Gesundheits- und Krankheitsrisikofaktoren

Anhang 1.

Staatliche Haushaltsbildungseinrichtung "Staatliche Medizinische Universität Orenburg"

Gesundheitsministerium der Russischen Föderation

Abteilung für Krankenpflege

Kontrollaufgaben für die Disziplin

"Pädagogische psychologische und pädagogische Praxis"

Orenburg, 2018

Übung 1.Vorlesungsnotizen.

Gefahren für die Gesundheit des Pflegepersonals.

Die Arbeit einer Krankenschwester ist mit beruflichen Faktoren verbunden, die sich nachteilig auf ihre Gesundheit auswirken können. Um ein sicheres Krankenhausumfeld zu schaffen, müssen verschiedene Risikofaktoren für das medizinische Personal identifiziert, identifiziert und beseitigt werden.

Risikofaktoren werden bedingt in 4 Gruppen eingeteilt:

Körperliche Interaktion mit dem Patienten: Alle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Transport und der Bewegung von Patienten. Sie sind die Hauptursache für Verletzungen, das Auftreten von Rückenschmerzen, die Entwicklung von Osteochondrose bei Krankenschwestern (beachten Sie die korrekte Biomechanik der Bewegung). Exposition gegenüber hohen und niedrigen Temperaturen: Verbrennungen und Unterkühlung im Zusammenhang mit Manipulationen (Führen Sie alle Pflegeinterventionen gemäß dem Aktionsalgorithmus durch)..

Verschiedene Strahlung: Strahlungsquellen im MO: Röntgengeräte, Scanner, Beschleuniger (Strahlentherapiegeräte) und Elektronenmikroskope. In der Medizin werden radioaktive Isotopenpräparate auch häufig zur Diagnose und Behandlung einer Reihe von Krankheiten eingesetzt. Hohe Strahlendosen sind tödlich. Kleine Strahlendosen führen zu Blutkrankheiten, zur Entwicklung von Tumoren (hauptsächlich Knochen und Brustdrüsen), zu einer Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfunktion und zur Entwicklung von Katarakten. Methoden zum Schutz vor Strahlung: - Entfernung (je weiter von der Strahlungsquelle entfernt, desto geringer die Strahlungsdosis); - die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung (das Tragen einer Bleischürze hinter einem mobilen Bildschirm verringert die Exposition); - die Geschwindigkeit der Manipulation (je kürzer die Zeit in der Nähe der Quelle ist, desto geringer ist die erhaltene Dosis). Es ist nur dann möglich, den Patienten während einer Röntgenuntersuchung oder -behandlung körperlich zu unterstützen, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Die Schwangerschaft einer Krankenschwester ist eine Kontraindikation für diese Art von Dienstleistung. Andere Arten von Strahlung: - Mikrowellenstrahlung; - ultraviolette und infrarote Strahlung; - magnetische und elektromagnetische Felder und Strahlung; - Licht und Laserstrahlung. Bei der Arbeit mit Geräten sind Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Verstöße gegen die technischen Geräte für den Betrieb elektrischer Geräte - Betriebsanleitung studieren - geerdete elektrische Geräte verwenden - Zustand der elektrischen Verkabelung überwachen, elektrische Geräte - Netzwerküberlastung verhindern

Chemische Risikofaktoren (toxische Substanzen).

In einer medizinischen Einrichtung ist das Pflegepersonal verschiedenen Gruppen toxischer Substanzen ausgesetzt, die in Desinfektionsmitteln, Reinigungsmitteln und Arzneimitteln enthalten sind. Die häufigste Nebenwirkung toxischer Substanzen ist die berufliche Dermatitis - Reizung und Entzündung der Haut unterschiedlicher Schwere. Neben der Berufsdermatitis schädigen toxische Substanzen andere Organe und Systeme. Giftige und pharmazeutische Arzneimittel können die Atmungs-, Verdauungs-, hämatopoetischen und Fortpflanzungsfunktionen beeinträchtigen. Verschiedene allergische Reaktionen treten besonders häufig auf, bis schwerwiegende Komplikationen in Form von Anfällen von Asthma bronchiale, Quincke-Ödem usw. auftreten. Vorbeugende Maßnahmen zur Verringerung der Wirkung toxischer Substanzen sollten ein vollständiges Bild der verwendeten Arzneimittel vermitteln: chemischer Name, pharmakologische Wirkung, Nebenwirkungen, Lagerungs- und Verwendungsregeln. Potenzielle Reizstoffe sollten nach Möglichkeit durch harmlose Substanzen ersetzt werden. Verwenden Sie Schutzkleidung: Handschuhe, Roben, Schürzen, Schutzschilde und Schutzbrillen, Überschuhe, Masken und Atemschutzmasken.

Lesen Sie die Richtlinien für die Verwendung bestimmter Schutzausrüstungen beim Arbeiten mit giftigen Substanzen sorgfältig durch. Die Herstellung von Desinfektionsmittellösungen sollte in speziell ausgestatteten Räumen mit Zu- und Abluft erfolgen. Verwenden Sie topische Präparate nicht mit bloßen Händen. Tragen Sie Handschuhe oder einen Spatel. Sie müssen Ihre Haut sorgfältig pflegen, alle Wunden und Schürfwunden behandeln. Es ist besser, Flüssigseife zu verwenden und die Hände nach dem Waschen gut abzuwischen. Schutz- und Feuchtigkeitscremes können dazu beitragen, die natürliche Fettschicht der Haut wiederherzustellen, die verloren geht, wenn sie bestimmten Chemikalien ausgesetzt wird..

Bei Unfällen sofort: - Augen mit viel kaltem Wasser spülen - wenn das Medikament in Ihre Augen gelangt; - Spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus - wenn das Medikament in Ihren Mund gelangt; - das Präparat von der Haut abwaschen - wenn das Präparat auf die Haut gelangt ist; - Kleidung (oder Overalls) wechseln - wenn das Medikament auf Kleidung gelangt.

Biologische Risikofaktoren.

Zu den biologischen Faktoren, die auf die Krankenschwester im Krankenhaus wirken, sollte das Risiko einer Infektion mit nosokomialen Infektionen gehören. Die Prävention von Berufsinfektionen und die Gewährleistung der Sicherheit des medizinischen Personals werden durch die strikte Einhaltung des Antiepidemie-Regimes und durch Desinfektionsmaßnahmen in Krankenhäusern erreicht. Auf diese Weise können Sie die Gesundheit des medizinischen Personals aufrechterhalten, insbesondere derjenigen, die in Empfangs- und Infektionsabteilungen, Operationssälen, Umkleidekabinen, Behandlungsräumen und Labors arbeiten, d. H. ein höheres Infektionsrisiko durch direkten Kontakt mit potenziell infiziertem biologischem Material (Blut, Plasma, Urin, Eiter usw.). Die Arbeit in diesen Funktionsräumen und Abteilungen erfordert einen individuellen Infektionsschutz und die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen durch das Personal, die obligatorische Desinfektion von Handschuhen, Abfallstoffen, die Verwendung von Einwegwerkzeugen und Wäsche vor deren Entsorgung, die Regelmäßigkeit und Gründlichkeit der routinemäßigen und allgemeinen Reinigung. Um eine Infektion durch durch Blut übertragene Infektionen zu vermeiden sollte vermieden werden:

* Verletzungen durch unachtsamen Umgang mit kontaminierten Nadeln und scharfen Instrumenten;

* das Eindringen von Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten in die Schleimhäute von Mund, Augen, Nase und geschädigter Haut (Schnitte, Kratzer, Dermatitis, Akne);

* Berühren der Schleimhäute von Augen, Nase, Mund und geschädigter Haut bei der Arbeit mit biologischen Flüssigkeiten und kontaminierten Oberflächen.

Um die Übertragung von durch Blut übertragenen Infektionen zu verhindern, sollten Gesundheitsdienstleister die folgenden Vorsichtsmaßnahmen beachten:

* Vermeiden Sie das Verteilen, Spritzen und Spritzen von Blut und anderen Körperflüssigkeiten

* Nach dem Entfernen von Handschuhen oder anderer persönlicher Schutzausrüstung sofort die Hände waschen (mit Wasser und Seife)..

* Wenn Blut oder anderes potenziell infiziertes Material mit der Haut in Kontakt kommt, waschen Sie Hände und kontaminierte Bereiche sofort mit Wasser und Seife. Wenn sie mit Schleimhäuten in Kontakt kommen, waschen Sie sie sofort mit Wasser.

* Waschen Sie Ihre Hände mit Seife unter fließendem Wasser. Wenn kein Wasser vorhanden ist, verwenden Sie eine antiseptische Lösung.

* Verschieben Sie gebrauchte Nadeln nicht und setzen Sie keine Kappen auf, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Verwenden Sie Werkzeuge, um einen direkten Kontakt mit der Nadel zu verhindern, oder tun Sie dies mit einer Hand.

* Platzieren Sie kontaminierte Schneid- und Stichwerkzeuge zur sofortigen Wiederverwendung für die anschließende Verarbeitung in harten, feuchtigkeitsbeständigen, etikettierten Behältern.

* Stellen Sie Behälter für gebrauchte scharfe Werkzeuge so auf, dass sie bequem zu bedienen sind und nicht umkippen können

* Behälter zum Schneiden und Stechen von Werkzeugen rechtzeitig ersetzen, um ein Überlaufen zu verhindern.

* Legen Sie biologische Flüssigkeitsproben in versiegelte Behälter mit der entsprechenden Kennzeichnung.

* Legen Sie alle verwendeten Einwegmaterialien in feuchtigkeitsbeständige verschließbare Behälter.

* Kontakt mit kontaminierter Wäsche minimieren, in etikettierte Beutel oder Behälter legen, nasse Wäsche in wasserdichten Beuteln oder Behältern transportieren.

In Gesundheitseinrichtungen müssen unabhängig vom Profil drei grundlegende Anforderungen erfüllt sein:

1) Minimierung der Möglichkeit einer Infektion;

2) der Ausschluss von intrahospitalen Infektionen;

3) der Ausschluss der Entfernung von Infektionen außerhalb des Krankenhauses.

