Was ist eine periphere Gefäßerkrankung??

Periphere Gefäßerkrankungen sind eine Störung, die die Gefäße der Gliedmaßen reduziert oder blockiert, und infolgedessen nimmt der Blutfluss zu diesen Körperteilen ab. Periphere Gefäßerkrankung (PVD) ist auch als periphere Arterienerkrankung (PAD) und periphere Obliterationsendarteriitis (PAOD) bekannt..

Periphere Gefäßerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind unter allen Herz-Kreislauf-Erkrankungen einzigartig, da diese Störung die Arterien des Bluttransports in Armen und Beinen betrifft, mit Ausnahme derjenigen, die Kopf und Herz mit Blut versorgen.

Periphere Gefäßerkrankung: Folgen

Wenn eine Person Opfer einer peripheren Gefäßerkrankung wird, leidet sie unter Schmerzen, und das Gehen führt zu einem Empfindlichkeitsverlust in den unteren Extremitäten. Darüber hinaus führt eine periphere Gefäßerkrankung in einigen Fällen auch zu Gangrän, einer Erkrankung, die auf Gewebeabbau, mangelnde Durchblutung oder Infektion zurückzuführen ist..

Faktoren, die für periphere Gefäßerkrankungen verantwortlich sind

Es wurde festgestellt, dass das Rauchen von Zigaretten und anderen Arten des Tabakkonsums 75% aller peripheren Gefäßerkrankungen ausmacht. Am wichtigsten ist, dass Rauch aus zweiter Hand auch Veränderungen im Blut, die Auskleidung von Blutgefäßen (Endothel) und die Förderung von PVD verursachen kann. Andere Faktoren, die zu PVD führen, sind:

  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • persönliche Geschichte von PAD
  • Das übermäßige Vorhandensein von Triglyceriden, Lipoproteinen hoher Dichte und Cholesterin im Blut wird als Dyslipidämie bezeichnet
  • Diabetes
  • Altern
  • Untätigkeit

Wie Rauchen periphere Gefäßerkrankungen hervorruft?

Es ist bekannt, dass im Vergleich zu Menschen, die nie geraucht haben, das Risiko, Opfer von PVD oder PAD zu werden, für Raucher 16-mal höher und für ehemalige Raucher siebenmal höher ist. Laut klinischen Studien, die durchgeführt wurden, um die Beziehung zwischen Rauchen und PAD zu bewerten, führt kontinuierliches Rauchen zu Arteriosklerose und macht Raucher zu Opfern peripherer Gefäßerkrankungen. Wenn eine Person das Rauchen missbraucht, schädliche Chemikalien, die in Tabakerzeugnissen enthalten sind, beschleunigt sie die Blutgerinnung. Dies blockiert die Arterien und Blutgefäße, die Blut zu den Beinen, Armen und Beinen transportieren, und der Raucher wird schließlich ein Opfer von PVD.

Eine langfristige Abhängigkeit vom Rauchen führt bei jungen Frauen zu PAD. Darüber hinaus weisen Frauen, die über einen längeren Zeitraum nicht mit dem Rauchen aufhören können, normalerweise Merkmale des PVD-Syndroms sowie „vorzeitige Atherosklerose“ auf.

  • Rauchen und Buerger-Krankheit
  • Rauchen und Katarakt
  • Rauchen und Leukoplakie
  • Rauchen und Magengeschwür
  • Rauchen und plötzliches Kindstod-Syndrom (SIDS)
  • Rauchen und Schilddrüsenerkrankungen
  • Rauchen und Unfruchtbarkeit
  • Folgen des Rauchens
  • Die Auswirkungen des Rauchens auf die Haut
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Rauchen und Krebs

Bein periphere Gefäßerkrankung

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überwacht, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Ärzte klassifizieren periphere Gefäßerkrankungen normalerweise als Zeichen von Arteriosklerose (die Entwicklung von Fettablagerungen, die die peripheren Arterien des Beins verengen). Wie man diese Krankheit erkennt und was zu tun ist, wenn sie bereits diagnostiziert wurde?

Beschreibung der peripheren Gefäßerkrankung

Wenn der Begriff „periphere Gefäße“ erwähnt wird, denken die meisten Menschen an das Herz. Ihre Verengung kann jedoch insbesondere andere Körperteile betreffen - einige Arten von Schmerzen in den Beinen. Dies kann ein wichtiges Warnsignal für potenziell schwerwiegende Kreislaufprobleme sein..

Wenn bei körperlicher Anstrengung Beinschmerzen auftreten und die Beine unmittelbar nach der Ruhepause nicht mehr weh tun, besteht die Möglichkeit, dass die Gefäße der Beine blockiert sind. Ärzte nennen diesen Zustand der peripheren Gefäßerkrankung der unteren Extremitäten..

Die Schmerzen in den Beinen bei dieser Krankheit sind schwerwiegend genug, um eine Person daran zu hindern, zu arbeiten, auf dem Tennisplatz zu gehen oder sogar die Straße zu überqueren. Die Symptome einer peripheren Gefäßerkrankung werden auch als Extremitäten-Atherosklerose bezeichnet. Bei dieser Krankheit können fibröse Plaques in den Gefäßen die großen und mittleren Arterien des Körpers verengen und den Blutfluss behindern.

Wenn diese Plaques wachsen, verlieren die Arterien ihre Elastizität, Risse und Rauheiten treten auf ihrer glatten Innenfläche auf. Dies erhöht eher das Risiko, Blutgerinnsel zu "fangen", die an den Wänden der Arterien haften. Dies geschieht für das arterielle System jeder Person anders: In einigen Fällen verstopft Atherosklerose die Kanäle, die den Herzmuskel und das Gehirn mit Blut versorgen, während sich in anderen Fällen Plaques hauptsächlich in den Gefäßen ansammeln, die zu den Gliedmaßen führen - meistens in den Beinen.

Ursachen und Risikofaktoren für periphere Gefäßerkrankungen

Ein gewisser Grad an Verengung aufgrund peripherer Atherosklerose tritt bei 12 Prozent der 65- bis 70-Jährigen und bis zu 20 Prozent bei den über 75-Jährigen auf, und nur bei einem Bruchteil dieser Personen treten zu Beginn der Krankheit Symptome einer Atherosklerose auf. Im übrigen ist es zunächst asymptomatisch.

Bei einer Stenose oder Verengung einer Arterie, die normalerweise die Beine mit Blut versorgt, versuchen kleine Gefäße, den Blutfluss um ein Blutgerinnsel in einer Arterie zu kompensieren. Diese Strategie schlägt letztendlich fehl, weil diesen sekundären Blutkanälen einfach der Durchsatz einer großen Arterie fehlt..

Ein Mangel an Blutfluss kann unbemerkt bleiben, bis sich die Krankheit im Anfangsstadium befindet und Sie sich viel bewegen müssen. Wenn Sie sich jedoch schneller und intensiver bewegen müssen, kann das Kreislaufsystem nicht mehr genügend Sauerstoff liefern, was zu offensichtlich wird.

In den Arterien fehlt es schmerzlich an Sauerstoff, der ihr Treibstoff ist. Die Muskeln schreien buchstäblich vor Schmerz. Solche Beschwerden können von einer Person als Taubheit oder Müdigkeit empfunden werden. Auf der externen Ebene wird dies als intermittierende Claudicatio bezeichnet (der Begriff stammt von claudicare, es ist das lateinische Verb "schlaff"). Gleichzeitig ist Rauchen ein erhöhter Risikofaktor..

Symptome einer peripheren Gefäßerkrankung

Ein klassisches Symptom für eine periphere Arterienerkrankung sind spastische Beinschmerzen beim Gehen - Claudicatio intermittens. Die Schmerzen können sich verstärken, wenn eine Person schneller oder bergauf geht. Der Schmerz lässt normalerweise nach, wenn ein Mann oder eine Frau ruht. Der Grund dafür ist Ischämie in den arbeitenden Muskeln, eine Art "Beinstenokardie". Angina pectoris oder Brustschmerzen werden normalerweise durch eine unzureichende Blutversorgung des Herzmuskels verursacht, Beinangina pectoris - ähnlich.

Beinschmerzen und Lahmheit werden meistens durch Überlastung bei Sportübungen verursacht, können aber auch durch andere Faktoren verursacht werden. Dazu gehört die Exposition gegenüber Kälte oder bestimmten Medikamenten, wie z. B. einigen Betablockern, die die Blutgefäße verengen und den peripheren Blutfluss verringern..

Die Verstopfungsposition der Arterien bestimmt die Symptome einer gestörten Durchblutung der Beine. Wenn die Obstruktion in den Arterienästen des Beins relativ klein ist, können Schmerzen im Unterschenkel die Folge sein. Eine stärkere Blockierung des Blutflusses kann zu Hüftschmerzen führen, und eine Blockierung des Blutflusses über der Leistengegend (in den Blutgefäßen der Bauchhöhle) kann Schmerzen im Gesäß und Impotenz verursachen.

