Bluttest auf ALT und AST bei Zirrhose

Die Leber ist eine der größten Drüsen im menschlichen Körper. Sie ist an Stoffwechselprozessen beteiligt, reinigt das Blut von toxischen und toxischen Substanzen und steuert eine Reihe biochemischer Prozesse. Die meisten dieser Veränderungen sind auf Enzyme zurückzuführen, die von der Drüse selbst synthetisiert werden..

Leberenzyme (Enzyme) halten die Konstanz im Körper aufrecht und wirken auf eine Weise, die für den Menschen unsichtbar ist. Mit der Entwicklung pathologischer Zustände ändert sich der Spiegel der Leberenzyme nach oben oder unten, was ein wichtiges Zeichen ist und in der Differentialdiagnose verwendet wird.

Enzymgruppen

Basierend auf den Eigenschaften der Synthese und Wirkung werden alle Leberenzyme in mehrere Gruppen unterteilt:

  1. Indikator Diese Enzyme zeigen das Vorhandensein einer Organpathologie in Form einer Zerstörung ihrer Zellen. Dazu gehören AST (Aspartataminotransferase), ALT (Alaninaminotransferase), GGT (Gamma-Glutamyltransferase), GDH (Glutamatdehydrogenase), LDH (Lactatdehydrogenase). Die ersten beiden Enzyme werden am häufigsten für diagnostische Prozesse verwendet..
  2. Sekretorisch (Cholinesterase, Prothrombinase). Beteiligen Sie sich an der Unterstützung des Gerinnungssystems.
  3. Ausscheidung (repräsentativ - alkalische Phosphatase). Es ist ein Teil der Gallenkomponenten. Während der Forschung zeigt dieses Enzym, wie das Gallensystem funktioniert..

ALT und AST

Dies sind mikrosomale Leberenzyme, deren Spiegel durch einen biochemischen Bluttest kontrolliert wird. AST ist ein endogenes Enzym, das in Hepatozyten produziert wird. Es wird von Zellen anderer Organe synthetisiert, jedoch in geringerer Menge (Herz, Gehirn, Nieren, Darmtrakt). Eine Veränderung des Enzymspiegels im Blut zeigt die Entwicklung der Krankheit an, auch wenn keine sichtbaren Symptome vorliegen.

ALT wird von den Zellen der Leber, des Herzmuskels und der Nieren produziert (eine kleine Menge). Es wird durch eine Blutuntersuchung parallel zum ersten Enzym bestimmt. Ein wichtiger diagnostischer Punkt ist die Klärung des Verhältnisses von ALT und AST.

Gründe für den Anstieg

Der Anstieg der Leberenzyme kann unbedeutend sein, was auf die Verwendung einer Reihe von Arzneimitteln oder die Anreicherung toxischer Substanzen im Körper zurückzuführen ist oder bei der Entwicklung von Krankheiten ausgeprägt ist.

Enzyme können bei längerer Behandlung mit Schmerzmitteln, Statinen (Medikamenten, die verwendet werden, um "schlechtes" Cholesterin aus dem Körper zu entfernen), Sulfonamiden und Paracetamol zunehmen. Provozierende Faktoren können Alkoholkonsum und Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln sein. Dies schließt die langfristige Anwendung von Kräutermedizin ein (Ephedra, Scutellaria und Heugras können den Gehalt an Leberenzymen in einer Blutprobe erhöhen)..

Wenn im Bluttest auf Leberenzyme die Indikatoren erhöht werden, signalisiert dies die folgenden pathologischen Zustände:

  • virale Entzündung der Leber (Hepatitis);
  • Zirrhose;
  • Fettleberhepatose;
  • primärer bösartiger Lebertumor;
  • sekundäre Tumorprozesse unter Bildung von Metastasen in der Drüse;
  • Pankreasentzündung;
  • Herzinfarkt;
  • Myokarditis infektiöser Natur;
  • Herzinsuffizienz.

Anzeichen einer Enzymzunahme

Solche Manifestationen haben möglicherweise keine visuellen Symptome oder gehen mit einer Reihe von Beschwerden des Patienten einher:

  • verminderte Leistung, ständige Müdigkeit;
  • Bauchschmerzsyndrom;
  • Appetitlosigkeit;
  • Juckreiz der Haut;
  • Gelbfärbung von Sklera und Haut;
  • häufige Blutergüsse, Nasenbluten.

