Angiosarkome: Symptome, aktuelle Behandlungen

Angiosarkome sind bösartige Neoplasien, die aus Endothelzellen oder dem Perithel von Blutgefäßen zu wachsen beginnen. Diese Tumoren werden selten entdeckt - nur 1-4% der Patienten mit Sarkomen. Sie treten gleichermaßen häufig bei Männern und Frauen auf und treten häufiger bei Menschen unter 40-50 Jahren auf. In ungefähr 60% der Fälle sind Angiosarkome in den Weichteilen und der Haut lokalisiert, und in den restlichen 40% in den inneren Organen, der Brustdrüse und den Knochen. Am häufigsten betrifft dieser bösartige Tumor die Gefäße der Beine.

Das Angiosarkom sieht normalerweise aus wie ein weichelastischer Knoten mit einer knollenförmigen Oberfläche mit unscharfen Konturen. Tatsächlich besteht das Neoplasma aus einer Ansammlung modifizierter dünnwandiger Blutgefäße, und in seinem Abschnitt werden viele mit Blut gefüllte Hohlräume sichtbar gemacht. Bei der Untersuchung verschiebt sich der Tumor fast nicht und schmerzt. Angiosarkome zeichnen sich durch ein schnelles infiltratives Wachstum aus, sind schwer zu behandeln und neigen zu einer frühen Metastasierung der Lymphknoten, Nieren, des Gehirns, der Leber, der Knochen, der Lunge und der Weichteile.

Warum treten Angiosarkome auf? Was sind die Arten dieser Tumoren? Was sind die Symptome eines Angiosarkoms? Wie wird es erkannt und behandelt? Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, können Sie Antworten auf diese Fragen erhalten..

Die Gründe

Die genauen Ursachen des Angiosarkoms sind noch nicht bekannt. Experten zufolge können die folgenden Faktoren zu einer Malignität der Blutgefäßzellen führen:

  • verlängerte Lymphostase, begleitet von der Anreicherung toxischer und krebserregender Substanzen in den Weichteilen;
  • mechanische Hautverletzungen;
  • Bestrahlungsverläufe (z. B. bei Brustkrebs, weiblichen und männlichen Geschlechtsorganen, Morbus Hodgkin usw.);
  • häufiger Kontakt mit toxischen Substanzen: arsenorganische Insektizide, Polyvinylchloride, Androgene, aromatische Kohlenwasserstoffe (insbesondere mit Methylcholanthren);
  • Malignität von gutartigen Neubildungen;
  • Fehlfunktionen des Immunsystems und Autoimmunreaktionen;
  • Erbkrankheiten: Tuberkulose, Werner-Syndrom, Garner-Syndrom.

Einstufung

Angiosarkome werden je nach Struktur unterteilt in:

  • Lymphangiosarkome - umfassen Elemente der Lymphgefäße;
  • Hämangiosarkome - bestehen aus Blutgefäßen.

Die Malignität des Angiosarkoms kann in folgenden Graden bestimmt werden:

  • G1 - das am wenigsten bösartige;
  • G2 - mittel malign;
  • G3 - hoch bösartig mit geringem Differenzierungsgrad;
  • G4 - das aggressivste undifferenzierte (gekennzeichnet durch schnelles Wachstum und frühe Metastasierung).

Die folgenden Arten von Angiosarkomen werden in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen unterschieden:

  • Weichteilangiosarkom;
  • Extremitätenangiosarkom (verursacht durch Lymphostase);
  • idiopathisches Angiosarkom des Gesichts und der Kopfhaut;
  • Hautsarkom nach Bestrahlung (kann sogar 15 bis 20 Jahre nach Bestrahlung auftreten);
  • primäres Brustangiosarkom.

Angisarkome können auch andere Organe betreffen: Leber, Herz, Gehirn, Nieren usw..

Symptome

Die Schwere und Art der Symptome bei Angiosarkomen hängt von der Lage des Tumors ab.

Die folgenden Anzeichen können das erste Anzeichen für dieses Neoplasma auf der Haut sein:

  • Schwellung der Haut;
  • das Vorhandensein eines schmerzhaften, fast bewegungslosen und knollenförmigen Knotens mit unscharfen Konturen in den Weichteilen;
  • Die Haut über dem Tumor wird lila oder rötlich, geschwollen, gedehnt und mit sichtbaren erweiterten Venen.
  • Ulzerationen (in fortgeschrittenen Stadien).

Bei Brustangiosarkomen tritt ein schmerzhafter Knoten in der Dicke der Weichteile auf, der eine Asymmetrie der Brust verursachen kann. Die Haut über dem Tumor wird zyanotisch-purpurrot, wird dünner und erweiterte Venen sind durch sie sichtbar. Mit fortschreitendem Krebsprozess ulzeriert und blutet die Haut..

Beim Angiosarkom der Leber führt das Tumorwachstum zu Funktionsstörungen. Aus diesem Grund hat der Patient Bitterkeit im Mund, Gelbsucht tritt auf, Juckreiz der Haut tritt auf, der Urin verdunkelt sich und der Kot verfärbt sich. Der Appetit verschlechtert sich erheblich, der Patient verliert an Gewicht und klagt über Schmerzen im rechten Hypochondrium. Mit der Entwicklung der Enzephalopathie treten Krämpfe auf, die Bewegungskoordination wird gestört, es kommt zu Muskelparesen und es treten auditive und visuelle Halluzinationen auf.

Angiosarkokomie des Herzens äußert sich in Schmerzen im Brustbereich, Pulsschwankungen, Ödemen, Atemwegserkrankungen und Zyanose der Haut. Der Patient kann unter Tinnitus, Schwindel und Ohnmacht leiden.

Läsionen von Milzangiosarkomen sind selten. Bei einer solchen Lokalisation manifestiert sich der Tumor im Anfangsstadium in keiner Weise, aber dann wächst er schnell und bedeckt das gesamte Organ. Der Patient hat Schmerzen im linken Hypochondrium, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich erheblich, Anämie und Vergiftung entwickeln sich.

Mit der Entwicklung eines Knochenangiosarkoms entwickelt der Patient Schmerzen im betroffenen Bereich. Aufgrund des Wachstums des Neoplasmas wird die Beweglichkeit der Gliedmaßen beeinträchtigt, Zittern (Arme oder Beine) und andere neurologische Manifestationen, die durch Kompression der Nerven verursacht werden, werden festgestellt.

Bei allen Patienten mit Angiosarkomen treten mit zunehmendem Tumor Manifestationen einer allgemeinen Vergiftung auf:

  • verminderte Belastungstoleranz;
  • Übelkeit;
  • Appetitverlust;
  • Gewichtsverlust;
  • Temperaturanstieg;
  • Anämie.

Mit dem Auftreten von Metastasen hat der Patient Anzeichen einer Schädigung eines bestimmten Organs.

Stufen

Während des Angiosarkoms werden folgende Stadien unterschieden:

  • I A - die Größe eines oberflächlichen oder tiefen Tumors beträgt nicht mehr als 5 cm;
  • I B - die Größe des Tumors beträgt mehr als 5 cm, befindet sich jedoch in der Oberflächenschicht von Weichteilen;
  • II A - der Tumor wächst in das umgebende Gewebe hinein, es gibt jedoch keine Metastasen;
  • II B - ein Tumor oberflächlicher Gewebe von mehr als 5 cm, Läsionen regionaler Lymphknoten werden nachgewiesen;
  • III - oberflächlicher oder tiefer Tumor von mehr als 5 cm, es gibt einzelne regionale oder oberflächliche Metastasen;
  • IV - Es werden mehrere regionale und Fernmetastasen festgestellt.