Bei der Prävention nosokomialer Infektionen in Krankenhäusern spielen das primäre und das sekundäre medizinische Personal die Hauptrolle: der Organisator, der leitende Angestellte und auch der Kontrolleur. Die tägliche konsequente Umsetzung der Anforderungen des Hygiene- und Antiepidemie-Regimes im Rahmen der Erfüllung ihrer beruflichen Pflichten ist die Grundlage der Liste der Maßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen.

Die folgenden Hauptpunkte, die zur Aufrechterhaltung des hygienisch-hygienischen und antiepidemiologischen Regimes beitragen, sollten beachtet werden:

• Nur saubere, gesunde Haut und Schleimhäute können den Auswirkungen einer Infektion widerstehen.

• Etwa 99% der Infektionserreger können durch Händewaschen mit normaler Seife von der Hautoberfläche entfernt werden.

• sollte nach Beendigung der Arbeit mit dem Patienten eine tägliche hygienische Dusche nehmen;

• Selbst geringfügige Hautschäden (Kratzer, Schürfwunden, Grate) müssen mit Diamantgrün behandelt und mit einem wasserfesten Klebstoff versiegelt werden.

• Zur Unterstützung des Patienten muss die Krankenschwester persönliche Schutzausrüstung gemäß den geltenden Vorschriften verwenden.

• Reinigen Sie den Raum, in dem sich der Patient befindet, in Gummihandschuhen.

• Griffe für Wascharmaturen, Türen, Schalter und Telefonhörer, da die am häufigsten verwendeten Gegenstände täglich mit Desinfektionslösungen gewaschen und abgewischt werden müssen;

• Bevor das Waschbecken nach dem Händewaschen geschlossen wird, muss es wie Hände gewaschen werden.

• Wenn der Patient eine durch Luft übertragene Infektionskrankheit hat, muss in einer Maske gearbeitet werden.

• Sie können nicht länger als 4 Stunden in einer Maske arbeiten, wenn Stille herrscht, und länger als 1 Stunde, wenn Sie in einer Maske sprechen müssen:

• Wenn Sie das Bett des Patienten aufstellen, peitschen Sie keine Kissen und schütteln Sie die Laken nicht. Dies hilft, Staub und damit Mikroben und Viren zu heben und zu bewegen.

• Das Essen wird in einem speziell dafür vorgesehenen Raum eingenommen und muss während des Arbeitsoveralls (Bademantel) entfernt werden.

• Bei der Pflege eines Patienten mit einer Infektionskrankheit wie Tuberkulose, Polio oder Diphtherie müssen vorbeugende Impfungen durchgeführt werden.

Psychologische Risikofaktoren.

Bei der Arbeit einer Krankenschwester ist das emotionale Sicherheitsregime wichtig. Die Arbeit im Zusammenhang mit der Pflege kranker Menschen erfordert besondere Verantwortung, großen physischen und emotionalen Stress. Psychologische Risikofaktoren bei der Arbeit einer Krankenschwester können zu verschiedenen Arten von Störungen des psycho-emotionalen Zustands führen.

1. Psycho-emotionaler Stress ist verbunden mit - einer ständigen Verletzung des dynamischen Stereotyps und systematischen Verletzungen des täglichen Biorhythmus bei einer Krankenschwester im Zusammenhang mit Schichtarbeit (Tag-Nacht). - Arbeit ist mit menschlichem Leiden, Tod, kolossalen Belastungen des Nervensystems, hoher Verantwortung für das Leben und das Wohlergehen anderer Menschen verbunden. -: Angst vor beruflicher Infektion - Situationen im Zusammenhang mit Kommunikationsproblemen (betroffene Patienten, anspruchsvolle Angehörige). - Unzufriedenheit mit den Arbeitsergebnissen (mangelnde Bedingungen für wirksame Unterstützung, mangelndes materielles Interesse) - Notwendigkeit, berufliche Verantwortung mit familiärer Verantwortung zu verbinden.

2. Stress und nervöse Erschöpfung. Die Auswirkung von ständigem Stress führt zur Entwicklung einer Erschöpfung der Krankenschwester bei einer Krankenschwester, definiert als Verlust des Interesses und mangelnde Aufmerksamkeit für die Menschen, mit denen sie zusammenarbeitet. Es gibt eine nervöse Erschöpfung, die sich darin äußert, dass die Krankenschwester keine positiven Gefühle, Sympathien oder Respekt für den Patienten ausdrückt.

Die nervöse Erschöpfung ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

-Körperliche Erschöpfung: häufige Kopfschmerzen, Schmerzen im unteren Rückenbereich, verminderte Leistung, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen (Schläfrigkeit bei der Arbeit, Schlaflosigkeit in der Nacht).

-Emotionale Überlastung: Depression, Gefühl der Hilflosigkeit, Reizbarkeit, Isolation.

-Psychischer Stress - eine negative Einstellung zu sich selbst, zur Arbeit, zu anderen, Schwächung der Aufmerksamkeit, Vergesslichkeit, Ablenkung.

Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung einer nervösen Erschöpfung so früh wie möglich zu verhindern.

Möglichkeiten, sich an Stress anzupassen. Verlassen Sie sich auf die folgenden Grundsätze, um die negativen Auswirkungen von Stresssituationen auf Ihre Aktivitäten zu vermeiden:

- Untersuchen Sie Ihre beruflichen Pflichten. Ihre Beschreibung sollte sehr einfach, klar und spezifisch sein..

- Liebe für Ihren Beruf, Verständnis für seine Bedeutung und Bedeutung.

- Optimismus ist die Fähigkeit, sich auf das Positive zu konzentrieren, das an einem Tag erreicht wurde, wobei nur der Erfolg berücksichtigt wird.

- Gesunder Lebensstil, gute Erholung, Entspannungsfähigkeit, „Wechsel“.

- Einhaltung der Grundsätze der medizinischen Ethik und Deontologie.

Professionelles Burnout-Syndrom. Die Arbeit einer Krankenschwester ist normalerweise emotional intensiv. Angesichts der negativen Emotionen, die Patienten über ihren Zustand ausdrücken, beginnt die Krankenschwester selbst, erhöhten emotionalen Stress zu erfahren. Burnout ist ein Syndrom körperlicher und emotionaler Erschöpfung aufgrund chronischen Stresses durch zwischenmenschliche Kommunikation. Es gibt drei Hauptstadien der Entwicklung des Burnout-Syndroms. In der ersten Phase des Burnouts ist eine Person emotional und körperlich erschöpft und kann über Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein klagen. Das folgende Bild ist charakteristisch für die zweite Phase des Burnouts: Eine Krankenschwester kann eine negative und unpersönliche Haltung gegenüber den Menschen entwickeln, mit denen sie arbeitet, oder sie kann aufgrund der Irritation, die Patienten sie verursachen, negative Gedanken über sich selbst haben. Die letzte, dritte Stufe (vollständiger Burnout) führt zu einem völligen Ekel gegen alles auf der Welt. Die Krankenschwester ist von sich selbst und der ganzen Menschheit beleidigt. Das Leben scheint ihr unkontrollierbar, sie kann ihre Gefühle nicht ausdrücken und sich nicht konzentrieren.

Die Verhinderung der Entwicklung eines professionellen Burnouts wird durch Methoden der Muskelentspannung und Techniken des autogenen Trainings erreicht. Autogenes Training ist ein ausgezeichneter Weg, um Stress und nervöse Spannungen zu überwinden und die Gesundheit zu fördern..

Aufgabe 2.Testfragen für Schüler. Thema: Gefährliche Faktoren für die Gesundheit des Pflegepersonals..

Testfragen

Datum hinzugefügt: 2018-06-01; Aufrufe: 1015;

Risikofaktoren für die menschliche Gesundheit

Zahlreiche Umweltfaktoren beeinflussen den menschlichen Körper: die Art und das Gleichgewicht der Ernährung, die dynamische und chemische Natur der Atmosphäre, die Wasserkomponente, die biologischen Auswirkungen, das Gleichgewicht und die Stabilität der Klima- und Landschaftsbedingungen, der Rhythmus natürlicher Phänomene usw. Aufgrund verschiedener Einflüsse verschiedene Veränderungen im Zustand von Zellen, Geweben und Organen, die nicht immer zu Krankheiten führen. Die Krankheit manifestiert sich nur bei signifikanten strukturellen und funktionellen Störungen im Körper, wenn das Gleichgewicht mit der Umwelt gestört ist.

Gesundheit ist überhaupt kein stabiler Zustand, sondern ein Prozess der Überwindung vieler pathogener Faktoren und der von ihnen verursachten Schäden. Gesundheit und Krankheit sind wesentliche Merkmale des Zustands einer Person und der Gesellschaft insgesamt. Neben dem Recht auf Gesundheit hat eine Person das Recht auf Informationen über diejenigen Faktoren, die die menschliche Gesundheit bestimmen oder Risikofaktoren sind, dh ihre Auswirkungen können zur Entwicklung der Krankheit führen.

Risikofaktoren sind Faktoren, die nicht die direkte Ursache der Krankheit sind, sondern die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens erhöhen. Dazu gehören die Bedingungen und Merkmale des Lebensstils sowie die angeborenen und erworbenen Eigenschaften des Körpers. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person eine Krankheit entwickelt, und können den Verlauf einer bestehenden Krankheit nachteilig beeinflussen. Die Krankheit selbst ist das Ergebnis der Wechselwirkung von Risikofaktoren mit dem Körper einer bestimmten Person. Typischerweise werden biologische, ökologische und soziale Risikofaktoren unterschieden..

Biologische Risikofaktoren umfassen genetische und erworbene Ontogenese-Merkmale des menschlichen Körpers. Es ist bekannt, dass einige Krankheiten in bestimmten nationalen und ethnischen Gruppen häufiger auftreten. Es gibt eine erbliche Veranlagung für die Krankheit Bluthochdruck, Ulkuskrankheit, Diabetes mellitus und andere Krankheiten. Für den Beginn und Verlauf vieler Krankheiten, einschließlich Diabetes mellitus, koronarer Herzkrankheit, ist Fettleibigkeit ein schwerwiegender Risikofaktor. Das Vorhandensein chronischer Infektionsherde im Körper (z. B. chronische Mandelentzündung) kann zu Rheuma beitragen.

