Angiopathie: Ursachen, Arten und Behandlung der Gefäßpathologie

Alle Varianten pathologischer Veränderungen in kleinen Gefäßen äußern sich in akuten oder chronischen Erkrankungen der inneren Organe, Veränderungen des Zentralnervensystems und Problemen in den Gliedmaßen. Atherosklerotische Angiopathie ist eine der häufigsten Arten von Gefäßläsionen mit der Entwicklung einer typischen Pathologie innerhalb der Arterienwand und einem hohen Risiko für Komplikationen. Die Erkrankung kleiner Arterien und Kapillaren kann durch das Vorhandensein von Mikroangiopathien an den Beinen oder durch den Zustand der Gefäße des Fundus festgestellt werden. Die Behandlung der Angiopathie hängt von den ursächlichen Faktoren der Krankheit und der Schwere der Gefäßveränderungen ab.

Angiopathie - was ist das?

Angiopathie (oder Vasopathie) ist eine pathologische Veränderung der Gefäßwand von Arterien und Venen, die mit einer Störung der Nervenregulation, einer Entzündung oder einem Gerinnsel oder einer Plaque verbunden ist. Dies ist keine Diagnose, sondern ein allgemeiner Name für jede Variante von Erkrankungen des Arterienbettes, bei denen der Blutfluss im betroffenen Bereich beeinträchtigt ist. Es ist wichtig zu verstehen, was Angiopathie ist, welche Konsequenzen dies für die lokale Durchblutung haben kann und welches Risiko für Organe besteht, die über erkrankte Arterien Nahrung und Sauerstoff erhalten. Bei der Untersuchung und Identifizierung der Krankheitsursache gibt der Arzt nach der Hauptdiagnose die Art der Angiopathie in den Gefäßen an.

Optionen für Gefäßvariationen

Die Grundlage jeder Vasopathie ist immer ein Allgemeinzustand oder eine Krankheit, die pathologische Prozesse im Gefäßbett beeinflusst. Die folgenden gängigen Arten von Pathologien werden unterschieden:

  • hypertensive Angiopathie;
  • hypotonische Vasopathie;
  • diabetische Läsion des Kapillarbettes;
  • traumatische arterielle Angiopathie;
  • Stoffwechselpathologie (Atherosklerose, Amyloidose), die zu Entzündungen und Dystrophie der Blutgefäße führt.

Zusätzlich werden Angiopathien in Abhängigkeit von der Größe der erkrankten Gefäße in die folgenden Typen unterteilt:

  • Mikroangiopathie (pathologische Veränderungen in den kleinen Arterien und Kapillaren);
  • vaskuläre Makroangiopathie (Schädigung großkalibriger Arterien).

Ein typisches Vasopathiesyndrom tritt bei Diabetes mellitus auf, wenn vor dem Hintergrund der langfristigen schädlichen Wirkung hoher Zuckerkonzentrationen zahlreiche pathologische Veränderungen im Kapillarbett der inneren Organe und der unteren Extremitäten auftreten. Besonders ungünstig ist die Kombination von Atherosklerose mit Diabetes, wenn periphere Angiopathie zur Bildung von Ulzerationsdefekten in den Beinen führt.

Kausale Faktoren der Vasopathie

Eine fokale oder diffuse Angiopathie tritt am häufigsten vor dem Hintergrund der folgenden ursächlichen Faktoren auf:

  • genetische Veranlagung;
  • hypertonische Erkrankung;
  • Atherosklerose;
  • komplizierter Diabetes mellitus;
  • Autoimmunerkrankungen (Polyarthritis, Vasopathie mit Multipler Sklerose, Sklerodermie);
  • Vergiftung (Rauchen, Alkohol, berufliche Gefahren);
  • Kreislauferkrankungen;
  • traumatische Verletzungen.

Es kann Situationen geben, in denen Probleme in kleinen Gefäßen vorübergehend und vorübergehend sind und keine Behandlung erfordern. In folgenden Fällen muss der Zustand der Kapillaren überwacht werden:

  • wenn bei Neugeborenen eine Angiopathie festgestellt wird (nach einer schwierigen oder komplizierten Geburt);
  • bei schwangeren Frauen vor dem Hintergrund einer erhöhten Gefäßbelastung (Angiopathie während der Schwangerschaft);
  • mit Sauerstoffmangel (posthypoxische Veränderungen).

Asymptomatische Angiopathie 1. Grades: Wenn der Arzt feststellt, dass die Netzhaut anfänglich verändert ist, muss die Ursache für die auftretenden Gefäßerkrankungen ermittelt werden.

Symptome von arteriellen Problemen

Alle äußeren Manifestationen und Symptome der arteriellen Pathologie hängen vom Ort der erkrankten Gefäße ab. Typische Beschwerden bei Augenangiopathie sind:

  • Verschlechterung der Sehschärfe;
  • Trübung des Bildes;
  • flackernde Sterne vor den Augen;
  • verminderte Farbwahrnehmung.

Die übrigen Symptome weisen auf pathologische Veränderungen der Durchblutung der Gliedmaßen und inneren Organe hin:

  • vorübergehende Schmerzen und Krämpfe in den unteren Extremitäten;
  • Claudicatio intermittens vor dem Hintergrund körperlicher Aktivität;
  • Kribbeln und Parästhesien in Händen und Füßen;
  • Hautgeschwüre und Erosion durch Mikrothrombose und Gewebedystrophie (thrombotische Mikroangiopathie)
  • geringe Stärke Blutungen aus der Nase, aus dem Hals beim Husten;
  • Blut in Urin und Stuhl.

Jede Art von Blutflussstörung erfordert eine vollständige Untersuchung, mit der Sie eine gefährliche Variante der Krankheit und ein hohes Risiko für arterielle Komplikationen bestätigen oder ablehnen können.

Gefäßdiagnose

Die Anzeichen einer Mikroangiopathie der Arterien des Gehirns lassen sich am besten anhand des Zustands der Netzhaut beurteilen, wenn der Augenarzt bei der Untersuchung die folgenden Manifestationen feststellt:

  • Verengung der Kapillaren;
  • Tortuosität kleiner Arterien und Venen mit häufiger Kreuzbildung und gegenseitiger Kompression von Blutgefäßen;
  • kompensatorische Zunahme des Gefäßnetzwerks;
  • Blutungsherde;
  • Mikrothrombosebildung.

Probleme im Bereich der Kapillaren, die den Herzmuskel versorgen, schaffen Bedingungen für koronare Herzkrankheiten. Die Pathologie der Durchblutung der inneren Organe äußert sich in Veränderungen des Ausscheidungssystems und der Arbeit des Magen-Darm-Trakts. Beinangiopathie ist eine Vielzahl von Beschwerden über motorische Probleme und äußere Hautsymptome. Zu Diagnosezwecken müssen Sie folgende Studien durchführen:

  • Duplex-Ultraschall;
  • Dopplerometrie von Blutgefäßen;
  • MR-Diagnostik;
  • Kontrastangiographie.

Der Nachweis von Gefäßveränderungen mit einem hohen Komplikationsrisiko für Organe und Systeme des Körpers ist ein Hinweis auf individuell ausgewählte Therapiemaßnahmen und unter Berücksichtigung der Grunderkrankung.

