INR-Bluttest

Es gibt eine ausreichend große Anzahl von Indikatoren, die die Funktionsweise des hämostatischen Systems charakterisieren, und es ist nicht immer erforderlich, alle zu bestimmen, um eine Diagnose zu erstellen. Für die Kontrolle der Antikoagulationstherapie kann die Abstoßung einiger Patienten jedoch lebensbedrohliche Thrombosen oder Blutungen verursachen. Solche Studien umfassen eine Blutuntersuchung auf INR (International Normalized Ratio).

Warum ist die Definition von INR so wichtig??

Der menschliche Körper hat die Fähigkeit zur Selbstverteidigung sowie zur Selbstheilung. Eines der Geräte, das diese Funktionen bietet, ist das Blutstillungssystem, das die zur Ausführung der zugewiesenen Funktionen erforderliche Blutviskosität unterstützt..

Das heißt, es steuert den Gerinnungsprozess, dh wenn Blutungen auftreten, wird eine Kette chemischer Reaktionen ausgelöst, die auf die Bildung von Blutgerinnseln abzielen. Letztere blockieren den Blutauslass - „verschließen Sie die Löcher“ in den Gefäßen, wodurch die Blutung aufhört.

Zuvor wurde nur die Prothrombinzeit (PTV) auf Gerinnungsbewertungen überprüft. Dieser Indikator gibt den Wert des Zeitraums an, in dem sich die Fibrinfilamente (Protein mit hohem Molekulargewicht) bilden und ein Blutgerinnsel bilden, das die Blutung stoppt. Eine Analyse wurde auch an IPT (Prothrombin-Index) durchgeführt - einem der Derivate von PTV.

Gleichzeitig wurden in verschiedenen Labors verschiedene Thromboplastine (von mehreren Herstellern) verwendet, Reagenzien, die spezifisch den Gerinnungsprozess auslösen, um diesen Bluttest durchzuführen. Dies führte oft zu unterschiedlichen Werten, was sowohl die Ärzte als auch die Patienten selbst alarmierte.

Um solche Inkonsistenzen zu vermeiden, die in mehreren Laboratorien unterschiedliche Ergebnisse zeigen und nicht an die in den einzelnen Labors festgelegten Standards gebunden sind, wurde ein INR-Indikator eingeführt. Es kann nicht eindeutig als Analyse bezeichnet werden, da es sich im Wesentlichen um eine gewöhnliche mathematische Berechnung nach einer standardisierten Formel handelt.

Der beschriebene Parameter wird nach einer speziell entwickelten Formel berechnet, einschließlich des PTV des untersuchten und des entsprechenden MIC-Koeffizienten, der den internationalen Empfindlichkeitsindex von Thromboplastinen angibt. Gemäß den Empfehlungen der WHO sollte der Hersteller die MHK für jede Reihe von Reagenzien bestimmen und einen Vergleich mit einem allgemein anerkannten Referenzindex anstellen.

Die Verwendung von INR bietet die Möglichkeit, die Ergebnisse von Studien zu vergleichen, die in verschiedenen Labors und zu verschiedenen Zeiten durchgeführt wurden, ohne den Zustand und das Leben der Patienten zu fürchten. Dies ist das Standardverhältnis, das von Ärzten in allen Ländern verwendet wird..

Daher ist es das Ergebnis der INR-Berechnung, das bei der Auswahl und Verschreibung der Dosierung von Antikoagulationsmedikamenten, der Transfusion von Plasma und seinen Bestandteilen sowie anderer Mittel unverzichtbar ist. Darüber hinaus ist eine solche Studie erforderlich, um die Taktik der weiteren Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des hämostatischen Systems zu bestimmen.

Indikationen für

In den meisten Fällen wird empfohlen, INR Blut zusammen mit anderen Indikatoren zu spenden, die für die Beurteilung verschiedener Teile des Homöostase-Systems erforderlich sind. Dieses Verfahren ist zur Diagnose von Pathologien angezeigt, die durch eine erhöhte Thrombose oder umgekehrt eine Tendenz zu schweren Blutungen verursacht werden. Meistens muss es jedoch Patienten verschrieben werden, die ständig Antikoagulanzien einnehmen, um die Dosierung des Arzneimittels unter Kontrolle zu halten.

Eine weitere fast gleich häufige Indikation ist eine schwere Lebererkrankung - Hepatitis und Zirrhose. Angesichts der Tatsache, dass die Leber der Körper ist, der für die Sekretion vieler Enzyme verantwortlich ist, die das Homöostase-System beeinflussen können, wirken sich Verstöße gegen seine Funktion sicherlich auf die Gerinnung aus.

Bei Patienten, die sich einer Therapie mit indirekten Antigoagulanzien unterziehen (meistens bei Einnahme von Warfarin oder darauf basierenden Medikamenten), wird regelmäßig, manchmal sogar alle 7 bis 10 Tage, eine INR-Analyse verschrieben. Diese Häufigkeit kann erforderlich sein, wenn die Dosierung aufgrund von Änderungen des Gesundheitszustands von Patienten mit Faktoren, die zu Thrombosen führen, angepasst wird. Zum Beispiel tiefe Venenthrombose, Antiphospholipid-Syndrom oder das Vorhandensein künstlicher Klappen.

Basierend auf diesem Indikator kann der Arzt Antikoagulanzien anpassen und den Zustand des Patienten beurteilen. Fast alle Empfehlungen zur Auswahl der Dosierung von Antikoagulanzien werden durch die Ergebnisse der INR bestimmt und sind für verschiedene Länder allgemein anerkannt..

Vorbereitung und Lieferung der Analyse

Der Vorbereitungsprozess für die Durchführung einer INR-Analyse ist nicht zeitaufwändig oder langwierig. Um jedoch ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen, müssen einige Punkte berücksichtigt werden. Erstens sollten Sie nach intensiver körperlicher Anstrengung, Physiotherapie, Massage, intravenöser Infusion oder intramuskulärer Injektion kein Blut spenden, da dies die Rate beeinflussen kann.

Zweitens sollte, wenn der Patient Antikoagulanzien einnimmt, die gesamte Tagesdosis spätestens am Vorabend der Untersuchung von 16.00 bis 17.00 Uhr abends eingenommen werden. Wir sollten nicht vergessen, dass Blut auf nüchternen Magen auf nüchternen Magen gespendet wird, wie bei allgemeinen oder biochemischen Analysen. Daher sollten nach einer Mahlzeit mindestens 8 Stunden vergehen. Gleichzeitig ist es nicht richtig, länger als 14 Stunden hungrig zu gehen - es kann auch zu einer Veränderung der Blutzusammensetzung führen.

Um die Analyse durchzuführen, wird das Biomaterial wie bei den meisten blutbezogenen Studien aus der Ulnarvene entnommen. Dann wird die resultierende Flüssigkeit in vitro mit einem Konservierungsmittel (normalerweise Citrat) gemischt, das Serum wird von der Zellmasse getrennt und reines Plasma wird für die Diagnose selbst verwendet.

Dann wird im Labor dem Serum Calcium zugesetzt, das das Konservierungsmittel neutralisiert, und Thromboplastin. Bestimmen Sie dann die Zeit, die für die Koagulation von reinem Serum aufgewendet wird. Dies ist das PTV. Nach Abschluss aller analytischen Tests wird eine mathematische Berechnung der INR durchgeführt. Einige diagnostische Labors verwenden modernere Methoden zur Untersuchung der Gerinnungsqualität, z. B. Quick.

Wenn es durchgeführt wird, wird die Verdünnung des Serumbiomaterials des Subjekts mehrmals durchgeführt, und der gesamte Vorgang dauert nicht länger als einen Tag. Wenn das Ergebnis der Analyse sehr schnell benötigt wird, wird es in einigen Labors gegen eine Gebühr innerhalb von 1-2 Stunden entschlüsselt.

Bei einer Antikoagulationstherapie mit Antikoagulanzien mit indirekter Wirkung sollte der Patient mindestens alle 15 bis 20 Tage einem INR-Test unterzogen werden. Nach Auswahl der geeigneten Dosierung und Normalisierung des Zustands des Patienten wird die Analyse weniger häufig, etwa alle 6-8 Wochen, verschrieben.

Was zeigt INR?

Dieser Parameter wird in Einheiten gemessen und zeigt einen Wert, der umgekehrt proportional zum Zeitraum der Serumkoagulation ist. Das heißt, je höher der Indikator, desto weniger Prothrombin- und Gerinnungsfaktoren. Umgekehrt nimmt die INR mit dem Prothrombinwachstum ab.

Die Norm der INR im Blut bei Frauen und Männern ist dieselbe und sollte im Bereich von 0,85 bis 1,15 EINHEITEN liegen, sofern sie gesund sind. Bei Patienten, die indirekte Antikoagulanzien einnehmen, sind die Normalwerte unterschiedlich und betragen 2-3 Einheiten. Medikamente verlangsamen die Blutgerinnung und machen sie flüssiger, wodurch die Bildung von Blutgerinnseln verhindert wird.

Die Gründe für die Änderung des Indikators können sein:

  • Mangel an Prothrombin oder Fibrinogen;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Vitamin K-Mangel;
  • Leber erkrankung
  • Konsumkoagulopathien - Pathologien, bei denen eine aktive Thrombose vorliegt, die eine Verletzung der allgemeinen Gerinnbarkeit verursacht.

Wenn der INR-Wert unter 0,5 Einheiten fällt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln. Dieser Zustand wird normalerweise in den frühen Stadien der Thrombose beobachtet, wenn sich eine große Anzahl nicht beanspruchter Gerinnungsfaktoren angesammelt hat. Darüber hinaus nimmt der Indikator häufig im dritten Schwangerschaftstrimester ab, sodass die Norm bei Frauen in Position leicht geändert werden kann.

Interpretation der Ergebnisse

Die Entschlüsselung der Analyse zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Änderungen aufgrund der Qualität der Blutgerinnbarkeit an, was bedeutet, dass dies der nächste Schritt für nachfolgende Empfehlungen ist.

Hohe Raten

Wenn sich im Verlauf der Entschlüsselung der Ergebnisse einer erwachsenen gesunden Person herausstellt, dass die INR erhöht ist und sie gleichzeitig keine Medikamente einnimmt, die die Gerinnung beeinflussen können, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Pathologie. Das kann sein:

  • beeinträchtigte Absorption von Lipiden durch den Darm;
  • angeborene Anomalien des hämostatischen Systems (von Willebrant-Krankheit, Hämophilie A und B);
  • Fehler im Transportmechanismus der Galle in den Zwölffingerdarm;
  • verschiedene Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose);
  • hämorrhagische Erkrankung von Neugeborenen aufgrund unzureichender Produktion von Vitamin K durch die Leber.

Manchmal kommt es auch zu einem Anstieg der INR im Bluttest, wenn Medikamente bestimmter Gruppen wie Antibiotika (Blemaren, Diclofenac), anabole Steroide und Schilddrüsenhormone synthetischen Ursprungs eingenommen werden. Wenn der beschriebene Parameter einen Wert von 6 STÜCK und mehr erreicht, bedeutet dies, dass die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden sollte.

Andernfalls reicht jede geringfügige Verletzung aus, um schwere Blutungen zu entwickeln, die nur sehr schwer zu stoppen sind. Solche Indikatoren sind gefährlich für Patienten mit Magengeschwüren und entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Gefäßerkrankungen des Gehirns, Bluthochdruck und Nierenerkrankungen. Sie müssen wissen, dass das Blutungsrisiko umso größer ist, je höher die INR ist.

Niedrige Werte

Wenn die entschlüsselte Analyse eine Abnahme des Parameters ergab, können folgende Gründe vorliegen:

  • Neigung zur Thrombose, Blutgerinnung;
  • das Serum war lange im Kühlschrank;
  • Das Biomaterial wurde unter Verwendung eines Katheters aus einer Zentralvene entnommen.
  • hohe oder niedrige Hämatokritwerte (seine Norm ist 0,4-0,5 ED);
  • erhöhte Konzentration von Antithrombin III in einer Blutprobe;
  • Einnahme von Antikonvulsiva, Diuretika, Glukokortikoid-Medikamenten oder Empfängnisverhütung.

Eine reduzierte INR ist ein klarer Hinweis für die Verschreibung wiederholter und zusätzlicher Diagnosemethoden. Es ist zu beachten, dass in solchen Fällen häufig eine Beratung oder Konsultation eines hochqualifizierten Spezialisten erforderlich ist.