Umweltrisikofaktoren. Änderungen der physikalischen und chemischen Eigenschaften der Atmosphäre wirken sich beispielsweise auf die Entwicklung bronchopulmonaler Erkrankungen aus. Starke tägliche Schwankungen der Temperatur, des Luftdrucks und der Magnetfelder verschlechtern den Verlauf von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ionisierende Strahlung ist einer der onkogenen Faktoren. Merkmale der ionischen Zusammensetzung von Boden und Wasser und folglich von Nahrungsmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs führen zur Entwicklung von Elementose - Krankheiten, die mit einem Überschuss oder Mangel an Atomen des einen oder anderen Elements im Körper verbunden sind. Beispielsweise kann ein Jodmangel in Trinkwasser und Nahrungsmitteln in Gebieten mit niedrigem Jodgehalt im Boden zur Entwicklung eines endemischen Kropfes beitragen.

Soziale Risikofaktoren. Ungünstige Lebensbedingungen, verschiedene Stresssituationen und Merkmale des Lebensstils wie körperliche Inaktivität sind ein Risikofaktor für die Entwicklung vieler Krankheiten, insbesondere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Schlechte Gewohnheiten wie Rauchen sind ein Risikofaktor für bronchopulmonale und kardiovaskuläre Erkrankungen. Alkoholkonsum ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Alkoholismus, Erkrankungen der Leber, des Herzens usw..

Risikofaktoren können für einzelne Personen (z. B. die genetischen Eigenschaften des Körpers) oder für viele Personen verschiedener Arten (z. B. ionisierende Strahlung) von Bedeutung sein. Die kumulative Wirkung mehrerer Risikofaktoren auf den Körper wird am ungünstigsten bewertet, beispielsweise erhöht das gleichzeitige Vorhandensein von Risikofaktoren wie Fettleibigkeit, körperliche Inaktivität, Rauchen, beeinträchtigter Kohlenhydratstoffwechsel das Risiko einer koronaren Herzerkrankung signifikant.

Bei der Verhinderung des Ausbruchs und Fortschreitens der Krankheit wird großer Wert auf die Beseitigung einzelner Risikofaktoren (Aufgeben von schlechten Gewohnheiten, Sportunterricht, Beseitigung von Infektionsherden im Körper usw.) sowie auf die Beseitigung von Risikofaktoren gelegt, die für die Bevölkerung wichtig sind. Dies betrifft insbesondere Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, der Wasserquellen, des Hygieneschutzes des Bodens, des Hygieneschutzes des Hoheitsgebiets, der Beseitigung beruflicher Gefahren, der Einhaltung der Sicherheitsvorschriften usw..

Umweltbedingungen Zu den Umweltfaktoren, die den Körper beeinflussen, gehören: die Art der Nahrung, Energieeffekte (einschließlich physikalischer Felder), die dynamische und chemische Natur der Atmosphäre, die Wasserkomponente, biologische Effekte, das Gleichgewicht und die Stabilität der Klima- und Landschaftsbedingungen; Rhythmen natürlicher Phänomene usw. Ab dem Moment ihres Auftretens auf der Erde ist ein Mensch ständig mit der Notwendigkeit konfrontiert, um das Leben zu kämpfen, unter widrigen Umweltbedingungen, mit natürlichen Faktoren und mit der Unvorhersehbarkeit selbst der nahen Zukunft.

Nachdem der Mensch die Kultur der Herstellung von Werkzeugen, der Vermehrung von Lebensmitteln und des Baus von Wohnungen beherrscht hat, hat er sich weitgehend von nachteiligen Umweltfaktoren isoliert. Gleichzeitig wuchsen die menschlichen Bedürfnisse ständig, was eine Ausweitung und Intensivierung der Produktion erforderlich machte. Der Mensch nutzte seine Muskelenergie immer weniger, aber er verwendete zunehmend natürliche Materialien und Energiequellen. Diese Situation schützte einerseits eine Person weitgehend vor vielen Risikofaktoren, führte andererseits jedoch zu einer Reihe neuer Faktoren.

Die Umwelt mit ihren physikalischen, chemischen, klimatischen, biologischen und anderen Parametern ist im Hinblick auf die Entwicklung biologischer Arten relativ konservativ. Die Änderungsrate ermöglichte es lebenden Organismen, sich an die neue Umgebung anzupassen. Die Situation hat sich mit dem Aufkommen des Menschen geändert. Der Mensch hat sich nicht so sehr an die Natur angepasst, sondern sie „für sich selbst“ verändert. Darüber hinaus nimmt das Tempo dieser Transformationen von Jahr zu Jahr zu. Neben dem positiven Effekt für einen Menschen werden die negativen Folgen seiner Tätigkeit immer deutlicher. Sie manifestieren sich in der Erschöpfung natürlicher Ressourcen, der Verschmutzung natürlicher Bestandteile (Wasser, Luft, Boden, Biota), der Zerstörung des Ozonsiebs, der globalen Erwärmung usw..

Menschliche Aktivitäten zur Transformation der Natur haben dazu geführt, dass für ihn relativ neue Existenzbedingungen entstanden sind. Es erschienen die sogenannte "zweite Natur" und "dritte Natur". „Zweite Natur“ - Veränderungen in der natürlichen Umwelt, die künstlich vom Menschen verursacht werden und durch mangelnde Selbstverträglichkeit gekennzeichnet sind, dh ohne die Unterstützung einer Person allmählich zusammenbrechen (Ackerland, Waldbepflanzung, künstliche Teiche usw.). „Dritte Natur“ ist eine künstliche Welt, die vom Menschen geschaffen wurde und keine Material-Energie-Analogie in der natürlichen Natur aufweist (Städte, Innenräume von Räumlichkeiten, Asphalt, Beton, Kunststoffe usw.)..

Infolgedessen begann sich die umgebende natürliche und künstliche Umgebung so schnell zu verändern, dass der menschliche Körper oft einfach keine Zeit hat, sich an viele Veränderungen anzupassen. Dies führte zu einer Veränderung der Morbiditätsstruktur und dem massiven Auftreten neuer Krankheiten..

Ein Ausweg aus dieser Situation ist die Koevolution, dh die gemeinsame Evolution von Mensch und Natur, deren Bedeutung darin besteht, das Ausmaß und das Tempo menschlicher Aktivitäten zu verringern, um die Umweltbedingungen zu ändern, damit Menschen (und andere lebende Organismen) Zeit haben, sich an veränderte Lebensbedingungen anzupassen.

Medizinische Unterstützung: Auf den ersten Blick scheint der Anteil der Gesundheitsverantwortung für die Gewährleistung der Gesundheit (10-15%) unerwartet gering zu sein. Aber mit ihm verbinden die meisten Menschen ihre Hoffnungen auf Gesundheit. Dieser Ansatz beruht hauptsächlich auf der Tatsache, dass sich eine Person am häufigsten an die Gesundheit erinnert, wenn sie bereits krank ist. Genesung verbindet er natürlich mit Medizin. Gleichzeitig denkt die Person jedoch nicht daran, dass der Arzt nicht am Gesundheitsschutz beteiligt ist, sondern an der Behandlung der Krankheit.

Bei der Behandlung verfolgt der Arzt keinen strategischen Ansatz - Gesundheit zu erreichen, sondern taktisch - um akute Ereignisse zu eliminieren. Er richtet seine Hauptanstrengungen auf die Beseitigung der Phänomene, die in bestimmten Symptomen zum Ausdruck kommen: Schmerzen, Funktionsstörungen, psychische Störungen usw. In diesem Fall wird die Tatsache, dass es sich um ein Symptom handelt, das die Anpassungsreaktion des Körpers unter neuen Bedingungen widerspiegelt, die darauf abzielen, seinen Zustand zu normalisieren, vollständig ignoriert. Der Arzt bemüht sich um eine vorübergehende (oft subjektive) Linderung des Patienten durch Beseitigung des Symptoms. Er beseitigt nicht die Ursache, die es verursacht hat, und treibt die Krankheit dadurch "nach innen", was ihre weitere Entwicklung und den Übergang zu einer chronischen Form provoziert.

In der traditionellen Medizin sind die Hauptbehandlungen Pharmakologie, Ruhe und ein Skalpell. Jeder von ihnen hat seine Vor- und Nachteile. Bei kritischen Zuständen, schweren Exazerbationen, Verletzungen und Wiederbelebung ist natürlich die Verwendung von Werkzeugen erforderlich, mit denen akute Phänomene schnell beseitigt werden können. Dies sind in erster Linie pharmakologische und operative Auswirkungen. Die meisten pharmakologischen Präparate haben eine starke Wirkung und aktivieren den Körper maximal im Kampf ums Überleben. Es ist klar, dass eine solche Mobilisierung der Ressourcen des Körpers nur vorübergehender Natur sein kann, wenn das Reservepotential später wiederhergestellt werden muss. Eine solche Pharmakologie ist jedoch für die Langzeitanwendung ungeeignet, da sie einerseits keine Wiederherstellung der Funktionsreserven ermöglicht, andererseits toxisch ist, zu Allergien und anderen medizinischen Erkrankungen führt. Dies betrifft zum größten Teil künstlich synthetisierte Arzneimittel, da natürliche milder wirken.

Dieser Sachverhalt wird aus evolutionärer Sicht deutlich. Synthetische Präparate transportieren fremde Informationen in den Körper, denen er während der Evolution nicht begegnet ist. Natürliche Substanzen gehören zu denen, die selbst zur Evolution beigetragen haben, so dass ihr Informationsgehalt den Mechanismen der lebenswichtigen Aktivität des Körpers entspricht. Eine konservative Langzeitbehandlung mit pharmakologischen Arzneimitteln, insbesondere synthetischen Ursprungs, hinterlässt daher nicht nur in der Form der Krankheit, sondern auch in der Behandlung selbst Spuren. Darunter leiden zunächst die Leber, der Magen-Darm-Trakt, die Atemwege und die endokrinen Drüsen. Dies führt letztendlich zu Stoffwechselstörungen im gesamten Körper.