Therapietaktik

Die Behandlung der Mikroangiopathie beinhaltet eine obligatorische Arzneimittelwirkung auf den verursachenden Faktor der Krankheit. Bei arterieller Hypertonie müssen Sie ständig blutdrucksenkende Tabletten einnehmen und den Druck kontrollieren. Vor dem Hintergrund von Diabetes sollten Sie ständig einen normalen Zuckerspiegel im Blut aufrechterhalten und regelmäßig den Zustand der Netzhaut beurteilen, um das Auftreten einer Angiopathie im Hintergrund rechtzeitig zu bemerken. Bei Atherosklerose sollten die Empfehlungen des Arztes zu Ernährung, Behandlung und Vorbeugung von Stoffwechselerkrankungen befolgt werden. In fast allen Fällen verschreibt der Spezialist folgende Arzneimittelgruppen:

  • Antikoagulanzien (um das Thromboserisiko zu verringern);
  • Angioprotektoren (Medikamente, die die Gefäßwand schützen);
  • Gefäßmittel, die die Durchblutung verbessern.

Ein integrierter Therapieansatz hilft dabei, gefährliche Komplikationen zu vermeiden, die durch eine Verringerung des Blutflusses im Bereich der Vitalzentren verursacht werden. Bei Bedarf und nach Indikation wird eine chirurgische Behandlung vor dem Hintergrund schwerer Kreislaufstörungen in den Gliedmaßen durchgeführt.

Eine Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung einer Angiopathie ist die Beseitigung von Risikofaktoren, die zu Krankheiten und pathologischen Zuständen des Gefäßsystems beitragen.

Prävention der arteriellen Pathologie

Neben der medikamentösen Therapie müssen folgende vorbeugende Maßnahmen beachtet werden:

  • Diätnahrung mit einer signifikanten Reduzierung von Fetten und Kohlenhydraten in der Diät;
  • Raucherentwöhnung und Alkoholmissbrauch;
  • Kampf gegen Übergewicht und Stoffwechselstörungen;
  • angemessene Übung.

Bei genauer und strikter Einhaltung des Ratschlags eines Arztes ist die Prognose für die Gesundheit günstig: Die Mikroangiopathie beeinträchtigt die Lebenserwartung nicht. Die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Makroangiopathie hilft, Komplikationen vorzubeugen, die zu einer Behinderung führen, und kann zu einem ursächlichen Faktor für einen plötzlichen Herzstillstand werden..

Angiopathie

Angiopathie - Gefäßschäden bei verschiedenen Krankheiten, wodurch ihre volle Funktion gestört und die Wände zerstört werden. Der pathologische Prozess kann verschiedene Körperteile und Gefäße unterschiedlicher Größe betreffen - von kleinen Kapillaren bis zu großen Gefäßen. Wenn die Angiopathie über einen langen Zeitraum fortschreitet, ist dies mit der Entwicklung irreversibler Veränderungen der Organe im menschlichen Körper verbunden (aufgrund einer chronischen Verletzung ihrer Blutversorgung)..

Die Pathogenese der Wirkung auf die Gefäße bei jeder Form der Pathologie ist unterschiedlich, aber das Ergebnis dieser Wirkung ist immer das gleiche - Nekrose der Gewebe, die das betroffene Blutgefäß versorgten. Im internationalen System zur Klassifizierung von Krankheiten (ICD 10) hat die Angiopathie einen eigenen Code und eine Liste von Krankheiten, die sie verursachen können..

Ätiologie

Die Hauptursachen für das Auftreten einer Angiopathie eines der Typen sind:

  • älteres Alter;
  • schwerer Diabetes mellitus;
  • Merkmale der anatomischen Struktur von Blutgefäßen;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • schädliche Arbeitsbedingungen, Toxine und Strahlung;
  • Blutvergiftung;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • Rauchen und Alkohol;
  • Übergewicht;
  • Mangel an mäßiger körperlicher Aktivität im täglichen Leben des Patienten;
  • gesalzene Lebensmittel essen;
  • verschiedene Verletzungen;
  • Mangel an bestimmten Nährstoffen oder Mineralien im Körper;
  • Körpervergiftung.

Sorten

Es gibt verschiedene Arten einer solchen Krankheit (abhängig von der Ursache des Fortschreitens und dem Ort der Läsion):

  • Diabetiker
  • hypertonisch;
  • Angiopathie der unteren und oberen Extremitäten;
  • Netzhaut des Auges;
  • hypotonisch;
  • Gehirn (Gehirn);
  • arteriell (Herz);
  • traumatisch;
  • jugendlich.

Medizinische Statistiken sind so, dass bei Patienten am häufigsten eine diabetische Form der Krankheit diagnostiziert wird (dies ist auf die Prävalenz von Diabetes mellitus zurückzuführen). Auch häufig vor dem Hintergrund von Diabetes entwickelt sich eine Angiopathie der unteren Extremitäten. Bei dieser Art von Krankheit wird eine Verdickung der Gefäßwände und eine Verengung des Lumens der Arterien in den Beinen beobachtet. Diese Prozesse bilden zusammen einen günstigen Boden für das Fortschreiten der Atherosklerose. Diabetische Angiopathie kann nicht nur die Gefäße der unteren Extremitäten betreffen. Es wirkt sich negativ auf die Funktion der Nieren, der Netzhaut und des Herzens aus. Wenn diese Art von Krankheit längere Zeit nicht behandelt wird, kann dies schwerwiegende Folgen haben, von denen die traurigste die Behinderung ist..

Die Ursachen für die Manifestation einer hypertensiven Angiopathie sind: genetische Veranlagung, übermäßiges Trinken und Bluthochdruck. Hoher Druck beeinträchtigt die Durchblutung sowie die Arbeit der inneren Organe und Systeme im Allgemeinen.

Symptome

Die Symptomatik der Angiopathie hängt direkt von ihrer Art und der Schwere der Symptome ab - vom Grad der Schädigung der Blutgefäße und von der Lokalisation des pathologischen Prozesses.

  • verminderte Sehschärfe;
  • ein Gefühl von Juckreiz und Brennen in den Beinen;
  • Lahmheit beim Gehen (nach einer kurzen Pause - verschwindet, tritt aber bei langen Spaziergängen wieder auf);
  • Blutungen im Verdauungstrakt;
  • Desorientierung (nur bei Angiopathie des Gehirns);
  • Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen;
  • Veränderungen im menschlichen Verhalten;
  • Trockenheit und Peeling der Haut an Armen und Beinen;
  • vollständiger Verlust des Sehvermögens;
  • Halluzinationen.

Die Symptome einer hypertensiven Angiopathie manifestieren sich nicht immer in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit. Der Patient fühlt sich höchstwahrscheinlich unwohl in Form einer leichten Verschlechterung des Sehvermögens und einer offensichtlichen Blendung vor seinen Augen. Wenn die Krankheit zu einem solchen Zeitpunkt jedoch nicht erkannt wird, werden die Symptome akuter ausgedrückt, nicht nur in Bezug auf das Sehvermögen des Patienten. Es treten Anzeichen einer Durchblutungsstörung auf. In den frühen Stadien des Fortschreitens kann die Krankheit noch geheilt werden, aber in den späteren Stadien wird es sehr schwierig sein, sie zu erreichen, soweit sie unheilbar bleibt.