Eine solche Änderung erfordert wahrscheinlich eine Therapie und ist gefährlich für die menschliche Gesundheit. Daher ist die regelmäßige Überwachung der Gerinnungsindikatoren eine wichtige Untersuchung, die nicht vernachlässigt werden sollte..

Generelle Empfehlungen. Indikatoren, die die Qualität des Blutstillungssystems charakterisieren, ermöglichen es dem Arzt, das Risiko lebensbedrohlicher Blutungen oder die Entwicklung von Blutgerinnseln zu bewerten. Wenn daher zu irgendeinem Zeitpunkt der Untersuchung oder vor der Operation einer von ihnen verschrieben wird, sollte eine solche Diagnose nicht vernachlässigt werden. Dies sind schnelle und unkomplizierte Tests, außerdem sind sie relativ erschwinglich, aber selbst wenn es teuer ist, wird es viel teurer sein, die Krankheit zu behandeln.

Was ist INR: Norm, Kontrollmethoden

Das Akronym INR sagt wenig zu einer Person, die kein Mediziner ist. Um zu verstehen, was diese mysteriösen Buchstaben bedeuten, werden wir Ihnen in diesem Artikel einige Merkmale des Blutgerinnungssystems vorstellen. Sie werden auch lernen: Was ist der Zweck der INR-Testanalyse, was sind ihre normalen Indikatoren, wem wird sie angezeigt, wie oft sollte sie durchgeführt werden und wo kann sie durchgeführt werden. Also, was ist die Norm von INR und welche Kontrollmethoden werden normalerweise verwendet?

Blutgerinnungssystem

Die normale Blutdichte wird durch das koordinierte Funktionieren zweier Systeme sichergestellt: Koagulation und Antikoagulation. Sein flüssiger Zustand wird durch gerinnungshemmende Mechanismen reguliert, und die Thrombogenese wird durch Koagulation reguliert. Im Falle eines Ungleichgewichts zwischen ihnen hat eine Person eine erhöhte Neigung zu Blutungen oder zur Bildung von Blutgerinnseln (Blutgerinnseln)..

Einer der wichtigsten Indikatoren des Koagulogramms, der den Zustand des Gerinnungssystems widerspiegelt, ist ein komplexes Protein - Prothrombin. Es wird auch Gerinnungsfaktor II genannt. Es wird unter Beteiligung von Vitamin K in der Leber gebildet. Anhand der Indikatoren dieses Proteins, das der Vorläufer von Thrombin ist, kann der Arzt den Zustand des Gerinnungssystems und die Neigung des Patienten zu Blutungen oder Thrombosen beurteilen.

Die Bestimmung des Prothrombinspiegels im Blut kann nach folgenden Methoden erfolgen:

  • PTV (Prothrombinzeit);
  • Schneller Prothrombinspiegel
  • PTI (oder Prothrombinindex);
  • INR.

In der täglichen klinischen Praxis verschreiben Ärzte am häufigsten PTI- oder INR-Tests, da sie den Zustand des Gerinnungssystems am genauesten widerspiegeln.

Was ist INR und wem ist es zugeordnet??

INR (oder das international normalisierte Verhältnis) ist ein wichtiger Labortest, der das Verhältnis der Prothrombinzeit eines Patienten zur Prothrombinzeit einer gesunden Person widerspiegelt. Eine solche Standardisierung der Prothrombinindizes ermöglichte es den Ärzten, verschiedene Methoden zur Untersuchung des Zustands des Blutgerinnungssystems auf einen einzigen, alle verständlichen und allgemein akzeptierten Indikator zu übertragen. Diese Laboranalyse liefert konsistente Ergebnisse, die bei der Durchführung des Tests in verschiedenen Labors gleich sind. Der INR-Test wurde von verschiedenen internationalen Organisationen und Experten der Weltgesundheitsorganisation genehmigt.

Die Einführung des INR-Standards ermöglichte eine wirksame Überwachung der Qualität und Sicherheit der Therapie bei Patienten, denen Blutverdünner verschrieben wurden (z. B. Warfarin, Sinkumar, Finilin). Antikoagulanzien werden mit einer Tendenz zur erhöhten Thrombusbildung verschrieben, die bei vielen Pathologien beobachtet wird: thromboembolische Komplikationen bei Koronarinsuffizienz, Myokardinfarkt, Herzfehler, Lungenembolie, Thrombose, Thrombophlebitis usw..

Ein Anstieg der INR weist auf eine Veranlagung für Blutungen hin, und der Arzt beschließt, die Dosierung von Antikoagulanzien zu reduzieren. Mit einer Abnahme der Werte dieses Tests erhöht der Patient das Risiko von Blutgerinnseln. Solche Indikatoren weisen auf eine geringe Wirksamkeit blutverdünnender Arzneimittel hin, und der Arzt beschließt, die Dosis zu erhöhen.

INR-Teststandards und Interpretation der Analyse

Bei einer gesunden Person liegen die normalen INR-Testwerte im Bereich von 0,7 bis 1,3 (normalerweise 0,85 bis 1,25), d. H. Näher an 1. Bei der Einnahme von Warfarin und anderen Antikoagulanzien sollten normale INR-Werte zwischen liegen 2,0 bis 3,0. Es ist dieser Wert, der eine zuverlässige Prävention von Thrombosen bietet.

Eine Änderung der INR-Indikatoren bei Personen, die keine Blutverdünner einnehmen, weist auf pathologische Störungen im Körper hin.

Ein Anstieg der INR-Werte über 1 zeigt das mögliche Vorhandensein solcher Pathologien an:

  • angeborene Pathologien des Gerinnungssystems;
  • Mangel an Vitamin K im Körper;
  • Leberpathologie;
  • falsche Aufnahme von Fetten im Darm;
  • Nebenwirkungen von Anti-Gicht-Medikamenten, bestimmten Antibiotika, Steroiden und Anabolika.

Erstens ist eine solche Hypokoagulation gefährlich für die Entwicklung äußerer oder innerer Blutungen. Kritische Indikatoren sind INRs über 6,0. Besonders gefährlich sind solche Sprünge mit Bluthochdruck, entzündlichen und ulzerativen Läsionen des Magen-Darm-Trakts, Pathologien des Gefäß- und Harnsystems. In solchen Fällen wird dem Patienten eine dringende Krankenhauseinweisung und Behandlung angezeigt..

Eine Abnahme der INR-Indikatoren unter 1 zeigt das mögliche Vorhandensein solcher Pathologien oder Fehler an:

  • Zunahme oder Abnahme des Hämatokrits;
  • erhöhte Antithrombin III-Spiegel;
  • Nebenwirkungen von Glukokortikoiden, Verhütungsmitteln, Diuretika oder Antikonvulsiva;
  • Die Blutentnahme zur Analyse wurde von einem Katheter durchgeführt, der sich in der Zentralvene befand.
  • Während der Analyse befand sich das Blutplasma länger bei +4 ° C als in den Standards angegeben.

Eine Änderung der INR-Indikatoren bei Personen, die Warfarin oder andere Antikoagulanzien einnehmen, weist auf die Notwendigkeit hin, die Dosierung dieser Arzneimittel anzupassen.

Eine Hypokoagulation (eine Abnahme der Gerinnbarkeit und eine Zunahme der INR) kann zur Entwicklung von Blutungen führen, und in solchen Fällen wird die Medikamentendosis verringert. Externe Blutungen können in solchen Fällen selbst durch minimale mechanische Verletzungen und innere (Hohlraum, Gebärmutter, Magen usw.) ausgelöst werden - durch Krankheiten und physiologische Prozesse (z. B. Menstruation)..

Mit der Hyperkoagulation haben Patienten ein erhöhtes Thromboserisiko und ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Komplikationen (Lungenembolie und Thrombose). In solchen Fällen erhöht sich die Dosierung von Antikoagulanzien.

Indikationen für die Ernennung von INR

Die Ernennung einer Blutuntersuchung für INR erfolgt nach bestimmten Indikationen. Die Raten dieses Tests unterscheiden sich je nach Grunderkrankung des Patienten..

  1. Präoperative Untersuchung von Patienten. Norm - näher an 1 (von 0,7 bis 1,3, normalerweise 0,85 bis 1,25).
  2. Blutverdünner (wie Warfarin) einnehmen. Norm - 2.0-3.0.
  3. Therapie der Lungenembolie. Norm - 2.0-3.0.
  4. Zustand nach Aortenklappenersatz durch ein mechanisches Implantat. Norm - 2.0-3.0.
  5. Zustand nach Mitralklappenersatz durch ein mechanisches Implantat. Norm - 2,5-3,5.
  6. Vorbeugende Behandlung von Lungenembolien mit Herzfehlern. Norm - 2.0-3.0.
  7. Vorbeugende Behandlung der tiefen Venenthrombose nach der Operation. Norm - 2.0-3.0.

In regelmäßigen Abständen wird eine INR-Analyse für Patienten durchgeführt, die Blutverdünner einnehmen, die vom Arzt individuell festgelegt werden. Zu Beginn der Krankheit, wenn sich der Patient im Krankenhaus befindet, werden solche Tests täglich durchgeführt. Ferner wird dem Patienten empfohlen, einmal pro Woche eine INR-Überwachung durchzuführen. Wenn die Testindikatoren stabil sind, kann die Häufigkeit der Analysen in 2-3 Wochen auf ein Mal reduziert werden.

Der Grund für die Ernennung eines außergewöhnlichen Tests können solche Veränderungen im Leben des Patienten oder Symptome einer Hypokoagulation sein:

  • anhaltende Erkältungen oder andere Krankheiten;
  • Änderung des Regimes der Begleittherapie;
  • Lebensstil oder Ernährungsumstellung;
  • ein starker Klimawandel;
  • unmotivierte Nasenbluten;
  • Zahnfleischbluten;
  • ursachenloses Auftreten von Hämatomen;
  • Blut im Urin:
  • lange und schwere Menstruation bei Frauen;
  • Blutstreifen im Auswurf oder im Erbrochenen;
  • Blut im Kot (oder teerigen Kot);
  • anhaltende Blutung mit Schnitten;
  • unerklärliche Robben, Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken während der Einnahme des Arzneimittels zur Blutverdünnung.

Wo kann ich Blut spenden, um die INR zu bestimmen??

Sie können einen INR-Test auf folgende Arten durchführen:

  • Lassen Sie sich von einem örtlichen Arzt zur Analyse im Labor der Klinik oder in einem privaten Labor überweisen.
  • Führen Sie im Büro des Therapeuten einen Test durch, wenn er über die erforderliche Ausrüstung verfügt.
  • Kaufen Sie ein tragbares Gerät, um den INR-Wert zu Hause zu bestimmen.

Es ist am bequemsten, einen INR-Test zu Hause durchzuführen, da der Patient die Klinik nicht oft besuchen, venöses Blut spenden muss (es wird am häufigsten in Labors verwendet, um diese Analyse durchzuführen) und seine Zeit damit verbringen muss, in der Schlange zu stehen. Für einen solchen Test wird frisches Blut vom Finger benötigt. Eine schmerzlose Hautpunktion wird mit einem speziellen automatischen Gerät (Vertikutierer) durchgeführt. In das mit einem Display ausgestattete Messgerät werden Teststreifen eingelegt, auf die eine Blutprobe aufgetragen wird. Nach kurzer Zeit erscheint die INR-Anzeige im Display. Die Verwendung eines solchen tragbaren Geräts ist einfach, unkompliziert und sehr bequem..

Eine INR-Analyse gemäß den Empfehlungen der WHO sollte für alle Behandlungsmethoden vorgeschrieben werden, die eine ständige Überwachung der Blutgerinnung erfordern. Es zeigt am genauesten den Zustand des Gerinnungssystems von menschlichem Blut an. Dieser Test wurde von allen führenden Experten für die Überwachung der Behandlung mit Antikoagulanzien und der antithrombotischen Therapie genehmigt..

Was ist INR?

Wenn Sie orale Antikoagulanzien einnehmen, ist es sehr wichtig, regelmäßig genaue Blutuntersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Warfarin-Dosis angemessen ist (nicht zu hoch und nicht zu niedrig)..

Ein Koagulogramm ist eine Reihe von Tests, mit denen Sie Blutgerinnungsstörungen bewerten können. Das Koagulogramm enthält eine große Anzahl verschiedener Indikatoren, einer der wichtigsten ist jedoch die Bestimmung der Prothrombinzeit (PTV)..