Starke Verengung der Arterien

Wenn sich die Arterien stark verengen oder ganz verstopft sind, sind auch in der Ruhe Schmerzen in den Beinen zu spüren. Oder die Beine sehen normal aus, aber die Finger können blass sein, Farbe verlieren oder eine bläuliche Färbung annehmen (insbesondere wenn die Beine in der Luft sind). Sie fühlen sich kalt an. Beinimpulse können schwach sein oder ganz fehlen.

In den schwersten Fällen von Sauerstoffmangel können Gewebe absterben. Im unteren Teil des Beins können die Knöchel mit trophischen Geschwüren bedeckt sein, und in den am weitesten fortgeschrittenen Fällen von Gangrän kann es zu einer Amputation der Finger oder Zehen kommen. Solche schwerwiegenden Komplikationen einer peripheren Arterienerkrankung sind jedoch selten..

Periphere arterielle Erkrankung

Was sind periphere arterielle Obliterans-Erkrankungen?

Periphere arterielle Erkrankung obliterans - eine Gruppe von Erkrankungen, die zu einer Verengung und Verstopfung der Arterien in verschiedenen Körperteilen führen. Diese Gruppe umfasst viele Krankheiten mit unterschiedlichen Ursachen und Symptomen, aber das Gesamtergebnis ist eine schlechte Durchblutung der Organe, die von diesen Arterien gespeist werden. Je nachdem, welches Organ an Blutmangel leidet, treten verschiedene Symptome und Komplikationen auf. Bei einer Schädigung der Beinarterien kann sich eine Brandwunde entwickeln, wenn sich die Arterien des Gehirns verengen - Schlaganfall, Darm - Darmnekrose, Augen - Blindheit usw..

Die Krankheit ist auch bekannt als

Alle auslöschenden Erkrankungen der Arterien können als "Vaskulitis" und "Arteritis" klassifiziert werden. Diese Erkrankungen unterscheiden sich je nach Durchmesser der betroffenen Arterien und deren Lage.

  • Aortoarteritis (Takayasu-Krankheit) - Verengung der größten Arterie des Körpers - der Aorta.
  • Die Horton-Krankheit (Riesenzellarteriitis, temporale Arteritis) betrifft die kleinen Arterien von Kopf und Augen.
  • Die auslöschende Endarteritis (deformierende Endarteritis, intermittierende Claudicatio) betrifft hauptsächlich Arterien mit mittlerem Durchmesser, die die unteren Gliedmaßen versorgen. Weniger verbreitet ist der Begriff „spontane Gangrän“, der auch eine Schädigung der Beinarterien impliziert..
  • Leriche-Syndrom - Verengung betrifft die Bauchaorta und die Iliakalarterien.
  • Raynaud-Syndrom - Verengung der Arterien der Hände.

Arteriitis, die die Blutgefäße im ganzen Körper betrifft:

    Periphere Angiopathie betrifft eine Vielzahl kleiner Gefäße in jedem Körperteil..

Thromboangiitis obliterans (Morbus Buerger) - kleine und mittlere Arterien verstopfen.

  • Die knotige Periarteritis betrifft hauptsächlich Arterien mit mittlerem und seltener kleinem Durchmesser im gesamten Körper.
  • Eine arterielle Obstruktion kann auch mit Krankheiten wie Diabetes (diabetische Angiopathie), systemischer Sklerodermie, systemischem Lupus erythematodes und rheumatoider Arthritis einhergehen - es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer Arteritis.

    Die Gründe

    Die Verengung der Arterie erfolgt aufgrund der Verdickung ihrer Wände oder aufgrund eines Krampfes oder beider gleichzeitig. Die Wand der Arterie verdickt sich, wenn sich schädliche Substanzen wie Cholesterin darauf ablagern. Das gleiche passiert aufgrund einer anhaltenden Entzündung, zum Beispiel wenn es von seinem eigenen Immunsystem angegriffen wird. Arterieller Krampf tritt normalerweise aufgrund äußerer Faktoren (Kälte) oder Giften wie Nikotin auf.

    Rauchen ist eine der wichtigsten Ursachen für die Auslöschung der Arteriitis. Nikotin verursacht eine Verengung der Beinarterien und eine intermittierende Claudicatio, die eine Brandwunde bedroht.

    Häufige und längere Kälteeinwirkung, die dazu führt, dass die Gefäße lange Zeit in einem Krampfzustand bleiben, prädisponiert auch für die Entwicklung einer anhaltenden Verengung der Arterien.

    Arterien können durch andere menschliche Krankheiten wie Diabetes beschädigt werden. Die Gefäße sind sehr empfindlich gegenüber hohem Blutzucker, und wenn Diabetes nicht behandelt wird, wird sich bald eine seiner Komplikationen entwickeln - diabetische Angiopathie, d. H. Verengung der Arterien.

    Die Ursachen einer auslöschenden Arteriitis sind unbekannt. Manchmal führen Immunitätsstörungen zu ihnen, bei denen Zellen des Immunsystems die Gefäßwand angreifen. Solche Krankheiten umfassen Takayasu-Krankheit, Riesenzellarteriitis..

    Wer ist gefährdet

    • Raucher;
    • Menschen über 50 Jahre alt;
    • Patienten mit Diabetes;
    • Menschen mit hohem "schlechtem" Cholesterinspiegel (LDL, VLDL usw.);
    • Menschen mit Atherosklerose der Koronar-, Karotis- oder Nierenarterien;
    • Menschen mit hohem Blutdruck.

    Das Risiko einer Arteriitis ist bei Menschen mit einem hohen Homocysteinspiegel im Blut höher. Eine wichtige Rolle spielt die Vererbung, insbesondere die Anwesenheit von Verwandten mit Autoimmunerkrankungen.

    Wie oft

    Arteriitis tritt mit ungleicher Häufigkeit auf. Bei 19% der Patienten können sie ohne Symptome auftreten. Die häufigste Erkrankung in dieser Gruppe ist die Claudicatio intermittens. Es wird bei 3% der Menschen im Alter von 40 Jahren und 6% gefunden - ab 60 Jahren. Die diabetische Angiopathie betrifft bis zu 15-20% der Patienten mit Diabetes mellitus, häufig mit schweren Manifestationen.

    Krankheiten, die die Äste der Aorta betreffen, sind selten, so dass die Takayasu-Krankheit bei 2 von 100.000 Menschen auftritt.

    Symptome

    Die Verengung der kleinen Arterien kann sich in Taubheitsgefühl, Kribbeln in den Gliedmaßen, Schmerzen beim Gehen und Arbeiten äußern. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, nehmen die Symptome zu, die Schmerzen treten auf und ruhen sich aus.

    Die Haut der Gliedmaßen fühlt sich kalt an. Blass zu Beginn der Krankheit, anschließend wird es zyanotisch. Im späten Stadium können die Zehen und der untere Teil des Unterschenkels schwarz werden, was auf eine enge Brandwunde hinweist.

    Einige arterielle Erkrankungen zeigen besondere Symptome..

    Bei diabetischer Angiopathie heilen selbst kleinste Wunden an den Beinen schlecht. Ohne spezielle Behandlung nehmen sie zu, die Haut wird mit Geschwüren bedeckt und die Finger können anfangen zu faulen. Diese Komplikation wird als diabetischer Fuß bezeichnet..

    Mit Takayasu-Krankheit steigt die Temperatur, Müdigkeit tritt auf, Unbehagen in der Hand.

    Bei der Horton-Krankheit leidet eine Person unter Kribbeln im Gesicht und häufigen Kopfschmerzen. Die Temperatur kann für kurze oder lange Zeit ansteigen..

    Eine Verengung der Halsschlagader führt zu Schwindel, unstetigem Gang und das Sehvermögen und Gedächtnis der Person verschlechtern sich allmählich..

    Diagnose der Krankheit

    Besichtigung und Inspektion

    Während der Umfrage wird der Arzt auf charakteristische Beschwerden achten, versuchen, prädisponierende Faktoren der Krankheit zu identifizieren, Vererbung und Begleiterkrankungen zu klären.

    Wenn der Patient über Schmerzen besorgt ist, finden Sie heraus, auf welcher Ebene körperliche Aktivität auftritt und wie schnell sie verschwindet.

    Bei der Untersuchung wird der Arzt auf das Pulsieren der Arterien achten, die vermutlich verengt sind. Ein schwacher Puls unter Knie und Unterschenkel weist auf eine Verschlechterung des Blutflusses hin. Befindet sich eine Plaque in der Arterie, ist manchmal durch das Phonendoskop ein charakteristisches Geräusch darüber zu hören.

    Durch Messung des Blutdrucks an Arm und Bein bewertet der Arzt den Knöchel-Brachial-Index, dessen Abnahme auf eine Verstopfung der Blutgefäße hinweisen kann.

    Laboruntersuchung

    Labortests sind wichtig, um die Ursachen für die Verengung der Arterien zu finden, spielen jedoch keine entscheidende Rolle bei der Diagnose..

