Darmaneurysma Symptome und Behandlung

Aortenaneurysmen können sich in jedem ihrer Abschnitte bilden, aber ihre Ausdehnung im Bauchbereich ist am häufigsten. Die Pathologie bildet sich an der Stelle einer geschwächten Gefäßwand, die unter dem Einfluss von Bluthochdruck noch stärker gedehnt wird.

Neben dem Risiko eines Bruchs ist die Pathologie gefährlich, da der Blutfluss im beschädigten Gefäß gestört ist und dies häufig zur Bildung von Blutgerinnseln führt. Berücksichtigen Sie die Merkmale von Aneurysmen in der Bauchaorta.

Ursachen der Krankheit

Atherosklerose ist die häufigste Ursache für ein abdominales Aortenaneurysma (etwa 80% aller Fälle). Auch Ursachen für abdominales Aortenaneurysma sind:

  • erblicher Faktor;
  • einige genetische Erkrankungen des Bindegewebes;
  • Aortentrauma;
  • entzündliche Erkrankungen der Arterien;
  • Infektionen im Zusammenhang mit HIV / AIDS, Syphilis sowie chirurgische Behandlung von Herzklappen.

Entwicklungsmechanismus

Bauchaortenaneurysmen sind das Ergebnis eines anatomischen Abbaus der mittleren Schicht der Gefäßwand. Infolge einer chronischen Entzündung kommt es zu einer Ausdünnung und Dehnung der Muskelschicht, was zum Ersatz von Muskelfasern durch Narbengewebe führt.

Im Fokus entwickelt sich ein lokaler Mangel an Gewebemetalloproteinasen, Enzymen, die die Regeneration der Gefäßwand fördern. Unter dem Einfluss einer hohen Pulswellengeschwindigkeit ragt der beschädigte Teil des Gefäßes hervor.

Risikogruppen

Die Risikogruppe umfasst Personen:

  • Männlich;
  • Über 50 Jahre alt;
  • Mit belasteter Vererbung;
  • Leiden an Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Kranke Atherosklerose und Dyslipidämie;
  • Raucher;
  • Schwangere Frau.

Klassifizierung und Codes gemäß ICD-10

ICD-10-Codes:

  • I71.3 - Aneurysma der Bauchaorta gerissen;
  • I71.4 - Bauchaortenaneurysma ohne Ruptur.

Laut Ätiologie gibt es:

  • Entzündliche Aneurysmen (einschließlich infektiöser) - 8-10%;
  • Nicht entzündlich (atherosklerotisch) - 90-92%.

Morphologische Typen:

  • Echtes Aneurysma - besteht aus allen Schichten der Gefäßwand (bis zu 83-95%);
  • Falsches Hämatom auf Narbengewebe beschränkt (5-15%).

Formen:

  • Sackförmig - ein rundes Aneurysma, das mit der Aorta durch den Hals assoziiert ist (80-87%);
  • Diffus (spindelförmig) - Aneurysma gelangt allmählich in einen gesunden Bereich der Bauchaorta (bis zu 15%).

Nach Größe werden abdominale Aortenaneurysmen unterschieden:

  • Klein - weniger als 3 cm (10-12%);
  • Mittel - 3-5 cm (bis zu 30%);
  • Groß - 5-7 cm (47-50%);
  • Riese - mehr als 10 cm (5-7%).

Chirurgische Klassifikation:

  • Typ 1 - Schädigung der oberen Hälfte der Bauchregion;
  • Typ 2 - Beschädigung der unteren Hälfte über der Gabelungsstelle;
  • Typ 3 - Schädigung der unteren Hälfte durch Beteiligung der Gabelung;
  • Typ 4 - Schaden durchgehend.

Nichtentzündliche Aneurysmen zeichnen sich durch eine langsame Bildungs- und Progressionsrate aus, einen langen asymptomatischen Verlauf. Falsche Aneurysmen sind anfälliger für Verkalkungen, während echte Aneurysmen anfälliger für Progression und Schichtung sind. Das Risiko eines Bruchs der sacciformen Sorte ist höher als bei spindelförmigen und liegt im Durchschnitt bei 80-95%.

Die Prognose ist bei einer komplizierten Sakkularform sowie bei einer Gesamtläsion am ungünstigsten.