Frieden in akuten Zuständen des Körpers ist eine Voraussetzung für die volle Nutzung der Körperreserven zur Bekämpfung der Krankheit. Es kann jedoch nach Beseitigung dieser Phänomene nicht empfohlen werden, insbesondere bei chronischen Erkrankungen. Muskelruhe führt zu einer Verringerung der Blutversorgung lebenswichtiger Systeme des Körpers, einschließlich pathologisch veränderter Gewebe, einer Verringerung der Funktionsreserven, der Entwicklung von Atrophie und (oder) Dystrophie von Geweben, einem langsamen Regenerationsverlauf usw. Die optimale Verwendung von Funktionsmitteln und Methoden können die Genesung des Körpers auch nach akuten lebensbedrohlichen Zuständen und schwerwiegenden chirurgischen Eingriffen erheblich beschleunigen. Eine Funktionstherapie, die die körpereigenen Reserven nach dem Prinzip der übermäßigen Erholung mobilisiert, führt zu einer Steigerung der Funktionsfähigkeit des Körpers.

Daher basieren die derzeitigen Behandlungsprinzipien in der Regel auf groben Störungen im normalen Verlauf physiologischer Prozesse und nutzen nicht die körpereigenen Anpassungsfähigkeiten. Dies erklärt die geringe Wirksamkeit einer solchen Behandlung und die geringe Abhängigkeit der Gesundheit eines modernen Menschen von medizinischer Unterstützung. In dieser Hinsicht sind die Worte des Hippokrates "Medizin beruhigt oft, manchmal - lindert, selten - behandelt" leider in vielen Fällen noch heute relevant.

Bedingungen und Lebensstil. In jüngster Zeit ist klar geworden, dass die Medizin allein die wachsende Pathologie in der Bevölkerung nicht bewältigen kann. Der Anteil der gesundheitlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit beträgt 10-15%, während die Bedingungen und der Lebensstil mehr als 50% dieses Effekts ausmachen. In dieser Hinsicht hat das Interesse an einem gesunden Lebensstil sowohl bei Fachleuten als auch in der Öffentlichkeit zugenommen. Die These ist verwirklicht: Die Kunst, das Leben zu verlängern, ist die Kunst, es nicht zu verkürzen. Es wird deutlich, dass die Krankheiten des modernen Menschen vor allem durch seinen Lebensstil und sein Alltagsverhalten verursacht werden. Ein gesunder Lebensstil sollte als Grundlage für die Prävention von Krankheiten angesehen werden.

Bei der Bestimmung eines gesunden Lebensstils müssen zwei Faktoren berücksichtigt werden - die genetische Natur einer bestimmten Person und ihre Relevanz für bestimmte Lebensbedingungen. Ein gesunder Lebensstil ist eine Lebensweise, die den genetisch bestimmten Merkmalen einer bestimmten Person und den spezifischen Lebensbedingungen entspricht und auf die Bildung, Erhaltung und Stärkung der Gesundheit sowie auf die volle Erfüllung ihrer sozio-biologischen Funktionen durch eine Person abzielt.

Obligatorisch ist es, die Individualität jeder Person zu berücksichtigen. Es sollte so viele gesunde Lebensstile geben, wie es Menschen gibt. Bei der Organisation eines gesunden Lebensstils für eine bestimmte Person müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

- individuelle erbliche Merkmale einer Person (morphofunktioneller Typ, Typ höherer Nervenaktivität, vorherrschender Mechanismus der autonomen Nervenregulation usw.);

- natürlich-ökologische und sozio-ökologische Umweltbedingungen des Lebens eines Menschen (spezifische Lebensbedingungen, unter denen familiäre und berufliche Tätigkeiten ausgeübt werden);

- Alter und Geschlecht einer Person und sozioökonomische Lebensbedingungen (Familienstand, Beruf, Traditionen, Arbeits- und Lebensbedingungen, materielle Unterstützung usw.);

- persönliche und motivierende Merkmale eines Menschen (seine Lebenseinstellungen und der Grad seiner Orientierung an Gesundheit und einem gesunden Lebensstil).

Die Struktur eines gesunden Lebensstils sollte folgende Faktoren umfassen:

- optimaler Motormodus;

- Immunitätstraining und Verhärtung;

- psychosexuelle und sexuelle Kultur;

- rationale Lebensweise;

- Mangel an schlechten Gewohnheiten;

Ein gesunder Lebensstil ermöglicht es Ihnen, die folgenden Probleme zu lösen:

- reduziert oder eliminiert die Auswirkungen von Risikofaktoren, Morbidität und infolgedessen - reduziert die Behandlungskosten;

- trägt dazu bei, dass das menschliche Leben gesünder und länger wird;

- bietet ein gutes Verhältnis in der Familie, Gesundheit und Glück der Kinder;

- ist die Grundlage für die Befriedigung des Selbstverwirklichungsbedürfnisses einer Person, bietet hohe soziale Aktivität und sozialen Erfolg;

- bestimmt die hohe Effizienz des Körpers, die verringerte Ermüdung bei der Arbeit, die hohe Produktivität und auf dieser Grundlage - den hohen materiellen Wohlstand;

- ermöglicht es Ihnen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, Zeit rational zu organisieren und zu verteilen, indem Sie zwingend Mittel und Methoden für Outdoor-Aktivitäten einsetzen;

- sorgt für Fröhlichkeit, gute Laune und Optimismus.

Papilläre Fingermuster sind ein Marker für die sportlichen Fähigkeiten: Dermatoglyphenzeichen bilden sich im 3. bis 5. Schwangerschaftsmonat und ändern sich im Laufe des Lebens nicht.

Organisation des Oberflächenwasserabflusses: Die weltweit größte Feuchtigkeitsmenge verdunstet von der Oberfläche der Meere und Ozeane (88 ‰).

Gesundheitsrisikofaktoren

Die sogenannten „Risikofaktoren“ spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Gesundheitsniveaus.

Risikofaktor - zusätzliche nachteilige Auswirkungen auf den Körper, die die Wahrscheinlichkeit von Krankheit oder Tod erhöhen.

Das Problem der Untersuchung von Risikofaktoren für Krankheiten und die Entwicklung wirksamer Maßnahmen zu ihrer Prävention sollten zu Prioritäten bei den Aktivitäten des Gesundheitssystems und der Gesellschaft insgesamt werden.

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind praktisch gesunde Personen. Eine Krankheit entsteht, wenn die Funktionen eines Organs, eines physiologischen Systems oder des gesamten Organismus gestört sind oder ihre gegenseitige Koordination bereits verloren gegangen ist. Infolge der Krankheit ist das Gleichgewicht zwischen Körper und Umwelt gestört. Im Falle einer Krankheit wirken sowohl der Faktor, der die Krankheit verursacht hat, als auch die Abwehrreaktion des Körpers gleichzeitig. Eine Krankheit gewinnt nur, wenn die Anpassungsfähigkeit und Schutzfähigkeit des Körpers nicht ausreichen, um die Ursachen der Krankheit zu beseitigen.

Die Kosten für die Gesundheitsversorgung steigen, und Krankheiten zeigen keinen Abwärtstrend, da die Medizin Krankheiten bekämpft und nicht deren Ursachen. Ostroslowitsch glaubt, dass ein Mensch in der ersten Hälfte seines Lebens Krankheiten bekommt und in der zweiten nach Wegen sucht, sie loszuwerden. Natürlich wird niemand anfangen, ihre Gesundheit zu zerstören, in der Hoffnung, dass die Ärzte dann heilen, aber bei jedem Schritt wird eine nachlässige Einstellung zu ihrer Gesundheit beobachtet.

Ein Risikofaktor ist jede Situation, Gewohnheit, Umweltbedingungen, physiologischen Bedingungen oder andere Faktoren, die die Anfälligkeit für die Krankheit oder die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls erhöhen.

Faktoren, die potenziell gesundheitsschädlich sind und zum Auftreten von Krankheiten beitragen, werden als Risikofaktoren bezeichnet. Im Gegensatz zu den direkten Ursachen von Krankheiten (Viren, Bakterien usw.) wirken Risikofaktoren indirekt und schaffen einen ungünstigen Hintergrund für das Auftreten und die Entwicklung von Krankheiten.

Die Identifizierung von Risikofaktoren hilft bei der Bewertung von Gesundheitsrisiken und spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Programmen zur Prävention und Gesundheitsförderung von Krankheiten..

Sie können Risikofaktoren während der Befragung und Untersuchung des Patienten identifizieren.

Klassifizierung von Risikofaktoren für Krankheiten.

exogen
unkontrollierbarklimatogeographisch
gelang esUmwelt sozioökonomisches Familienleben (Löhne, Arbeit und Erholung, Arbeitsbedingungen, Ernährungsmerkmale) Kultur
endogen
unkontrollierbarGenetik, Geschlecht, Alter, Konstitution
gelang esAllgemeine menschliche Entwicklung Intelligenzniveau Körperliche Aktivität Geistiger und emotionaler Zustand. Religiöse Ansichten

Sowohl interne als auch externe Faktoren beeinflussen die Einstellung zur Gesundheit und die Kriterien für einen gesunden Lebensstil. Wenn die Krankenschwester die Art des Einflusses dieser Faktoren durch die Krankenschwester kennt, kann sie sich bei der Planung und Bereitstellung der medizinischen Versorgung individuell an sie wenden.

Zu den internen Faktoren, die eine Krankenschwester berücksichtigen sollte, gehören das Alter des Patienten, seine allgemeine Entwicklung und sein Intelligenzniveau, die Beurteilung seiner Aktivität durch den Patienten sowie sein geistiger und emotionaler Zustand. Die Krankenschwester muss den Entwicklungsstand, das Alter und die Konstitution des Patienten berücksichtigen. Die Einstellung zur Gesundheit und die Kriterien für einen gesunden Lebensstil bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Jung und Alt sind offensichtlich unterschiedlich. Der Kenntnisstand des Patienten über die Anordnung und Funktion des menschlichen Körpers muss von der Krankenschwester berücksichtigt werden.

Das Niveau der Intelligenz und Aufklärung des Patienten sowie seine Einstellung zu körperlicher Aktivität sind für die Krankenschwester ebenfalls sehr wichtig, um die Einstellung des Patienten zu Gesundheit und Lebensstil zu beurteilen. Ein Patient, der an einer chronischen Krankheit leidet, nimmt einen Gesundheitszustand anders wahr als einer, der noch nie ernsthaft krank war. Die Krankenschwester bewertet die Haltung des Patienten anhand subjektiver Daten, die er erhalten hat, z. B. Beschwerden über Müdigkeit und Schmerzen. Während der Untersuchung können objektive Daten über den körperlichen Zustand des Patienten erhalten werden, die die Funktionsindikatoren bestimmen.