    • Blutzucker Erhöhter unbehandelter Diabetes mellitus, dessen Komplikationen die Gefäße nachteilig beeinflussen und eine diabetische Angiopathie verursachen.
    • Blutcholesterin und seine Fraktionen. Der Anstieg weist auf Arteriosklerose hin und birgt das Risiko einer Verstopfung der Arterien mit Cholesterinplaques.
    • Das Koagulogramm spiegelt so wichtige Indikatoren wie Koagulierbarkeit und Blutviskosität wider. Viskoses Blut fließt durch kleine Gefäße schlechter, was die Blutversorgung verschlechtert.
    • CPK ist ein Enzym, das während des Muskelabbaus im Blut auftritt. Ein hoher Wert kann auf eine schwerwiegende Verletzung der Blutversorgung hinweisen.
    • Homocystein ist eine Substanz, deren hoher Spiegel mit einem 2-3-fach erhöhten Risiko einer Verengung der Arterien verbunden ist.

    Bei Verdacht auf Autoimmunerkrankungen wird Folgendes festgestellt:

    • die Konzentration von Immunglobulinen (Ig) A, G, M;
    • C-reaktives Protein (CRP);
    • Rheumafaktor (RF),
    • allgemeine Ergänzung;
    • Antistreptolysin O (ASL O);
    • antinukleärer Faktor (ANF);
    • Antikörper gegen doppelsträngige DNA, ein cyclisches Citrullinpeptid (ACCP), Komplement, Cardiolipine, b2-Glykoprotein und Topoisomerase I;
    • Anti-RO-, Anti-LA- und Antineutrophilen-Antikörper (ANCA).

    Funktions-, Strahlen- und Instrumentendiagnostik

    Die signifikante Identifizierung der Verengung einer bestimmten Arterie ermöglicht Ultraschalldiagnosemethoden.

    • Doppler-Ultraschall zeigt die Geschwindigkeit des Blutflusses in einem bestimmten Körperteil.
    • Ultraschall-Duplex-Scannen ist informativer als ein Ultraschall-Doppler. Bietet Informationen zum Grad der Verengung der Arterie.

    Eine der informativsten Methoden zur Erkennung von Gefäßerkrankungen ist die Kontrastangiographie. Ermöglicht es Ihnen, den Ort der Blockade zu erkennen und den Grad der Verengung der Arterie zu beurteilen. Dazu wird ein Kontrastmittel in das nicht geröntgte Gefäß injiziert und anschließend eine Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchung durchgeführt, bei der es aufgrund des Kontrasts innerhalb der Arterie über die gesamte Länge sichtbar wird.

    Behandlung

    Behandlungsziele

    Die Behandlung sollte die Verengung des erkrankten Gefäßes beseitigen und den Blutfluss in dem Teil des Körpers wiederherstellen, den es füttert. Bei einigen Krankheiten ist dies beispielsweise bei Plaques in großen Arterien möglich, wenn der Ort der Blockade erweitert werden kann. In anderen Fällen, insbesondere wenn kleine Arterien in großer Zahl betroffen sind, können wir nur über die Linderung der Symptome und die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten sprechen.

    Lebensstil & Hilfsmittel

    Der Lebensstil muss so gestaltet sein, dass Faktoren, die sich negativ auf die Gefäße auswirken, beseitigt werden. Zunächst einmal nicht rauchen, wie Nikotin erhöht den Vasospasmus. Zur Vorbeugung von Arteriosklerose müssen Sie sich fettarm ernähren und mehr grünes Gemüse, Obst und Produkte mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren anstelle von tierischem Fett konsumieren.

    Wenn Ihr Blutzuckerspiegel hoch ist, müssen Sie eine Diabetikerdiät einhalten.

    Medikament

    Medikamente können die Plaque in einem großen Gefäß nicht vollständig auflösen, aber sie können ihr Wachstum verhindern. Wenn sich die Blockade in einer großen Arterie befindet, ist daher eine Operation erforderlich..

    Im Falle einer Schädigung der kleinen Gefäße der Beine werden Arzneimittel verwendet, die die Mikrozirkulation des Blutes verbessern, wie Pentoxifyllin und Cilostazol. Sie dehnen kleine Arteriolen leicht aus und lindern Symptome einer Claudicatio intermittens..

    Wenn das Blut sehr viskos ist, muss es verdünnt werden. Hierzu werden niedrige Aspirin-Dosen sowie Ticlopidin und Plavix verwendet..

    Zur Senkung des Cholesterinspiegels werden verwendet:

    • Statine (Simvastatin, Rosuvastatin, Atorvastatin usw.);
    • Medikamente, die die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm blockieren (Cholestyramin);
    • eine Nikotinsäure;
    • Fibrate - Medikamente, die die Bildung von Cholesterin im Körper verlangsamen (Fenofibrat, Clofibrat);
    • mehrfach ungesättigte Fettsäurepräparate (Omega-3-Fettsäuren).

    Es ist sehr wichtig, die Behandlung von Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus und Bluthochdruck nicht zu vergessen, da diese die Gefäße direkt schädigen.

    Verfahren

    Durch spezielle Verfahren kann die durch Verengung der Arterien beeinträchtigte Durchblutung leicht verbessert werden.

    • Hyperbare Sauerstoffversorgung - Der Patient wird in eine Kammer mit hohem Druck gebracht, wodurch Sauerstoff besser in geschädigte Organe eindringt.
    • Neurostimulation der Wirbelsäule - die Installation von Elektroden auf der Haut an der Stelle des Rückenmarks.
    • Klassische Physiotherapie - Elektrophorese, Phonophorese und andere Methoden.
    • Katheterthrombolyse - Arzneimittelabgabe per Katheter in die Arterie direkt zum Thrombus.

    Operation

    Die chirurgische Entfernung eines Blutgerinnsels ist erforderlich, wenn es ein großes Gefäß betrifft und die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen besteht. Eine starke Verengung der Halsschlagader kann zu einem Schlaganfall führen. Wenn das Blutgerinnsel die Oberschenkelarterie verstopft, kann das Bein tot werden. Daher werden häufig Operationen mit Blutgerinnseln dringend durchgeführt.

    • Stenting - ein Stent wird in die Arterienverschlussstelle eingeführt - eine Art Gerüst, das das Lumen des Gefäßes breiter macht und den Blutfluss freigibt. Der Stent kann ein spezielles Arzneimittel enthalten - ein Antikoagulans, das das Auftreten neuer Blutgerinnsel an dieser Stelle verhindert..
    • Bypass-Operation - Bildung von „Bypass“ -Pfaden für Blut, so dass der verstopfte Bereich umgangen wird.
    • Ballonangioplastie - das Einführen eines dünnen Rohrs in das Gefäß, das sich in ihm ausdehnt und mit ihm das Lumen des Gefäßes ausdehnt.

    Wiederherstellung und Verbesserung der Lebensqualität

    Die Wiederherstellung nach Stentoperationen und dergleichen dauert 1-2 Wochen. Fast am nächsten Tag beginnt ein Rehabilitologe mit dem Patienten zu arbeiten, dessen Aufgabe es ist, die Person vollständig in das normale Leben zurückzubringen. Vorbeugende Behandlung ist lebenslang notwendig.

    Bei der Auslöschung von Erkrankungen kleiner Gefäße ist eine vollständige Genesung nicht möglich. Um die Lebensqualität zu verbessern, müssen Sie die Präventionsregeln befolgen, regelmäßig Behandlungskurse absolvieren und die Exposition gegenüber blutgefäßschädlichen Faktoren verhindern.

    Mögliche Komplikationen

    Eine längere Blockade der Arterie führt früher oder später zur Nekrose des Körperteils, den sie nährt. Die Erscheinungsformen können jeweils unterschiedlich sein.

    • Diabetische Angiopathie führt zur Bildung von trophischen Geschwüren und Gangrän.
    • Eine Blockade der Gefäße der Beine führt zu anhaltendem Muskelkrampf, Nekrose und Gangrän der Extremität.
    • Darmthrombose führt zu Ischämie, Nekrose und Peritonitis.
    • Karotisobstruktion kann zu Schlaganfall führen.

    Verhütung

    Die Raucherentwöhnung ist eine notwendige, aber nicht ausreichende Maßnahme, um Gefäßerkrankungen vorzubeugen. Es ist auch wichtig, Glukose, Cholesterin, LDL, VLDL und Blutdruck zu kontrollieren..

    Nach der Behandlung müssen Sie eine fettarme Diät einhalten und regelmäßig Medikamente einnehmen, um Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin zu senken. Der Lebensstil muss so geändert werden, dass mehr Zeit für das Gehen und körperliche Aktivität an der frischen Luft aufgewendet wird..

    Prognose

    Wenn Gefäßschäden frühzeitig erkannt werden, kann ihre Funktion ohne Operation wiederhergestellt werden. Bei einem späten Anruf bei einem Spezialisten ist die Prognose viel ungünstiger. Bei systemischer Atherosklerose führt die Operation also nur zu einer vorübergehenden Verbesserung. Die Entwicklung von Komplikationen verschlechtert die Prognose weiter.

