Symptome und Behandlung der Thrombophlebitis der Venen der unteren Extremitäten

Thrombophlebitis ist eine entzündliche Erkrankung der Gefäße des Venensystems, die aufgrund der Bildung eines Blutgerinnsels (Blutgerinnsel) im Lumen einer Vene auftritt. Im Anfangsstadium, wenn entzündliche Veränderungen nicht ausgeprägt sind, spricht man von Phlebothrombose (Venenthrombose ohne Entzündung)..

Thrombophlebitis kann sich sowohl in tiefen als auch in oberflächlichen Venen entwickeln. Häufiger - in den oberflächlichen Venen der Gliedmaßen. Diese Form der Krankheit wird als oberflächliche Thrombophlebitis bezeichnet..

Jede Verletzung des Gefäßes kann zur Entwicklung dieser Krankheit führen. Da die Venen keine eigenen Muskelstrukturen haben, lösen sich die in ihnen gebildeten Blutgerinnsel nicht und entwickeln sich in den oberflächlichen Gefäßen weiter, was zu einer längeren Durchblutungsstörung in einem separaten Teil der Extremität führt.

Bei einer tiefen Venenthrombose, die in der Dicke des Muskelgewebes liegt, mit Druckabfällen können Blutgerinnsel von der Gefäßwand abbrechen und kleine Gefäße in anderen Körperteilen (Gehirn, Lunge, Herz) verstopfen. In diesem Fall wird die Thrombose zur Ursache einer schwerwiegenden Komplikation - einer Embolie, die den Tod des Patienten verursachen kann.

Interessante Fälle
  • Der frühere US-Präsident Richard Nixon und der frühere Vizepräsident Dan Quail waren an Thrombophlebitis erkrankt.
  • Während der Dreharbeiten zu Mind and Feelings (1995) litt die Schauspielerin Kate Winslet, die die Rolle der Marianne Dashwood spielte, an Thrombophlebitis.
  • Mario Lanza litt an Thrombophlebitis und die Todesursache war eine Lungenembolie (eine Blockade der Lungengefäße mit einem von der Gefäßwand am Bein abgelösten Thrombus);
Auswirkungen auf die nationale Kultur
  • In einer der Simpsons-Episoden vermutet die Schulkrankenschwester, dass Bart eine Venenentzündung hat, als Bart eine Zwei bekommt.
  • Der Charakter von Peter Boyle in der Sitcom "Jeder liebt Raymond" leidet an Thrombophlebitis. Oder gibt vor zu leiden, um die Erfüllung bestimmter familiärer Pflichten zu vermeiden;
  • In der Zeichentrickserie King of the Hill sagte Hank, als Herr Strickland mit Luanna an Bibelstudien im Pool teilnahm, dass "es gut für seine Thrombophlebitis ist";
  • In der Folge "Young and the Bold" der Serie "Hospital M.A.S.H." Oberst Potter leidet an einer Verschlimmerung der Thrombophlebitis, die durch seine eigene Weigerung verursacht wird, das Vorhandensein der Krankheit anzuerkennen.
  • In der Zeichentrickserie Futurama erinnert sich Richard Nixons Kopf an seinen „glorreichen republikanischen Körper, der von Venenentzündungen durchdrungen ist“..

Ursachen der Thrombophlebitis

Die Ursache für eine Thrombophlebitis der oberflächlichen Venen ist eine Schädigung der Gefäßwand. Dies ist auf die unsachgemäße Platzierung eines Katheters oder einer intravenösen Infusionsnadel zurückzuführen. Eine Thrombophlebitis der unteren Extremitäten entwickelt sich normalerweise aufgrund von Krampfadern.

Zu den Ursachen einer tiefen Venenthrombophlebitis gehören:

  • Inaktiver Lebensstil. Bei längerer Abwesenheit ausreichender körperlicher Anstrengung wächst der Thrombus sehr groß und verursacht schwerwiegende Durchblutungsstörungen im betroffenen Gefäß.
  • Schäden an der Venenwand durch Reizung des Katheters oder der Nadel, Trauma, Infektion, reizende Chemikalien, die in das Lumen des Gefäßes gelangen.
  • Angeborene oder erworbene Blutgerinnungsstörungen.

Die Risikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit umfassen:

  • Eine lange erzwungene Position mit eingeschränkter Beweglichkeit der Extremitäten (lange Reise, Langstreckenflüge, ständiger Aufenthalt im Bett aufgrund von Krankheit oder nach einer Operation);
  • Fettleibigkeit;
  • Rauchen, insbesondere gleichzeitig mit einer Hormonersatztherapie oder der Einnahme hormoneller Kontrazeptiva (die Verwendung oraler Kontrazeptiva der neuen Generation verringert das Thromboserisiko erheblich);
  • Schwangerschaft. Ein vergrößerter Uterus kann große Venen im Becken quetschen und das Thromboserisiko erhöhen.
  • Onkologische Erkrankungen, hämatologische Erkrankungen;
  • Alkoholismus;
  • Gliedmaßenverletzungen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2004 haben Frauen, die in der postmenopausalen Phase eine kombinierte hormonelle Behandlung (Östrogen und Gestagen) erhalten, ein doppelt so hohes Risiko, eine Venenthrombose zu entwickeln wie eine Kontrollgruppe von Frauen, die keine hormonellen Medikamente einnehmen.

Symptome einer Thrombophlebitis

Die oberflächliche Thrombophlebitis entwickelt sich allmählich und beginnt mit einer leichten Rötung und Straffung des Hautbereichs in der betroffenen Vene. Mit fortschreitender Entzündung erstreckt sich der Rötungsbereich weiter entlang der Vene. Normalerweise wird es als dünne, dichte und schmerzhafte Schnur definiert, die die Konturen des Gefäßes wiederholt. Eine Entzündung kann sich in Form eines Netzes entwickeln, wobei kleinere Venen vom betroffenen Gefäß in den pathologischen Prozess übergehen.

Symptome, die eine Thrombophlebitis auch in schweren Fällen charakterisieren, können sich unaussprechlich manifestieren und lokaler Natur sein. Im Bereich der Entzündung wird die Haut dicht, heiß und schmerzhaft.

Oft entwickelt sich eine Thrombophlebitis der unteren Extremitäten, zu deren Symptomen das Auftreten einer schweren Hyperämie und die Zuordnung eines venösen Musters im Bereich der Entzündung gehören. Manchmal kann ein Blutgerinnsel zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der Extremität führen, was zu einer Blaufärbung führt.

Die Haut über der Vene schwillt an, der Patient spürt einen ständigen Hautjuckreiz, der Schmerz pulsiert und brennt. Bei einer schnellen Änderung der Fußposition können sich die Symptome verschlimmern. Zum Beispiel morgens beim Absenken der Beine vom Bett. Patienten können auch über Schmerzen beim Gehen klagen..

Das Fieber nimmt allmählich zu. Normalerweise überschreitet die Körpertemperatur 37,5 - 38 Grad Celsius nicht. Bei postpartalen Patienten kann die Entwicklung von Fieber innerhalb von 4 bis 10 Tagen nach der Entbindung auf das Vorliegen einer Thrombophlebitis hinweisen.

Wenn eine Infektion vorliegt, verstärkt sich das Fieber, es treten starke Schmerzempfindungen auf, unter der Haut kann sich ein Abszess bilden, der mit der Freisetzung eines eitrigen Ausflusses ausbricht.

Tiefe Venenthrombophlebitis

Zu den Symptomen einer tiefen Venenthrombophlebitis gehören:

  • Rötung (manchmal - blau oder blanchierend);
  • Lokaler Temperaturanstieg;
  • Ödem;
  • Schmerzen in der betroffenen Extremität.

Die Symptome einer Beinthrombophlebitis mit tiefer Venenthrombose sind durch ein stärkeres Ödem der betroffenen Extremität gekennzeichnet als bei einer oberflächlichen Läsion. Bei der Untersuchung ist der Unterschied zwischen der gesunden und der kranken Seite sehr deutlich sichtbar. Darüber hinaus treten bei Patienten Muskelsteifheiten (Verspannungen) in den betroffenen Gliedmaßen auf..