Zur Messung der Blutgerinnung ist eine einfache Analyse zur Bestimmung der Prothrombinzeit (PTT) erforderlich, mit der Sie das International Normalized Ratio (INR) berechnen können. Die Dosierung von Warfarin wird in Abhängigkeit von den INR-Werten bestimmt..

Eine Analyse des PTV wird im diagnostischen Labor wie folgt durchgeführt: Ein spezieller Gewebefaktor (Thromboplastin) wird der Blutprobe zugesetzt und die Zeit bis zur Bildung eines Gerinnsels.

In den meisten postsowjetischen Ländern wird die Blutgerinnung normalerweise als „Prothrombinindex“ (IPT) ausgedrückt, berechnet als Verhältnis des PTV der Kontrollblutprobe zum PTV des Bluts des Patienten.

Bei einer gesunden Person sollte die IPT im Bereich von 70 bis 100% liegen, und für einen angemessenen Schutz gegen Schlaganfall während der Einnahme von Warfarin sollte sie bei etwa 25 bis 45% liegen. Bei niedrigeren IPT-Werten steigt die Gefahr plötzlicher Blutungen stark an, und bei hohen Werten steigt das Risiko von Blutgerinnseln signifikant an. Zur Bestimmung dieses Indikators wurden verschiedene Methoden entwickelt; Darüber hinaus ist die Aktivität von Thromboplastin, das bei der Bestimmung des PTV zu Blutproben hinzugefügt wird, für verschiedene Hersteller unterschiedlich. Daher können die Ergebnisse von IPT-Messungen je nach Art des Reagenzes - dem in einzelnen Labors verwendeten Gewebefaktor (Thromboplastin) - erheblich variieren.

Außerhalb der GUS wird IPT überhaupt nicht verwendet, da es einen weiteren stabileren Indikator für INR (International Normalized Ratio) gibt, der in die klinische Praxis eingeführt wurde, um die Ergebnisse des PTV-Tests zu standardisieren. Die Ergebnisse der INR-Kontrolle unterscheiden sich in keinem klinischen Labor erheblich.

Im Wesentlichen ist dies auch die Definition von PTV, jedoch unter Verwendung eines speziellen standardisierten Gewebefaktors.

Bei Patienten, die direkte und indirekte Antikoagulanzien erhalten, sollte der INR-Zielblutspiegel innerhalb bestimmter Grenzen liegen. Bei niedrigeren Werten des INR-Indikators ist die Prävention unwirksam, und bei hohen Werten übersteigt das Risiko schwerer Blutungen den Nutzen einer verhinderten Thrombose. Um diesen „goldenen Mittelwert“ zu bestimmen, haben Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt an klinischen Studien teilgenommen..

Eine wirksame Behandlung mit Warfarin erfordert eine ständige Überwachung der INR und die Einnahme der richtigen Dosis. Die richtige Dosis wird durch Messen der für die Blutgerinnung (INR) erforderlichen Zeit bestimmt..

  • Eine INR mit einem Wert von 1 bedeutet den normalen Wert bei Personen, die kein Warfarin einnehmen.
  • INR mit einem Wert von 2 bedeutet, dass die Blutgerinnungszeit doppelt so hoch ist wie die Norm;
  • INR mit einem Wert von 3 bedeutet, dass die Blutgerinnungszeit dreimal höher als normal ist.

Der optimale INR-Wert hängt von Ihrem Zustand ab: Bei Vorhofflimmern liegt er zwischen 2 und 3 1.

Abbildung 1. Der optimale Wert von INR 1

Der Zielbereich der INR wird vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit von Ihrem Zeugnis festgelegt. Wenn Sie im therapeutischen Bereich bleiben, ist das Risiko für Schlaganfall oder Thromboembolie minimal..

Da Ihr Ansprechen auf die Behandlung von einer Reihe von Faktoren abhängt, wie z. B. Ernährung und Medikation 2, ist es wichtig, eine regelmäßige Überwachung durchzuführen, um den INR-Wert zu überprüfen.

INR-Bluttest: Indikationen und Transkription

Ein Bluttest für INR ist ein Labortest, der es ermöglicht, die Geschwindigkeit der Gerinnselbildung zu bestimmen. Dieses Verfahren wird normalerweise Personen verschrieben, die Antikoagulanzien einnehmen (Medikamente, die Blutgerinnsel verhindern). Während der Behandlung mit diesen Wirkstoffen sollte der behandelnde Arzt ständig einen Indikator für das International Normalized Ratio (INR) überwachen.

Was sind Blutuntersuchungen auf INR und IPT?

Patienten, die Antikoagulanzien einnehmen, werden systematisch Blutuntersuchungen auf INR und IPT (Prothrombin-Index) verschrieben. Normalerweise variiert der Prothrombinindex zwischen 70 und 100 Einheiten. Während der Anwendung von Warfarin (einem Medikament, das die Blutgerinnungsrate verringert) fällt der PTI-Indikator auf 24-42 Einheiten. Wenn dieser Indikator 42,6 Einheiten überschreitet, ist es wahrscheinlicher, dass der Patient einen Schlaganfall entwickelt. Wenn der IPI unter 24 Einheiten liegt, besteht für eine Person ein hohes Blutungsrisiko.

Durch die Entschlüsselung eines Bluttests für INR können Spezialisten die Wirksamkeit der Behandlung von Krankheiten überwachen, die mit der Bildung von Blutgerinnseln in den Venen verbunden sind (Koronarinsuffizienz, Lungenembolie, Thrombophlebitis, Thrombose, thromboembolische Komplikationen bei Myokardinfarkt usw.)..

Die Ergebnisse von IPT-Analysen, die in verschiedenen diagnostischen Laboratorien durchgeführt wurden, unterscheiden sich erheblich, was die Beurteilung des Zustands des Patienten stark beeinflusst. Wenn wir über INR-Analysen (International Normalized Ratio) sprechen, liefern sie stabile Ergebnisse, da sie nicht von den Laborbedingungen abhängen. Daher wählen die meisten Mediziner Blutuntersuchungen für INR. Der INR-Test wird vom WHO-Expertenausschuss sowie von vielen internationalen Organisationen empfohlen, die an der Untersuchung von Hämostase und Thrombose beteiligt sind..

Wie ist die Analyse

Wenn eine Person gerade erst mit der Einnahme dieses oder jenes Antikoagulans beginnt, muss sie häufig eine Blutuntersuchung auf INR durchführen, deren Norm sich in der Regel ändert. Nach Anpassung der Dosis des Arzneimittels wird die Analyse weniger häufig verschrieben. Anfangs kommt der Patient jeden zweiten Tag zur Blutspende, aber im Laufe der Zeit wird dieses Verfahren nur zwei- bis viermal im Monat durchgeführt.

Die Analyse sollte auf nüchternen Magen aufgeben. Nachdem der Laborassistent einer Vene Blut entnommen hat, fügt er ihr Gewebethromboplastin hinzu.

Um den INR-Wert zu berechnen, muss der Laborassistent zunächst die Prothrombinzeit berechnen (den Zeitraum, in dem sich unter dem Einfluss des Reagenzes ein Blutgerinnsel im Blut bildet). Das normalisierte Verhältnis wird wie folgt berechnet:

  • Die Prothrombinzeit wird durch das geteilt, was als normal angesehen wird..
  • Dann wird das Ergebnis mit dem Empfindlichkeitsindex von Thromboplastin multipliziert, der auf der im Labor verwendeten Reagenzienverpackung angegeben ist.

Die INR-Norm variiert zwischen 0,8 und 1,15 Einheiten. Wenn der INR-Indikator die Norm überschreitet, deutet dies auf ein hohes Maß an Blutgerinnung hin.

Indikationen und Interpretation

Die häufigsten Indikationen für eine INR-Analyse sind:

  • Untersuchung vor der Operation. In diesem Fall liegt die INR-Norm im Bereich von 0,85 bis 1,25 Einheiten.
  • Therapie der Lungenembolie. Der normale INR-Wert liegt in diesem Fall zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Behandlung von chronischem Vorhofflimmern mit Warfarin. Die INR-Rate variiert zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Herzklappenerkrankungen. Ein normaler INR-Indikator für diese Pathologien ist 2-3 Einheiten.
  • Therapie der Venenthrombose. Der normale INR-Wert für Venenthrombose beträgt 2-3 Einheiten.
  • Gefässkrankheit. Bei diesen Krankheiten liegt der INR-Indikator zwischen 3 und 4,5 Einheiten.

Erhöhte Werte

Laut medizinischen Experten ist es äußerst unerwünscht und sogar gefährlich, über die oben genannten Indikatoren hinauszugehen. Ein Anstieg der INR bei Verwendung von Warfarin (oder seinen Analoga) weist auf eine Abnahme der Gerinnbarkeit hin, die sowohl zu äußeren als auch zu inneren Blutungen (Uterus, Hohlraum, Magen) führen kann.

Im Falle einer Zunahme der international normalisierten Haltung greifen Ärzte in der Regel auf eine Reduzierung der Dosierung indirekter Antikoagulanzien zurück. Mit einer Verringerung der INR erhöhen Fachärzte die Dosis dieser Medikamente aufgrund einer ineffektiven Therapie.

Ein INR-Wert von mehr als 1,25 Einheiten bei Personen, die keine Antikoagulanzien einnehmen, kann zum Auftreten von Pathologien führen, wie z.

  • Herzinfarkt;
  • Leber erkrankung
  • Vorinfarktbedingung;
  • Polyzythämie;
  • bösartige Tumore;
  • Malabsorption von Lipiden im Darm;
  • hämorrhagische Erkrankung bei Säuglingen;
  • Probleme mit dem Durchgang der Galle in den Zwölffingerdarm aus der Leber.

Wenn der Patient ein international normalisiertes Verhältnis von mehr als 6 Einheiten hat, muss er dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden, da das Risiko einer Blutung verschiedener Lokalisationen groß ist. Dieser Zustand wird als äußerst gefährlich angesehen, wenn eine Person gleichzeitig an Erkrankungen wie arterieller Hypertonie, Nierenerkrankungen, ulzerativen oder entzündlichen Erkrankungen des Darms und des Magens leidet.

Niedrigere Werte

Ein niedriger INR-Wert weist in der Regel auf folgende Bedingungen und Pathologien hin:

  • erhöhte Blutgerinnung während der Schwangerschaft oder nach der Geburt;
  • erworbener oder angeborener Prothrombinmangel;
  • Mangel an Vitamin K im Körper;
  • die Aufnahme einer großen Menge von Gewebethromboplastin im Blut mit Nekrose oder Trauma.

Wenn ein INR-Bluttest durchgeführt wird

Was ist ein INR-Bluttest??

Blutfunktion - Aufrechterhaltung der Homöostase

Blut ist die wichtigste biologische Flüssigkeit im Körper. Blut kontrolliert die Homöostase (die sogenannte Konstanz der inneren Umgebung des Körpers), ist ein Transportmedium, schützt den Körper vor fremden Substanzen. Seine normale Dichte wird von einem System unterstützt, das in zwei Richtungen arbeitet:

  • Gerinnungseffekt - fördert Verdickung und Thrombose;
  • gerinnungshemmende Wirkung - hält das Blut in einem flüssigen und flüssigen Zustand..

Wenn das Gleichgewicht dieser beiden Mechanismen gestört ist, ist die Person anfälliger für Blutgerinnsel oder Blutungen.

Charakterisierung des externen Gerinnungsweges - INR

Die Blutdichte wird durch das Prothrombinprotein reguliert, das eine Vorstufe des Thrombin-Gerinnungsfaktors ist. Es wird in der Leber unter Beteiligung von Vitamin K synthetisiert. Um den Prothrombinspiegel zu bestimmen, wenden moderne Ärzte verschiedene Forschungsmethoden an:

  1. PTV und PTI.
  2. Schneller Prothrombinspiegel.
  3. INR.

INR (steht für) International Normalized Ratio ist ein standardisierter Indikator, der verwendet wird, um die Ergebnisse einer Studie zur Prothrombinzeit und Blutgerinnungsrate auszudrücken.

Bis 1983 wurde nur die Prothrombinzeit (im Folgenden als PTV bezeichnet) verwendet, um die Gerinnungsrate zu bestimmen - dies ist der Zeitraum, in dem sich aus Fibrinfilamenten ein Thrombus bildet, der mechanische Schäden an Blutgefäßen blockiert und Blutungen verhindert. Zur Berechnung der PTV-Laboratorien wurden verschiedene Arten von Reagenzien verschiedener Hersteller verwendet, weshalb die Ergebnisse der Analysen in verschiedenen Einrichtungen unterschiedlich waren. Um eine solche Bindung an die Normen eines bestimmten Labors auszugleichen, hat die WHO beschlossen, einen INR-Indikator einzuführen.