    Gefäßerkrankungen: Liste, Symptome und Anzeichen

    Trotz erheblicher Fortschritte bei der Behandlung von Krankheiten in den letzten Jahren bleiben Gefäßerkrankungen der Schlüssel zu pathologischen Erkrankungen des Menschen und sind die häufigste Todesursache unter allen. Verletzungen in den Gefäßen verursachen Pathologien anderer Organe, gehen mit schweren Symptomen einher und sind schwer zu korrigieren. Daher bleibt dieses Problem der Schlüssel für die weitere Entwicklung der Medizin.

    Am stärksten von solchen Krankheiten betroffen sind Menschen, deren Familien bereits ähnliche Pathologien hatten. Für sie ist es sehr wichtig zu wissen, wie sich Gefäßerkrankungen manifestieren, um rechtzeitig darauf zu reagieren und Risiken zu minimieren.

    Was sind Schiffe??

    Die Gefäße im Körper spielen eine Schlüsselrolle, die durch den Transport verschiedener Substanzen bestimmt wird. Sie transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid, nützliche Elemente aus der Nahrung, weiße Blutkörperchen, Blutplättchen und so weiter. Das Gefäßnetz befindet sich im gesamten Körper sowohl in der Bauchhöhle als auch im Kopf und in den Gliedmaßen.

    Arterien haben die Funktion, Nährstoffe zu transportieren, so dass sie viel weniger leiden als Venen, die gezwungen sind, schädliche Substanzen gegen die Schwerkraft nach oben zu transportieren. Die Ausnahme bilden Blutgefäße in der Lunge, in denen Arterien Kohlendioxid transportieren, und Venen im Gegenteil Sauerstoff.

    Wenn Sie sich vom Zentrum entfernen, wird die Größe der Venen und Arterien verringert und die Kapillaren gelangen bereits direkt zu den Zellen. Kapillaren haben eine spezielle Struktur, sie passieren durch ihre Wände nützliche Elemente und Produkte, die aus dem menschlichen Körper entfernt werden müssen.

    In den Nieren bilden sie ein glomeruläres System, durch das alle Schadstoffe in das Harnsystem gelangen. Es sind die peripheren Gefäße, die zuerst leiden, während sie die Versorgung des Gewebes mit nützlichen Substanzen stören und ihren Tod verursachen.

    Wovon hängen die Symptome ab??

    Anzeichen von Gefäßerkrankungen und -symptomen können völlig unterschiedlich sein und von ihrem Standort abhängen. Es werden zwei Haupttypen von Pathologien unterschieden: Erkrankungen der zentralen Gefäße und der peripheren. Wie sich die Krankheit manifestiert, hängt außerdem von der spezifischen Pathologie des Gefäßes ab, z. B. einer Verletzung der Wandstruktur, einer Blockade durch Nervenfasern, einer Obstruktion durch einen Thrombus oder atherosklerotische Plaques, einem Krampf usw..

    Gefäßpathologien entwickeln sich sehr schnell, bleiben jedoch oft asymptomatisch und werden lange Zeit nicht gefühlt. Die Hauptzeichen einer Gefäßerkrankung sind:

    • Husten. Ein solcher Husten hat charakteristische Anzeichen, er ist trocken, manifestiert sich oft in Bauchlage und schleimlösende Präparate helfen dabei nicht..
    • Schwäche und Blässe. Krankheiten können sich als Funktionsstörungen des Nervensystems wie Ablenkung oder Zittern manifestieren.
    • Hyperthermie. Die Temperatur steigt an, wenn die Gefäßpathologie durch eine entzündliche Erkrankung verursacht wurde.
    • Druck. Das Hauptzeichen dafür, dass es den Gefäßen nicht gut geht, ist ein Druckanstieg, der sich regelmäßig vor dem Hintergrund von Pulsstörungen wiederholt.
    • Schwellung. Viele Pathologien können dieses Symptom verursachen, Gefäße sind nur eine davon..
    • Dyspnoe. Ein Symptom, an dem häufig Angina pectoris beteiligt ist.
    • Übelkeit und Erbrechen. Anzeichen einer Gefäßpathologie können oft mit einer Gastritis verwechselt werden..
    • Schmerzen wie bei Osteochondrose, zum Beispiel in der linken Hand, am Handgelenk und so weiter.
    • Brustschmerzen. Es wird von einem brennenden Gefühl begleitet, Verengung, kann stumpf oder scharf, konstant oder periodisch sein und so weiter..

    Ursachen von Pathologien

    Die Hauptursachen der Gefäßpathologie sind:

    • entzündliche Erkrankungen,
    • Missbildungen,
    • atherosklerotische Plaques,
    • Krankheiten, die eine Verschlechterung der Gefäßstärke verursachen,
    • Autoimmunerkrankungen und allergische Erkrankungen,
    • Embolie und Thrombose,
    • Veränderung des Gefäßtonus.

    Darüber hinaus gehören zu den Ursachen für vaskuläre Pathologien:

    • Blutkrankheiten,
    • beeinträchtigte Herzfunktion nach einer chronischen Infektion,
    • Diabetes,
    • hoher Cholesterinspiegel,
    • ZNS-Störungen,
    • Avitaminose.

    Die Hauptkrankheiten der zentralen Arterien und Venen

    Die Hauptgefäße spielen eine wichtige Rolle, da sie die Hauptorgane mit Blut versorgen. Atherosklerose ist hauptsächlich für die Entwicklung solcher Pathologien verantwortlich. Anschließend verengt sich die Ansammlung von Plaques, die Gefäße verengen sich und es besteht die Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln und Gewebeschäden. Wichtige Gefäßerkrankungen umfassen.

    Periphere Arterienerkrankung

    Warum entsteht

    Aorta ist eine große, in zwei Teile unterteilte Arterie, die die unteren Extremitäten mit Blut versorgt. Wenn eine Person an Erkrankungen der peripheren Venen leidet, beginnen die Wände der Aorta und ihrer Äste mit Lipidplaques zu wachsen. Dieser Prozess geht mit einer Verengung des Lumens der Gefäße einher, dh einer teilweisen Blockierung. Infolgedessen können die unteren Gliedmaßen nicht genug Blut aufnehmen..

    Der Hauptprovokateur für periphere arterielle Erkrankungen ist Atherosklerose. Es entwickelt sich allmählich und verursacht die Bildung von atherosklerotischen Plaques an den Wänden der Blutgefäße. Diese Neoplasien beginnen den Blutfluss zu behindern, gegen den periphere Gefäßerkrankungen auftreten..

    Darüber hinaus können die Ursachen für die Entwicklung solcher Krankheiten sein:

    1. Einen sitzenden Lebensstil führen. Aufgrund der mangelnden motorischen Aktivität im menschlichen Körper treten stagnierende Prozesse auf, die zu einer Verschlechterung der Blutversorgung der inneren Organe und Körperteile führen.
    2. Entzündungsprozesse im Körper. Ihre Anwesenheit kann eine Verengung des Lumens von Blutgefäßen und eine Schwächung ihrer Wände hervorrufen..
    3. Diabetes mellitus. Dies führt zu einem Anstieg des Glukosespiegels im Blut, was wiederum die Wände der Blutgefäße schädigt. Das Fortschreiten der Krankheit geht auch mit einem Anstieg des Blutdrucks einher, der zur Entwicklung von Atherosklerose beiträgt.
    4. Blutgerinnsel. Es sind Blutgerinnsel, die sich an den Wänden der Blutgefäße bilden. Im Laufe der Zeit können sie abbrechen und den Blutfluss teilweise oder vollständig blockieren..
    5. Einige Erkrankungen des Autoimmunsystems. Vor dem Hintergrund ihrer Entwicklung kommt es zu Schäden an kleinen Blutgefäßen, die zur Funktionsstörung der inneren Organe und ihrer Gewebe beitragen.
    6. Arterienverletzungen. Führen auch zu einer schlechten Durchblutung. Periphere Venen können durch Unfälle wie Stürze aus großer Höhe oder Autounfälle beschädigt werden.
    7. Infektiöse Gefäßpathologie. Sie entwickeln sich während der unkontrollierten Vermehrung der bakteriellen Mikroflora und führen zu einer Verengung des Lumens von Venen und Arterien.
    8. Anomalien in der Entwicklung der Struktur von Blutgefäßen. Angeborene Defekte, die verschiedene Durchblutungsstörungen verursachen.

    Es können sich auch Störungen des Gefäßsystems bilden, wenn eine Person:

    • erbliche Veranlagung;
    • Fettleibigkeit jeglichen Grades;
    • anhaltender Anstieg des Blutdrucks;
    • hoher Cholesterinspiegel im Blut;
    • Nikotinsucht.

    Visuelle Tests für periphere Gefäßerkrankungen

    Sie können einen von mehreren Tests wie Angiographie, Ultraschall oder MRT (Magnetresonanztomographie) verwenden, um Verstopfungen in Ihren Blutgefäßen zu erkennen..