Präparation des abdominalen Aortenaneurysmas

Das schichtende Aneurysma ist durch einen schnell fortschreitenden malignen Verlauf gekennzeichnet. Die Lücke am ersten Tag nach Beginn der Komplikation tritt bei 80-97% der Patienten auf.

Die Klinik ist geprägt von akuten Schmerzen und schnellem Bewusstseinsverlust (innerhalb weniger Sekunden-Minuten). Eine Blutung der Äste der Bauchaorta führt zu einer sofortigen Ischämie der Nieren, des Darms, der Leber und der unteren Extremitäten.

Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Männer leiden 1,7-5,4-mal häufiger als Frauen. Atherosklerose ist häufiger die Ätiologie bei Männern und arterielle Hypertonie bei Frauen. Das Durchschnittsalter der kranken Männer beträgt 80-85 Jahre, der Frauen 90 Jahre.

Bei Männern überwiegt ein asymptomatischer Verlauf, der zu einer verzögerten Diagnose führt. Bei Frauen wird eine frühere Erkennung aufgrund des lebendigen Krankheitsbildes und der rechtzeitigen Reversibilität aufgezeichnet.

Symptome eines abdominalen Aortenaneurysmas

Es kommt vor, dass die Größe des Aneurysmas klein ist und dies für eine lange Zeit bleibt. Bauchaortenaneurysmen wachsen normalerweise langsam, der Krankheitsverlauf ist oft asymptomatisch.

Erste Anzeichen

Ein typisches klinisches Symptom eines abdominalen Aortenaneurysmas sind Schmerzen im linken Bauch oder Mesogastrium. Die Schmerzen können anhaltend oder gelegentlich sein.

Zusätzliche Symptome:

  • Wellen um den Nabel;
  • ein Gefühl der Schwere im Magen;
  • Verletzung des Verdauungssystems (Verstopfung, Blähungen, Übelkeit usw.).

Progressionsklinik

Mit dem Wachstum des Aneurysmas stellen Experten das Auftreten fortschreitender Symptome fest, darunter:

  • Urologisches Syndrom, das sich in Störungen des Urins manifestiert, das Vorhandensein von Blut im Urin. Ein Symptom entsteht durch Kompression des Harnleiters oder Verlagerung der Niere.
  • Ein ischiradikulärer Symptomkomplex, der durch Schmerzen im unteren Rückenbereich, beeinträchtigte motorische Fähigkeiten und Empfindlichkeit der Beine gekennzeichnet ist. Ein ähnlicher Zustand ist mit Druck auf die Wirbel oder Nervenwurzeln des Wirbelkanals verbunden.
  • Ischämie der unteren Extremitäten, die sich in Lahmheit und trophischen Störungen äußert.

Wenn geplatzt

Die Symptome eines Durchbruchs der Aortenwand äußern sich in starken Schmerzen im Bauch- und Lendenbereich, akuter Gefäßinsuffizienz (Kollaps) und starkem Pulsieren im Bauchraum. Blutungen können über das Peritoneum hinaus in seine freie Höhle, in die Blase, den Zwölffingerdarm oder die Vena cava inferior geleitet werden. All dies manifestiert sich auf unterschiedliche Weise:

  • Retroperitoneal. Gekennzeichnet durch starke ständige Schmerzen, die auf Oberschenkel, Leistengegend und Perineum ausstrahlen können. Manchmal Schmerzen im Herzbereich.
  • In das Peritoneum. Charakteristisch ist eine massive Blutansammlung in dieser Höhle, die zur raschen Entwicklung eines hämorrhagischen Schocks führt - Blässe der Haut, Auftreten eines kalten Schweißes, scharfe Schwäche, fadenförmiger schneller Puls, Hypotonie. Führt oft zum Tod des Patienten..
  • Im Zwölffingerdarm. Charakteristisch sind gastrointestinale Blutungen, blutiges Erbrechen und schwarzer loser Stuhl. Diese Option ist sehr schwer von gastrointestinalen Blutungen zu unterscheiden, die durch andere Ursachen verursacht werden..
  • In der unteren Hohlvene. Begleitet von Tachykardie, schwerer Schwäche, Atemnot. Eine Schwellung der Beine ist charakteristisch. Schmerzen im Bauch und im unteren Rückenbereich, Pulsationen im Peritoneum entwickeln sich allmählich und führen zu akuter Herzinsuffizienz.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Ruptur eines abdominalen Aortenaneurysmas..