Thrombophlebitis-Behandlung

Wenn eine Krankheit wie Thrombophlebitis auftritt, sind die Symptome und die Behandlung eng miteinander verbunden, da die Prinzipien der Behandlung der Thrombophlebitis oberflächlicher und tiefer Venen signifikant unterschiedlich sind.

Patienten mit der Diagnose einer Thrombophlebitis der unteren Extremitäten wird in der Regel eine Mindestmenge verschrieben. Manchmal geht es ohne Behandlung von alleine weiter. Der Patient kann diesen Zustand unabhängig zu Hause kontrollieren..

Wenn der Patient eine akute Thrombophlebitis der unteren Extremitäten entwickelt hat, reduziert sich die Behandlung auf die Einnahme entzündungshemmender Medikamente und das Halten der betroffenen Extremität in einer erhöhten Position. Salben können die Durchblutung verbessern, Schwellungen lindern und den Gefäßtonus erhöhen.

  • Warme Kompresse empfohlen.
  • Neben der Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (Aspirin, Ibuprofen), um eine analgetische und gerinnungshemmende Wirkung (Antikoagulans) zu erzielen.
  • Es ist erlaubt, lokale Darreichungsformen (Salben, Gele) zu verwenden, die nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel enthalten: Fastum-Gel, Vltaren-Emulgel, Diclofenac- oder Ortofen-Salben usw. (siehe NSAIDs als Schmerzsalben)..
  • Die Wirksamkeit des Tragens spezieller elastischer Strümpfe und Verbände wurde nachgewiesen (siehe Kompressionsunterwäsche für Krampfadern)..

Elastische Bandagen und das Tragen von Strümpfen sind für Patienten mit der Diagnose einer Thrombophlebitis der Venen der unteren Extremitäten angezeigt, deren Behandlung unwirksam sein oder Nebenwirkungen haben kann, wenn kein ausreichender Venentonus vorliegt. Strümpfe üben genug Druck auf die Venen aus, um zu verhindern, dass sie sich ausdehnen und auseinander reißen.

Je nach Höhe der Läsion werden Strümpfe unterschiedlicher Größe verwendet (bis zum Knie, bis zum oberen Drittel des Oberschenkels). Ihre Anwendung begrenzt die Schwellung und verringert das Risiko einer tiefen Venenthrombose sowie die Wahrscheinlichkeit einer Thromboembolie. Das Blutgerinnsel verschwindet innerhalb weniger Tage oder Wochen, wonach die Symptome verschwinden.

  • Die Verwendung von Antibiotika ist nur angezeigt, wenn die Infektion vorliegt. Andernfalls ist die Ernennung einer Antibiotikatherapie nicht gerechtfertigt und führt nicht zu einer Verbesserung.
  • Die Behandlung der Thrombophlebitis umfasst spezielle Salben und topische Präparate mit Heparin (Hepatrombin, Lyoton)..

Heparin in seiner Zusammensetzung kann die tägliche Injektionsdosis ersetzen, wodurch die parenterale Verabreichung von Arzneimitteln vermieden und durch lokale Arzneimittel ersetzt wird. Obwohl die Heparinkonzentration im Arzneimittel Hepatrombin niedriger ist als in Lyoton, ist seine Wirksamkeit aufgrund zusätzlicher Inhaltsstoffe, die eine komplexe antithrombotische und entzündungshemmende Wirkung bieten, geringfügig höher.

  • Die Behandlung einer tiefen Venenthrombophlebitis ist ein komplexerer Prozess, der eine gerinnungshemmende Therapie erfordert und die Extremität in einer erhöhten Position hält.

Das Hauptziel der Behandlung in diesem Fall ist die Prävention von Lungenembolien. Während der Behandlung wird der Patient in eine spezialisierte Abteilung eingeliefert.

Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von Heparin und dann niedrig dosiertem Warfarin (einem indirekten Antikoagulans) thromboembolische Komplikationen bei Patienten mit Thrombophlebitis verhindern kann. Die Ernennung eines neuen Antikoagulans, Ximelagatran, hat die Inzidenz von tiefen Venenthrombosen und Thromboembolien weiter reduziert. Die Wirkung dieser Medikamente entwickelt sich innerhalb weniger Tage.

In einigen Fällen umfasst die Behandlung der tiefen Thrombophlebitis neben Antikoagulanzien die Ernennung von Thrombolytika, die eine Thrombusresorption verursachen. Ihre Verwendung kann die Behandlungszeit erheblich verkürzen, erhöht jedoch das Risiko eines Blutgerinnsels und einer Embolie. Zu diesem Zweck wird den Patienten Enoxaparin (Lovenox) verschrieben, ein schnell wirkendes Medikament zur Thrombusresorption, das parenteral (subkutan, intravenös) verabreicht wird..

Angesichts der verzögerten therapeutischen Wirkung von Antikoagulanzien spielen Thrombolytika vom Beginn der Behandlung bis zur Entwicklung der therapeutischen Wirkung der Hauptmedikamente die Rolle einer „Brücke“.

Zur Bestimmung der Wirksamkeit der Behandlung mit Warfarin sowie zum Anpassen der verabreichten Dosis des Arzneimittels wird ein INR-Indikator verwendet, der während eines koaguologischen Bluttests bestimmt wird. Es spiegelt den Zustand des Blutgerinnungssystems des Patienten wider. Die Analyse wird während des gesamten Behandlungszeitraums täglich wiederholt..

  • Zusätzliche Medikamente gegen Thrombophlebitis sind Angioprotektoren (Venoruton, Troxevasin) und Venotonika (Phlebodia, Detralex)..

Sie verhindern ein weiteres Fortschreiten der Schädigung der Wände von Blutgefäßen, ermöglichen eine direkte Behandlung von Venen mit Thrombophlebitis und haben entzündungshemmende Eigenschaften. Die Verwendung von Tablettenformen wird empfohlen, da Salben eine reizende Wirkung haben.

Operation

In Abwesenheit der Wirkung der Therapie und des Fortschreitens der Entzündung werden den Patienten chirurgische Methoden zur Behandlung von Thrombophlebitis verschrieben, da eine anhaltend erhöhte Thrombose in der betroffenen Vene das Embolierisiko und infolgedessen den Tod des Patienten signifikant erhöht.

Eine retrospektive Analyse ergab, dass etwa ¼ Fälle einer tiefen Venenthrombophlebitis mit unzureichender Therapie zu einer Thromboembolie führten.

Mit der Entwicklung einer oberflächlichen Phlebothrombose in der Leiste am Zusammenfluss von oberflächlichen und tiefen Venen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Embolie. In diesem Fall können Blutgerinnsel, die sich in den oberflächlichen Venen bilden, in die größeren tiefen Venen eindringen und dort abbrechen. Die Behandlung besteht in der Entfernung oder Ligation der betroffenen Venen, um thromboembolischen Komplikationen vorzubeugen. Nach einer Venenligaturoperation, die unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, kann der Patient sofort entlassen werden und am selben Tag zum normalen Leben zurückkehren, ohne die körperliche Aktivität einzuschränken.

Darüber hinaus können Sie mit moderner technischer Ausrüstung den Ort der Thrombusentwicklung genau bestimmen und eine schonende Operation durchführen, um ihn zu entfernen, ohne das gesamte Gefäß zu entfernen. Nachdem sich der Zustand verbessert hat, ist ein zusätzlicher chirurgischer Eingriff möglich, um Krampfadern zu entfernen, die die Neuentwicklung der Krankheit verursachen können.

Behandlung von Thrombophlebitis Volksheilmitteln

Die Behandlung von Thrombophlebitis mit Volksheilmitteln beinhaltet die Verwendung von Abkochungen und Infusionen von Pflanzen mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Diese beinhalten:

  • Brennnesselinfusion von 1/3 Tasse innerhalb von dreimal täglich;
  • Goldener Schnurrbart verlässt lokal;
  • Tee aus Haselblättern;
  • Honig in Form einer Kompresse auf den betroffenen Venen;
  • Kohlblatt topisch nach dem Zerkleinern oder Brechen, um den Saft zu isolieren. Vor dem Auftragen mit Pflanzenöl einfetten.
  • Tinktur auf Birkenknospen vor Ort;
  • Eine Mischung aus bitterem Wermutbrei und Joghurt in Form einer Kompresse.