Diagnose

Die folgenden Studien werden durchgeführt, um Angiosarkome zu identifizieren und das Stadium des onkologischen Prozesses zu bestimmen:

  • Röntgen - ermöglicht es Ihnen, die Form des Neoplasmas zu bestimmen und Läsionen des umgebenden Gewebes (Knochen, Faszien usw.) zu identifizieren;
  • Ultraschall von Weichteilen oder inneren Organen - ermöglicht die Beurteilung der Größe des Tumors und des Ausmaßes seiner Ausbreitung auf andere Gewebe und Organe;
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs - zur Erkennung von Metastasen;
  • MRT und CT - ermöglichen es Ihnen, detailliertere Merkmale des Angiosarkoms und den Grad der Beteiligung anderer Organe und Gewebe am Tumorprozess zu ermitteln.
  • Osteoscintigraphie - durchgeführt mit Verdacht auf Knochenschäden;
  • EKG, Echo-KG - durchgeführt mit Herzschaden.

Um die Art des Tumors zu bestimmen, ist eine Punktion oder offene Biopsie erforderlich, gefolgt von einer histologischen Analyse. Diese Studien sind für die Diagnose von entscheidender Bedeutung und ermöglichen es, nicht nur die Art des Neoplasmas, sondern auch den Grad seiner Malignität zu bestimmen.

Behandlung

Die Taktik der Behandlung mit Angiosarkom wird durch das Stadium der Krankheit und den Ort des Tumors bestimmt. Der Kampf gegen Angiosarkome wird mit einer Kombination verschiedener Methoden durchgeführt: Operation, Polychemotherapie und Bestrahlung.

Die Hauptbehandlung bei Angiosarkomen ist die chirurgische Entfernung des Tumors. Bei einem großen Tumor kann dem Patienten vor Durchführung des Eingriffs eine Strahlentherapie und Zytostatika verschrieben werden. Die Funktionsweise wird durch die Lokalisation des Angiosarkoms bestimmt.

Bei Eingriffen an Weichteilen und Gliedmaßen werden immer die Prinzipien der Zonalität und des Falles beachtet. Wenn das Neoplasma die Grenzen von Muskel und Faszie nicht überschreitet, wird es zusammen mit den betroffenen Weichteilen entfernt. In Fällen einer Tumorausbreitung auf umliegende Gewebe wird die Bildung jedoch durch Einfangen eines Teils gesunder Gewebe entfernt. Bei Bedarf muss ein Teil des Knochengewebes oder der gesamte betroffene Knochen entfernt werden. In radikalen Fällen kann eine Amputation einer Extremität durchgeführt werden. Bei hochgradigen Formationen wird die Entfernung regionaler Lymphknoten durchgeführt. Nach solchen Operationen kann dem Patienten empfohlen werden, rekonstruktive Eingriffe durchzuführen, um Defekte zu beseitigen..

Bei Herzangiosarkomen zum Zeitpunkt der Diagnose haben die meisten Patienten Metastasen, und eine Operation kann nicht mehr durchgeführt werden. Als palliative Behandlung werden systemische Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben..

Versuche zur chirurgischen Entfernung von Angiosarkomen des Herzens sind immer mit einem hohen Mortalitätsrisiko verbunden, da während der Operation eine massive Resektion der Organwände durchgeführt werden muss. Solche Eingriffe gehen immer mit Verletzungen der Herzkranzgefäße einher und der Notwendigkeit, diese durch Transplantate zu ersetzen, Klappenprothesen durchzuführen, die Bypass-Transplantation der Koronararterien durchzuführen und einen Schrittmacher zu implantieren. Aus diesem Grund wird einigen Patienten mit Angiosarkomen eine Herztransplantation empfohlen..

Bei Leberangiosarkomen kann der Patient in operablen Fällen operiert werden, um den betroffenen Teil des Organs zu resezieren. Zu diesem Zweck wird vor der Operation eine Chemoembolisierung der Leberarterien durchgeführt, um die Größe des Neoplasmas zu verringern..

Eine chirurgische Behandlung von Milz- und Nierenangiosarkomen ist nur in Fällen möglich, in denen der Tumor frühzeitig erkannt wird und nicht über das Organ hinausreicht. In solchen Fällen wird eine Splenektomie oder Nephrektomie durchgeführt..

Nach der chirurgischen Behandlung kann ein Patient mit Angiosarkom Strahlentherapie- und Chemotherapiekurse erhalten. Zur Bestrahlung können Gammastrahlen-Ferntherapiesitzungen mit einer Gesamtdosis von 50 bis 70 Gy durchgeführt werden, bei denen Radiostrahlen nicht nur den betroffenen Bereich, sondern auch 3 bis 10 cm des umgebenden Gewebes bedecken sollten. In einigen Fällen unterziehen sich Patienten einer Brachytherapie.

Die Notwendigkeit einer Chemotherapie nach chirurgischer Entfernung des Tumors wird durch den klinischen Fall bestimmt. Bei Angiosarkomen können folgende Zytostatika angewendet werden:

  • Methotrexat;
  • Vincristin;
  • Doxirubicin;
  • Cyclophosphamid;
  • Ifosfamid;
  • Docetaxel;
  • Paclitaxel.

Nach Abschluss der Behandlung wird allen Patienten eine kontinuierliche Nachsorge empfohlen. Diese Maßnahme erklärt sich aus der hohen Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls des Angiosarkoms. In den ersten drei Jahren nach der Behandlung wird dem Patienten empfohlen, bis zu viermal im Jahr einen Arzt aufzusuchen, im vierten Jahr - einmal alle sechs Monate. Danach sollte einmal im Jahr ein Facharztbesuch durchgeführt werden. Während der Untersuchung der Apotheke sollten die folgenden diagnostischen Verfahren durchgeführt werden:

  • lokale Untersuchung und Palpation der Lymphknoten;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Brust Röntgen;
  • CT oder MRT des Bereichs eines entfernten Neoplasmas (1 Mal in einem halben Jahr).

Die Taktik zur Behandlung des Wiederauftretens eines Angiosarkoms ist dieselbe wie für den Primärtumor. Die zweite Linie der Zytostatika wird in Abhängigkeit von zuvor verwendeten Arzneimitteln ausgewählt.

Prognosen

Der Ausgang der Krankheit beim Angiosarkom hängt vom Stadium des Neoplasmas, seiner Lage, dem Grad der Malignität und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Die Heilungschancen sind bei Patienten mit Weichteil- und Extremitätenläsionen höher. Bei der Erkennung von Tumoren des Gehirns, des Herzens und der inneren Organe ist die Prognose ungünstig.

Wenn Angiosarkome im Stadium I-II festgestellt werden, beträgt die Fünfjahresüberlebensrate der Patienten in der Regel bis zu 90%, in III - bis zu 55%, in IV - nicht mehr als 20%. Das Vorhandensein von Metastasen und Rückfällen verschlechtert die Prognose erheblich..

Welchen Arzt zu kontaktieren

Wenn Hautschwellungen auftreten und Knötchen in den Weichteilen oder Brustdrüsen festgestellt werden, sollten Sie sich an einen Onkologen oder Mammologen wenden. Angiosarkome der inneren Organe und Knochen treten normalerweise während einer Patientenuntersuchung auf charakteristische Beschwerden auf, wenn ein Kardiologe, Neurologe, Gastroenterologe oder Nephrologe kontaktiert wird. Nach einer Reihe von diagnostischen Verfahren (Radiographie, Ultraschall, CT, MRT, Biopsie und histologische Analyse) wird dem Patienten die Behandlung durch einen Onkologen empfohlen.