Um die Krankenschwester zu unterstützen, ist es auch notwendig, den emotionalen und emotionalen Zustand des Patienten zu verstehen. Bei Patienten, bei denen die mit jeder Altersperiode verbundenen Veränderungen Stress verursachten, sollte man stärkere emotionale Reaktionen erwarten, wenn Anzeichen der Krankheit auftreten. Religiöse Überzeugungen können die Behandlung eines Patienten beeinflussen. Die Krankheit kann als eine Form der Bestrafung angesehen werden. Diese Tatsache sollte bei der Erstellung eines individuellen Pflegeplans berücksichtigt werden..

Zu den externen Faktoren, die die Wahrnehmung der Gesundheit und des gesunden Lebensstils des Patienten beeinflussen, gehören das Familienleben, sozioökonomische Faktoren und die Kultur. Wenn die Eltern des Patienten heftig auf jedes Symptom reagierten, das in ihm als Zeichen einer möglicherweise schwerwiegenden Krankheit auftritt, und sofort medizinische Hilfe suchten, kann davon ausgegangen werden, dass der Patient, wenn er erwachsen wird, in ähnlichen Situationen in ähnlichen Situationen reagiert. Wenn die Familie des Patienten den Maßnahmen zur Krankheitsvorbeugung mehr Aufmerksamkeit schenkt, wird sich der Patient in seiner Familie als Erwachsener anscheinend an dieselbe Verhaltensweise halten.

Sozioökonomische Faktoren (Löhne, Ersparnisse, Stabilität in der Ehe, Gewohnheiten und Arbeitsbedingungen) können das Krankheitsrisiko erhöhen und die Einstellung des Patienten zu ihnen beeinflussen.

Das Wertesystem und die Gewohnheiten des Patienten werden vom kulturellen Umfeld beeinflusst. Beispielsweise haben Studien zur Umsetzung von Gesundheitsmaßnahmen bei Afrikanern, Indern, Chinesen und Kanadiern unterschiedliche Einstellungen zu diesen Maßnahmen ergeben. Krankenschwestern sollten auch soziokulturelle Unterschiede zwischen sich und dem Patienten berücksichtigen..

|nächste Vorlesung ==>
Die Rolle von Sanitätern bei der Organisation der medizinischen Prävention|Risikofaktoren gruppieren

Datum hinzugefügt: 2014-01-04; Aufrufe: 6097; Copyright-Verletzung?

Ihre Meinung ist uns wichtig! War das veröffentlichte Material hilfreich? Ja | Nein

Ökologie-VERZEICHNIS

Information

Zu Lesezeichen hinzufügen
Teile das:

Biologisches Risiko

Expositionsrisiko. Damit ist die schuldlose Verantwortung derjenigen gemeint, die schädliche Substanzen in das Wasser injizieren oder freisetzen oder auf das Wasser einwirken, wodurch sich seine physikalischen, chemischen oder biologischen Eigenschaften ändern. ]]

Das Risiko ist ein Maß für die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß der negativen Auswirkungen, einschließlich Verletzungen, Krankheiten sowie ökologischer oder wirtschaftlicher Verluste, die sich aus der bestehenden Gefahr ergeben. Im Zusammenhang mit kontaminiertem Boden kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei diesen Gefahren um chemische, biologische oder physikalische Materialien handelt (Verschmutzung). Gefahr ist nicht dasselbe wie Risiko, kann aber als Risikoquelle angesehen werden. ]]

Biologische Risikofaktoren umfassen genetische und erworbene Ontogenese-Merkmale des menschlichen Körpers. Es ist bekannt, dass einige Krankheiten in bestimmten nationalen und ethnischen Gruppen häufiger auftreten. Es gibt eine erbliche Veranlagung für die Krankheit Bluthochdruck, Ulkuskrankheit, Diabetes mellitus und andere Krankheiten. Für den Beginn und Verlauf vieler Krankheiten, einschließlich Diabetes mellitus, koronarer Herzkrankheit, ist Fettleibigkeit ein schwerwiegender Risikofaktor. Das Vorhandensein von Herden einer chronischen Infektion im Körper (z. B. chronische Mandelentzündung) kann zu Rheuma beitragen. ]]

Daher ist das Risiko negativer Folgen im flachen nördlichen Kaspischen Meer besonders groß und für die Bildung einzigartiger biologischer Ressourcen von außerordentlicher Bedeutung. Die Intensität des vertikalen Austauschs der Wassersäule führt hier dazu, dass sich die Verschmutzung auf das gesamte Gewässer erstreckt, in Bodensedimente gelangt und in den Stoffkreislauf einbezogen wird und zu einer Quelle sekundärer Wasserverschmutzung wird. Ein internationales Projekt namens „Kaspisches Umweltprogramm“ wird all die positiven Erfahrungen und die internationale Hilfe sammeln, um die Probleme des Kaspischen Meeres zu lösen (rechts von einem Objekt von weltweiter Bedeutung). Ein ähnlicher Ansatz und eine ähnliche Koordinierung der Länder sollten bei der Entwicklung der Regale der Barentssee und Sachalins, der Ostsee und der Nordsee entwickelt werden. Je früher, desto besser. ]]

Risikofaktor - der allgemeine Name von Faktoren, die nicht die direkte Ursache einer bestimmten Krankheit sind, aber die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens erhöhen. Dazu gehören die Bedingungen und Merkmale des Lebensstils sowie die angeborenen oder erworbenen Eigenschaften des Körpers. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person eine Krankheit entwickelt, und (oder) können den Verlauf und die Prognose einer bestehenden Krankheit nachteilig beeinflussen. In der Regel werden biologische, ökologische und soziale Risikofaktoren unterschieden (Tabelle 23). Wenn die Risikofaktoren zu den Faktoren addiert werden, die die direkte Ursache der Krankheit sind, werden sie zusammen als Gesundheitsfaktoren bezeichnet. Sie haben eine ähnliche Klassifizierung. ]]

Zur Berechnung des Risikos werden wissenschaftliche Daten der biomedizinischen Forschung zum Einfluss schädlicher Faktoren auf die Biosphäre, statistische Materialien zu Geräteausfällen, Bedienungsfehlern, Verstößen gegen Vorschriften, Unfällen sowie Expertendaten zu Geräten, Technologien und Produkten in der Industrie hinsichtlich ihrer technologischen Auswirkungen benötigt. All dies zusammen wird es ermöglichen, den wissenschaftlichen und regulatorischen Rahmen der Branche für eine quantitativ wahrscheinliche Analyse des Risikos des Betriebs von Produktionsanlagen zu bilden. Die Organisation dieser Arbeiten sollte auch dem Gazprom-Konzern oder einem speziellen wissenschaftlichen Zentrum innerhalb seiner Struktur gehören. Eine weitere wichtige Aufgabe von Gazprom sollte die Organisation einer umfassenden Überwachung der Umwelt, einschließlich der geologischen, sein. ]]

Tritium ist das wichtigste biologisch signifikante Radionuklid. In der modernen Literatur zu Risikobewertungen durch Strahlenexposition wird zunehmend der Begriff „Tritiumproblem“ verwendet. Als Isotop von Wasserstoff ist Tritium Teil vieler organischer Verbindungen, einschließlich biologisch wichtiger. Sein radioaktiver Beta-Zerfall führt zu einer Störung der Molekülstrukturen und intermolekularen Bindungen unter dem Einfluss seiner eigenen Beta-Strahlung sowie zur Umwandlung von Tritium in ein Heliumisotop. Unter natürlichen Bedingungen sind Kernreaktionen unter dem Einfluss kosmischer Strahlung auf die Atomkerne chemischer Elemente, die die Atmosphäre bilden, die Quelle der kontinuierlichen Synthese von Tritium in der Atmosphäre. Tritium kommt in der Atmosphäre in Form von Tritiumoxid (NTO), molekularem Wasserstoff (NT) und Methan (CH3T) vor. Bis 1954 gab es auf der Erde ungefähr 2 kg natürliches, natürliches Tritium (ungefähr 666 Pbq), von denen 10 g in der Atmosphäre verblieben, 13 g im Grundwasser waren und der Rest ins Wasser der Ozeane ging. Die erste thermonukleare Explosion einer Wasserstoffbombe (März 1954) erhöhte die Konzentration von Tritium im auf der Nordhalbkugel fallenden Regenwasser stark, und dann nahm ihre spezifische Aktivität in allen Umweltmedien weiter zu, bis die Tests von thermonuklearen Waffen 1962 beendet wurden Es gelangen auch erhebliche Mengen Tritium in die Umwelt. [. ]]

Umfassende Risikobewertungsmodelle (CRA) basieren auf der Erkenntnis, dass mit Umweltproblemen quantitativ unterschiedliche Risikokategorien verbunden sind. Die meisten Modelle verwenden eine von der niederländischen Regierung angenommene Klassifizierung, die drei Risikokategorien definiert. Der erste betrifft Schäden an biologischen Systemen im Allgemeinen und an Menschen im Besonderen. Die zweite Kategorie umfasst Risiken, die die Umwelt ästhetisch zerstören, aber möglicherweise keine Schäden an biologischen Systemen verursachen. Die letzte Kategorie ist das Risiko, zu dem auch Schäden an den Grundsystemen des Planeten gehören. ]]

Von allen möglichen Arten von Risiken, die sich aus dem Betrieb von Pipelines ergeben (sozial, ökologisch, wirtschaftlich), beschränken wir uns darauf, die wichtigsten - sozialen - zu berücksichtigen, bei deren Analyse potenzielle Empfänger Personen sind, die in dem Gebiet neben der betreffenden Pipeline-Route leben und arbeiten. Das von Yam bezeichnete individuelle Risiko an Punkt M wird als die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung einer bestimmten Art (Tod oder Schädigung unterschiedlicher Schwere) zu diesem Zeitpunkt während des Jahres für eine Person als Vertreter einer biologischen Spezies interpretiert. ]]