Die Symptome einer diabetischen Angiopathie, insbesondere der unteren Extremitäten, hängen vom Volumen der betroffenen Gefäße und vom Entwicklungsgrad des pathologischen Prozesses ab. Die Mikroangiopathie ist in sechs Grade unterteilt - von der ersten, bei der Beschwerden des Patienten nicht eingehen, bis zu dem Grad, dass eine Beinamputation nicht mehr vermieden werden kann. Bei der Makroangiopathie verspürt der Patient zunächst leichte Schmerzen in den Beinen, aber allmählich verstärkt sich das Schmerzsyndrom und die Klinik wird durch andere Symptome ergänzt. Wenn keine Behandlung durchgeführt wird, tritt eine Angiopathie in eine schwere Form auf, die zum Tod der Zehen führt.

Fast immer ist jede Sehbehinderung oder jedes Unbehagen in den Augäpfeln ein Symptom für das Auftreten und die Entwicklung einer Sehnervenangiopathie. Die zerebrale Angiopathie ist im Gehirn lokalisiert und kann häufig zum Eindringen von Blut in das Gewebe führen. Aufgrund der Ausdünnung der Wände der Blutgefäße und der Unfähigkeit, sie zurückzuhalten, reißen sie und verursachen eine Gehirnblutung.

Arterielle Angiopathie stört das Herz. Es kann zur Bildung von Blutgerinnseln, zur Entwicklung von Herzinfarkten und Herzinfarkten führen. Dies geschieht, weil die Wände der Gefäße (im Normalzustand elastisch) bei der Krankheit dichter und schmaler werden.

Diagnose

Die Diagnose jeder Art von Angiopathie sollte von hochqualifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Zunächst führt der Arzt eine detaillierte Untersuchung und Befragung des Patienten durch und hört auf seine Beschwerden. Nach der Erstuntersuchung werden einer Person folgende instrumentelle Diagnosemethoden verschrieben:

    Radiographie (sowohl mit als auch ohne Kontrast);

  • Ultraschall
  • Ganzkörper-MRT;
  • Ophthalmochromoskopie;
  • Angiographie;
  • CT
  • Untersuchung durch einen Augenarzt.
  • Behandlung

    Die Behandlung zielt in erster Linie auf die Beseitigung der Symptome sowie von Begleiterkrankungen ab. Die Therapie der Angiopathie der Blutgefäße besteht aus:

    • medikamentöse Behandlung;
    • Physiotherapie;
    • operativer Eingriff.

    Die medikamentöse Behandlung kann variiert werden, da bei verschiedenen Arten von Angiopathie völlig unterschiedliche Medikamente erforderlich sind. Zum Beispiel sollte man bei Diabetikern Medikamente einnehmen, die den Blutzucker stabilisieren. Mit Bluthochdruck - Vasodilatation, Verringerung der Häufigkeit von Kontraktionen des Herzens und Diuretika. Die Angiopathie der unteren Extremitäten wird mit Medikamenten behandelt, um das Blut zu verdünnen und die Mikrozirkulation zu beschleunigen. Oft kann der Arzt bei einer solchen Krankheit eine spezielle Diät verschreiben.

    Die physiotherapeutische Behandlung von Angiopathie umfasst:

    • Wiederherstellung des Lasersehens;
    • Akupunktur;
    • therapeutische Schlammverfahren;
    • Elektrotherapie.

    Chirurgische Eingriffe sind nur in schweren Fällen anwendbar, wenn es dringend erforderlich ist, den Druck auf die Arterie zu verringern, um den Krankheitsschwerpunkt zu beseitigen. Bei der diabetischen Angiopathie wird eine Amputation von zu Gangrän neigenden Gliedmaßen durchgeführt..

    Wir sollten auch auf die Behandlung von schwangeren Frauen und kleinen Kindern achten. In solchen Fällen wird die Behandlung jeglicher Art streng individuell vorgeschrieben.

    Verhütung

    Einige einfache Regeln schützen vor dem Fortschreiten der Angiopathie und den Krankheiten, aufgrund derer sie auftreten kann:

    • Lebe ein gesundes Leben;
    • Hygiene beachten;
    • halte dich an eine Diät;
    • Vermeiden Sie nach Möglichkeit schwere körperliche Anstrengungen.
    • versuchen Sie, sich von Stresssituationen fernzuhalten;
    • mehrmals im Jahr eine geplante ärztliche Untersuchung durchführen lassen.

    Netzhautangiopathie

    Allgemeine Information

    Angiopathie ist ein pathologischer Prozess in Makro- / Mikrozirkulationsgefäßen, der eine Manifestation verschiedener Krankheiten darstellt, die von einer Schädigung und einem gestörten Tonus der Blutgefäße und einer Störung der Nervenregulation begleitet wird. Eine retinale Angiopathie ist eine Veränderung der Mikrozirkulationsgefäße des Fundus, die sich in einer Verletzung des Blutkreislaufs in den Geweben der Netzhaut äußert und sich unter dem Einfluss des primären pathologischen Prozesses entwickelt. Infolgedessen treten ihre Verengung, Tortuosität oder Expansion, Blutungen im Glaskörper / subzellulären Raum, die Bildung von Mikroaneurysmen, die Bildung von atherosklerotischen Plaques, Thrombosen der Netzhautarterie, die zu einer Änderung der Geschwindigkeit des Blutflusses und einer beeinträchtigten Nervenregulation führen, auf.

    Daher ist Angiopathie eine sekundäre Erkrankung, deren Ursachen sowohl ophthalmologische als auch allgemeine Faktoren sein können. Unbehandelt führt es aufgrund seiner unzureichenden Blutversorgung zu irreversiblen Veränderungen der Netzhaut, die zu Hypoxie des Augengewebes und degenerativen Veränderungen der Netzhaut, Atrophie des Sehnervs, verminderter Sehqualität oder vollständigem / teilweisem Verlust führen können. Es tritt hauptsächlich bei Erwachsenen auf, kann aber auch bei Kindern als Reaktion auf eine Verschlimmerung der chronischen Rhinosinusitis oder einer Atemwegsinfektion auftreten, die auf die enge anatomische Verbindung der Orbita (gemeinsame Innervation, Lymph- / Kreislaufsystem) und der Nasennebenhöhlen zurückzuführen ist. Eine angeborene Tortuosität der Gefäße des Kindes ist ebenfalls möglich. Da die Netzhautangiopathie keine unabhängige nosologische Form ist, gibt es für mcb-10 keinen separaten Code für die Netzhautangiopathie.

    Pathogenese

    Die Pathogenese der Angiopathie wird durch einen bestimmten ätiologischen Faktor bestimmt.