Norm INR

Normindikatoren hängen von vielen Faktoren ab

Die INR-Rate für gesunde Patienten und Personen, die blutverdünnende Medikamente mit direkter Wirkung einnehmen, beträgt 0,8-1,2. Dieser Indikator ist Standard und für die meisten Länder der Welt relevant. Es ist jedoch zu beachten, dass in einigen Fällen die INR-Normen von den allgemein anerkannten abweichen können:

  • Die INR-Norm für schwangere Frauen beträgt 0,8-1,25.
  • Die INR-Norm für diejenigen, die blutverdünnende Medikamente mit indirekter Wirkung einnehmen, ist 2,0-3,0.
  • Die INR-Norm für Menschen mit künstlichen Ventilen oder APS beträgt 2,5-3,5.

Indikationen zum Zweck der INR-Analyse

Zirrhose - Indikation zur Analyse

Oft ist die Bestimmung der INR in einer umfassenden Studie (dieser Komplex umfasst AKTV, PTV und PTI - Prothrombinindex, Analyse auf Fibrogen und D-Dimer) auf Geschwindigkeit und Qualität der Blutgerinnung erforderlich. Die Bestimmung der INR ist ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose angeborener oder erworbener Formen des Gerinnungsmangels. Es gibt andere medizinische Indikationen für eine INR-Studie:

  • häufige und unkontrollierte Blutungen;
  • Lungenembolie (Blockade der Lungenarterie);
  • Herzinfarkt;
  • Thrombose tiefer Venen oder verschiedener Organe;
  • verlängerte und schwere Lebererkrankung (Zirrhose, Hepatitis usw.);
  • DIC-Syndrom (in den ersten Stadien als diagnostische Methode und dann zur Kontrolle der Behandlung).

Personen, die Antikoagulanzien und Gerinnungsmittel (insbesondere Arzneimittel auf Warfinbasis) einnehmen, müssen unbedingt den INR-Indikator kontrollieren. Abhängig vom Indikator variiert die vom Patienten eingenommene Medikamentendosis und eine Beurteilung seines Zustands.

Vorbereitung für Analyse und Methodik

Es wird nicht empfohlen, die Einnahme der Medikamente unabhängig abzubrechen

Damit die Ergebnisse der Analyse zuverlässig sind, sollten Sie sich darauf vorbereiten. Der Patient braucht:

  1. Geben Sie einige Tage vor der Analyse schwere körperliche Anstrengung, Physiotherapie, Massagen, intravenöse oder konventionelle Injektionen auf.
  2. Wenn eine Person am Vorabend der Analyse um ungefähr 17:00 Uhr abends mit Antikoagulanzien behandelt wird, sollte sie die gesamte Tagesdosis des Arzneimittels einnehmen.
  3. Das letzte Mal mindestens 8 Stunden vor dem Test zu essen. Am Morgen vor dem Test können Sie normales stilles Wasser trinken.

Das zu analysierende Biomaterial ist venöses Blut, das nur aus der peripheren Vene entnommen werden darf. Nach der Blutentnahme unter Laborbedingungen wird die Probe mit einem Konservierungsmittel gemischt, das aufgrund der Bindung von Calciumionen keine Blutgerinnung zulässt. Dann wird Blutplasma von der Ausfällung getrennt, um reines Blutserum zu erhalten.

Der nächste Schritt ist die Neutralisation des Serumkonservierungsmittels mit Kalium und die Zugabe von Thromboplastin, wodurch die Plasmakoagulation stimuliert wird. Der Labortechniker berechnet die Zeit, die für die Koagulation benötigt wurde. Der resultierende Indikator wird als Prothrombinzeit bezeichnet..

Nach Bestimmung der Prothrombinzeit wird der INR nach der Standardformel berechnet. Normalerweise dauert die Analyse nicht lange, in den meisten Labors können die Ergebnisse nach 1 Tag erhalten werden.

Erhöhte INR

Ein Anstieg der INR tritt bei der von-Willebrand-Krankheit auf

Eine Erhöhung der INR-Rate (vorausgesetzt, die Person nimmt keine Gerinnungsmittel oder blutverdünnenden Medikamente ein) kann auf das Vorhandensein einiger Störungen im Körper hinweisen:

  • Leberpathologie;
  • von Willebrand-Krankheit, Hämophilie A / B-Typ und andere Störungen des Gerinnungsmechanismus;
  • Verletzung der Fett-Malabsorption;
  • Komplikationen nach einer umfangreichen Bluttransfusion;
  • Verletzung des Gallenrückflusses in den Zwölffingerdarm;
  • hämorrhagische Erkrankung bei Neugeborenen;
  • Mangel an Vitamin K im Blut.

Ein Anstieg der INR tritt häufig bei längerem oder intensivem Einsatz von Antibiotika (insbesondere Diclofenac und Blemaren), synthetischen Schilddrüsenhormonen, anabolen Steroiden, Steroid- und Anti-Gicht-Medikamenten auf.

Eine stark erhöhte INR (wobei 6 kritisch ist) ist ein gefährlicher Zustand. Eine solche Verletzung kann auf die Entwicklung von Blutungen unterschiedlicher Intensität und Lokalisation hinweisen. Bei Diagnosen wie ulzerativ-erosiven Läsionen des Magen-Darm-Trakts, entzündlichen Erkrankungen des Magens und des Darms, Bluthochdruck, Pathologie der Gefäße des Gehirns, Nierenerkrankungen ist eine erhöhte INR höchst unerwünscht.

Wie man senkt?

Der Hauptweg zur Senkung der INR ist die Einnahme von Gerinnungsmitteln. Sie müssen diese Medikamente jedoch ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes einnehmen. Daher werden Patienten mit einem erhöhten INR-Wert immer ins Krankenhaus eingeliefert.

INR gesenkt

Hämatokritanomalien - Ursache für die Änderung des INR-Spiegels

Die Ursachen für eine Abnahme der INR oder Hypokoagulation können sein:

  • eine Abnahme oder Zunahme des Hämatokrits (Volumen der roten Blutkörperchen im Blut);
  • erhöhte Konzentration von Antithrombin 3 im Blut (ein Inhibitor einer Reihe von Gerinnungsfaktoren);
  • Verletzung der Analysemethoden (Blutentnahme aus der Zentralvene statt peripher) oder unsachgemäße Lagerung von biologischem Material (längere Exposition gegenüber Blutplasma bei einer Temperatur von + 4 ° C);
  • Behandlung mit Antikonvulsiva, Diuretika, Verhütungsmitteln, Kortikosteroiden.

Wenn bei einer Person, die indirekte Antikoagulanzien einnimmt, eine verringerte INR festgestellt wird, ist eine Dosisanpassung erforderlich.

Mit der Hypokoagulation steigt das Thrombosegrad signifikant an, was mit der Entwicklung einer Thrombose verschiedener Gefäße und Organe behaftet ist.

Wie man erhöht?

Antikoagulanzien werden verwendet, um den INR-Spiegel und die zusätzliche Blutverdünnung zu erhöhen. Um sie zu ernennen und die geeignete Dosis zu bestimmen, sollte ein Arzt konsultiert werden.

INR: Bluttest - Koagulogramm und seine Norm, Dekodierung

Was ist ein INR-Bluttest??


Blutfunktion - Aufrechterhaltung der Homöostase

Blut ist die wichtigste biologische Flüssigkeit im Körper. Blut kontrolliert die Homöostase (die sogenannte Konstanz der inneren Umgebung des Körpers), ist ein Transportmedium, schützt den Körper vor fremden Substanzen. Seine normale Dichte wird von einem System unterstützt, das in zwei Richtungen arbeitet:

  • Gerinnungseffekt - fördert Verdickung und Thrombose;
  • gerinnungshemmende Wirkung - hält das Blut in einem flüssigen und flüssigen Zustand..

Wenn das Gleichgewicht dieser beiden Mechanismen gestört ist, ist die Person anfälliger für Blutgerinnsel oder Blutungen.


Charakterisierung des externen Gerinnungsweges - INR

Die Blutdichte wird durch das Prothrombinprotein reguliert, das eine Vorstufe des Thrombin-Gerinnungsfaktors ist. Es wird in der Leber unter Beteiligung von Vitamin K synthetisiert. Um den Prothrombinspiegel zu bestimmen, wenden moderne Ärzte verschiedene Forschungsmethoden an:

  1. PTV und PTI.
  2. Schneller Prothrombinspiegel.
  3. INR.

INR (steht für) International Normalized Ratio ist ein standardisierter Indikator, der verwendet wird, um die Ergebnisse einer Studie zur Prothrombinzeit und Blutgerinnungsrate auszudrücken.

Bis 1983 wurde nur die Prothrombinzeit (im Folgenden als PTV bezeichnet) verwendet, um die Gerinnungsrate zu bestimmen - dies ist der Zeitraum, in dem sich aus Fibrinfilamenten ein Thrombus bildet, der mechanische Schäden an Blutgefäßen blockiert und Blutungen verhindert. Zur Berechnung der PTV-Laboratorien wurden verschiedene Arten von Reagenzien verschiedener Hersteller verwendet, weshalb die Ergebnisse der Analysen in verschiedenen Einrichtungen unterschiedlich waren. Um eine solche Bindung an die Normen eines bestimmten Labors auszugleichen, hat die WHO beschlossen, einen INR-Indikator einzuführen.

Was ist Vorhofflimmern??

Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern ist eine Verletzung des Herzrhythmus, die zu einer Veränderung des Blutflusses in den Vorhöfen des Herzens führt - vom linken Vorhof infolge eines Wirbelstroms (turbulenter Fluss) bilden sich „Blutgerinnsel“ - Embolien, in die die Wände der Herzhöhlen zerfallen linker Ventrikel und von dort in die Gefäße, wodurch sie verstopfen, was auch die Ursache für einen ischämischen Schlaganfall ist. Eine solche Gefahr liegt in dieser Verletzung des Herzrhythmus.

Ein solcher ischämischer Schlaganfall wird als kardioembolisch bezeichnet. Ischämischer Schlaganfall hat verschiedene Subtypen, abhängig von der Ursache, die ihn verursacht hat. Kardioembolischer Subtyp - zeigt an, dass seine Ursache eine Blockade der Gehirngefäße durch eine Embolie aus den Herzhöhlen ist. An der Mündung dieser Gefäße „ankommen“, blockieren sie den Blutfluss in ihnen, was zu Ischämie (mangelnder Blutfluss) des Teils des Gehirns führt, den dieses Gefäß füttert. Eine kritische Abnahme des zerebralen Blutflusses führt zu einem Schlaganfall.

Damit sich solche Gerinnsel nicht bilden, werden diese Medikamente verschrieben - Antikoagulanzien. Darüber hinaus verbessern sie die Durchblutung in den Gefäßen des Körpers, verbessern die Fließfähigkeit und stimulieren die Durchblutung in kleinen Gefäßen und Kapillaren des gesamten Körpers. Warfarin hat einen erheblichen Nachteil und dies ist: Während der Einnahme von Warfarin ist es unbedingt erforderlich, den INR-Blutspiegel zu überwachen. Dies ist ein solcher Indikator für den Blutfluss. In unserem Fall zeigt er uns, inwieweit sich das Blut „verflüssigt“..

Norm INR


Normindikatoren hängen von vielen Faktoren ab

Die INR-Rate für gesunde Patienten und Personen, die blutverdünnende Medikamente mit direkter Wirkung einnehmen, beträgt 0,8-1,2. Dieser Indikator ist Standard und für die meisten Länder der Welt relevant. Es ist jedoch zu beachten, dass in einigen Fällen die INR-Normen von den allgemein anerkannten abweichen können:

  • Die INR-Norm für schwangere Frauen beträgt 0,8-1,25.
  • Die INR-Norm für diejenigen, die blutverdünnende Medikamente mit indirekter Wirkung einnehmen, ist 2,0-3,0.
  • Die INR-Norm für Menschen mit künstlichen Ventilen oder APS beträgt 2,5-3,5.

Das INR-Niveau spielt für schwangere Frauen eine große Rolle, da plötzliche Sprünge in diesem Indikator zu einer spontanen Abtreibung führen können. Aus diesem Grund wird die INR während der gesamten Tragzeit überwacht..

Wo kann ich die Analyse durchführen??

