Was ist Bradykardie, warum ist sie gefährlich und wie wird sie behandelt? Sinus Bradykardie - was ist das??

Das Herz ist das Organ, von dessen reibungslosem Betrieb das Leben eines Menschen und seine Qualität abhängen. Deshalb sollten auch kleine Abweichungen von der Norm Aufmerksamkeit und Alarm erregen. Was ist Bradykardie und warum ist sie gefährlich? Welche Symptome für diese Pathologie charakteristisch sind, betrachten wir unten.

Arrhythmien

Bei einem gesunden Menschen ziehen sich die Abteilungen des Herzens gleichmäßig zusammen und entspannen sich, indem sie Blut pumpen. Normalerweise liegt die Herzfrequenz (HR) zwischen 60 und 90 Schlägen pro Minute. Sie können diesen Indikator registrieren, indem Sie eine Uhr mit einem Sekundenzeiger vor sich stellen und einfach den Puls an der Arteria radialis zählen. Normalerweise sollte es von guter Füllung und Spannung sein, gleichmäßig, dh die gleiche Zeit sollte zwischen zwei Hüben vergehen. Wenn der Herzrhythmus gebrochen ist, spricht man von Arrhythmie. Es kann verschiedene Arten geben.

Arten von Arrhythmien

Was ist Bradykardie und Tachykardie? Diese Frage stellt sich bei jenen glücklichen Menschen, die Herzkrankheiten nicht genau begegnet sind. Dies sind zwei Polarrhythmusstörungen. Tachykardie ist eine Zunahme der Anzahl von Herzkontraktionen über hundert Schläge pro Minute. Es gibt eine andere Art von Arrhythmie - Extrasystole. Es ist durch vorzeitige Herzkontraktionen gekennzeichnet. Bei der Beantwortung der Frage, was Bradykardie ist, können wir sagen, dass dies eine Verringerung der Anzahl von Herzkontraktionen auf 55 und darunter ist. Eine solche Rhythmusstörung im Frühstadium hat in der Regel keine klinischen Anzeichen und wird bei einer Routineuntersuchung festgestellt.

Physiologische Bradykardie

Wenn Sie sich für die Sinusbradykardie des Herzens interessieren und den Puls zählen, stellen Sie fest, dass er unter 50 liegt, sollten Sie nicht in Panik geraten und einen Krankenwagen rufen. Menschen, die Sport treiben oder körperlich arbeiten, Bradykardie ist keine Seltenheit. Sie erleben jedoch keine unangenehmen Empfindungen, dh das zum Gehirn fließende Blutvolumen nimmt nicht ab. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systeme aufgrund der konstanten Belastung stärker entwickelt sind als bei der durchschnittlichen Person. Somit verliert die Frage, was Bradykardie ist, für sie an Relevanz. Sein Auftreten bei einem gesunden Menschen ist in einer stressigen Situation mit starker Müdigkeit und nach einem langen Aufenthalt in der Kälte oder in einem heißen und feuchten Klima (oder zum Beispiel in einem Dampfbad) möglich. Eine mäßige Bradykardie der Nasennebenhöhlen (was es ist, wir werden weiter unten darauf eingehen) kann durch eine fest angezogene Krawatte oder einen Kragen ausgelöst werden. Solche Zustände stellen keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar und erfordern keine besondere Behandlung..

Bradykardie infolge einer Hemmung der Schrittmacheraktivität

Bei der Analyse, was Bradykardie ist und wie gefährlich sie ist, muss erwähnt werden, dass eine pathologische Abnahme der Herzfrequenz aus mehreren Gründen verursacht werden kann. Und eine davon ist die Unterdrückung des Schrittmachers. Dies tritt aufgrund einer Abnahme des Tons des sympathischen Nervensystems oder einer erhöhten Erregung des Vagusnervs auf. Diese Phänomene können wiederum durch humorale Faktoren wie einen hohen Gehalt an Gallensäuren im Blut und einen niedrigen Gehalt an Schilddrüsenhormonen verursacht werden. Die Entwicklung einer Bradykardie kann in diesem Fall durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Angststörung;
  • vegetativ-vaskuläre Dysfunktion;
  • hoher Hirndruck;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • hohe Kaliumspiegel im Blut;
  • Myxödem;
  • Infektionskrankheiten.

Blockade-Rhythmus

In Bezug auf Bradykardie sollte Folgendes beachtet werden: Herzblock kann auch seine Ursache sein (die Impulsübertragung auf verschiedene Teile des Organs ist gestört). Es kann jedoch sinoaurikulär sein. Eine atriale Impulsübertragung tritt auf, wenn jedes zweite Mal Ströme vom Sinusknoten zum Myokard übertragen werden. Es kann atrioventrikulär sein. In diesem Fall tritt eine gestörte Impulsübertragung in den Ventrikeln auf? und ein Teil ihrer Kontraktionen fällt einfach aus dem Rhythmus des Herzens. Bei der Entwicklung solcher Blockaden werden drei Grade unterschieden. Im ersten Fall nimmt die Übertragungsrate des Impulses auf die Ventrikel leicht ab, im zweiten Fall erreichen nicht alle diese und im dritten Fall nimmt die Anzahl der Kontraktionen ab, die durch die Blockade des Leitungssystems verursacht werden.

Symptome einer Bradykardie

Nun, endlich haben wir das Wichtigste erreicht. Wir werden die Hauptfragen beantworten: "Sinus Bradykardie - was ist das und was sind ihre Symptome?" Es ist zu beachten, dass diese Pathologie in den meisten Fällen unmerklich verläuft und bei Routineuntersuchungen zufällig erkannt wird. Erst mit dem Übergang zu einer chronischen Form beginnt sich die Krankheit aktiv zu manifestieren. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass infolge einer Verringerung der Häufigkeit von Kontraktionen das Blutvolumen sowie die Menge an Sauerstoff und Glukose, die in das Gehirn gelangt, abnimmt. In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit als Schwäche, Schwindel, kalter Schweiß. Schlaf und Gedächtnis sind gestört. Patienten klagen über Angstgefühle, sinkende Herzen, Atemnot. Trotz der offensichtlichen Bedeutungslosigkeit der Symptome reicht es aus, die Symptome zu berücksichtigen, die auftreten, wenn der Prozess in das akute Stadium übergeht, um die Sinusbradykardie zu verstehen - was sie ist und welche reale Gefahr sie darstellt. Hier sind Anzeichen einer Gehirnhypoxie ausgeprägte Herzinsuffizienz. Darüber hinaus kann der Patient durch Herzschmerzen (Angina pectoris), Verdunkelung der Augen und häufige Momente verwirrten Bewusstseins (Ohnmacht) verfolgt werden. Eine schwere Bradykardie kann durch ein Symptom von Morgagni-Adams-Stokes kompliziert werden. Es manifestiert sich in Bewusstlosigkeit, einer scharfen Blässe der Haut, Atemversagen, Krämpfen. Es muss beachtet werden, dass ein Herzstillstand und ein klinischer Tod möglich sind, wenn das Intervall zwischen ventrikulären Kontraktionen 15 Sekunden überschreitet..

Mäßige Bradykardie

Eine mäßige Bradykardie wird in Betracht gezogen, wenn die Herzfrequenz im Bereich von 55 bis 45 Schlägen pro Minute liegt. In der Regel ist es asymptomatisch oder manifestiert sich in kleinen vegetativen Störungen. Der Grund dafür ist meistens eine Erhöhung des Tonus des Vagusnervs, der für die kontraktile Funktion des Herzens verantwortlich ist. Eine klinisch leichte Bradykardie kann sich in erhöhter Müdigkeit, Schwindel und Atemnot äußern.

Bradykardie bei Kindern: Ursachen

Leider kann sich diese Krankheit in jedem Alter manifestieren, und die Diagnose einer Sinusbradykardie bei Kindern wird häufig gestellt. Was ist es bei Erwachsenen, wir haben untersucht, jedoch bei jungen Patienten wird die Pathologie leicht unterschiedliche Kriterien haben. Das Herz des Kindes schlägt häufiger, daher ändern sich die Indikatoren. Die Diagnose einer Bradykardie bei Kindern kann in folgenden Fällen gestellt werden:

  • wenn die Herzfrequenz bei einem Neugeborenen unter 100 Schlägen pro Minute liegt;
  • bei Kindern von einem Jahr bis sechs Jahren - weniger als 70;
  • bei Jugendlichen - ab 60 Jahren.

