Bauchschmerzen nach Kürettage einer toten Schwangerschaft sind Komplikationen oder die Norm?

Wenn der Fötus aus irgendeinem Grund im Mutterleib gefriert, ist es wichtig, alles Notwendige zu tun, um die Gesundheit der Frau zu erhalten. Kürettage während einer gefrorenen Schwangerschaft ist ein wichtiges Verfahren. Es wird durchgeführt, um den Fötus und seine Schale aus dem Körper zu extrahieren. Das Reinigen ist jedoch alles andere als harmlos, wie es jemandem erscheinen mag. Schließlich kann es Schmerzen und die Entwicklung einiger Komplikationen (Infektion, Blutung) hervorrufen..

Schmerzursachen nach Kürettage

Kürettage ist eine sichere Operation, wenn sie von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt wird. Komplikationen danach sind selten. Wir listen die häufigsten auf.

  • Perforation der Gebärmutter - Die Gebärmutter wird normalerweise mit jedem dafür vorgesehenen Werkzeug perforiert, normalerweise mit einer Sonde oder einem Dilatator. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens ist eine der Haupteigenschaften des Uterus die Schwierigkeit der Expansion, weshalb er aufgrund von übermäßigem Druck von einem Dilatator oder einer Sonde durchstoßen werden kann. Zweitens lösen sich die Wände der Gebärmutter aufgrund von Veränderungen in der Gebärmutter, so dass bei geringstem Druck eine Punktion auftreten kann. Wenn die Perforationen in der Regel nicht sehr groß sind, werden sie selbst beseitigt (unter Aufsicht eines Arztes und während der Durchführung des Behandlungskomplexes). Bei größeren Schäden wird eine Operation durchgeführt, bei der die Perforation genäht wird.
  • Gebärmutterhalsriss - Dies passiert, wenn eine Kugelzange abfliegt. Durchhängender Gebärmutterhals kann zu unsicheren Kugelzangen führen: Wenn sie gezogen werden, können sie abfliegen und den Gebärmutterhals reißen. Die Behandlung des Gebärmutterhalsrisses ähnelt dem vorherigen Fall: Ein kleiner Riss heilt sich von selbst, bei einem großen wird das Nähen durchgeführt.
  • Uterusentzündung - tritt auf, wenn der Hintergrund der Kürettage eine Entzündung war und die septischen und antiseptischen Zustände gestört waren. Der Arzt verschrieb keine vorbeugende Behandlung mit Antibiotika. Aufgrund des Entzündungsprozesses treten nach der Kürettage Schmerzen auf. Wenn die Sterilität während der Operation beeinträchtigt oder die Kürettage zu intensiv war, kann eine Infektion auftreten. Da das Schleimgewebe der Gebärmutter geschwächt ist, kann dort eine Infektion eintreten und die Eierstöcke und Schläuche schädigen. Bei einer Entzündung der Gliedmaßen verspürt der Patient nach einer Kürettage im Unterbauch starke Schmerzen. Dies sind schneidende und ziehende Schmerzen nach der Kürettage, hauptsächlich sind die Eierstöcke zu spüren. Auch begleitet von schwerer Schwäche, Schwindel, Übelkeit. Der Menstruationszyklus wird verletzt: Das Vorhandensein einer reichlichen oder umgekehrt mageren Menstruation, kein Eisprung, der Unterbauch schmerzt nach der Kürettage ständig. Zur Behandlung wird eine antibakterielle Therapie eingesetzt..
  • Hämatometer - wenn sich Blut in der Gebärmutterhöhle ansammelt. Dies geschieht, wenn der Gebärmutterhals krampft - dann sammelt sich Blut an, das im Normalfall aus der Gebärmutterhöhle hätte fließen sollen. Das angesammelte Blut wird infiziert und verursacht Schmerzen beim Patienten. Hämatometer werden als medikamentöse Therapie behandelt, der Gebärmutterhalskanal wird durchbohrt (wodurch Krämpfe gelindert werden)..
  • Schädigung der Schleimhaut (übermäßige Kürettage) - Wenn ein unerfahrener Arzt eine Kürettage durchführt, kann es vorkommen, dass seine Kürettage-Aktionen zu stark und aggressiv sind, was zu einer Schädigung der Wachstumsschicht der Schleimhaut führt, sodass das Wachstum einer neuen Schleimhaut nicht mehr möglich ist. Bei einer Kürettageoperation wird das Endometrium der Uterusschleimhaut entfernt. Nicht das gesamte Endometrium wird entfernt, sondern nur ein Teil der Funktionsschicht. Die Quintessenz besteht darin, eine dünne Sprossenschicht zu hinterlassen, aus der später eine neue Schleimhaut wächst. Schmerzen nach der Kürettage können auftreten, wenn die Struktur des Endometriums aufgrund übermäßiger Kürettage oder entzündlicher Prozesse, bei denen das Schleimgewebe beschädigt ist, gestört ist. Wenn das gesamte Endometrium oder ein großer Teil davon während der Operation entfernt wurde, wurde die Wachstumsschicht der dünnen Gewebe beschädigt, was zu einer Verletzung ihrer Entwicklung führen kann. Adenomyose - wenn das Gewebe nicht mehr wächst oder umgekehrt aktiv wächst und in den Muskeln der Gebärmutter wächst.

Leider gibt es praktisch keine Möglichkeit, diese Komplikation zu heilen..

Wenn alle Aktionen während des Kürettagevorgangs ordentlich und korrekt waren, treten die oben genannten Komplikationen höchstwahrscheinlich nicht auf. Andere mögliche Situationen sind die unvollständige Reinigung einer pathologischen Formation (z. B. eines Polypen). Dies geschieht, wenn während der Operation keine Hysteroskopie durchgeführt wird und die Ergebnisse daher nicht vor Ort überprüft werden. In solchen Situationen wird die Kürettage wiederholt, um die weitere Entwicklung einer pathologischen Bildung in der Gebärmutterhöhle zu verhindern.

Eine normale Situation ist, wenn innerhalb von drei bis zehn Tagen das Vorhandensein von Flecken beobachtet wird. Bei ungewöhnlich frühem Absetzen der Sekrete und Auftreten von Bauchschmerzen müssen Sie dringend Ihren Arzt konsultieren. Tatsache ist, dass solche Symptome auf einen Krampf des Gebärmutterhalskanals und die Bildung von Hämatometern hinweisen können. Krämpfe können mit Ultraschall (Ultraschall) erkannt werden, und dann verschreiben Spezialisten die geeignete Behandlung für Sie..

Rückenschmerzen, unterer Rücken nach einer Abtreibung

Im Abschnitt Schwangerschaft, Geburt auf die Frage Was zieht den Unterbauch und den unteren Rücken? Vor 10 Tagen hat die Kürettage eine tote Schwangerschaft ausgelöst. Dank der besten Antwort des Autors von Cyrus ist dies nur ungefähr einen Tag nach der Kürettage. Sie müssen einen Ultraschall durchführen.
Dort sehen sie, wie sich die Gebärmutter zusammenzieht und wie sie gereinigt haben. Ich hatte nach der Kürettage leichte Schmerzen im Unterbauch, aber für ungefähr eine Woche ist dies auf eine Uteruskontraktion zurückzuführen.

Gehen Sie zum Ultraschall und schauen Sie, es wird nicht überflüssig sein.

Ultraschall wird die Situation definitiv klären.)

zwei Wochen später ging ich zu einem Ultraschall (ich selbst) - überprüfe, ob alles in Ordnung mit dir ist.

Es tut mir leid, ich selbst habe dies vor einer Woche zum zweiten Mal erlebt. Haben sie bei der Entlassung keinen Extrakt hergestellt, um sicherzustellen, dass nichts mehr übrig war, mussten die Antibiotika injizieren.

geh zum Arzt

geh zum Arzt

Es ist eine mögliche Entzündung und es ist besser, sie sofort zu behandeln. weil die Folgen von ihm nicht sehr angenehm sind.

Entzündung verschwindet für eine lange Zeit. Dies ist eine schwerwiegende Operation. wird heilen!

Dringend zum Arzt! Dies ist höchstwahrscheinlich eine Entzündung, die Sie quält!

Ich muss einen Arzt aufsuchen. Vielleicht bleibt noch etwas übrig. Gott bewahre es natürlich, aber stellen Sie sicher. kann einen Ultraschall machen.

Gehen Sie zum Arzt. Es sollte also keine Komplikation sein!

Höchstwahrscheinlich müssen Sie ins Krankenhaus laufen, es besteht die Möglichkeit, dass Sie eine Entzündung haben. Vielleicht haben sie nicht alles gereinigt, keine Zeit verschwendet, sich untersuchen lassen!

Dies hilft Ihnen, Komplikationen und Schmerzen nach der Kürettage zu vermeiden. Am 5. Tag nach der Kürettage begann der Unterbauch zu schmerzen und es traten Krämpfe auf. Nach mehrtägiger Kürettage (3 bis 10) kann es zu Fleckenbildung kommen. Heute ist der dritte Tag nach dem Bürsten.... Schmerzen und Blut am dritten Tag sind normal? Nach 19 Uhr morgens aus dem Krankenhaus entlassen. Nach der Entlassung am 19. Tag begann ich im Unterbauch zu schmieren und zu schmerzen.

Die Kürettage der Gebärmutterhöhle wird in der gynäkologischen Praxis für verschiedene Zwecke eingesetzt. Meistens wird diese Operation durchgeführt, um die Schwangerschaft zu beenden. Es gibt aber auch andere Arten dieser Manipulationen. Daher ist es wichtig zu verstehen, was Kürettage ist und warum sie durchgeführt werden kann. In die Gebärmutter wird ein Hysteroskop eingeführt, mit dem Sie den Umfang der Behandlung und die durchgeführten Manipulationen sehen können. Dies ist die sicherste Methode zur Diagnose und Entfernung von Polypen und Neoplasmen..

Indikationen für eine Kürettage der Gebärmutterhöhle können abnormale Blutungen sein, die durch einen pathologisch veränderten Bereich der Schleimhaut verursacht werden. Es kann ein Brennen im Unterbauch und ziehende Schmerzen auftreten..

Komplikationen nach gynäkologischen Eingriffen sind bei der derzeitigen medizinischen Ausstattung relativ selten. Obwohl alles von der Qualifikation des Arztes und dem Grad des Immunschutzes der operierten Frau abhängt. Eine Verletzung der Uteruswand mit dem Eindringen der Kürette in die Muskelschicht geht mit starken Blutungen und allgemeiner Schwäche einher.

Tränen im Gebärmutterhals, die durch unsachgemäße Anwendung einer Expansionszange entstehen, können Schmerzen hervorrufen. Entzündliche Erkrankungen und die Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle eignen sich recht erfolgreich für eine konservative Behandlung - deshalb ist es notwendig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren. Der wichtigste Rat für Frauen, die Kürettage benötigen - wählen Sie sorgfältig einen Arzt und eine Klinik.

ST bei 7 Wochen - stieg auf 12. 2 Stunden nach der Reinigung ging nach Hause. Ich hatte keine besonderen Schmerzen, die Entladung dauerte wie ein Monat, sie hörten bereits auf. Der Schmerz hält einen Tag an. Im Krankenhaus wurden Antibiotika verschrieben - Ofloxacin, Wasserpfeffertinktur, und der Arzt verschrieb Verhütungsmittel im LCD.

Abtreibung. Einige halten es bis heute für eine sichere Form der Empfängnisverhütung, aber in Wirklichkeit ist alles anders. Dies ist ein Eingriff in das "natürliche Programm" einer Person, ein unnatürlicher Prozess. Keine einzige (auch perfekt durchgeführte) Abtreibung findet ohne Konsequenzen statt.

Zieh- und Krampfschmerzen im Rücken und im unteren Rücken sind eine häufige Beschwerde von Frauen nach einer Abtreibungsoperation. Warum unangenehme Empfindungen entstehen?

Beste Antworten

Unsinn. Die Anästhesie während der Reinigung ist nicht allgemein, sondern intravenös. Die dafür verwendeten Medikamente haben nur eine kurzfristige Wirkung der Anästhesie (10-15 Minuten), haben keine tief hemmende Wirkung auf das Zentralnervensystem, haben keine toxische Wirkung auf den Körper und sind schädlich für die Gehirnzellen. Ich werde nicht sagen, dass sie nützlich sind, aber ihr Zweck bei der Reinigung ist gerechtfertigt, sie werden für kurzfristige Eingriffe verwendet. (um einen Schmerzschock während der Operation zu vermeiden) Daher ist alles in Ordnung, keine Sorge.

Ich wurde 4 Mal am rechten Auge operiert. Dies ist nicht gefährlich. Unmittelbar nach der Anästhesie ist otodnyak so hart, dass er nach einer Operation für 2 Tage nicht scheißen konnte.

Es ist natürlich besser, überhaupt keine Anästhesie durchzuführen. aber beim Reinigen eine kurze Anästhesie geben, harmlos.

überlebt.. der Mord heißt jetzt Putzen, das Mädchen ist auch für dich da.. und was wirst du da draußen putzen? Ich habe alles in Ordnung

Schmerzsymptome nach Kürettage

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Komplikationen kann die Ursache für Schmerzen nach der Kürettage eine Infektion sein, die sich in einer günstigen Umgebung zu entwickeln begann und einige Zeit nach der Operation noch entzündet war. Die Hauptsymptome, die mit Schmerzen nach der Kürettage einhergehen, sind Uterusblutungen, Schmerzen in den Eierstöcken, Fieber, Krämpfe und allgemeine Schwäche.

Schmerzen im Unterbauch nach Kürettage

Viele Frauen haben nach der Kürettage Schmerzen. Chirurgische Eingriffe führen zu Verletzungen des Menstruationszyklus, dem Auftreten von Algomenorrhoe. In Situationen, in denen das Endometrium zusätzlich zu den oben genannten Prozessen zu stark entfernt wurde, ist die vaginale Mikroflora gestört. Daher kommt es neben entzündlichen Prozessen im Uterusgewebe zur Entwicklung von Infektionskrankheiten der Eierstöcke und des Gebärmutterhalses. Die Folgen - schmerzhafte Perioden, starke Bauchschmerzen nach Kürettage, Schwindel und allgemeine Schwäche.

Schmerzen nach gynäkologischen Eingriffen

Die Kürettage der Gebärmutterhöhle wird in der gynäkologischen Praxis für verschiedene Zwecke eingesetzt. Meistens wird diese Operation durchgeführt, um die Schwangerschaft zu beenden. Es gibt aber auch andere Arten dieser Manipulationen. Bei vielen Frauen können einige Tage später Schmerzen nach einem gynäkologischen Eingriff auftreten. Viele Fälle sind mit psychischen Problemen verbunden, die auf einem mangelnden Verständnis des Wesens dieser Intervention beruhen. Daher ist es wichtig zu verstehen, was Kürettage ist und warum sie durchgeführt werden kann..

Eine separate Diagnose wird in Fällen verwendet, in denen histologisches Material aus der Höhle des Gebärmutterhalses und der Gebärmutter selbst entnommen werden muss. In diesem Fall entnimmt der Gynäkologe ambulant ein kleines Stück Schleimgewebe aus dem Gebärmutterhalskanal und der Gebärmutterhöhle. Anschließend wird eine histologische Analyse durchgeführt, mit der Sie das Vorhandensein von Krebszellen ausschließen oder bestätigen können.

Wenn das Gerät dies zulässt, wird die Operation unter hysteroskopischer Kontrolle durchgeführt. In die Gebärmutter wird ein Hysteroskop eingeführt, mit dem Sie den Umfang der Behandlung und die durchgeführten Manipulationen sehen können. Dies ist die sicherste Methode zur Diagnose und Entfernung von Polypen und Neoplasmen. In diesem Fall wird das Risiko einer unbeabsichtigten Beschädigung und die Möglichkeit von unerwünschtem Geweberest minimiert..

Indikationen für

Da Kürettage das häufigste chirurgische Verfahren ist, können die Indikationen dafür sehr unterschiedlich sein. Der Eingriff wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Viel seltener wird die Reinigung unter örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kürettage von Schmerzen im Unterbauch begleitet wird, die bei örtlicher Betäubung nicht immer gestoppt werden können.

Zu den häufigsten gynäkologischen Indikationen für Kürettage zählen:

  • Diagnose verschiedener Erkrankungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalskanals;
  • Beseitigung abnormaler Uterusblutungen mitten in einem Zyklus oder in den Wechseljahren;
  • Amputation verschiedener Formationen in der Gebärmutterhöhle;
  • Entfernung von fetalen Eifragmenten nach einer toten Schwangerschaft oder Fehlgeburt.

Diagnose

Wenn eine Frau nach der Behandlung oder diagnostischen Kürettage keine Entlassung hat, wird ein Hämatometer zur vorläufigen Diagnose.

Die Diagnose wird während einer gynäkologischen Untersuchung und Ultraschall bestätigt. Anzeichen einer Pathologie werden beim Abtasten zu einem schmerzhaften, vergrößerten und weichen Uterus.

Zusätzlich wird der Ton zugewiesen. Das Verfahren ist wie folgt:

  • Die Frau sitzt auf dem gynäkologischen Stuhl.
  • Der Arzt führt vorsichtig eine dünne Sonde aus speziellem medizinischem Metall in die Gebärmutterhöhle ein.

Bei akkumulierter Entladung aus der Gebärmutterhöhle wird entweder Blut oder Eiter freigesetzt.