Ausscheidungs- und sekretorische Enzyme

Eine Blutuntersuchung auf Enzyme beinhaltet nicht nur eine Beurteilung des Spiegels aller bekannten ALT und AST, sondern auch anderer Enzyme. Alkalische Phosphatase, GGT haben einen wichtigen diagnostischen Wert. Das Niveau dieser Enzyme geht über die Norm bei Pathologien des Gallensystems hinaus, beispielsweise bei Cholelithiasis, Tumorprozessen.

Zusammen mit diesen Enzymen wird der Indikator für Bilirubin, ein Gallenfarbstoff, bewertet. Die Klärung der Anzahl ist wichtig für Cholezystitis, Gallensteinerkrankungen, Zirrhose, Lamblia, Vitamin B12-Mangel, Alkoholvergiftung und toxische Substanzen.

Schwangerschaftsraten

Während der Zeit, in der ein Kind im Körper einer Frau geboren wird, treten eine Reihe von Veränderungen auf. Seine Organe und Systeme beginnen für zwei zu arbeiten, was sich nicht nur im Allgemeinzustand, sondern auch in Laborindikatoren widerspiegelt.

Der ALT- und AST-Spiegel während der Schwangerschaft beträgt bis zu 31 Einheiten / Liter. Wenn sich in der 28. bis 32. Schwangerschaftswoche eine Toxikose entwickelt, steigt die Anzahl. Die ersten beiden Trimester können von einem geringfügigen Überschuss über die zulässigen Grenzen hinaus begleitet sein, was nicht als Problem angesehen wird, da die Belastung der Leber während dieses Zeitraums maximal wird.

GGT-Anzeigen - bis zu 36 Einheiten / Liter. Kann von 12 auf 27 Schwangerschaftswochen leicht ansteigen, was die Norm ist. Das Niveau steigt vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse der Leber, Pathologie des Gallensystems, mit Schwangerschaftsdiabetes signifikant an.

Die Norm für alkalische Phosphatase liegt bei bis zu 150 U / l. Das aktive Wachstum des Fetus von Woche 20 bis zum Zeitpunkt der Geburt führt zu einer Erhöhung der Enzymzahlen. Der Gehalt an alkalischer Phosphatase ändert sich, wenn große Dosen Ascorbinsäure, antibakterielle Arzneimittel, mit Calcium- und Phosphormangel eingenommen werden.

Norm

Zulässige Indikatoren der wichtigsten Enzyme sind in der Tabelle angegeben.

EnzymPhysiologische NormenEinheiten
ALTBis zu 41U / L.
ASTBis zu 45U / L.
GGT7-55U / L.
Alkalische Phosphatase30-130U / L.

Taktik des Patientenmanagements

Bei der Bestimmung erhöhter Leberenzyme verschreibt der Arzt eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen, um den Zustand des Patienten zu klären. Der Spezialist empfiehlt dem Patienten sofort, die Behandlung mit einer Korrektur der Ernährung zu beginnen. Ziel ist es, die Belastung der Leber zu verringern, den Körperfettgehalt zu verringern, Toxine und Toxine zu entfernen.

Es ist wichtig, die Menge an Gemüse zu erhöhen, die in den Körper gelangt. Besonders nützlich sind Spinat, Grünkohl, Gemüse, Salat, Löwenzahn. Sie müssen auch die Menge der konsumierten Lebensmittel erhöhen, einschließlich Antioxidantien (Avocados, Nüsse)..

Das Tagesmenü sollte mindestens 50 g Ballaststoffe enthalten, insbesondere Ballaststoffe. Solche Substanzen reinigen den Körper von "schlechtem" Cholesterin und tragen zur Normalisierung des Gallensystems bei. Faserreiche Lebensmittel:

Die Behandlung umfasst die Aufnahme einer ausreichenden Menge an Protein, da Proteinstoffe als notwendige Grundlage für die Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten angesehen werden. Wie viel es jedoch in der täglichen Ernährung enthalten sein sollte, wird der Arzt sagen. Es ist wichtig, nicht zu viel zu konsumieren, um den Lebermechanismus für die Proteinverarbeitung nicht zu überlasten.

Trinken Sie viel sauberes Wasser. Jeden Tag müssen Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit trinken: auf nüchternen Magen, vor jeder Mahlzeit, vor und nach körperlicher Aktivität, vor der Abendruhe.

Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel

Kräutermedizin wirkt sich günstig auf den Zustand der Leber aus und reduziert die pathologischen Parameter von Enzymen. Die Behandlung besteht in der Verwendung von Tees auf Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über die Möglichkeit solcher Ereignisse konsultieren..