Nicht weniger gefährlich ist das Aneurysma der A. carotis interna. Alle Details dazu finden Sie hier. Und über die mögliche Diagnose eines "zerebralen Aneurysmas" lesen Sie in diesem Artikel.

Wann Sie einen Spezialisten kontaktieren sollten?

Wenn eines der primären Anzeichen eines abdominalen Aortenaneurysmas vorliegt, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren.

Personen der älteren Altersklasse (ab 60 Jahren) müssen regelmäßig einen Arzt aufsuchen und sich einer vorbeugenden Untersuchung unterziehen. Raucher im Alter von 65 bis 75 Jahren müssen sich jedes Jahr einer Ultraschalluntersuchung des Abdomens unterziehen. Eine solche Untersuchung wird auch bei Männern mit einem Aneurysma der Bauchhöhle in einer Familienanamnese durchgeführt.

Diagnose von abdominalen Aortenaneurysmen

Wie kann man ein abdominales Aortenaneurysma diagnostizieren und ist es möglich, seine Möglichkeit durch Beschwerden zu bestimmen? Der Umfragealgorithmus sieht folgendermaßen aus:

  • Beschwerden Paroxysmale oder anhaltende Schmerzen in der Nabelgegend, unterer Rücken. Episoden von Bluthochdruck, sichtbare Pulsation der vorderen Bauchdecke. Der Allgemeinzustand ist nicht gebrochen. Die meisten abdominalen Aortenaneurysmen sind asymptomatisch und werden zufällig erkannt..
  • Inspektion. Zwangsposition mit gebeugten Knien. Blässe, Schwellung der Beine.
  • Physische Daten. Schmerzhaftes Abtasten in der Projektion von Bildung. Häufiger weicher Puls, arterielle Hypertonie. Auskultatorisch - bei der Projektion des Aneurysmas Gefäßgeräusche.
  • Laboruntersuchung. Wenn die Nierenarterien betroffen sind, ein Anstieg des Kreatininspiegels, geringe Urindichte.
  • EKG. Identifizierte Tachykardie, begleitende Herzerkrankung.
  • Die Radiographie in einer schrägen Projektion hilft bei der Bestimmung des begrenzten Vorsprungs in der Aorta sowie der Verkalkungen, ermöglicht jedoch keine Differentialdiagnose.
  • Ultraschall der Bauchaorta ist der "Goldstandard" für die Diagnose von Aneurysmen. Erkennen Sie eine abgerundete Flüssigkeitsbildung oder eine diffuse Ausdehnung des Aortenlumens von mehr als 3 cm, eine Ausdünnung der Gefäßwand und einen parietalen Thrombus.
  • Computertomoangiographie (CTA), MRT. Ausdehnung des Lumens und Ausdünnung der Wand der Bauchaorta, doppelter Blutflusskanal, Verformung der Kontur der Nierenarterien, parietales Hämatom, Blutgerinnsel, lokales Ödem, Kompression der Nervenstämme. Empfohlene Methoden für die Notfalldiagnose.
  • Transkatheter-Aortographie. Das Verfahren ermöglicht es, die Ausdehnung des Aortenlumens ohne Thrombose zu bestimmen. Bei Vorhandensein von Blutgerinnseln werden die Ergebnisse falsch negativ.

Differenzialdiagnose

Die Krankheit unterscheidet sich durch:

  • Pankreatitis
  • Pankreaszyste;
  • Perforation eines Magengeschwürs und eines Zwölffingerdarmgeschwürs;
  • Divertikulitis;
  • Nierenkolik;
  • Darmblutung;
  • Darmkrebs.

Behandlung: Wahl der Taktik

Die Therapie beginnt ab dem Moment der Diagnose, die Taktik hängt von der Größe der Formation ab. Eine Operation wird hauptsächlich durchgeführt. Wenn das Aneurysma jedoch klein ist (bis zu 50 mm), der Verlauf asymptomatisch ist (oder die Symptome ein volles Leben nicht beeinträchtigen), kann dem Patienten eine Methode des „aktiven Wartens“ angeboten werden, die aus regelmäßigem Ultraschallverhalten und der Überwachung des Zustands des Patienten besteht.

Indikationen für eine Behandlung ohne Operation:

  • Durchmesser weniger als 50 mm;
  • Mangel an Klinik;
  • Das Vorhandensein von Kontraindikationen für die Operation;
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen (Asthma bronchiale, COPD).