In der Regel führen solche Abweichungen vom normalen Rhythmus, auch wenn sie keine äußeren Erscheinungsformen aufweisen, zu nichts Gutem und können in Zukunft zur Entwicklung vieler pathologischer Zustände führen. Je früher eine Bradykardie erkannt, ihre Ursache ermittelt und eine Behandlung verordnet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, die Komplikationen zu vermeiden, die eine Gehirnhypoxie verursachen kann. Die Gründe, die diese Pathologie verursacht haben, sind ebenfalls unterschiedlich. Oft kann es durch gewöhnliche Dinge wie Atemstillstand, Angst oder tagsüber angesammelte Eindrücke verursacht werden (bei vielen Kindern ist der Herzschlag am Abend viel niedriger als am Morgen). Darüber hinaus kann Bradykardie Folgendes verursachen:

  • Neurose, endokrine Störungen bei Jugendlichen;
  • fetale Hypoxie;
  • Anstieg des Hirndrucks;
  • Infektionskrankheiten;
  • schnelles Wachstum;
  • Bleivergiftung, Nikotin;
  • Hypothyreose.

Symptome einer Bradykardie bei Kindern

Während dieser Krankheit können drei Entwicklungsstadien unterschieden werden. Wenn die erste Bradykardie nur als leichte Verschlechterung des Wohlbefindens auftritt und nur mit Hilfe der Labordiagnostik festgestellt werden kann, sind ihre Manifestationen im zweiten Stadium bereits ausgeprägter. Sie können diese Pathologie bei einem Kind vermuten, wenn es die folgenden Beschwerden vorlegt:

  • Lethargie, Müdigkeit, Schwindel;
  • verminderter Appetit;
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • kalter Schweiß, Bewusstlosigkeit;
  • Ablenkung;
  • Brustschmerzen, langsamer Puls;
  • Druckstöße.

Trotz all dieser Symptome stellt eine moderate Bradykardie keine Bedrohung für das Leben des Kindes dar und wird perfekt behandelt. Das dritte Stadium der Krankheit kann jedoch schwerwiegende pathologische Veränderungen sowohl im Myokard als auch in anderen Organen verursachen und sehr schwerwiegende Folgen haben, einschließlich des Todes. Deshalb ist es wichtig, Bradykardie rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Bradykardie-Behandlung

Was ist Bradykardie und wie wird sie behandelt? Diese Fragen werden für diejenigen, bei denen dies diagnostiziert wurde, von entscheidender Bedeutung. Es ist zu beachten, dass sich diese Pathologie auf solche Krankheiten bezieht, die nur bei schweren klinischen Manifestationen eine medikamentöse Therapie erfordern. Wenn Sie eine ähnliche Diagnose erhalten haben, aber keine besonderen Abweichungen in den Vitalfunktionen des Körpers vorliegen, wird die Behandlung nicht durchgeführt. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, häufige Ohnmacht, Schwindel und Symptome einer Herzinsuffizienz zunehmen, besteht die Therapie in der Einnahme eines der folgenden Medikamente:

  • "Atropin" - nach drei Stunden intravenös 2 Milligramm oder subkutan 0,5-1,0 Milligramm;
  • "Isoproterenol" - intravenöser Tropfen bis zu 4 Milligramm;
  • "Alupent" - Infusion (10 Milligramm pro 500 Milliliter Kochsalzlösung);
  • Extrakte von Eleutherococcus oder Ginseng;
  • Belladonna-Vorbereitungen.

In schweren Fällen wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt und zielt darauf ab, die Hämodynamik zu stabilisieren und die Ursachen für Bradykardie zu beseitigen. Die Medikamentendosis wird vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt.

Tempo

In den Fällen, in denen Bradykardie mit der natürlichen Alterung des Körpers verbunden ist oder mit Hilfe einer medikamentösen Therapie nicht stabilisiert werden kann, wird eine Stimulation vorgeschrieben. Indikationen für diese Intervention sind eine Abnahme der Herzfrequenz auf 30-40 Schläge pro Minute, häufiger Bewusstseinsverlust, Symptome von MAS, Anzeichen von Herzinsuffizienz. Das Verfahren wird unter Verwendung einer Sonde durchgeführt, die durch die Vena subclavia in die Herzhöhle eingeführt wird. In diesem Fall kann der Schrittmacher sowohl vorübergehend (bei akuten Störungen) als auch dauerhaft sein. Das Verfahren wird ständig unter Implantation eines Herzschrittmachers durchgeführt. Moderne Modelle sind Geräte, deren Größe nicht mehr als eine Uhr beträgt und die weniger als 100 Gramm wiegen. Unter örtlicher Betäubung wird er direkt unter dem Schlüsselbein implantiert. Dadurch erhält der Patient die Möglichkeit, einen Herzrhythmus zu simulieren. Beispielsweise arbeitet das Gerät bei konstanter Bradykardie auch ständig. Wenn es einen vorübergehenden Charakter hat, schaltet sich der Schrittmacher nur während des Angriffs ein und nach seinem Abschluss aus. Darüber hinaus gibt es jetzt rhythmisch adaptive Stimulanzien, die die Herzfrequenz bei erhöhter körperlicher Anstrengung unabhängig voneinander erhöhen können. Auf diese Weise erhält der Patient die Möglichkeit, die Bradykardie zu vergessen.

Die moderne Medizin hält vielen gefährlichen Krankheiten stand. Trotz aller Möglichkeiten stehen Herzpathologien in Bezug auf die Sterblichkeit an erster Stelle. Um solch ein trauriges Ergebnis zu vermeiden, achten Sie besser auf Ihre Gesundheit. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten und verzögern Sie den Arztbesuch nicht, wenn Sie sich unwohl fühlen. Dann wird die Frage, wie sich Bradykardie manifestiert, was es ist und wie diese Krankheit zu behandeln ist, für Sie an Relevanz verlieren.

Kardiogramm des Herzens

Alle Materialien werden unter der Urheberschaft oder von den Herausgebern professioneller Ärzte (über die Autoren) veröffentlicht, sind jedoch kein Rezept für die Behandlung. Wenden Sie sich an einen Spezialisten!

Nicht immer kann der Patient die im Protokoll des Elektrokardiogramms gelesenen medizinischen Begriffe unabhängig interpretieren. Natürlich kann nur der Arzt das Kardiogramm selbst entschlüsseln und die Schlussfolgerung ziehen, aber was soll ich vor dem Termin beim Arzt tun? Entscheiden Sie sich zunächst für die Terminologie und versuchen Sie selbst zu verstehen, ob Ihr Kardiogramm normal ist oder nicht..

Worüber spricht Normosystole??

Normosystole wird als Sinusherzrhythmus verstanden, der von einer normalen Herzfrequenz begleitet wird - von 55-60 bis 80-90 pro Minute. Es ist diese Herzfrequenz, die es dem Herzmuskel ermöglicht, ohne erhöhte Belastung des Myokards zu arbeiten, während gleichzeitig das notwendige Herzzeitvolumen bereitgestellt wird und die inneren Organe mit Blut versorgt werden.

Normosystole im EKG

Bradisystole und Tachysystole zeigen wiederum eine Verlangsamung bzw. Beschleunigung des Herzrhythmus an. Lesen Sie mehr über diese Abweichungen im EKG in separaten Materialien - Bradisystole, Tachysystole.

Normale Herzfrequenz

normale Herzfunktion - mit Sinusrhythmus

Das Konzept der Normosystole bedeutet normalerweise auch die Tatsache, dass elektrische Signale, die zur sequentiellen elektrischen Erregung aller Teile des Herzens beitragen, im Sinusknoten erzeugt werden, der normalerweise ein Schrittmacher erster Ordnung ist. In allen anderen Fällen sprechen sie über die Migration eines Herzschrittmachers oder eines Nicht-Sinus-Rhythmus. Diese Prozesse werden durch das Konzept der Herzrhythmusstörung oder Arrhythmie kombiniert.

Häufige Anomalien (Brady und Tachysystole)

Manchmal kann am Ende des EKG eine Kombination aus Normosystole und einem unregelmäßigen Sinusrhythmus - „Normosystole, ein unregelmäßiger Rhythmus“ - auftreten. Letzteres kann beispielsweise bei Atem- oder Sinusarrhythmien auftreten. In diesem Fall kommt der Rhythmus vom Sinusknoten (wie es normal sein sollte), aber es gibt leichte funktionelle Schwankungen der Herzfrequenz aufgrund der Phasen des Einatmens und Ausatmens (normalerweise beschleunigt sich der Herzschlag bei der Inspiration leicht, während das Ausatmen leicht verlangsamt wird). Wenn der Patient eine Schlussfolgerung über die Normosystole mit einem unregelmäßigen, aber sinusförmigen Rhythmus sieht, besteht für ihn kein Grund zur Panik.

Auch hier können Tachysystole und Bradyssystole sowohl bei einer absolut gesunden Person als auch bei verschiedenen Erkrankungen des Herzens oder anderer Organe auftreten. Es hängt alles von anderen Nuancen ab, die durch das EKG erhalten werden. Wenn eine Person jedoch einen Sinusrhythmus mit einer leicht verlangsamten Herzfrequenz (mindestens 50 pro Minute) oder einer schnellen (90-100) hat - insbesondere aufgrund von Erregung -, können wir über normale Frequenzen sprechen.