Zusätzlich zum Klingen wird einer Frau ein intravaginaler Ultraschall verschrieben. Eine Ultraschalluntersuchung zeigt das Vorhandensein von flüssigem Inhalt an. Das Gerät kann jedoch seinen Typ nicht bestimmen.

Labortests sind obligatorisch. Dies werden sein:

  • Abstriche von der Vagina und dem Gebärmutterhals auf der Mikroflora;
  • Bakterienkultur;
  • PCR.

Tests sind erforderlich, um die Infektion zu bestätigen, die in fast allen Fällen mit dem Aufhören der Blutung einhergeht. Die klinischen Symptome einer Hämatometerentzündung sind jedoch nicht immer begleitet.

In schweren Fällen wird einer Frau eine Hysteroskopie verschrieben. Mit dieser Technik können Sie eine visuelle Untersuchung der Gebärmutter durchführen. Ein Arzt kann die Wände des Organs untersuchen und den Zustand der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals beurteilen. Darüber hinaus kann während des Verfahrens - wenn ein ähnlicher Bedarf besteht - eine Behandlung durchgeführt werden..

Möglichkeiten, eine gefrorene Schwangerschaft zu beenden

Wenn Anzeichen einer Pathologie auftreten, schickt der Arzt die schwangere Frau zu einem Ultraschall. Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird ein Verfahren durchgeführt, um das fetale Ei aus der Gebärmutter zu entfernen.

Gynäkologen erwarten seit einiger Zeit eine spontane Abstoßung des Fruchtwassereies durch den Körper, wenn der Embryo kürzlich verstorben ist. In Abwesenheit einer Fehlgeburt oder einer Wahrscheinlichkeit einer Infektion der Gebärmutter führt der Arzt eine Abtreibung durch.

Für einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen werden Medikamente verwendet, deren Wirkung darauf abzielt, die Gebärmutter zu reduzieren und das fetale Ei daraus zu entfernen.

In den frühen Stadien kann ein Vakuum-Hardware-Abbruch durchgeführt werden, der als die sicherste Methode zur chirurgischen Reinigung angesehen wird..

Wenn der Embryo zu einem späteren Zeitpunkt verblasst, wird eine Kürettage durchgeführt - die Gebärmutterhöhle wird mit einem speziellen Gerät gereinigt. Das Verfahren wird unter Vollnarkose durchgeführt. Durch Kürettage gewonnene Proben von biologischem Material werden an das Labor geschickt, um die Ursache für die Entwicklung der Pathologie zu bestimmen.

Bauchschmerzen nach Kürettage einer toten Schwangerschaft sind Komplikationen oder die Norm?

Wenn der Fötus aus irgendeinem Grund im Mutterleib gefriert, ist es wichtig, alles Notwendige zu tun, um die Gesundheit der Frau zu erhalten. Kürettage während einer gefrorenen Schwangerschaft ist ein wichtiges Verfahren. Es wird durchgeführt, um den Fötus und seine Schale aus dem Körper zu extrahieren. Das Reinigen ist jedoch alles andere als harmlos, wie es jemandem erscheinen mag. Schließlich kann es Schmerzen und die Entwicklung einiger Komplikationen (Infektion, Blutung) hervorrufen..

Das Verfahren und mögliche Komplikationen

Die Manipulation, bei der die Gebärmutterhöhle gereinigt wird, geht mit Schmerzen einher, die sich auf den Unterbauch ausbreiten. Mit der Ausdehnung des zervikalen Teils der Gebärmutter kann eine Frau während der Geburt schmerzähnliche Empfindungen verspüren. Dies liegt daran, dass der Gebärmutterhals sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen ist. Damit die Patientin keine Schmerzen spürt, die sich auf den Unterbauch ausbreiten, wird sie während der Kürettage einer Vollnarkose unterzogen.

Bei der Erweiterung des zervikalen Teils der Gebärmutter verwendet der Arzt eine Kürette, um die Reinigung durchzuführen. Eine Kürette ist ein löffelförmiges gynäkologisches Instrument zur Reinigung. Das entfernte Gewebe sollte unter einem Mikroskop in einer Laborumgebung untersucht werden..

Kürettage kann wie jeder andere chirurgische Eingriff von verschiedenen Komplikationen begleitet sein. Diese Phänomene sind nicht häufig. Sie werden normalerweise durch eine Infektion verursacht. Es gibt Fälle von Blutungen mit Schäden an den Wänden der Gebärmutter.

Unter den Anzeichen von Komplikationen, die festgestellt werden können:

  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Magenschmerzen;
  • Krämpfe, deren Auftreten für den Unterbauch charakteristisch ist;
  • Blutung;
  • Gefühl der Schwäche;
  • Schwindel;
  • unangenehmer Geruch.

Wenn Symptome von Komplikationen auftreten, sollte eine Frau sofort einen Arzt konsultieren.

Und wenn die Komplikation?

Komplikationen nach gynäkologischen Eingriffen sind bei der derzeitigen medizinischen Ausstattung relativ selten. Obwohl alles von der Qualifikation des Arztes und dem Grad des Immunschutzes der operierten Frau abhängt. Die häufigsten entzündlichen Prozesse und Verletzungen - nach Kürettage treten Zieh- und Senkschmerzen im Bauch auf.

Unter Verstoß gegen die Regeln der Antiseptika während der Kürettage kann pathogene Mikroflora in die Gebärmutterhöhle eingeführt werden, was ebenfalls Schmerzen verursachen kann. Anschließend entwickelt sich ein Entzündungsherd, der folgende Symptome hervorrufen kann:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • starke Schüttelfrost und Fieber;
  • Ziehschmerzen im Unterbauch nach Kürettage;
  • Vaginalausfluss mit eitrigem Ausfluss und braun.

Ein Trauma der Uteruswand mit dem Eindringen der Kürette in die Muskelschicht geht mit starken Blutungen und allgemeiner Schwäche einher. Eine Frau kann haben:

  1. Blässe der Haut;
  2. Krämpfe im Unterbauch nach Kürettage, die nicht länger als 3 Tage dauern;
  3. Blutdrucksenkung;
  4. Schwindel und Schläfrigkeit.

Dies ist ein Notfall, der sofortige chirurgische Behandlung erfordert..

Ursachen von Schmerzen im Unterbauch

Die Reinigung ist in der Gynäkologie ein relativ sicheres Verfahren, das selten durch unerwünschte Folgen erschwert wird. Nach der Reinigung bemerken viele Patienten jedoch das Auftreten von Schmerzen, die im Unterbauch lokalisiert sind. Wenn der Unterbauch leicht schmerzt, ist dieses Symptom die Norm. In diesem Fall ist der Schmerz, der den Unterbauch bedeckt, mit einem chirurgischen Eingriff verbunden..

Es gibt jedoch bestimmte Situationen, in denen starke Schmerzen nicht nur den Unterbauch bedecken können. Zusätzlich zu den charakteristischen Schmerzen im Unterbauch können Symptome gefährlicherer Komplikationen auftreten.

Ursachen für Schmerzen im Unterleib.

  • Perforation der Gebärmutterhöhle. Perforation ist eine Punktion eines Muskelorgans. Diese Komplikation tritt bei der Manipulation gynäkologischer Instrumente auf. Dies ist auf die Komplexität des Kürettageverfahrens und die mögliche Bröckeligkeit der Organwände zurückzuführen, die bei entzündlichen Prozessen auftritt. Bei diesem Phänomen treten in der Regel Schmerzen im Unterbauch auf. Bei einer kleinen Punktionsgröße sind Beobachtung und konservative Therapie erforderlich. Wenn die Perforation signifikant ist, sind chirurgische Eingriffe und die anschließende Reparatur des Defekts erforderlich..
  • Riss der Gebärmutterhals. Dieses Phänomen kann beim Absacken auftreten, das den Gebärmutterhals charakterisiert. Infolgedessen ist die Pinzette nicht fest genug fixiert, was manchmal zu einer Verletzung des Organs führt. Kleinere Schäden heilen mit der Zeit. Erhebliche Risse müssen genäht werden. Mit dem im Gebärmutterhals beobachteten Riss kann der Patient auch durch Schmerzen im Unterbauch und im Bereich der Vagina, Perineum, gestört werden.
  • Der Entzündungsprozess in der Gebärmutterhöhle. Die Entwicklung einer Entzündung ist bei chronischem Infektionsherd oder bei Verstoß gegen die Antiseptika-Regeln möglich. Eine Entzündung und nachfolgende Schmerzen im Unterbauch und im Rücken können auftreten, wenn nach der Kürettage keine antibakteriellen Medikamente eingenommen wurden. Eine Entzündung führt auch zu einer Schwächung der Immunität aufgrund eines chirurgischen Eingriffs. Wenn der Entzündungsprozess den Bereich der Gliedmaßen beeinflusst hat, hat die Frau ziemlich starke Schnittschmerzen, die sich bis zum Unterbauch erstrecken. Oft verschlechtert sich der Allgemeinzustand und der Zyklus ändert sich. Zuweisungen an kritischen Tagen werden reichlich oder umgekehrt knapp, der Eisprung fehlt, und die Frau fühlt sich ständig unwohl und schmerzt im Unterbauch. In einer solchen Situation ist die obligatorische Einnahme von antibakteriellen Mitteln angezeigt.

Andere Entladung

Nach der Operation steigt das Risiko einer Infektion und einer Genitalentzündung. Sie können die Krankheit anhand der charakteristischen Symptome bestimmen:

  • gelber Ausfluss nach Kürettage und Blutungsende deuten auf eine Entzündung der Gliedmaßen oder der Gebärmutter hin;
  • das vaginale Geheimnis von Grün oder Grau weist auf eine infektiöse Pathologie hin;
  • geronnenes Weiß - das erste Anzeichen von Soor.

Als zusätzliche Anzeichen gibt es einen unangenehmen Geruch von den Genitalien, Juckreiz und Brennen. Schmerzen im Unterbauch sind nicht ausgeschlossen.

Innerhalb normaler Grenzen nur farblose Schleimsekrete, die keine Beschwerden verursachen. Sie treten vor Beginn der Menstruation und 5 Tage vor dem Eisprung auf. Das Fehlen anderer Sekrete zeigt eine erfolgreiche Operation an.

Memo für Frauen, die diese Operation haben

Bei der Reinigung, die planmäßig und nicht im Notfall durchgeführt wird, muss eine Frau verschiedene spezifische Regeln einhalten:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, um Kontraindikationen sowie Labortests festzustellen.
  • Das Perineum und das Schambein sind vollständig rasiert. Dieses Verfahren wird am besten unabhängig zu Hause durchgeführt.
  • Unter dem Bademantel sollte ein langes T-Shirt getragen werden. In einigen medizinischen Einrichtungen werden auch Socken benötigt.
  • Vergessen Sie nicht die bequeme Unterwäsche, die nach der Operation einfach benötigt wird, sowie die Polster. Vaginaltampons sind strengstens verboten;
  • Am Tag der Operation morgens zu essen sollte nicht sein;
  • In der postoperativen Phase ist die obligatorische Durchführung der vom Arzt verordneten Therapie erforderlich;
  • Sexuelle Beziehungen werden ungefähr einen Monat nach der Operation ausgeschlossen.

Und haben Sie keine Angst vor Unfruchtbarkeit, die angeblich nach dieser Operation auftritt. Wenn es von einem erfahrenen Arzt durchgeführt wird, gibt es keine negativen Folgen in der Gebärmutterhöhle. Eine Schwangerschaft kann bereits im ersten Monat auftreten und normal und ohne Pathologien verlaufen.

Erholungsphase

Kürettage bezieht sich auf einfache chirurgische Eingriffe. Trotzdem kann es in den ersten Tagen nach dem Bürsten zu Schmerzen unterschiedlicher Intensität im Unterbauch kommen. Einige Frauen haben dumpfe Schmerzen. Während andere Vertreter unter starken Schmerzen leiden, die sich bis zum Unterbauch und Rücken erstrecken. Wenn ein solcher Schmerz das einzige Zeichen ist, wird einer Frau der Gebrauch von Schmerzmitteln gezeigt. In der Regel werden ihr Medikamente verschrieben, die Krämpfe lindern. Die Schmerzdauer variiert zwischen mehreren Tagen und sieben bis zehn Tagen.

Gründe für die Kürettage

Kürettage wird zu therapeutischen und diagnostischen Zwecken durchgeführt. Während der Operation wird nur die oberflächliche Schleimschicht entfernt, wodurch das Organ schnell wiederhergestellt wird. In diesem Fall treten in den ersten Stunden nach der Kürettage Schmerzen auf. Mit der Zeit werden sie weniger ausgeprägt und verschwinden vollständig..

Zu therapeutischen Zwecken wird eine Operation durchgeführt, um Polypen, die Überreste des Embryos nach spontaner Abtreibung und bei Verdacht auf Krebs zu entfernen. Oft wird eine Abtreibung auf diese Weise durchgeführt. Indikationen für die Reinigung sind außerdem eine versäumte Schwangerschaft, Symptome einer Endometritis und schwere Uterusblutungen.

Kürettage wird bei Endometriumhyperplasie verschrieben. Die Ursache dieser Pathologie ist ein hormonelles Versagen. Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass das Risiko einer Degeneration von Zellen zu bösartigen Zellen besteht. Bei seiner Entwicklung wird eine separate diagnostische Kürettage durchgeführt.

Während der Operation erhaltene Gewebe werden an ein histologisches Labor geschickt, um die Onkologie auszuschließen..

Was kann Schmerzen hervorrufen?

Der gefährlichste Zustand für das Leben und die Gesundheit einer Frau, bei dem während der Kürettage eine Uteruswandperforation auftritt. Dies kann auf die Unerfahrenheit eines Arztes zurückzuführen sein, der sich zu sehr bemüht, eine Expansionssonde in den Gebärmutterhals einzuführen. In welchen anderen Fällen können Schmerzen auftreten? Der zweite Grund ist eine Änderung der Struktur der Uteruswand, die es Ihnen ermöglicht, diese mit der geringsten Anstrengung der Kürette während der Kürettage zu perforieren. Bei umfangreicher Perforation kann ein chirurgisches Nähen erforderlich sein. In besonders schweren Fällen kann eine Entfernung der Gebärmutter angezeigt sein. Kleinere Perforationen vernarben sich innerhalb weniger Tage von selbst.

Tränen im Gebärmutterhals, die durch unsachgemäße Anwendung einer Expansionszange entstehen, können Schmerzen hervorrufen. Wenn sie zu nahe am Rand befestigt sind, gibt es eine kleine Lücke, die keine chirurgische Hilfe erfordert, aber anschließend eine ziemlich raue Kolloidnarbe hinterlassen kann.

Entzündliche Erkrankungen und die Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle eignen sich recht erfolgreich für eine konservative Behandlung - deshalb ist es notwendig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren. Der Unterschied zu ihnen ist eine Schädigung der Triebe der Schleimschicht. Dies führt zu einer Atrophie der Schleimzellen. Eine Behandlung ist praktisch unmöglich, außer bei transplantationsoperativen Methoden.

Der wichtigste Rat für Frauen, die Kürettage benötigen - wählen Sie sorgfältig einen Arzt und eine Klinik. Langjährige praktische Erfahrung und ein positiver Ruf des Gynäkologen sind oft der Schlüssel zum Fehlen postoperativer Komplikationen. Dies hilft Ihnen, Komplikationen und Schmerzen nach der Kürettage zu vermeiden. Obwohl im physiologischen Heilungsprozess unangenehme Empfindungen bis zu 5 Tage anhalten können. Flecken können bis zu 7 Tage vorhanden sein.

Was ist eine gefrorene Schwangerschaft?

Die Pathologie tritt nicht spontan und ohne Grund auf. Gynäkologen bestimmen zwei Hauptfaktoren, die den Stillstand der Embryonalentwicklung hervorrufen:

  • genetische Mutationen, bei denen sich ein minderwertiger Embryo entwickelt;
  • ungünstige Bedingungen für die Bildung des Fötus - Infektions- und Autoimmunerkrankungen, hormonelles Ungleichgewicht usw..

In den frühen Stadien friert die Schwangerschaft normalerweise aufgrund des Auftretens genetischer Mutationen ein. Sie sind erblich oder spontan..

Kürettage nach einer Abtreibung

Die Gründe für die Entfernung der Endometriumschicht sind spontane Fehlgeburten und Komplikationen nach der Abtreibung. Solche Manipulationen sind in Fällen erforderlich, in denen Partikel des Embryos im Organ verbleiben.

Nach der Reinigung der Gebärmutter stellt die Frau fest, dass ihr unterer Rücken sowie der Unterbauch schmerzen und ein blutiger Ausfluss auftritt. Sie werden beobachtet, bis der Genesungsprozess des Gebärmutterhalses und des Genitalorgans vollständig abgeschlossen ist. Manchmal steigt die Temperatur nach der Kürettage. Mit solchen Änderungen verschreiben Ärzte Antibiotika. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Entwicklung von Entzündungen zu verhindern.