Angiosarkome sind bösartige Tumoren, die aus Blutgefäßzellen zu wachsen beginnen. Diese Neoplasien können in verschiedenen Geweben und Organen auftreten und sind durch schnelles Wachstum und frühe Metastasen gekennzeichnet. Die Behandlung dieser Tumoren sollte so früh wie möglich beginnen, da im fortgeschrittenen Stadium der chirurgische Eingriff unmöglich wird und sich die Prognose des Krankheitsverlaufs erheblich verschlechtert.

Angiosarkom - ein seltener Tumor mit ausgeprägter Malignität

Der Erfolg der Behandlung von Krebserkrankungen hängt direkt von dem Stadium ab, in dem sie bemerkt wurden, und davon, wie schnell Maßnahmen zu ihrer Beseitigung begonnen haben. Für das Angiosarkom ist dies besonders wichtig, da es sich um besonders aggressive Arten von Tumoren handelt..

Was ist Angiosarkom??

Eine onkologische Formation, die auf Blutgefäßen des Bluts oder des Lymphsystems beruht, die von einer Erkrankung des Gefäßes betroffen sind, wird als Angiosarkom bezeichnet. Die Pathologie ist besonders bösartig..

Der Knoten hat eine knollige Oberfläche. Die Struktur der Formation besteht aus einer großen Anzahl dünnwandiger Gefäße. Im Zusammenhang mit dem Tumor sieht es aus wie viele Hohlräume, die mit blutigem Inhalt gefüllt sind.

Pathologie ist selten. Unter den Fällen von Sarkom dauert diese Art von Läsion bis zu vier Prozent. Davon tritt mehr als die Hälfte in Fällen auf, in denen die Krankheit die Haut und die Weichteile betrifft. Bei den übrigen kranken Patienten (40%) findet sich ein Angiom in der Brustdrüse und den inneren Organen.

Das Foto zeigt ein Brustangiosarkom bei einer 42-jährigen Frau

Diese Art von Krebs ist durch das schnelle Wachstum und die Ausbreitung des Prozesses auf die umgebenden Muskeln und Blutgefäße gekennzeichnet. Metastasen breiten sich über das Kreislaufsystem auf die Organe aus:

In der Hälfte der Fälle bedecken Metastasen die nächsten Lymphknoten mit Pathologie.

Ansichten und Lokalisierung

Formationen werden aus atypischen Endothelzellen gebildet. Eine andere Art von Zellen, die undifferenziert werden, erzeugt Wachstum wie Kopplungen um die Gefäße..

  • Eine idiopathische Hautvariante von Angiosarkomen tritt am Kopf auf, wobei folgende Stellen ausgewählt werden:
    • Kopfhaut,
    • Gesicht.
  • Hautangiosarkom, dessen Ursache die Bestrahlung war. Die Pathologie entwickelt sich aus dem Endothel in den Lymphgefäßen.
  • Angiosarkom, das die Lymphgefäße der Gliedmaßen betrifft. Eine Pathologie, die mit einer Erkrankung der unteren Extremitäten verbunden ist und Lymphostase genannt wird.
  • Primärtumor an der Brustdrüse mit Anzeichen eines Angiosarkoms.

Ein Angiosarkomtumor kann sich auch in Weichteilen befinden: Leber, Herz, Niere usw..

Gründe für die Entwicklung

Das Auftreten von Läsionen auf der Haut ist mit folgenden Faktoren verbunden:

  • mechanische Verletzung der Haut,
  • eine Hautstelle fiel in den Bereich der Strahlentherapie; Die Bestrahlung könnte vor einem Vierteljahrhundert erfolgen.
  • Degeneration von gutartigen Tumoren.

Angiosarkom nach Bestrahlung tritt als Ergebnis einer Krebsbehandlung durch Bestrahlung auf:

Das Auftreten eines Angiosarkoms in der Leber verursacht Wechselwirkungen mit chemischen Karzinogenen:

  • Arsenverbindungen,
  • Androgene,
  • aromatische Kohlenwasserstoffe,
  • Polyvinylchlorid.

Andere Gründe:

  • Recklinghausen-Krankheit,
  • Gefäßfaktoren,
  • chronische Hämochromatose,
  • verminderte Immunität.

Symptome eines Angiosarkoms

Die Krankheit manifestiert sich durch solche Anzeichen:

  • an der erkrankten Stelle wird beobachtet:
    • bläulicher Fleck, der ein Bluterguss ist;
    • zu einem späteren Zeitpunkt kann eine Kombination kleiner Formationen zu einer Kugelform beobachtet werden; der Tumor hat eine purpurrote Farbe, Gefäße sind sichtbar;
  • schwacher Gesundheitszustand,
  • Abmagerung,
  • Ödeme an der Stelle der Krankheit,
  • Rausch,
  • Temperaturanstieg,
  • das Auftreten von Geschwüren im Bereich des Problems,
  • Signale einer beeinträchtigten Leberfunktion:
    • Gelbsucht,
    • Lebervergrößerung,
    • Aszites,
    • schwere Bauchschmerzen.

Diagnose

Um die Art des Tumors zu bestimmen, ermitteln Sie alle erforderlichen Daten für die Erstellung eines Behandlungsprogramms und führen Sie anhand der aufgeführten Diagnosemethoden verschiedene Aktionen aus:

  • Inspektion durch einen Spezialisten für Angiosarkom, Abtasten der Formation, um festzustellen, welche Formation in Form und Größe am Ort des Problems vorhanden ist:
    • Plakette,
    • Knoten,
    • Schwellung.
  • Radiographie - Mit der Methode ist es möglich, den Ort der Pathologie zusammen mit möglichen Metastasen zu bestimmen.
  • Eine Biopsie ist die Entnahme eines kleinen Fragmentes eines Tumorgewebes und dessen Untersuchung im Labor für eine genaue Diagnose..
  • Die Ultraschalluntersuchung liefert Informationen darüber, wo und wie sich die Pathologie befindet und wie sie umrissen ist.
  • Detaillierte Informationen über die Art des Tumors werden durch eine Blutuntersuchung bereitgestellt, indem sie auf Tumormarker überprüft werden.
  • Das schichtweise Scannen einer Stelle, die von pathologischer Ausbildung besetzt ist, kann unter Verwendung von Methoden der Magnetresonanztomographie und Computertomographie erhalten werden. Der Zustand von Weichteilen wird durch die erste Methode besser gezeigt, und die zweite ist in der Lage, den Zustand von Hartgeweben des Körpers gut zu diagnostizieren.

Welche Behandlung ist angezeigt?

  • Die einzige Behandlungsmethode ist die chirurgische Entfernung des Angiosarkoms mit der maximal möglichen Entfernung von Geweben neben dem Tumor in gesunde Schichten.
  • Wenn sich die Pathologie am äußersten Ende befindet, greifen sie häufig auf ihre Amputation zurück, da Sie mit dieser radikalen Maßnahme manchmal das Leben des Patienten retten können.
  • Mit der oberflächlichen Lage des Fokus wird eine breite Entfernung der von der Pathologie betroffenen Gewebe verwendet. Diese Methode wird bei Tumoren angewendet, deren Malignität als gering definiert ist..
  • Angiosarkom spricht schlecht auf die Behandlung an, außerdem ist ein Rückfall nach Entfernung des Tumors möglich. Die Reaktion auf Strahlenexposition ist jedoch ausgeprägter als auf Chemotherapie. Daher wird sie häufig vor und nach der Entfernung der Pathologie in den Behandlungsverlauf einbezogen, um die erkrankten Zellen zu beeinflussen und ihre Aktivität zu stoppen. Der primäre Krebstumor ist für einen solchen Effekt anfällig, und wenn ein Rückfall auftritt, ist die Strahlentherapie in diesem Fall machtlos.
  • Chemotherapie wird auch verwendet, um das Ergebnis der Operation zu verbessern. Es wird im gleichen Modus wie Strahlung verwendet: am Vorabend der Operation und danach. Ziel ist es, die Möglichkeit einer weiteren Ausbreitung der Pathologie und das Wiederauftreten des Problems zu warnen.