Normosystole mit Vorhofflimmern

Von allen Rhythmusstörungen wird nur diese Art von Arrhythmie, wie z. B. Flackern (Flimmern) oder Vorhofflattern, in normo, tachi und brady systolische Varianten unterteilt. In diesem Fall weist die Diagnose „Vorhofflimmern, Normosystole“ auf eine Pathologie in Form einer Arrhythmie hin, jedoch mit einer normalen Gesamtherzfrequenz.

normosystolische Form des Vorhofflimmerns - trotz der „Wellen“ des Flatterns / Vorhofflimmerns tritt die ventrikuläre Kontraktion mit normaler Frequenz auf

In diesem Fall sprechen wir sowohl über die konstante Form des Vorhofflimmerns, wenn eine Person lange Zeit (Monate und Jahre) mit einem unregelmäßigen oder nicht sinusförmigen Rhythmus lebt, als auch über eine paroxysmale Form (Paroxysmus - ein Anfall), wenn ein nicht sinusförmiger Rhythmus plötzlich auftritt und sich möglicherweise spontan erholt oder mit Medikamenten. Die diagnostischen Kriterien ähneln denen für Normo, Brady und Tachysystole mit Sinusrhythmus - von 60 bis 80, weniger als 60 bzw. mehr als 80 Schlägen pro Minute.

Bei einer konstanten Form des Vorhofflimmerns wird Normosystole von Patienten in der Regel leichter toleriert, wenn die Herzarbeit unterbrochen wird, da die Bradysystole mit einer Abnahme des Herzzeitvolumens und der daraus resultierenden Synkope behaftet ist und die Herzfrequenz der Tachysystole manchmal 200 Schläge pro Minute erreicht, was zu schweren Kreislaufstörungen führen kann.

Die Behandlung von paroxysmalem Vorhofflimmern mit Normosystole ist unbedingt erforderlich, da Paroxysmus selbst bei normaler Herzfrequenz eine dringende medizinische Wiederherstellung des Rhythmus erfordert. Typischerweise werden Arzneimittel wie Cordaron, Procainamid, eine polarisierende Mischung, intravenös verabreicht.

Ein Patient mit Normosystole mit einer konstanten Form von Vorhofflimmern sollte Medikamente wie Digoxin, Aspirin zur Vorbeugung von Blutgerinnseln und manchmal Warfarin zum gleichen Zweck einnehmen. Eine rhythmische Therapie mit Normosystol sollte mit äußerster Vorsicht behandelt werden, da Metoprolol, Bisoprolol, Verapamil und ähnliche Medikamente eine signifikante Verlangsamung der Herzfrequenz hervorrufen und Bradykardie mit Bewusstseinsverlust verursachen können..

Zusammenfassend sollte noch einmal gesagt werden, dass Normosystole mit einem korrekten Sinusrhythmus ein Zeichen für die normale Funktion eines gesunden Herzens ist, daher zeigt dieser Begriff nur an, dass für ein bestimmtes EKG alles in Ordnung ist.

Eine Herzrhythmusstörung, bei der eine Verlangsamung der Herzkontraktionen pro Minute (weniger als 60) beobachtet wird, ohne den Rhythmus zu ändern, wird als Sinusbradykardie bezeichnet. Während des Schlafes wird dieser Zustand als die Norm angesehen, aber für einen gesunden Menschen im Wachzustand - eine Pathologie. Eine EKG-Sinus-Bradykardie äußert sich in einer Verlängerung des Zahnintervalls.

Dies ist eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems (CVS), bei der die Herzfrequenz abnimmt, die Lücke zwischen ihnen jedoch normal bleibt. Es kann auf eine der Arten von Arrhythmien des Herzmuskels zurückgeführt werden.

Es ist erwähnenswert, dass bei einem Erwachsenen, einem Säugling und einem Kind unterschiedliche Indikatoren als normal angesehen werden. Also für die ersten - 60, die zweiten - 100 und die dritten - 70 Schläge in einer Minute.

Sinus Bradykardie wird in Typen unterteilt:

  • idiopathisch,
  • mäßig (am häufigsten bei Jugendlichen und Kindern beobachtet),
  • absolut - diese Art von Arzt kann durch einfaches Messen des Pulses bestimmen,
  • Droge - tritt aufgrund des Konsums bestimmter Drogen auf,
  • relativ - beobachtet nach Infektionen und Verletzungen, typisch für Sportler,
  • giftig (manifestiert sich im Falle einer Vergiftung),
  • extrakardinal - entwickelt sich aufgrund von Erkrankungen der inneren Organe.

Fast jeder sechste Einwohner des Planeten ist Störungen des Sinusrhythmus ausgesetzt. Jedes Jahr sterben etwa hunderttausend Menschen an den Folgen einer Bradykardie.

Wichtig! Sinusbradykardie ist nicht immer eine Diagnose, sondern ein normaler Zustand nach schwerer Unterkühlung, anhaltendem Hunger und regelmäßiger körperlicher Anstrengung im Herzen von Sportlern.

Nicht nur Krankheiten verursachen Sinus Bradykardie, dieser Zustand tritt auf:

  • Mit verbessertem Sport.
  • Nach einem langen Aufenthalt in der Kälte.
  • Im Schlaf und in der Ruhe.

Es gibt jedoch schwerwiegendere Gründe:

  • Hauptgründe:
    • Bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße (wenn das Herz nicht ausreichend durchblutet ist oder unter Sauerstoffmangel leidet) und Myokardinfarkt (bei denen ein Teil des Herzmuskels stirbt und im Laufe der Zeit durch Narbengewebe ersetzt wird).
    • Bei Herzverletzungen (Funktionsstörung des Herzmuskels zum Pumpen von Blut).
    • Bei Kardiomyopathie (bei der ein Teil des Herzmuskels geschädigt ist).
    • Bei Herzerkrankungen, unabhängig von ihrer Herkunft (erworben oder angeboren).
    • Mit Myokarditis (wenn der Herzmuskel entzündet ist).
  • Nicht-Kardinal:
    • Mit endokrinen Erkrankungen.
    • Hypoxisch - wenn bei bestimmten Krankheiten Sauerstoff schlecht an das Herz abgegeben wird.
    • Neurogen - bei Erkrankungen des Nervensystems.
  • Medizinisch - treten aufgrund des längeren oder unkontrollierten Gebrauchs verschiedener Medikamente auf, nämlich:
    • Herzglykoside.
    • Antiarrhythmika.
    • Diuretika.
  • Elektrolytstörungen - treten bei einem gestörten Stoffwechsel bestimmter Elemente auf: Kalium, Magnesiumnatrium.
  • Vergiftungseffekt:
    • Tabakabhängigkeit.
    • Alkoholabhängigkeit.
  • Idiopathisch - die Ursache des Problems.
  • Mangel an Nahrung während des Fastens.
  • Vererbung.

Manchmal ist eine Sinusbradykardie ein normaler Zustand. Wenn das Herz an sportliche Belastungen gewöhnt ist, erreicht die Herzfrequenz 45-60 Schläge / min.

Gesunde Menschen bemerken manchmal nicht, dass ein Verstoß vorliegt.

  • Ein Gefühl der Schwäche, Verdunkelung der Augen und Schwindel, das einen Ohnmachtszustand hervorrufen kann.
  • Übermäßige Müdigkeit.
  • Dyspnoe.
  • Brustschmerzen im Herzen.
  • Puls ist selten, Herzfrequenz ist langsam, Druckabfall ist möglich.

Bei einem Kind sind die Zeichen weniger ausgeprägt:

  • Schwindel, Müdigkeit und Schwäche.
  • Müdigkeit während der geistigen Arbeit (Ohnmacht im schulpflichtigen Alter).
  • Sich krank fühlen, grundlose Launen.
  • Dyspnoe.
  • Beschwerden über Schmerzen im Herzen.

Die einfachste Methode, um einen Verstoß zu erkennen, besteht darin, Ihre Herzfrequenz zu messen. Wenn der Indikator weniger als 60 Schläge pro Minute beträgt, bedeutet dies, dass das Kind einem Spezialisten gezeigt werden muss.

Wichtig! Zur Ersten Hilfe wird dem Patienten eine Therapie verschrieben, um die Ursache der Krankheit zu beseitigen.

Eine genaue Diagnose kann nach Untersuchung der Daten im Elektrokardiogramm gestellt werden. Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, führt die Behandlung zu einem positiven Ergebnis..

Diagnose

Die Diagnose kann nach einer umfassenden Untersuchung von einem Arzt gestellt werden:

Benötigen Sie auch eine Beratung mit einem Therapeuten.