Normal nach Abrieb

Nach der Operation ist die Frau besorgt über das Erkennen einer mäßigen Fülle. Im Durchschnitt dauern sie 5 bis 7 Tage, es gibt jedoch Ausnahmen. In Natur und Fülle ähneln sie der Menstruation. Krampfschmerzen im Bauch sind ebenfalls vorhanden. Kann die Körpertemperatur auf 37,3 ° C erhöhen.
Wenn es keine Temperatur gibt und manchmal der Magen schmerzt, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Dieser Zustand wird als normal angesehen. Nach ca. 5 Tagen nimmt die Schmerzintensität ab. Das Ändern der Art der Vaginalsekretion wird als Pathologie angesehen. Mit dem Auftreten von blutigen Gerinnseln sollten Sie sicherstellen, dass es keinen entzündlichen Prozess in der Gebärmutter gibt.

Anhand der Art der Entladung nach Kürettage der Gebärmutter kann das Vorhandensein oder Fehlen von Komplikationen beurteilt werden. Eine Frau sollte im Voraus vertraut sein, wenn ein Arzt konsultiert werden muss. Es wird empfohlen, die folgenden Parameter zu berücksichtigen:

  • Fülle;
  • Farbe;
  • Entladedauer.

Ebenso wichtig ist es, auf begleitende Symptome zu achten. Es beinhaltet juckende Empfindungen, einen unangenehmen Geruch und einen starken Anstieg der Körpertemperatur. Diese Symptome sollten Ihrem Arzt gemeldet werden..

Um die Ursache der Abweichungen zu identifizieren, werden ein Ultraschall und Labortests durchgeführt.

Fülle

Der Ausfluss nach Kürettage der Gebärmutterhöhle sollte nicht übermäßig reichlich sein. Wenn sie während körperlicher Aktivität zunehmen, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Ihr Volumen sollte schrittweise reduziert werden. Wenn sie vorzeitig abrupt aufhören, können wir über die Entwicklung von Hämatometern sprechen. Es ist eine Pathologie, die aus der Ansammlung von Blutgerinnseln in der Gebärmutter resultiert. In diesem Fall ist eine wiederholte Operation erforderlich..

Ein blutiger Ausfluss, der nach der Kürettage auftritt, sollte keine fremden Einschlüsse aufweisen. Wenn sie Eiter ähneln, entwickelt sich ein entzündlicher Prozess in der Gebärmutter. Es ist notwendig, diagnostische Manipulationen durchzuführen, um die Art der Komplikationen zu bestimmen. Ein gelber Ausfluss nach der Kürettage zeigt eine Wiederherstellung der Gebärmutter an.

Das Auftreten eines weißen Ausflusses mit käsigem Charakter weist auf die Entwicklung einer Candidiasis hin. Der Grund für sein Auftreten ist eine Schwächung des Immunsystems vor dem Hintergrund chirurgischer Eingriffe und der Verwendung antibakterieller Mittel.

Dauer

Informationen darüber, wie viel Entladung nach der Kürettage erfolgt, helfen bei der rechtzeitigen Diagnose von Komplikationen. Die maximale Blutungsdauer beträgt 10 Tage. Das Erkennen kann bis zu 14 Tage dauern. Meistens ist die Gebärmutter jedoch innerhalb einer Woche nach der Operation vollständig geklärt. Länger andauernde und starke Blutungen führen zu einer schlechten Gesundheit. In diesem Fall müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Wie bereits erwähnt, wird das Erkennen als häufiges Ereignis angesehen. Wenn das Verfahren ohne Komplikationen verlief, unterscheiden sie sich nicht von Uterusblutungen, die während der Menstruation auftreten. Das einzige ist, dass eine Frau nach der Reinigung der Gebärmutter dunkle Blutgerinnsel in ihrem Blut bemerken kann, die in geringer Menge aus der Vagina freigesetzt werden, was ebenfalls keine Abweichung darstellt.

Nach einer diagnostischen Kürettage oder zur Reinigung der Gebärmutterhöhle ist die Fleckenbildung die Norm. Der Grund für ihr Auftreten ist die Abstoßung der oberen Schicht des Endometriums und ein Trauma der Gebärmutterhöhle. Der Arzt sollte warnen, wie lange die Entlassung dauert und wie intensiv.

Die Art der Entladung nach der Kürettage hängt weitgehend von der Krankheit ab, deren Behandlung eine Operation erforderlich machte.

Die Wiederaufnahme der Menstruation

Reguli nach der Reinigung der Gebärmutter erscheinen nach 4-5 Wochen. Der Zeitpunkt hängt weitgehend vom allgemeinen Zustand des Körpers und der Geschwindigkeit der Wiederherstellung des Gebärmutterhalses und des Endometriums ab. Nach der Abtreibung wird häufig eine Verzögerung beobachtet. Dies liegt an der Tatsache, dass in diesem Fall die Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion etwas länger dauert.

Der Menstruationszyklus ist nach Kürettage erst nach drei Monaten vollständig wiederhergestellt. In einigen Fällen dauert es ungefähr sechs Monate. In den ersten Monaten führen intensive Kontraktionen der Gebärmutter an kritischen Tagen zu Schmerzen. Reguli werden oft knapp oder übermäßig reichlich..

Änderungen sollten alarmiert werden, wenn der Magen stark schmerzt, azyklische Blutungen auftreten und die Körpertemperatur steigt. Ein Arztbesuch ist in diesem Fall strengstens untersagt. Der Grund für den Besuch beim Frauenarzt ist auch das anhaltende Fehlen der Menstruation.

Symptomatik

Seine Zeichen sind:

  1. Starke Schmerzen. Die nach der Reinigung in der Gebärmutter angesammelten Sekrete verursachen eine Überdehnung, die die Nervenenden stark reizt. Was der Körper mit verstärkten Kontraktionen reagiert. Aus diesem Grund entwickelt eine Frau mit der Entwicklung von Hämatometern - einem pathologischen Abbruch der Sekrete nach Kürettage der Gebärmutter - ziehende Schmerzen, die im Unterbauch lokalisiert sind. In ihrer Stärke können sie Wehen ähneln..
  2. Ein scharfes Aufhören der Entladung nach der Reinigung der Gebärmutter. Es ist dieses Symptom, das dem Gynäkologen hilft, eine vorläufige Diagnose zu stellen.
  3. Die Entwicklung lokaler Entzündungen. Da Blut ein ideales Medium für das Wachstum von Bakterien ist, begleitet es dank dieses Hämatometers die Entwicklung lokaler Entzündungen. Dies trägt auch zu einer Verringerung der durch Kürettage verursachten Immunabwehr bei. Vor dem Hintergrund der Abwesenheit von Blutungen nach der Reinigung steigt die Körpertemperatur, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich und die Schmerzen verstärken sich. Nach der Infektion gelangen die im Uterus angesammelten Hämatometersekrete in das Pyometer.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN: Gynäkologische Massage für das Endometriumwachstum

Bauchschmerzen nach dem Bürsten


Schmerzen in der Leisten- oder Nabelgegend des Abdomens unmittelbar nach der Kürettage sind die Norm. Die Evakuierung von Schwangerschaftsrückständen erfolgt mit einem speziellen Metallspiegel, der den Zugang zum Gebärmutterhals öffnet.
Nach dem Öffnen des Gebärmutterhalses (nicht erweicht) wird eine Manipulation durchgeführt, um das Innere der Gebärmutter (Kavität) mit einer Kürette zu reinigen. Das Verfahren selbst ist für das empfindliche Organgewebe sehr traumatisch, und daher besteht das Risiko von Komplikationen.

Stumpfe oder schmerzende Schmerzen im Unterbauch gelten als normal, wenn eine Frau Schmerzen ertragen kann. Der Bauch ist beim Abtasten weich. Und auch wenn es keine Anzeichen von Komplikationen gibt: Temperatur, Schüttelfrost, Krämpfe mit stark zunehmenden Schmerzen in der Leiste.

Ursache von Schmerzen und Fieber

Nach der Reinigung einer gefrorenen Schwangerschaft legt das Pflegepersonal eine kalte Kompresse auf den Unterbauch an, um die Intensität der Kontraktion der Gebärmutter zu erhöhen. Wenn nach der Operation oder am ersten Tag die Temperatur steigt und auch die Schmerzen zunehmen, kann dies auf die Entwicklung von Komplikationen in der postoperativen Phase hinweisen.

Der wachsende Schmerz im Bauch vor dem Hintergrund hoher Temperaturen weist auf eine Reihe von Störungen hin:

  • Das Vorhandensein eines Infektionsherdes in den Geschlechtsorganen. Schleimhäute sind in der Regel anfällig für die Entwicklung einer pathogenen Flora: Vagina, Gebärmutterhals, Endometrium.
  • Unvollständige Reinigung der Gebärmutter von möglichen Ansammlungen von Rückständen des fetalen Eies Embryo.
  • Gebärmutterhalsriss oder Beschädigung des Gebärmutterhalskanals.
  • Ein Hämatometer, das sich aus der Ansammlung von Blut in beliebiger Menge gebildet hat. Für die Entwicklung des Entzündungsprozesses reicht schon ein kleines Gerinnsel aus, das nicht herauskommt. Die ersten Symptome treten in der Regel etwas später auf: am zweiten - am dritten Tag nach der Reinigung.
  • Entzündung der Gebärmutter. Tritt bei übermäßigem Druck auf das Gewebe während des Reinigungsprozesses auf (unzureichende Öffnung des Halses, der Arzt unternimmt mehr Anstrengungen).


Praktisch alle diese Komplikationen sind das Ergebnis medizinischer Nachlässigkeit, vorausgesetzt, die Frau, die vor der Kürettage Wehen hatte, hatte keine offensichtlichen Symptome. Darüber hinaus besteht eine Frau vor der Reinigung eine Reihe von Studien und besteht Tests, die das Vorhandensein von Pathologien und Infektionsherden belegen.

Es ist nicht erforderlich, nicht sterile Geräte zu verwenden (was unmöglich ist), selbst speziell verarbeitete Werkzeuge garantieren nicht, dass die pathogene Flora nicht wächst. Hier spielt der Körper der Frau eine herausragende Rolle, ihre Immunabwehr.

Dauer


Die aufgeführten Komplikationen können leicht vermieden werden, wenn die sofortige Reinigung einer toten Schwangerschaft unter Einhaltung aller Anforderungen korrekt durchgeführt wurde. Ein natürlicher Prozess ist die Abgabe von Blut unmittelbar nach der Kürettage, die zwei Wochen lang beobachtet wird.

Die Dauer der Schmerzen im Bauch ist auch durch das Vorhandensein oder Fehlen eines pathologischen Prozesses gerechtfertigt. Wenn alle Manipulationen sorgfältig durchgeführt wurden und die Frau die Regeln der postoperativen Phase befolgt, sollten die Schmerzen nach fünf Tagen verschwinden. Kann alarmieren:

  • langwierige Bauchschmerzen jeglicher Art (mehr als eine Woche);
  • Entladung unterschiedlicher Intensität;
  • eitriger Ausfluss, eine große Menge Blut;
  • Temperatur;
  • Kopfschmerzen, Migräne;
  • Schwellung der Extremitäten;
  • Schmerzen beim Abtasten des Bauches, leichte Blähungen.

Bei Vorhandensein einer pathogenen Flora wird der Arzt eine zusätzliche Behandlung mit Antiseptika und Antibiotika oder die intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln verschreiben, die die Ausbreitung der Infektion blockieren.

Bauchschmerzen, Blut und Müdigkeit nach Kürettage sind die Norm. Symptome wie eitriger Ausfluss, Fieber, Krämpfe mit akuten intoleranten Schmerzen sollten alarmieren. Komplikationen verursachen bei Frauen Angstzustände, aber zum Glück werden sie behandelt. Wenn nach der Reinigung keine negativen Anzeichen auftreten, zieht sich die Gebärmutter nach zwei Wochen zusammen und die Schleimhaut normalisiert sich wieder.

Mögliche Komplikationen

Die Entwicklung von Komplikationen kann vermutet werden, wenn die Blutung nicht länger als eineinhalb Wochen aufhört und das Volumen nicht abnimmt. Auch unerwünschte Wirkungen werden durch Schwäche, Schmerzen im Unterbauch und Fieber nach Hysteroskopie angezeigt.

Uterusblutung

Während der Behandlung der gynäkologischen Pathologie können nach Blutungen Blutungen auftreten. Während der Operation werden der Gebärmutterhals und die Organhöhle verletzt, wodurch sie nicht vollständig funktionieren können. Zu den Hauptmerkmalen für die Entwicklung dieser Komplikation gehören:

  • keine braune Entladung;
  • Blut hat eine purpurrote Farbe, sieht nicht wie gewöhnliche Menstruation aus, es gibt viele Gerinnsel darin;
  • Hygieneartikel müssen stündlich gewechselt werden;
  • mäßiger oder ausgeprägter Bauchschmerz;
  • Blässe der Haut;
  • starker Schwindel und in einigen Fällen Bewusstlosigkeit.

Wenn diese Symptome auftreten, ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich. Dieser Zustand ist nicht nur eine Bedrohung für die Gesundheit von Frauen, sondern auch für das Leben.

Endometriumentzündung

Nach der Kürettage des Gebärmutterhalses und des Genitalorgans können sich Endometriumerkrankungen wie Endometritis entwickeln. Dies liegt an der Tatsache, dass der Uterus während des Genesungsprozesses nach der Operation anfälliger für verschiedene Krankheiten ist. Krankheitserreger können leicht eindringen und die Entwicklung von Entzündungen hervorrufen.

Die wichtigsten klinischen Manifestationen der Pathologie sind wie folgt:

  • Hyperthermie;
  • Gefühl von Schüttelfrost;
  • Bauchschmerzen;
  • allgemeines Unwohlsein und Schwäche;
  • das Auftreten einer uncharakteristischen Sekretion.

Bei der Behandlung dieser Krankheit wird auf die Ernennung von Antibiotika zurückgegriffen.

Hämatometer

Wenn während der Wiederherstellung der Gebärmutter die Entladung vollständig gestoppt oder das Volumen stark abgenommen hat, kann die Entwicklung dieses pathologischen Zustands vermutet werden. Nach der Kürettage gibt es ein Hämatometer aufgrund eines Krampfes des Gebärmutterhalskanals und der Schaffung eines Hindernisses für den normalen Blutabfluss. In diesem Fall kann der Ausfluss eine unnatürliche Farbe und einen unangenehmen Geruch annehmen, und im Falle einer Infektion werden Schüttelfrost und starke Schmerzen im Unterbauch beobachtet.

Mit der Entwicklung dieses pathologischen Zustands ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich. Während des Therapieprozesses werden Longidaz-Zäpfchen, antimikrobielle und krampflösende Medikamente verwendet. Eine erneute Reinigung wird ebenfalls durchgeführt..

Die Art der Entladung nach der Reinigung

Das Auftreten von Flecken nach Kürettage ist eine Variante der Norm. Dies ist auf Schäden an kleinen Gefäßen in der Körperhöhle zurückzuführen. Aufgrund der Kontraktion der Gebärmutter können sie von Schmerzen begleitet sein. Während dieser Zeit werden Frauen häufig am Unterbauch gezogen. Die Blutung sollte nach maximal zehn Tagen aufhören.

Mager

Innerhalb weniger Tage wird ein reichlicher Ausfluss aus der Scheide beobachtet. Sie sind normalerweise geruchlos. Schmerzen nach einer Hysteroskopie können Sie ebenfalls stören..

Nach einer Weile wird die Art der Entladung knapp, dann hören sie vollständig auf.

Das anfängliche Auftreten eines Flecks oder eine starke Abnahme des Blutvolumens sollte alarmieren. Solche Symptome weisen häufig auf die Entwicklung von Komplikationen hin..

Gelblich dick

Normalerweise tritt bei Frauen nach der Kürettage der Gebärmutter ein brauner Ausfluss auf. Die Blutungsdauer beträgt höchstens zehn Tage. Dichter, gelblicher Ausfluss aus der Gebärmutter und ziehende Schmerzen sind alarmierende Symptome. Oft weisen sie auf das Eindringen einer Infektion in das Genitalorgan und den Beginn des Entzündungsprozesses hin.

Blutig

Eine Kontraktion der Gebärmutter infolge einer Entfernung der Schleimschicht führt dazu, dass nach Kürettage Schmerzen im Unterbauch auftreten und ein blutiger Ausfluss aus der Vagina beobachtet wird. Dies ist ein normaler Zustand, der bald vergehen wird..

Starke Blutungen sollten alarmieren. Manchmal ist es von Juckreiz begleitet, einem unangenehmen Geruch. Solche Veränderungen deuten auf die Entwicklung von Komplikationen hin. Sofort ärztlichen Rat einholen.

Keine Auswahl

Entladung - die Norm nach dem Reinigen der Gebärmutter und dem Entfernen der Schleimschicht. Wenn sie nicht vorhanden sind, besteht höchstwahrscheinlich eine Barriere für den normalen Blutabfluss, der sich im Genitalorgan anzusammeln beginnt. Dieser Zustand ist gefährlich. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren und eine vollständige Diagnose durchzuführen.

Die Wirksamkeit der Hirudotherapie bei Endometriose

Bei gynäkologischen Erkrankungen werden Blutegel nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich vaginal angewendet. Ein breites Netzwerk der Blutversorgung, die Nähe der Gliedmaßen und der Gebärmutter verstärkt den entzündungshemmenden Prozess um ein Vielfaches, was die Behandlung beschleunigt. Die Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds ist ebenfalls schneller und wirkt verjüngend und heilend auf den gesamten Körper.