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Blut zu spenden, um den INR-Wert zu bestimmen:

  • in einem privaten Labor eine Überweisung von einem örtlichen Hausarzt oder Hausarzt erhalten;
  • direkt im Büro des Therapeuten mit der notwendigen Ausrüstung;
  • selbständig zu Hause mit einem speziellen Gerät.

Die letztere Option ist praktisch für Personen, die regelmäßig die INR messen müssen. Zum Beispiel für Hämophiliepatienten oder Patienten, die Warfarin und andere Antikoagulanzien einnehmen. Das tragbare Gerät ist sehr einfach zu bedienen. Mit einem speziellen Gerät wird eine Punktion der Haut vorgenommen und Blut auf den Teststreifen aufgetragen. Der Streifen wird in das Gerät eingelegt und fast sofort erscheint das Ergebnis auf dem Display.

Gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollte für alle Patienten, die Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung beeinflussen, eine Blutuntersuchung auf INR durchgeführt werden. Sowie diejenigen, die an angeborenen und erworbenen Gerinnungskrankheiten leiden.

Indikationen zum Zweck der INR-Analyse


Zirrhose - Indikation zur Analyse

Oft ist die Bestimmung der INR in einer umfassenden Studie (dieser Komplex umfasst AKTV, PTV und PTI - Prothrombinindex, Analyse auf Fibrogen und D-Dimer) auf Geschwindigkeit und Qualität der Blutgerinnung erforderlich. Die Bestimmung der INR ist ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose angeborener oder erworbener Formen des Gerinnungsmangels. Es gibt andere medizinische Indikationen für eine INR-Studie:

  • häufige und unkontrollierte Blutungen;
  • Lungenembolie (Blockade der Lungenarterie);
  • Herzinfarkt;
  • Thrombose tiefer Venen oder verschiedener Organe;
  • verlängerte und schwere Lebererkrankung (Zirrhose, Hepatitis usw.);
  • DIC-Syndrom (in den ersten Stadien als diagnostische Methode und dann zur Kontrolle der Behandlung).

Personen, die Antikoagulanzien und Gerinnungsmittel (insbesondere Arzneimittel auf Warfinbasis) einnehmen, müssen unbedingt den INR-Indikator kontrollieren. Abhängig vom Indikator variiert die vom Patienten eingenommene Medikamentendosis und eine Beurteilung seines Zustands.

Wie oft müssen Sie überwachen

Die häufige Überwachung der INR ermöglicht eine genaue Anpassung der Antikoagulationstherapie.

Mit den Ergebnissen können Sie Änderungen identifizieren. Wöchentliche Tests haben mehr Vorteile als solche, die einmal im Monat durchgeführt werden.

Für Patienten, die die INR während der Einnahme von Warfarin unabhängig überwachen, ist es besser, dies einmal pro Woche zu tun. Gleichzeitig ist es wichtig, einen bestimmten Diät- und Essensplan einzuhalten, den Alkoholkonsum zu begrenzen und ein spezielles Tagebuch zu führen. Es zeichnet jeden Indikator auf.

Im Falle einer erzwungenen Änderung des Lebensstils, der Einnahme neuer Medikamente oder einer Änderung des Lebensstils empfiehlt der Arzt eine häufigere Überwachung. Auf diese Weise können Sie Abweichungen schnell erkennen und die Dosis des Arzneimittels rechtzeitig anpassen..

Vorbereitung für Analyse und Methodik


Es wird nicht empfohlen, die Einnahme der Medikamente unabhängig abzubrechen

Damit die Ergebnisse der Analyse zuverlässig sind, sollten Sie sich darauf vorbereiten. Der Patient braucht:

  1. Geben Sie einige Tage vor der Analyse schwere körperliche Anstrengung, Physiotherapie, Massagen, intravenöse oder konventionelle Injektionen auf.
  2. Wenn eine Person am Vorabend der Analyse um ungefähr 17:00 Uhr abends mit Antikoagulanzien behandelt wird, sollte sie die gesamte Tagesdosis des Arzneimittels einnehmen.
  3. Das letzte Mal mindestens 8 Stunden vor dem Test zu essen. Am Morgen vor dem Test können Sie normales stilles Wasser trinken.

Das zu analysierende Biomaterial ist venöses Blut, das nur aus der peripheren Vene entnommen werden darf. Nach der Blutentnahme unter Laborbedingungen wird die Probe mit einem Konservierungsmittel gemischt, das aufgrund der Bindung von Calciumionen keine Blutgerinnung zulässt. Dann wird Blutplasma von der Ausfällung getrennt, um reines Blutserum zu erhalten.

Der nächste Schritt ist die Neutralisation des Serumkonservierungsmittels mit Kalium und die Zugabe von Thromboplastin, wodurch die Plasmakoagulation stimuliert wird. Der Labortechniker berechnet die Zeit, die für die Koagulation benötigt wurde. Der resultierende Indikator wird als Prothrombinzeit bezeichnet..

Nach Bestimmung der Prothrombinzeit wird der INR nach der Standardformel berechnet. Normalerweise dauert die Analyse nicht lange, in den meisten Labors können die Ergebnisse nach 1 Tag erhalten werden.

Personen, die Gerinnungs- oder Antikoagulanzien einnehmen, sollten alle 2-3 Wochen einen INR-Test durchführen. Normalerweise reicht diese Zeit aus, um die richtige Dosis des Arzneimittels zu wählen. Nach der Bestimmung der Dosierung des Arzneimittels sollte die Analyse alle 6-8 Wochen wiederholt werden.

Wie ist der Test für INR?

Eine Blutuntersuchung oder ein Koagulogramm zur Beurteilung des Homöostasezustands erfolgt in mehreren Stufen.

  1. Biologisches Material wird aus einer Vene am Ellenbogen entnommen.
  2. Das erhaltene Blut wird in ein Glasröhrchen gegeben und mit Konservierungsmittel - Citrat - verdünnt..
  3. Abgesetzte Blutzellen werden vom Plasma getrennt. Die Funktion von Citrat in diesem Stadium besteht darin, Calciumionen zu binden und die Gerinnselbildung zu verhindern.
  4. PTI wird berechnet. Mit Thromboplastin neutralisieren sie die Wirkung des Konservierungsmittels und beobachten die Gerinnungsrate von bereits reinem Plasma.
  5. Das international normalisierte Verhältnis wird nach einer mathematischen Methode berechnet.

Die Lernzeit beträgt 2-3 Stunden. Ergebnisse können am Abend oder am nächsten Tag erhalten werden..

Erhöhte INR


Ein Anstieg der INR tritt bei der von-Willebrand-Krankheit auf

Eine Erhöhung der INR-Rate (vorausgesetzt, die Person nimmt keine Gerinnungsmittel oder blutverdünnenden Medikamente ein) kann auf das Vorhandensein einiger Störungen im Körper hinweisen:

  • Leberpathologie;
  • von Willebrand-Krankheit, Hämophilie A / B-Typ und andere Störungen des Gerinnungsmechanismus;
  • Verletzung der Fett-Malabsorption;
  • Komplikationen nach einer umfangreichen Bluttransfusion;
  • Verletzung des Gallenrückflusses in den Zwölffingerdarm;
  • hämorrhagische Erkrankung bei Neugeborenen;
  • Mangel an Vitamin K im Blut.

Ein Anstieg der INR tritt häufig bei längerem oder intensivem Einsatz von Antibiotika (insbesondere Diclofenac und Blemaren), synthetischen Schilddrüsenhormonen, anabolen Steroiden, Steroid- und Anti-Gicht-Medikamenten auf.

Eine stark erhöhte INR (wobei 6 kritisch ist) ist ein gefährlicher Zustand. Eine solche Verletzung kann auf die Entwicklung von Blutungen unterschiedlicher Intensität und Lokalisation hinweisen. Bei Diagnosen wie ulzerativ-erosiven Läsionen des Magen-Darm-Trakts, entzündlichen Erkrankungen des Magens und des Darms, Bluthochdruck, Pathologie der Gefäße des Gehirns, Nierenerkrankungen ist eine erhöhte INR höchst unerwünscht.

Wie man senkt?

Der Hauptweg zur Senkung der INR ist die Einnahme von Gerinnungsmitteln. Sie müssen diese Medikamente jedoch ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes einnehmen. Daher werden Patienten mit einem erhöhten INR-Wert immer ins Krankenhaus eingeliefert.

Wenn die Anzeige über oder unter dem Normalwert liegt?

Wenn die INR im Bluttest bei Männern und Frauen höher als normal ist, weist dies auf ein Blutungsrisiko hin. Bei Behandlung mit Antikoagulanzien kann es jedoch zu einem Anstieg der INR kommen. In einigen Fällen ändern sich die INR-Indikatoren:

  • mit Herzfehlern - 2-3;
  • mit Gefäßerkrankungen - 3-4,5;
  • bei der Behandlung von Vorhofflimmern - 2-3;
  • bei der Behandlung von Thromboembolien - 2-3;
  • bei der Behandlung von Krampfadern - 2-3.

In diesen Fällen sind diese Erhöhungszahlen gültig und werden als normal angesehen. Wenn der INR-Indikator jedoch höher als die angegebenen Werte ist, müssen Maßnahmen ergriffen werden.

Manchmal ist das international normalisierte Verhältnis beim Bestehen einer Blutuntersuchung aus einer Vene niedriger als normal. Dies ist ein gefährliches Symptom. Er spricht über die Bildung von Blutgerinnseln und kann auf folgende schwerwiegende Krankheiten hinweisen:

  • Herzinfarkt;
  • Verletzung der Leber;
  • onkologische Erkrankungen;
  • schlechter Abfluss von Galle;
  • Vorinfarktbedingung.

INR gesenkt


Hämatokritanomalien - Ursache für die Änderung des INR-Spiegels

Die Ursachen für eine Abnahme der INR oder Hypokoagulation können sein:

  • eine Abnahme oder Zunahme des Hämatokrits (Volumen der roten Blutkörperchen im Blut);
  • erhöhte Konzentration von Antithrombin 3 im Blut (ein Inhibitor einer Reihe von Gerinnungsfaktoren);
  • Verletzung der Analysemethoden (Blutentnahme aus der Zentralvene statt peripher) oder unsachgemäße Lagerung von biologischem Material (längere Exposition gegenüber Blutplasma bei einer Temperatur von + 4 ° C);
  • Behandlung mit Antikonvulsiva, Diuretika, Verhütungsmitteln, Kortikosteroiden.

Wenn bei einer Person, die indirekte Antikoagulanzien einnimmt, eine verringerte INR festgestellt wird, ist eine Dosisanpassung erforderlich.

Mit der Hypokoagulation steigt das Thrombosegrad signifikant an, was mit der Entwicklung einer Thrombose verschiedener Gefäße und Organe behaftet ist.

Bedingungen, unter denen eine Analyse gewünscht wird

Unabhängig davon lohnt es sich auch, Krankheiten und pathologische Zustände hervorzuheben, bei denen eine Blutuntersuchung auf INR nicht erforderlich ist, in einigen Fällen jedoch vom Arzt verschrieben werden kann. Unter ihnen:

  • verlängerte Infektionskrankheiten;
  • eine scharfe Veränderung des Lebensstils;
  • Ernährungsumstellung;
  • Klimawandel;
  • das Auftreten von Blut im Urin;
  • verlängerte Menstruationsblutungen bei Frauen;
  • häufige Nasenbluten;
  • ursachenlose blaue Flecken und blaue Flecken;
  • Verunreinigungen des Blutes im Kot;
  • konstantes Auftreten von Blut beim Zähneputzen;
  • anhaltende Blutungen mit leichten Verletzungen;
  • das periodische Auftreten von Schwellungen, Schmerzen und Rötungen der Gelenke, die mit der Ansammlung von Blut in ihnen verbunden sein können.

Keine Panik...

Patienten, die wiederholt (und ständig) zur Messung der INR geschickt werden, kennen normalerweise alle Feinheiten der Analyse, aber Menschen, die gerade ein „neues Leben“ beginnen (mit indirekten Antikoagulanzien), haben möglicherweise Angst, wenn sie gebeten werden, die Studie zu wiederholen. In solchen Fällen sollte es keine Panik und keine vorzeitigen Schlussfolgerungen geben. Möglicherweise hat die Analyse aus Gründen, die außerhalb der Kontrolle des Patienten liegen, nicht funktioniert. Beispielsweise können die folgenden Faktoren den Wert eines Indikators verzerren:

  1. Das Blut, das aus einer Vene entnommen und mit einem Antikoagulans in ein Reagenzglas gegeben wurde, war nicht ausreichend gemischt (irgendwo bildeten sich Gerinnsel);
  2. Blut zur Bestimmung des international normalisierten Verhältnisses wurde aus Kapillargefäßen (anstelle von venösen Gefäßen) entnommen, wodurch Gewebethromboplastin, das den Verlauf der Ereignisse auf dem falschen Weg leitete, in die Probe fiel;
  3. Eine falsche Handhabung der Probe und eine anschließende Hämolyse führten zu einer Verzerrung der Studienergebnisse..