Prognose des Patientenlebens

Eine günstige Prognose ist möglich, wenn im Anfangsstadium eine Pathologie erkannt und behandelt wird.

Angiosarkom bezieht sich auf ausgeprägte maligne Pathologien, daher ist die Prognose nach Entfernung des Tumors häufiger nicht optimistisch:

  • mit Schädigung des Kopfes (Kopfhaut und Gesicht) - eine Person kann bis zu 20 Monate leben,
  • mit Pathologie bei Patienten mit Lymphostase - bis zu drei Jahren,
  • mit Schädigung der Brustdrüsen - bis zu 5 Jahren.

Bei Fernmetastasen und Manifestationen eines Rückfalls ist die Prognose für die Heilung pessimistisch..

Videoresektion eines Herzangiosarkoms:

Diagnose und Behandlung von Angiosarkomen in Israel

Das Angiosarkom ist eine der Arten von Weichteilsarkomen. Es handelt sich um einen bösartigen Tumor von Blut und Lymphgefäßen, dessen Hauptmerkmale das junge Alter der Patienten, der schnelle Fluss und die Ulzerationen mit früher Metastasierung sind. Statistiken zufolge machen Angiosarkome etwa 4% aller Sarkomarten aus und betreffen hauptsächlich Weichteile, Haut, Knochen, Brustdrüse, Milz und Leber. Das Angiosarkom ist durch eine relativ hohe Metastasierungstendenz gekennzeichnet. Der Schlüssel zum Erfolg in der Behandlung liegt in der Früherkennung, der schnellen Diagnose und dem sofortigen Beginn der Behandlung, bei der die professionell durchgeführte Strahlentherapie die Hauptrolle spielt.

Arten von Angiosarkomen, Ursachen ihres Auftretens

Die Differenzierung des Angiosarkoms beruht hauptsächlich auf seiner Lokalisation - es gibt verschiedene Arten dieses Tumors: Angiosarkom im Zusammenhang mit Lymphostase, kutanes Angiosarkom, Brustangiosarkom und Hautangiosarkom nach Bestrahlung.
Die Lokalisation dieses Tumors kann sehr unterschiedlich sein - sie tritt in der Haut, in den Weichteilen und in den inneren Organen auf.
Das Auftreten dieser Tumoren wird durch eine Mastektomie und Akkumulation unter dem Einfluss der Lymphostase in den Extremitäten von Gewebezerfallsprodukten, einem erhöhten Gehalt an ionisierender Strahlung und dem Einfluss von Chemikalien hervorgerufen.

Symptome eines Angiosarkoms

Häufige Symptome für alle Arten von Angiosarkomen sind:

  • blaue, violette Flecken, die aufgrund eines schlechten Lymphabflusses auftreten;
  • Knötchen in verschiedenen Hautschichten.
  • Erosion auf der Haut, die allmählich signifikante Oberflächen der Haut bedeckt;

Die Behandlung des Angiosarkoms im Krankenhaus Asaf ha Rofe wird von hochqualifizierten Fachleuten auf diesem Gebiet durchgeführt. Wir können für Sie eine Behandlung mit führenden Ärzten der Klinik, medizinischen Professoren und Abteilungsleitern arrangieren, insbesondere mit Spezialisten wie:

  • Dr. Arnold Sikhon - Oberarzt, Institut für Onkologie, Asaf Arofe Medical Center;
  • Professor Ariel Halevi - Leiter der Abteilung für Allgemeine Chirurgie an der Asaf Arof Klinik, Dozent und Vollzeitprofessor für Chirurgie an der Universität Tel Aviv;
  • Dr. Shlomo Brodovsky ist ein führender Facharzt mit 30 Jahren Erfahrung.

Melden Sie sich für die Behandlung an

Diagnose eines Angiosarkoms

Die Tatsache, dass es sich bei dem Tumor genau um ein Angiosarkom handelt, kann erst nach histologischer Analyse des Tumorgewebes festgestellt werden. Um ein Angiosarkom zu identifizieren und die Merkmale seiner Entwicklung zu bestimmen, können eine Reihe solcher Studien verschrieben werden:

  • Körperliche Untersuchung des Patienten - Abtasten der Formation und der lymphatischen regionalen Knoten.
  • Ultraschalluntersuchung - Ermöglicht die Beurteilung des Ausmaßes der Schädigung von Weichgewebe und inneren Organen.
  • Biopsie - Entnahme einer Tumorgewebeprobe und deren histologische Analyse. Im Gegensatz zur Inzision während der Exzisionsbiopsie ist eine Resektion oberflächlich gelegener Läsionen bis zu einer Größe von 5 cm möglich.
  • Immunhistochemische Studie - bestimmt das Vorhandensein von Tumormarkern in der durch Biopsie erhaltenen Biopsie.
  • Magnetresonanztomographie - Ermöglicht die Aufzeichnung von Änderungen im Zusammenhang mit dem pathologischen Prozess.
  • Computertomographie - ermöglicht die Bestimmung des Ausmaßes der Tumorinvasion in nahegelegenen Geweben.

Behandlungsmethoden für Angiosarkom in Israel

Die Behandlung des Angiosarkoms in Israel erfolgt umfassend mit modernen Technologien und innovativen Techniken. Das therapeutische Programm wird individuell auf der Grundlage einer hochpräzisen diagnostischen Studie entwickelt, die alle Merkmale des Körpers des Patienten und die Art der Entwicklung des pathologischen Prozesses berücksichtigt.

Operation

Die wichtigsten Methoden zur chirurgischen Behandlung von Angiosarkomen im Asaf ha Rofé Medical Center sind:
Organerhaltende radikale Operation - Die Entfernung der Tumorbildung und benachbarter gesunder Gewebe in einem einzigen Block mit nahe gelegenen Faszien und Muskeln wird durchgeführt. Eine der wichtigsten und wirksamsten Behandlungen für Angiosarkome in Israel ist die Operation. In Israel bemühen sie sich immer, die Gliedmaßen des Patienten zu erhalten, daher wurden viele Techniken für Operationen zur Erhaltung der Organe entwickelt.

  • Breite Gewebeentfernung - durchgeführt mit oberflächlich lokalisierten Angiosarkomen, geringer Malignitätsgrad;
  • Exartikulation und Amputation einer Extremität - ohne die Fähigkeit, eine organsparende Operation durchzuführen. Eine Amputation bietet mehr Chancen, einen Rückfall der Krankheit zu verhindern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie ohne Indikationen durchgeführt wird..

Bestrahlung und Chemotherapie

Eine Operation zur Behandlung des Angiosarkoms kann durch eine Strahlentherapie oder Chemotherapie ergänzt werden. Die Bestrahlung wird normalerweise vor oder nach der Operation bei Primärtumoren durchgeführt, die sehr empfindlich auf Strahlentherapie reagieren. Strahlentherapie hilft Rückfall zu verhindern
Eine Chemotherapie wird auch nach oder vor der Operation verschrieben, um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls und von Metastasen nach der chirurgischen Behandlung zu verringern. In der Regel wird eine Chemotherapie mit mehreren Medikamenten verschrieben..