Denken Sie daran, dass eine alternative Behandlung wie eine Thrombophlebitis keine vollständige Heilung der Krankheit darstellt, sondern nur zu einer vorübergehenden Besserung aufgrund der Beseitigung der Symptome führt. Konsultieren Sie einen Spezialisten, um zu verhindern, dass sich erneut eine Thrombophlebitis entwickelt..

Verhütung

Die Hauptmethode zur Vorbeugung von Thrombophlebitis ist ein aktiver Lebensstil. Tägliche körperliche Aktivität (Gehen, Schwimmen, Joggen, Tanzkurse und andere Sportarten) wird empfohlen. Um die Krankheit zu verhindern, wird empfohlen:

  • Vermeiden Sie es, sich längere Zeit in derselben Liege- oder Sitzposition zu befinden.
  • Vermeiden Sie eine längere horizontale Position. Wenn es keine Möglichkeit gibt, aus dem Bett zu kommen (Verletzung, Krankheit), müssen elastische Strümpfe getragen werden.
  • Stellen Sie auf langen Reisen und Flügen sicher, dass Sie aufstehen und in der Kabine eines Busses oder Flugzeugs herumlaufen. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, halten Sie alle 100 bis 150 km an und wärmen Sie sich auf.
  • Vermeiden Sie Austrocknung. Trink mehr Flüssigkeit;
  • In medizinischen Einrichtungen ist ein Maß für die Prävention von Thrombophlebitis der periodische Wechsel von intravenösen Kathetern.

Prognose

Die oberflächliche Venenthrombose entwickelt sich selten zu schweren Formen und führt normalerweise nicht zu gefährlichen Komplikationen, obwohl es Fälle von Thromboembolien kleiner Gefäße gibt, die nicht zum Tod des Patienten führen.

Eine tiefe Venenthrombose birgt ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Thromboembolie der Lungenarterien sowie der Arterien anderer lebenswichtiger Organe. Dies ist eine schwerwiegende Komplikation, die sehr oft zum Tod führt..

Das Post-Thrombophlebitis-Syndrom kann aus einer tiefen Venenthrombose resultieren - einer Schädigung der Gefäßwand mit der Entwicklung eines chronischen Ödems der Extremität, begleitet von starken Schmerzen.

Thrombophlebitis

Allgemeine Information

Thrombophlebitis ist ein akuter entzündlicher Prozess, der in den Wänden einer Vene auftritt. In diesem Fall bildet sich im Lumen der Vene ein Thrombus.

Bei der Entwicklung dieser Krankheit spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Die Entwicklung einer Trophophlebitis beim Menschen hängt also direkt von der Verlangsamung des Blutflusses und Veränderungen der Blutzusammensetzung, dem Vorliegen einer Verletzung des Blutgerinnungsprozesses, dem Vorliegen von Verletzungen oder Erkrankungen der Gefäßwand, dem Vorliegen von Allergien, Infektionen, neurotrophen und endokrinen Störungen ab.

Am häufigsten sind Patienten mit Thrombophlebitis betroffen, bei denen zuvor Krampfadern, eitrige Infektionskrankheiten, Tumoren und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems diagnostiziert wurden. Thrombophlebitis kann auch das Ergebnis chirurgischer Eingriffe sein, insbesondere wenn sie an den Beckenorganen durchgeführt werden, schwierige Wehen, Situationen, in denen eine längere Katheterisierung der Venen durchgeführt wurde. Diese Krankheit tritt bei Personen auf, die zuvor Verletzungen, Verletzungen, die Einführung von Antibiotika und konzentrierten Medikamenten intravenös hatten.

Symptome einer Thrombophlebitis

Es ist üblich, zwischen akuter, subakuter und chronischer Thrombophlebitis zu unterscheiden. In Anbetracht der Art des Prozesses bestimmen Experten die eitrige und nicht eitrige Thrombophlebitis.

Je nachdem, wo genau die Thrombophlebitis lokalisiert ist, variieren das klinische Bild der Krankheit sowie ihre Symptome. Die Krankheit wird also in zwei Typen unterteilt: Thrombophlebitis oberflächlicher Venen (in den meisten Fällen Krampfadern) und Thrombophlebitis der unteren Extremitäten (Thrombophlebitis tiefer Venen).

Bei Patienten mit akuter Thrombophlebitis der oberflächlichen Venen der unteren Extremitäten entwickelt sich die Krankheit hauptsächlich in einer Krampfader. Am häufigsten ist eine große Vena saphena betroffen. Gleichzeitig verspürt eine Person akute Schmerzen, die an der thrombosierten Vene ziehen. Manchmal erhöht ein Patient mit einer akuten Erkrankung die Körpertemperatur auf 37,5 - 38 ° C. In der betroffenen Vene gibt es eine Hyperämie der Haut, eine lokale Hyperämie sowie ein Gefühl von Schmerzen beim Abtasten. In einigen Fällen kann sich eine aufsteigende Thrombophlebitis der großen Vena saphena entwickeln und infolgedessen die Gefahr einer Lungenembolie.

Bei Menschen mit akuter tiefer Venenthrombophlebitis des Unterschenkels hängen die klinischen Symptome von der Lage und dem Ausmaß des Thrombus sowie von der Anzahl der von der Krankheit betroffenen Venen ab. Grundsätzlich beginnt die Krankheit akut: In den Wadenmuskeln gibt es Schmerzen, ein Gefühl der Fülle des Unterschenkels. Dieses Gefühl wird besonders verstärkt, wenn der Unterschenkel abgesenkt ist. Die Körpertemperatur des Patienten steigt an. Ödeme treten in den distalen Beinen auf, ein leichter zyanotischer Hautton tritt auf. Nach einigen Tagen wird ein Netzwerk von oberflächlichen Venen, die erweitert aussehen, an Beinen, Bauch und Hüften sichtbar. Nachdem der Patient den Fuß in die Rückenposition gebeugt hat, treten scharfe Schmerzen in den Wadenmuskeln auf. Auch bei einer Thrombophlebitis der unteren Extremitäten treten Schmerzen beim Abtasten des Wadenmuskels auf. Bei der Diagnose einer tiefen Thrombophlebitis macht ein Spezialist auf das Vorhandensein der folgenden frühen Anzeichen aufmerksam. Dies ist ein Symptom von Moses (eine Manifestation von Schmerzen beim Komprimieren des Unterschenkels in anteroposteriorer Richtung und die Abwesenheit von Schmerzen, wenn der Unterschenkel zusammengedrückt wird) Symptom von Opits-Ramines (Manifestation scharfer Schmerzen entlang der Beinvenen nach Druck in der Manschette des Blutdruckmessers über dem Knie steigt auf 40 - 45 mm Hg; Lowenberg-Syndrom (Manifestation scharfer Schmerzen entlang der Beinvenen danach) Der Druck in der Manschette des Blutdruckmessers, der dem mittleren Drittel der Tibia überlagert ist, steigt auf 60-150 mm Hg..

Bei einer Thrombophlebitis in der Oberschenkelvene sind die charakteristischen Anzeichen eines gestörten venösen Abflusses weniger ausgeprägt. Schmerzen treten in diesem Fall in der Nähe der Adduktoren des Oberschenkels auf. Während der Untersuchung mit dieser Krankheit wird das Vorhandensein eines kleinen Ödems und eine Ausdehnung der Vena saphena festgestellt. Bei einer Thrombophlebitis der V. femoralis communis treten starke Schmerzen im Bein, ein ausgeprägtes Ödem und die Manifestation einer Zyanose auf. Der Patient zeigt auch Schüttelfrost, Fieber. Nach einer Weile machen sich die vergrößerten oberflächlichen Venen im Oberschenkel, in der Leistengegend, bemerkbar.