Blutegel eignen sich nicht immer als eigenständige, vollwertige Behandlung, aber neben dem Komplex ist die Hirudotherapie ein ideales Mittel. Von Blutsaugern ausgeschiedenes Hirudin verbessert die Mikrozirkulation, lindert Gefäßkrämpfe, senkt die Blutviskosität und reduziert Hypoxiesymptome.

NÜTZLICHE INFORMATIONEN: Lazarev, Sergey Nikolaevich

Es ist strengstens verboten, gynäkologische Erkrankungen mit Blutegeln zu behandeln, insbesondere chronische Frauen, die an niedrigem Blutdruck, Eisenmangelanämie oder Allergien leiden. Hämophilie, individuelle Intoleranz und Schwangerschaft sind ebenfalls schwerwiegende Kontraindikationen für die Hirudotherapie. Daher wird der Patient vor der Behandlung vom behandelnden Arzt untersucht, um bestimmte Faktoren zu identifizieren, die das Verfahren verbieten.

Medikamente zur Behandlung

Der Behandlungsverlauf hängt weitgehend vom Grund der Kürettage ab. Um nach der Reinigung ohne Komplikationen wiederherzustellen, greifen Sie auf eine Antibiotikatherapie zurück. Antispasmodika werden ebenfalls verschrieben. In einigen Fällen werden hormonelle Medikamente benötigt. Um den Hintergrund von Hormonen wiederherzustellen, werden häufig Regulon-Tabletten verschrieben.

Kräuter

Während der Erholungsphase werden häufig verschiedene Kräuter verwendet. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, das Immunsystem zu stärken, den Körper mit Vitaminen zu sättigen und die vaginale Mikroflora zu normalisieren.

Am häufigsten werden die Gebärmutter, die zweihäusige Brennnessel und die rote Bürste verwendet. Auf ihnen basierende Abkochungen werden täglich oral eingenommen. Aufgrund dessen normalisiert sich der hormonelle Hintergrund und der Allgemeinzustand verbessert sich.

Antispasmodika

Verwenden Sie während dieser Zeit krampflösende Mittel. Seien Sie äußerst vorsichtig. Dies liegt daran, dass sich die Gebärmutter während der Wiederherstellung intensiv zusammenzieht und den Inhalt herausdrückt. Dies ist ein natürlicher physiologischer Prozess..

Meistens wird auf die Verwendung von No-shpa zurückgegriffen. Um Uterusblutungen vorzubeugen, wird Tranexam verschrieben. Es ist auch wichtig, den normalen Hormonspiegel wiederherzustellen. Verwenden Sie aus diesem Grund Regulon nach der Kürettage.

Antibiotika

Die Verwendung von antibakteriellen Mitteln ist ein wichtiges Stadium in der Erholungsphase. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, das Einsetzen des Entzündungsprozesses zu verhindern. Oxytocin wird am häufigsten nach der Kürettage verwendet. Ceftriaxon, Ziprolet oder Amoxiclav werden ebenfalls verschrieben..

Verhütung

Um unerwünschte Komplikationen zu vermeiden, ist es äußerst wichtig, sich systematisch einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln, richtig zu essen, übermäßige körperliche Anstrengung zu vermeiden und alle medizinischen Empfehlungen zu befolgen.

Ernährung

Die richtige Organisation der Ernährung trägt dazu bei, das Wohlbefinden zu verbessern und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Die Diät sollte nicht starr sein. Es ist unbedingt erforderlich, dass der Körper eine ausreichende Menge an Vitaminen und Mineralstoffen erhält. Es ist ratsam, dass das Menü Gemüse, Obst, Milchprodukte, Fisch und Fleisch enthält. Die Verwendung von kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränken, fetthaltigen, würzigen und frittierten Lebensmitteln sollte minimiert werden..

Intimes Leben

Zunächst werden Flecken aus der Vagina beobachtet. Aus diesem Grund ist ein intimes Leben unmöglich. Auch wenn sie mit dem Sex fertig sind, wird empfohlen, zu warten. Dies liegt an der Tatsache, dass sich die Gewebe während dieser Zeit noch nicht erholt haben und nicht vor Infektionen geschützt sind. Der erste Geschlechtsverkehr ist erst einige Wochen nach der Operation zulässig.

Darüber hinaus sollte während dieser Zeit verstärkt auf die Intimhygiene geachtet werden. Es sollte mindestens zweimal täglich gewaschen und die Dichtungen alle drei Stunden gewechselt werden.

Tagesablauf

Von besonderer Bedeutung ist der Tagesablauf. Bewegung, emotionale Überlastung werden dringend empfohlen. Sport im ersten Monat ist verboten.

Sie müssen versuchen, genügend Zeit zu investieren, um sich auszuruhen, häufiger an der frischen Luft zu sein, rechtzeitig zu essen und genügend Flüssigkeit zu trinken.

Die Wiederherstellung nach der Reinigung der Gebärmutter ist ein kurzer Prozess, aber sehr wichtig. Wenn medizinische Empfehlungen nicht befolgt werden, steigt das Risiko von Komplikationen. Während dieser Zeit müssen Sie alle Veränderungen im Körper überwachen und, wenn ungewöhnliche Symptome auftreten, sofort einen Arzt aufsuchen.

Warum Schmerzen auftreten?

Um die Art der Schmerzen nach der Kürettage zu verstehen, muss man sich auf den Mechanismus dieses Verfahrens konzentrieren. Lokalanästhetika und Vollnarkose können zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Bei der zweiten Option muss eine Frau in einem Krankenhaus bleiben.

Eine Vollnarkose ist vorzuziehen, da der Moment der Expansion des Pharynx des Gebärmutterhalses ein ziemlich schmerzhafter Eingriff ist. Hierzu werden Spezialwerkzeuge verwendet, mit denen Sie Küretten in das Organ einführen können, um Schleimgewebe zu sammeln. Es ist auch möglich, ein Hysteroskop einzuführen, um die Handlungen eines Arztes zu steuern.

Wenn die Operation erfolgreich war, ist das allgemeine Wohlbefinden des Patienten am 2. bis 3. Tag vollständig wiederhergestellt. Während dieser Zeit wird empfohlen, Schmerzmittel zu verwenden, um die Schwelle der Schmerzempfindlichkeit zu senken. Es kann ein Brennen im Unterbauch und ziehende Schmerzen auftreten. Sie nehmen mit der Bewegung und Spannung der vorderen Bauchdecke zu.

Dies ist nicht überraschend, da Schmerzen auftreten, weil während des Eingriffs ein Teil der Uterusschleimhaut entfernt wird. An dieser Stelle verbleibt eine ausgedehnte Wundoberfläche, die zunächst 72 Stunden lang festgezogen wird. Die vollständige Wiederherstellung der Schleimhaut wird nach 14 Tagen erreicht. Daher sollte eine Frau in den ersten 2 Wochen nach der Operation besonders auf ihre Gesundheit achten. Nicht empfohlen:

  • Konsumieren Sie Lebensmittel, die Verstopfung und Blähungen verursachen.
  • Sex haben;
  • Gewichte heben und tragen;
  • Sport und Sport treiben.

All dies wird zur vollständigen Wiederherstellung beitragen..

Wie lange tut der Magen nach der Kürettage weh?

Erholung nach der Reinigung der Gebärmutter

Das Kürettageverfahren, das im Volksmund als Reinigung bezeichnet wird, ist vielen Frauen ein Anliegen. Tatsache ist, dass Ärzte nicht immer ohne weiteres erklären, warum dies durchgeführt werden sollte und welche Konsequenzen dies hat.

Daher sollte jede Frau, der eine Reinigung verschrieben wurde, den behandelnden Arzt im Detail nach den Merkmalen des Verfahrens, möglichen Konsequenzen, der Art der Anästhesie usw. fragen. Die Veranstaltung sollte nur von einem qualifizierten Gynäkologen durchgeführt werden, da das Auftreten von Komplikationen von seiner Erfahrung abhängt.

Darüber hinaus muss eine Frau die Termine und Anweisungen eines Spezialisten strikt einhalten und ihren Körper verantwortungsbewusst und sorgfältig behandeln.

In diesem birnenförmigen Muskelorgan wächst und entwickelt sich ein befruchtetes Ei - das ungeborene Kind. Im Inneren ist es durch eine spezielle Hülle geschützt - Endometrium. Während des Menstruationszyklus verändert sich diese Schleimhaut.

Wenn das Ei nicht befruchtet wird, wird es verworfen, dh die Perioden beginnen. Bei der Reinigung entfernt der Arzt nur die obere Schicht des Endometriums. Danach wird die Schutzschicht selbständig wiederhergestellt.

Die Reinigung kann separat oder normal erfolgen. Separat beinhaltet die Reinigung des Gebärmutterhalskanals und dann der Höhle des Organs. Das durch diese Methode erhaltene Schaben wird zur histologischen Untersuchung geschickt, wodurch der Arzt dem Patienten eine genauere Diagnose stellen kann..

Das Hysteroskopieverfahren ist eine modernere Methode als die separate diagnostische Reinigung. Es ist sicherer und bequemer. Der Prozess verwendet ein kleines Gerät, das in die Organhöhle eingeführt wird und es Ihnen ermöglicht, den Verlauf des gesamten medizinischen / diagnostischen Prozesses zu sehen.

Gleichzeitig wird die traditionelle Kürettage „blind“ durchgeführt, was wiederum das Risiko von Störungen und Komplikationen, beispielsweise Genitalverletzungen, erhöht. Mit der Hysteroskopie können Sie den Verlauf des Verfahrens und seine Ergebnisse vollständig kontrollieren.

Es wird empfohlen, solche Ereignisse einige Tage vor Beginn der Menstruation durchzuführen. Dann erholt sich der Körper schneller.

Es gibt eine therapeutische und diagnostische Kürettage der Gebärmutterhöhle. Die Hauptindikationen für das Dirigieren sind:

  • Fehlgeburt. Das Verfahren ist vorgeschrieben, um Teile der Plazenta aus der Gebärmutter zu entfernen;
  • Pathologie des Gebärmutterhalses. Wenn der Arzt bei der Untersuchung Neoplasien feststellt, insbesondere bösartiger Art, werden sie zu einem ähnlichen Verfahren geschickt.
  • Gefrorene Schwangerschaft
  • Zyklusverletzung. Intermenstruelle Blutungen, Nichtschwangerschaft, starke und anhaltende Menstruation, Blutungen in den Wechseljahren - Indikationen zur Reinigung zu diagnostischen Zwecken. Es wird durchgeführt, wenn die Gründe für die obigen Phänomene nicht gefunden werden;
  • Durch Ultraschall erkannte endometriale Veränderungen. Wird in Gegenwart von Verdickungen und lokalen Formationen durchgeführt. Wenn das Endometrium dicker als normal ist, tritt eine Schleimhauthyperplasie auf. Endometriumpolyp ist auch eine Indikation. Es ist erwähnenswert, dass es nach dem Eingriff in den meisten Fällen nicht mehr wächst.
  • Synechie - intrauterine Adhäsionen;
  • Endometriose;
  • Fetale Eireste nach Abtreibung / Geburt.

Die erste Menstruation tritt nach 4-5 Wochen auf. Diese Periode wird jedoch von den individuellen Eigenschaften des Körpers und dem Gesundheitszustand beeinflusst. Im Falle einer Abtreibung kann es zu Verzögerungen kommen. Abtreibung ist Stress für den Körper, daher braucht er mehr Zeit, um sich zu erholen.

Zu reichlicher oder sehr seltener Ausfluss, zu schmerzhafte Uteruskontraktion nach dem Eingriff, Fieber - Gründe, einen Arzt aufzusuchen. Der reguläre Zyklus ist nach ca. 3 Monaten wiederhergestellt. Wenn immer noch Verstöße festgestellt werden, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

In seltenen Fällen können jedoch folgende unangenehme Phänomene auftreten:

  • Hämatometer. Aufgrund eines Krampfes im Nacken sammelt sich Blut im Penis an, was das Infektionsrisiko erhöht.
  • Gebärmutterhalsriss. Die Hauptursache für solche Komplikationen ist der Nippel der Kugelzange. Organe mit geringem Schaden werden unabhängig voneinander wiederhergestellt, große müssen genäht werden;
  • Perforation der Gebärmutter. Das Organ kann von den während der Operation verwendeten Instrumenten durchstochen werden. Großer Schaden erfordert Schließung;
  • Genitalentzündung. Das Fehlen einer Antibiotikakur und ein Verstoß gegen die Antiseptika-Regeln provozieren dies in der Regel. Das Symptom dieser Komplikation ist meistens hohes Fieber;
  • Schädigung der Keimschicht des Endometriums. Eine solche Verletzung ist schwer zu behandeln. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er sich nicht erholen wird;
  • Eine pathologische Formation, die während der Reinigung nicht vollständig oder nicht vollständig entfernt wurde. Die Situation erfordert ein wiederholtes Verfahren. Manchmal treten wieder Formationen (andere Polypen) auf.

Am Ende des Verfahrens stört die Fleckenbildung mehrere Tage lang. Die Kontraktion der Gebärmutter sowie Blutungen nach der Kürettage machen maximal 10 Tage lang Sorgen.

Die Entladung kann Gerinnsel oder Abstriche aufweisen. Wenn dieses Phänomen mit Fülle erschreckt oder in die Länge gezogen wird, gab es einige Komplikationen.

Auch das rasche Aufhören der Entladung, begleitet von einem Anstieg der Temperatur und der Schmerzen, erfordert ärztliche Hilfe. Ein Temperaturanstieg auf 37,5 ° wird als akzeptabel angesehen.

  • Bräunliche weisen auf eine Gerinnung hin, dh die Blutung hört bald auf.
  • Reichlich, blutig, begleitet von Schmerzen und Fieber, mit einem unangenehmen Geruch. Wir können über das Vorhandensein von Komplikationen sprechen;
  • Gelb. Sie weisen darauf hin, dass eine Infektion im Körper vorliegt und Antibiotika eingenommen werden müssen..

Der weiße Schleimausfluss wird normalerweise wiederhergestellt, wenn das Blut stoppt und es keine Komplikationen gibt.

Nachdem die Vollnarkose oder Lokalanästhesie, die während der Kürettage der Gebärmutter durchgeführt wird, nicht mehr wirkt, klagen die Patienten über erhebliche Schmerzen. Empfindungen können mehrere Stunden bis zwei bis drei Tage dauern. Um den Zustand des Patienten zu lindern, verschreibt der Arzt Schmerzmittel..

Viele Frauen klagen über Bauchschmerzen. Dieses Phänomen ist weit verbreitet. Damit sich keine Blutgerinnsel in der Organhöhle ansammeln und Schmerzen beseitigt werden, werden krampflösende Mittel (usw. no-shpa) verschrieben. Normalerweise werden sie dreimal täglich auf einer Tablette eingenommen..

Darüber hinaus kann der Geschlechtsverkehr zunächst schmerzhaft sein. Wenn dies länger als 2 Monate dauert, müssen Sie sich einer Untersuchung durch einen Gynäkologen unterziehen.

Der Körper wird sehr bald zur Empfängnis bereit sein - in 2-3 Wochen. In der Regel hat das Verfahren keinen Einfluss auf den Verlauf des Geburtsvorgangs.

Ein Arzt sollte konsultiert werden, wenn die geplante Schwangerschaft nicht innerhalb von 9 Monaten eintritt. Die Fähigkeit, nach einem solchen Ereignis zu empfangen, wird sehr selten verletzt.

Wenn eine Frau eine Schwangerschaft plant, muss sie einen Frauenarzt konsultieren. Er wird in der Lage sein, die Situation angemessen einzuschätzen und den optimalen Zeitpunkt für die Empfängnis zu wählen.

Gynäkologen verschreiben Antibiotika, um Infektionen im Körper vorzubeugen. Manchmal umfasst die Behandlung eine Reihe von Oxytocin-Injektionen - um pathologischen Blutungen vorzubeugen.

14 Tage nach der Veranstaltung müssen Sie erneut von einem Gynäkologen untersucht werden. Während dieser zwei Wochen können Sie keine Tampons verwenden, duschen, sexuelle Intimität ist nicht erwünscht. Sport und andere schwere körperliche Übungen sind kontraindiziert..

Die Reinigung der Gebärmutterhöhle erfolgt aus einer Reihe von Gründen, insbesondere um die Schwangerschaft zu beenden. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff kommt es zu Blutungen. Was normalerweise die Entladung nach der Kürettage sein sollte und was der Pathologie entspricht, wird in diesem Artikel beschrieben.

Das innere Gewebe in der Gebärmutterhöhle ist die Schleimschicht, das Endometrium. Aus irgendeinem Grund muss dieser Stoff manchmal ganz oder teilweise gereinigt werden..

Solche Manipulationen werden chirurgisch mit speziellen medizinischen Instrumenten durchgeführt (siehe Foto).

Dieser Prozess bezieht sich auf eine Operation und weist daher alle postoperativen Symptome auf und belastet den Körper stark.