Die Prognose für ein Angiosarkom hängt vom Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wird. In den frühen Stadien ist die Prognose günstig. Die Gesamtüberlebensrate von fünf Jahren beträgt 45%, und 25–28% der Patienten leben 10 Jahre lang..

Kaposi-Sarkom: Was sind das, Symptome und erste Anzeichen, Ursachen, Behandlung und Prognose

Was ist Kaposis Sarkom (SC)?

Das Kaposi-Sarkom (Kaposi-Sarkom, Kaposi-Angiosarkom, multiple hämorrhagische Sarkomose oder einfach SC) ist eine onkodermatologische Erkrankung, die durch multiple maligne Neoplasien auf der Oberfläche der Dermis und in der Mundhöhle gekennzeichnet ist.

Hautläsionen entstehen durch die Proliferation der inneren Membran der Lymph- und Blutgefäße - des Endothels, sie verändern ihre Struktur und werden dünner.

Gefäßzellen werden spindelförmig, was die Diagnose des Kaposi-Sarkoms durch einen histologischen Marker bestätigt.

Es ist möglich zu beobachten, bei welcher Art von Kaposi-Krankheit bei Patienten bläulich-rötliche, hellrote, dunkelrote oder bräunliche Flecken auf der Haut vorhanden sind (siehe Foto unten), die sich später in Formationen mit einem Durchmesser von 5 mm verwandeln.

Die Diagnose umfasst eine Blutuntersuchung auf HIV, eine Biopsie zur Entnahme einer Probe für die Histologie und eine Untersuchung des menschlichen Immunsystems.

In der Anfangsphase der Ausbildung, schmerzlos, aber mit dem Fortschreiten des Prozesses, treten Schmerzen auf.

Ursachen des Auftretens

Es ist immer noch unmöglich, eine Reihe spezifischer Ursachen für das Kaposi-Sarkom herauszustellen. Es gibt jedoch Krankheiten und Pathologien, die mit der Entwicklung einer multiplen hämorrhagischen Sarkomatose verbunden sind:

Menschen, die Strahlung ausgesetzt sind, sind für die Entwicklung eines Hautsarkoms prädisponiert, sodass sich das Risiko einer Pathologie um das 30- bis 50-fache erhöht.

Ein multiples hämorrhagisches Sarkom kann sich mit mechanischer Schädigung des Gewebes, schnellem Hormonwachstum, Vorhandensein von Fremdkörpern oder onkogenen Viren im Körper entwickeln.

Organtransplantation und damit Polychemotherapie und immunsuppressive Therapie erhöhen gleichzeitig das Risiko eines Kaposi-Sarkoms bei Männern um 10-15%, viel seltener bei Frauen. Laut Statistik wird bei dem Patienten in 75% der Fälle nach der Operation ein idiopathisches multiples hämorrhagisches Sarkom diagnostiziert.

Provokative Faktoren

Angiosarkom wird häufig parallel zur HIV-Infektion im Körper des Patienten festgestellt..

Die Ärzte sind sich einig, dass der provozierende Faktor des Kaposi-Sarkoms das Herpesvirus Typ 8 (Human Herpes Virus 8 Typ) ist, das durch Verringerung der Immunität aktiviert wird.

Das Virus wird bei einem Drittel der untersuchten Patienten nachgewiesen, von denen die meisten bisexuell und schwul sind.

Eine Veranlagung für eine hämorrhagische Sarkomatose wurde bei älteren Männern, hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum und Zentralafrika, Schwulen, Bisexuellen und Empfängern mit von ihm transplantierten Organen festgestellt.

Symptome des Kaposi-Sarkoms (Fotos von Patienten)

Die Hauptsymptome des Kaposi-Sarkoms sind:

  • Hautläsionen in Form von Flecken, Plaques, Vesikeln, Knötchen bis zu einer Größe von 5 mm (siehe Foto oben). Die Farbe der Tumoren ist zyanotisch dunkel, kann aber rötlich oder lila sein, braun, ändert beim Drücken nicht die Farbe. Plaques sind glänzend und fühlen sich glatt an. In seltenen Fällen können sie sich ablösen. Tumore können zu einem verschmelzen und einen grünen Farbton annehmen. Das Hautsarkom manifestiert sich in tiefen Wunden von blau-lila Farbe mit nekrotischer Plaque und einem unangenehmen Geruch.
  • Mehrere Tumoren bilden Ödeme des umgebenden Gewebes, manchmal gibt es ein brennendes Gefühl, Juckreiz. Der Patient ist besorgt über Schmerzen, Schweregefühl in einem oder beiden Gliedmaßen, es kann sich eine Elefantiasis entwickeln.
  • Die Niederlage der Schleimhäute, bei denen es zu Schmerzen beim Kauen, Durchfall und Blutungen im Magen und Darm kommt. Die Krankheit geht mit Atemnot, Husten und blutigem Auswurf einher. Das Kaposi-Sarkom im Mund ist ein violettroter Knoten, dessen Größe allmählich zunimmt.
  • Entzündung der Lymphknoten in Einzelreihenfolge oder in Gruppen.
  • Läsionen der Leber, des Magen-Darm-Trakts und des Nervensystems, des Knochengewebes, die leicht mit anderen Pathologien verwechselt werden können. In diesem Fall kann das Kaposi-Sarkom des Patienten ohne Flecken und Plaques auf der Haut in der purpurroten Farbe möglicherweise nicht sofort diagnostiziert werden..

Langsam fortschreitende Krankheiten entwickeln sich zu Darm- und Lungenformen der Pathologie, die lebensbedrohlich sein können.

Klassifikation (Arten von Sarkomen)

Das Angioendotheliom der Haut wird in vier Typen eingeteilt:

1) Klassischer Typ. Das ideopathische Sarkom betrifft ältere Menschen, die an den Füßen lokalisiert sind und in Form von Flecken oder Plaques einen bläulichen, braun-braunen Farbton aufweisen.

Neoplasmen sind oft mit Warzen bedeckt, die Bereiche um sie herum sind pigmentiert (siehe Foto oben).

Allmählich sind andere Bereiche der Haut betroffen, und die Genital- und inneren Organe können zuletzt betroffen sein. Es gibt 3 Stadien: 1. gefleckt 2. papulös 3. Tumor:

  • Gepunktet. Kaposi-Sarkom im Anfangsstadium, wenn die Dermis mit zyanotischen, violetten und violetten Flecken bedeckt ist. Der Durchmesser der Flecken wächst auf 5 cm, ihre Oberfläche ist glatt. Das Fortschreiten der Krankheit ist durch die Verschmelzung mehrerer Flecken zu einer durchgehenden Oberfläche gekennzeichnet, die juckt und brennt..
  • Papular Damit werden knotige Formationen gebildet, rund oder halbkreisförmig, dicht. Einzelne Papeln können bis zu 10 mm groß werden, eine zyanotische oder braunviolette Farbe annehmen und ihre Oberfläche ähnelt einer Orangenschale. Wenn mehrere Formationen verschmelzen, erscheint eine dunkelbraune oder violette Plakette.
  • Tumor. Knoten und Tumoren werden in diesem Stadium in einer einzigen Reihenfolge oder in Gruppen gebildet. Die Formationen sind braun oder bläulich gefärbt und erreichen eine Länge von 5 cm. Wenn mehrere Formationen zu einer kombiniert werden, bluten Geschwüre.

In jedem Stadium können Tumorbildungen das Auftreten von Purpura oder subkutanen Hämatomen hervorrufen..