Wissenswertes! Rehabilitation und Prävention der Krankheit sind nicht anders.

Beim Dekodieren des EKG mit Sinusbradykardie ist eine Zunahme des Intervalls zwischen den oberen R-R-Zähnen zu sehen, hauptsächlich aufgrund des T-P-Intervalls. Somit beträgt die Herzfrequenz weniger als 60 in 1 min. Das Intervall P - Q von normaler Dauer oder kann etwas länger als normal sein (bis zu 0,21 - 0,22 Sekunden)..

Wenn zusätzlich zur Sinusbradykardie keine Veränderungen festgestellt werden und keine Beschwerden auftreten, wird dieser Zustand als normal angesehen und keine Behandlung verschrieben.

Oft ist eine solche Krankheit nur ein Nebensymptom nach einer anderen Krankheit. Um Störungen im Herzen loszuwerden, müssen Sie daher die Wirkung der Ursache selbst beseitigen oder verringern.

  • Empfehlungen eines Spezialisten. Sehr oft reicht es zur Verbesserung der Gesundheit aus, Vitaminkomplexe einzunehmen, eine spezielle Diät einzuhalten und auch verschriebene Medikamente einzunehmen.
  • Arzneimittelbehandlungsmethode. Wenn eine Person an einer Sinusbradykardie leidet, verschreibt der Arzt zur Verbesserung des Zustands Medikamente, die die Herzfrequenz erhöhen.
  • Operation. Wenn Bradykardie für das menschliche Leben gefährlich ist (häufige Ohnmacht, starker Rückgang der Herzfrequenz, fehlgeschlagene medikamentöse Behandlung), ist das Problem der Installation eines Herzschrittmachers, der den Herzmuskelrhythmus festlegt.
  • Wenn vor dem Hintergrund einer Vergiftung eine Sinusbradykardie auftrat, sollten Spezialisten alle Entgiftungsmaßnahmen durchführen..
  • Bei den negativen Auswirkungen von Arzneimitteln sollte der Arzt die Dosis des verwendeten Arzneimittels überprüfen..

Die Hauptbehandlung besteht darin, die Ursache selbst zu beseitigen..

Prognosen und Implikationen

Wenn die Krankheit fortschreitet, ist es möglich:

  • Plötzlichen Herzstillstand.
  • Herzerkrankungen.
  • Durchblutungsstörung im Gehirn.
  • Die Verschlimmerung bestehender Herzerkrankungen bis hin zu einem Herzinfarkt.

Damit der Sinusrhythmus innerhalb normaler Grenzen liegt, lohnt es sich, besonders auf Sport und einen aktiven Lebensstil zu achten. Vergessen Sie nicht guten Schlaf und Entspannung und geben Sie schlechte Gewohnheiten auf. Alle Arzneimittel in der Apotheke sollten nur gemäß den Anweisungen des Arztes und der vorgeschriebenen Dosierung eingenommen werden. Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, wenn die geringsten Symptome auftreten.

Wichtig! Es ist sehr wichtig, sich jährlichen Untersuchungen in einer medizinischen Einrichtung zu unterziehen.

Viele Menschen ignorieren Körpersignale, die anschließend stark leiden. Schließlich ist eine Sinusbradykardie im EKG deutlich sichtbar, und Sie benötigen keine besonderen Anstrengungen und Kosten, um dieses Verfahren durchzuführen. Während der Schwangerschaft ist diese Pathologie ziemlich selten und erfordert nur die Empfehlungen eines Arztes. Zusammenfassend können wir sagen, dass die Vermeidung des Militärdienstes bei einer solchen Diagnose scheitern wird.

Bradisystole - (Bradysystolie; Brady + Systole) eine verringerte Häufigkeit von Kontraktionen der Ventrikel des Herzens; beobachtet mit einer Abnahme der automatischen Aktivität des Sinusknotens, passivem heterotopem Automatismus, transversalem Herzblock II Grad IV und sinoaurikulärem...... Wikipedia

Bradysystole - (Bradysystolie; Brady + Systole) eine verringerte Häufigkeit von Kontraktionen der Ventrikel des Herzens; beobachtet mit einer Abnahme der automatischen Aktivität des Sinusknotens, passivem heterotopem Automatismus, transversalem Herzblock II Grad IV und sinoaurikulärem...... großem medizinischen Wörterbuch

Arrhythmie - In diesem Artikel geht es um eine medizinische Diagnose. Einen Artikel über die kreative Methode im Bereich der Kunst finden Sie unter Arrhythmie in der Kunst. Arrhythmie... Wikipedia

PULS - arteriell (von lat. Pulsus schlagen, drücken), ruckartige Schwingung der Arterien aufgrund des Ausstoßes von Blut aus dem Herzen während seiner Kontraktion. In cr. Horn. Ps Rinder werden an Arterien untersucht: der transversalen Gesichtsarterie von Safen und dem medianen Caudal; in kleinen...... Landwirtschaftlichen Enzyklopädischen Wörterbuch

HERZARRHYTHMEN - HERZARRHYTHMEN. Inhalt: Verstöße gegen den Sinusrhythmus Tachykardie. 216 Bradykardie. 217 Sinusarrhythmien. 217 Extrasystolische Arrhythmie. 218 Arhythmia Perpetua. 224...... Große medizinische Enzyklopädie

Puls - arterielle (von lat. Pulsus ?? Schlaganfall, Druck) ruckartige Schwingung der Arterien aufgrund des Ausstoßes von Blut aus dem Herzen während seiner Kontraktion. Bei Rindern wird P. in den Arterien untersucht: der transversalen Gesichtsarterie von Safen und dem medianen Caudal; … Landwirtschaft. Großes enzyklopädisches Wörterbuch

Bradisystole verursacht

Behandlung der Herz-Bradykardie

Bradykardie manifestiert sich in klinischen Symptomen und objektiven Anzeichen. Zu den klinischen Symptomen zählen verschiedene Beschwerden über die Störung.

. Objektive Anzeichen einer Bradykardie sind Herzfrequenz und Veränderungen in

Die Herzfrequenz für Bradykardie wird wie gewohnt berechnet und beträgt weniger als 60 Schläge pro Minute.

EKG-Anzeichen einer Bradykardie sind durch eine Verlängerung des P-Q (R) -Intervalls von mehr als 0,12 s (von 0,15 bis 0,20 s) gekennzeichnet, während die P-Welle unverändert bleibt. Bei Nicht-Sinus-Bradykardie im EKG sind verlängerte Q-T-Intervalle, verlängerte QRS-Zähne und eine negative T-Welle sichtbar.

Die aufgeführten Symptome einer Bradykardie können unterschiedlich schwer sein. Darüber hinaus ist es bei Bradykardie möglich, sowohl alle aufgeführten klinischen Symptome als auch nur einige zu entwickeln. Die Symptome sind nicht spezifisch und werden daher von Menschen häufig als Zeichen wahrgenommen

Bei einer Bradykardie von 40-59 Schlägen pro Minute hat eine Person normalerweise keine klinischen Symptome. Bei einer Bradykardie von 30 bis 40 Schlägen pro Minute treten Schwäche, Müdigkeit, Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Atemnot, Schwindel, Schwellung, verschwommenes Sehen, blasse Haut und ein Herzschlag auf. Wenn der Puls weniger als 30 Schläge pro Minute beträgt, kann eine Person Krämpfe oder Ohnmacht entwickeln.

Bei Kindern ist die Herzfrequenz normalerweise höher als bei Erwachsenen. Darüber hinaus in verschiedenen Alterskategorien eigene Normen. Für Kinder von der Geburt bis zu einem Jahr gilt ein Puls von 100 oder mehr Schlägen pro Minute als normal. Deshalb für

Bis zu einem Jahr gilt eine Herzfrequenz von weniger als 100 Schlägen pro Minute als Bradykardie. Bei einem Kind zwischen einem und sechs Jahren gilt ein Puls von 70 bis 80 Schlägen pro Minute als normal. Dies bedeutet, dass bei einem Kind im Alter von 1 bis 6 Jahren Bradykardie eine Herzfrequenz von weniger als 70 Schlägen pro Minute ist. Bei Kindern, die älter als 6 Jahre sind, wird die Herzfrequenz dieselbe wie bei Erwachsenen, dh von 60 bis 70 Schlägen pro Minute, sodass die Bradykardie für diese Alterskategorie ein Puls von weniger als 60 Schlägen / min ist.

Die Klassifikation und Sorten der Bradykardie bei Kindern sind genau die gleichen wie bei Erwachsenen. Kausale Faktoren der Bradykardie sind auch mit verschiedenen Erkrankungen des Herzens oder anderer Organe, aktivem Training, harter körperlicher Arbeit, Einnahme von Medikamenten oder einfach physiologischen Eigenschaften verbunden.