Mittel der medikamentösen Therapie:

  • Betablocker;
  • Statuten;
  • Fibrate;
  • Nitrate;
  • Aspirin;
  • Nach Indikationen - Diuretika, ACE-Hemmer.

Indikationen für Operationen und chirurgische Taktiken

Indikationen für eine Operation:

  • Durchmesser über 55 mm;
  • Das Vorhandensein von Symptomen;
  • Progressives Wachstum von mehr als 10 mm pro Jahr oder mehr als 6 mm in sechs Monaten;
  • Spalt;
  • Das Auftreten von Tochteraneurysmen;
  • Thrombose;
  • Sackförmig;
  • Darmischämie;
  • Beteiligung der Nierenarterie.

Relative Kontraindikationen für eine Operation:

Eine Operation wird am häufigsten mit einer von zwei Methoden ausgeführt:

  • Traditioneller Betrieb. Bei dieser Operation steht der Patient unter Vollnarkose. Der Chirurg macht einen Einschnitt vom Xiphoid-Prozess des Sternums bis zum Nabel. Der beschädigte Teil des Gefäßes wird herausgeschnitten und an seiner Stelle eine künstliche Prothese implantiert. Der Eingriff dauert 3-5 Stunden. Die Dauer des postoperativen Krankenhausaufenthaltes beträgt ca. eine Woche.
  • Endovaskuläre Methode. Das Verfahren wird normalerweise unter Epidurialanästhesie durchgeführt. Der Chirurg macht eine kleine Punktion in der Leiste, durch die ein Stenttransplantat mit einem speziellen Katheter zum Aneurysma gebracht wird. Bringt das Gerät an den vorgesehenen Ort, öffnet der Chirurg es und platziert es an der Aneurysma-Stelle. Nach dem Öffnen des Stenttransplantats bildet sich ein Kanal, entlang dem die normale Blutbewegung stattfindet. Die Dauer des Eingriffs beträgt 3-5 Stunden und der postoperative Krankenhausaufenthalt beträgt höchstens 5 Tage.

Mögliche Komplikationen

Mögliche Komplikationen nach der Operation bei Resektion des abdominalen Aortenaneurysmas:

  • Verletzung der Nierenarterien;
  • Bruch der Harnleiter;
  • Sekundärinfektion;
  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall.

Komplikationen mit endovaskulären Eingriffen treten bei 1,2-5% der Patienten auf:

  • Stentthrombose;
  • Bruch der Anastomose;
  • Verschiebung von Teilen des Stents innerhalb des Gefäßes;
  • Sekundärinfektion.

Die Prognose ist ungünstig. Bei kleinen abdominalen Aortenaneurysmen beträgt das Überleben im ersten Jahr 75%, über 5 Jahre - 50%. Wenn das Aneurysma mehr als 6 cm beträgt, werden die Indikatoren auf 50% bzw. 6% reduziert.

Primär- und Sekundärprävention

Die Primärprävention zielt darauf ab, die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern. Es enthält:

  • Blutdruckkontrolle.
  • Mit dem Rauchen aufhören.
  • Behandlung von Begleiterkrankungen.
  • Ausschluss von Stress, Verletzungen.
  • Aufrechterhaltung eines Body-Mass-Index im Bereich von 18,5 bis 24,9.

Die Sekundärprävention zielt darauf ab, das Fortschreiten und die Prävention von Komplikationen zu verlangsamen. Es enthält:

  • Überwachung durch einen Chirurgen, Ultraschall - 2 mal im Jahr.
  • Duplex-Scannen - mindestens 1 Mal pro Jahr.
  • Dispensary Accounting.
  • Überwachung von Lipiden und Glukose im Blut - 4 mal im Jahr.
  • Rezeption von Statinen, Aspirin, Betablockern und ACE-Hemmern.
  • Patienten, die sich einer endovaskulären Intervention unterziehen, wird empfohlen, einmal im Jahr eine Aortographie durchzuführen, um den Stent zu überwachen.

Das abdominale Aortenaneurysma ist eine heimtückische und unvorhersehbare Krankheit. Es ist unmöglich, das Wachstum vorherzusagen, daher ist es wichtig, bei den ersten Symptomen einen Spezialisten zu konsultieren und sich im Falle einer Diagnose einer regelmäßigen medizinischen Untersuchung zu unterziehen.