Der schwerste Krankheitsverlauf manifestiert sich in einer Thrombophlebitis des Iliakal-Femur-Segments der Hauptvene. Anfänglich spürt eine Person Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Kreuzbein sowie im Unterbauch auf der betroffenen Seite. In diesem Zustand tritt ein allgemeines Unwohlsein auf, die Körpertemperatur steigt leicht an. Wenn ein Patient einen schwebenden Thrombus entwickelt, ist das Hauptzeichen dafür eine Lungenembolie. Bei vollständiger Okklusion der Iliakalvene manifestieren sich scharfe Schmerzen in der Leistengegend, starke Schwellungen breiten sich über die gesamte Extremität aus und gehen in den Bereich des Gesäßes und der Leistengegend sowie in die Bauchdecke über. Die Schwellung ist zunächst recht weich, härtet aber nach einer Weile aus und aus. In diesem Fall ändert sich die Hautfarbe: Sie wird weiß oder lila mit einem ausgeprägten venösen Muster. Die Körpertemperatur des Patienten steigt auf 38-39 ° C, starke Lethargie, Schüttelfrost, Anzeichen einer Vergiftung.

Eine pulmonale Thromboembolie tritt manchmal als schwerwiegende Komplikation einer Thrombophlebitis der unteren Extremitäten auf..

Wenn eine akute Thrombophlebitis eitrig wird, entwickeln sich entlang der thrombosierten Vene mehrere Abszesse. Die Folge einer solchen Pathologie können Phlegmon-Gliedmaßen sein.

Bei chronischer Thrombophlebitis ist der Krankheitsverlauf lang: Die Krankheit kann sogar mehrere Jahre dauern.

Diagnose einer Thrombophlebitis

Die Diagnose einer Thrombophlebitis bereitet Fachleuten in der Regel keine Schwierigkeiten. Bei der Diagnose werden spezielle instrumentelle Forschungsmethoden eingesetzt. Die Diagnose ist mithilfe der Rheovasographie oder der Ultraschalldopplerographie leicht zu stellen. Eine genaue und detaillierte Diagnose kann unter Verwendung der Ultraschall-Duplex-Angioscanning-Methode mit Farbcodierung des Blutflusses erstellt werden. Das Ergebnis einer solchen Studie sind detaillierte Informationen über den Zustand der Venen, das Vorhandensein thrombotischer Massen und auch genaue Informationen über die Natur des Thrombus. Die Labordiagnostik ist in diesem Fall keine informative Methode. Mit einer Blutuntersuchung können Sie also nur mäßig schwere Anzeichen des Entzündungsprozesses feststellen.

Thrombophlebitis-Behandlung

Eine radikale Behandlung für Thrombophlebitis ist die Operation. Eine solche Operation ist eine zuverlässige Methode, die vor der Ausbreitung von Thrombosen in der Zukunft schützt und auch Komplikationen der Krankheit und ihres Rückfalls verhindert. Wenn sich die Krankheit in bisher unveränderten Venen entwickelt, ist auch die Anwendung konservativer Thrombophlebitis-Therapiemethoden möglich. Mit der Entwicklung einer aufsteigenden Thrombophlebitis einer großen und kleinen Vena saphena progressivis wird jedoch eine Notfalloperation durchgeführt, um eine tiefe Venenthrombose zu verhindern und eine Thromboembolie in hoher Qualität zu verhindern.

Wenn bei dem Patienten eine oberflächliche Thrombophlebitis des Fußes und des Unterschenkels diagnostiziert wird, können die vom Arzt verordneten Methoden der konservativen Behandlung ambulant angewendet werden. Eine Person kann weiterhin ein aktives Leben führen, aber gleichzeitig den Empfehlungen des Arztes folgen. Also, das betroffene Glied mehrmals im Laufe des Tages müssen Sie für einige Zeit in einer erhöhten Position halten. Für die Therapie werden in diesem Fall häufig Verbände mit Heparinsalbe, Erkältung, verwendet. Außerdem wird dem Patienten häufig empfohlen, Medikamente mit entzündungshemmenden und reduzierenden Veneneffekten zu verabreichen. Indomethacin, Venoruton, Escusan, Troxevasin sind in diesem Fall wirksam. Wenn in den Geweben in der Nähe der Vene eine Entzündung auftritt, können Antibiotika und Sulfadrogen angewendet werden. Die UHF-Therapie wird auch zur Behandlung von Thrombophlebitis eingesetzt. Es ist sehr wichtig, ein Glied regelmäßig mit einem elastischen Verband zu verbinden. Während der Behandlung wird den Patienten empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken. Es sollte jedoch geprüft werden, ob dies kontraindiziert ist..

Patienten mit tiefer Venenthrombophlebitis werden nur in einem Krankenhaus behandelt. Zunächst zeigten sie eine strikte Einhaltung der Bettruhe. In diesem Fall müssen Sie so liegen, dass das betroffene Glied um ca. 15-20 ° angehoben und mit einem elastischen Verband verbunden wird. Parallel dazu erfolgt die Behandlung durch Einführung von Streptase, Streptokinase-Urokinase sowie intravenöser Infusion von Heparin, Reopoliglukin und Pentoxifyllin.

Vom fünften bis zum zehnten Tag wird den Patienten eine Rückkehr zu einem aktiven Lebensstil empfohlen. Dazu werden ihnen spezielle therapeutische Übungen verschrieben. In den ersten Tagen der Übung wird es in Bauchlage durchgeführt - dies ist Beugung und Streckung des Fußes. Nach einigen Tagen werden solche Übungen im Sitzen durchgeführt, später wird empfohlen, dosiert zu gehen. Gleichzeitig muss das Bein ordnungsgemäß mit einem elastischen Verband verbunden werden.

Einige nicht traditionelle Behandlungsmethoden werden auch zur Behandlung der akuten Thrombophlebitis eingesetzt. Die Hirudinotherapie (Blutegel) wird zur Behandlung von Patienten angewendet, die Kontraindikationen für die Behandlung mit Antikoagulanzien haben. Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen für diese Behandlungsmethode: Anämie, Schwangerschaft usw..

Nach Abschluss der Behandlung der akuten Thrombophlebitis sollten Sie einige Monate später im Spa eine Erholungsphase mit Radon- oder Schwefelwasserstoffbädern durchführen.

In der Regel ist die Prognose für Menschen mit akuter oberflächlicher Thrombophlebitis günstig. Nach dieser Krankheit entwickeln die meisten Menschen jedoch eine chronische Veneninsuffizienz. Mit einer solchen Krankheit entwickelt eine Person eine ödematös-schmerzhafte Form des postthrombophlebitischen Syndroms, des Erysipels und der trophischen Geschwüre. Infolgedessen kann eine Person ihre Fähigkeit verlieren, für eine lange Zeit zu arbeiten..

Thrombophlebitis: Symptome, Ursachen

Eine der heimtückischsten Gefäßerkrankungen ist die Thrombophlebitis, denn wenn tiefe Venen in den pathologischen Prozess involviert sind, kann diese Krankheit durch eine lebensbedrohliche Erkrankung wie Lungenembolie (Lungenembolie) kompliziert werden..

Im Anfangsstadium der Krankheit kann es sein, dass der Patient überhaupt keine Symptome verspürt. Wenn sich der Entzündungsprozess und die Thrombose auf die tiefen Venen ausbreiten, kann er Blutgerinnsel, Embolien, haben, die sich mit dem Blutfluss auf andere Organe ausbreiten. Es ist unmöglich, ihre weitere Bewegung vorherzusagen - wenn die Arterien der Atemwege blockiert sind, kann ein plötzlicher Tod eintreten und mit einer Schädigung der Hauptgefäße (Thrombose), einem postthrombophlebischen Syndrom und einer chronischen Veneninsuffizienz.

Lassen Sie uns über die Symptome und die Behandlung der Thrombophlebitis sowie über die Ursachen ihres Auftretens sprechen, deren Kenntnis für die Prävention äußerst wichtig ist.

Was bedeutet der Begriff "Thrombophlebitis"??