Kürettage erfüllt eine therapeutische und diagnostische Funktion und wird in folgenden Fällen eingesetzt:

  1. Ausdünnung (Hypoplasie) des Endometriums oder Verdickung (Hyperplasie).
  2. Das Vorhandensein oder der Verdacht eines bösartigen oder gutartigen Neoplasmas, Polypen, Fibromen, Myomen (lesen Sie über die Entladung nach Entfernung von Uterusmyomen aus dem Link).
  3. Entzündungsprozesse des Uterusgewebes.
  4. Endometritis, Endometriose.
  5. Pathologie des Gebärmutterhalses.
  6. Menstruationsunregelmäßigkeiten.
  7. Einfrieren des Embryos.
  8. Abtreibung.
  9. Ende einer Abtreibung aufgrund erfolgloser Abtreibung oder Vakuumaspiration, wenn der Fötus nicht vollständig entfernt wurde.
  10. Oft werden Endometriumpartikel zum Zweck der Hysteroskopie und der separaten diagnostischen Kürettage (WRRL) abgeschnitten. Damit werden gynäkologische Pathologien des Schleim- oder Gebärmutterhalskanals des Gebärmutterhalses festgestellt.
  11. Es wird auch als Biopsie verwendet - eine Probenahme von Gewebepartikeln zur Untersuchung auf atypische Zellen..

In dem Artikel können Sie anhand der Referenz herausfinden, an welchem ​​Tag des Zyklus der Endometriumpolyp entfernt wird.

Abortive Reinigung

Im Falle eines künstlichen Schwangerschaftsabbruchs wird eine abortive Kürettage über einen Zeitraum von 10 bis 12 Wochen angewendet und gilt als die am wenigsten sichere Methode. Es erfolgt in zwei Schritten..

Die erste, die Dilatation, beinhaltet die Erweiterung des Gebärmutterhalskanals mit chirurgischen Instrumenten oder speziellen Medikamenten (was weniger effektiv ist). Die zweite Stufe, die Kürettage - Reinigen der Gebärmutterhöhle und der Wände der Gebärmutter mit einer Kürette - ein medizinischer Operationslöffel.

Der Prozess ist schmerzhaft und wird daher unter Vollnarkose ohne Kontraindikationen durchgeführt.

Es kommt vor, dass Farmabort oder Vakuumaspiration keine vollständige Abtreibung ermöglichten. Die verbleibenden Embryo-Partikel müssen entfernt werden, um eine Sepsis benachbarter Gewebe zu vermeiden. Dieser Vorgang erfolgt durch Reinigung..

Die diagnostische Hysteroskopie wird von einem leichten blutigen oder braunen Ausfluss begleitet, eher wie ein Fleck..

Uteruskürettage und Hysteroskopie

Kürettage, und so wird diese Manipulation genannt, wird zu medizinischen (Entfernung pathologischer Formationen) und diagnostischen (Probenahme von Material für Forschungszwecke) Zwecken durchgeführt.

Es stellt sich natürlich die Frage nach der Erholungsphase nach der Reinigung, nach dem Zweck der Medikamente und den möglichen Folgen der Operation.

Methoden

Je nach Verwendungszweck wird die Gebärmutter auf zwei verschiedene Arten gereinigt: Kürettage (Kürettage mit einer Kürette) und Vakuum (Verwendung eines speziellen Vakuumgeräts).

Die Vakuummethode gilt als weniger traumatisch und sicherer. Leider kann das erhaltene Material nicht im Labor untersucht werden, daher wird diese Methode mit medizinischen Absichten angewendet:

  • Ein medizinischer Abbruch kann gemäß den Indikationen (fetale Anomalien, eingefrorene Schwangerschaft, Lebensgefahr für eine Frau usw.) und auf Wunsch einer Frau durchgeführt werden.
  • Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle (Hämatometer).
  • Wiederholte oder zusätzliche Reinigung, um restliche vorherige Reinigung zu entfernen.
  • Nach spontaner Abtreibung (Fehlgeburt).
  • Um Plazentareste und Membranen nach der Geburt zu entfernen (manchmal kommt es zu einer Verzögerung der Platzierung des Kindes in der Gebärmutter)..
  • Endometriose ist eine Indikation zur Reinigung der Gebärmutterhöhle.
  • In einigen Fällen kann der Staubsauger nach bestimmten Kriterien vergeben werden..

Das Spektrum der Indikationen ist ziemlich umfangreich, aber Kürettage ist manchmal die einzige Möglichkeit, einer Frau zu helfen oder eine genaue Diagnose zu stellen..

Ausbildung

Die Reinigung der Gebärmutter erfolgt meist mehrere Tage vor der Menstruation (6-4 Tage), um starke Blutungen zu vermeiden und die Erholungsphase der Schleimschicht zu beschleunigen. Vor dem Eingriff wird ein Standardstudienbereich vorgeschrieben:

  • Blut: allgemeine Analyse; Gerinnungsgeschwindigkeit; HIV Mikroreaktion (für Syphilis, Wasserman-Reaktion).
  • Urin: allgemeine Analyse.
  • Abstrich: auf Mikroflora und Reinheitsgrad.

Vor der Ernennung des Eingriffs muss der behandelnde Arzt über das Vorliegen chronischer Erkrankungen (Erkrankungen der Nieren, der Leber, des Magens, des Herz-Kreislauf-Systems usw.) und über die Einnahme von Arzneimitteln informiert werden.

Es ist notwendig, alle von der Frau eingenommenen Medikamente aufzulisten. Immerhin gibt es eine Liste von Medikamenten, die die Blutgerinnung verletzen.

Die Dauer des Krankenhausaufenthaltes hängt vom allgemeinen Wohlbefinden der Frau ab. Normalerweise dauert der Aufenthalt nicht länger als drei Tage. Nach der Vakuumaspiration kann eine Frau nach einigen Stunden nach Hause schicken, sofern der Arzt nichts anderes empfiehlt.

Gut fühlen

Der Zustand nach Kürettage der Gebärmutterhöhle hängt von der allgemeinen Gesundheit und dem Volumen der Intervention ab..

Was kann als normaler Indikator angesehen werden:

  • Schmerz: Ziehen, Krämpfe, aber nicht stark. Dies ist ein Zeichen für eine kontrahierende Gebärmutter..
  • Entladung: anfangs blutig, wie bei der Menstruation (mit Blutgerinnseln), Dauer bis zu 6-7 Tagen. Allmählich nimmt die Menge an sekretiertem Blut ab. Nach 7-8 Tagen ändert sich die Art der Entladung: Sie werden braun und verschmieren. Nach 12 Tagen sollte die übliche transparente (weiße) Entladung auftreten..
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37-37,3 ° C in den ersten 2 Tagen.
  • Schwindel, Schwäche (in den ersten Tagen).

Die Erholung nach der Reinigung der Gebärmutter endet nach einem Menstruationszyklus. Wann wird die Menstruation nach der Reinigung der Gebärmutter gehen? Die Menstruation kann in 26-40 Tagen erwartet werden. Wenn der Zyklus regelmäßig ist, kann die nächste Menstruation pünktlich beginnen. Die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus sollte sich innerhalb von 3-4 Monaten wieder normalisieren.

Wenn die Gebärmutter aufgrund von Schwangerschaftspathologien (gefroren, Fehlgeburt, medizinischer Abbruch) gereinigt wurde, sollte nach 7 bis 9 Wochen mit einer Menstruation gerechnet werden. In diesem Fall kann sich die Art der Menstruation ändern..

Sie können etwas üppiger als gewöhnlich und schmerzhaft werden. Die Dauer der Menstruation kann sich leicht um etwa 1-2 Tage erhöhen.

Nach der Stabilisierung des Zyklus sollte die Menstruation wie zuvor fortgesetzt werden..

Wenn die folgenden Symptome auftreten, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren:

  • Blutung, die lange anhält (über 14-18 Tage).
  • Änderung der Farbe und Geruch der Entladung. Die Entladung bekommt einen unangenehmen (manchmal faulen) Geruch und die Art kann als "Fleischreste" bezeichnet werden..
  • Schmerzen im Unterbauch, die sich 7 Tage nach der Operation verstärken (nicht verschwinden).
  • Sehr schnelles Aufhören der Fleckenbildung (am ersten Tag 2-3 Tage). Dies ist ein wahrscheinliches Zeichen für einen Zervixkrampf und die Entwicklung von Hämatometern (Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle)..
  • Ein Anstieg der Körpertemperatur nach der Reinigung der Gebärmutter, nicht nur in den ersten zwei Tagen, sondern auch in den folgenden Tagen. Die Temperaturen können hohe Werte von 37,8 bis 39,9 ° C erreichen.
  • Schüttelfrost, Bewusstlosigkeit (Ohnmacht).

Das Auftreten solcher Symptome weist auf die Entwicklung von Komplikationen nach der Reinigung der Gebärmutter hin.

Komplikationen

Nach der Reinigung der Gebärmutter sollten keine Komplikationen auftreten. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass die innere Oberfläche der Gebärmutter nach einem ausgedehnten Eingriff eine kontinuierliche Wunde ist, die für das Eindringen von Krankheitserregern leicht zugänglich wird.

Aus diesem Grund wird ein Abstrich durchgeführt, um das Vorhandensein entzündlicher Prozesse in der Vagina und im Uterus auszuschließen. Nach dem Eingriff werden Antibiotika verschrieben.

Das Bürsten zur Abtreibung führt zur Entwicklung einer hormonellen Fehlfunktion, die zu einer Abnahme der Immunität führt. Aus diesen Gründen ist es notwendig, Veränderungen in Gesundheit und Ausscheidungen sorgfältig zu überwachen..

Patienten mit entzündlichen Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane in der Vorgeschichte (Endometritis, Kolpitis, Salpingo-Oophoritis usw.) sind gefährdet. In Verbindung mit einem Komplex von Störungen im Körper steigt die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls entzündlicher Erkrankungen.

Das Auftreten von Uterusblutungen. Am häufigsten mit einer schlechten Uteruskontraktion und einer verminderten Blutgerinnung verbunden..

Die Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle - Hämatometer. Am häufigsten im Zusammenhang mit Zervixkrämpfen, aufgrund derer der blutige Ausfluss die Gebärmutterhöhle nicht verlassen und sich ansammeln kann.

Endometritis, Endomyometritis - Entzündung der Schleim- und / oder Muskel-Uterusschicht. Die Infektion kann sowohl während der Operation als auch vom Körper selbst von außen eindringen..

Viele Frauen sind besorgt über die Frage, warum sich die Gebärmutter nach der Kürettage nicht zusammenzieht. Dieses Bild kann auf eine unvollständige Reinigung der Gebärmutterhöhle (z. B. nach einer Abtreibung) oder auf eine Blutansammlung hinweisen. In jedem Fall müssen Sie Ihren Arzt zur Untersuchung konsultieren und eine zusätzliche Behandlung verschreiben.

Empfehlungen

Für eine schnelle Genesung des Körpers müssen Sie einfache Regeln befolgen.

Was kann nach der Reinigung der Gebärmutter nicht getan werden:

  • Sex haben. Vermeiden Sie nach der Reinigung 4 Wochen lang sexuellen Kontakt (Geschlechtsverkehr).
  • Trinken Sie Alkohol, während Sie Medikamente einnehmen.
  • Verwenden Sie nach der Reinigung der Gebärmutter Tupfer.
  • Baden, Bäder besuchen, Saunen.
  • Douching (Ausnahmen nur für Arzttermine).
  • Sport treiben und sich körperlich betätigen, Gewichte heben.

Was kann getan werden:

  • Verwenden Sie Dichtungen, die alle 4 Stunden gewechselt werden müssen. Dies minimiert das Entzündungsrisiko nach der Reinigung der Gebärmutter..
  • Beachten Sie die persönliche Hygiene. Da das Baden verboten ist, sollte eine Dusche benutzt werden. Die Wassertemperatur kann sehr hoch sein, aber Sie sollten die Zeit unter der Dusche auf 10-15 Minuten beschränken. Waschen Sie den Bauch und den Genitalbereich nicht mit sehr heißem Wasser..
  • Sie können in ca. 2-3 Wochen nach der Reinigung zu leichten körperlichen Übungen zurückkehren. Zuvor ist jedoch ein Facharzt zu konsultieren, da die Wiederherstellung des Körpers von individuellen Kriterien abhängt.
  • Verwenden Sie nach Ablauf der Abstinenz 4-6 Monate lang Verhütungsmittel (vorzugsweise Kondome), um sich vor einer Schwangerschaft zu schützen. Eine solche Maßnahme ist für die vollständige Genesung des Körpers notwendig..
  • Gehen Sie beim ersten Drang auf die Toilette. Eine Überfüllung des Darms und / oder der Blase kann eine Uterusbeugung hervorrufen, die eine Verschlechterung der Organkontraktion hervorruft.
  • Achten Sie auf die richtige Ernährung.
  • Nach der Reinigung der Gebärmutter wird empfohlen, mindestens 8 Stunden am Tag zu schlafen. In den Fällen, in denen Arbeit mit starker körperlicher Anstrengung verbunden ist, ist es sinnvoll, mindestens 3-4 Tage lang krankgeschrieben zu werden.

Eine Schwangerschaft kann frühestens 6 Monate nach der Reinigung geplant werden, obwohl der Eisprung im nächsten Menstruationszyklus auftreten wird. Eine Schwangerschaft, die in den ersten Monaten nach der Kürettage auftritt, wird jedoch mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% abgebrochen. Es ist notwendig, dem Körper Zeit zu geben, sich zu erholen, und dann bringt eine Schwangerschaft keine Probleme und Komplikationen mit sich.

Behandlung

Sehr oft werden Frauen nach Kürettage der Gebärmutterhöhle Antibiotika verschrieben.. Sie können Medikamente einen Tag vor der Reinigung oder am Tag des Eingriffs verschreiben. Sie müssen wissen, dass Antibiotika mindestens 5 Tage lang eingenommen werden. Der Spezialist erstellt ein individuelles Behandlungsschema, das maximale Wirkung erzielt.

Medikamente, die verschrieben werden können:

  • Doxycyclin.
  • Metronidazol.
  • Gentamicin.
  • Ampicillin.
  • Levofloxacin.
  • Cefazolin und andere.

Besondere Vorsicht ist bei der Einnahme von krampflösenden Arzneimitteln (No-Shpa, Drotaverin, Spasmalgon usw.) geboten. Sie können Uteruskontraktionen schwächen und vermehrte Blutungen auslösen. Daher ist es notwendig, Ihren Arzt bezüglich der Einnahme von krampflösenden Mitteln zu konsultieren.

Die Behandlung nach Kürettage der Gebärmutterhöhle erfolgt ebenfalls mit Kräutern. Aus ihnen werden Abkochungen und Infusionen hergestellt. Vor dem Gebrauch ist eine fachliche Beratung erforderlich. Führen Sie unbedingt eine Überprüfung durch, um das Auftreten allergischer Reaktionen auf Kräuter auszuschließen.

  • Brennnessel.
  • Hirtenbeutel.
  • Wasser Pfeffer Tinktur.
  • Gebärmutter der Kiefer.
  • Rinde und Saft von Viburnum.
  • Melissa.

Indikation zur Kürettage

Da Kürettage das häufigste chirurgische Verfahren ist, können die Indikationen dafür sehr unterschiedlich sein. Der Eingriff wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Viel seltener wird die Reinigung unter örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kürettage von Schmerzen im Unterbauch begleitet wird, die bei örtlicher Betäubung nicht immer gestoppt werden können.

Zu den häufigsten gynäkologischen Indikationen für Kürettage zählen:

  • Diagnose verschiedener Erkrankungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalskanals;
  • Beseitigung abnormaler Uterusblutungen mitten in einem Zyklus oder in den Wechseljahren;
  • Amputation verschiedener Formationen in der Gebärmutterhöhle;
  • Entfernung von fetalen Eifragmenten nach einer toten Schwangerschaft oder Fehlgeburt.

Kürettage kann zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken verschrieben werden. Das Verfahren wird auch verwendet, um Uterusblutungen in der Mitte des Menstruationszyklus zu stoppen. Eine reichliche Menstruation oder Menstruation nach den Wechseljahren kann auch zur Ernennung einer gynäkologischen Reinigung (Kürettage) führen..

Gynäkologen verschreiben bei Bedarf immer eine Reinigung, um Uteruspolypen oder andere darin enthaltene Neoplasien zu entfernen. Die Untersuchung des weiblichen Körpers durch Untersuchung der Uterusschleimhaut hilft, Krebs vorzubeugen. Im Falle einer spontanen Abtreibung reinigen die Ärzte die Gebärmutter und entfernen fetale Überreste..

Separate Kürettage der Gebärmutterhöhle zu diagnostischen Zwecken. Die Kürettage des Gebärmutterhalses und der Gebärmutter selbst erfolgt abwechselnd. Nach Erhalt der Schleimhaut wird diese zur histologischen Untersuchung geschickt. Zum Zeitpunkt der Kürettage können sie gleichzeitig Polypen oder Hyperplasie entfernen (eine Zunahme der Anzahl von Strukturelementen von Geweben aufgrund übermäßiger Neoplasien)..

Das Verfahren und mögliche Komplikationen

Die Gebärmutter ist ein weibliches Muskelorgan, eine Höhle mit einem Eingang durch den Gebärmutterhals. Der Hals befindet sich in der Vagina. In einer gesunden Gebärmutter entwickelt sich während der Schwangerschaft ein Fötus. Die Innenwand des Organs ist mit einer Schleimhaut bedeckt, die in der Medizin als Endometrium bezeichnet wird.

Das Endometrium ist der wichtigste Teil der Gebärmutter, da das befruchtete Ei dank ihm fixiert ist und sich im Organ entwickelt. Während des Menstruationszyklus ändert sich die Dicke des Endometriums, und wenn keine Schwangerschaft auftritt, blättert es ab und verlässt es in Form eines Menstruationsflusses. Im nächsten Zyklus wiederholt sich alles.