Sanitäter suchen normalerweise nach ihrem eigenen Fehler und stellen fest, dass die Ergebnisse deutlich verzerrt sind und es nicht eilig sind, sie zu entziffern.

Und schließlich sollte beachtet werden, dass die INR keine spezielle Vorbereitung seitens des Patienten erfordert (Ernährung und Lebensstil sind im üblichen Modus). Medikamente, die bei gleichzeitiger Pathologie verwendet werden und die Ergebnisse der Analyse verändern können, sollten jedoch ausgeschlossen werden. Der Arzt wird Ihnen jedoch davon erzählen..

Viele haben einen INR-Indikator für Blut gehört. Was meint er? Warum schenken ihm Ärzte so viel Aufmerksamkeit? Wie wichtig ist die Bestimmung der Blut-INR in der medizinischen Praxis? Lesen Sie darüber in unserem Artikel..

Was ist INR-Blut??

Die Abkürzung INR von Blut bedeutet ein international normalisiertes Verhältnis. Für eine Person, die nicht an der Medizin beteiligt ist, ist dies jedoch eine leere Phrase. Um die Essenz des INR-Blutes und seine Rolle im Körper zu verstehen, müssen Sie einen kurzen Ausflug in die Physiologie des Kreislaufsystems machen.

Der flüssige Zustand des Blutes im menschlichen Körper wird durch die koordinierte Arbeit der Gerinnungs- und Antikoagulationssysteme sichergestellt. Die Fließfähigkeit - eine wichtige Eigenschaft des Blutes - wird durch das Antikoagulanssystem bereitgestellt, und bei Blutungen wird die Gerinnung relevant. Wenn die Funktion dieser Systeme beeinträchtigt ist, hat eine Person vermehrt Blutungen (z. B. ständige Zahnfleischbluten beim Zähneputzen, häufiges Nasenbluten) oder eine Tendenz zur Thrombose - die Bildung von Blutgerinnseln, die durch Gefäße mit größerem Durchmesser „hindurchtreten“ und in Gefäßen mit kleinerem Durchmesser „stecken bleiben“ können Durchmesser. Es ist gefährlich, wenn sie in die Gefäße des Herzens und des Gehirns gelangen, da sie in diesen Fällen zu Herzinfarkten und Schlaganfällen und in der Folge zu Behinderungen führen.

Indapamid: Gebrauchsanweisung

Seit vielen Jahren erfolglos gegen Bluthochdruck.?

Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Bluthochdruck durch tägliche Einnahme zu heilen...

Indapamid ist ein beliebtes Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck sowie Ödemen, die durch Herzinsuffizienz oder andere Ursachen verursacht werden. Dies ist ein Diuretikum, aber in der Praxis bei Bluthochdruck wird es als Vasodilatator verwendet. Im Folgenden finden Sie Anweisungen zur Verwendung von Indapamide in Klartext. Untersuchen Sie die Indikationen auf Anwendung, Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Erfahren Sie, wie Sie diese Pillen gegen Bluthochdruck einnehmen: In welcher Dosierung, vor oder nach den Mahlzeiten, morgens oder abends, wie viele Tage dauert die Behandlung an. Lesen Sie den Unterschied zwischen den Originalmedikamenten Arifon und Arifon Retard, welche billigen Analoga sie haben. Verstehen Sie, was Sie einnehmen sollten: Indapamid, Furosemid oder Hydrochlorothiazid (Hypothiazid). Der Artikel erklärt, warum Indapamid für Diabetiker, ältere Menschen und andere Kategorien von Patienten gut geeignet ist. Es wird eine Liste bereitgestellt, mit welchen anderen Druckpillen es kombiniert werden kann..

Gebrauchsanweisung

pharmachologische WirkungIndapamid bezieht sich auf Diuretika - Thiazid-ähnliche Diuretika. Es ist auch ein Vasodilatator (Vasodilatator). In einer kleinen Dosis von 1,5-2,5 mg pro Tag reduziert sich die Reaktion der Blutgefäße auf die Wirkung von Vasokonstriktor-Substanzen: Noradrenalin, Angiotensin II und Kalzium. Dadurch wird der Blutdruck gesenkt. Zusätzlich zu einer blutdrucksenkenden Wirkung verbessert es den Zustand der Gefäßwand. Es hat eine kardioprotektive Wirkung (schützt den Herzmuskel) bei Patienten mit Bluthochdruck. Bei einer erhöhten Dosierung von 2,5-5 mg pro Tag reduziert es Ödeme. Durch Erhöhen der Dosis dieses Arzneimittels verbessert sich die Blutdruckkontrolle normalerweise nicht..
PharmakokinetikDie Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln verlangsamt die Absorption des Arzneimittels, beeinträchtigt jedoch nicht dessen Wirksamkeit. Daher können Sie Indapamid auf leeren Magen oder nach dem Essen einnehmen, wie Sie es bevorzugen. Die Leber reinigt den Körper von dem im Blut zirkulierenden Wirkstoff. Stoffwechselprodukte werden jedoch hauptsächlich über die Nieren und nicht über die Leber ausgeschieden. Daher kann die Verwendung von Indapamid Probleme für Menschen verursachen, die an einer schweren Leber- oder Nierenerkrankung leiden. Tabletten mit Indapamid mit verlängerter Freisetzung (verzögerte Freisetzung) sind sehr beliebt. Dies ist das Medikament Arifon Retard und seine Analoga. Diese Medikamente halten länger und reibungsloser als normale Tabletten..
AnwendungshinweiseIndapamid wird zur Behandlung von Bluthochdruck angewendet - primär (essentiell) und sekundär. Es wird auch manchmal bei Ödemen verschrieben, die durch Herzinsuffizienz oder andere Ursachen verursacht werden..
KontraindikationenAllergische Reaktionen auf Indapamid oder Hilfsstoffe in Tabletten. Eine schwere Nierenerkrankung, die Anurie verursachte, ist ein Mangel an Urinausstoß. Schwere Lebererkrankung. Akuter zerebrovaskulärer Unfall. Niedrige Kalium- oder Natriumspiegel im Blut. Indapamid wird den folgenden Patientenkategorien verschrieben, wenn Indikationen zur Anwendung vorliegen. Seien Sie dabei jedoch vorsichtig: ältere Menschen mit Arrhythmie, Gicht, Prädiabetes und Diabetes.
spezielle AnweisungenWenn Sie sich gut fühlen und Ihr Blutdruck normal ist, ist dies kein Grund, die Einnahme von Indapamid und anderen Arzneimitteln gegen Bluthochdruck abzulehnen. Nehmen Sie weiterhin täglich alle Pillen ein, die Ihnen verschrieben wurden. Nehmen Sie regelmäßig Blutuntersuchungen auf Kalium, Kreatinin und andere Indikatoren vor, an denen Ihr Arzt interessiert sein wird. Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen oder die Dosierung reduzieren möchten, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Ändern Sie Ihr Behandlungsschema nicht ohne Erlaubnis. Beginnen Sie in den ersten 3-7 Tagen mit der Einnahme eines Diuretikums und verzichten Sie auf das Fahren von Fahrzeugen und gefährlichen Mechanismen. Sie können dies fortsetzen, wenn Sie sicher sind, dass Sie gut vertragen werden..
DosierungDie Dosierung des Arzneimittels Indapamid gegen Bluthochdruck beträgt 1,5-2,5 mg pro Tag. Die Aufnahme in einer höheren Dosis verbessert nicht die Blutdruckkontrolle, erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen. Um Ödeme durch Herzinsuffizienz oder andere Ursachen zu reduzieren, wird Indapamid in einer Menge von 2,5 bis 5 mg pro Tag verschrieben. Wenn Sie dieses Mittel gegen Bluthochdruck in Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung (Arifon Retard und seine Analoga) einnehmen, können Sie die tägliche Dosierung reduzieren, ohne die therapeutische Wirkung zu schwächen. Langwirksame Indapamid-Tabletten sind jedoch nicht zur Beseitigung von Ödemen geeignet..
NebenwirkungenFolgende Nebenwirkungen sind möglich: vermindertes Kalium im Blut (Hypokaliämie), Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Schwäche, allgemeines Unwohlsein, Muskelkrämpfe oder -krämpfe, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Nervosität, Reizbarkeit, Unruhe. Alle oben aufgeführten Probleme sind selten. Indapamid ist ein viel sichereres Diuretikum als andere Diuretika, die gegen Bluthochdruck und Schwellungen verschrieben werden. Symptome, die Menschen für die schädlichen Wirkungen von Indapamid nehmen, sind normalerweise die Folgen von Arteriosklerose, die die Gefäße betrifft, die Herz, Gehirn und Beine versorgen.
Schwangerschaft und StillzeitNehmen Sie Indapamid nicht unbefugt während der Schwangerschaft wegen Bluthochdruck und Schwellung ein. Ärzte verschreiben dieses Arzneimittel gelegentlich schwangeren Frauen, wenn sie der Meinung sind, dass der Nutzen das mögliche Risiko überwiegt. Indapamid ist wie andere Diuretika nicht die erste Wahl bei Bluthochdruck bei schwangeren Frauen. Zunächst werden andere Medikamente verschrieben, deren Sicherheit gut bewiesen ist. Lesen Sie den Artikel "Hoher Blutdruck während der Schwangerschaft" genauer. Wenn Sie über Ödeme besorgt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt und nehmen Sie Diuretika oder andere Medikamente nicht selbst ein. Indapamid ist beim Stillen kontraindiziert, da seine Konzentration in der Muttermilch nicht nachgewiesen wurde und die Sicherheit nicht nachgewiesen wurde..
Wechselwirkung mit anderen ArzneimittelnIndapamid kann mit vielen Arzneimitteln negativ interagieren, einschließlich der beliebten Pillen, die in Apotheken ohne Rezept erhältlich sind. Bevor Ihnen ein Diuretikum verschrieben wird, informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter, die Sie einnehmen. Indapamid interagiert mit anderen Medikamenten gegen Bluthochdruck, Digitalis-Medikamenten, Antibiotika, Hormonen, Antidepressiva, NSAIDs, Insulin und Diabetes-Pillen. Lesen Sie die offiziellen Gebrauchsanweisungen genauer durch.
ÜberdosisÜberdosierungssymptome - Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Mundtrockenheit, Durst, Muskelschmerzen. Alle diese Symptome sind selten. Eine Vergiftung mit Indapamid-Tabletten ist viel schwieriger als bei anderen gängigen Diuretika. Ein Notfallteam muss jedoch dringend hinzugezogen werden. Machen Sie vor ihrer Ankunft eine Magenspülung und geben Sie der Patientin Aktivkohle.
LagerbedingungenLagerung an einem trockenen, dunklen Ort bei einer Temperatur von 15 bis 25 ° C. Haltbarkeit - 3-5 Jahre für verschiedene Medikamente, deren Wirkstoff Indapamid ist.

Wie man Indapamid nimmt

Indapamid sollte lange eingenommen werden, vielleicht sogar lebenslang. Dieses Arzneimittel ist für eine längere Anwendung vorgesehen. Erwarten Sie keine schnelle Wirkung. Es beginnt den Blutdruck nicht früher als nach 1-2 Wochen täglicher Einnahme zu senken. Trinken Sie Ihre verschriebenen Indapamid-Tabletten täglich 1 Stk. Machen Sie keine Pausen in der Rezeption ohne Zustimmung des Arztes. Sie können ein Diuretikum (Vasodilatator) vor oder nach einer Mahlzeit einnehmen, wie Sie es bevorzugen. Es ist ratsam, dies jeden Tag zur gleichen Zeit zu tun..

Indapamid muss kontinuierlich eingenommen werden, es sei denn, der Arzt fordert Sie auf, es abzubrechen. Haben Sie keine Angst vor Nebenwirkungen. Dies ist ein sehr sicheres Mittel gegen Bluthochdruck und Herzinsuffizienz. Die unangenehmen Symptome, die Menschen für ihre schädliche Wirkung nehmen, sind normalerweise die Folgen von Arteriosklerose, die die Gefäße betrifft, die Herz, Gehirn und Beine versorgen. Wenn Sie die Einnahme von Indapamid abbrechen, verschwinden die Symptome nicht und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt erheblich an.