Eine Thrombophlebitis wird als Entzündung der inneren Oberflächen der Venenwände bezeichnet, die mit der Bildung von Blutgerinnseln in ihrem Lumen einhergeht. Meistens betrifft diese Krankheit die Venen der unteren Extremitäten, aber manchmal treten ihre weniger häufigen Formen auf, wenn eine Entzündung der Venen in den oberen Gliedmaßen, im Gebärmutterhals oder im Brustkorb auftritt.

Der Begriff „Thrombophlebitis“ wird normalerweise von Spezialisten verwendet, um den Entzündungsprozess zu bestimmen, der nur die oberflächlichen Venen unter der Haut betrifft. Bei tiefen Venenentzündungen verwenden Ärzte häufig den Begriff „Phlebothrombose“. In einigen Situationen wird nur eine Entzündung der Venenwände beobachtet - in solchen Fällen wird bei dem Patienten eine Venenentzündung diagnostiziert.

Die Gründe

Die Entwicklung einer Thrombophlebitis ist fast immer mit einer Reihe von Gründen verbunden:

  • Infektion von Geweben neben der Vene oder Verletzung der Venenwand;
  • Blutstagnation in den Gefäßen;
  • Veränderung der Blutzusammensetzung;
  • Blutgerinnungsstörung.

In den meisten Fällen entwickelt sich eine Thrombophlebitis vor dem Hintergrund von Krampfadern. Auch die Entwicklung der Krankheit kann führen zu:

  • Gefäßverletzungen (mit Punktion oder Katheterisierung einer Vene, Operationen, Verletzungen, intravenöse Verabreichung bestimmter Arzneimittel);
  • neurotrophe Krankheiten;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Infektionskrankheiten: Grippe, Mandelentzündung, Mandelentzündung, Scharlach, Erysipel, Lungenentzündung, Karies, Tuberkulose usw.;
  • lokale eitrige Prozesse;
  • chronische Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Blutkrankheiten;
  • lange Bettruhe;
  • feste Körperhaltung während der Fahrt mit dem Flugzeug oder Kraftfahrzeug);
  • Schlaganfall begleitet von Lähmungen der Gliedmaßen;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Strahlentherapie und Chemotherapie;
  • Schwangerschaft und Geburt;
  • Einnahme hormonbasierter Medikamente (oder oraler Kontrazeptiva);
  • Hüftgelenksoperation;
  • gynäkologische Chirurgie und Abtreibung;
  • allergische Reaktionen;
  • Dehydration.

Das Risiko für die Entwicklung einer Thrombophlebitis ist gefährdet;

  • Patienten mit Krampfadern;
  • Patienten, die operiert wurden und lange Zeit Bettruhe beobachten mussten;
  • Personen, die sich längere Zeit in einer stationären Sitzposition befinden (aufgrund beruflicher Tätigkeit, langer Reisen mit dem Auto oder dem Luftverkehr);
  • schwangere Frauen und Frauen in der Zeit nach der Geburt;
  • Menschen im fortgeschrittenen Alter;
  • fettleibige Menschen;
  • sitzende Menschen.

Symptome

Die Krankheit kann in akuter oder chronischer Form auftreten..

Bei einer akuten tiefen Venenthrombophlebitis treten im Bereich der Gefäßläsion plötzlich Schmerzen und Schwellungen auf. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich erheblich, die Temperatur steigt und ohne angemessene Behandlung wird die Krankheit chronisch. Die chronische Form der Thrombophlebitis tiefer Venen geht mit Exazerbationsperioden einher und verläuft lang und hart.

Bei der akuten Thrombophlebitis oberflächlicher Venen entwickelt der Patient eine Schwellung entlang der Länge der betroffenen Vene, begleitet von akuten Stichschmerzen. Im Bereich der Entzündung können scharlachrote Streifen vorhanden sein. Tastbare Venen sind dicht und schmerzhaft. Der Patient hat vergrößerte Lymphknoten und die Temperatur steigt auf 38 ° C. Unbehandelt wird die Krankheit chronisch und kann durch ein Phlegmon oder einen Abszess kompliziert werden.

Die folgenden Anzeichen deuten auf eine beginnende Thrombophlebitis hin:

  • leichte Schwellung der Gliedmaßen;
  • Gefühl von Schwere und Brennen;
  • Schmerzen in den Wadenmuskeln;
  • Rötung auf der Haut.

Am häufigsten suchen Patienten medizinische Hilfe für das Fortschreiten der Krankheit: eine Zunahme der Schwellung, das Auftreten einer bläulichen Färbung der Haut im Bereich der Bildung eines Blutgerinnsels (normalerweise im Bereich der Venen des Oberschenkels, des Unterschenkels oder des Knöchels). In fortgeschrittenen Fällen kann das betroffene Glied schwarz werden.

Auch die Manifestationen der Krankheit hängen weitgehend vom Ort des Thrombus und dem Entzündungsprozess ab:

  • Bei einer Thrombophlebitis der Venen des Unterschenkels, die bei 60% der Patienten beobachtet wird, entwickelt der Patient Völlegefühl und Schmerzen in den Wadenmuskeln. Wenn die Extremität gesenkt wird, intensivieren sie sich stark, die Haut bekommt eine bläuliche Färbung, Berührungen und Quetschungen verursachen erhöhte Schmerzen.
  • Bei einer Thrombophlebitis der Oberschenkelvene verspürt der Patient weniger starke Schmerzen, er hat eine Schwellung der Venen in der Leiste, im Oberschenkel oder in der Schamgegend, die Temperatur steigt und es entsteht ein Ödem.
  • Bei einer Thrombophlebitis der Hauptvene des Beckens und des Oberschenkelknochens ist die Erkrankung schwerwiegender: Bei einer unvollständigen Obstruktion der Vene mit einem Thrombus verspürt der Patient keine starken Schmerzen, er hat unangenehme Empfindungen im Unterbauch, im unteren Rücken oder im Kreuzbein und bei vollständigem Schließen des Venenlumens klagen die Patienten über starke Schmerzen Fieber bis 39 ° C, rasche Verschlechterung des Allgemeinzustands und Symptome einer allgemeinen Vergiftung.

Akute Thrombophlebitis

Die ersten Anzeichen einer Thrombophlebitis sind im akuten Krankheitsverlauf am ausgeprägtesten. Der Patient hat Beschwerden über folgende Symptome:

  • scharfer Schmerz platzender Natur in der entzündeten Vene;
  • Die Haut im Bereich der Venenläsion wird zyanotisch, kalt und es entsteht ein „Netzwerk“ von Blutgefäßen.
  • Temperaturanstieg auf 38 ° C..

Wenn diese Symptome auftreten, muss der Patient dringend einen Gefäßchirurgen oder Phlebologen um ärztliche Hilfe bitten. Zuvor ist es notwendig, die Bettruhe zu beobachten und sich nicht mit verschiedenen Salben, Kompressen oder Massagen selbst zu behandeln, da dies dazu beitragen kann, Blutgerinnsel von den Wänden der Vene zu trennen und in verschiedene Organe und Lungen einzudringen. Eine akute Thrombophlebitis kann auch durch weiße oder blaue Phlegmasie (venöse Gangrän) kompliziert werden..

Mit der Entwicklung einer weißen Phlegmie, die durch eine Thrombose der Oberschenkel- oder Iliakalvenen hervorgerufen wird, kommt es zu einer Thrombose der Iliakalvenen und ihrer Kollateralen. Diese Komplikation tritt plötzlich auf und wird begleitet von:

  • Blockierung des venösen Abflusses;
  • starke Schmerzen im Oberschenkel, die sich auf das gesamte Glied ausbreiten;
  • signifikantes Ödem;
  • Blässe der Haut;
  • Fieber bis 38 ° C und Schüttelfrost;
  • Hautverspannungen im Bereich von Ödemen;
  • Schmerzen entlang der Länge der Iliakalvene, im oberen Drittel des Oberschenkels und über der Gebärmutter;
  • Schwächung der Pulsation peripherer Arterien.

In einigen Fällen schreitet die weiße Phlegmasie schnell voran und kann innerhalb weniger Tage zur Entwicklung von Gangrän führen..