Bei der Kürettage entfernt der Gynäkologe die obere Schicht des Endometriums (Funktionsschicht) und belässt die Keimschicht, die für die Bildung einer neuen Schleimhaut erforderlich ist. Der Gebärmutterhalskanal kratzt ebenfalls.

Der Gynäkologe kann eine der Optionen für das Verfahren verschreiben..

  • Zur Diagnose von Pathologien verschiedener Ätiologien des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutterhöhle wird eine separate diagnostische Kürettage (WRRL) durchgeführt. In diesem Fall kratzt der Gynäkologe zuerst den Gebärmutterhalskanal und dann die Gebärmutterhöhle.
  • Für eine fortgeschrittenere Diagnose wird zusammen mit einer separaten diagnostischen Kürettage eine Hysteroskopie durchgeführt - RDV GS. In diesem Fall wird ein spezielles Gerät, ein Hysteroskop, in die Gebärmutterhöhle eingeführt, um die Wände der Gebärmutter zu untersuchen. Die Hysteroskopie hilft bei der Bestimmung pathologischer Neoplasien in der Gebärmutterhöhle und bei der Kontrolle des Kürettageergebnisses.

Die Gebärmutter kann mit einer Kürette oder einem Staubsauger gereinigt werden. Vakuum ist eine modernere Methode, kann jedoch nicht einer Diagnosetechnik zugeordnet werden. Da Sie beim Staubsaugen keine Neoplasien entfernen und Schleimhautgewebe zur Analyse entnehmen können. Diese Methode eignet sich für eine frühe Abtreibung..

Kürettage kann in folgenden Fällen verschrieben werden:

  • Um die Schleimhaut abzukratzen und das Material zur histologischen Untersuchung einzusenden, können Sie die Onkologie in der Gebärmutter und im Gebärmutterhals identifizieren.
  • Entfernen Sie gegebenenfalls eine pathologische Formation in der Gebärmutter oder im Gebärmutterhalskanal.
  • Vorbereitung auf eine Operation im Zusammenhang mit einem Uterusmyom (Neoplasma in der Dicke des Organs), wenn Sie vorhaben, die Gebärmutter zu retten.
  • Mit Endometritis, um den Körper auf die Behandlung vorzubereiten.

Bei Verletzung der weiblichen Fortpflanzungsorgane ist eine diagnostische Kürettage erforderlich, wenn Ultraschall nicht aussagekräftig ist. Bei bestimmten alarmierenden Symptomen wird eine diagnostische Kürettage verschrieben, um deren Ursachen zu bestimmen. Am häufigsten sind die Ursachen für diagnostische Kürettage:

  • Fleckenbildung aus der Vagina außerhalb kritischer Tage;
  • schwere, schmerzhafte und lange Perioden;
  • Entlassung nach den Wechseljahren;
  • primäre oder sekundäre Unfruchtbarkeit;
  • Vorbereitung auf In-vitro-Fertilisation;
  • Veränderungen in der Schleimhaut des Organs, die durch Ultraschall der Gebärmutter festgestellt werden;
  • Veränderungen der Zervixschleimhaut bei Kolposkopie;
  • präoperative Diagnose vor Entfernung von Myomen, Polypen und anderen Neoplasmen auf der Schleimhaut unter Erhaltung der Gebärmutter;
  • Verdacht auf die Überreste des fetalen Eies nach einer Fehlgeburt;
  • Endometriumpathologie.

Während der diagnostischen Kürettage kann der Arzt:

  • Entfernen Sie Partikel der Membranen, die nach einer Abtreibung oder Fehlgeburt verbleiben (Komplikation einer Abtreibung).
  • Uteruspolypen entfernen. Derzeit ist dies der einzige Weg, um diese Neoplasien loszuwerden. Sie können Polypen nicht verlassen, da sie zu Unfruchtbarkeit führen, schnell wachsen und zu Krebs ausarten können.
  • Beseitigen Sie endometriotisches Wachstum - Hyperplasie (Verdickung). Uterusendometriumhyperplasie wird ebenfalls nur auf diese Weise behandelt..
  • Stoppen Sie die Uterusblutung.
  • Präparieren Sie Synechie - Fusion der Wände der Gebärmutter, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Der Eingriff wird mit einem Hysteroskop durchgeführt..
  • Nehmen Sie eine Gewebeprobe zur zytologischen Analyse (der Laborassistent untersucht das Biomaterial im Labor und identifiziert Krebs, unterscheidet gutartige Tumoren).

Das diagnostische Kürettageverfahren ist weniger traumatisch und erfordert keine lange Genesung. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt und ist daher schmerzfrei.

Nach dem diagnostischen Kürettageverfahren wird die resultierende Gewebeprobe aus der Gebärmutterhöhle zur histologischen Analyse geschickt. Das Ziel der Histologie ist es, Gewebe zu identifizieren, die von Krebszellen betroffen sind oder präkanzeröse Läsionen aufweisen..

  • Eine diagnostische Kürettage wird einige Tage vor Beginn der nächsten Menstruationsperiode verschrieben, da diese Periode am günstigsten ist, um den Blutverlust zu verringern und das Uterusgewebe schnell wiederherzustellen.
  • Wenn die diagnostische Kürettage mit der Hysteroskopie kombiniert wird, ist die beste Zeit dafür die ersten Tage nach dem Ende der nächsten Menstruation, wenn das Endometrium sehr dünn ist und Veränderungen und Neoplasien mit einem Hysteroskop leicht erkannt werden können.
  • Vor der Kürettage hat der Patient eine Reihe allgemeiner Tests - diese müssen bestanden werden. Unter den erforderlichen Tests:
  • 2 Tage vor dem Eingriff sollten Sie die sexuelle Aktivität aufgeben, die Verwendung von Intimhygieneprodukten und Vaginalzäpfchen einstellen.
  • Für eine sichere Anästhesie sollten Sie 8 Stunden vor der Operation weder essen noch trinken.

Die Patientin befindet sich auf einem Stuhl mit Stützen, ähnlich wie im gynäkologischen Untersuchungsraum. Die Anästhesie wird intravenös verabreicht und dauert 15 bis 25 Minuten. Während dieser ganzen Zeit wird der Patient in einem Traum sein und nichts fühlen, und die Ärzte werden mit dem Verfahren der diagnostischen Kürettage beginnen.

In die Vagina wird ein gynäkologischer Spiegel eingeführt, der den Gebärmutterhals freilegt, der dann mit einer speziellen Pinzette fixiert wird. Dies ist notwendig, um die Gebärmutter zu fixieren und eine mögliche Verschiebung zu vermeiden.

Mit einem speziellen Metallstab, der als Sonde bezeichnet wird, wird die Gebärmutterhöhle gemessen, indem sie durch den Gebärmutterhalskanal eingeführt wird. Danach beginnt sich der Kanal zu erweitern.

Dies geschieht mit Dilatatoren unterschiedlicher Größe, die nacheinander in den Gebärmutterhalskanal eingeführt werden, bis sie sich so weit ausdehnen, dass das als Kürette bezeichnete Kürettage-Werkzeug leicht übersprungen werden kann.

Die Form der Kürette ähnelt der Form eines kleinen Löffels mit einer geschärften Seite (das Gerät hat einen langen Griff). Die Kürette wird durch den erweiterten Kanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt, wo die Kürettage durch ihre geschärfte Seite erfolgt. Das Schaben wird in einem sterilen Gefäß gesammelt, um es weiter an die Histologie zu senden.

Bei der Kombination von diagnostischer Kürettage mit Hysteroskopie wird zunächst ein Hysteroskop in die Gebärmutter eingeführt, mit dem die Wände und die Gebärmutterhöhle sorgfältig untersucht werden, und anschließend wird eine Kürettage durchgeführt. Nach dem Eingriff wird erneut ein Hysteroskop eingeführt, um die Gebärmutter erneut von innen zu untersuchen und sicherzustellen, dass die Kürettage sorgfältig durchgeführt wird.

Die Gynäkologie ist ein Bereich der Medizin, der die sexuelle und reproduktive Gesundheit des fairen Geschlechts untersucht und auch Frauen während der Schwangerschaft und Geburt hilft. Die Ernennung eines Frauenarztes ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens jeder Frau.

Bei der Erweiterung des zervikalen Teils der Gebärmutter verwendet der Arzt eine Kürette, um die Reinigung durchzuführen. Eine Kürette ist ein löffelförmiges gynäkologisches Instrument zur Reinigung. Das entfernte Gewebe sollte unter einem Mikroskop in einer Laborumgebung untersucht werden..

Kürettage kann wie jeder andere chirurgische Eingriff von verschiedenen Komplikationen begleitet sein. Diese Phänomene sind nicht häufig. Sie werden normalerweise durch eine Infektion verursacht. Es gibt Fälle von Blutungen mit Schäden an den Wänden der Gebärmutter.

Unter den Anzeichen von Komplikationen, die festgestellt werden können:

  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Magenschmerzen;
  • Krämpfe, deren Auftreten für den Unterbauch charakteristisch ist;
  • Blutung;
  • Gefühl der Schwäche;
  • Schwindel;
  • unangenehmer Geruch.

Wenn Symptome von Komplikationen auftreten, sollte eine Frau sofort einen Arzt konsultieren.

Wenn der Fötus aus irgendeinem Grund im Mutterleib gefriert, ist es wichtig, alles Notwendige zu tun, um die Gesundheit der Frau zu erhalten. Kürettage während einer gefrorenen Schwangerschaft ist ein wichtiges Verfahren. Es wird durchgeführt, um den Fötus und seine Schale aus dem Körper zu extrahieren. Das Reinigen ist jedoch alles andere als harmlos, wie es jemandem erscheinen mag. Schließlich kann es Schmerzen und die Entwicklung einiger Komplikationen (Infektion, Blutung) hervorrufen..

Die meisten Frauen, denen nach einer bestätigten gefrorenen Schwangerschaft eine Uterusreinigung verschrieben wurde, haben keine Angst vor dem Eingriff selbst, sondern vor seinen Folgen. Erleben Sie, wie sich Kürettage auf die Fähigkeit auswirkt, ein Kind bei späteren Empfängnis zu gebären, wie schmerzhaft das Verfahren ist und welche Komplikationen auftreten können.

Die Qualifikationen und Erfahrungen eines Frauenarztes spielen eine grundlegende Rolle. Schließlich hängt das Wohlergehen einer Frau von der Professionalität des Arztes sowie von den Chancen auf eine neue Schwangerschaft ab. Heutzutage ist die Statistik der gefährlichen Folgen nicht so beängstigend, aber Sie sollten im Voraus wissen, wann wahrscheinliche Komplikationen auftreten..

Komplikationen nach gynäkologischen Eingriffen sind bei der derzeitigen medizinischen Ausstattung relativ selten. Obwohl alles von der Qualifikation des Arztes und dem Grad des Immunschutzes der operierten Frau abhängt. Die häufigsten entzündlichen Prozesse und Verletzungen - nach Kürettage treten Zieh- und Senkschmerzen im Bauch auf.

Unter Verstoß gegen die Regeln der Antiseptika während der Kürettage kann pathogene Mikroflora in die Gebärmutterhöhle eingeführt werden, was ebenfalls Schmerzen verursachen kann. Anschließend entwickelt sich ein Entzündungsherd, der folgende Symptome hervorrufen kann:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • starke Schüttelfrost und Fieber;
  • Ziehschmerzen im Unterbauch nach Kürettage;
  • Vaginalausfluss mit eitrigem Ausfluss und braun.

Ein Trauma der Uteruswand mit dem Eindringen der Kürette in die Muskelschicht geht mit starken Blutungen und allgemeiner Schwäche einher. Eine Frau kann haben:

  1. Blässe der Haut;
  2. Krämpfe im Unterbauch nach Kürettage, die nicht länger als 3 Tage dauern;
  3. Blutdrucksenkung;
  4. Schwindel und Schläfrigkeit.

Dies ist ein Notfall, der sofortige chirurgische Behandlung erfordert..

Diagnostische und therapeutische Kürettage der Gebärmutterhöhle

Diese Art von chirurgischem Eingriff, wie die Kürettage der Gebärmutterhöhle, wird in der Gynäkologie zu therapeutischen und diagnostischen Zwecken eingesetzt. Dieser Vorgang wird Kürettage genannt..

Es besteht darin, die funktionelle (oberflächliche) Schicht der Schleimhaut in der Gebärmutter zu entfernen.

Zusätzlich wird der Gebärmutterhalskanal geheilt, der sich im Gebärmutterhals befindet und die Vagina mit der Höhle des Genitalorgans verbindet.

Wenden Sie eine Operation bei Uterusblutungen, Endometriumhyperplasie, Polypen der Uterusschleimhaut, Endometritis und Komplikationen nach der Abtreibung an, um nach der Geburt verbleibende Fragmente des fetalen Eies und der Plazenta zu entfernen.

Zum Zwecke der Diagnose wird eine Kürettage mit Veränderungen des Gebärmutterhalses oder der Schleimhaut der Gebärmutter, schwerer und längerer Menstruation mit Blutgerinnseln, Flecken aus der Vagina zwischen Menstruation, Fehlgeburt, Unfruchtbarkeit zur Vorbereitung auf gynäkologische Operationen durchgeführt.

Nach der Reinigung wird das resultierende Material zur Untersuchung geschickt. Kürettage wird nicht nur zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken, sondern auch zur Abtreibung eingesetzt.

Alle Manipulationen werden blind mit Hilfe von Spezialwerkzeugen durchgeführt, daher sind Verstöße möglich. Es ist wichtig, zwischen natürlichem Ausfluss und pathologischen Blutungen nach Kürettage unterscheiden zu können.

Wie bei jeder Operation kann die Kürettage Komplikationen haben.

Dies hängt von der Erfahrung des Arztes, der Dauer der Manipulationen, den Ursachen der Kürettage, Erkrankungen der Geschlechtsorgane, der Einhaltung aseptischer Regeln (Verarbeitung von Materialien, Werkzeugen, Händen des Arztes) und der Qualität der Operation ab.

Darüber hinaus können bei Frauen mit schlechter Blutgerinnung Blutungen nach Kürettage auftreten. Eine längere Blutentladung kann mit hormonellen Störungen verbunden sein.

Fast alle Frauen haben nach der Kürettage Husten.

Tatsache ist, dass während der Operation die gesamte Oberflächenschicht des Endometriums entfernt wird und sich die Gebärmutterhöhle in eine kontinuierliche Wunde verwandelt, die für eine bestimmte Zeit blutet.

Tatsächlich unterscheidet sich eine Blutung nach einer Diagnose oder einer anderen Kürettage nicht von einer Menstruationsblutung, bei der die Funktionsschicht der Uterusschleimhaut abgestoßen wird.

Die Blutungsdauer nach Kürettage bei verschiedenen Frauen kann unterschiedlich sein. Die Norm wird berücksichtigt, wenn die Entladung mäßig ist, 5-6 Tage dauert (nicht mehr als 10), während es keinen unangenehmen Geruch gibt.

Allmählich nimmt ihre Intensität ab, sie verschmieren und hören allmählich auf. Zusätzlich zu den Sekreten können nach der Kürettage der Unterbauch und der untere Rücken schmerzen. Ziehschmerzen im Zusammenhang mit Uteruskontraktionen.

Behandlung

Die Reinigung der Gebärmutter ist ein weit verbreitetes und etabliertes Verfahren. Um negative Folgen zu vermeiden, müssen alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau befolgt werden. Eine Schwangerschaft nach einer Abtreibung ist am besten in 5-6 Monaten geplant. Ein ausgeruhter und erholsamer Körper sorgt für eine normale Schwangerschaft.

  • Normalerweise hat die Uteruskürettage zwei Ziele: diagnostische (Materialgewinnung - Abkratzen der Schleimhaut - zur histologischen Untersuchung) und therapeutische (Blutstillung oder Entfernung einer pathologisch veränderten Uterusschleimhaut).
  • Indikationen zur Kürettage der Gebärmutter in der Gynäkologie:

Verdacht auf Hyperplasie oder einen durch Ultraschall festgestellten Endometriumpolypen. Endometriumhyperplasie ist das Überwachsen der Uterusschleimhaut, wenn sie dicker wird, als es in dieser Phase des Menstruationszyklus normal sein sollte. Endometriumpolyp - eine pathologische tumorähnliche Formation "am Bein", die aus der Uterusschleimhaut wächst.

Azyklische Blutungen und Uterusblutungen

Blutungen bei Frauen nach der Menopause

Verdacht auf chronische Endometritis (chronische Entzündung der Uterusschleimhaut) als eine der Ursachen für weibliche Unfruchtbarkeit

Nicht entwickelnde (gefrorene) Schwangerschaft

Gibt es Kontraindikationen für eine Kürettage der Gebärmutter??

  1. Eine Kürettage der Gebärmutter in geplanter Weise wird nicht bei Entzündungen der Vagina und des Gebärmutterhalses (eitriger Ausfluss aus dem Genitaltrakt und entzündliche Veränderungen des Abstrichs aus der Vagina) sowie bei allgemein schwerwiegenden Erkrankungen des Patienten aufgrund des Alters und begleitender Erkrankungen des Herzens, der Lunge, der Leber usw. durchgeführt. Nieren, Blut, wenn das Risiko einer Schmerzlinderung und der Intervention selbst ziemlich hoch ist.

Wie funktioniert die Kürettage der Gebärmutter??