Neben den Vorteilen der biologischen Methode müssen einige Risikofaktoren berücksichtigt werden. Die biologische Bekämpfung von Unkräutern kann im Gegensatz zu physikalischen, chemischen oder agrotechnischen Methoden nicht auf einen Ort beschränkt werden. Dieselben Pflanzen in derselben Zone können unkrautig sein, für Menschen nützlich sein oder wild wachsen. Darüber hinaus besteht ein potenzielles Risiko für Änderungen der Wirtsspezifität (aufgrund von Anpassung oder Mutation). ]]

Zusätzlich zu den oben genannten biomedizinischen Sicherheits- und Umweltrisikobewertungen gibt es technische Sicherheitskriterien, die auf Statistiken schwerer Industrieunfälle basieren. Ihre quantitative Bestimmung basiert auf der Methode der zweidimensionalen Diagramme „Frequenz - Konsequenzen“ und auf der Verwendung der räumlich-zeitlichen Risikofunktion, die das Risikofeld um eine technische Quelle charakterisiert. ]]

Entgegen dem Erfolg beim Verständnis der biologischen Grundlagen des Alterns verfügt die moderne Geriatrie jedoch immer noch nicht über Methoden und Mittel, um normale physiologische Prozesse zu beeinflussen, die mit dem Alter verblassen. Daher beschränkt sich die Rolle der Geriatrie auf die Behandlung von Krankheiten, die im älteren und senilen Alter auftreten, und auf den Ausschluss (wenn möglich) von Risikofaktoren, die vorzeitiges Altern verursachen. ]]

Technische Vorschriften legen unter Berücksichtigung des Grads des Schadensrisikos die erforderlichen Mindestanforderungen fest, die verschiedene Arten von Sicherheit gewährleisten: Strahlung, Biologie, Explosionsschutz, Mechanik, Feuer, Industrie, Wärme, Chemie, Elektrik, Kernkraft und Strahlung sowie elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten und Ausrüstungen, Einheit Messungen. Die in den technischen Vorschriften enthaltenen zwingenden Anforderungen an Regulierungsobjekte sind erschöpfend und wirken sich unmittelbar auf das Gebiet der Russischen Föderation aus. Je nach Art der Sicherheit werden die technischen Vorschriften in allgemeine und spezielle Vorschriften unterteilt, und Dokumente im Bereich der Normung sind beratender Natur. [. ]]

Oben in Kapitel IV haben wir über die Geschichte der biomedizinischen Forschung am Menschen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts gesprochen. Die Aufmerksamkeit von Bioethik-Experten auf diese Studien erklärt sich aus der Tatsache, dass das mit ihrem Verhalten verbundene Risiko besonders ist - dies ist ein Risiko für die menschliche Gesundheit, seinen körperlichen und geistigen Zustand und letztendlich für sein Leben selbst. Das Risikoproblem von Probanden in der biomedizinischen Forschung kann als eines der wichtigsten ethischen und rechtlichen Probleme bezeichnet werden, die mit ihnen verbunden sind. Es gibt jedoch eine Reihe anderer Probleme im Zusammenhang mit der Durchführung solcher Studien. Einige davon werden auch in diesem Kapitel behandelt. ]]

In anderen Gebieten, die nicht gesetzlich geschützt sind, kann die biologische Vielfalt aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und dem geringen Nutzungsgrad natürlicher Ressourcen erhalten bleiben. Grenzgebiete wie die entmilitarisierte Zone Maeedu in Nord- und Südkorea weisen häufig echte Wildtiere auf, da sie nicht bewohnt oder genutzt werden. Auch Berggebiete aufgrund von Unzugänglichkeit bleiben häufig außer Betrieb. Diese Gebiete sowie die Flusseinzugsgebiete sind von der Regierung geschützt, da die Verfügbarkeit von Wasserreserven und der Hochwasserschutz davon abhängen. Gleichzeitig sind sie eine Oase natürlicher Gemeinschaften. Umgekehrt können Wüstengemeinschaften im Vergleich zu anderen ungeschützten Gemeinschaften ein geringeres Risiko haben, da sie von Orten mit dichter Besiedlung und intensiver menschlicher Aktivität entfernt sind. [. ]]

Trotz der oben genannten Bedeutung ist der Hauptrisiko- und Gefahrenfaktor für das Leben der modernen Menschheit auf der Erde eine Abnahme der biologischen Vielfalt (Zerstörung von Arten lebender Wesen), was zu einem Verlust der Stabilität und zur Zerstörung natürlicher Ökosysteme auf allen Ebenen führt. ]]

Würmer sind sehr schwer, neues Essen zu lehren. Dies liegt an ihrer biologischen Eigenschaft, dass die Würmer so programmiert sind, dass sie unmittelbar nach der Geburt Nahrung aufnehmen und sich dann nicht an andere Nahrungsmittel gewöhnen können. Daher ist der Kauf von technologischen Würmern immer ein Risiko für den Käufer. Die Ansiedlung neuer Substrate ist nur mit Kokons von Würmern möglich. Schraffierte Würmer sind so konfiguriert, dass sie diese bestimmte Art von Nahrung verarbeiten. [. ]]

Trotz der Schwierigkeiten wird die Entwicklung von Ansätzen zur Bewertung des Umweltrisikos bei der Rechtfertigung von Projekten und Geschäftsaktivitäten fortgesetzt. So analysierten amerikanische Experten 39 große Bundesprojekte. Obwohl sie sich alle mit dem Thema öffentliche Gesundheit befassten, behandelten sie nur wenige direkt und umfassend. Andere haben sie nicht speziell angesprochen, und in 14 Projekten wurden sie überhaupt nicht berücksichtigt. Projektautoren sehen Umweltgefahren in Fällen, in denen eine bewusste Änderung der Umweltsituation auftritt (z. B. das Versprühen von Pestiziden) oder ein chemischer Unfall möglich ist. Aber normalerweise verlieren sie die chronische Exposition von Menschen gegenüber kleinen Dosen schädlicher Substanzen aus den Augen; schädliche Ergebnisse, die auftreten können, nachdem die technische Einrichtung ihre Laufzeit abgeleistet hat, werden nicht analysiert. In den meisten Projekten werden Umweltrisiken nur annähernd und in einigen Fällen nur qualitativ quantitativ bewertet (z. B. „chemische oder mechanische Auswirkungen“). unterschätzte die Wirkung biologischer Arbeitsstoffe [235]. [. ]]

Wir haben nur methodische Ansätze zur Bestimmung bestimmter Arten von Umweltrisiken gezeigt. Die Entwicklung spezifischer Methoden ist mit ernsthaften Schwierigkeiten bei der Bestimmung der Verteilungsfunktion eines Systems von Zufallsvariablen verbunden. Das Problem kann nur durch die aktive Beteiligung von Biospezialisten und die Entwicklung eines ausreichend großen und repräsentativen statistischen Materials gelöst werden. ]]

Ökosysteme und Sicherheit Russlands. Das moderne Sicherheitskonzept beinhaltet Umweltrisiken. Die Lebenserwartung der Menschen wird oft mehr vom Naturzustand als vom Verteidigungssystem des Landes bestimmt. Die Zerstörung der Natur geschieht vor den Augen einer Generation so schnell und unerwartet, wie Milch in Flammen entweicht. Die Natur kann nur einmal vor einem Menschen „weglaufen“, und dies hat die Aufmerksamkeit auf das Lebensumfeld eines Menschen, die Vielfalt der Natur und insbesondere auf die biologische Umgebung gelenkt. Die Menschheit hat in jüngster Zeit erkannt, dass sie so sterblich wie ein Individuum ist, und versucht nun, die unbegrenzt lange Existenz von Generationen in der sich entwickelnden Biosphäre sicherzustellen. Die Welt scheint anders zu sein als zuvor. Es reicht jedoch nicht aus, nur an die Natur zu glauben. Sie müssen ihre Gesetze kennen und verstehen, wie man ihnen folgt. [. ]]

PUFAs können an der Arachidonsäurekaskade beteiligt sein und Verbindungen bilden, die sich in ihrer biologischen Wirkung von den Produkten des oxidativen Metabolismus von Arachidonsäure unterscheiden. Es ist bekannt, dass der Verzehr von mit 0) 3 PUFA angereicherten Lebensmitteln dazu beiträgt, das Risiko von Herz-Kreislauf- und Entzündungskrankheiten zu verringern. In letzter Zeit haben diese Säuren von Forschern als Modulatoren des Immunsystems viel Aufmerksamkeit erhalten (Hubbard N. E. et al., 1994; Somers, Erickson, 1994). Die biologische Wirkung der PUFA 0) 3-Reihe wurde hauptsächlich am Beispiel von Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) untersucht. Ihre Oxidation in verschiedenen Geweben und die Wirkung auf biochemische Prozesse, einschließlich der Arachidonsäure-Kaskade, wurden recht gut untersucht (siehe beispielsweise Weber, Sellmayer, 1990). ]]

Grundlage des Kapitels "mathematisch" ist die Berücksichtigung von Prinzipien, die auf den ersten Blick in keiner Weise mit der biologischen Spezifität verbunden sind. Im Rahmen einer qualitativen Analyse von Differentialgleichungen wird das Verhalten eines nichtlinearen dynamischen Systems unter Bedingungen sich ändernder "Umgebungsbedingungen" beschrieben. Wenn das Modell komplizierter wird und die Nichtlinearität der Gleichungen zunimmt, erscheinen in seinem Verhalten Eigenschaften, die mit einzelnen biologischen Eigenschaften verglichen werden können. Dies geschieht in dem Moment, in dem das Modell nicht mehr proportional auf störende Einflüsse reagiert, wenn Autonomie in seinem Verhalten auftritt. Bei der Festlegung der mathematischen Prinzipien zur Modellierung der Eigenschaften komplexer Systeme bestand die Gefahr, dass dies für einen breiten Kreis von Biologen, die keine mathematischen Methoden kannten, langweilig und unverständlich erschien. Daher haben sie beim Schreiben dieses Abschnitts, wann immer möglich, den mathematischen Formalismus vermieden und versucht, ihn mit qualitativen Argumenten zu füllen. ]]