Wenn sich ein Kind gut fühlt, sich nicht über erhöhte Müdigkeit, Atemnot, starken kalten Schweiß, Schwäche, Ohnmacht oder Brustschmerzen beklagt, ist Bradykardie eine physiologische Variante der Norm, dh ein individuelles Merkmal eines wachsenden Organismus. Wenn das Kind über eines dieser Symptome klagt, deutet dies auf eine pathologische Bradykardie hin, die ein Zeichen für eine weitere schwere Krankheit ist.

Bradykardie bei einem Kind kann sich vor dem Hintergrund der folgenden Krankheiten und Zustände entwickeln:

  • Angststörung
  • Erhöhter Hirndruck;
  • Stoffwechselkrankheit;
  • Infektionskrankheiten;
  • Unterkühlung;
  • Fieber;
  • Überdosierung von Drogen;
  • Rauchen;
  • Bleivergiftung;
  • Herzerkrankungen, einschließlich angeborener;
  • Schnelles Wachstum des Kindes;
  • Unzureichende Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose);
  • Zerebrovaskuläre Störungen.

Bradykardie ist für Kinder viel gefährlicher als für Erwachsene, da die Anpassungsmechanismen des Körpers des Kindes noch nicht entwickelt sind und daher keine Umverteilung des Blutes ermöglichen können, um die Bedürfnisse aller Organe und Gewebe vollständig zu befriedigen. Dies bedeutet, dass Bradykardie einen plötzlichen Bewusstseinsverlust, Erschöpfung und sogar den Tod eines Kindes hervorrufen kann. Aus diesem Grund erfordert Bradykardie bei Kindern eine obligatorische Behandlung in

Die Ursachen für pathologische Bradykardie können kardial oder extrakardial sein. Herzursachen sind folgende Herzerkrankungen:

  • Herzinfarkt;
  • Atherosklerotische Kardiosklerose oder Kardiosklerose nach Infarkt (Ersatz von normalem Herzgewebe durch eine Narbe);
  • Altersbedingte Veränderungen im Herzen;
  • Endokarditis oder Myokarditis (Entzündung der äußeren oder Muskelschicht des Herzens);
  • Ischämische Herzerkrankung.

Da Bradykardie keine eigenständige Krankheit ist, wird sie durch die oben genannten Pathologien hervorgerufen und ist gleichzeitig ihr Symptom.

Wenn bei Bradykardie keine klinischen Symptome auftreten, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Eine Bradykardietherapie ist nur angezeigt, wenn sie von Ohnmacht begleitet wird.,

), Herzinsuffizienz oder ventrikuläre Arrhythmien. In diesem Fall hängt die Behandlung von den Gründen ab, die eine Bradykardie hervorriefen..

Wenn Bradykardie mit intrakardialen Ursachen verbunden ist, ist die Installation eines Herzschrittmachers die optimale Behandlungsmethode. Wenn die Verringerung der Herzfrequenz durch extrakardiale Faktoren hervorgerufen wird, ist es notwendig, die Grunderkrankung zu behandeln, z. B. den Spiegel der Schilddrüsenhormone anzupassen, Hirnödeme zu beseitigen usw..

  • Atropin - intravenös oder subkutan mit 0,6 - 2 mg, 2-3 mal täglich verabreicht;
  • Isadrin - wird intravenös mit 2 - 20 μg pro Minute in einer 5% igen Glucoselösung verabreicht, bis eine normale Herzfrequenz erreicht ist;
  • Eufillin - intravenös verabreicht bei 240 - 480 mg oder oral einmal täglich bei 600 mg.

Diese Medikamente tragen jedoch nur zur vorübergehenden Erhöhung der Herzfrequenz bei, sodass sie nur als Notfallmaßnahme eingesetzt werden können. Um eine dauerhafte Heilung der Bradykardie zu erreichen, sollte mit der Behandlung der Grunderkrankung begonnen werden, die zu einer Verringerung der Herzfrequenz führte..

Tropfen Zelenin mit Bradykardie können dreimal täglich 35 bis 40 Tropfen eingenommen werden. Dieses Mittel ist bei mäßiger Bradykardie wirksam..

Verschiedene Volksmethoden sind eine gute Hilfe bei der komplexen Behandlung von Bradykardie, da sie es Ihnen ermöglichen, eine dauerhafte Wirkung zu erzielen. Es wird jedoch empfohlen, alternative Methoden nicht anstelle einer medikamentösen Therapie, sondern in Kombination mit dieser zu verwenden, und dann ist die gesamte therapeutische Wirkung maximal.

  • Walnüsse jeden Tag zu essen. Nüsse müssen jeden Tag in der menschlichen Ernährung vorhanden sein. Am besten Nüsse zum Frühstück essen.
  • Eine Mischung aus Honig, Zitrone und Knoblauch. Um es zuzubereiten, waschen Sie die Zitronen und verbrühen Sie sie mit kochendem Wasser. Drücken Sie anschließend den Saft aus ihnen heraus. Dann schälen Sie 10 mittelgroße Knoblauchzehen und mahlen sie zu einem Fruchtfleischzustand. Mischen Sie den vorbereiteten Knoblauchbrei mit Zitronensaft, bis eine homogene, homogene Masse erhalten wird. Dann einen Liter Honig zur Knoblauch-Zitronen-Masse geben und die ganze Mischung gut mischen. Legen Sie die vorbereitete Masse in einen verschlossenen Behälter im Kühlschrank und bestehen Sie 10 Tage darauf. Dann essen Sie jeden Tag 4 Teelöffel vor dem Essen.
  • Schafgarbenbrühe. Um es zuzubereiten, gießen Sie 50 g trockenes Gras in 500 ml warmes Wasser und bringen Sie es dann zum Kochen. 10 Minuten kochen lassen, dann eine Stunde darauf bestehen. Die vorbereitete Brühe abseihen und dreimal täglich einen Esslöffel einnehmen.

Normalerweise ist die Behandlung von Bradykardie langwierig, und alternative Methoden können so lange angewendet werden, wie Sie möchten..

Um die Herzfrequenz zu normalisieren, müssen Sie außerdem die folgenden Lebensregeln einhalten, um das Herz zu stärken:

  • Befolgen Sie eine fettarme Diät;
  • Verbrauchen Sie kalorienarme Lebensmittel;
  • Regelmäßig Sport treiben;
  • Rauchen aufhören;
  • Begrenzen Sie den Alkoholkonsum.

Nun, endlich haben wir das Wichtigste erreicht. Wir werden die Hauptfragen beantworten: "Sinus Bradykardie - was ist das und was sind seine Symptome?" Es ist zu beachten, dass diese Pathologie in den meisten Fällen unmerklich verläuft und bei Routineuntersuchungen zufällig erkannt wird. Erst mit dem Übergang zu einer chronischen Form beginnt sich die Krankheit aktiv zu manifestieren.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass infolge einer Verringerung der Häufigkeit von Kontraktionen das Blutvolumen sowie die Menge an Sauerstoff und Glukose, die in das Gehirn gelangt, abnimmt. In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit als Schwäche, Schwindel, kalter Schweiß. Schlaf und Gedächtnis sind gestört. Patienten klagen über Angstgefühle, sinkende Herzen, Atemnot.

Trotz der offensichtlichen Bedeutungslosigkeit der Symptome reicht es aus, die Symptome zu berücksichtigen, die auftreten, wenn der Prozess in das akute Stadium übergeht, um die Sinusbradykardie zu verstehen - was sie ist und welche reale Gefahr sie darstellt. Hier sind Anzeichen einer Gehirnhypoxie ausgeprägte Herzinsuffizienz..

Darüber hinaus kann der Patient durch Herzschmerzen (Angina pectoris), Verdunkelung der Augen und häufige Momente verwirrten Bewusstseins (Ohnmacht) verfolgt werden. Eine schwere Bradykardie kann durch ein Symptom von Morgagni-Adams-Stokes kompliziert werden. Es manifestiert sich in Bewusstlosigkeit, einer scharfen Blässe der Haut, Atemversagen, Krämpfen. Es muss beachtet werden, dass ein Herzstillstand und ein klinischer Tod möglich sind, wenn das Intervall zwischen ventrikulären Kontraktionen 15 Sekunden überschreitet..

Leider kann sich diese Krankheit in jedem Alter manifestieren, und die Diagnose einer Sinusbradykardie bei Kindern wird häufig gestellt. Was ist es bei Erwachsenen, wir haben untersucht, jedoch bei jungen Patienten wird die Pathologie leicht unterschiedliche Kriterien haben. Das Herz des Kindes schlägt häufiger, daher ändern sich die Indikatoren. Die Diagnose einer Bradykardie bei Kindern kann in folgenden Fällen gestellt werden:

  • wenn die Herzfrequenz bei einem Neugeborenen unter 100 Schlägen pro Minute liegt;
  • bei Kindern von einem Jahr bis sechs Jahren - weniger als 70;
  • bei Jugendlichen - ab 60 Jahren.