Viele Menschen glauben, dass die Einnahme von Indapamid und anderen Arzneimitteln abgebrochen werden kann, nachdem sich ihr Blutdruck wieder normalisiert hat. Dies ist ein grober und gefährlicher Fehler. Ein Abbruch der Behandlung führt häufig zu Druckstößen, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Hypertonie-Medikamente müssen unabhängig vom Blutdruck täglich eingenommen werden. Wenn Sie die Dosierung reduzieren oder die Behandlung vollständig abbrechen möchten, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Ein Übergang zu einem gesunden Lebensstil hilft einigen Hypertonikern so gut, dass Medikamente sicher abgesagt werden können. Dies kommt aber nicht oft vor.

Indapamid für Druck

Indapamid ist ein beliebtes Heilmittel gegen Bluthochdruck geworden, da es erhebliche Vorteile hat. Dieses Medikament senkt den Blutdruck gut und ist sehr sicher. Es ist für fast alle Patienten geeignet, einschließlich Diabetiker, sowie für Patienten mit Gicht und ältere Menschen. Es hat keine schädlichen Auswirkungen auf den Stoffwechsel - es erhöht nicht den Zucker- (Glukose-) und Harnsäurespiegel im Blut. Die oben aufgeführten Vorteile haben Indapamid zu einem der Medikamente erster Wahl gegen Bluthochdruck gemacht. Dies bedeutet nicht, dass es zur Selbstmedikation verwendet werden kann. Nehmen Sie Druckpillen nur nach Anweisung Ihres Arztes ein..

Indapamid ist nicht für Fälle geeignet, in denen Sie bei einer hypertensiven Krise schnell Hilfe leisten müssen. Es beginnt frühestens nach 1-2 Wochen täglicher Einnahme zu wirken und senkt den Blutdruck reibungslos. Es gibt schnellere und wirksamere Medikamente gegen Bluthochdruck als dieses Medikament. Aber starke Medikamente verursachen viel mehr Nebenwirkungen. Indapamid mit Bluthochdruck hilft in der Regel nicht genug, wenn Sie es allein ohne andere Medikamente einnehmen. Ziel der Behandlung ist es, den Blutdruck unter 135-140 / 90 mmHg stabil zu halten. Kunst. Um dies zu erreichen, müssen Sie normalerweise Indapamid zusammen mit anderen nicht-harntreibenden Medikamenten einnehmen.

  • Der beste Weg, um Bluthochdruck zu heilen (schnell, einfach, gut für die Gesundheit, ohne die „chemischen“ Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel)
  • Hypertonie ist eine beliebte Methode, um sich in den Stadien 1 und 2 davon zu erholen
  • Ursachen von Bluthochdruck und wie man sie beseitigt. Hypertonie-Tests
  • Effektive medikamentenfreie Behandlung von Bluthochdruck

Dutzende von Studien, die seit den 1980er Jahren durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass Indapmid das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Komplikationen bei Bluthochdruck verringert. Es ist praktisch für Patienten, nur eine Tablette gegen Druck pro Tag einzunehmen und nicht mehrere verschiedene Medikamente. Daher sind Arzneimittel, die zwei oder drei Wirkstoffe in einer Tablette enthalten, populär geworden. Zum Beispiel sind Noliprel und Co-Perineva Arzneimittel, die Indapamid + Perindopril enthalten. Das Medikament Ko-Dalneva enthält gleichzeitig 3 Wirkstoffe: Indapamid, Amlodipin und Perindopril. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Verwendung von Kombinationsmedikamenten, wenn Sie einen Blutdruck von 160/100 mmHg haben. Kunst. und höher.

Mit Diabetes

Indapamid wird häufig zusammen mit anderen Arzneimitteln für Patienten mit Diabetes mellitus aufgrund von Bluthochdruck verschrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Diuretika erhöht dieses Medikament normalerweise nicht den Blutzuckerspiegel. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie die Dosierung von Insulin und zuckersenkenden Pillen erhöhen müssen, nachdem Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels begonnen haben. Es wird jedoch empfohlen, die Diabetes-Kontrolle zu stärken und Zucker häufig mit einem Glukometer zu messen.

In der Regel müssen Diabetiker Indapamid nicht allein, sondern in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Bluthochdruck einnehmen. Suchen Sie nach ACE-Hemmern und Angiotensin-II-Rezeptorblockern. Die Medikamente, die zu diesen Gruppen gehören, senken nicht nur den Blutdruck, sondern schützen auch die Nieren vor Diabetes-Komplikationen. Sie verzögern die Entwicklung von Nierenversagen.

In vielen klinischen Studien wurde Patienten mit Diabetes Indapamid + Perindopril verschrieben, ein ACE-Hemmer. Diese Kombination von Medikamenten senkt nicht nur den Blutdruck, sondern verringert auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen. Es reduziert die Proteinmenge im Urin. Dies bedeutet, dass die Nieren weniger wahrscheinlich an Diabetes-Komplikationen leiden. Unter Diabetikern sind Noliprel-Tabletten beliebt, die Indapamid und Perindopril unter einer Schale enthalten. Der angestrebte Blutdruck für Patienten mit Diabetes beträgt 135/90 mm Hg. Kunst. Wenn Noliprel nicht zulässt, dass es erreicht wird, können Sie dem Medikamentenschema mehr Amlodipin hinzufügen.

Hohe Koagulation

Ein Anstieg der INR bei einer Person, die keine Medikamente einnimmt, die die Blutgerinnung beeinflussen, deutet auf eine Hypokoagulation hin. Eine geringe Blutgerinnung birgt das Risiko schwerer Blutungen und großen Blutverlusts auch bei geringfügigen körperlichen Verletzungen. Die Einnahme verschiedener Medikamente kann zur Erhöhung der INR beitragen. Nach den Ergebnissen der Studien führt der Arzt eine Behandlung durch, wobei die Medikamentendosis schrittweise gesenkt wird. In dem Fall, in dem die INR-Analyse höher als 6,0 ist, wird der Patient sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, und es wird ein Medikament verschrieben, das den Gerinnungsindex verringert. Die INR ist bei Patienten, die keine Antikoagulanzien einnehmen, aus folgenden Gründen erhöht:

  • Ein Herzinfarkt oder eine Erkrankung vor dem Infarkt sowie andere Herzerkrankungen können die Rate erhöhen.
  • Pathologische Läsionen der Leber (Leberzirrhose, Schwierigkeiten beim Abfluss der Galle usw.)
  • Bösartige Neubildungen
  • Erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen (Polyzythämie)
  • Vitamin-K-Mangel-Koagulopathie bei Säuglingen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Nebenwirkungen von antibakteriellen Wirkstoffen, Antibiotika oder Hormonen

Das ist interessant: Was zeigt der Oncomarker des Magen-Darm-Trakts CA 72-4?

Es ist besonders wichtig, das Niveau nach 50 Jahren zu kontrollieren. Ärzte empfehlen eine jährliche Analyse ab dem 50. Lebensjahr.

Bestimmung des Prothrombinzeitraums durch Quick

Der menschliche Körper hat die Fähigkeit zur Selbstverteidigung sowie zur Selbstheilung. Eines der Geräte, das diese Funktionen bietet, ist das Blutstillungssystem, das die zur Ausführung der zugewiesenen Funktionen erforderliche Blutviskosität unterstützt..

Das heißt, es steuert den Gerinnungsprozess, dh wenn Blutungen auftreten, wird eine Kette chemischer Reaktionen ausgelöst, die auf die Bildung von Blutgerinnseln abzielen. Letztere blockieren den Blutauslass - „verschließen Sie die Löcher“ in den Gefäßen, wodurch die Blutung aufhört.

LESEN Insulinmangel und -überschuss

Zuvor wurde nur die Prothrombinzeit (PTV) auf Gerinnungsbewertungen überprüft. Dieser Indikator gibt den Wert des Zeitraums an, in dem sich die Fibrinfilamente (Protein mit hohem Molekulargewicht) bilden und ein Blutgerinnsel bilden, das die Blutung stoppt. Eine Analyse wurde auch an IPT (Prothrombin-Index) durchgeführt - einem der Derivate von PTV.

Gleichzeitig wurden in verschiedenen Labors verschiedene Thromboplastine (von mehreren Herstellern) verwendet, Reagenzien, die spezifisch den Gerinnungsprozess auslösen, um diesen Bluttest durchzuführen. Dies führte oft zu unterschiedlichen Werten, was sowohl die Ärzte als auch die Patienten selbst alarmierte.

Um solche Inkonsistenzen zu vermeiden, die in mehreren Laboratorien unterschiedliche Ergebnisse zeigen und nicht an die in den einzelnen Labors festgelegten Standards gebunden sind, wurde ein INR-Indikator eingeführt. Es kann nicht eindeutig als Analyse bezeichnet werden, da es sich im Wesentlichen um eine gewöhnliche mathematische Berechnung nach einer standardisierten Formel handelt.

Referenz! Der INR-Test wurde 1983 von zwei internationalen Komitees genehmigt - zur Standardisierung in der Hämatologie sowie zur Blutstillung und Thrombose.

Der beschriebene Parameter wird nach einer speziell entwickelten Formel berechnet, einschließlich des PTV des untersuchten und des entsprechenden MIC-Koeffizienten, der den internationalen Empfindlichkeitsindex von Thromboplastinen angibt. Gemäß den Empfehlungen der WHO sollte der Hersteller die MHK für jede Reihe von Reagenzien bestimmen und einen Vergleich mit einem allgemein anerkannten Referenzindex anstellen.


Formel zur Berechnung der INR

Die Verwendung von INR bietet die Möglichkeit, die Ergebnisse von Studien zu vergleichen, die in verschiedenen Labors und zu verschiedenen Zeiten durchgeführt wurden, ohne den Zustand und das Leben der Patienten zu fürchten. Dies ist das Standardverhältnis, das von Ärzten in allen Ländern verwendet wird..

Daher ist es das Ergebnis der INR-Berechnung, das bei der Auswahl und Verschreibung der Dosierung von Antikoagulationsmedikamenten, der Transfusion von Plasma und seinen Bestandteilen sowie anderer Mittel unverzichtbar ist. Darüber hinaus ist eine solche Studie erforderlich, um die Taktik der weiteren Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des hämostatischen Systems zu bestimmen.

Es ist erwähnenswert, dass einige Laboratorien modernere Methoden zur Beurteilung der Gerinnung verwenden, nämlich die Bestimmung des Prothrombinzeitraums nach Quick. In diesem Fall werden mehrere Plasmaverdünnungen durchgeführt. Der Vorgang dauert einen Werktag. Für den Fall, dass das Ergebnis dringend benötigt wird, können sie es in einigen Labors innerhalb von zwei Stunden gegen eine zusätzliche Gebühr bereitstellen.

Wo kann ich die INR-Norm in einer Blutuntersuchung entschlüsseln??

Prothrombinzeit + INR (PT, Prothrombin, INR)

Beschreibung. Unter Verwendung des Prothrombin Time + MNO-Tests wird einer von zwei Blutgerinnungsmechanismen bewertet, die als externe Gerinnungskaskade bezeichnet werden. Die folgenden Indikatoren werden als Ergebnisse erhalten: Prothrombinzeit gemäß Quick und das international normalisierte Verhältnis. Prothrombin nach Quick - ein Prozentsatz der Norm, der durch einen speziellen Zeitplan bestimmt wird, der unter Verwendung von Verdünnungen von Standardplasma erstellt wird. Das International Normalized Ratio (MHO) ist standardisiert und stellt das Prothrombin-Verhältnis dar - das Verhältnis der Prothrombinzeit des Patienten zur normalen Plasma-Prothrombinzeit, angehoben zur Potenz des International Sensitivity Index (MIC). Derzeit ist die vom WHO-Expertenausschuss empfohlene INR der Goldstandard für die Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung mit indirekten Antikoagulanzien. Abhängig von der klinischen Situation wurden die empfohlenen INR-Standards entwickelt, nach denen der Arzt die Medikamentendosis auswählt. In Zukunft sollten Patienten, die Antikoagulanzien einnehmen, diesen Indikator regelmäßig überwachen (mindestens 1 Mal in 3 Monaten), um mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit der Behandlung zu vermeiden.