In Bezug auf das betrachtete Thema sind die Möglichkeiten der Wiederherstellung des Ökosystems und die Verringerung des ökopathogenen Risikos für die menschliche Gesundheit, insbesondere auf regionaler Ebene, nicht nur mit der Regulierung toxischer Verbindungen in Ökosysteme (insbesondere im Wasser) verbunden, sondern auch mit der Erhaltung von Welleninformationen (daher genetische Informationen) sowie mit der Aufrechterhaltung der energetischen Aktivität von biologischen Objekten, die das Auferlegen von fremden Informationen blockieren. In Anbetracht der Tatsache, dass die Synchronisation von Informationsaustauschprozessen in Ökosystemen durch elektromagnetische Felder der niederfrequenten Wellenlängenbereiche erfolgt und deren Erregung durch statische Felder erfolgt und die Hauptquellen dieser Felder durch die Erdatmosphäre und die Lithosphäre gebildet werden, sind die Kontrollfähigkeiten mit der Regulierung der atmosphärischen und lithosphärischen Prozesse verbunden, die diese Felder bilden. Aufgrund der Tatsache, dass die Hauptquellen dieser Felder Magnetodipolstrukturen der Atmosphäre und der Lithosphäre sind, kann ihre künstliche Erzeugung als Instrument zur Regulierung von Ökosystemen angesehen werden. ]]

Ein Merkmal dieses Rechtssystems, das es von den Rechtssystemen anderer Zonen mit erhöhtem Umweltrisiko unterscheidet, besteht darin, dass innerhalb der ersteren interne Zonen mit einem eigenen Sonderregime eingerichtet werden. Das qualifizierende Attribut in diesem Fall ist die Dichte der Bodenverunreinigung mit Radionukliden; in anderen Fällen kann das Kriterium die Konzentration von Schadstoffen chemischen oder biologischen Ursprungs im Boden oder Wasser oder der Ausbreitungsgrad von Krankheitserregern sein. ]]

Studien von US-Experten haben gezeigt, dass IWGs nicht so harmlos sind und einen signifikanten Faktor für das Strahlenrisiko darstellen. Ihre Wirkung auf biologische Organismen wird durch Membraneffekte bestimmt. ]]

In diesem Dokument werden nur allgemeine Bestimmungen für eine der möglichen Methoden zur Bestimmung des Umweltrisikos formuliert. Die Entwicklung praktischer Methoden erfordert eine sorgfältige Auswahl von Indikatoren und eine umfassende Begründung ihrer Werte, ab der eine Zone angespannter ökologischer Situation oder die sogenannte umweltproblematische Zone (gemäß der von N.F. Reimers verwendeten Terminologie), eine ökologische Katastrophenzone oder eine ökologische Katastrophenzone entsteht. Gemäß der Definition von N. F. Reimers übersteigt in solchen Zonen die Rate anthropogener Störungen die Rate der Selbstheilung der Natur, und es besteht die Gefahr einer radikalen, aber immer noch reversiblen Veränderung der natürlichen Systeme. In Gebieten mit ökologischen Katastrophen kommt es zu einem zunehmend irreversiblen Ersatz produktiver Ökosysteme durch weniger produktive, Gesundheitsindikatoren von Menschen verschlechtern sich usw. In Gebieten mit Umweltkatastrophen tritt nach seiner eigenen Definition ein irreversibler oder sehr schwieriger reversibler Übergang zu einem vollständigen Verlust der biologischen Produktivität auf, und es besteht Lebensgefahr. Gesundheit, menschliche Fortpflanzungsfähigkeit. Es ist zu beachten, dass die Charakterisierung von Zonen ökologischer Katastrophen und Katastrophen nicht den offiziellen Definitionen dieser Zonen im Umweltschutzgesetz widerspricht, obwohl die Namen der Zonen nicht übereinstimmen. [. ]]

Die Umweltqualitätskontrolle wird durchgeführt, indem die Ergebnisse der Beobachtung des Zustands natürlicher Sphären und biologischer Gemeinschaften mit den für sie festgelegten Qualitätsstandards verglichen werden. Eine Verschlechterung der Qualität des Objekts wird als Zeichen für das Risiko einer möglichen Beschädigung angesehen. ]]

Die Wirkung ionisierender Strahlung auf den menschlichen Körper kann akut sein (Strahlenkrankheit) oder sich in Form eines erhöhten Risikos für Langzeitfolgen äußern, üblicherweise onkologisch und genetisch. Die akute Wirkung ionisierender Strahlung wird auf die bestimmten Wirkungen der Strahlung zurückgeführt - die biologischen Wirkungen der Strahlung, für die ein Schwellenwert angenommen wird, oberhalb dessen die Schwere der Wirkung von der Dosis abhängt. Langzeiteffekte werden auf die stochastischen Effekte von Strahlung zurückgeführt - schädliche biologische Effekte von Strahlung ohne Dosisschwelle. Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Effekte proportional zur Dosis ist und die Schwere ihrer Manifestation nicht von der Dosis abhängt. ]]

Zusammen mit unmittelbaren akuten Manifestationen der Auswirkungen der Exposition gegenüber ionisierender Strahlung im Körper tritt eine Anhäufung irreversibler biologischer Defekte auf, von denen die gefährlichsten Defekte im Genapparat sind. Eine Zunahme derartiger biologischer Schäden äußert sich in einem erhöhten Risiko für Krebs und genetisch bedingte Krankheiten. Bei Exposition gegenüber großen Personengruppen kann dieses Risiko in Form einer Erhöhung der Häufigkeit von Krebs und Erbkrankheiten behoben werden. ]]

Gegenwärtig ist die Regel, eine Einverständniserklärung von Patienten und Personen einzuholen, die an klinischen Studien oder biomedizinischer Forschung beteiligt sind, zu einer allgemein anerkannten Norm geworden. Die folgende Bestimmung ist in der Verfassung der Russischen Föderation in Kapitel 2, Artikel 21, niedergelegt: „Niemand darf ohne freiwillige Zustimmung medizinischen, wissenschaftlichen oder anderen Tests unterzogen werden“. In den „Grundlagen der Gesetzgebung der Russischen Föderation zum Schutz der Gesundheit der Bürger“ ist diese Bestimmung in den Artikeln 43 und 32 festgelegt. Artikel 43 lautet: „Jede biomedizinische Forschung, an der eine Person als Objekt beteiligt ist, kann nur nach schriftlicher Zustimmung des Bürgers durchgeführt werden. Ein Bürger kann nicht gezwungen werden, an einer biomedizinischen Forschung teilzunehmen. Nach Erhalt der Zustimmung zu einer biomedizinischen Forschung muss der Bürger über die Ziele, Methoden, Nebenwirkungen, das mögliche Risiko, die Dauer und die erwarteten Ergebnisse der Studie informiert werden. Ein Bürger hat das Recht, die Teilnahme an der Studie jederzeit zu verweigern. “[. ]]

Ein Vergleich dieser Liste mit den obigen Meinungen von Experten zeigt, dass normale Menschen und Spezialisten die Bedeutung eines bestimmten Umweltrisikos unterschiedlich bewerten. Eine öffentliche Meinungsumfrage ergab daher weder eine erhöhte Besorgnis über den globalen Klimawandel noch über die Auswirkungen von radioaktivem Gas (Radon) oder über den Rückgang der biologischen Vielfalt. Experten und Nicht-Experten sind sich nicht einig über die Schwere des Risikos, das durch die ständig steigende Anzahl von Deponien für gefährliche Abfälle entsteht. Solche Unterschiede sind teilweise auf unterschiedliche Kenntnisse von Experten und gewöhnlichen Menschen zurückzuführen, aber spezielle Studien haben eine Reihe anderer Gründe ergeben. Es stellte sich heraus, dass die Faktoren und Mechanismen der Risikowahrnehmung, die in Kapitel 3 dieses Tutorials erörtert werden, von großer Bedeutung sind. ]]

In einem anderen Konzept (G.A. Kozhevnikov und V.V. Stanchinsky) wird die Natur als eine bestimmte klare Struktur dargestellt, die durch die gegenseitige Abhängigkeit zwischen ihren biologischen Komponenten und dem relativen Gleichgewicht gekennzeichnet ist, und die Menschheit wurde als etwas angesehen, das harmonischen und ursprünglich existierenden natürlichen Systemen fremd ist. Anhänger dieses Konzepts waren zutiefst besorgt darüber, dass die Zivilisation das Gleichgewicht in natürlichen Systemen schnell zerstört und riskiert, sich selbst zu zerstören. ]]

Dies ist einer der neuen, aber äußerst relevanten Bereiche der rechtlichen Umweltwissenschaften und -gesetzgebung. Die Bildung dieser Gruppe von Rechtsnormen wurde durch die rasche Entwicklung der biologischen und medizinischen Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts verursacht. und die Ergebnisse, die sie erzielt haben. Dies ermöglichte es, die Errungenschaften der Genetik bei der Herstellung von Agrarprodukten, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie dank gentechnisch veränderter Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, bei der Verwendung transgener Organismen zur Verringerung chemischer Umweltbelastungen und auch in der Medizin zum Zwecke der Gentherapie in großem Umfang zu nutzen. Der Umfang dieser Aktivität nimmt zu: In den letzten 15 Jahren wurden 25.000 transgene Pflanzen für die Verwendung in der landwirtschaftlichen Produktion getestet und mit vorgegebenen Eigenschaften erhalten (40% sind resistent gegen Viren, 25% gegen Insektizide, 25% gegen Herbizide). Unter ihnen sind Sojabohnen, Mais, Kartoffeln und Baumwolle. Prognosen zufolge wird der transgene Getreidemarkt bis 2010 25 Milliarden US-Dollar betragen. Dies weckt gleichzeitig die Befürchtungen sowohl von Fachleuten als auch der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit den unkontrollierten und unvorhersehbaren Risiken der Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen auf die Umwelt, die genetische Struktur des Menschen und ihre biologische Sicherheit. Aus diesem Grund bemüht sich die Gesetzgebung verschiedener Länder, einschließlich Russlands, um ein System rechtlicher Maßnahmen, die ein Hindernis für das Auftreten der oben genannten negativen Folgen darstellen können. [. ]]