Nützliche Anlagenteile:

Kurkuma, das die Manifestationen entzündlicher Prozesse reduziert, und Knoblauch, der eine Antitumorwirkung hat, müssen der Nahrung zugesetzt werden. Nach Erlaubnis Ihres Arztes können Sie antioxidantienreiche Nahrungsergänzungsmittel verwenden..

Krankheitsbehandlung

Wenn während der Diagnose ein pathologischer Prozess festgestellt wird, der der Grund für den Anstieg der Leberenzyme war, muss dieser behandelt werden. Ein qualifizierter Spezialist wählt das Behandlungsschema für den Patienten entsprechend dem spezifischen klinischen Fall aus.

Leberenzyme spielen eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Prozessen im menschlichen Körper. Ihr diagnostischer Wert ist die Fähigkeit, Krankheiten und pathologische Zustände im Frühstadium zu erkennen..

Verwandte Artikel

Transaminitis oder Hypertransaminazämie ist eine Erkrankung, die mit einem Anstieg des Transaminasespiegels verbunden ist - den Leberenzymen ALT und AST. Transaminitis ist keine Krankheit, kann jedoch auf gesundheitliche Probleme hinweisen, die behandelt werden müssen..

Transaminasen spielen eine Schlüsselrolle für die Funktion der Leber. Sie helfen den Körperzellen zu funktionieren, zerstören verschiedene Substanzen und entfernen Giftstoffe aus dem Körper. Der Anstieg der Indikatoren ist nicht immer mit Lebererkrankungen verbunden. Zum Beispiel kann AST auf eine Schädigung des Herzmuskels mit Myokardinfarkt hinweisen, dessen Konzentration mit einem schweren Anfall von Angina pectoris zunimmt. Transaminasen nehmen mit Skelettverletzungen, Verbrennungen, akuten Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase, Sepsis und Schockzuständen zu.

Die häufigsten Ursachen für Transaminase-Erhöhungen

Laut der American Academy of Family Physicians führen die folgenden Faktoren am häufigsten zu erhöhten Transaminasespiegeln:

  • nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD);
  • alkoholische Lebererkrankung (ABP);
  • Virushepatitis;
  • Hämochromatose;
  • einige Drogen.

Transaminitis wird seltener verursacht durch:

  • Alpha-1-Antitrypsin-Mangel;
  • Autoimmunhepatitis;
  • Morbus Wilson;
  • Schilddrüsenerkrankungen (Hypothyreose und Hyperthyreose);
  • Zöliakie;
  • Hämolyse;
  • Muskelstörungen.

Alkoholfreie Fettlebererkrankung (NAFLD)

Dieser Zustand entsteht, wenn sich zu viel Fett in den Leberzellen ansammelt. Was denkst du, wie viele Prozent der Russen leiden an NAFLD? Trotz der Tatsache, dass der allgemeinen Bevölkerung wenig über die Krankheit bekannt ist, hat sie das Ausmaß einer Epidemie. Dies ist keineswegs übertrieben: 30% der russischen Bürger leben mit einer Fettlebererkrankung. In Europa liegt der Durchschnittswert bei 25%, in den USA liegen die Indikatoren nahe bei 50%.

Der genaue Grund für die Entwicklung der NAFLD ist noch nicht bekannt, aber wie die Praxis zeigt, ist die Krankheit hauptsächlich mit Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden. Wenn eine Person mit normalem Gewicht eine Fettkrankheit entwickelt, können wir über einen erblichen Faktor sprechen.

Die Krankheit manifestiert sich nicht deutlich: Der Patient kann lange Zeit nur eine erhöhte Müdigkeit und Schläfrigkeit erfahren. Aufgrund von verschwommenen Anzeichen wird NAFLD nicht rechtzeitig diagnostiziert. Sie schafft es, sich in gefährliche Steatohepatitis, Zirrhose oder sogar Krebs zu verwandeln. Diese Krankheiten sind ziemlich schwer zu behandeln, wenn nicht unmöglich..

Aber Fettkrankheiten sind reversibel und die Leber kann in einen absolut gesunden Zustand zurückversetzt werden. Dazu müssen Sie abnehmen, auf die richtige Ernährung umstellen (Tabelle Nr. 5), die Leberreparatur mit Ursodesoxycholsäure (UDCA) beginnen und die körperliche Aktivität steigern.