Die Kürettage der Gebärmutter ist eine kleine gynäkologische Operation, die in den allermeisten Fällen unter Vollnarkose durchgeführt wird. In der Regel wird eine intravenöse Anästhesie durchgeführt. Nach der Injektion eines speziellen Arzneimittels in eine Vene schläft die Patientin ein und wacht bereits in ihrem Zimmer auf, wenn die Operation bereits abgeschlossen ist.

Wenn Kontraindikationen für eine intravenöse Anästhesie oder eine Allergie gegen bestimmte Arzneimittel vorliegen, ist eine Kürettage unter örtlicher Betäubung möglich. In diesem Fall wird ein Anästhetikum (Novocain oder Lidocain) in den Gebärmutterhals und die Vaginalgewölbe injiziert.

Bei örtlicher Betäubung bleibt der Patient während der gesamten Operation bei Bewusstsein.

Anschließend wird mit speziellen Geghar-Expandern eine schrittweise Erweiterung des Gebärmutterhalskanals durchgeführt, so dass ein Instrument in die Gebärmutterhöhle eingeführt werden kann. Dann wird eine Kürettage durchgeführt, dann wird ein Schleimhautkratzen von allen Wänden des Gebärmutterhalskanals und dann von der Gebärmutterhöhle durchgeführt.

Diese beiden Kratzer werden getrennt zur histologischen Untersuchung geschickt, um zwischen pathologischen Zuständen des Gebärmutterhalses und des Endometriums (Uterusschleimhaut) zu unterscheiden..

Beim Abkratzen der Gebärmutter für eine unentwickelte (gefrorene) Schwangerschaft wird die Gebärmutterhöhle sofort durch Vakuumaspiration („Absaugen“ des Inhalts der Gebärmutterhöhle) abgekratzt. Am Ende der Operation wird die Vagina mit einer antiseptischen Lösung erneut behandelt und 15 bis 20 Minuten lang Eis auf den Magen des Patienten gelegt.

Was ist Hysteroskopie??

Normalerweise wird die Uteruskürettage nicht nur „blind“ durchgeführt, sondern durch eine Hysteroskopie ergänzt, dh die Untersuchung der Gebärmutterhöhle mit einem speziellen „optischen Tubus“ - einem Hysteroskop. Die Hysteroskopie wird unmittelbar nach der Erweiterung des Gebärmutterhalskanals vor der Kürettage durchgeführt.

Während der Hysteroskopie untersucht der Arzt während der Operation den Gebärmutterhalskanal, die Gebärmutterhöhle, die Schleimhaut der Gebärmutter, kann verschiedene pathologische Formationen in der Gebärmutterhöhle (Polypen, Myomknoten) erkennen und sie dann unter Sichtkontrolle „sehen“ und nicht „sehen“ blind "wie bei der herkömmlichen Kürettage.

Welche Komplikationen sind nach Kürettage der Gebärmutter möglich??

Die Kürettage der Gebärmutter ist die häufigste „Routineoperation“ in der Gynäkologie, die zwar recht selten ist, aber wie alle anderen chirurgischen Eingriffe mit bestimmten Komplikationen einhergehen kann.

Mögliche Komplikationen der Kürettage der Gebärmutter:

  1. Tränen oder Risse des Gebärmutterhalses - treten bei der Erweiterung des Gebärmutterhalskanals auf. Diese Komplikation wird häufiger bei nulliparen Frauen und bei Frauen nach der Menopause beobachtet.
  2. Uterusperforation - die Bildung eines Durchgangslochs in der Wand der Gebärmutter. Da Kürettage eine blinde Operation ist, die auf den taktilen Empfindungen eines Arztes beruht, ist eine solche Komplikation möglich. Oft wird dies durch pathologische Prozesse in der Gebärmutter selbst erleichtert, wenn ihre Wände dünner und gelockert werden oder der gesamte Uterus deformiert und scharf zur Seite abgelenkt wird. Bei der Uterusperforation muss eine Operation durchgeführt werden - das Nähen der Uteruswand und manchmal das Entfernen der Gebärmutter.
  3. Entzündung der Gebärmutter und der Gliedmaßen. Da die Operation über die Vagina durchgeführt wird, ein Organ, das von einer großen Anzahl von Mikroorganismen und Bakterien besiedelt ist, ist es unmöglich, bei der Durchführung der Operation vollständig sterile Bedingungen zu schaffen. Bei einigen Patienten tritt trotz Vorbereitung und antibakterieller Prophylaxe eine Entzündung der Gebärmutter und der Gebärmutteranhänge auf. In diesem Fall besteht Bedarf an einer antibakteriellen und entzündungshemmenden Therapie.
  4. Ein Hämatometer (Ansammlung von Blutgerinnseln in der Gebärmutterhöhle) tritt häufig bei nulliparen Frauen und nach Kürettage der Gebärmutter aufgrund einer unentwickelten Schwangerschaft auf. In der Regel wird dabei eine Vakuumaspiration („Absaugung“) von Blutgerinnseln und eine Behandlung mit Medikamenten durchgeführt, die den Uterus reduzieren (Oxytocin)..

Fast alle Komplikationen können vermieden werden, wenn eine Operation mit einem Reinheitsgrad von I - II der Vaginalabstriche durchgeführt wird, eine antibakterielle Prophylaxe angewendet wird, die Operation sorgfältig durchgeführt wird und eine Hysteroskopie durchgeführt wird..

Was tun nach Kürettage der Gebärmutter??

Normalerweise werden Patienten nach der Kürettage der Gebärmutter am Tag der Operation oder nach 1 bis 3 Tagen nach Hause entlassen. Über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen ist eine Durchblutung des Genitaltrakts möglich. Die Wiederaufnahme der sexuellen Aktivität wird nach Beendigung der Sekrete aus dem Genitaltrakt empfohlen.

Ungefähr 7 Tage nach der Operation ist es notwendig, aus einer histologischen Untersuchung der durch Kürettage erhaltenen Abkratzungen der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutterhöhle eine Schlussfolgerung zu ziehen.

Gepostet in Kategorie: Operative Gynäkologie

Kürettage kann je nach Ziel und Ziel unterschiedliche Leistung bedeuten.

In der Gynäkologie die folgenden Arten von Kürettage.

  • LDV. Die Behandlung und diagnostische Kürettage ist eine der am häufigsten verwendeten Manipulationen. Bei einem solchen Eingriff wird in der Regel eine Reinigung der Gebärmutter durchgeführt. LDV wird verwendet, um Erkrankungen des Uteruskörpers bei Patienten im gebärfähigen Alter sowie in der Zeit vor und nach den Wechseljahren zu bestimmen. Eine Behandlung und diagnostische Kürettage ist für eine spontane Abtreibung erforderlich, um entzündliche Prozesse aufgrund von Fragmenten des Plazenta- und Embryonalgewebes zu verhindern.
  • Rdv. Dieser Begriff bedeutet separate diagnostische Kürettage oder Reinigung der Gebärmutter. Bei der Manipulation wird das Material getrennt von zwei Hohlräumen entnommen. Zunächst wird der Gebärmutterhalskanal des Gebärmutterhalses dem Kürettageverfahren ausgesetzt. Dann führt der Arzt die Kürettage direkt an der Gebärmutterhöhle durch. Nach der Reinigung wird das Gewebe im Labor auf Histologie untersucht. Mit Kürettage können Sie somit eine genaue Diagnose erstellen. Während der Reinigung kann der Arzt verschiedene Neoplasien entfernen, beispielsweise einen Polypen. Manipulationen werden auch zur chirurgischen Behandlung von Endometriumhyperplasie durchgeführt..
  • WRRL GS. Die Abkürzung bedeutet eine separate diagnostische Kürettage, die unter direkter Kontrolle der Hysteroskopie durchgeführt wird. Diese Art der Kürettage bedeutet einen moderneren Ansatz für die Behandlung und Diagnose..

Nach der Kürettage Bauchschmerzen

Die Reinigung ist in der Gynäkologie ein relativ sicheres Verfahren, das selten durch unerwünschte Folgen erschwert wird. Nach der Reinigung bemerken viele Patienten jedoch das Auftreten von Schmerzen, die im Unterbauch lokalisiert sind. Wenn der Unterbauch leicht schmerzt, ist dieses Symptom die Norm. In diesem Fall ist der Schmerz, der den Unterbauch bedeckt, mit einem chirurgischen Eingriff verbunden..

Es gibt jedoch bestimmte Situationen, in denen starke Schmerzen nicht nur den Unterbauch bedecken können. Zusätzlich zu den charakteristischen Schmerzen im Unterbauch können Symptome gefährlicherer Komplikationen auftreten.

Ursachen für Schmerzen im Unterleib.

  • Perforation der Gebärmutterhöhle. Perforation ist eine Punktion eines Muskelorgans. Diese Komplikation tritt bei der Manipulation gynäkologischer Instrumente auf. Dies ist auf die Komplexität des Kürettageverfahrens und die mögliche Bröckeligkeit der Organwände zurückzuführen, die bei entzündlichen Prozessen auftritt. Bei diesem Phänomen treten in der Regel Schmerzen im Unterbauch auf. Bei einer kleinen Punktionsgröße sind Beobachtung und konservative Therapie erforderlich. Wenn die Perforation signifikant ist, sind chirurgische Eingriffe und die anschließende Reparatur des Defekts erforderlich..
  • Riss der Gebärmutterhals. Dieses Phänomen kann beim Absacken auftreten, das den Gebärmutterhals charakterisiert. Infolgedessen ist die Pinzette nicht fest genug fixiert, was manchmal zu einer Verletzung des Organs führt. Kleinere Schäden heilen mit der Zeit. Erhebliche Risse müssen genäht werden. Mit dem im Gebärmutterhals beobachteten Riss kann der Patient auch durch Schmerzen im Unterbauch und im Bereich der Vagina, Perineum, gestört werden.
  • Der Entzündungsprozess in der Gebärmutterhöhle. Die Entwicklung einer Entzündung ist bei chronischem Infektionsherd oder bei Verstoß gegen die Antiseptika-Regeln möglich. Eine Entzündung und nachfolgende Schmerzen im Unterbauch und im Rücken können auftreten, wenn nach der Kürettage keine antibakteriellen Medikamente eingenommen wurden. Eine Entzündung führt auch zu einer Schwächung der Immunität aufgrund eines chirurgischen Eingriffs. Wenn der Entzündungsprozess den Bereich der Gliedmaßen beeinflusst hat, hat die Frau ziemlich starke Schnittschmerzen, die sich bis zum Unterbauch erstrecken. Oft verschlechtert sich der Allgemeinzustand und der Zyklus ändert sich. Zuweisungen an kritischen Tagen werden reichlich oder umgekehrt knapp, der Eisprung fehlt, und die Frau fühlt sich ständig unwohl und schmerzt im Unterbauch. In einer solchen Situation ist die obligatorische Einnahme von antibakteriellen Mitteln angezeigt.
  • Hämatometer. Eine Komplikation tritt auf, wenn sich nach der Reinigung Blut in der Gebärmutterhöhle ansammelt. Ein Hämatometer tritt aufgrund eines Krampfes des zervikalen Teils auf, wodurch kein Blut auf natürliche Weise aus der Gebärmutterhöhle fließen kann. Im Laufe der Zeit tritt die Infektion auf, die von Schmerzen im Unterbauch begleitet wird. Dem Patienten wird eine konservative Therapie verschrieben und bei Bedarf eine wiederholte Kürettage durchgeführt.
  • mechanisches Trauma der Schleimhaut. Dieses Phänomen impliziert eine übermäßige Kürettage, die normalerweise auftritt, wenn ein unerfahrener Arzt die Manipulation durchführt. Dadurch wird die Grund- oder Keimschicht geschädigt, wodurch das Wachstum des Endometriums sichergestellt wird.

Beim Reinigen wird nur die Funktionsschicht entfernt, die dann mit der Funktion der Keimschicht wieder wächst. Bei ungenauer und aggressiver Kürettage kann die Struktur der Schleimschicht gestört werden und es kann sich ein Entzündungsprozess bilden. Im Laufe der Zeit kann ein Trauma der Gebärmutterhöhle zur Entwicklung von Adenomyose und ständigen Schmerzen im Unterbauch führen.

Wenn die Kürettage der Gebärmutterhöhle korrekt durchgeführt wird, sollten keine Konsequenzen in Form von Schmerzen und Entzündungen auftreten, die den Bauch bedecken. In einigen Fällen ist eine unvollständige Entfernung von Neoplasmen ohne Hysteroskopie möglich, was zu einer wiederholten Reinigung führt.

Schmerzen nach einer Kürettage der Gebärmutter, die aufgrund einer versäumten Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt auftreten, treten häufig auf. Trotzdem schaffen es einige Frauen, dies zu vermeiden. Dieser Unterschied im Wohlbefinden hat mehrere Gründe:

  • Schmerzgrenze;
  • Anästhesie während des Eingriffs;
  • individuelle Merkmale (Uteruskontraktionen).

Die Empfindungen nach dem Bürsten sind bei einer Frau mit einer hohen Schmerzschwelle und einer guten Kontraktilität der Gebärmutter heller. Manchmal sind besonders starke Schmerzen aufgrund einer unzureichenden Verabreichung von Schmerzmitteln während der Uteruskürettage zu spüren. Solche Fehler treten in einigen Krankenhäusern auf. Vielleicht hat der Anästhesist wegen des falsch benannten Gewichts der Frau eine etwas geringere „Anästhesie“ durchgeführt.

Die Dosierung des Arzneimittels als Ergebnis wurde falsch berechnet. Übrigens gibt es oft Fälle, in denen Frauen das Gefühl haben, unter Narkose zu greifen, zu ziehen und zu nähen. Dies wird wiederum durch eine schlechte Anästhesie verursacht. Es ist ratsam, das Problem der Schmerzlinderung mit einem Arzt zu besprechen, bevor eine Mini-Operation durchgeführt wird. Trotzdem wird alles bald vorbei sein. Und in den kommenden Stunden wird eine Frau viel besser. Nur wenige bleiben am zweiten Tag wund.

Was tun mit Krampfschmerzen im Bauch, im unteren Rücken oder in den Eierstöcken, wenn dies lange anhält oder es bereits keine Kraft zum Aushalten gibt? Aber du musst es nicht ertragen. Es ist notwendig, eine Krankenschwester anzurufen und um Anästhesie zu bitten. Das einfachste und kostengünstigste Mittel ist „No-shpa“ (häufiger „Droverin“ in Krankenhäusern) - es ist ein krampflösendes Mittel, das die Kontraktilität der Gebärmutter verringert.

Andererseits stößt der sich zusammenziehende Uterus die Blutreste aus sich heraus. Dies trägt dazu bei, die Blutungsdauer zu verkürzen und das Risiko einer Entwicklung des Entzündungsprozesses zu verringern. Daher ist es besser, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente als Anästhesie zu verwenden - das einfachste und kostengünstigste ist Ibuprofen in Form von Tabletten oder rektalen Zäpfchen Indomethacin.

In Krankenhäusern gibt es stärkere Medikamente, einschließlich Betäubungsmittel, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie nach der Kürettage verabreicht werden.

Das Minus starker Schmerzmittel ist ihre negative Wirkung auf Magen und Darm - Übelkeit, Erbrechen, Blähungen sind häufige Nebenwirkungen. Aber mit einer einzigen Anwendung sollte alles in Ordnung sein. Die Hauptsache ist, Schmerzmittel nicht für kurze Zeit wiederholt einzunehmen.

Es kommt vor, dass der Magen nicht schmerzt und nach Kürettage einer unentwickelten (gefrorenen) oder abgebrochenen Schwangerschaft kein Ausfluss auftritt. Dies ist jedoch häufig kein positives Symptom, sondern weist auf einen wahrscheinlichen Krampf des Gebärmutterhalskanals (Gebärmutterhals) und eine Ansammlung von Blut in der Gebärmutter hin. Der Arzt kann dieses Symptom durch Abtasten des Abdomens diagnostizieren..

Ein vergrößerter Uterus wird festgestellt. Nun, die Diagnose wird durch Ultraschall bestätigt, der vor der Entlassung aus der gynäkologischen Abteilung durchgeführt werden muss. Wenn Sie nach 2 Wochen oder einem Monat oder vielleicht sogar einige Tage nach dem Eingriff keine Ultraschall- und Vakuumaspiration oder wiederholte Reinigung der Gebärmutter durchführen, beginnen schwere Uterusblutungen, die Körpertemperatur steigt an und es treten Schmerzen im Unterbauch auf. Dies sind alles Anzeichen einer akuten Endometritis, die dringend ärztliche Hilfe und eine aktive Antibiotikabehandlung erfordern..

Wie viel muss man im Krankenhaus bleiben, um nach der Reinigung keine derartigen Komplikationen zu bekommen? Viel hängt von der wahrscheinlichen Ursache des Geschehens ab. Wenn es sich um eine akute bakterielle oder virale Infektion handelt, besteht ein hohes Risiko für eine aufsteigende Infektion - mindestens 5-7 Tage.

Schmerzen in der Leisten- oder Nabelgegend des Abdomens unmittelbar nach der Kürettage sind die Norm. Die Evakuierung von Schwangerschaftsrückständen erfolgt mit einem speziellen Metallspiegel, der den Zugang zum Gebärmutterhals öffnet.