Mit der Entwicklung einer blauen Schmerzphlegmasie, die durch eine ausgedehnte Thrombose der Beckenvenen oder des Ileofemoralraums hervorgerufen wird, treten bei dem Patienten blitzschnell folgende Symptome auf:

  • ausgeprägtes und zunehmendes Ödem der unteren Extremität, das sich bis in den Bereich des Gesäßes, der Genitalien und der Vorderwand des Bauches erstreckt;
  • Temperaturanstieg auf 39-40 ° C;
  • Zyanose der Haut (in den unteren Extremitäten - lila und schwarz).

Am Tag 3-4 hat der Patient mehrere petechiale und dann hämorrhagische Hautausschläge, begleitet von einer Ablösung der Hautoberflächenschicht und der Bildung von Blasen mit blutiger übelriechender Flüssigkeit. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich rasch und geht mit einer Zunahme der Symptome einer allgemeinen Vergiftung, Leukozytose, einer Zunahme der ESR, Hypovolämie, Anurie und Hypotonie einher. In 50-70% der Fälle wird ein tödlicher Ausgang mit der Entwicklung einer venösen Gangrän beobachtet (Tod tritt aufgrund von Intoxikation und Sepsis auf).

Chronische Thrombophlebitis

Chronische Thrombophlebitis geht nicht mit so ausgeprägten Symptomen wie einer akuten Form einher. Der Patient wird durch periodische Schmerzempfindungen im Bereich der betroffenen Venen und eine leichte Schwellung gestört, die nach längerer Belastung auftritt und in Ruhe praktisch verschwindet. Wenn der Patient es nicht eilig hat, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, kann er Komplikationen entwickeln: eine Läsion einer tiefen Venenthrombophlebitis, eine Thrombose der großen Gefäße, ein postthrombophlebisches Syndrom und eine chronische Veneninsuffizienz.

Thrombophlebitis oberflächlicher Venen in Krampfadern

Eine Thrombophlebitis oberflächlicher Venen ist eine häufige Komplikation von Krampfadern, da gerade Krampfadern aufgrund des verlangsamten Blutflusses häufig Blutgerinnsel an den Wänden venöser Gefäße verursachen. Bei dieser Form der Erkrankung tritt beim Patienten im Bereich des betroffenen Gefäßes Rötung und ausgeprägte Schwellung auf. Die Vene wird angespannt, der Entzündungsprozess geht mit Schmerzen entlang der gesamten Vene einher, die sich durch körperliche Anstrengung oder Berührung verstärken.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit erstrecken sich Entzündungen und Schwellungen auf tiefere Venen. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich, seine Temperatur steigt und in Zukunft kann die Krankheit durch ein Post-Thrombophlebitis-Syndrom oder eine Lungenembolie kompliziert werden.

Thrombophlebitis nach Injektion

Manchmal entwickelt sich unter Verstoß gegen die Regeln für die Durchführung einer Kompressionssklerotherapie eine Komplikation wie eine Thrombophlebitis nach der Injektion. In solchen Fällen entzündet sich im Bereich der Einführung des Sklerosierungsmittels eine Vene mit verringerter Kompression, und in seinem Lumen beginnt sich ein Thrombus zu bilden, der mit dem Blutfluss zur Lungenarterie wandern und zu Lungenembolien führen kann.

Die Kompressionssklerotherapie kann von der Bildung intravenöser Hämatome begleitet sein, die aus Sklerosierungsmittel und Blutgerinnseln bestehen. Anschließend entzündet sich die Blutungsstelle und führt zur Entwicklung einer Thrombophlebitis nach der Injektion. Die Entwicklung dieser Form der Krankheit kann auch durch ein Trauma der Vene während ihrer Punktion oder Kathetereinführung ausgelöst werden..

Thrombophlebitis während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Während der Schwangerschaft entwickeln sich häufig Krampfadern der unteren Extremitäten und Thrombophlebitis, da während dieser Lebensphase bei Frauen eine physiologische Veränderung der Blutzusammensetzung auftritt und der intrauterine Druck ansteigt. Die erste Gewichtszunahme wird im zweiten Trimenon der Schwangerschaft beobachtet, und viele werdende Mütter haben Besenreiser in Schienbeinen, Knöcheln und Oberschenkeln. Frauen haben Schmerzen und Schwellungen an den Beinen. In einigen Fällen können Krämpfe auftreten..

Die größte Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Thrombophlebitis und einer Lungenembolie wird in den ersten Tagen nach der Geburt beobachtet, da der Prozess der Geburt eines Kindes zu einer erheblichen Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems führt:

  • 2-3-facher Anstieg des intraabdominalen Drucks;
  • Kompression der Beckenvenen während des Durchgangs des Kopfes des Kindes durch den Geburtskanal;
  • eine starke Abnahme des Tons der Venen der unteren Extremitäten und ihrer Ausdehnung.

Die obigen Veränderungen führen zu einer Verletzung der normalen Durchblutung der Beine und provozieren die Bildung von Blutgerinnseln. Wenn die ersten Symptome von Krampfadern oder Thrombophlebitis auftreten, muss sich eine schwangere Frau einer Untersuchung bei einem Phlebologen unterziehen und eine Reihe diagnostischer Untersuchungen durchführen, die es dem Arzt ermöglichen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung schwerwiegenderer Komplikationen zu verhindern.

Die TV-Show "New Day", Dr. A. Kantarovsky, Spezialist für Gefäßchirurgie, spricht über oberflächliche und tiefe Thrombophlebitis:

Thrombophlebitis - Symptome und Behandlung

Was ist Thrombophlebitis? Die Ursachen, Diagnose- und Behandlungsmethoden werden in dem Artikel von Dr. Hitaryan A.G., einem Phlebologen mit 30 Jahren Erfahrung, erörtert.

Definition der Krankheit. Ursachen der Krankheit

Thrombophlebitis ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems, die durch eine Schädigung des inneren Gewebes der Venenwand mit der Entwicklung einer lokalen Entzündungsreaktion gekennzeichnet ist, begleitet von einer schnellen Adhäsion (Verklumpung) von Blutplättchen an der Stelle der Schädigung.

Die Gründe für die Entwicklung dieser Krankheit:

  • Krampfadern - Laut Statistik entwickeln 60% der Patienten mit Krampfadern im Laufe der Zeit eine Thrombophlebitis;
  • Eine wichtige Rolle bei der Identifizierung der Ursache von Thrombosen, insbesondere spontanen, bei jungen Menschen spielt eine genetische Untersuchung der Thrombophilie - Mangel des Faktors des Prothrombinkomplexproteins S, Mangel des Antikoagulansproteins C, Mangel an Antithrombin III (im Folgenden - AT III), Mutation des Gerinnungsfaktors V (Leiden-Mutation).
  • hohe Östrogenspiegel - Schwangerschaft;
  • Hormonersatztherapie;
  • Ein längerer Gebrauch oraler Kontrazeptiva kann auch ein Auslöser für eine Thrombose sein.

Es gibt eine Reihe anderer Faktoren, die die Entwicklung dieser Krankheit beeinflussen:

  • Rauchen;
  • assoziierte Thrombozytopenie (verminderte Heparinsynthese in der Leber);
  • Verletzung der Synthese des Thrombozytenwachstumsfaktors im Knochenmark;
  • Pilz- und Bakterieninfektionen;
  • Autoimmun-Antiphospholipid-Syndrom;
  • Übergewicht;
  • bösartige Neubildungen (insbesondere Tumoren der Bauchspeicheldrüse, der Lunge, des Magens);
  • Alter des Patienten;
  • verlängerte Immobilisierung;
  • die Verwendung bestimmter Arzneimittel (insbesondere Zytostatika);
  • Vorgeschichte venöser thromboembolischer Komplikationen.

Die Inzidenz von Thrombophlebitis hängt von vielen Faktoren ab. Es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen den Alterskategorien. Das jährliche Thrombophlebitis-Debüt wird bei 0,3 bis 0,6 pro 1000 Personen unter 30 Jahren und bei 1,2 bis 1,8 pro 1000 älteren Patienten verzeichnet.