Medikamente und Kräuter

Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter können den Transaminase-Spiegel aus einem einfachen Grund beeinflussen. Wenn Sie die Leber wollen, wollen Sie sie verarbeiten, und viele medizinische und pflanzliche Präparate haben hepatotoxische Wirkungen. Daher ist mit äußerster Vorsicht zu beachten:

  • Antidepressiva;
  • Antibiotika
  • Schmerzmittel;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs);
  • Antimykotika;
  • Muskelrelaxantien;
  • Medikamente, die den Blutdruck senken;
  • Immunsuppressoren;
  • Antidiabetikum Acarbose;
  • Herzmedikament Amiodaron;
  • Vitamin A (hohe Dosen).

Kräuterpräparate mit folgenden Inhaltsstoffen können ebenfalls zu Transaminitis führen:

  • Kava-Kava (berauschender Pfeffer);
  • Dubrovnik
  • Chaparral (dorniger Busch);
  • Senna;
  • Ephedra (Nadelbaum).

Wenn eine Person aus gesundheitlichen Gründen ständig die oben aufgeführten Medikamente oder Kräuter zu sich nehmen muss, empfiehlt der Arzt, regelmäßig eine Analyse auf Leberenzyme durchzuführen. Dies ist notwendig, um den Zustand der Leber zu überwachen und die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu verhindern.

Das Ändern von ALT und AST ist ein Signal

Ein vorübergehender Anstieg der Leberenzyme ist keine Katastrophe. Oft können Sie die Indikatoren wieder normalisieren, indem Sie nur Änderungen im Lebensstil verwenden, ohne Drogen zu nehmen.

Wenn die Tranaminasen jedoch lange Zeit erhöht bleiben, müssen Sie Alarm schlagen. Es gibt eine Pathologie und ziemlich ernst. Und je früher Sie sich behandeln lassen, desto weniger gesundheitliche Folgen haben Sie auf lange Sicht.

Die Transaminasen ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase) sind endogene Enzyme, die eine wichtige Rolle bei der Produktion verschiedener Aminosäuren spielen.

Lebensräume der Transaminasen ALT und AST

AST-Transaminase kommt hauptsächlich in roten Blutkörperchen, Skelettmuskelgewebe und in der Leber vor.

Die Probenahme verschiedener Transaminasen im Blut und die Bestimmung ihrer Konzentration spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose und Überwachung der Entwicklung vieler Krankheiten. Standardindikatoren für Transaminasen variieren je nach Geschlecht des Patienten, Anzahl der Lebensjahre, Temperatur und Körpergewicht, Lebensstil. Sie sind in geringen Mengen in einem gesunden Körper vorhanden: etwas mehr bei Männern und etwas weniger bei Frauen.

Erhöhte AST und ALT spiegeln nicht unbedingt Anomalien im Körper wider. Die medizinische Praxis zur Diagnose erfordert eine mehrwöchige Wiederholung der Labortests sowie eine Familienanamnese und eine vollständige körperliche Untersuchung des Patienten. Eine Anamnese muss verschiedene Daten enthalten:

  1. Informationen zur Einnahme von Medikamenten für Patienten, einschließlich kommerzieller, nicht zugelassener Wirkstoffe.
  2. Hilfe bei möglichen Bluttransfusionsverfahren.
  3. Daten darüber, ob der Patient an Gelbsucht oder Hepatitis erkrankt war oder nicht.
  4. Informationen zu familiären Fällen von Leber- und Nierenerkrankungen.
  5. Erklärung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Schmerzen im Bauchraum.
  6. Allgemeines Material zu systemischen Zuständen - Verlust oder Zunahme des Körpergewichts, onkologische Pathologien, Diabetes.
  7. Material über die sexuelle Aktivität des Patienten.

Zu den Lebererkrankungen in der Familie gehören Alkoholismus, Leberkomplikationen, Wilson-Konovalov-Krankheit und Alpha1-Antitrypsin-Mangel.

Die Norm der Indikatoren ALT und AST

In der klinischen Aktivität werden ALT und AST anhand biochemischer Tests bestimmt. Um die wahrheitsgetreuesten Indikatoren zu erhalten, wird empfohlen, in der ersten Hälfte des Tages vor dem Essen eine Blutuntersuchung durchzuführen (die empfohlene Zeit für die Abstinenz vom Essen beträgt mindestens 8 Stunden)..

Um die Indikatoren für AST und ALT zu bestimmen, wird venöses Blut mit einer dicken medizinischen Nadel entnommen.