    Angiographie oder Arteriographie ist eine Art Radiographie.

    • In die fraglichen Arterien wird ein Röntgenfarbstoff eingeführt; Der Farbstoff betont das Verstopfen und Verengen der Arterien im Röntgenbild. Dies ist eine invasive Studie, die in einem Katheterlabor oder in der interventionellen Radiologie durchgeführt wurde. Röntgenfarbstoff sollte über die Nieren ausgeschieden werden. Wenn Sie an Diabetes leiden oder bereits Nierenschäden haben, kann der Farbstoff weitere Nierenschäden beschleunigen und selten ein akutes Nieren- oder Nierenversagen verursachen, das eine Dialyse erfordert.
    • Einige Leute beschreiben ein Angiogramm (eine Röntgenaufnahme aus der Angiographie) als „Straßenkarte“ der Arterien.
    • Die Angiographie galt viele Jahre lang als der beste verfügbare Test und diente als Leitfaden für die weitere Behandlung und Operation..
    • Bestimmte Behandlungen für verstopfte Arterien können gleichzeitig durchgeführt werden, beispielsweise Angioplastie. Ein Spezialist, der als interventioneller Radiologe oder invasiver Kardiologe bezeichnet wird, kann diese Verfahren durchführen.
    • Bildgebende Verfahren wie Ultraschall und MRT werden immer mehr bevorzugt, da sie weniger invasiv sind und genauso gut funktionieren. Mit einer dieser beiden Methoden kann keine Angioplastie durchgeführt werden..

    Die Sonographie verwendet Schallwellen, um Abweichungen zu finden.

    • Ein Handgerät, das Ultraschallwellen aussendet, wird auf der Haut über dem zu testenden Körperteil platziert. Es ist nicht invasiv und schmerzlos.
    • Sie können keine Wellen hören oder sehen. Sie „springen“ von den Strukturen unter Ihrer Haut und geben ein genaues Bild. Anomalien in den Gefäßen oder Verstopfung des Blutflusses können bemerkt werden..
    • Diese sichere Methode ist dieselbe Methode, mit der der Fötus während der Schwangerschaft überwacht wird..

    Die MRT ist eine Art Radiographie. Anstelle von Strahlung verwendet die MRT ein Magnetfeld, um interne Strukturen abzubilden. Dies ergibt ein sehr genaues und detailliertes Bild der Blutgefäße. Diese Technik ist auch nicht invasiv..

    Unter bestimmten Umständen werden mehrere andere Tests verwendet. Ihr Arzt kann Ihnen erklären, warum er bestimmte Tests empfiehlt..

    Häufigste Krankheiten

    Fachärzte unterscheiden bestimmte Krankheiten in Bezug auf die Gefäße der unteren Extremitäten, die bei Patienten sehr häufig sind. Dazu gehören folgende Krankheiten:

    1. Atherosklerose ist eine chronische Erkrankung der Arterien der unteren Extremitäten. Es entsteht durch die Verwendung großer Mengen fetthaltiger Lebensmittel. Es enthält Cholesterin, das sich nicht im Körper auflöst und sich an den Wänden der Blutgefäße ablagert, was zu einer Verengung des Durchgangs führt. In einigen Fällen kommt es überhaupt zu einer Blockade. Atherosklerose ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, da sie die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit hervorrufen kann. Es ist ziemlich leicht, diese Krankheit zu erkennen:

    • Schmerzen in den Wadenmuskeln der unteren Extremitäten treten beim Gehen auf;
    • Der Schmerz verstärkt sich durch eine zusätzliche Belastung wie Treppensteigen, Bewegung, Laufen.
    • Perioden Lahmheit wird beobachtet;
    • Bei fortgeschrittener Erkrankung tritt in den am stärksten betroffenen Gebieten eine trockene Brandwunde auf.

    Atherosklerose wird hauptsächlich bei älteren Menschen über 50 Jahren beobachtet. Die Krankheit manifestiert sich zunächst in keiner Weise, sondern wird nur bei einer Routineuntersuchung festgestellt.

    2. Endarteriitis. Die Krankheit entwickelt sich sehr langsam, betrifft die Arterien der Beine. Bei dieser Krankheit kommt es zu einer Verstopfung der Arterien, wodurch das Auftreten von abgestorbenem Gewebe an den unteren Gliedmaßen beobachtet wird und keine Durchblutung durchgeführt wird. Auslöschende Erkrankungen der Gefäße der unteren Extremitäten können mit folgenden Manifestationen festgestellt werden:

    • Müdigkeit der Beine;
    • kalte Füße;
    • Krämpfe
    • Schmerzen in den unteren Extremitäten;
    • Schaufensterkrankheit.

    Endarteriitis ist sehr leicht an der Hautfarbe zu erkennen, da sie mit der Entwicklung dieser Krankheit ziemlich schnell ihre Farbe ändert, da keine Durchblutung stattfindet.

    3. Krampfadern. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt nicht schnell, die Symptome häufen sich über einen langen Zeitraum. Die Krankheit beeinträchtigt die Funktionen der Venen in den Beinen, sie werden weniger flexibel, wodurch sie sich vollständig strecken. Die Bildung von Tuberkeln oder stellenweise eine große Ansammlung von Venen in einem bestimmten Bereich. Eine Krankheit entsteht durch eine Fehlfunktion der Klappen, wodurch ein umgekehrter Blutfluss auftritt, der zu traurigen Folgen führt. Es ist leicht genug, die Krankheit zu erkennen:

    • Vena saphena dehnen sich merklich aus, es ist unmöglich, es nicht zu bemerken;
    • ständiges Schweregefühl der unteren Extremitäten;
    • schnelle Ermüdbarkeit;
    • Brennen in Richtung des Blutflusses;
    • das Auftreten von Krämpfen in der Wade in der Nacht;
    • Deutliche Schwellung der Knöchel, des Unterschenkels oder der Füße.

    Krampfadern entstehen sehr oft aufgrund eines erblichen Faktors. Die Krankheit ist gefährlich, da vor ihrem Hintergrund eine Funktionsstörung der Venen im Körper auftreten kann und sich Blutgerinnsel bilden können, die zur Entwicklung einer Thrombophlebitis führen..

    4. Gefäßobstruktion. Die Krankheit kann bei Menschen in jedem Alter auftreten, bei dieser Krankheit kommt es zu einer Veränderung der Arterienwände. Andere Gefäßerkrankungen wie Embolie oder Thrombose können ihre Entwicklung provozieren. Eine Gefäßobstruktion kann nach einem Trauma der Arterie oder ihrer Kompression auftreten. Die Krankheit tritt wie folgt auf:

    • Ein arterieller Krampf tritt nicht nur in der geschädigten, sondern auch in einer gesunden Extremität auf.
    • das Auftreten von plötzlichen unerwarteten Schmerzen in den Gliedern.

    Die Gefäßobstruktion ist eine ziemlich schwere Krankheit, daher sollten Sie einen Arztbesuch nicht verschieben, wenn die ersten Anzeichen auftreten.

    5. Verstopfung tiefer Venen. Erkrankungen der Gefäße der unteren Extremitäten können in Form einer Verstopfung der Venen auftreten. Diese Krankheit ist durch das Auftreten von Blutgerinnseln gekennzeichnet - Blutgerinnsel in den Venen. Eine eher seltene Krankheit tritt nur bei 10-20% der gesamten Bevölkerung des Planeten auf. Die Symptome sind wie folgt:

    • Schwellungen entwickeln sich schnell an einer wunden Stelle eines Gliedes;
    • Im beschädigten Bereich herrscht eine hohe Temperatur.
    • Schmerzen
    • das Auftreten einer arteriellen Kontraktion.

    6. Thrombose der Vena saphena. Eine solche Krankheit ist ein Begleiter von Krampfadern. Sehr oft tritt die Entwicklung dieser Krankheiten zusammen auf. Sie können die Krankheit anhand der folgenden Anzeichen erkennen:

    • Rötung tritt im betroffenen Bereich der Extremität auf;
    • infiltrieren Sie entlang der Vene, wo sich ein Blutgerinnsel gebildet hat;
    • starke Schmerzen in der geschädigten unteren Extremität.

    Thrombose ist insofern sehr gefährlich, als sie die Bewegung des Blutflusses stört und die Arbeit des Herzens beeinträchtigen kann.

    Symptome einer peripheren Gefäßerkrankung

    Die Symptome von ZPS sind mit einem Organ oder Körperteil verbunden, dem eine ausreichende Durchblutung entzogen ist, und umfassen:

    • Lahmheit, Schmerz, Müdigkeit, Schwere, Schwäche, Krämpfe oder Kribbeln in den Beinen während des Trainings, die während der Ruhephase (mit einer milden Form der Krankheit) vergehen;
    • Taubheitsgefühl und Schmerzen im Bein oder in den Beinen ohne körperliche Aktivität mit einer schwereren Form der Krankheit;
    • Kalte Arme, Beine oder Füße;
    • Fußhaarausfall;
    • Blasse oder blaue Beine;
    • Schwacher oder fehlender Puls in den Beinen;
    • Wunden, Geschwüre oder Infektionen der Füße und Beine heilen langsam ab;
    • Erektile Dysfunktion;
    • Schwellung der unteren Extremitäten;
    • Muskelatrophie.