In der Regel führen solche Abweichungen vom normalen Rhythmus, auch wenn sie keine äußeren Erscheinungsformen aufweisen, zu nichts Gutem und können in Zukunft zur Entwicklung vieler pathologischer Zustände führen. Je früher eine Bradykardie erkannt, ihre Ursache ermittelt und eine Behandlung verordnet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, die Komplikationen zu vermeiden, die durch eine Gehirnhypoxie verursacht werden können.

  • Neurose, endokrine Störungen bei Jugendlichen;
  • fetale Hypoxie;
  • Anstieg des Hirndrucks;
  • Infektionskrankheiten;
  • schnelles Wachstum;
  • Bleivergiftung, Nikotin;
  • Hypothyreose.

normale Herzfunktion - mit Sinusrhythmus

  • Eine funktionelle Bradykardie sowie eine mittelschwere Bradykardie, die nicht von klinischen Symptomen begleitet wird, müssen nicht konservativ behandelt werden.
  • Organische, toxische oder extrakardiale Bradykardie erfordert in erster Linie die Behandlung der Grunderkrankung.
  • Medizinische Bradykardie erfordert die Abschaffung von Medikamenten, die Bradykardie verursacht haben (oder die Korrektur ihrer Aufnahme)..
  • Unsichere Unwohlsein im Herzen;
  • Herzklopfen
  • Gefühl von Luftmangel;
  • Blutdruck senken;
  • Ohnmacht;
  • Blässe der Haut und der Schleimhäute;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schwindel
  • Kurzfristige Episoden von Sehbehinderung;
  • Dyspnoe;
  • Ablenkung, geringe Aufmerksamkeitskonzentration;
  • Schwellung;
  • Krämpfe
  • Arrhythmien.

Inhaltsverzeichnis:

  • Schwindel, Ohnmacht und andere Symptome, die auf Durchblutungsstörungen hinweisen;
  • niedriger Blutdruck;
  • häufige Anfälle von Bradykardie, die dem Patienten ein Gefühl des Unbehagens verursachen;
  • Unfähigkeit, normal zu arbeiten (vorübergehende Arbeitsunfähigkeit);
  • chronische Krankheiten, die Bradykardie verursachen;
  • Herzfrequenz unter 40 Schlägen pro Minute.

Bradykardie - der Mechanismus der Bildung

Bradykardie gehört zur Klasse der Herzrhythmusstörungen, da die Herzfrequenz niedriger als normal ist. Ein korrekter, normaler und gesunder Herzrhythmus sollte sinusförmig und gleichmäßig sein und eine bestimmte Anzahl von Kontraktionen pro Minute aufweisen. Wenn der Rhythmus ungleichmäßig wird, dh zwischen den beiden Herzschlägen eine ungleiche Zeitspanne vergeht, dann ist dies der Fall

. Arrhythmie bezieht sich auch auf einen Zustand, bei dem das Herz gleichmäßig schlägt, die Anzahl seiner Kontraktionen pro Minute jedoch geringer als normal ist. Wenn man von Bradykardie spricht, meinen Ärzte eine der Varianten der Arrhythmie. Und da der richtige Herzrhythmus der Schlüssel zum normalen Funktionieren aller Organe und Gewebe ist, wird jede Variante der Arrhythmie sehr sorgfältig analysiert und wenn möglich korrigiert. Bradykardie spiegelt eine Verletzung einer solchen Eigenschaft des Leitungssystems des Herzens wie Automatismus wider.

Um die Klassifizierung von Arrhythmien, einschließlich Bradykardie, zu verstehen, muss verstanden werden, wie ein elektrischer Impuls gebildet wird, der dazu führt, dass sich das Herz regelmäßig und gleichmäßig zusammenzieht.

In der Dicke der Muskelwand des Herzens befindet sich der sogenannte Sinusknoten oder Schrittmacher, wie er in der medizinischen Literatur genannt wird. In diesem Sinusknoten entwickelt sich regelmäßig eine Erregung, die über die Nervenfasern auf die Muskeln verschiedener Teile des Herzens übertragen wird und zu einer Kontraktion führt. Der Sinusknoten bietet Regelmäßigkeit, ausreichende Kraft, Automatismus und Konstanz der elektrischen Impulse, die dazu führen, dass sich das Herz zusammenzieht.

Der Sinusknoten arbeitet völlig autonom, unabhängig von Signalen des Gehirns. Er erzeugt ständig mit einer klar definierten und gemessenen Frequenz elektrische Impulse, überträgt sie durch das Leitsystem des Herzens und lässt es schlagen. Wenn die Kontraktionen des Herzens durch den Sinusknoten provoziert werden, wird der Rhythmus Sinus oder der richtige genannt.

Ein Sinusrhythmusfahrer kann jedoch nicht alle elektrischen Muskeln des Herzens mit einem elektrischen Impuls versorgen, wodurch sie sich gleichmäßig und gleichmäßig zusammenziehen. Dazu gibt es mehrere weitere Knoten im Herzen, die das Signal vom Sinusschrittmacher zu den Herzmuskeln leiten. Der Impuls wird vom Sinusknoten zum Sinusknoten übertragen.

Weiter vom Sinoatrial bis zum atioventrikulären Knoten, von dem aus wiederum ein elektrischer Impuls durch die als Giss-Bündel bezeichneten Strukturen auf alle Teile des Herzmuskels übertragen wird, wodurch sich das Herz zusammenzieht. Wenn während der Übertragung eines elektrischen Impulses von einem Knoten zum anderen eine Verletzung auftritt, beginnt sich das Herz falsch zusammenzuziehen, zunächst langsam - das heißt, es entwickelt sich eine Bradykardie. In einer solchen Situation ist der Rhythmus immer noch korrekt, aber der Impuls wird schwach übertragen, wodurch sich das Herz langsamer zusammenzieht, als es sollte.

Wenn jedoch aus irgendeinem Grund der Sinusknoten unterdrückt wird (z. B. aufgrund seniler Veränderungen im Herzgewebe, des Auftretens von Narbengewebe nach einem Herzinfarkt, der Einnahme bestimmter Medikamente usw.), werden aufgrund von langsam Impulse erzeugt bei denen Bradykardie auftritt. Diese Bradykardie, kombiniert mit dem richtigen Rhythmus, wird Sinus genannt.

Bradykardie: Klassifizierung

1. Sinusbradykardie aufgrund einer Abnahme der Aktivität des Sinusknotens des Herzens;

2. Nicht-Sinus-Bradykardie im Zusammenhang mit der Blockade elektrischer Impulse zwischen den Herzknoten:

  • Verletzung des Impulses zwischen Sinus und Sinusknoten;
  • Verletzung des Impulses zwischen dem sinoatrialen und dem atrioventrikulären Knoten.

Für eine Person, die an Bradykardie leidet, gibt es absolut keinen Unterschied, ob es sich um einen Sinus oder einen Nicht-Sinus handelt, da ihre Manifestationen gleich sind. Diese Klassifizierung ist für Ärzte wichtig, da Sie so die optimale Behandlung auswählen können. Ansonsten unterscheidet sich die Sinus-Bradykardie nicht von der Nicht-Sinus-Bradykardie. Daher werden wir in Zukunft beide Arten der Herzfrequenzreduktion beschreiben, ohne ihre Art abhängig vom Entwicklungsmechanismus anzugeben.

  • Physiologische Bradykardie, die häufig bei gesunden Menschen festgestellt wird. Besonders häufig tritt physiologische Bradykardie bei Sportlern oder einfach bei Menschen auf, die körperlich gut entwickelt und trainiert sind. Etwa 25% der gesunden jungen Männer leiden an physiologischer Bradykardie.
  • Pharmakologische oder medikamentöse Bradykardie, die sich bei Verwendung bestimmter Medikamente entwickelt.
  • Pathologische Bradykardie, die sich vor dem Hintergrund der Pathologie entwickelt und ein Symptom für verschiedene Erkrankungen des Herzens und anderer Organe und Systeme ist.

Pathologische Bradykardie kann je nach dem spezifischen ursächlichen Faktor akut oder chronisch sein. Akute Bradykardie entwickelt sich scharf, gleichzeitig unter verschiedenen Bedingungen, die das Herz direkt oder indirekt traumatisieren, z. B. Vergiftung, Myokarditis oder Herzinfarkt. Chronische Bradykardie besteht seit vielen Jahren und ist mit schweren, langfristigen Erkrankungen des Herzens oder anderer Organe und Systeme verbunden.