2) Endemisches Angiosarkom ist in Zentralafrika am häufigsten. Laut Statistik sind Kinder unter einem Jahr am häufigsten von der Krankheit betroffen, wobei die Sterblichkeit innerhalb weniger Jahre eintritt.

3) Ein parallel zu AIDS auftretendes epidemisches Angiosarkom tritt bei jungen Menschen unter 30 Jahren auf.

Die Pathologie ist leicht an den Flecken an der Nasenspitze oder am harten Gaumen sowie an hellen rosa Flecken über dem Körper zu erkennen. Die Lymphknoten und inneren Organe sind schnell betroffen und die Knoten werden schmerzhaft und bluten.

4) Das immunsuppressive Sarkom basiert auf der Behandlung von Patienten mit immunsuppressiver Therapie nach Organtransplantation oder in Gegenwart von Krebs.

Die Art der Krankheit ist charakteristisch für eine Bevölkerung mittleren Alters, hauptsächlich bei Männern. Die Pathologie ist in einem frühen Stadium schwer zu diagnostizieren, da möglicherweise fast keine visuellen Symptome auftreten.

Diagnose

Die ersten Anzeichen von bläulichen und braunen Flecken und Plaques auf der Haut, der Zustand der Immunschwäche und das Vorhandensein einer HIV-Infektion beim Patienten geben eine fast immer genaue Diagnose des Kaposi-Sarkoms.

Zunächst wird eine Labordiagnostik durchgeführt, um das Vorhandensein des Herpes-simplex-Virus Typ 8 zu bestimmen. Hierzu wird der Erreger aus dem vom Tumor betroffenen Gewebe freigesetzt und nach Nachweis des Virus werden Antikörper dagegen gefunden.

Methoden zur Erkennung von Schleimhautläsionen:

  • Bronchoskopie.
  • Brust Röntgen.
  • Gastroskopie.
  • Darmspiegelung.

Die Diagnose des Patienten auf das Vorhandensein eines Kaposi-Sarkoms umfasst die folgenden Schritte:

  • Untersuchung der sichtbaren Schleimhäute;
  • Durchführung eines Immunogramms;
  • Blutuntersuchung auf Genitalinfektionen;
  • Ultraschall der Bauchhöhle und Röntgenaufnahme der Brust;
  • Ösophagogastroduodenoskopie;
  • CT der Nieren und MRT der Nebennieren.

Kaposi Angiosarkom Behandlung

Die Behandlung des Kaposi-Sarkoms beginnt mit einer Therapie zur Erhöhung der Immunität. Danach ist bereits eine Reihe von Maßnahmen zur Beseitigung der Krankheitssymptome vorgeschrieben.

Eine Behandlung wie die Polychemotherapie wird aktiv für das Kaposi-Sarkom eingesetzt, aber bei der Wechselwirkung von Medikamenten zur Behandlung der HIV-Infektion wirkt sich dies negativ auf das Knochenmark aus.

Die Verwendung einer hochaktiven antiretroviralen Therapie kann die lebenswichtige Aktivität eines der Herpesviren, das den Erreger des Kaposi-Syndroms darstellt, vollständig unterdrücken.

Eine solche Chemotherapie dauert ein Jahr und stärkt die Immunität..

Die Therapie mit Interferon-Medikamenten zur Erhöhung der Immunität wirkt sich aus, wenn sie in langen Kursen durchgeführt wird. Zusätzlich werden Kryotherapie, lokale Chemotherapie und Strahlenexposition eingesetzt..

Arzneimittelbehandlung

Derzeit wird die Kaposi-Sarkom-Krankheit in den meisten Fällen als unheilbar angesehen, und Medikamente können die Symptome nur vorübergehend lindern und den Zustand des Patienten vorübergehend verbessern.

Die beliebtesten Medikamente:

  • Vincristin (einmal wöchentlich mit 1,4 mg / kg intramuskulär angewendet);
  • Vinblastin (zuerst einmal pro Woche, dann eine Pause, danach beträgt die wöchentliche Injektionsdosis 0,1 mg / kg);
  • Doxorubicin (einmal alle drei Wochen mit 60-70 mg / kg angewendet, aber falls erforderlich, kann die Dosis einmal pro Woche in drei Dosen aufgeteilt werden);
  • Prospidin (einmal täglich intravenös oder intramuskulär verabreicht, die Mindestdosis kann 0,05 mg / kg betragen, die Höchstdosis 0,15 mg / kg);
  • Bleomycin;
  • Bendamustin;
  • Cyclophosphamid.

Im Anfangsstadium der Krankheit werden Krebsmedikamente nicht sofort verschrieben, bevor allgemeine Kräftigungsmedikamente eingenommen werden.

Interferone werden verwendet, um die Wirkung von Primärtherapeutika zu verstärken.

Wenn das Kaposi-Sarkom zusammen mit einer HIV-Infektion vorliegt, werden sofort 3-4 Medikamente verschrieben.

Starke Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten werden durch eine Hormontherapie ausgeglichen.

Operation

Chirurgische Eingriffe beim Kaposi-Sarkom können bei oberflächlichen Läsionen angewendet werden, wenn sie schmerzlos sind. Bei der Krankheit sind jedoch Koagulation und Elektronenbestrahlung besser geeignet.

Wenn die Strahlentherapie inaktiv ist, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Wenn jedoch ein Tumor entfernt wird, können sich die betroffenen Zellen mit Blut im Körper ausbreiten.

In solchen Fällen wird die Entfernung des Krankheitsherdes zusammen mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung durchgeführt, was bei 30% der Patienten eine langfristige Remissionswahrscheinlichkeit bietet.

Alternative Heimtherapien

Alternative Behandlungen für das Kaposi-Angiosarkom umfassen:

  • Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel.
  • Kräutertinkturen und Balsame.

Die Ernährung sollte reich an Vitaminen sein, um die Stabilität des Immunsystems zu erhöhen, und leicht verdauliche Proteine, um Antikörper zu bilden.

Ballaststoffe in Lebensmitteln fördern den Stuhlgang und die Toxine..

Im Kampf gegen die Krankheit können Preiselbeeren und entkernte Aprikosen zum Tagesmenü hinzugefügt werden..

Um die Bildung von Metastasen zu blockieren, sollte gegessen werden:

  • Knoblauch;
  • Salzwasserfische wie Sardinen, Forellen, Lachse;
  • grünes und gelbes Gemüse.

Geräucherte Lebensmittel, saure Beeren und Zitrusfrüchte, alkoholische Getränke und Lebensmittel, die eine große Menge Tannin enthalten, was zu Thrombosen führt, sollten bei Angiosarkomen von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Rezepte von Kräutertinkturen und Balsam:

  • Tinktur auf Aloe-Basis. Mahlen Sie dazu vier Aloe-Blätter und gießen Sie sie mit 0,5 Litern Wodka ein. Nachdem Sie zwei Wochen darauf bestanden haben, nehmen Sie das Arzneimittel dreimal täglich 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten ein.
  • Tinktur auf Basis von Johanniskraut und Traubenwodka, die zwei Wochen lang infundiert und dreimal täglich für 30-40 Tropfen eingenommen wird.
  • Wegerichblattbalsam. 100 g zerkleinerte Wegerichblätter sollten mit 100 g Kristallzucker gemischt werden. Danach gibt der Balsam zwei Wochen lang Saft. Trinken Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten flüssigen Balsam.

Vorbeugende Maßnahmen

Die ersten vorbeugenden Maßnahmen gegen das Kaposi-Sarkom sind die Erkennung gefährdeter Personen.

Patienten, die eine immunsuppressive Therapie anwenden, sollten zu den ersten gehören, die auf Patienten mit Herpes-simplex-Virus Typ 8 getestet wurden..