    Ursachen von Gefäßerkrankungen

    Es gibt viele Gründe, die zur Entwicklung von Gefäßerkrankungen führen. Die häufigsten pathologischen Faktoren sind:

    • infektiöse Entzündung (Thrombophlebitis, Arteritis),
    • angeborene Fehlbildungen und Pathologien des CVS (hohe Tortuosität der Wirbelsäulenarterie, Lungenarterienstenose),
    • Ansammlung von Plaques auf der inneren Arterienmembran,
    • verstopfte Gefäße (Embolien und Blutgerinnsel),
    • Verletzung der Elastizität und Festigkeit der Gefäßwand (Aneurysmen, Krampfadern),
    • Autoimmunprozesse im Körper (Typ Endarteritis obliterans),
    • Zerstörung der Gefäßmembranen, die zu deren Bruch mit dem anschließenden Ausgießen von Blut in die innere Umgebung des Körpers führen,
    • Unterkühlung, gekennzeichnet durch Verengung des Lumens der Blutgefäße.
    • zu hoher oder zu niedriger Gefäßtonus.

    Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Krankheiten, gegen die sich pathologische Prozesse in den Venen und Arterien entwickeln können. Diese beinhalten:

    • Diabetes,
    • Blutkrankheiten,
    • niedrige Vitamine im Körper,
    • häufige Art der Atherosklerose,
    • Störungen des Zentralnervensystems,
    • Infektionskrankheiten,
    • Herzinsuffizienz,
    • Erbkrankheiten.

    Eine wichtige Ursache für eine Gefäßinsuffizienz beim Menschen ist eine Verletzung des vasomotorischen Zentrums. Um diese Krankheit zu heilen, muss überlegt werden, was genau die Krankheit verursacht hat.

    Diese Läsionen werden nach der Klassifikation der Erkrankungen der zentralen und peripheren Blutgefäße klassifiziert.

    Phlebitis

    Dies ist eine Komplikation von Krampfadern oder eine Entzündung der Venen. Venenentzündung ist die häufigste Verschlimmerung von Krampfadern. Akute Venenentzündung betrifft normalerweise die Vena saphena, die leicht zu unterscheiden und zu palpieren sind. Die Entzündung baut sich schnell innerhalb eines Tages oder mehrerer Stunden auf.

    Symptome - dumpfer Schmerz entlang des Gefäßes, eine gut fühlbare Versiegelung, lokaler Temperaturanstieg, Hautrötung. Die Schmerzen sind manchmal so stark, dass es unmöglich ist, den entzündeten Bereich zu berühren. An die Vene angrenzende Gewebe können sich heiß anfühlen und gerötet sein.

    Bei einem starken Ausmaß an Entzündungen kann es zu Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung kommen - Schüttelfrost, Fieber, Appetitlosigkeit, Schwäche. Eine Venenentzündung oder Venenentzündung muss sofort behandelt werden, um lebensbedrohlichen Komplikationen vorzubeugen.

    Wichtig! Wenn die Entzündung nicht rechtzeitig gestoppt wird, kann sie sich in die tiefen Venen ausbreiten oder Blutgerinnsel verursachen, die zu Nekrose oder Gewebenekrose führen können.

    Chirurgische Techniken

    Eine Operation ist eine extreme Maßnahme und wird normalerweise bei schwerer Ischämie und sehr schweren Komplikationen verschrieben. Nun werden verschiedene Arten von chirurgischen Eingriffen durchgeführt. Einige schlagen eine Tagesklinik vor, andere einen langen Aufenthalt in einem Krankenhaus unter Aufsicht. Rehabilitationspläne und postoperative Versorgung der Patienten unterscheiden sich. Unsere Ärzte beraten die Patienten ausführlich zu allen Aspekten des chirurgischen Eingriffs und überwachen ihre Gesundheit in der prä- und postoperativen Phase sorgfältig.

    Chirurgische Behandlung von Arteriosklerose der unteren Extremitäten:

    1. Bypass-Operation - um die Stelle der Verengung der Arterie herum entsteht eine zusätzliche „Problemumgehung“ für den Blutfluss;
    2. Stenting - In das betroffene Gefäß wird eine spezielle röhrenförmige Strebe eingesetzt, die den gewünschten Durchmesser der Arterie liefert.
    3. Ballonangioplastie - Ähnlich wie beim Stenting wird nur ein Ballon nicht in den Hohlraum des Gefäßes eingeführt, sondern ein Ballon, der sein Lumen erweitert.
    4. Autodermoplastik - Wenn trophische Geschwüre konservativ schlecht behandelt werden, werden sie operiert und mit der Haut des Patienten bedeckt.
    5. Endarteriektomie - Entfernung des betroffenen Teils der Arterie, in dem sich die atherosklerotische Plaque befindet;
    6. Prothetik - Ersatz des betroffenen Gefäßes durch die eigene Vene des Patienten, die an einem anderen Ort entnommen wurde, oder durch eine synthetische Prothese;
    7. Amputation - In schweren Fällen, in denen eine Brandwunde auftritt, wird eine Prothese durchgeführt.

    In 75-85% der Fälle nach der Operation wird die Durchblutung im Durchschnitt für 5-8 Jahre vollständig wiederhergestellt.

    Indikationen für eine Operation:

    • Aneurysma, das platzen kann;
    • chronische Ischämie in einem kritischen Stadium;
    • signifikante hämodynamische Stenose der Halsschlagader oder Plaque, begleitet von Symptomen einer zerebralen Ischämie;
    • Dekompensation der Durchblutung im Bein mit Embolie, Trauma, Thrombose.

    Gegenanzeigen für die chirurgische Behandlung:

    • feuchte Brandwunde mit Sepsis;
    • schwere Funktionsstörungen lebenswichtiger Organe - Nieren- und Leberversagen, Durchblutungsstörungen im Gehirn, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz usw..

    Top Fragen

    Was sind die Risikofaktoren für die Entwicklung von Arteriosklerose der Gefäße der Beine?

    Rauchen, Fettleibigkeit, körperliche Inaktivität, Vorherrschen von fetthaltigen Lebensmitteln tierischen Ursprungs in der Ernährung, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Postmenopause, erhöhter Cholesterinspiegel im Blut.

    Im Anfangsstadium wird eine konservative Therapie angewendet. Es ist unmöglich, atherosklerotische Plaques mit Medikamenten zu entfernen, aber Sie können ihr weiteres Wachstum leicht reduzieren und verlangsamen. Medikamente werden verschrieben, um Blutgerinnsel zu verhindern, die Mikrozirkulation zu verbessern, Schmerzen zu lindern und Blutgefäße zu erweitern. Wenn die konservative Behandlung nicht mehr funktioniert, ist eine Operation angezeigt. Kann Ballondilatation, Angioplastie, Rangieren, Thrombonyktomie verwendet werden.

    Was kann Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten verursachen?

    Sie können nicht laufen und werden bettlägerig sein. Weil die geringste Bewegung mit Schmerzen einhergeht: Der Sauerstoffbedarf in der Bewegung steigt, aber der Zustand der Gefäße kann ihn nicht befriedigen. Dann erscheint der Schmerz in Ruhe: so stark, dass er einer Person den Schlaf entzieht. Das Bein wird blau. Trophische Geschwüre treten auf, Gangrän entwickelt sich. Fortgeschrittene Atherosklerose ist eine häufige Ursache für eine Amputation der Gliedmaßen. Atherosklerose der Gefäße der Beine - eine Krankheit mit einer ziemlich hohen Sterblichkeitsrate.

    So verhindern Sie Bein-Arteriosklerose?

    Es gibt sehr wirksame vorbeugende Maßnahmen, um das Risiko nicht nur für Arteriosklerose der Beine, sondern auch für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere gefährliche Gefäßerkrankungen zu verringern. Dazu müssen Sie:

    • übermäßige Gewichtszunahme vermeiden;
    • Rauchen verboten;
    • essen Sie mehr Obst und Gemüse, weniger fetthaltige Lebensmittel tierischen Ursprungs;
    • einen körperlich aktiven Lebensstil führen;
    • Überwachen Sie den Blutdruck. Nehmen Sie bei Auftreten von Bluthochdruck die von Ihrem Arzt verschriebenen blutdrucksenkenden Medikamente rechtzeitig ein.
    • Hormonersatztherapie bei postmenopausalen Frauen erhalten;
    • Patienten mit Diabetes sollten die notwendige Behandlung erhalten, um den Kohlenhydratstoffwechsel zu normalisieren.
    • Nach 40 Jahren müssen Sie regelmäßig Blut für Cholesterin spenden. Im Falle eines Anstiegs müssen Sie von Ihrem Arzt verschriebene Medikamente (Statine) einnehmen..