  • Schwere Bradykardie, bei der die Herzfrequenz weniger als 40 Schläge pro Minute beträgt;
  • Mäßige Bradykardie, bei der die Herzfrequenz zwischen 40 und 50 Schlägen pro Minute liegt;
  • Leichte Bradykardie, bei der die Herzfrequenz zwischen 50 und 60 Schlägen pro Minute liegt.

Bei mittelschwerer und leichter Bradykardie entwickeln sich keine Durchblutungsstörungen, da sich das Herz zusammenzieht und das Blut mit ausreichender Kraft drückt. Bei schwerer Bradykardie entwickeln sich jedoch zahlreiche Durchblutungsstörungen, insbesondere im System der intrakraniellen Arterien. Aufgrund von Durchblutungsstörungen beim Menschen werden Haut und Schleimhäute blass, Bewusstlosigkeit und Krämpfe entstehen.

  • Massage der Brust im Herzen;
  • Druck auf die Augäpfel (Dagnini-Ashner-Reflex);
  • Druck auf die Halsschlagader (z. B. mit fest gebundener Krawatte, Halstuch, Schal usw.);
  • Kalt;
  • Chronische Nikotinvergiftung (Rauchen).

Genau genommen bedeutet Bradykardie eine Verringerung der Herzfrequenz um weniger als 60 Schläge pro Minute. Viele Menschen haben jedoch eine normale Herzfrequenz von weniger als 60 pro Minute, was ihr physiologisches Merkmal ist. Daher ist physiologisch im Prinzip jede Bradykardie, gegen die sich eine Person normal fühlt. Sie macht sich keine Sorgen über Müdigkeit, Schwäche, Schwindel, Ohnmacht, Atemnot, schnellen Herzschlag und unverständliche Beschwerden in der Brust.

Die Lokalisierung der aufgedeckten Störungen unterscheidet zwischen einer Sinusbradykardie, die mit einem gestörten Automatismus im Sinusknoten verbunden ist, und einer Bradykardie mit Herzblock (sinoatrial oder atrioventrikulär), bei der die Impulse zwischen dem Sinusknoten und den Vorhöfen oder Vorhöfen und Ventrikeln gestört sind.

Links ist ein gesundes Herz und rechts Bradykardie.

Sinus Bradykardie aufgrund einer Abnahme der Aktivität des Sinusknotens des Herzens. Tritt am häufigsten in chronischer (extrakardialer) Form auf. Es kann aber auch einen akuten (intrakardialen) Verlauf haben, der durch Myokarditis, Kardiosklerose nach Infarkt und akuten Myokardinfarkt verursacht wird.

Fetale Bradykardie

Fetale Bradykardie kann in jedem Stadium der Schwangerschaft auftreten. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft kann ein Sauerstoffmangel die Bildung der Organe des Babys beeinträchtigen und zu dessen Unterentwicklung führen. In der zweiten Hälfte führt Sauerstoffmangel zu Störungen in der Entwicklung des Zentralnervensystems und zum Auftreten von Problemen während der Geburt.

Bradykardie ist insofern gefährlich, als sie den Tod des Kindes nicht nur während der Entwicklung des Fötus, sondern auch während der Geburt (Erstickung des Fötus) und sogar in den ersten Stunden nach der Geburt verursachen kann

Bei Jugendlichen

Bradykardie im Teenageralter tritt im Alter von 12 bis 17 Jahren auf und erklärt sich durch einen hormonellen Anstieg und eine Umstrukturierung des Körpers, ein schnelles Wachstum, unter dessen Rhythmus sich der Körper anpasst. Vergeht normalerweise unabhängig, wenn die Pubertät (Übergangszeit) vergeht.

Bei Sportlern ist Bradykardie ein normaler physiologischer Zustand, da die Belastung des Herzens hoch ist und pro 1 Reduktion ein viel größeres Blutvolumen gepumpt wird, wodurch eine viel geringere Anzahl von Kontraktionen pro Minute ausreicht, um den Körper vollständig mit Sauerstoff zu versorgen.

Die Hauptursachen für physiologische Bradykardie bei Sportlern, die einen aktiven Lebensstil führen, sind eine erhöhte Funktionalität ihrer Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systeme, die das Gehirn auch bei seltener Herzfrequenz mit ausreichend Sauerstoff versorgt.

Mit anderen Worten, solche Sportarten, bei denen eine Person über einen langen Zeitraum eine mäßige Belastung ausübt, tragen zum Training des Herzmuskels bei.

, aufgrund einer Abnahme der Aktivität des Sinusknotens des Herzens;

Für eine Person, die an Bradykardie leidet, gibt es absolut keinen Unterschied, ob es sich um einen Sinus oder einen Nicht-Sinus handelt, da ihre Manifestationen gleich sind. Diese Klassifizierung ist für Ärzte wichtig, da Sie so die optimale Behandlung auswählen können. Ansonsten unterscheidet sich die Sinus-Bradykardie nicht von der Nicht-Sinus-Bradykardie. Daher werden wir in Zukunft beide Arten der Herzfrequenzreduktion beschreiben, ohne ihre Art abhängig vom Entwicklungsmechanismus anzugeben.

Pathologische Bradykardie kann je nach dem spezifischen ursächlichen Faktor akut oder chronisch sein. Akute Bradykardie entwickelt sich scharf, gleichzeitig unter verschiedenen Bedingungen, die beispielsweise direkt oder indirekt das Herz verletzen,

oder Herzinfarkt. Chronische Bradykardie besteht seit vielen Jahren und ist mit schweren, langfristigen Erkrankungen des Herzens oder anderer Organe und Systeme verbunden.

Darüber hinaus wird die pathologische Bradykardie traditionell in intrakardiale und extrakardiale unterteilt. Intrakardiale Bradykardie tritt bei verschiedenen Pathologien des Herzens auf. Extrakardiale Bradykardie wird durch Krankheiten und Funktionsstörungen anderer Organe hervorgerufen, die indirekt die Arbeit des Herzens beeinflussen können..

Bei mittelschwerer und leichter Bradykardie entwickeln sich keine Durchblutungsstörungen, da sich das Herz zusammenzieht und das Blut mit ausreichender Kraft drückt. Bei schwerer Bradykardie entwickeln sich jedoch zahlreiche Durchblutungsstörungen, insbesondere im System der intrakraniellen Arterien. Aufgrund von Durchblutungsstörungen beim Menschen werden Haut und Schleimhäute blass, Bewusstlosigkeit und Krämpfe entstehen.

Genau genommen bedeutet Bradykardie eine Verringerung der Herzfrequenz um weniger als 60 Schläge pro Minute. Viele Menschen haben jedoch eine normale Herzfrequenz von weniger als 60 pro Minute, was ihr physiologisches Merkmal ist. Daher ist physiologisch im Prinzip jede Bradykardie, gegen die sich eine Person normal fühlt. Sie macht sich keine Sorgen über Müdigkeit, Schwäche, Schwindel, Ohnmacht, Atemnot, schnellen Herzschlag und unverständliche Beschwerden in der Brust.

Bradykardie selbst ist eine Art von Arrhythmie, bei der die Herzfrequenz weniger als 60 Schläge / min beträgt. Diese Art von Arrhythmie ist die Norm für Sportler, aber meistens wird der Zustand bei normalen Patienten und nur als Pathologie festgestellt.

Eine mäßige Bradykardie kann möglicherweise nicht mit hämodynamischen Störungen einhergehen. Aufgrund des seltenen Herzrhythmus, der durch Bradykardie verursacht wird, kommt es in den Organen und Geweben des Körpers in Kombination mit Sauerstoffmangel zu einem Mangel an Blutversorgung, was zu einer Verletzung ihrer vollen Funktionalität führt.

Körperlich trainierte Menschen leiden auch an Bradykardie - dies ist eine physiologische Bradykardie, die in ihrem Fall als eine Variante der Norm angesehen wird. So ist etwa ein Viertel der Männer mit normalen Gesundheitszuständen mit Herzfrequenzen von bis zu 60 Schlägen pro Minute konfrontiert, während der Einfluss physiologischer Schwankungen vor dem Hintergrund der Auswirkungen der autonomen Regulation im Schlaf zu einer 30% igen Verringerung der Herzfrequenz führt.

Bradykardie bei Sportlern

Bradykardie bei Sportlern ist physiologisch, das heißt, sie spiegelt die Norm wider. Tatsache ist, dass sich das Herz während des ständigen Trainings daran gewöhnt, mit maximaler Kapazität zu arbeiten, um einen erhöhten Körperbedarf an Sauerstoff und Nährstoffen zu decken, für den es für einen begrenzten Zeitraum eine große Menge Blut pumpen muss.