Nützliches Video

Weitere Details zur Krankheit finden Sie im Video:

Bauchaortenaneurysma

Aneurysma der Bauchaorta - lokale Ausbeulung oder diffuse Ausdehnung der Aortenwand in ihrer Bauchregion. Das Aneurysma der Bauchaorta kann asymptomatisch sein oder Pulsation zeigen, Bauchschmerzen unterschiedlicher Intensität mit Aneurysma-Ruptur - eine Klinik für intraperitoneale Blutungen. Die Diagnose eines Aneurysmas umfasst eine Übersichtsradiographie der Bauchhöhle, Ultraschall der Bauchaorta, röntgendichte Angiographie, CT. Die Behandlung des abdominalen Aortenaneurysmas erfolgt ausschließlich chirurgisch: offene Resektion des Aneurysmasacks mit Ersatz des ausgeschnittenen Teils durch eine synthetische Prothese oder Endoprothese.

Allgemeine Information

Abdominales Aortenaneurysma - eine pathologische Ausdehnung des abdominalen Teils der Aorta in Form eines Wandvorsprungs im Bereich vom XII-Brustwirbel bis zum IV-V-Lendenwirbel. In der Kardiologie und Angiochirurgie machen abdominale Aortenaneurysmen bis zu 95% aller vaskulären Aneurysmenveränderungen aus. Bei Männern über 60 Jahre wird in 2-5% der Fälle ein abdominales Aortenaneurysma diagnostiziert. Trotz des möglichen asymptomatischen Verlaufs ist das abdominale Aortenaneurysma anfällig für Progression; Im Durchschnitt nimmt sein Durchmesser um 10% pro Jahr zu, was häufig zu einer Ausdünnung und einem Bruch des Aneurysmas mit tödlichem Ausgang führt. In der Liste der häufigsten Todesursachen belegt das abdominale Aortenaneurysma den 15. Platz.

Die Gründe

Studien zufolge ist Atherosklerose der ätiologische Hauptfaktor von Aortenaneurysmen (Aortenaneurysmen, Brustaortenaneurysmen, Bauchaortenaneurysmen). In der Struktur der Ursachen erworbener Aortenaneurysmen macht es 80-90% der Krankheitsfälle aus.

Der seltener erworbene Ursprung von abdominalen Aortenaneurysmen ist mit entzündlichen Prozessen verbunden: unspezifische Aortoarteritis, spezifische vaskuläre Läsionen bei Syphilis, Tuberkulose, Salmonellose, Mykoplasmose, Rheuma.

Die Voraussetzung für die anschließende Bildung eines abdominalen Aortenaneurysmas kann eine fibro-muskuläre Dysplasie sein - eine angeborene Minderwertigkeit der Aortenwand.

Die rasche Entwicklung der Gefäßchirurgie in den letzten Jahrzehnten hat zu einem Anstieg der Anzahl iatrogener abdominaler Aortenaneurysmen geführt, die mit technischen Fehlern bei der Durchführung von Angiographie, rekonstruktiven Operationen (Aortendilatation / Stenting, Thromboembolektomie, Prothetik) verbunden sind. Geschlossene Bauch- oder Wirbelsäulenverletzungen können zu traumatischen abdominalen Aortenaneurysmen führen.

Etwa 75% der Patienten mit abdominalem Aortenaneurysma sind Raucher; Das Risiko, ein Aneurysma zu entwickeln, steigt proportional zur Dauer des Rauchens und zur Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten. Alter über 60 Jahre, männliches Geschlecht und das Vorhandensein ähnlicher Probleme bei Familienmitgliedern erhöhen das Risiko der Bildung eines abdominalen Aortenaneurysmas um das 5- bis 6-fache.

Die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs eines abdominalen Aortenaneurysmas ist bei Patienten mit arterieller Hypertonie und chronischen Lungenerkrankungen höher. Darüber hinaus ist die Form und Größe des Aneurysmasacks wichtig. Es ist erwiesen, dass asymmetrische Aneurysmen anfälliger für Rupturen sind als symmetrische. Bei einem Aneurysmadurchmesser von mehr als 9 cm beträgt die Mortalität durch Ruptur des Aneurysmasacks und intraabdominale Blutungen 75%.

Pathogenese

Entzündliche und degenerative atherosklerotische Prozesse in der Aortenwand spielen eine Rolle bei der Entwicklung von abdominalen Aortenaneurysmen..