    • Hypertensive Angiopathie - stabil erhöhter Blutdruck beeinflusst sowohl die allgemeine Hämodynamik als auch das Endothel der Netzhautgefäße der Netzhaut negativ. Hoher Druck auf die Gefäße führt zu ihrer pathologischen Verengung (Hypertonizität) der Netzhautarterien und Ausdehnung der Netzhautvenen, der Ungleichmäßigkeit des Kalibers und der Tortuosität der Netzhautgefäße, der Zerstörung der inneren Schicht (Verdichtung und Bruch), was zu lokaler Gefäßfunktionsstörung führt und allmählich Störungen des hämodynamischen / arteriellen Blutflusses / der arteriellen Netzhaut entwickelt ) und die Bildung von Blutgerinnseln.
    • Hypotonische Angiopathie - Der Tonus der Blutgefäße nimmt ab, was zu ihrer Verzweigung und Bildung von Blutgerinnseln führt, die Wände der Mikrogefäße durchlässig macht und die Geschwindigkeit des Blutflusses negativ beeinflusst.
    • Diabetische Netzhautangiopathie - chronische Hyperglykämie, Aktivierung des Renin-Angiotensins des Aldosteronsystems, verminderte Synthese von Glykosaminoglykanen sind die wichtigsten pathogenetischen Verbindungen der diabetischen Angiopathie. Die Entwicklung morphologischer / hämodynamischer Veränderungen in den Gefäßen der Mikrovaskulatur ist auf dystrophische Veränderungen in den Endotheliozyten und die anschließende Verletzung der Permeabilität der Mikrovaskulaturwand für Blutplasmaproteine, Aktivierung von Perizyten, Elastizitätsverlust, Blutungen und Neoplasma von insolventen Gefäßen zurückzuführen.
    • Traumatische Angiopathie - Grundlage ihrer Entwicklung ist ein deutlicher Anstieg des Hirndrucks aufgrund von Verletzungen der Augäpfel, des Schädels, der Halswirbelsäule, einer längeren Kompression der Brust, die zu Rissen der Wände von Mikrogefäßen und Blutungen in der Netzhaut führt.

    Einstufung

    Der Hauptfaktor bei der Klassifizierung der Netzhautangiopathie sind verschiedene Krankheiten, die die Ursachen für ihr Auftreten sind, nach denen sie unterscheiden:

    • Diabetische Angiopathie - tritt bei Diabetes auf.
    • Hypertensiv (hypertoner Typ) - aufgrund einer anhaltenden und anhaltenden Hypertonie. Häufigere hypertensive Netzhautangiopathie in beiden Augen.
    • Hypotonisch (hypotonischer Typ) - verursacht durch Hypotonie.
    • Traumatisch - tritt bei traumatischen Hirnverletzungen, Schädigung der Halswirbelsäule, längerer Kompression der Brust auf.
    • Jugendlicher (Jugendlicher).
    • Angiopathie vom gemischten Typ - tritt auf, wenn mehrere Formen der Angiopathie geschichtet werden.

    Ursachen der retinalen vaskulären Angiopathie

    Der ätiologische Hauptfaktor der Angiopathie der Netzhautgefäße sind verschiedene Krankheiten:

    • Hypertonische Erkrankung.
    • Atherosklerose.
    • Diabetes mellitus.
    • Nierenfunktionsstörung.
    • Rheuma.
    • Hämatologische Defekte.
    • Schilddrüsenerkrankung.
    • Gefäßsyndrome (Burger, Raynaud, Periphlebitis, Periarteritis).

    Die physiologischen Bedingungen, die zur Entwicklung einer Angiopathie beitragen, umfassen: Schwangerschaft (frühe / späte Toxikose) und fortgeschrittenes Alter.

    Die ausschließlich „okularen“ Ursachen der Angiopathie sind verschiedene akute Kreislaufstörungen der Netzhaut (Embolie, Thrombose), verlängerte hypotonische Zustände der zentralen Netzhautarterie. Eine retinale vaskuläre Angiopathie kann sich durch häufigen Alkoholmissbrauch, Tabakrauchen, radioaktive Auswirkungen auf den Körper und Arbeiten in gefährlichen Industrien entwickeln.

    Symptome

    In der Regel fehlen im Anfangsstadium der Entwicklung einer Netzhautangiopathie die Symptome praktisch, und Patienten suchen nur dann medizinische Hilfe, wenn Sehprobleme vorliegen. Die Hauptsymptome der Netzhautangiopathie:

    • verschwommenes (verschwommenes) Sehen;
    • Abnahme der Sehschärfe und Verengung der Gesichtsfelder;
    • beeinträchtigte Farbempfindlichkeit / reduzierte Dunkeladaption;
    • das Auftreten von schwebenden "Fliegen" in den Augen;
    • Schmerz, ein Gefühl von Pochen und Druck im Auge;
    • das Auftreten von schwarzen blinden Flecken;
    • häufiges Gefäßplatzen im Auge.

    Tests und Diagnose

    Die Diagnose einer Angiopathie basiert auf ophthalmoskopischen Daten. Bei Bedarf werden zusätzliche diagnostische Methoden durchgeführt (MRT, CT, Doppler-Ultraschall der Netzhautgefäße, Radiographie mit einem Kontrastmittel)..

    Behandlung der Netzhautangiopathie

    Wenn wir die Behandlung der Angiopathie im Allgemeinen in Betracht ziehen, sollte sie darauf abzielen, die Mikrozirkulation in den Gefäßen zu verbessern und den Stoffwechsel in den Strukturen des Auges zu verbessern.

    Folgende Arzneimittelgruppen werden verwendet, die sich auf die Blutversorgung der Netzhaut auswirken:

    • Vasodilatator.
    • Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien (Magnikor, Trombonet, Aspirin Cardio, Dipyridamol, Ticlopidin).
    • Verbesserung des Stoffwechsels im Gewebe des Auges - dies sind Antioxidantien, Vitamine, Antihypoxika und Aminosäurepräparate. Zu den Arzneimitteln gehören Cocarboxylase, ATP, Riboxin (ATP-Vorläufer), Anthocyan forte, Lutein-Komplex, Neurorubin, Mildronat, Perfect Vision, Milgamma, Nutrof Total, Perfect Is, Okuvayt Complete, Super Vision, Vitamine B, C, E, A. Nikotinsäure. Komplexe Vitamine für die Augen enthalten Antioxidantien aus der Gruppe der Carotinoide Lutein und Zeaxanthin, Resveratrol, Vitamine, Spurenelemente und essentielle Fettsäuren. Thiotriazolin verbessert zusätzlich zur antioxidativen Wirkung die Durchblutung.
    • Verbesserung der Mikrozirkulation (Actovegin, Solcoseryl, Cavinton).
    • Verringerung der Durchlässigkeit der Gefäßwand (Doxy-Hem, Ginkgo biloba, Parmidin, Prodectin, Ditsinon, Doksium).
    • Venotonisch (Phlebodia, Normoven, Venolek, Vazoket), falls erforderlich.

    Xantinol-Nikotinat und Pentoxifyllin (Trental, Agapurin, Pentoxifyllin-Teva, Pentilin, Arbifleks, Pentokyphyllin-Acre, Vasonit) können von Vasodilatatoren unterschieden werden. Pentoxifyllin kann als Arzneimittel mit komplexer Wirkung bezeichnet werden, das die Wirkung eines Vasodilatators, eines Angioprotektors und eines Thrombozytenaggregationshemmers kombiniert. Diese Medikamente werden häufig bei Angiopathien unterschiedlicher Herkunft eingesetzt. In den ersten zwei bis drei Wochen beginnen sie dreimal täglich mit der Einnahme von Pentoxifyllin mit 100-200 mg und wechseln dann für einen Monat zu einer doppelten Dosis von 100 mg.

    Von den lokal wirkenden Arzneimitteln (Augentropfen), die den Stoffwechsel verbessern, wird Taufon, Emoxy-Optiker, verschrieben (der Wirkstoff ist Emoxipin, das zusammen mit einer antioxidativen Wirkung eine angioprotektive und gerinnungshemmende Wirkung hat)..