Das heißt, das Herz zieht sich kraftvoll und stark zusammen und drückt mit einem Schlag eine große Menge Blut heraus, die für die Organe und Gewebe der trainierenden Person notwendig ist. Wenn ein Athlet nicht trainiert, pumpt sein Herz, das daran gewöhnt ist, sich stark zusammenzuziehen, immer noch Blut mit starken Rucken durch die Gefäße. Aufgrund der guten Kraft der Kontraktionen kann das Herz weniger oft schlagen..

Fetale Bradykardie

Derzeit können Sie mit der CTG-Methode (Kardiotokographie) die fetale Herzfrequenz während der Aufzeichnung erfassen

. Die Untergrenze der normalen fetalen Herzfrequenz liegt bei 110 Schlägen pro Minute. Wenn die fetale Herzfrequenz weniger als 110 Schläge pro Minute beträgt, sprechen wir von Bradykardie. Bradykardie zeigt normalerweise intrauterin an

, zerebrovaskulärer Unfall oder jede andere fetale Pathologie. Laut Bradykardie allein ist es unmöglich, genau festzustellen, welche Entwicklungsstörungen der Fötus hat, da eine zusätzliche detaillierte Untersuchung mit Hilfe von

, Dopplerometrie, möglicherweise genetische Analyse usw. Daher ist die fetale Bradykardie ein Signal für eine nachfolgende Untersuchung, deren Zweck darin besteht, etwaige Verstöße zu identifizieren.

Derzeit sind viele schwangere Frauen in der frühen Schwangerschaft mit fetaler Bradykardie beschäftigt und stellen viele Fragen dazu. Man sollte jedoch wissen, dass die Aussagekraft der Herzfrequenzmessung zur Beurteilung des Zustands des Fetus frühestens in der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche erfolgt.

Ab dieser Zeit ist es sinnvoll, eine CTG durchzuführen und die fetale Herzfrequenz zu zählen. Eine Messung der fetalen Herzfrequenz vor der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche ist nicht aussagekräftig. Bis zur 20. Schwangerschaftswoche können nur Informationen über den fetalen Herzschlag erhalten werden, ob er vorhanden ist oder nicht. Das heißt, fix - ein lebendes Kind oder gestorben.

Wenn es einen Herzschlag gibt, dann lebt das Kind, wenn es nicht gehört wird, dann ist der Fötus in der Gebärmutter gestorben. Seine Herzfrequenz bis zur 20. Schwangerschaftswoche enthält keine Informationen über den Zustand des Fötus. Dies bedeutet, dass Frauen sich in der 5., 6., 7., 8.... 19. Schwangerschaftswoche keine Sorgen über die Bradykardie des Fötus machen können, da dies nichts anderes bedeutet, als die Tatsache anzugeben, dass das Baby lebt, wächst und sich entwickelt.

Bradykardie bei Jugendlichen

Bradykardie bei Jugendlichen ist weit verbreitet und in den meisten Fällen vorübergehend, dh vorübergehend. Bradykardie ist auf schnelles Wachstum und hormonelle Veränderungen im Körper zurückzuführen, an die sich die Herzfrequenz noch nicht anpassen konnte. Nach einer Weile, wenn ein Gleichgewicht zwischen aktivem Wachstum und den Regulationsmechanismen des Zentralnervensystems erreicht ist, tritt die Bradykardie bei einem Teenager von selbst auf, ohne negative Folgen zu haben.

Bradykardie während der Schwangerschaft

Bei Frauen entwickelt sich während der Schwangerschaft eine Bradykardie äußerst selten, wenn sie vor der Schwangerschaft nicht bestand. Bradykardie kann physiologisch oder pathologisch sein. Physiologische Bradykardie ist eine Variante der Norm und wird normalerweise festgestellt, wenn eine Frau vor der Schwangerschaft einen aktiven Lebensstil führte, trainierte, körperlich arbeitete usw. In diesem Fall stellt Bradykardie keine Gefahr für den Fötus oder die Frau selbst dar.

Bei Vorliegen einer pathologischen Bradykardie sollte eine schwangere Frau behandelt werden, um die Krankheiten zu beseitigen, die die Verlangsamung des Herzschlags verursacht haben. Pathologische Bradykardie kann für Mutter und Fötus gefährlich sein.

Medizinische Bradykardie

Medizinische Bradykardie wird auch als pharmakologisch bezeichnet und entwickelt sich unter Verwendung der folgenden Medikamente:

  • Herzglykoside (Strofantin, Korglikon, Digitoksin, Digoksin usw.);
  • Beta-adrenerge Blocker (Bisoprolol, Timolol, Propranolol, Nadolol, Atenolol, Acebutolol, Betaxolol, Metoprolol, Esmolol, Pindolol, Sotalol, Esatenolol);
  • Verapamil;
  • Chinidin;
  • Antiarrhythmika (Adenosin, Amiodaron, Dronedaron, Phenytoin, Procainamid, Propafenon, Trimecain usw.);
  • Morphium;
  • Sympatholytika (Reserpin, Brethilat, Raunatin).

Nach dem Drogenentzug verschwindet die Bradykardie von selbst und erfordert keine besondere Behandlung.

Nach dem Drogenentzug verschwindet die Bradykardie von selbst und erfordert keine besondere Behandlung.

Warum ist Bradykardie gefährlich??

Bei mäßiger oder physiologischer Bradykardie ist die Prognose zufriedenstellend. Das Vorhandensein organischer Herzläsionen beeinträchtigt die Prognose. Die Folgen einer Bradykardie werden durch das Vorhandensein von Angriffen von Morgagni-Adams-Stokes erheblich verschärft, wenn das Problem der Durchführung einer elektrischen Stimulation nicht gelöst ist. Heterotope Tachyarrhythmien in Kombination mit Bradykardie erhöhen die Wahrscheinlichkeit thromboembolischer Komplikationen. Bei einer anhaltenden Abnahme des Rhythmus der Herzkontraktionen ist die Entwicklung einer Behinderung des Patienten möglich.

Wenn eine Person keine klinischen Symptome einer Bradykardie hat, stellt dies keine Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Menschen dar. Das Vorhandensein einer Bradykardie weist jedoch auf einen pathologischen Prozess im Körper hin und ist daher Anlass für eine Untersuchung und anschließende Behandlung, die das weitere Fortschreiten der Krankheit stoppen und die Gesundheit erhalten kann.

Wenn Bradykardie mit klinischen Symptomen kombiniert wird, besteht die Gefahr einer plötzlichen Ohnmacht, bei der ein sehr hohes Risiko für einen plötzlichen Tod aufgrund eines Herzstillstands besteht. In dieser Situation empfehlen Ärzte normalerweise die Installation eines Herzschrittmachers.

Nehmen sie mit Bradykardie in die Armee auf??

In der Liste der Krankheiten fehlt eine Bradykardie, wenn ein Wehrpflichtiger als nicht für den Militärdienst geeignet angesehen wird, da es sich nicht um eine Krankheit handelt, sondern um ein diagnostisches Zeichen für Pathologien des Herzens. Bei der Diagnose einer Bradykardie sollte sich ein junger Mann einer CVS-Untersuchung unterziehen, und nur auf der Grundlage einer erkannten / nicht erkannten Krankheit ist die Frage der Gebrauchstauglichkeit geklärt. Durch Kunst.

In der Liste der Krankheiten, auf deren Grundlage das Wehrpflichtige als nicht für den Militärdienst geeignet eingestuft wird, gibt es keine Diagnose einer Bradykardie. Dies bedeutet, dass bei Vorhandensein einer Bradykardie das Wehrpflichtige einer Untersuchung des Herzens und des Gefäßsystems unterzogen wird und die Frage der Eignung oder Ungeeignetheit für den Dienst auf der Grundlage einer offenbarten Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems entschieden wird.

Gemäß den Artikeln 42 bis 48 des Krankheitsplans gelten junge Männer, die an einem Sinusknotenschwächesyndrom (SSS) oder einem AV-Block leiden, als nicht für den Militärdienst geeignet. Wenn es keine solchen Pathologien gibt, ist Bradykardie nicht die Grundlage für die Befreiung von der Wehrpflicht in der Armee. Daher werden sie in den meisten Fällen mit Bradykardie in die Armee aufgenommen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Welcher Tag des Zyklus FSH zu nehmen?

Um eine fruchtbare Funktion bei einer Person aufrechtzuerhalten, sollten drei Komponenten des endokrinen Systems normal in ihrem Körper funktionieren - die ersten beiden bilden das Hypophysen-Hypothalamus-System und die dritte wird in den Eierstöcken oder Hoden produziert.

Akute Gefäßinsuffizienz: Ohnmacht, Kollaps, Schock

Klinische Manifestationen einer akuten Gefäßinsuffizienz (AHF): Ohnmacht, Kollaps, Schock. Abhängig von der Ätiologie kann eine akute Gefäßinsuffizienz unterschiedliche Merkmale aufweisen, die Hauptsymptome sind jedoch dieselben.