Eine Entzündungsreaktion in der Aortenwand tritt als Immunantwort auf die Einführung eines unbekannten Antigens auf. Gleichzeitig entwickelt sich eine Infiltration der Aortenwand durch Makrophagen, B- und T-Lymphozyten, die Zytokinproduktion nimmt zu, die proteolytische Aktivität nimmt zu. Die Kaskade dieser Reaktionen führt wiederum zum Abbau der extrazellulären Matrix in der mittleren Schicht der Aortenmembran, was sich in einer Zunahme des Kollagengehalts und einer Abnahme des Elastins äußert. Anstelle von glatten Muskelzellen und elastischen Membranen bilden sich zystische Hohlräume, wodurch die Stärke der Aortenwand abnimmt.

Entzündliche und degenerative Veränderungen gehen einher mit einer Verdickung der Wände des Aneurysmasacks, dem Auftreten eines intensiven Perianeurysmas und einer postaneurysmalen Fibrose, einer Fusion und einer Beteiligung der das Aneurysma umgebenden Organe am Entzündungsprozess.

Einstufung

Von größtem klinischen Wert ist die anatomische Klassifikation von abdominalen Aortenaneurysmen, nach denen sich infrarenale Aneurysmen unterhalb der Nierenarterie (95%) und suprarenal mit Lokalisation oberhalb der Nierenarterie befinden.

Entsprechend der Form des Vorsprungs der Gefäßwand werden sacculäre, diffuse spindelförmige und geschichtete abdominale Aortenaneurysmen unterschieden; auf die Struktur der Wand - wahre und falsche Aneurysmen.

Angesichts der ätiologischen Faktoren des abdominalen Aortenaneurysmas werden sie in angeborene und erworbene unterteilt. Letztere können eine nicht entzündliche Ätiologie (atherosklerotisch, traumatisch) und eine entzündliche (infektiös, syphilitisch, infektiös-allergisch) aufweisen..

Entsprechend dem klinischen Verlauf des abdominalen Aortenaneurysmas ist es unkompliziert und kompliziert (geschichtet, zerrissen, thrombosiert). Der Durchmesser des abdominalen Aortenaneurysmas lässt auf kleine (3-5 cm), mittlere (5-7 cm), große (über 7 cm) und riesige Aneurysmen (mit einem Durchmesser von 8-10 mal dem Durchmesser der infrarenalen Aorta) schließen..

Basierend auf der Prävalenz von A.A. Pokrovsky et al. Es gibt 4 Arten von abdominalen Aortenaneurysmen:

  • I - infrarenales Aneurysma mit ausreichender Länge des distalen und proximalen Isthmus;
  • II - infrarenales Aneurysma mit ausreichender Länge des proximalen Isthmus; erstreckt sich bis zur Aortengabelung;
  • III - infrarenales Aneurysma mit Aortengabelung und Iliakalarterien;
  • IV - infra- und suprarenales (gesamtes) abdominales Aortenaneurysma.

Symptome eines abdominalen Aortenaneurysmas

Bei einem unkomplizierten Verlauf des abdominalen Aortenaneurysmas gibt es keine subjektiven Symptome der Krankheit. In diesen Fällen kann ein Aneurysma zufällig durch Abdominal-Palpation, Ultraschall, abdominale Radiographie und diagnostische Laparoskopie für andere abdominale Pathologien diagnostiziert werden.

Die typischsten klinischen Manifestationen eines abdominalen Aortenaneurysmas sind konstante oder periodische Schmerzen, dumpfe Schmerzen im Mesogastrium oder in der linken Bauchhälfte, die mit dem Druck des wachsenden Aneurysmas auf die Nervenwurzeln und Plexus im retroperitonealen Raum verbunden sind. Schmerzen strahlen häufig in die Lenden-, Sakral- oder Leistengegend aus. Manchmal sind die Schmerzen so stark, dass ihre Linderung die Ernennung von Analgetika erfordert. Schmerzen können als Anfall von Nierenkolik, akuter Pankreatitis oder Radikulitis angesehen werden.

Einige Patienten ohne Schmerzen bemerken ein Gefühl von Schwere, Fülle im Bauch oder erhöhtem Pulsieren. Aufgrund der mechanischen Kompression durch das Aneurysma der Bauchaorta von Magen und Zwölffingerdarm können Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen, Blähungen und Verstopfung auftreten.