    Was ist nach der chirurgischen Behandlung zu tun??

    Nach der Operation ist eine Rehabilitation erforderlich. Ziel ist es, das Gerinnungssystem zu normalisieren, Krämpfe von Blutgefäßen zu beseitigen, Kollateralen (Bypässe der Blutversorgung) zu stimulieren und trophische Extremitäten zu normalisieren. Hierzu werden Barotherapie, ultraviolette Blutstrahlung, Plasmapherese, Physiotherapie und Physiotherapieübungen eingesetzt.

    Muss ich meinen Lebensstil nach der Behandlung ändern??

    Sie müssen Ihren Lebensstil ändern. Die alleinige Raucherentwöhnung vor dem Hintergrund der Atherosklerose der Beine führt zu einer Verdoppelung der Entfernung des schmerzlosen Gehens. Sonstige Einschränkungen:

    • Gehen Sie nicht ins Badehaus und überhitzen Sie Ihre Beine nicht auf andere Weise.
    • häufig gehen, um kollaterale Arteriennetzwerke zu entwickeln;
    • Dehydration vermeiden;
    • Ergreifen Sie Maßnahmen, um die oben bereits diskutierte Bildung von Cholesterinplaques zu verhindern.

    Ihr Arzt wird Ihnen Medikamente verschreiben, die Sie ständig einnehmen müssen. Dies können Medikamente sein, um den Cholesterinspiegel zu senken, Blutgerinnsel zu verhindern und den Blutdruck zu senken..

    1. Gubanova T.A. Merkmale der ambulanten Versorgung von Patienten mit Atherosklerose obliterans der Arterien der unteren Extremitäten / T.A. Gubanova // Gesundheit und Bildung im 21. Jahrhundert. - 2008. - Nr. 7. - S. 315-317.
    2. Kazantsev A.V. Ein neuer Ansatz zur chirurgischen Taktik bei Atherosklerose obliterans der Arterien der unteren Extremitäten / A.V. Kazantsev, E.A. Korymasov // Saratov Journal of Medical Scientific Research. - 2010. - T. 6. - Nr. 4. - S. 850-856.
    3. Kuznetsov M.R. Grundprinzipien für die Diagnose und Behandlung von Atherosklerose obliterans der Arterien der unteren Extremitäten / M.R. Kusnezow // Medizingeschäft. - 2008. - Nr. 1. - S. 3-8.
    4. Podrezenko E.S. Der Einfluss von Risikofaktoren auf die Entwicklung einer auslöschenden Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten / E.S. Podrezenko, S.S. Dunaevskaya // Gesundheit ist die Basis des menschlichen Potenzials: Probleme und Lösungen. - 2012. - S. 576-578.
    5. Fattakhov V.V. Auslöschung der Atherosklerose der unteren Extremitäten in der Praxis eines Poliklinikers / V.V. Fattakhov // Praktische Medizin. - 2010. - Nr. 2 (41). - S. 126-130.

    Erkrankungen der Gefäße der Beine und Methoden zu ihrer Behandlung

    Typischerweise tritt eine Gefäßerkrankung der Beine bei zwei bis drei Prozent der Bevölkerung und nach 50 Jahren bei 5,7 von 100 Menschen auf. Dies ist nicht nur eine Menge. Dies ist ein großes soziales Problem, da bei Patienten ein erheblicher Teil Menschen im erwerbsfähigen Alter sind. Es ist auch beunruhigend, dass die Zahl der Patienten stetig steigt..

    Wunde Füße. Sie verursachen viel Leid, berauben sie manchmal ihrer Arbeitsfähigkeit und machen das Leben unerträglich! Eine Vielzahl von Gefäßerkrankungen der Beine überholen in unserer Zeit nicht nur ältere Menschen.

    Die Essenz der Krankheit ist eine Verletzung des normalen Blutflusses durch die Arterien, die die Gefäße der Beine versorgen. Dies ist höchstwahrscheinlich auf die Verengung der Gefäße der Beine oder deren vollständige Blockade zurückzuführen. Eine begrenzte Sauerstoffversorgung des Gewebes führt häufig zu verschiedenen Komplikationen. Es wird schwieriger, sich zu bewegen, und in den Beinen treten qualvolle Schmerzen auf. In kritischen Stadien der Ischämie sterben Gewebe ab, was zu Gangrän und Amputation führen kann.

    Erkrankungen der Gefäße der Beine

    • Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten. Es manifestiert sich in Schmerzen in den Wadenmuskeln beim Gehen, abwechselnd mit Lahmheit.
    • Endarteritis ist eine chronische Erkrankung der Beingefäße, die hauptsächlich die Arterien der Beine schädigt. Die Gefäße werden allmählich verengt, bis ein perfektes Verstopfen ihres Lumens mit der Nekrose von Gewebe ohne Blutversorgung erreicht ist. Symptome: Krämpfe, schnelle Ermüdung der Beine, dann intermittierende Claudicatio und qualvolle Schmerzen.
    • Atherosklerose obliterans der Beingefäße ist eine Krankheit, die auftritt, wenn sich die Wände der Arteriengefäße aufgrund von Ablagerungen von Cholesterin und Lipiden verdicken, die wiederum atherosklerotische Plaques bilden. Dies führt zu einer allmählichen Verengung des Lumens der Arterie und zu deren absoluter Überlappung. Charakteristische Zeichen sind vermehrte Schmerzen beim Treppensteigen, Laufen, zügiges Gehen.
    • Eine akute Obstruktion der Arterien der Gliedmaßen tritt infolge einer Hyperkoagulation, Veränderungen der Arterienwand infolge eines atherosklerotischen oder entzündlichen Prozesses sowie einer Pathologie des Blutflusses auf. Begleitet von einem arteriellen Krampf an einem kranken und gesunden Bein.
    • Krampfadern sind eine Krankheit, bei der die Venen ihre Elastizität verlieren, sich ausdehnen und dehnen. Symptome: Vorhandensein erweiterter Venen, nächtliche Krämpfe, Schweregefühl in den Beinen, Hyperpigmentierung der Haut im Bereich des inneren Knöchels. Mögliche Komplikationen sind Blutungen oder akute Thrombophlebitis.
    • Akute Venenthrombose ist die Bildung eines Blutgerinnsels in einer Vene, das mit Hyperkoagulation, Trauma der Venenwand oder Entzündung, gestörter Durchblutung verbunden ist. Symptome: schnell wachsendes Ödem der Extremität, lokale Hyperthermie, Schmerzen sowie Zyanose, die in schweren Fällen auftritt und von einem akuten arteriellen Krampf begleitet wird.
    • Eine Thrombose des oberflächlichen Venensystems ist eine Erkrankung der Gefäße der Beine, die vor dem Hintergrund von Krampfadern auftritt, an die sich die Infektion häufig anschließt. Der Patient klagt über scharfe Rötungen, Beinschmerzen und Infiltration entlang der thrombosierten Vene.

    Wie man Entzündungen der Gefäße der Beine heilt

    • Müssen Übungen für den Blutabfluss durchführen.
    • Obligatorische Kombination aus Ausarbeiten von Gefäßen und Erwärmen mit Bandagieren mit elastischen Bandagen der unteren Extremitäten.
    • Als entzündungshemmendes, infektiöses, trophisches Mittel Kompressen mit Wodka auftragen.
    • Ein schweres Getränk mit Kräutern wird gezeigt..

    Bei akuten Erkältungen mit Komplikationen an den Beingefäßen ist zu berücksichtigen, dass es dem Patienten auch dann schlecht geht, wenn er geheilt ist und sich besser fühlt. Dies wird durch Probleme mit den Gefäßen der Beine in Form von kleinen Ödemen, Rötungen an den Beinen, manchmal Zuckungen der Beinmuskeln, kleinen Wadenkrämpfen und toleranten Schmerzen entlang der Venen belegt

    Wir empfehlen Ihnen außerdem, sich mit folgenden Themen vertraut zu machen:

    • Verstopfung der Blutgefäße an den Beinen und Reinigungsmethoden
    • Dopplerographie der Gefäße der unteren Extremitäten
    • Bypass- und Duplex-Scannen als Behandlungsmethoden für Gefäße der unteren Extremitäten
    • Übungen zur Stärkung der Gefäße an den Beinen

    Dies deutet wirklich auf schwerwiegende pathologische Prozesse hin, die in den Gefäßen der unteren Extremitäten auftraten. Und mit jeder neuen Erkältung werden sich diese Phänomene verstärken, da chronische Infektionsherde aktiviert werden. Infolgedessen ist es neben Erkältungen notwendig, die unteren Extremitäten zu behandeln. Es ist notwendig, die negativen Prozesse bei ihren ersten Manifestationen zu stoppen, es ist auch notwendig, die Gefäße der Beine mit einem Spezialisten zu überprüfen und vor allem bis zur vollständigen Genesung zu behandeln.