Vorbereitung für die Prothrombinzeitanalyse + INR Morgens 8 bis 11 Stunden lang auf nüchternen Magen venöses Blut spenden (empfohlen für mindestens 8 Stunden und nicht mehr als 14 Stunden Hunger, Wasser trinken, wie üblich, Nahrungsüberladung und Alkohol am Vorabend vermeiden vorherige 18-24 Stunden). Schließen Sie physischen und psychoemotionalen Stress eine halbe Stunde lang aus, bevor Sie die Analyse bestehen. Vermeiden Sie das Rauchen eine halbe Stunde vor der Analyse.

Indikationen für die Prothrombinzeitanalyse + INR Die Indikationen für den Zweck dieser Studie sind das Screening des Hämostase-Systems, die Langzeitbehandlung mit indirekten Antikoagulanzien und die Bewertung der Synthese von Prothrombinkomplexfaktoren in der Leber.

Interpretation der Ergebnisse Referenzwerte: Prothrombin Schnell: 70 - 120%.

Ein Anstieg der INR tritt bei einem Mangel an Prothrombinkomplexfaktoren, einer längeren Behandlung mit indirekten Antikoagulanzien, Lebererkrankungen und Enteropathien auf, die zu einem Vitamin-K-Mangel führen, mit Amyloidose, nephrotischem Syndrom, akuter und chronischer Leukämie. Physiologisch gesehen tritt in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine Abnahme der INR auf, mit thromboembolischen Zuständen, Polykämie und der Verwendung bestimmter Arzneimittel (orale Kortikosteroide, Barbiturate, Mercaptopurin)..

1. Mangel an Prothrombinkomplexfaktoren; 2. Langzeitbehandlung mit indirekten Antikoagulanzien; 3. Lebererkrankung; 4. Enteropathie, die zu Vitamin-K-Mangel führt; 5. Amyloidose; 6. nephrotisches Syndrom; 7. akute und chronische Leukämie.

INR verringern: 1. tritt physiologisch in den letzten Monaten der Schwangerschaft auf; 2. mit thromboembolischen Zuständen; 3. Polycetämie; 4. Einnahme bestimmter Medikamente (orale Kortikosteroide, Barbiturate, Mercaptopurin).

Literatur Nazarenko G.I. Klinische Bewertung der Laborforschungsergebnisse / G. I. Nazarenko, A. A. Kishkun - M. Medicine, 2006. - 543 p..

An normalen Tagen:

Der Online-Aufzeichnungsdienst ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Der Empfang erfolgt in der Reihenfolge der Priorität.

BEACHTUNG! Berücksichtigen Sie bei der Auswahl einer für Sie geeigneten Zeit die Öffnungszeiten des entsprechenden Behandlungsraums.

Die Anmeldung für Samstag im Büro in Frunzenskaya erfolgt nicht!

Wenn Sie sich für ein Spermogramm anmelden, geben Sie dies bitte in der Notiz an.

BEACHTUNG! Einen Online-Termin in Rostow am Don vorübergehend neu zeichnen!

Wie das Akronym steht

Wenn Patienten ein Formular mit den Ergebnissen der Analyse ausstellen, verstehen sie nicht, was es ist - INR. Die Interpretation des Begriffs lautet wie folgt: international normalisierte Haltung. Der Index ist nicht aktuell, sondern wird in vier Schritten berechnet..

Es wird mathematisch berechnet, dazu müssen Sie folgende Daten kennen:

  • Die Größe der protorbed Periode. Der Patient muss das Biomaterial zur Analyse übergeben. Nach Durchführung eines Koagulogramms wird der Blutgerinnungsindex bestimmt.
  • Der Durchschnittswert der Prothrombinzeit. Bei einer gesunden Person variiert der Wert zwischen 11 und 16 Sekunden.
  • Internationaler Thromboplastin-Empfindlichkeitsindex. Die im Labor verwendete Komponente wird von verschiedenen Pharmaunternehmen hergestellt..
  • INR. Um den Wert zu bestimmen, wird das Verhältnis der Prothrombinperiode zum durchschnittlichen Normalwert zur Potenz des ISI-Koeffizienten (gleich MIC) erhöht..

Es dauert 5-8 Stunden, um Informationen im Labor zu erhalten und die Ergebnisse zu berechnen. Bei Tests in einem staatlichen Krankenhaus wird das Ergebnis in einer Woche bekannt gegeben.

Normale Analysewerte

  • Durchführung einer präoperativen Untersuchung von Patienten. Die Norm ist in diesem Fall normalerweise näher an der Einheit (von 0,8 bis 1,2, in der Regel von 0,83 bis 1,24)..
  • Die Verwendung von Medikamenten zur Blutverdünnung (z. B. Warfarin). Die Norm liegt zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Bei der Behandlung von Lungenembolien. Die Norm liegt zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Bedingungen nach Aortenklappenersatz. Die Norm liegt zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Zustand nach Mitralklappenersatz. Die Norm liegt zwischen 2,4 und 3,4 Einheiten.
  • Vorbeugende Behandlung bei Herzfehlern. Die Norm liegt zwischen 2 und 3 Einheiten.
  • Behandlung der tiefen Venenthrombose unmittelbar nach der Operation. 2 bis 3 Einheiten sind die Norm bei der Dekodierung.

In bestimmten Zeitintervallen wird eine Blutuntersuchung auf INR für Frauen und Männer durchgeführt, die Medikamente zur Blutverflüssigung einnehmen, die der Arzt individuell festlegt.

Zu Beginn der Krankheit, wenn sich der Patient im Krankenhaus befindet, werden solche Tests täglich durchgeführt. Außerdem wird den Patienten empfohlen, einmal pro Woche eine INR-Überwachung durchzuführen. Wenn der Testindikator stabil ist, kann die Häufigkeit der Analysen auf einmal alle drei Wochen reduziert werden.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Norm der INR bei der Analyse von Blut bei Männern während der Dekodierung und bei Frauen dieselbe ist.

Wenn eine Studie geplant ist

Die Analyse des INR-Spiegels im Blut gehört nicht zu den Standardwerten (wie Biochemie, allgemein), sondern wird mit spezifischen Indikationen durchgeführt:

  1. Einer Person wird eine Operation verschrieben. Die Vorbereitung auf die Operation umfasst diese Analyse. Der MHO-Wert sollte mindestens 0,85 betragen, einen Wert von 1,25 jedoch nicht überschreiten.
  2. Geburt eines Kindes (im 1., 2., 3. Trimester).
  3. Behandlung der tiefen Venenthrombose mit Antikoagulanzien, Venotonika.
  4. Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms.
  5. Prävention von Thromboembolien und Gefäßerkrankungen.
  6. Erholung und Rehabilitation nach Prothese von Herzklappen.

Die Ergebnisse werden vom behandelnden Arzt entschlüsselt, der Arzt wird von der Norm des Index, dem Zustand eines bestimmten Patienten, abgestoßen. Bei der Einnahme von Medikamenten, die zur Behandlung von Gefäßerkrankungen verschrieben werden, weicht der Normwert vom Standard ab.

Blutgerinnung und ihre Gefahr

Die Blutgerinnung ist ein Schutzmechanismus gegen Blutungen. Bei einer Schädigung der Gefäßwand kommt es zu einer Reihe chemischer Reaktionen unter Beteiligung von im Blut enthaltenen Substanzen, sogenannten Gerinnungsfaktoren. Sie tragen zusammen mit Thrombozytenzellen zur Bildung eines Blutgerinnsels bei..

Normalerweise tritt dieser Prozess nur bei Blutverlust aus einem beschädigten Gefäß auf. Es gibt jedoch Zustände, die eine Blutgerinnung und die Aktivierung von Gerinnungsfaktoren ohne aktive Blutung verursachen. Gleichzeitig hat eine Person ein erhöhtes Risiko für Arterien- oder Venenthrombosen.

Bei einer Gefäßthrombose trennen sich Fragmente der gebildeten Blutgerinnsel und zirkulieren im Blut.

  • Sie können in die Lungengefäße gelangen und Lungenthromboembolien verursachen..
  • Wenn Blutgerinnsel in die Herzkranzgefäße gelangen, verursachen sie einen Herzinfarkt.
  • Bei einer Thromboembolie der Gehirngefäße entwickelt sich ein Schlaganfall.

Alle diese Zustände sind möglicherweise tödlich. Wenn eine Person ein erhöhtes Risiko hat, solche Erkrankungen zu entwickeln, verschreiben ihnen die Ärzte Antikoagulanzien. Diese Medikamente verdünnen das Blut und reduzieren Blutgerinnsel, wodurch das Risiko gefährlicher Krankheiten verringert wird..

Menschen, die eine Langzeittherapie mit Antikoagulanzien benötigen, wird normalerweise Warfarin verschrieben. Dieses Arzneimittel wird im Gegensatz zu Heparin in Pillenform eingenommen..

Was passiert, wenn Sie den Verstoß nicht bekämpfen?

Wenn die Messung ergab, dass der INR-Wert von der Norm abweicht, muss der Patient die Dosierung der Medikamente sofort korrigieren, die Ernährung ändern, da sonst Abweichungen auftreten:

  • die Bildung pathogener Blutgerinnsel in Blutgefäßen;
  • Lungenembolie;
  • Fortschreiten der Lebererkrankung;
  • Darmfunktionsstörung.

Wenn der Indexwert über 5 liegt, besteht die Gefahr, dass interne und externe Blutungen auftreten, die ohne professionelle Hilfe nicht gestoppt werden können. Wenn der Indikator nahe an einem kritischen Wert liegt, ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Wenn eine Person nicht an chronischen Krankheiten leidet, ist keine INR-Analyse erforderlich. Experten raten jedoch, alle 1,5 bis 2 Jahre eine Studie durchzuführen.

Eine solche vorbeugende Maßnahme wird dazu beitragen, das Vorhandensein bestimmter Pathologien festzustellen und deren Fortschreiten zu verhindern, wodurch die Gesundheit des Patienten erhalten und unerwünschte Komplikationen vermieden werden..

Ein Bluttest auf INR oder ein international normalisiertes Verhältnis ist ein Test, der in Kombination mit anderen Studien durchgeführt wird, wie z. B. Prothrombinzeit - PTV - oder partielle Thromboplastinzeit - APTT. Der Hauptgrund für ihr Verhalten - eine Bewertung der Blutgerinnbarkeit.

Die Ergebnisse der PTV-Analyse hängen jedoch stark von den Reagenzien und Methoden zur Bestimmung der der Blutprobe hinzugefügten Endindikatoren ab. Dies ist der Nachteil dieses Tests. Aus diesem Grund führt das Ausland im Allgemeinen am häufigsten eine INR-Analyse durch: Es löst dieses Problem und liefert unabhängig von Reagenzien und anderen das gleiche standardisierte Ergebnis.

Warfarin-Behandlung

Warfarin wird zur Behandlung und Vorbeugung verschrieben

  • Venenthrombose und Lungenthromboembolie.
  • mit tiefer Venenthrombose
  • Schlaganfall und Thromboembolie
  • Herzklappenersatz
  • nach Myokardinfarkt
  • mit rheumatischer Herzklappenerkrankung
  • mit Anomalien des Herzens (mit einem offenen ovalen Loch)
  • in Verletzung der kontraktilen Funktion des linken Ventrikels
  • Antiphospholipid-Syndrom

Die langfristige Anwendung von Warfarin kann mit verschiedenen Nebenwirkungen einhergehen. Daher ist es wichtig, dass der Arzt die Situation ständig unter Kontrolle hält und den Normalzustand des Patienten überwacht, um das Medikament rechtzeitig zu ändern oder abzubrechen.

Nicht alle Patienten können sich an die Einnahme von Warfarin anpassen. Wenn Sie sich nicht unwohl fühlen, bitten Sie den Arzt, das Arzneimittel zu wechseln.

Es wird nicht immer lebenslanges Warfarin eingenommen, bei einigen Krankheiten wird es nach 4-6 Monaten abgebrochen. Manchmal wird Warfarin durch alternative Medikamente wie Pradax, Xarelto und andere ersetzt.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Stevia - ein natürlicher Zuckerersatz: Nutzen und Schaden

In dem Artikel werde ich Ihnen sagen, was Stevia ist, wie es für Menschen nützlich ist und warum es zu einem so beliebten Süßstoff geworden ist.

Methoden zur Behandlung von Krampfadern an den Beinen

Die Behandlung wird von einem Phlebologen durchgeführt - einem Spezialisten für Venenerkrankungen. Voraussetzung für die Wiederherstellung ist ein integrierter Ansatz.