    Am Fundus können Gefäßkrämpfe und ischämische Prozesse, venöse Stauungen oder atherosklerotische Veränderungen festgestellt werden. Abhängig davon wird die Behandlung angepasst. Mit dem Vorherrschen ischämischer Prozesse in den Gefäßen der Netzhaut wird Sermion verschrieben (es hat eine vasodilatierende Wirkung hauptsächlich auf die Gefäße des Gehirns), Tropfen eines Emoxy-Optikers. Ein Vitamin-Mineral-Komplex wird ebenfalls mit einem monatlichen Kurs in die Behandlung eingeführt. Im Falle einer Verletzung des venösen Abflusses und einer venösen Stauung werden venotone Medikamente verschrieben (Phlebodia, Venolek, Vazoket). Neben der venotonischen Wirkung wirken sie auch angioprotektiv und verbessern die Lymphdrainage. Sehr wichtig ist die Behandlung der Grunderkrankung, gegen die sich eine Angiopathie entwickelt hat.

    Die Behandlung der diabetischen Angio- und Retinopathie umfasst:

    • Zunächst ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel ständig zu überwachen. Die Patienten sollten das vom Arzt empfohlene zuckersenkende Medikament einnehmen und sich an eine kohlenhydratarme Diät halten. Den Patienten wird eine mäßige körperliche Aktivität gezeigt, die zu einem rationaleren Verbrauch von Glukose durch die Muskeln beiträgt..
    • Schlüsselaspekte der Kontrolle der diabetischen Netzhautangiopathie sind die Kontrolle des Blutdrucks und der Lipide (Statine und Fibrate)..
    • Für blutdrucksenkende Zwecke bei Diabetes mellitus ist es am besten, Präparate der Gruppe der Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren (Enalapril, Lisinopril, Perindopril Teva, Prieneva, Ramipril) zu verwenden, die nicht nur den Druck kontrollieren, sondern auch den Beginn und das Fortschreiten des Nierenversagens verlangsamen können - auch eine wichtige Komplikation des Diabetes mellitus Angiopathien. Diese Medikamente verhindern das Auftreten von Proteinurie bei Diabetes mellitus, und wenn sie auftritt, verhindern sie die Entwicklung eines chronischen Nierenversagens.
    • Verwendung von Antioxidantien - hohe Dosen von Tocopherol (1200 mg pro Tag), Vitamin C, Probucol, α-Liponsäure (Alpha-Lipon, Berlition, Espa-Lipon), Emoxipin, Mexidol, Lutein-Zeaxanthin-Komplex und Nahrungsergänzungsmittel Eikonol mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Alpha-Liponsäure-Präparate sind wichtig für Diabetes mellitus, da sie eine komplexe Wirkung haben - antisklerotisch, antioxidativ, reguliert den Blutzucker. Es wird auch empfohlen, Okuyvayt-Reti-Nat forte, das Fischöl, Vitamin E enthält.
    • Bei Diabetes nimmt die Fragilität der Gefäße zu und das Auftreten von Blutungen ist eine häufige Komplikation des Fundus. Bei längerer Anwendung von Doxyum (Calciumdobsylat) über 4 bis 8 Monate klingen die Blutungen ab und es treten keine neuen auf.

    Allen Patienten, unabhängig vom Grad der Diabeteskompensation, wird empfohlen, solche Behandlungen zweimal im Jahr durchzuführen..

    Die Behandlung der hypertensiven Angiopathie der Netzhautgefäße basiert auf der Behandlung der Hypertonie. Es werden verschiedene Gruppen von Medikamenten verwendet, die von einem Kardiologen empfohlen werden können. Es ist wichtig, den Lipidspiegel im Blut zu überwachen. Von den Arzneimitteln der Statingruppe ist Rosuvastatin bei schwerer Nierenfunktionsstörung kontraindiziert, und bei einer moderaten Abnahme der Nierenfunktion sollte die Rosuvastatin-Dosis nicht mehr als 40 mg betragen. Atorvastatin unterliegt keinen solchen Einschränkungen, daher ist seine Verwendung bei Patienten mit Nierenerkrankungen sicher. Dies ist besonders wichtig für Patienten mit Diabetes, die aufgrund der Grunderkrankung häufig Nierenschäden haben..

    Bei rheumatischen Läsionen der Netzhaut wird auf die Behandlung der Grunderkrankung geachtet. Bei ausgeprägten Veränderungen des Fundus wird zusätzlich zu der vom Rheumatologen verordneten Behandlung eine para- oder retrobulbäre Injektion von Glukokortikoiden durchgeführt. Zur Resorption von Exsudaten und Blutungen wird eine Gewebetherapie (Aloe-Extrakt, Bioed, FIBS, Torfot, Bumisol, Glaskörper), Lidase- oder Chymotrypsin-Injektion, Lidase-Elektrophorese verschrieben.

    Traumatische Angiopathie entwickelt sich nach schweren allgemeinen Verletzungen, begleitet von Schock: Kompression, Fortpflanzung, Frakturen der Gliedmaßen und der Schädelbasis, Hirnverletzung. Eine rechtzeitige Linderung und Behandlung des Schocks verringert das Risiko schwerer Angiopathien.

    Ein weiterer Mechanismus der traumatischen Angiopathie ist die Kompression des Brust-, Hals- und Kopfgewebes, die mit einem Anstieg des Hirndrucks und schwerwiegenden Veränderungen des Tonus der Netzhautgefäße einhergeht. Die Behandlung zielt darauf ab, den Hirndruck zu senken und die Blutzirkulation in den Gefäßen des Gehirns und der Netzhaut zu verbessern.

    Angiopathie

    Eine retinale Angiopathie ist eine Veränderung der Kapillaren und Blutgefäße, die durch eine Störung der Nervenregulation des Gefäßtonus, Schwierigkeiten beim Abfluss oder Blutfluss im Lumen hervorgerufen wird. Angiopathie ist das Ergebnis von Krankheiten, die das Gefäßsystem des gesamten Körpers sowie die Gefäße der Netzhaut betreffen. Der Augenarzt kann Abweichungen feststellen, indem er den Fundus untersucht, dh mittels Ophthalmoskopie.

    Die Krankheit kann zu Funktionsstörungen und Ernährung der Augen (Auftreten und Entwicklung von Myopie, Netzhautdystrophie) führen und auch Anzeichen wie „Beschlagen“ und „Blitz“ in den Augen verursachen. Mit der Zeit nimmt das Sehvermögen ab und kann nicht immer wiederhergestellt werden..

    Angiopathie ist gekennzeichnet durch eine Verletzung des Lumens der Blutgefäße oder ihres Durchgangs - Verengung, Ausdehnung, Fülle, Tortuosität und andere Manifestationen. Die Anzeichen der Krankheit hängen von der Ursache ab, die sie hervorgerufen hat. Beachten Sie, dass Symptome in beiden Augen auftreten..