Normalerweise sind ALT und AST für Frauen und Männer nicht gleich. Bei Patienten wird die Analyse von ALT und AST als gut angesehen, wenn die Enzymkonzentration nicht höher als 31 U / l ist. Bei Männern sollte die ALT-Transaminase nicht höher als 45 U / l sein, und die AST-Aminotransferase-Werte sollten innerhalb von 47 U / l liegen. Bei Kindern jeden Geschlechts ändern sich die ALT- und AST-Indikatoren im Verhältnis zum Alter des Kindes, dürfen jedoch nicht höher als die kritischen Werte sein: ALT - 50 U / L. Die Norm für AST sollte 140 Einheiten / Liter für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter und 55 Einheiten / Liter für Kinder über 9 Jahre betragen. Wenn der AST erhöht ist, weist dies auf das Vorhandensein einer bestimmten Pathologie hin.

Bei der Untersuchung von Labortests muss der Arzt die Fähigkeiten der Laborgeräte berücksichtigen und die Testergebnisse auf der Grundlage der Standards und Fähigkeiten des Labors interpretieren, das die Lebertests durchgeführt hat.

Warum sind Transaminase AST, ALT erhöht?

Hohe ALT-Werte bestimmen die Pathologie in den Geweben, in denen diese Transaminase vorhanden ist. In der klinischen Praxis sind die Hauptgründe für die Erhöhung der ALT folgende:

  1. Hepatitis und Lebererkrankungen wie Leberzirrhose, Fettsteatohepatose, Krebs usw. Bei Hepatitis Typ A, B, C, D und E (sowie Drogen, Alkohol, allergisch) wird eine große Anzahl von Leberzellen zerstört ALT aus Leberzellen wandert ins Blut. Bei einem biochemischen Bluttest vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Hepatitis wird ein Anstieg der Bilirubinkonzentration festgestellt. Das ALT-Blutbild steigt je nach Schwere der Erkrankung an.
  2. Myokardinfarkt, bei dem der Tod von Zonen des Herzmuskels festgestellt wird. Zum Zeitpunkt des Beginns der Pathologie gelangt eine erhöhte Menge an ALT und AST ins Blut.
  3. Allgemeine Pathologien des Herzens, begleitet von einem Abbau des Herzmuskels. Die Pathologie ist durch einen Anstieg des ALT-Spiegels im Blut gekennzeichnet, was das Vorhandensein destruktiver Prozesse bestätigt..
  4. Verletzungen mit beeindruckenden Muskelverletzungen, einschließlich massiver Verbrennungen.
  5. Akute Pankreatitis, begleitet von entzündlichen Prozessen in der Bauchspeicheldrüse. Mit dieser Pathologie steigt der ALT-Spiegel im Blut.

Ursachen für erhöhten AST im Blut

AST-Asparagin-Transaminase nimmt bei Erkrankungen des Herzens, der Leber und der Bauchspeicheldrüse zu. Die Gründe für den Anstieg können unterschiedlich sein:

  1. Myokardinfarkt ist die häufigste Ursache für erhöhte AST-Werte im Blut. Wenn eine Pathologie im Blut auftritt, steigt der AST dutzende Male an und die ALT ändert sich nur geringfügig.
  2. Entzündliche Herzerkrankungen - Myokarditis, rheumatische Karditis, Erkrankungen nach einer Operation.
  3. Schwerwiegende zerstörerische Zustände in der Leber - Virushepatitis, Alkohol, Drogen, allergische, toxische Hepatitis, Leberzirrhose, Leberkrebs und ähnliche Erkrankungen, für deren Diagnose Lebertests durchgeführt werden.
  4. Beeindruckende Verbrennungen und schwere Verletzungen.
  5. Akute und fortgeschrittene Form der Pankreatitis.

Es gibt einen Sonderfall, wenn ALT und AST erhöht sind. Hepatische Tests zeigen häufig durch Blut, dass die meisten Frauen in der ersten Schwangerschaftsperiode einen leichten Anstieg der ALT aufweisen. Der Zustand beweist nicht das Vorhandensein der Krankheit. Wenn während der Schwangerschaft im Körper hohe ALT- und AST-Werte festgestellt werden, ist eine dringende Untersuchung auf mögliche Entwicklung einer Leberpathologie erforderlich.

Lebertests: Was ist das, welche Tests beinhalten sie??