Natürlich ist die derzeitige Praxis der Bewertung der Umweltfreundlichkeit nicht marktfähiger Stoffe beim Bohren methodisch unvollkommen und daher nicht geeignet, das Umweltrisiko der Verwendung nicht marktfähiger Stoffe beim Bohren zu belegen. Es ist wichtig zu betonen, dass die moderne Umwelt- und Hygienerationierung nicht korrekt ist, da nicht nur die Besonderheiten des Bohrens ignoriert werden, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, insbesondere die Auswirkung der biologischen Anreicherung von Schadstoffen in trophischen Ketten, ihre chemische Anreicherung in benachbarten Medien und die mögliche Umwandlung von wandernden Substanzen in giftigere Formen und andere [18, 19]. [. ]]

Eine Bewertung der Wahrscheinlichkeit von Umweltgefahren ist für Lagerorte von Industrieabfällen, den Transport brennbarer und explosiver Güter sowie für chemische und metallurgische Unternehmen erforderlich. Normative Methoden zur Risikobewertung sind bei der Planung, Konstruktion, Auswahl von Transportmethoden, Energieversorgung und Produktionstechnologie erforderlich. Im Rahmen des Konzepts des Umweltrisikos muss der Grad der Umweltgefährdung bei Industrieunfällen und Katastrophen berücksichtigt werden, die bei der Freisetzung gefährlicher chemischer, radioaktiver oder biologischer Stoffe auftreten können. [. ]]

All dies weist auf die hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass zahlreiche und unterschiedliche Faktoren auftreten, die sich insgesamt auf Natur, Gesellschaft und Menschen auswirken und das Risiko für letztere als biologische Spezies erheblich erhöhen. [. ]]

In Übereinstimmung mit den Hauptbestimmungen moderner humanistischer Originalkonzepte (präventives Kaskadenmuster von Veränderungen der Gesundheit am Arbeitsplatz, der Lebensqualität, des homöostatischen Potenzials, des biologischen Alters und der Lebenserwartung, des akzeptablen Risikos usw.) enthält das Referenzwörterbuch erstmals eine Datenbank in Bezug auf anthropogene Umweltaspekte Beginnend mit Informationen über die biologische Umwelt, die geografischen und klimatischen Bedingungen der menschlichen Existenz und endend mit einer Beschreibung der wichtigsten Berufskrankheiten, die durch die Exposition gegenüber schädlichen Umweltfaktoren verursacht werden, sowie mit Prozessen, Aktivitätsmitteln und Bewohnbarkeitsparametern am Arbeitsplatz. ]]

Ende 1998 erwarb LUKOIL-Nizhnevolzhskneft LLC zum ersten Mal im Land eine Ölschlammaufbereitungsanlage - SEPS MK-1V im Wert von etwa 2 Mio. USD. Ihr Hauptzweck besteht darin, das Umweltrisiko eines versehentlichen Verschüttens von Ölschlamm in den Fluss zu beseitigen. Schöpflöffel oder deren versehentliches Feuer. Der Prozess der Ölschlammverarbeitung ist für LLC LUKOIL-Nizhnevolzhskneft unrentabel. Im August 1999 wurde die Ölschlammaufbereitungsanlage SEPS MK-IV in Betrieb genommen. Im Jahr 2000 verarbeitete diese Einheit 32677,0 Tonnen Ölschlamm aus den verfügbaren 150 000,0 Tonnen. In diesem Bereich wird an der technischen und biologischen Rückgewinnung gearbeitet. Diese Arbeit ist für 4-5 Jahre ausgelegt. Die Kosten belaufen sich auf mehr als 30 Millionen Rubel. ]]

Der Pharmamarkt ist derzeit äußerst vielfältig. Er bietet Mittel nicht nur für Patienten, sondern auch für gesunde Menschen an, nicht nur für die Behandlung von Krankheiten, sondern auch für deren Vorbeugung, Heilung der Bevölkerung und Verringerung des Risikos negativer Auswirkungen schädlicher Umweltfaktoren auf den Menschen. Die medizinische Praxis zeigt, dass biologisch aktive Substanzen pflanzlichen und tierischen Ursprungs in Form traditioneller Arzneimittel einen großen Vorteil gegenüber synthetischen und einkomponentigen Arzneimitteln haben. Sie haben einen breiteren Komplex verwandter natürlicher Verbindungen, die einem bestimmten pflanzlichen oder tierischen Objekt innewohnen und den Körper viel weicher und länger beeinflussen. ]]

Das Schadstoffvolumen in Luft, Wasser und Boden wächst ständig. Die Umgebung verändert sich irreversibel und gefährlich. Industrieanlagen sind Emissionsquellen für Schwefeloxide und Stickoxide in die Atmosphäre und verursachen ein erhöhtes Risiko für sogenannten sauren Regen. Die natürliche Umwelt verändert sich nicht nur, sondern auch eine Vielzahl biologischer Arten (Biozönosen). ]]

In jüngerer Zeit, Mitte der 1980er Jahre, erschien eine neue soziologische Theorie der modernen Gesellschaft, die vom deutschen Wissenschaftler Ulrich Beck verfasst wurde. Nach dieser Theorie im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts. Die Menschheit ist in eine neue Phase ihrer Entwicklung eingetreten, die als Risikogesellschaft bezeichnet werden sollte [11]. Eine Risikogesellschaft ist eine postindustrielle Formation, die sich von einer Industriegesellschaft in einer Reihe grundlegender Merkmale unterscheidet. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Verteilung von Waren zwar für eine Industriegesellschaft charakteristisch ist, die Verteilung von Gefahren und die damit verbundenen Risiken jedoch für eine Risikogesellschaft charakteristisch sind. Die Entwicklung der Industriegesellschaft ging mit dem Auftreten immer neuer Faktoren einher, die das Leben der Menschen verbessern (Wachstum der Ernteerträge, Automatisierung der Produktionsprozesse, Entwicklung von Transport- und Kommunikationsmitteln, Fortschritte in Medizin und Pharmakologie usw.). Mit anderen Worten, was entstand, brachte im Großen und Ganzen Gutes und wurde unter den Mitgliedern der Gesellschaft verteilt. Die Situation in der Risikogesellschaft ist anders: Während sie sich entwickelt, erscheinen immer mehr schlechte Dinge, und diese schlechten werden unter den Menschen verteilt. Die Verringerung der biologischen Vielfalt, die Verschmutzung von Luft und Wasser mit Chemikalien, die ständige Zunahme der Zahl der Giftstoffe, die in den Lebensraum gelangen, der Abbau der Ozonschicht, die Tendenz zum Klimawandel - all dies hat und führt zu einer Vielzahl von Gefahren und Risiken. So wurden in einer Industriegesellschaft hauptsächlich positive Erfolge erzielt und verteilt, und in einer Risikogesellschaft, die zu einer Industriegesellschaft „heranwächst“, werden negative Folgen ihrer Entwicklung akkumuliert und unter den Mitgliedern verteilt. ]]

Nach dem internationalen Einheitensystem 1 Sv = 100 rem. Die äquivalente Dosis ist der Hauptwert für den Strahlenschutz, da Sie damit das Risiko der schädlichen biologischen Auswirkungen der Bestrahlung von biologischem Gewebe mit verschiedenen Arten von Strahlung unabhängig von Art und Energie abschätzen können. [. ]]

Bestimmte Arten von Abwasser dürfen nicht in häusliche Abwasserkanäle eingeleitet werden. Einige Arten von Abwässern müssen sorgfältig überwacht werden, indem geeignete Grenzwerte festgelegt werden. Diese Abwässer können in die folgenden vier Kategorien unterteilt werden: 1) Feuer- oder explosive Abwässer; 2) Abflüsse, die Stoffe enthalten, die die hydraulische Kapazität des Kanalnetzes stören; 3) Abwasser, das Verunreinigungen enthält, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und den physischen Zustand des Abwassersystems darstellen oder den biologischen Behandlungsprozess stören; 4) Abwässer, die beim Durchgang durch Kläranlagen nicht behandelbar sind und zu einer Verschlechterung des Zustands der Wasserquelle führen, in die sie fallen. Beispiele für brennbare Flüssigkeiten umfassen Benzin, Erdölbrennstoffe und Lösungsmittel. Feste Substanzen und viskose Flüssigkeiten, die zum Verstopfen der Kanalisation führen, umfassen, ohne darauf beschränkt zu sein, Asche, Sand, Metallspäne, nicht zerkleinerten Müll, Fett und Öl. Die häufigste Ursache für Abwasserverstopfungen ist das Keimen von Baumwurzeln in Sammlern. Daher versuchen sie, einige Baumarten nicht entlang der Abwasserlinien zu pflanzen (dazu gehören Ulme, Pappel, Weide, Bergahorn und Ahorn). Eine weitere vorbeugende Maßnahme besteht in der Verwendung spezieller Materialien und Arbeitsmethoden bei der Installation von Stoßverbindungen (wenn Kollektoren dort verlegt werden, wo die Gefahr des Wurzelkeimens besteht). ]]

Trotz der Tatsache, dass die Arktis in Bezug auf Geographie, Bevölkerungsdichte, Landnutzung oder politische Merkmale keine einzige Region ist, können einige gemeinsame Merkmale des Klimas, der Ökosysteme und soziokultureller Elemente identifiziert werden, die die Arktis von anderen Regionen der Welt trennen. Niedrige Temperaturen, Permafrostregionen, langsamer Schadstoffabbau und eine Vielzahl von Bedingungen, die sich jedes Jahr ändern - dies sind typische Merkmale der Arktis. Kurze Nahrungsketten, ein geringer Regenerationsgrad und ein erhebliches Risiko irreversibler negativer Auswirkungen auf Ökosysteme kennzeichnen arktische biologische Systeme. Die tägliche Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen sowie die weit verbreitete Nutzung von Landressourcen sind wichtige soziale und wirtschaftliche Parameter der Arktis. ]]

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Medikamente zur Behandlung von Rheuma

Behandlung von Rheuma bei ErwachsenenEine erfahrene Rheumatologin in der ersten Phase der Behandlung von Rheuma setzt alle seine Kräfte ein, um eine Streptokokkeninfektion zu unterdrücken, da sie die Hauptursache für die Entwicklung der Krankheit war.

Erhöhte weiße Blutkörperchen

Eine allgemeine Blutuntersuchung ergab "weiße Blutkörperchen - 10 Tausend in 1 μl Blut". Was soll ich tun? Ein Zustand, bei dem die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Blut die festgelegten 9,0 Tausend in einem Mikroliter Blut überschreitet, wird als Leukozytose bezeichnet.