    Arten der Netzhautangiopathie

    Unter den Arten der Krankheit werden folgende unterschieden:

    • Hypertensive Angiopathie ist eine Folge der Hypertonie, an der eine Person leidet. In diesem Fall hat der Patient eine ungleichmäßige Verengung der Arterien im Fundus, eine Erweiterung der Venen, punktgenaue Blutungen in verschiedenen Teilen des Augapfels und eine Venenverzweigung. Mit dem fortgeschrittenen Stadium der hypertensiven Angiopathie wird das Netzhautgewebe verändert. Wenn die Krankheit rechtzeitig beseitigt wird, kehrt der Fundus wieder zu einem gesunden Aussehen und einer normalen Funktionsweise zurück.
    • Eine diabetische Angiopathie tritt aufgrund einer vorzeitigen Behandlung von Diabetes auf. Die Krankheit dieser Art ist in Makro- und Mikroangiopathie unterteilt. Die diabetische Angiopathie des ersten Typs betrifft große Augengefäße, während die zweite - die Erschöpfung der Wände der Kapillaren hervorruft, was zu Blutungen im Gewebe und einer allgemeinen Verletzung des Blutkreislaufs führt. Die durch Diabetes mellitus verursachte Krankheit trägt zur Verdickung der Basalmembranen bei und verstopft die Wände der Blutgefäße, wodurch eine Verstopfung auftreten kann. Diese pathologischen Veränderungen behindern die Mikrozirkulation des Blutes, was zu einer Gewebehypoxie (Sauerstoffmangel) führt. In schweren Fällen von diabetischer Angiopathie beim Menschen treten im Augapfel mehrere Blutungen auf, die das Sehvermögen mehrmals beeinträchtigen.
    • Hypotonische Angiopathie ist gekennzeichnet durch eine starke Ausdehnung der Arterien, Tortuosität der Gefäße und Pulsation der Venen;
    • Traumatische Angiopathie tritt bei plötzlicher Kompression der Brust oder infolge verschiedener Verletzungen der Halswirbelsäule und des Gehirns auf.

    Ursachen der Netzhautangiopathie

    Unter den Faktoren, die die Ursachen für die Entwicklung einer Angiopathie werden können, werden folgende unterschieden:

    • Traumatische Verletzungen;
    • Zervikale Osteochondrose;
    • Rauchen;
    • Erhöhter Hirndruck;
    • Blutkrankheiten
    • Verstöße gegen die Nervenregulation, die für den Ton der Wände der Blutgefäße verantwortlich ist;
    • Ungünstige Arbeitsbedingungen;
    • Älteres Alter;
    • Diabetes mellitus;
    • Vergiftung des Körpers;
    • Arterieller Hypertonie;
    • Angeborene Merkmale der Struktur der Wände von Blutgefäßen.

    Angiopathie-Behandlung

    Um die Krankheit zu diagnostizieren, müssen Sie sich an einen qualifizierten Spezialisten wenden, der eine Ophthalmoskopie durchführt, um Art und Stadium der Angiopathie zu bestimmen. Ärzte verschreiben in der Regel Medikamente, die die Blutmikrozirkulation in den Gefäßen des Augapfels verbessern, z. B. Solcoseryl, Emoxipin, Mildronat, Trental und andere.

    Bei der Behandlung der diabetischen Angiopathie ist vor dem Hintergrund des Hauptmedikaments eine spezielle Diät angezeigt. In diesem Fall ist dem Patienten eine kohlenhydratreiche Nahrung verboten. Bevorzugt werden leichte Produkte, die mit Vitaminen, Proteinen und verschiedenen Mikro- und Makroelementen gesättigt sind. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Angiopathie spielt Vitamin C, das die Blutgefäße perfekt stärkt. Auch mäßige körperliche Aktivität trägt zur Zuckeraufnahme aller Muskelgruppen bei und verbessert die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems..

    Um eine hypertensive Angiopathie zu behandeln, ist es notwendig, den Blutdruck zu normalisieren und den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielt ein Therapeut oder Kardiologe, der eine Behandlung vorschreibt.

    Der Zustand des Patienten verbessert sich aufgrund physiotherapeutischer Methoden wie Laserbestrahlung, Magnetotherapie und Akupunktur.

    Es kann gefolgert werden, dass die Hauptbehandlung von einem Spezialisten in verwandten Bereichen der Medizin durchgeführt wird. Ein Augenarzt kann Gefäßpräparate in Form von Tropfen sowie Vitamine in Form von Tabletten für den internen Gebrauch diagnostizieren und empfehlen, die die Durchblutung der Augengefäße verbessern und das Sehvermögen des Patienten erhalten.

    Extremitätenangiopathie

    Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überwacht, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

    Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

    Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

    Eine Reihe von Krankheiten, die durch eine Schädigung der Gefäßwand gekennzeichnet sind, werden als Angiopathien bezeichnet. Solche Pathologien können verschiedene Körperteile sowie Gefäße verschiedener Kaliber betreffen - von Kapillaren bis zu großen Gefäßen. Heute werden wir darüber sprechen, was Angiopathie der Extremitäten ausmacht, wie ernst diese Diagnose ist und wie die Krankheit überwunden werden kann..

    ICD-10-Code

    Ursachen der Angiopathie der Gliedmaßen

    Am häufigsten sind Ärzte mit einer diabetischen Angiopathie konfrontiert, deren Entwicklung Diabetes vorausgeht. Mit dieser Diagnose können Gefäße nicht nur der Extremitäten, sondern auch der Nieren und der Augenretina betroffen sein..

    An zweiter Stelle in der Prävalenz der Krankheit steht die hypertensive Angiopathie, die infolge schwerer Hypertonie entsteht.

    Unter anderen möglichen Ursachen für das Auftreten einer Angiopathie der Gliedmaßen sind die folgenden:

    • traumatische Schädigung von Blutgefäßen;
    • Störungen der nervösen Innervation der Gefäßwände;
    • Pathologie des hämatopoetischen Systems;
    • langfristig anhaltender Blutdruckanstieg;
    • Hypotonie;
    • mit giftigen und schädlichen Substanzen arbeiten;
    • seniles Alter;
    • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Drogenabhängigkeit);
    • Autoimmunerkrankungen, insbesondere Vaskulitis;
    • Stoffwechselerkrankungen;
    • erbliche oder angeborene Störungen der Struktur der Wände von Blutgefäßen.

    Symptome einer Angiopathie der Gliedmaßen

    Das klinische Bild einer Angiopathie der Extremitäten hängt vom Stadium des Prozesses, dem Alter des Patienten und seinem Allgemeinzustand ab.

    Der Verlauf der Angiopathie ist je nach Vernachlässigung des Prozesses in mehrere Stadien unterteilt. Der Erfolg der anschließenden Behandlung hängt direkt vom Krankheitsstadium ab..

    • Ich Kunst. - Fehlen klinischer Symptome, außer bei atherosklerotischen Veränderungen der Arterien während der Untersuchung.
    • II Art. - Stadium der Claudicatio intermittens. Beim Gehen über eine bestimmte Strecke treten Muskelkater auf, wodurch der Patient anhält und sich ausruht. Manchmal können Schmerzen durch Schwäche oder Schwere in den Beinen ersetzt werden..
    • III art. Schmerzhafte Empfindungen treten nicht nur beim Gehen auf, sondern auch in Ruhe und sogar in Bauchlage. In diesem Fall trägt eine Veränderung der Beinposition in der Regel zum Verschwinden der Schmerzen bei.
    • IV Art. - das schwerste Stadium mit der Entwicklung oberflächlicher Geschwüre und Nekrose-Bereiche.

    Zu den Hauptzeichen einer Angiopathie gehören:

    • periodische Empfindungen von „kriechenden Kriechen“, Taubheitsgefühl und Brennen in den Beinen;
    • Schmerzen beim Gehen (in Ruhe verschwindet in der Regel), zeitweise Claudicatio, die es unmöglich macht, lange Strecken zu gehen;
    • Blutungen aus der Nase, dem Magen-Darm-Trakt, Bronchien, Mehrfachblutungen auf der Haut, das Auftreten von Besenreisern an den Beinen;
    • Verletzungen des Gewebetrophäismus, gekennzeichnet durch Schälen und Lethargie der Haut bis zum Auftreten nekrotischer und gangränöser Bereiche;
    • Sehbehinderung bis zu ihrem Verlust.