Ein biochemischer Bluttest und Lebertests können hohe Raten von Leberenzymen sowie eine breite Palette von Substanzen von Substraten, Hormonen, die zur Diagnose oder Kontrolle der Krankheit verwendet werden können und die vom Arzt verordnete Behandlung beeinflussen, nachweisen. Zu den Lebertests gehört die Entnahme von Biomaterial - venösem Blut. Als Analysematerial verwendet der Laborassistent Blutserum. Während der Tests kann der Laborassistent verschiedene Indikatoren herausfinden:

  1. Gesamtprotein im Blut. Eine Erhöhung der Proteinkonzentration im Blut bestätigt das Vorhandensein von Dehydrationsprozessen im Körper, die Entwicklung chronischer Entzündungsprozesse.
  2. Die Konzentration von Albumin. Ein Anstieg des Albumins deutet auf eine Dehydration des Körpers und ein Leberversagen hin.
  3. Harnstoffkonzentration.
  4. Kreatininkonzentration. Hohe Raten bestätigen das Vorhandensein von Nierenfunktionsstörungen, Überlappung der Harnröhre und Blasenruptur.
  5. ALT. Hohe Raten bestätigen das Vorhandensein von hepatozellulärer Zerstörung, Muskelschädigung und Hyperthyreose.
  6. ALP. Hohe Werte zeigen das Vorhandensein von Knochenablagerung, Leberschäden, Hyperthyreose, Gallenwegserkrankungen, Darmschäden, Itsenko-Cushing-Krankheit, das Vorhandensein von Kortikosteroiden, Barbituraten und generalisierten Gewebeschäden (einschließlich Neoplasmen) an..
  7. Gdh. Hohe Raten diagnostizieren Lebernekrose und hepatozelluläre Entzündungsprozesse.
  8. AST. Hohe Raten deuten auf eine Schädigung der Leber und eine Hypothyreose hin.

Analysevorbereitung

Das korrekte Verhalten des Patienten vor der Durchführung von Tests kann die Zuverlässigkeit der Tests gewährleisten. Wenn der Patient zuverlässige Indikatoren für AST und ALT herausfinden muss, muss er daher bestimmte Regeln befolgen:

  1. Besuchen Sie morgens (auf nüchternen Magen) das Labor einer Klinik oder eines Krankenhauses.
  2. Am Tag des Tests kann der Patient ausschließlich ungesüßtes, stilles Wasser trinken.
  3. Vor der Einnahme der von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente muss Blut gespendet werden. Wenn möglich, dann frühestens 7-14 Tage nach ihrer Stornierung.
  4. Am Tag vor dem Test sollte der Patient die Verwendung von gebratenen, gesalzenen und würzigen Lebensmitteln einschränken, Schokolade, Tee und Kaffee von der Diät ausschließen und alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke ablehnen.
  5. Einige Tage vor dem Test sollte der Patient die Intensität der körperlichen Aktivität reduzieren und das aktive Sporttraining abbrechen.

So reduzieren Sie ALT und AST?

Transaminasen AST, ALT sind mehrdeutige medizinische Verhältnisse, die einen gesunden oder pathologischen Zustand menschlicher Organe zeigen. Eine Erhöhung der Konzentration von Enzymen im Körper bestätigt eine infektiöse, verletzte oder altersbedingte Schädigung von Organen, deren Zellen Transaminasen ALT und AST aufweisen. Die Abnahme der Konzentration von ALT und AST im Blut kann unabhängig durchgeführt werden, unmittelbar nachdem die Ursachen der vorliegenden Krankheit beseitigt wurden.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Amylase-Bluttest

NormalwerteGesamtamylase nach Alter 0-30 Tage (Neugeborenes): 0-6 Einheiten / l; 31-182 Tage: 1-17 U / l; 183-365 Tage: 6-44 U / l; 1-3 Jahre: 8-79 Einheiten / l; 4-17 Jahre: 21-110 Einheiten / l; nach 18 Jahren (Erwachsene): 26-102 Einheiten / l.

Ursachen für hohes Blutprotein

Protein ist ein wichtiger Bestandteil für die Funktion des Körpers. Seine verschiedenen Arten sind an allen biochemischen Prozessen beteiligt. Sie nehmen an der Immunabwehr und der Blutgerinnung teil, übertragen verschiedene Substanzen (Lipide, Mineralien, Pigmente, Hormone, Medikamente) auf Organe und Gewebe, halten den pH-Wert im Blut aufrecht, halten Blutelemente in Suspension, sorgen für Viskosität und Fließfähigkeit.