Unterschiede werden auch nach Geschlecht erfasst. Bei Männern entwickelt sich eine Thrombophlebitis im Durchschnitt zwischen 0,05 und 1,4 pro 1000 Menschen. Bei Frauen ist diese Zahl signifikant höher - von 0,31 bis 2,2 pro 1000 Menschen.

Jüngste Studien bestätigen die Bedeutung der genetisch bedingten Thrombophilie für die Entwicklung einer Thrombophlebitis, insbesondere bei Patienten ohne vorheriges Trauma der Gefäßwand. Thrombophilie ist eine Pathologie, die durch eine Veranlagung zur Bildung von Gefäßthrombosen unterschiedlicher Lokalisation gekennzeichnet ist, die zu Rückfällen neigen. Die Ursache dieser Krankheit ist das Vorhandensein eines Defekts im Blutgerinnungssystem sowie eine genetische oder erworbene Pathologie der Blutzellen. Die klinischen Manifestationen der Thrombophilie sind multiple Thrombosen unterschiedlichster Lokalisation, die mit der Manifestation von Ödemen und Beinschmerzen, Zyanose der Haut und Lungenembolie einhergehen. Wiederholte wiederkehrende Thrombosen in der Anamnese des Patienten können auf das Vorhandensein einer Thrombophilie hinweisen, was durch Labortests bestätigt werden kann. Die Wahl einer weiteren Therapie für Thrombophilie hängt von ihrer Art ab. Üblicherweise werden Thrombolytika, Antikoagulantien und Thrombozytenaggregationshemmer verwendet..

Die Leiden-Mutation tritt bei 23% der Patienten auf. Mutationen von Prothrombin, AT III, dem Cofaktor von Heparin, dem Proteinsystem C und S sind ebenfalls signifikant. Die Lokalisierung des Auftretens von Thrombophlebitis hat auch eine große Streuung in der Häufigkeit des Auftretens. In 65 - 80% der Fälle ist das Vena saphena-System betroffen, in 10 - 20% der Fälle wird das Vena saphena-System gefunden, während in nur 5 - 10% der Fälle eine bilaterale Thrombophlebitis auftritt.

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Entwicklung einer Thrombophlebitis ist das Vorhandensein von Krampfadern. Bis zu 62% der Patienten mit Thrombophlebitis haben diese Pathologie. Eine posttraumatische Thrombophlebitis entwickelt sich nach intravenöser Verabreichung verschiedener Arzneimittel sowie bei einer Venenkatheterisierung.

Symptome einer Thrombophlebitis

Der Ort, die Prävalenz und der Zeitpunkt der Entwicklung des pathologischen Prozesses sowie der ätiologische Faktor sind die Ursachen für die klinischen Manifestationen einer Thrombophlebitis.

Mit der Entwicklung einer Thrombophlebitis vor dem Hintergrund von Krampfadern sind die oberflächlichen Venen der unteren Extremitäten häufiger betroffen, insbesondere der Rumpf und die Nebenflüsse der großen Vena saphena.

Bei einer Schädigung der Gefäße der unteren Extremitäten bilden sich in der Projektion der betroffenen Gefäße dichte purpurrote Schnüre, deren Symptome eine ausgeprägte Hyperämie und willkürliche Schmerzen oder Schmerzen beim Abtasten umfassen.

Bei ausgeprägter Entzündung der oberflächlichen Venen der angrenzenden Haut treten Symptome wie Rötung, Schmerzen, Fieber und Schwellung auf. Thrombophlebitis kann sich auf das tiefe Venensystem ausbreiten. Die gefährlichste Lokalisation für die Entwicklung dieser Komplikation ist der primäre Ort des pathologischen Prozesses in der Nähe der safeno-femoralen und safeno-poplitealen Anastomosen sowie der Perforationsvenen der poplitealen Region. Es ist wichtig zu beachten, dass tiefe venöse Stämme und zahlreiche Kollateralen die Hauptursachen für milde Symptome einer tiefen Venenthrombophlebitis sind.

Beim Absenken der Beine in den Wadenmuskeln treten platzende Schmerzen auf. Diese Pathologie ist auch durch die Entwicklung eines Ödems der distalen Extremitäten gekennzeichnet, das sich allmählich über das Bein ausbreitet. Es ist sogar möglich, das Netzwerk oberflächlicher Venen des Unterschenkels, des Oberschenkels und der vorderen Bauchdecke zu erweitern. Das femoral-popliteale Venensegment ist aufgrund der starken Abweichungen im Betrieb des Abflusssystems und der Komplexität des Flusskompensationsprozesses stärker ausgeprägt.

Akute Thrombophlebitis ist die größte Bedrohung, da sie schwerwiegende Störungen der Blutversorgung der Gliedmaßen und lebensbedrohliche thromboembolische Komplikationen verursachen kann. So entsteht bei Patienten ein intensives Extremitätenödem mit charakteristischen akuten Schmerzen. In Zukunft kann dieses Ödem im Leisten-Skrotal-Bereich, im Gesäß und in der vorderen Bauchdecke lokalisiert werden. Die Symptome einer Thrombose der unteren Hohlvene werden durch die Intensität des Ödems der unteren Körperhälfte und beider unterer Extremitäten ausgedrückt. Charakteristisch für diese Art der Thrombose sind auch die Ausdehnung der Venen der vorderen Bauchdecke und die Thrombose der Leber- und Nierenvenen, die letztendlich die Klinik und ihre Ergebnisse bestimmen.

Die Vene der oberen Extremität ist gekennzeichnet durch eine posttraumatische Thrombophlebitis, die infolge einer intravenösen Injektion auftritt, sowie durch eine Katheterisierung der Venen, die das Endothel schädigen. Die typischste Läsion befindet sich in der Fossa ulnaris. Klinisch manifestiert durch Schmerzen, Verdichtung, Rötung und Schwellung entlang der betroffenen Vene. Eine Ausbreitung in das tiefe Venensystem und das Lungenarteriensystem tritt fast nie auf.

Eine Thrombophlebitis nach endovaskulärer Behandlung von Krampfadern ist selten, nur in 0,1 - 1,2% aller Fälle von Komplikationen dieser Behandlungsmethode. Die höchste Frequenz ist charakteristisch für die Sklerotherapie. Die Verhinderung dieser Komplikation wird durch sofortige Mobilisierung des Patienten nach der Manipulation und die Verwendung von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht in vorbeugenden Dosen erreicht.

Thrombophlebitis Pathogenese

Die Thrombusbildung ist eine adaptive Reaktion des Körpers, bei der die Entwicklung von Gerinnungsfaktoren auftritt, die auf die Bildung eines Blutgerinnsels und die Beendigung von Blutungen abzielen. Bei Beschädigung oder Verletzung der Gefäßinnenwand entwickelt sich eine lokale Entzündungsreaktion. Ein Leukozyten- und dann Blutplättchengerinnsel wird an die Schadenszone gebunden, was die Entzündungsreaktion verstärkt und häufig zu einer Thrombose des Gefäßlumens führt. Thrombophlebitis ist mit den Bestandteilen der sogenannten "Virchow-Triade" verbunden:

  1. Schädigung der Gefäßintima durch Trauma oder Entzündung;
  2. Gerinnungsänderung;
  3. Abnahme der venösen Blutflussgeschwindigkeit - äußert sich in Krampfadern, Fettleibigkeit, verminderter körperlicher Aktivität, Immobilisierung usw..

Daraus folgt, dass eine pathologische Veränderung des Venenendothels, der der Hauptauslöser für die Bildung einer Thrombophlebitis ist, zu einer Störung des dynamischen Gleichgewichts des hämostatischen Systems führt. Kürzlich hat ein internationaler Konsens die Gleichheit zwischen den Begriffen „akute Thrombophlebitis“ und „oberflächliche Venenthrombose“ angenommen, die die Gemeinsamkeit pathogenetischer Mechanismen, Komplikationen und Behandlungstaktiken bestimmt.