    Bei einer externen Untersuchung können die Beine geschwollen sein und einen grauen oder bläulichen Schimmer aufweisen. Füße oder Hände fühlen sich meistens kalt an..

    Angiopathie der unteren Extremitäten

    Bei der Angiopathie der unteren Extremitäten sind vor allem die kleinsten Gefäße der Beine, das Kapillarsystem, betroffen. Diese Form der Krankheit wird als Mikroangiopathie bezeichnet..

    Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses können in Zukunft größere Gefäße betroffen sein: Der Krankheitsverlauf wird schwerwiegender.

    Endokrine Erkrankungen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Angiopathie der unteren Extremitäten. Bei Patienten mit endokrinen Pathologien und Stoffwechselstörungen tritt Angiopathie viermal häufiger auf als bei anderen Menschen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei solchen Verstößen beim Menschen das Risiko, an Atherosklerose zu erkranken, erheblich zunimmt. Atherosklerotische Veränderungen werden in den meisten Fällen zum Hauptauslöser für eine Schädigung der Gefäßwand - dem Hauptzeichen einer Angiopathie.

    Eine Verlangsamung des Blutflusses im Kapillar- und Arterienbett der Beine führt ausnahmslos zu einem Mangel an Gewebenahrung und dann zum Tod einiger Teile der Füße. Das Fortschreiten der Krankheit wird durch eine Abnahme der Immunabwehr und die Anlagerung von Infektionserregern beschleunigt.

    Leider gehen Patienten oft erst dann ins Krankenhaus, wenn die Schmerzen in Ruhe, dh im Stadium III der Angiopathie, zu stören beginnen. Dies ist ein umfangreicher und komplexer Prozess, der ein sofortiges Eingreifen eines Spezialisten erfordert.

    Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten

    Die Entwicklung einer Angiopathie bei Patienten mit Diabetes kann schwerwiegende Pathologien verursachen, die in der Folge häufig die Arbeit aller Organe und Systeme des Körpers beeinträchtigen. Im Laufe der Zeit erfasst die Angiopathie fast alle Gefäße der Gliedmaßen. Die Basalmembranen sind verdichtet, es bilden sich Ablagerungen in den Gefäßwänden, der Durchmesser und der Durchsatz des Gefäßes nehmen ab, es bilden sich Bindegewebswachstum.

    Zuallererst betrifft Angiopathie natürlich das Harnsystem, die Sehorgane und die Gliedmaßen. Eines der Anzeichen einer Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes mellitus ist das Symptom eines „diabetischen Fußes“..

    Das Wesen der Krankheit besteht darin, dass die Kapillaren aufhören, Blut im richtigen Volumen zu leiten. Fußgewebe erhalten nicht die notwendige Menge an Sauerstoff und Nährstoffen und verkümmern schließlich. Zuerst leiden die Zehen, dann erstreckt sich der Prozess auf den gesamten Fuß, die Knöchelregion und darüber bis zum Oberschenkel. In diesem Fall arbeiten die Arterien vollständig, sie pulsieren, aber das Blut gelangt nicht in das Gewebe.

    Für die diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten sind drei Hauptsymptome charakteristisch:

    • Verletzung der Struktur der Gefäßwand;
    • Verschlechterung der Blutgerinnung;
    • langsame Zirkulation.

    Mit Hilfe dieser drei Faktoren werden optimale Bedingungen für die Bildung von Mikrothromben in den Gefäßen der Beine geschaffen. Diese Blutgerinnsel sind für Antithrombotika schwierig.

    Angiopathie ist bei Diabetes so häufig, dass sie häufig zu den Hauptsymptomen dieser Krankheit zählt..

    Im Laufe der Zeit schreitet der Prozess voran, Koronar- und Hirngefäße, die Oberschenkel- und Tibialarterien werden beschädigt.

    Atherosklerotische Angiopathie der unteren Extremitäten

    Oft entwickelt sich eine Angiopathie der unteren Extremitäten infolge atherosklerotischer Gefäßläsionen. Die Anzeichen einer Pathologie können variieren, da sie davon abhängen, welche Gefäße am anfälligsten für die Krankheit waren..

    Der Prozess der Entwicklung von Atherosklerose ist die Akkumulation von Proteinkomplexen (Lipoproteinen) im Lumen der Arterien. In den Gefäßen treten Elemente (sogenannte Plaques) auf, die den normalen Blutfluss stören. Die weitere Entwicklung der Krankheit kann zu Krämpfen der Blutgefäße und zur Einstellung der Blutversorgung durch diese und der lebensnotwendigen Substanzen führen.

    Bei atherosklerotischer Angiopathie der unteren Extremitäten treten folgende Veränderungen auf:

    • die Bildung von intravaskulären Plaques unterschiedlicher Zusammensetzung und Größe;
    • arterielle Stenose;
    • Verschluss des arteriellen Lumens;
    • arterielle Thromboembolie;
    • Veränderungen in der Struktur der Gefäßwände.

    Die oben genannten Veränderungen gehen häufig mit folgenden Symptomen einher:

    • Gefühl der Taubheit und Abkühlung der Beine;
    • Beinschmerzen
    • Schwellung, Verdunkelung der Haut;
    • Schwere und Schwäche in den Beinen.

    Das Hauptzeichen für die Entwicklung einer Angiopathie ist ein Mangel an Blutversorgung oder deren vollständige Beendigung. Gewebe, die noch mit Nährstoffen und Sauerstoff aus den betroffenen Gefäßen versorgt wurden, leiden jetzt unter ihrem Mangel. So entwickelt sich Atrophie und Nekrose des Beingewebes.

    Angiopathie der oberen Extremitäten

    Angiopathie der oberen Extremitäten ist viel seltener als Fußschäden. Handkrankheit ist nichts anderes als ein Zeichen einer Schwingungskrankheit - eine charakteristische Pathologie, die bei Personen auftritt, deren Arbeit mit einer längeren Vibrationsbelastung der Hände verbunden ist. Hierbei handelt es sich um Berufe, bei denen Presslufthämmer, Rotationshämmer, industrielle pneumatische Geräte usw. verwendet werden. Periphere Blutversorgungsstörungen in Form von Angiopathie äußern sich in Vasospasmen, Kältegefühl und Taubheitsgefühl der Hände. Manchmal Muskelschmerzen, Schwellung der Hände am Nachmittag.

    Die Krankheit kann mit pathologischen Veränderungen in Knochen und Gelenken sowie Polyneuropathien an verschiedenen Orten kombiniert werden..

    Durch längere Vibrationen hervorgerufene Gefäßläsionen sind dauerhaft. Sie hören auch dann nicht auf, wenn eine Person den Kontakt mit Vibrationsgeräten beendet und zu einem anderen Job wechselt.

    Die Behandlung einer solchen Krankheit ist lang und schwierig..