    Diagnose einer peripheren Gefäßerkrankung

    Der Arzt fragt nach den Symptomen und der Krankengeschichte, führt eine körperliche Untersuchung durch. Tests können Folgendes umfassen:

    • Überprüfung des Pulses in den Arterien der Beine;
    • Arterien mit einem Stethoskop anhören;
    • Überprüfen des Drucks an verschiedenen Stellen des Beins und Vergleichen mit dem normalen Blutdruck in den Händen;
    • Bluttest auf Lipide, Homocystein, Blutzucker, HbA1c-Hämoglobin, oxidativen Stressmarker (zum Beispiel 8-iso-PGF 2 alfa);
    • Laufbandtest;
    • Ultraschall- und Doppler-Analyse von Arterien, insbesondere der Halsschlagadern, die das Gehirn mit Blut versorgen;
    • Ein Elektrokardiogramm (EKG) ist ein Test, der die Aktivität des Herzens durch Messung des durch den Herzmuskel fließenden elektrischen Stroms aufzeichnet.
    • Angiographie der Arterien in den Beinen - Röntgenbilder von Blutgefäßen, die nach dem Einbringen von röntgendichtem Farbstoff durchgeführt werden;
    • Die MRT ist ein Test, bei dem mithilfe von Magnetwellen Blutgefäße fotografiert werden.

    Die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten

    In vielerlei Hinsicht hängt die Behandlung vom Patienten ab. Wenn Sie an einer Erkrankung der peripheren Arterien leiden, müssen Sie zunächst Ihren Lebensstil ändern und alles tun, um die weitere Entwicklung der Erkrankung zu verlangsamen. Im weitesten Sinne müssen Sie sich an einen gesunden Lebensstil halten, dessen Grundprinzipien in der Anmerkung "Wie Sie das Risiko von Gefäßerkrankungen verringern" formuliert sind..

    Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen, Lahmheit und andere Symptome der Krankheit zu stoppen, die durch Verengung oder Verstopfung der Arterien der unteren Extremitäten verursacht werden, um die Entwicklung einer irreversiblen Ischämie der Extremitäten zu verhindern.

      • Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung von Medikamenten, die das Risiko von Blutgerinnseln im Lumen von Blutgefäßen verringern und die Blutversorgung des Gewebes erhöhen. Es können Medikamente zur Korrektur von Krankheiten empfohlen werden, die wiederum den Verlauf der Atherosklerose der Arterien der unteren Extremitäten verschlechtern oder erschweren. Die Wirkung dieser Medikamente kann beispielsweise darauf abzielen, den Cholesterinspiegel im Blut (Statine) zu senken und den Blutdruck zu normalisieren. Möglicherweise müssen Sie auch Blutgerinnungsmedikamente einnehmen, um die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln in Ihrem Lumen zu minimieren..
      • Gehtraining - viele Medikamente sind nicht so effektiv. Regelmäßiges Gehen, beispielsweise dreimal pro Woche 30 Minuten lang, hilft, die Symptome von Erkrankungen der Arterien der unteren Extremitäten zu verringern.
      • Chirurgische Behandlung In schwereren Fällen reichen Änderungen des Lebensstils und Medikamente nicht aus, um die Symptome der Krankheit zu verbessern. In diesem Fall kann Ihr Arzt eine chirurgische Behandlung empfehlen. Die Wahl der Behandlung hängt von der Art und dem Grad der Schädigung der Arterien sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen ab. Ein Gefäßchirurg hilft Ihnen zu bestimmen, welche Option für Ihre spezifische Situation die beste ist. Manchmal liefert eine Kombination verschiedener Techniken wie endovaskuläre und offene Chirurgie die günstigsten Ergebnisse. Chirurgische Behandlung - endovaskuläre (Angioplastie, Stenting) oder offene Chirurgie (Endarteriektomie mit plastischer Chirurgie, Bypass-Chirurgie, Prothetik).

    Angioplastie und Arterienstenting
    In einigen Fällen werden Angioplastie und Stenting der peripheren Arterien durchgeführt. Diese Operation ist im Vergleich zur offenen Operation minimal invasiv. Die endovaskuläre Behandlung ist am effektivsten bei lokalisierten Läsionen der Arterien. Während der endovaskulären Operation wird ein spezieller Ballon durch das Lumen des Gefäßes zum verstopften Abschnitt der Arterie gebracht. Dann bläst sich der Ballon auf, wodurch die atherosklerotische Plaque gequetscht wird, und drückt ihn gegen die Wände der Arterie. Das normale Lumen des Gefäßes wird wiederhergestellt. Dieses Verfahren wird als Angioplastie bezeichnet. Nach seiner Implementierung wird ein Metallrahmen (Stent) installiert, der eine wiederholte Verengung des Lumens der Arterie verhindert.

    • Einige Optionen für offene Operationen:
      • Bypass-Operation. Bei dieser Operation wird eine Problemumgehung für Blut erstellt, die einen verengten oder verstopften Abschnitt der Arterie umgeht. Als „neues Gefäß“, Shunt genannt, wird entweder eine eigene Vena saphena oder eine künstliche Prothese aus synthetischen Materialien verwendet.
      • Endarteriektomie. Die Endarteriektomie ist ein Weg, um die Durchgängigkeit einer blockierten Arterie wiederherzustellen. Während der Operation wird eine atherosklerotische Plaque entfernt, die den Blutfluss durch das Gefäß blockiert..

    Denken Sie daran, dass eine rechtzeitige und rechtzeitige Behandlung Ihnen hilft, die Entwicklung vieler Komplikationen der Arteriosklerose obliterans der Beinarterien zu verhindern!

    5. Fehlbildungen großer Gefäßstämme

    Gefäßerkrankungen, die mit einer Verletzung der normalen Anatomie verbunden sind, die während der Entwicklung des Embryos auftrat, oder mit der Pathologie der physiologischen Anpassung des Kindes an das Leben außerhalb der Gebärmutterhöhle verbunden sind.

    1. Aortenbogendeformität.
    2. Reduktion des Aortendurchmessers (Stenose) in verschiedenen Bereichen.
    3. Die Verbindung zwischen der Aorta und der Lungenarterie.
    4. Falscher Austritt von Blutgefäßen aus dem Herzen (Transposition).
    5. Gemeinsamer arterieller Stamm für die Blutversorgung von Lunge, Herz und Körper.
    6. Falsche Lungenveneninfusion.
    7. Aortenbogenbruch.
    8. Gefäßringe.
    9. Stenose oder Expansion (Dilatation) der Lungenarterie.
    10. Verbindung (Fistel) zwischen arteriellen und venösen Gefäßen (Fehlbildung).

    Die Manifestationen des Defekts hängen von seiner Art und dem Grad der Verletzung der Anatomie des Gefäßes ab. Die folgenden klinischen Symptome sind nicht für alle Missbildungen gleichermaßen charakteristisch, es gibt unterschiedliche Kombinationen und Schweregrade.

    Pathologie charakteristischBeschreibung
    AuftretenJe nach Art zwischen 0,006 und 10% aller lebend geborenen Kinder
    Die GründeVererbt (von den Eltern auf das Kind übertragen)

    Assoziiert mit zufälligen Veränderungen (Mutationen) von Genen

    Aufgrund der Auswirkungen von Nebenwirkungen während der Schwangerschaft bis zu 12 Wochen (Drogen, Rauchen, Infektionen bei der Mutter, Drogen)

    Veränderung der Bildung des Gefäßsystems im Embryo ohne Zusammenhang mit äußeren Einflüssen

    SymptomeSchlechter Appetit

    Entwicklungsstörung

    Blaue Haut an bestimmten Stellen des Körpers

    Beschwerden, Brustschmerzen

    Herzrhythmusstörungen

    Ermüden

    BehandlungDrogenunterstützung:

    • Glykoside.
    • Diuretika.
    • Prostaglandine.
    • Antibiotika.
    • Entzündungshemmende Medikamente.
    • Medikamente zur Stabilisierung Ihres Blutdrucks.

    Chirurgische Behandlungsmethoden:

    • Operation an der offenen Brust.
    • Endovaskuläre Korrekturmethoden.
    PrognoseWenn sie bei rechtzeitiger Behandlung nicht die schwierigste sind, können sie fast vollständig kompensiert werden

    RDA - Ruptur des Aortenbogens, OAP - offener Ductus arteriosus

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Wie man Fettverbrennungsimpulse berechnet?

    Eine bestimmte Anzahl von Menschen wird die Frage stellen: Was kann der Zusammenhang zwischen Puls und Gewichtsverlust durch körperliche Aktivität sein? Die direktesten, und wir werden im Artikel darüber sprechen sowie Online-Rechner analysieren.

    So ermitteln Sie die Blutgruppe eines Kindes nach Eltern

    Wenn Frauen etwas über Schwangerschaft erfahren, versuchen sie, so viele Informationen wie möglich über ihr zukünftiges Baby zu erhalten. Es ist natürlich unmöglich zu bestimmen, welche Art von Charakter oder Augenfarbe er erben wird.