Eine weitere Prophylaxe besteht darin, die Patienten zu kontrollieren, um einen vorzeitigen Rückfall zu erleiden.

Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • Prävention von Sex ohne Kondome;
  • jährliche ärztliche Untersuchung eines Zahnarztes, Chirurgen, Untersuchung der Schleimhäute;
  • den Ausschluss von Tabakerzeugnissen aus dem Alltag;
  • Verbot der Verwendung von Kortikosteroiden;
  • Stärkung des Immunsystems;
  • Einschränkung der Sonnenexposition im Sommer;
  • HIV, AIDS-Prävention.

Das Vorhandensein eines Angiosarkoms bei einem Verwandten ist eine Gelegenheit, über das Vorhandensein einer Pathologie nachzudenken und sich einer Untersuchung zu unterziehen, da die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit durch Vererbung hoch ist.

Prognose für Angiosarkom

Prognostizieren Sie das Leben eines Patienten mit Angiosarkom in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung. Mit dem fortschreitenden Krankheitsverlauf und den blitzschnellen Symptomen kann der Patient zwei Monate bis zwei Jahre leben.

Die subakute Form des Sarkoms kann dem Patienten in einigen Fällen die Möglichkeit geben, weitere drei Jahre zu leben. Wenn die Form der Krankheit chronisch ist und langsam fortschreitet, kann das Leben des Patienten mit einer geeigneten Therapie um 5 bis 10 Jahre verlängert werden.

Ein wichtiger Faktor ist der Immunitätszustand des Patienten. Bei einem tiefen Immundefekt in Kombination mit AIDS kann innerhalb weniger Monate ein tödlicher Ausgang eintreten. Von einer Rückbildung der Krankheit kann keine Rede sein.

Bei der Diagnose des Kaposi-Sarkoms wird zunächst eine Immuntherapie durchgeführt und anschließend die wichtigsten Medikamente zur Behandlung verschrieben. Eine mit AIDS kombinierte Krankheit endet in den meisten Fällen schnell mit dem Tod, da der Prozess schnell fortschreitet. Wenn die ersten Anzeichen einer Pathologie auftreten, ist es wichtig, das Vorhandensein von Flecken und Knötchen auf der Haut jährlich zu kontrollieren..

Weichteilsarkom

Sarkome sind Tumoren, die sich aus den Zellen der Vorläufer des Bindegewebes - Mesoderm - entwickeln. Wie Krebs sind sie bösartige Neubildungen, aber mit dem Unterschied, dass die Quelle des Krebstumors das Epithel ist, das die inneren Organe und den menschlichen Körper auskleidet. Daher sind diese Tumoren an ein bestimmtes Organ gebunden, beispielsweise Prostatakrebs, Brustkrebs usw. Sarkome entwickeln sich aus dem Bindegewebe und können in jedem Organ auftreten, das solche Zellen aufweist, dh praktisch überall.

Arten von Weichteilsarkomen

Weichteilsarkom ist ein Sammelbegriff, der eine große Anzahl von bösartigen Tumoren kombiniert, darunter die häufigsten:

  • Leiomyosarkom - ein Tumor aus glatten Muskelzellen.
  • Rhabdomyosarkom - ein gestreifter Muskeltumor.
  • Liposarkom - ein bösartiger Tumor aus Fettgewebe.
  • Angiosarkom - ein bösartiges Neoplasma, das aus dem Gewebe von Blutgefäßen wächst.
  • Fibrosarkom - ein Tumor des fibrösen Gewebes.

Auch Weichteilsarkome werden normalerweise nach dem Malignitätsgrad unterteilt. Niedriggradige Neoplasien metastasieren selten, neigen jedoch zu einem anhaltenden Wiederauftreten. Hoch maligne Tumoren neigen dazu, Metastasen auf hämatogenem Weg (mit Blutfluss) zu verursachen, Lymphknoten sind weniger häufig betroffen.

Entwicklungsstadien

Das Stadium des Weichteilsarkoms wird durch den Malignitätsgrad des Tumors, seine Größe und das Vorhandensein von Metastasen bestimmt.

  • Stadium 1 umfasst Neoplasien mit einem geringen Malignitätsgrad von weniger als 5 cm Größe ohne Metastasen in regionalen Lymphknoten und entfernten Organen.
  • 1 Stadium - Tumoren mit geringer Malignität, mehr als 5 cm ohne Metastasen.
  • 2A Stadium - Neoplasien mittleren Malignitätsgrades, weniger als 5 cm ohne Metastasen.
  • 2B-Stadium - Neoplasien mittleren Malignitätsgrades, mehr als 5 cm in der größten Dimension, ohne Metastasen.
  • 3A Stadium - Sarkome mit einem hohen Malignitätsgrad von weniger als 5 cm ohne Schädigung der Lymphknoten und inneren Organe.
  • 3B Stadium - Sarkome mit hohem Malignitätsgrad, mehr als 5 cm ohne Metastasen.
  • Stadium 4 - Sarkom jeglichen Malignitätsgrades, beliebiger Größe bei Vorliegen einer Schädigung der Lymphknoten oder Metastasen in den inneren Organen.

Risikofaktoren

In den meisten Fällen entwickeln sich Weichteilsarkome spontan, d. H. Ohne ersichtlichen Grund. Es gibt jedoch bestimmte Umstände, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an dieser Krankheit zu erkranken:

  • Exposition gegenüber chemischen Karzinogenen, insbesondere Herbiziden, Chlorphenolen.
  • Genetische Veranlagung - Neurofibromatose, Li-Fraumeni-Syndrom, Gardner-Syndrom.
  • Exposition gegenüber ionisierender Strahlung wie Strahlentherapie.
  • Immundefizienzzustände - Immunsuppression nach Organtransplantation, Chemotherapie, AIDS.
  • Einige Arten von Weichteilsarkomen können sich vor dem Hintergrund der Extremitätenlymphostase entwickeln..

Symptome eines Weichteilsarkoms

In der Anfangsphase erscheint das Weichteilsarkom als schmerzloser Tumor, dessen Größe langsam zunimmt. Kann eine Kapsel haben, die jedoch die Metastasierung nicht beeinträchtigt. Der Tumor kann auch ein infiltratives Wachstum aufweisen. In diesem Fall ist die Bestimmung seiner Kanten problematisch.

Bei weiterem Wachstum hängt die Symptomatik vom Ort des Tumors ab. Beispielsweise kommt es bei Uterussarkomen zu Blutungen mit oberflächlicher Lokalisation, der Tumor verursacht Schwellungen und Schmerzen, während die Funktion des betroffenen Organs, beispielsweise Arme oder Beine, beeinträchtigt ist.

Diagnose eines Weichteilsarkoms

Im Rahmen der Diagnose eines Weichteilsarkoms wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt, es werden medizinische Bildgebungsmethoden angewendet, gefolgt von einer Biopsie und einer morphologischen Untersuchung des erhaltenen Materials.

Ein CT-Scan oder eine MRT des betroffenen Bereichs ist erforderlich. Erstens hilft die Studie, einen Tumor zu erkennen und zweitens die Radikalität der Heilung zu überwachen.

Um eine Diagnose zu stellen, wird notwendigerweise eine morphologische Untersuchung eines Tumorfragments durchgeführt. Um dies zu erreichen, führen sie eine Trepanbiopsie mit einer speziellen dicken Nadel unter der Kontrolle eines Ultraschallscans oder einer Inzisionsbiopsie durch, bei der ein Neoplasmafragment chirurgisch herausgeschnitten wird. In einigen Fällen ist zur Klärung der Art des Sarkoms eine detailliertere Untersuchung erforderlich, und anschließend werden immunhistochemische und molekulargenetische Analysen durchgeführt.