Komplikationen bei Thrombophlebitis

Komplikationen einer Thrombophlebitis können lebensbedrohlich sein! Die Gefahr besteht in der Ausbreitung eines Thrombus von den oberflächlichen Venen in die tiefen Venen und der Migration thrombotischer Massen in kleine Äste der Lungenarterie, gefolgt von der Entwicklung einer Lungenembolie (im Folgenden: PE). Meistens wirken Venen der unteren Extremitäten als Thrombosequelle bei Lungenembolien.

In einigen Fällen sind die Quellen die Venen der oberen Gliedmaßen und des rechten Herzens. Das Risiko des Ausbruchs der Krankheit besteht bei schwangeren Frauen und Frauen, die über einen bestimmten Zeitraum orale Kontrazeptiva eingenommen haben, sowie bei Patienten mit Thrombophilie. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Prozess auf die Venen des Beckens und der Bauchhöhle ausbreitet und anschließend eine Ischämie der betroffenen Extremität und mögliche septische Komplikationen auftreten.

Diagnose einer Thrombophlebitis

Bei Verdacht auf eine Thromboembolie der Äste der Lungenarterie ist dies angezeigt Spiral-Computertomographie (CT) der Brustorgane, wodurch auch kleinste Veränderungen im Untersuchungsgebiet identifiziert werden können.

Angiopulmonographie - Eine Technik, mit der Sie die Äste der Lungenarterie nach der Verabreichung von Kontrastmittel untersuchen können. Erforderlich Ultraschall mit einem unklaren Krankheitsbild, Verdacht auf tiefe Venenthrombophlebitis, schwangere Frauen, mit Lokalisation einer Thrombophlebitis am Oberschenkel oder im oberen Drittel der Rückseite des Beins. Ultraschalldiagnostik wird in Verbindung mit durchgeführt Dopplerographie, Hiermit können Sie die Geschwindigkeitseigenschaften des Durchflusses bestimmen. Die Bestimmung des Transports genetischer Polymorphismen im Gerinnungsgensystem ist wichtig für die Diagnose einer Thrombophlebitis. Die wichtigsten sind Protein S-Mutationen, Protein C-Antikoagulansmangel, AT III-Mangel, Gerinnungsfaktor V-Mutation (Leiden-Mutation). Die Untersuchung beginnt mit einer Untersuchung, Palpation und diagnostischen Tests. Zur Labordiagnose wird Blut entnommen (Koagulogramm). Diese Studie ermöglicht es, Verstöße gegen die Indikatoren des Gerinnungssystems zu identifizieren. Der Spiegel des Blut-D-Dimers wird bestimmt, dieser Indikator zeigt eine Thrombose im menschlichen Körper an. Es muss daran erinnert werden, dass der Gehalt an D-Dimer kein Kriterium für die Schwere des Prozesses ist.

Thrombophlebitis-Behandlung

Thrombophlebitis ist eine Krankheit, die das Leben des Patienten bedrohen kann und daher eine sofortige Behandlung erfordert.

Therapeutische und vorbeugende Maßnahmen gegen Thrombophlebitis sind komplex und können konservativ und chirurgisch sein. Die Hauptaufgaben sind die maximale Beseitigung von Risikofaktoren, die Verringerung und Linderung lokaler Symptome, die Verhinderung der Ausbreitung von Thrombophlebitis in das tiefe Venennetz und die Verhinderung venöser thromboembolischer Komplikationen.

Chirurgische Behandlung

Vor nicht allzu langer Zeit war eine Kreuzektomie (Troyanov-Trendelenburg-Operation) der Goldstandard bei der Behandlung der aufsteigenden Thrombophlebitis. Die Ergebnisse der Praxis haben jedoch gezeigt, dass diese Methode des chirurgischen Eingriffs für Patienten am traumatischsten und lebensbedrohlichsten ist.

Nach den neuesten überarbeiteten klinischen Richtlinien ist die endovenöse Laserkoagulation (EVLK) eine weniger traumatische und sichere Technik bei aufsteigender Thrombophlebitis. Mit dieser Methode können Sie jede Kategorie von Patienten operieren. Chirurgische Eingriffe werden in der Regel unter örtlicher Tumeszenzanästhesie durchgeführt. Wenn der Prozess die Grenzen der safeno-femoralen oder safeno-poplitealen Anastomose verlässt, wird eine Thrombektomie aus den Hauptvenen durchgeführt. Die Operation kann unter Regionalanästhesie oder Intubationsendotrachealanästhesie durchgeführt werden. Die Präferenz für eine Thrombektomie hängt von der Position des proximalen Thrombus ab.

Bei einer Perforantenthrombose wird eine Thrombektomie aus einer Perforationsvene durchgeführt. Bei einer Embolosomenthrombose des femoral-poplitealen Segments ist eine Ligation der oberflächlichen femoralen Vene (PBV) angezeigt.

Bei einer Embolosom-Ilio-Caval-Thrombose wird eine Plikation der Vena cava inferior durchgeführt.

Die Abbildung zeigt die Implantation eines Cava-Filters in die Vena cava inferior, deren Indikation Embolose oder ilo-cavale Thrombose ist.

Konservative Behandlung

Bisher wird mit den verfügbaren Indikationen die effektivste Methode die Durchführung einer Antikoagulationstherapie sein. In der medizinischen Praxis ist es üblich, zwischen direkt wirkenden Antikoagulanzien, die zu einer Abnahme der Blutthrombinaktivität beitragen, und indirekten Antikoagulanzien, die die Bildung von Prothrombin in der Leber verhindern, zu unterscheiden. Heparine mit niedrigem Molekulargewicht gehören zur Gruppe der direkt wirkenden Antikoagulantien. Dazu gehören Medikamente wie Enoxaparin-Natrium (Anfibra, Kleksan, Gemapaksan, Lovenox), Dalteparin (Fragmina) oder Tinzaparin, die 1-2 mal am Tag subkutan verabreicht werden müssen. Die Verwendung von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht führt zu maximaler Wirksamkeit und minimalen Nebenwirkungen. Indirekte Antikoagulanzien sind Warfarinderivate, die besondere Sorgfalt und ein hohes Maß an Laborkontrolle (INR) erfordern. Derzeit sind Medikamente wie Xarelto (Rivaroxaban) oder Pradax am interessantesten, die keine Laborüberwachung der INR erfordern und ein geringeres Komplikationsrisiko aufweisen.

Darüber hinaus wird dem Patienten ein längeres Tragen von Kompressionsstrümpfen und Hilfspharmakotherapie, phlebotonisierenden Arzneimitteln (Detralex; Venarus; Flebodia 600) usw. verschrieben. Es ist auch ratsam, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel und eine lokale Behandlung zu verschreiben.

Prognose. Verhütung

In der frühen Phase nach der Thrombose (spätestens 72 Stunden) werden in einigen Fällen Medikamente, die den Thrombus auflösen (Thrombolytika), verwendet, um die Durchgängigkeit des Gefäßes wiederherzustellen.

Ebenso wichtig ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Kompressionsstrickwaren sind ein Medizinprodukt und werden für jeden Patienten individuell ausgewählt. Es wird vor chirurgischen Eingriffen bei Patienten mit Krampfadern, Adipositas, schwangeren Frauen, langen Flügen, Bewegungen usw. verschrieben..

Die intermittierende Pneumokompression ist eine physiotherapeutische Methode zur Massage des Gewebes unter Verwendung spezieller Mehrkammermanschetten mit unterschiedlichen Arbeitsdrücken. Diese Technik hat ausgezeichnete Lymphdrainageeigenschaften und hilft, Schwellungen zu reduzieren..

Elektromyostimulation mit dem VENOPLUS-Gerät - Diese patentierte Technik besteht darin, dass die Elektromyostimulation zur Muskelkontraktion und Aktivierung der muskulös-venösen Pumpe führt.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung

10 Minuten Gepostet von Lyubov Dobretsova 1319Pathologische Veränderungen im Körper - endogen (intern) oder exogen (verursacht durch externe Exposition) - spiegeln sich immer in der Zusammensetzung des Blutes wider.

Nützliche Informationen zur MRT

Das Gehirn ist das wichtigste Organ, das für die Arbeit des gesamten Organismus verantwortlich ist. Seine Forschung war jedoch immer schwierig und ging mit komplexen Manipulationen einher.