    Diagnose einer Angiopathie der Gliedmaßen

    Die Diagnose einer Angiopathie der Extremitäten ist vielfältig. Zuerst wird der Allgemeinzustand des Patienten beurteilt, dann werden Untersuchungen durchgeführt, die anschließend den Grad der Schädigung des Gefäßsystems der Gliedmaßen bestimmen und die wichtigsten Behandlungsmethoden umreißen.

    In der ersten Phase werden solche Studien durchgeführt:

    • Blutbiochemie (Blutzucker, Menge an Harnstoff und Kreatinin, Prothrombinindex, Fibrinogen, Blutplättchen);
    • Elektrokardiogramm (in Ruhe und unter Last);
    • Röntgenaufnahme eines erkrankten Gliedes in zwei oder mehr Projektionen;
    • Wenn eine eitrige Entladung vorliegt, werden sie in die Bakterienkultur geschickt (Bestimmung der Zugehörigkeit und Empfindlichkeit der Mikroflora).
    • Bestimmung des Drucks auf die peripheren Arterien.

    Die folgenden Forschungsmethoden werden durchgeführt, um den Grad der Gefäßschädigung zu bestimmen:

    • Messung des Blutdrucks am Knöchel (zur Untersuchung der Hämodynamik);
    • Spektralanalyse von Doppler-Blutflusssignalen entlang der Extremität;
    • Angiographie mit Einführung von Kontrastmittel in das distale Gliedmaßenbett.

    Bei Bedarf können Studien zugewiesen werden, um Änderungen in der Hämodynamik zu überwachen:

    • polarographischer Nachweis von Sauerstoff in den Beinen (transkutane Spannung);
    • Laser-Durchflussmessung;
    • Computerkapillaroskopie.

    Diagnoseverfahren können vor oder während der konservativen Behandlung von Angiopathie durchgeführt werden..

    An wen kann man sich wenden??

    Behandlung der Extremitätenangiopathie

    Die Hauptbehandlungsmethoden für Angiopathie der Extremitäten hängen von der anfänglichen Pathologie ab, die als Faktor für Gefäßschäden diente.

    Die Verwendung von Medikamenten zur Senkung des Blutzuckers, zur Regulierung des Blutdrucks, zur Verbesserung des Gefäßtonus sowie zur Änderung der Ernährungsprinzipien kann den Prozess der Gefäßschädigung erheblich verlangsamen oder verlangsamen.

    Die rechtzeitige Erkennung von Diabetes und die Ernennung von Mitteln zur Stabilisierung des Blutzuckers verlangsamen das Fortschreiten von Veränderungen in den Gefäßwänden erheblich. Darüber hinaus ist es notwendig, den Blutzucker ständig zu bestimmen und vom Endokrinologen verschriebene Medikamente einzunehmen.

    Die Angiopathie der Gliedmaßen kann nicht schnell geheilt werden. Es gibt jedoch moderne wirksame Methoden, die auch in den relativ späten Stadien der Krankheit helfen können.

    • Die Lymphomodulation ist eine vielversprechende neue Technik zur Verbesserung der Durchblutung und der Lymphzirkulation. Mit diesem Verfahren können Sie Schwellungen des Gewebes beseitigen und die Entfernung von Stoffwechselprodukten aus den betroffenen Bereichen beschleunigen. Infolgedessen wird die Versorgung der betroffenen Gewebe mit Sauerstoff und Sauerstoff wieder aufgenommen..
    • Chirurgischer Eingriff - Einsatz von Methoden zur Wiederherstellung (Rekonstruktion) des Lumens der betroffenen Gefäße bei gleichzeitiger Reparatur von plastischem Weichgewebe.
    • Konservative Behandlung: die Ernennung von Medikamenten, die den Blutdruck regulieren; Mittel zur Beschleunigung der Mikrozirkulation (Xanthinol, Pentoxifyllin); Arzneimittel, die auf die Gefäßpermeabilität wirken (Parmidin, Liponsäure); Blutverdünner (Aspirin, Cardiomagnyl, Dipyridamol); Medikamente zur Verbesserung des Gewebetrophismus (ATP, Cocarboxylase); B-Vitamine sowie Ascorbin- und Nikotinsäuren.

    Ein guter Effekt wird bei der Anwendung der Physiotherapie beobachtet: Schlammtherapie, elektrische Stimulation, Plasmapherese.

    In fortgeschrittenen Stadien, in denen der Patient Anzeichen von gangränösen Läsionen der Extremität sowie Vergiftungssymptome aufweist, muss auf eine Amputation der Extremität oder ihrer Elemente (Finger, Fuß, Teil des Beins) zurückgegriffen werden. In Zukunft wird eine Amputation des amputierten Beins durchgeführt..

    Prävention von Extremitätenangiopathie

    Vorbeugende Maßnahmen gegen Angiopathie der Extremitäten umfassen folgende Punkte:

    • Kampf gegen Übergewicht, richtige Ernährung;
    • dosierte körperliche Aktivität an den Gliedmaßen;
    • Normalisierung des Cholesterins im Blut;
    • vollständige Beseitigung von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Trinken von Alkohol und Drogen);
    • Blutzuckerkontrolle;
    • Blutdruckkontrolle;
    • Stärkung des Nervensystems, Entwicklung von Stresstoleranz.

    Die richtige Ernährung beinhaltet die Ablehnung von salzigen, fettigen und natürlich süßen Lebensmitteln. Der beste Effekt ist die beobachtete Diät, die für Diabetes empfohlen wird (Diät Nummer 9)..

    Eine gute Wirkung auf Blutgefäße hat die Verwendung von Gemüse, Beeren und Früchten. Es wird empfohlen, frischen Kartoffelsaft (1 / 3-1 / 4 Tasse eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit) zu trinken, Himbeeren, Cornel, Birnen zu essen. Lachsblätter, Erbsen, Pilze, Haferflocken und Lorbeerblätter haben eine medizinische Eigenschaft für Gefäßläsionen.

    Vorhersage der Angiopathie der Gliedmaßen

    Die Prognose der Krankheit kann bei rechtzeitiger ärztlicher Behandlung günstig sein. Die Krankheit ist schwierig, aber immer noch behandelbar. Sie müssen also jede Chance nutzen, um die Krankheit zu bekämpfen.

    Die Angiopathie der Gliedmaßen ist eine Pathologie, die eine rechtzeitige und qualifizierte Therapie erfordert. Vernachlässigte Situationen, in denen eine Amputation nicht möglich ist, verschlechtern natürlich die Prognose erheblich und erfordern eine langfristige Rehabilitation des Patienten. Der Patient muss mit einer Prothese ein neues Leben lernen. In solchen Situationen können die Menschen jedoch ein relativ erfülltes Leben führen. Die Hauptsache ist, Ihre positive Einstellung nicht zu verlieren, Ihre Gesundheit zu überwachen und sie zu schützen.

    Literatur Zu Dem Herzrhythmus

    Sartans, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten: Was es ist, wie die Medikamente wirken, eine Liste der besten Vertreter, Kontraindikationen

    Sartane sind eine Klasse von blutdrucksenkenden Medikamenten, die die Empfindlichkeit der Rezeptoren der Gefäßwand im Herzen gegenüber dem Hormon Angiotensin 2 verringern, das ihre Kontraktion stimuliert.

    So entfernen Sie das Gefäßnetz im Gesicht

    Wenn wir zu einer Kosmetikerin oder zu einer Klinik für ästhetische Medizin kommen, wollen wir nicht nur äußere Veränderungen. Wir streben nach interner Transformation.