Um den Grad der Tumorausbreitung festzustellen, werden CT der Brust, der Bauchhöhle sowie Ultraschall der Lymphknoten durchgeführt.

Behandlung von Weichteilsarkomen

Die Wahl der Behandlung des Sarkoms wird durch den Grad der Malignität, den Ort und das Vorhandensein von Metastasen bestimmt. Bei der Behandlung von niedriggradigen Tumoren erfolgt die Behandlung hauptsächlich chirurgisch, in anderen Fällen werden kombinierte Methoden angewendet, einschließlich Bestrahlung und Chemotherapie.

Operation

Bei der chirurgischen Behandlung von Sarkomen werden die folgenden Arten von Operationen verwendet:

  • Breite lokale Resektion. Auf diese Weise werden minderwertige kleine Neoplasien in der Haut und im Unterhautgewebe entfernt.
  • Breite Exzision. Bei diesem Eingriff wird das Sarkom innerhalb der anatomischen Zone entfernt und zieht sich mindestens 4 bis 6 cm vom Rand des Neoplasmas zurück.
  • Radikale organschonende Operation. Mit dieser Intervention wird der Tumor zusammen mit der Muskelfaszie und den unveränderten Muskeln entfernt, die an der Stelle ihrer Befestigung abgeschnitten werden. Wenn Blutgefäße, Nervenstämme und Knochen in den Prozess involviert sind, werden sie bei gleichzeitiger plastischer Operation durch eine Haut oder einen muskulokutanen Lappen reseziert..
  • Amputationen oder Exartikulationen - Entfernung eines Gliedes oder dessen Isolation entlang des Gelenkraums. Solche Eingriffe werden bei ausgedehnten lokal verteilten hochgradigen Prozessen durchgeführt, an denen große Rumpf- und Nervenstämme sowie Knochenstrukturen und Muskeln beteiligt sind.

Während der Operation wird notwendigerweise eine intraoperative dringende histologische Untersuchung durchgeführt. In Gegenwart von bösartigen Zellen an den Schneidkanten und mit der Möglichkeit einer radikalen Entfernung des Tumors wird eine Reoperation durchgeführt.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie wird im Rahmen einer kombinierten Behandlung im präoperativen und / oder postoperativen Stadium eingesetzt. Im ersten Fall besteht das Ziel darin, die Größe des Sarkoms zu verringern und die Voraussetzungen für eine radikale Intervention zu schaffen. Im zweiten - die Zerstörung der verbleibenden bösartigen Zellen. Um eine gleichmäßige Exposition gegenüber dem Tumor sicherzustellen, werden Mehrfeldbestrahlungstechniken verwendet.

Präoperative Strahlentherapie

Bei der präoperativen RT sollten die Grenzen der Bestrahlungsfelder (PO) mindestens 3-4 cm über die Größe des Tumorgewebes hinausgehen. Wenn der Tumor groß ist, bestrahlen Sie ihn innerhalb von 10 cm vom Rand, bis die gesamte fokale Dosis von 45-50 Gy erreicht ist. Dann wird die Software auf die Größe des Tumors reduziert.

Befindet sich der Tumor an der Extremität, besteht die Möglichkeit, dass eine Osteoradiationsnekrose, Muskelkontrakturen und Ödeme auftreten. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, möglichst nicht mehr als 2/3 des Gliedmaßenumfangs zu bestrahlen. Die Mindestdicke von nicht bestrahlten Geweben im Unterarm beträgt 2 cm, am Oberschenkel 4 cm und am Unterschenkel 3 cm.

Postoperative Strahlentherapie

Eine postoperative Strahlentherapie ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Hohe Malignität des Sarkoms nach histologischer Untersuchung.
  • Radikal durchgeführte Operation - das Vorhandensein bösartiger Zellen an den Schneidkanten mit der Unmöglichkeit einer erneuten Operation.
  • Öffnen der Sarkomkapsel während der Operation.

Die postoperative RT beginnt spätestens 4 Wochen nach Ende der chirurgischen Behandlung.

Wenn keine präoperative RT durchgeführt wurde, umfassen die Strahlungsfelder die folgenden Bereiche:

  1. Tumorbett.
  2. Gewebe, die 2 cm vom entfernten Tumor entfernt sind.
  3. Postoperative Narbe.

Die Bestrahlung erfolgt in einer fokalen Gesamtdosis von 60 Gy. Wenn eine nichtradikale Operation durchgeführt wurde, wird die Dosis auf 70 Gy erhöht. In einem ähnlichen Modus wird eine Strahlentherapie durchgeführt, wenn eine chirurgische Behandlung nicht möglich ist..

Chemotherapie

Die Chemotherapie wird häufig zur Behandlung von hochgradigen Weichteilsarkomen eingesetzt. Wie bei der Strahlentherapie kann sie präoperativ und / oder postoperativ verschrieben werden. Die neoadjuvante (präoperative) Chemotherapie soll die Tumorstelle beeinflussen, Mikrometastasen zerstören und Bedingungen für eine organerhaltende chirurgische Behandlung schaffen. Führen Sie zu diesem Zweck 2-3 Chemotherapie-Kurse mit einer Pause von 3-4 Wochen durch.

Eine postoperative Chemotherapie kann durchgeführt werden, um Mikrometastasen oder bereits sichtbare Metastasen auszurotten. Zu diesem Zweck werden 3-4 Behandlungszyklen durchgeführt. Zur Chemotherapie des Sarkoms werden verschiedene Kombinationen der folgenden Medikamente verwendet:

  • Doxorubicin.
  • Etoposid.
  • Vincristine.
  • Ifosfamid.
  • Dacarbazin.
  • Cisplatin und andere.

Das Chemotherapie-Schema wird durch die morphologische Variante des Tumors und seine Empfindlichkeit gegenüber vorheriger Behandlung bestimmt..

Überlebensprognose für Weichteilsarkome

Die Überlebensprognose hängt von vielen Faktoren ab:

  • Der Grad der Malignität des Sarkoms. Der günstigste Verlauf bei niedriggradigen Sarkomen ohne Metastasen in den inneren Organen und Lymphknoten.
  • Tumorgröße.
  • Die Möglichkeit einer radikalen Behandlung.
  • Das Alter des Patienten. Die günstigsten Prognosen bei Kindern. In 60% der Fälle erreichen sie eine vollständige Genesung. Am wenigsten günstige Prognose bei Menschen über 60.

Mit der rechtzeitigen Behandlung der Anfangsstadien von niedriggradigen Weichteilsarkomen ist es möglich, bei der Hälfte der Patienten ein 5-Jahres-Überleben zu erreichen. Bei 4 Prozessstufen überschreitet dieser Indikator 10% nicht.

Es gibt keine wirksamen Methoden zur Vorbeugung von Weichteilsarkomen. Allgemeine Empfehlungen sind Standard - schlechte Gewohnheiten aufgeben, einen gesunden Lebensstil pflegen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Sklerotherapie bei Hämorrhoiden

In Ermangelung der Wirksamkeit einer konservativen Behandlung von Hämorrhoiden empfiehlt ein Proktologe minimalinvasive Behandlungsmethoden, einschließlich Sklerotherapie.

Pulsschlag

Interne AtmungDas Herz-Kreislauf-System sorgt für die Abgabe von Blut an Organe und Gewebe. Die Kriterien zur Sicherstellung der inneren Atmung sind Indikatoren für Herzfrequenz, Blutdruck, Hautfarbe und Schleimhäute.