Nach dem Öffnen des Gebärmutterhalses (nicht erweicht) wird eine Manipulation durchgeführt, um das Innere der Gebärmutter (Kavität) mit einer Kürette zu reinigen. Das Verfahren selbst ist für das empfindliche Organgewebe sehr traumatisch, und daher besteht das Risiko von Komplikationen.

Stumpfe oder schmerzende Schmerzen im Unterbauch gelten als normal, wenn eine Frau Schmerzen ertragen kann. Der Bauch ist beim Abtasten weich. Und auch wenn es keine Anzeichen von Komplikationen gibt: Temperatur, Schüttelfrost, Krämpfe mit stark zunehmenden Schmerzen in der Leiste.

Nach der Reinigung einer gefrorenen Schwangerschaft legt das Pflegepersonal eine kalte Kompresse auf den Unterbauch an, um die Intensität der Kontraktion der Gebärmutter zu erhöhen. Wenn nach der Operation oder am ersten Tag die Temperatur steigt und auch die Schmerzen zunehmen, kann dies auf die Entwicklung von Komplikationen in der postoperativen Phase hinweisen.

Der wachsende Schmerz im Bauch vor dem Hintergrund hoher Temperaturen weist auf eine Reihe von Störungen hin:

  • Das Vorhandensein eines Infektionsherdes in den Geschlechtsorganen. Schleimhäute sind in der Regel anfällig für die Entwicklung einer pathogenen Flora: Vagina, Gebärmutterhals, Endometrium.
  • Unvollständige Reinigung der Gebärmutter von möglichen Ansammlungen von Rückständen des fetalen Eies Embryo.
  • Gebärmutterhalsriss oder Beschädigung des Gebärmutterhalskanals.
  • Ein Hämatometer, das sich aus der Ansammlung von Blut in beliebiger Menge gebildet hat. Für die Entwicklung des Entzündungsprozesses reicht schon ein kleines Gerinnsel aus, das nicht herauskommt. Die ersten Symptome treten in der Regel etwas später auf: am zweiten - am dritten Tag nach der Reinigung.
  • Entzündung der Gebärmutter. Tritt bei übermäßigem Druck auf das Gewebe während des Reinigungsprozesses auf (unzureichende Öffnung des Halses, der Arzt unternimmt mehr Anstrengungen).

Praktisch alle diese Komplikationen sind das Ergebnis medizinischer Nachlässigkeit, vorausgesetzt, die Frau, die vor der Kürettage Wehen hatte, hatte keine offensichtlichen Symptome. Darüber hinaus besteht eine Frau vor der Reinigung eine Reihe von Studien und besteht Tests, die das Vorhandensein von Pathologien und Infektionsherden belegen.

Ein Temperaturanstieg ist die Reaktion des Körpers auf die Entwicklung einer Entzündung. Die Gebärmutterhöhle nach der Operation ist eine kontinuierlich blutende Wunde, die für jede Infektion anfällig ist. Daher sollte eine Frau nach der Kürettage genau auf ihre Gesundheit achten.

Es ist nicht erforderlich, nicht sterile Geräte zu verwenden (was unmöglich ist), selbst speziell verarbeitete Werkzeuge garantieren nicht, dass die pathogene Flora nicht wächst. Hier spielt der Körper der Frau eine herausragende Rolle, ihre Immunabwehr.

Dauer

Erholungsphase

Kürettage bezieht sich auf einfache chirurgische Eingriffe. Trotzdem kann es in den ersten Tagen nach dem Bürsten zu Schmerzen unterschiedlicher Intensität im Unterbauch kommen. Einige Frauen haben dumpfe Schmerzen. Während andere Vertreter unter starken Schmerzen leiden, die sich bis zum Unterbauch und Rücken erstrecken.

Nach der Reinigung hat eine Frau mehrere Tage lang einen blutigen und blutigen Ausfluss. Normalerweise kann die Entladung mit einer Beimischung von Blut bis zu zehn Tage dauern. Einige Patienten haben leichte Schmerzen im Unterbauch, die die Lebensqualität nicht beeinträchtigen..

Nach entsprechender Diagnose wird dem Patienten eine Behandlung verschrieben.

Kürettage kann mit einer Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers einhergehen. Dies führt zur Aktivierung einer opportunistischen Mikroflora, die Blutungen, Krämpfe und Schmerzen im Unterbauch verursachen kann. Temperaturanstieg und Verschlechterung des Allgemeinzustands.

Die Art des blutigen Ausflusses nach der Kürettage kann auch auf die Wiederherstellung der Gebärmutterhöhle hinweisen. Die intensivste Entladung wird in den ersten Tagen nach der Kürettage beobachtet. Nach einigen Tagen werden sie heilig und verschwinden allmählich. Bei intensivierenden Sekreten dunkler Farbe mit Blutgerinnseln, begleitet von Schmerzen im Unterbauch, können Komplikationen vermutet werden.

Kürettage beeinflusst häufig den Zyklus. Die erste Menstruation nach der Reinigung erfolgt in der Regel später, was mit der vollständigen Entfernung der Funktionsschicht verbunden ist.

Innerhalb von zwei Wochen nach der Kürettage wird einer Frau sexuelle Ruhe empfohlen. Dies liegt daran, dass der Hals aufgrund eines chirurgischen Eingriffs offen bleibt. Verletzte Gewebe und Flecken können die Entwicklung des Entzündungsprozesses provozieren. Sexuelle Ruhe schließt somit mögliche Infektionen und Traumata in geschädigten Geweben aus.

Während des Geschlechtsverkehrs leidet eine Frau zum ersten Mal nach der Reinigung unter leichten Schmerzen und Beschwerden, was die Norm ist. Wenn über einen längeren Zeitraum Schmerzen beobachtet werden, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um eine gynäkologische Erkrankung auszuschließen.

Schmerzen nach gynäkologischen Eingriffen

Die Kürettage der Gebärmutterhöhle wird in der gynäkologischen Praxis für verschiedene Zwecke eingesetzt. Meistens wird diese Operation durchgeführt, um die Schwangerschaft zu beenden. Es gibt aber auch andere Arten dieser Manipulationen. Bei vielen Frauen können einige Tage später Schmerzen nach einem gynäkologischen Eingriff auftreten..

Eine separate Diagnose wird in Fällen verwendet, in denen histologisches Material aus der Höhle des Gebärmutterhalses und der Gebärmutter selbst entnommen werden muss. In diesem Fall entnimmt der Gynäkologe ambulant ein kleines Stück Schleimgewebe aus dem Gebärmutterhalskanal und der Gebärmutterhöhle. Anschließend wird eine histologische Analyse durchgeführt, mit der Sie das Vorhandensein von Krebszellen ausschließen oder bestätigen können.

Wenn das Gerät dies zulässt, wird die Operation unter hysteroskopischer Kontrolle durchgeführt. In die Gebärmutter wird ein Hysteroskop eingeführt, mit dem Sie den Umfang der Behandlung und die durchgeführten Manipulationen sehen können. Dies ist die sicherste Methode zur Diagnose und Entfernung von Polypen und Neoplasmen. In diesem Fall wird das Risiko einer unbeabsichtigten Beschädigung und die Möglichkeit von unerwünschtem Geweberest minimiert..

Grundsätzlich wird die Kürettage einige Tage vor Beginn der Menstruation durchgeführt. Dies verhindert einen großen Blutverlust und der Uterus kann sich besser erholen..

Vor Beginn des Eingriffs muss der Arzt mehrere Untersuchungen verschreiben, um die Operation sicherer durchführen zu können..

Es wird eine Blutuntersuchung des Patienten durchgeführt, eine Reaktion auf die Blutgerinnung, ein Tupfer aus der Vagina sowie Tests auf Krankheiten, die sexuell übertragen werden. Alle diese Aktivitäten werden durchgeführt, um die geeigneten Medikamente zu bestimmen..

Einige Wochen vor Beginn des Eingriffs muss die Einnahme von Medikamenten und biologischen Lebensmittelzusatzstoffen abgebrochen werden, wenn deren Einnahme nicht mit dem behandelnden Arzt besprochen wurde. Wenn Arzneimittel mit der Anwendung chronischer Krankheiten verbunden sind, die eine ständige Behandlung erfordern (z. B. Diabetes mellitus oder Lungenasthma), sollten sie dem Arzt gemeldet werden.

Zwei oder drei Tage vor der Kürettage müssen Sie die sexuelle Aktivität aufgeben. Es lohnt sich auch, auf andere Mittel der Intimhygiene zu verzichten. Zur Pflege der Genitalien bleibt nur warmes Wasser übrig. Sie können auch keine Vaginalzäpfchen und Hygieneprodukte verwenden, die in die Gebärmutter (Tampons) eingeführt werden. Es ist auch notwendig, die Anwendung von Sprühprodukten und Cremes auszuschließen.

Unmittelbar vor der Operation können Sie acht oder 12 Stunden lang nichts essen oder trinken. Dies ist für die wirksame Verabreichung der Anästhesie notwendig..

Die Reinigung der Oberfläche der Gebärmutterhöhle erfolgt in zwei Fällen:

  • Kratzmaterial zur Analyse zu erhalten;
  • Entfernen Sie unerwünschte Läsionen in der Gebärmutterhöhle.

Polypen sind gutartige Gewebewucherungen. Bei der Untersuchung sind rosa Läsionen sichtbar.

  1. Anormales Wachstum der Uterusschleimhaut.
  2. Bei einer Entzündung der Endometriumschicht hat die innere Gebärmutterhöhle begonnen.
  3. Die Kürettage durch den Rest des Materials nach der Geburt wird durchgeführt, wenn das verbleibende Blut und die Plazentareste (die Flüssigkeit, in der sich das Baby befand) entfernt wurden. Restflüssigkeit im Körper einer Frau kann Infektionen verursachen.
  4. Gynäkologische Kürettage der Gebärmutter, wenn eine gefrorene Schwangerschaft festgestellt wurde - im Falle eines toten Embryos muss diese so schnell wie möglich entfernt werden, da dies eine potenzielle Gefahr darstellt.
  5. Aufräumen nach einer Fehlgeburt. Es wird zur Kürettage der Überreste des Fötus durchgeführt. Eine Fehlgeburt kann zu starken Blutungen führen.
  6. Eileiterschwangerschaft. Immer begleitet von einer Reinigung der Gebärmutter und anderer Organe.
  7. Abtreibung. In der heutigen Welt mit aktueller Technologie ist Kürettage sehr selten. Verwenden Sie normalerweise ein Vakuum.

Das Kürettage-Verfahren basiert auf dem Schneiden der äußeren Schicht der Uterusschleimhaut, die während der Menstruationstage abfällt..

Der Prozess, der im gynäkologischen Raum auf einem Stuhl mit Beinen stattfindet und mit Kürettage verbunden ist, wird Kürettage genannt.

Diese Operation wird unter leichter Anästhesie durchgeführt, wodurch der Patient in einen leichten Schlaf versetzt wird. In diesem Zustand ist kein Schmerz zu spüren und der Vorgang der Operation wird nicht in Erinnerung behalten. Um den Patienten in die Anästhesie einzutauchen, ein Mittel in einer Vene.

Nach der Geburt kann die Operation ohne Betäubung durchgeführt werden. Nach der Geburt befinden sich die Organe in einem expandierten Zustand und erfordern keine speziellen Expansionsmittel. Die Anästhesie dauert 10 bis 30 Minuten (abhängig von Zustand, Gewicht und letzter Mahlzeit des Patienten)..

Wenn das Verfahren nach der Geburt nicht durchgeführt wird und die Gebärmutter verengt ist, werden eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt, um sie zu erweitern. Dazu verwendet der Arzt einen gynäkologischen Spiegel, führt eine Pinzette in die Gebärmutter ein und fixiert deren Position. Eine Sonde (langer dünner Stab) wird eingeführt. Der Arzt kann die erste Sonde herausziehen und eine weitere mit dem größten Durchmesser einführen, wodurch sich die Gebärmutter noch weiter ausdehnt.

Eine Sonde muss eingeführt werden, um die Größe der Gebärmutterhöhle zu messen. Und erst danach ist das Verfahren zur Erweiterung der Gebärmutter auf die für den Arzt bequemste Größe. Die Größe sollte die Sichtbarkeit der Gebärmutter und eine gute Durchgängigkeit der Kürette (Reinigungsgeräte) gewährleisten..

Das nach dem Schaben erhaltene Material wird in ein spezielles Gefäß getaucht und zur Forschung an das Labor geschickt..

Die Reinigung der Gebärmutterhöhle dauert 15 Minuten bis eine halbe Stunde. Der Patient kann sofort nach der Operation nach Hause gehen.

Einige Arten von Formationen können nicht mit einer Kürette entfernt werden. In diesem Fall werden dann die Kamera und Spezialwerkzeuge eingeführt. Das Auftreten von Komplikationen bei der Reinigung der Gebärmutter ist selten, tritt jedoch auf.

  • Gebärmutterhalsriss. Kann beim Sammeln von Haltezangen auftreten. Die Pinzette wird an der Gebärmutter selbst gehalten, und die Gebärmutter wird von den Bändern gehalten. Einige Frauen haben einen sehr schlaffen Uterus, an dem diese Pinzetten sehr schlecht halten. Infolgedessen kann die Pinzette abfliegen und die Integrität der Schleimhaut beschädigen. Schaden kann unterschiedlich sein. Wenn sich herausstellt, dass die Belastung gering ist, sind keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich, und die Gebärmutter heilt sich selbst. Wenn sie groß ist, werden Nähte angelegt.
  • Entzündung der Gebärmutter - kann auftreten, wenn die Oberfläche und die Instrumente nicht sorgfältig behandelt wurden. Es kann sich auch bilden, wenn es nicht verschrieben wurde oder eine vorläufige vorbeugende Behandlung mit Antibiotika durchläuft. Nur eine antibakterielle Therapie hilft bei der Heilung
  • Die Bildung eines Blutgerinnsels in der Gebärmutterhöhle. Nach der gynäkologischen Uteruskürettage sollte im normalen Rehabilitationsverlauf innerhalb weniger Tage eine Entlassung erfolgen. Wenn der Ausfluss schlecht ist, sammelt sich höchstwahrscheinlich Blut in der Gebärmutter an. Dies kann Infektionen und Schmerzen verursachen. Um dieses Problem zu lösen, werden medikamentöse Therapie und Krampflinderung durchgeführt..
  • Beschädigung der Schleimhaut. Es kann bei übermäßiger Kürettage auftreten, bei der ein überschüssiger Teil der Schleimhaut entfernt wird, der nicht mehr wiederhergestellt wird. Dies ist eine der schlimmsten Komplikationsoptionen, da sie nicht behandelbar ist..

In den meisten Fällen treten Komplikationen auf, wenn der Arzt die Kamera während der Operation nicht benutzt und die vollständige Entfernung der Polypen von der Oberfläche nicht genau überprüfen kann. Wenn sie bleiben, beginnen Komplikationen.

Nach dem Kürettage-Eingriff sollte die Patientin ihre Gesundheit und Sekrete mehrere Tage lang, etwa ein Jahrzehnt lang, sorgfältig überwachen..

Normalerweise tritt nach der Operation mehrere Tage lang eine blutige Entladung auf. Wenn sie plötzlich aufhören und Schmerzen auftreten, ist dies ein sehr schlechtes Signal.

Es ist dringend erforderlich, sich an Ihren Arzt zu wenden, der eine Ultraschalltherapie verschreibt und zur Beseitigung der neu auftretenden Krankheit beiträgt.

Um die Auswirkungen einer Operation zu lindern, können Sie in den ersten 3 Tagen Schmerzmittel einnehmen.

Nach dem Eingriff muss eine Antibiotikakur verschrieben werden. Dies verhindert die Entwicklung von Infektionskrankheiten. Laborergebnisse sollten innerhalb eines Jahrzehnts vorliegen. Sie müssen abgeholt werden und unbedingt einen Arzt konsultieren.

Was Sie in den ersten zwei Wochen nach der Operation unterlassen müssen:

  • Sex ausschließen.
  • Verwenden Sie Werkzeuge für die Intimhygiene, die in die Gebärmutter eingeführt werden (Tampons). Kann Dichtungen verwenden
  • In Wasser tauchen. Schließen Sie Ausflüge zum Pool, zu Saunen, Bädern und Badewannen aus.
  • Machen Sie keine schwere körperliche Anstrengung.
  • Verwenden Sie keine Arzneimittel, die Acetylsalicylsäure enthalten.

Die Kürettage von zervikalen Pathologien ist daher eine der häufigsten und häufigsten Operationen auf dem Gebiet der Gynäkologie. In der modernen Welt verursacht seine Implementierung keine Schwierigkeiten und das Auftreten von Komplikationen ist unwahrscheinlich.

Bei Schmerzen und plötzlichem Anhalten der Blutung muss sofort ein Arzt konsultiert werden.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Renovaskuläre Hypertonie

Ätiologie und PathogeneseDie Definition von "renovaskulärer (vasorenaler) Hypertonie" in der Diagnose ist eine pathologische Erkrankung, bei der der Blutdruck der Nierenarterie oder ihrer Äste durch eine Verengung des Gefäßlumens erhöht wird.

Blut aus der Nase und Kopfschmerzen

Wie man sich in dieser Situation richtig verhältIn Fällen, in denen der Patient gleichzeitig mit Nasenbluten starke Kopfschmerzen entwickelt, deren Ursachen nicht bekannt sind, ist es zunächst wichtig, die Gefahr einer sich entwickelnden Erkrankung richtig einzuschätzen.