Das urologische Syndrom mit abdominalem Aortenaneurysma kann auf eine Kompression des Ureters und eine Nierenverschiebung zurückzuführen sein und sich in Hämaturie und dysurischen Störungen äußern. In einigen Fällen geht die Kompression der Hodenvenen und Arterien mit der Entwicklung eines Schmerzsymptomkomplexes in den Hoden und der Varikozele einher.

Der ischioredikuläre Symptomkomplex ist mit einer Kompression der Nervenwurzeln des Rückenmarks oder der Wirbel verbunden. Es ist gekennzeichnet durch Rückenschmerzen, sensorische und motorische Störungen in den unteren Extremitäten.

Beim abdominalen Aortenaneurysma kann sich eine chronische Ischämie der unteren Extremitäten entwickeln, die mit den Phänomenen der Claudicatio intermittens und trophischen Störungen einhergeht.

Ein isoliertes geschichtetes abdominales Aortenaneurysma ist äußerst selten; häufiger ist es eine Fortsetzung der Schichtung der Brustaorta.

Symptome einer Aneurysma-Ruptur

Ein Bruch des abdominalen Aortenaneurysmas wird von einer Klinik des akuten Abdomens begleitet und kann in relativ kurzer Zeit zu einem tragischen Ausgang führen..

Der Symptomkomplex der Ruptur der Bauchaorta wird von einer charakteristischen Triade begleitet: Schmerzen im Bauch- und Lendenbereich, Kollaps, verstärkte Pulsation in der Bauchhöhle.

Die Merkmale der Klinik für Ruptur der Bauchaortenaneurysma werden durch die Rupturrichtung bestimmt (in den retroperitonealen Raum, die freie Bauchhöhle, die Vena cava inferior, den Zwölffingerdarm 12, die Blase)..

Die retroperitoneale Ruptur des abdominalen Aortenaneurysmas ist durch ein konstantes Schmerzsyndrom gekennzeichnet. Wenn sich das retroperitoneale Hämatom auf den Beckenbereich ausbreitet, strahlt der Schmerz auf Oberschenkel, Leiste und Perineum aus. Die hohe Lage des Hämatoms kann Herzschmerzen simulieren. Die Menge an Blut, die während der retroperitonealen Ruptur des Aneurysmas in die freie Bauchhöhle gegossen wird, ist normalerweise gering - etwa 200 ml.

Mit der intraperitonealen Lokalisation einer Ruptur des abdominalen Aortenaneurysmas entwickelt sich eine Klinik mit massivem Hämoperitoneum: Die Phänomene des hämorrhagischen Schocks nehmen schnell zu - scharfe Blässe der Haut, kalter Schweiß, Schwäche, fadenförmiger, häufiger Puls, Hypotonie. In allen Abteilungen gibt es ein starkes Aufblähen und Schmerzen im Bauch, ein diffuses Symptom von Shchetkin-Blumberg. Das Schlagzeug wird durch das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle bestimmt. Ein tödlicher Ausgang mit dieser Art von abdominaler Aortenaneurysma-Ruptur tritt sehr schnell auf..

Ein Durchbruch des abdominalen Aortenaneurysmas in die Vena cava inferior geht mit Schwäche, Atemnot und Tachykardie einher; Eine Schwellung der unteren Extremitäten ist typisch. Lokale Symptome sind Schmerzen im Bauch und im unteren Rückenbereich, eine pulsierende Formation im Bauchraum, über die ein systolisch-diastolisches Murmeln zu hören ist. Diese Symptome nehmen allmählich zu und führen zu schwerer Herzinsuffizienz..

Mit einem Bruch des abdominalen Aortenaneurysmas entwickelt sich im Zwölffingerdarm eine Klinik mit starken gastrointestinalen Blutungen mit plötzlichem Kollaps, blutigem Erbrechen und Kreide. Im Diagnoseplan ist diese Rupturoption schwer von gastrointestinalen Blutungen einer anderen Ätiologie zu unterscheiden.

Diagnose

In einigen Fällen wird das Vorhandensein eines abdominalen Aortenaneurysmas durch eine allgemeine Untersuchung, Palpation und Auskultation des Abdomens vermutet. Eine gründliche Anamnese sollte gesammelt werden, um familiäre Formen des abdominalen Aortenaneurysmas zu identifizieren..

Bei der Untersuchung dünner Patienten in Rückenlage kann eine erhöhte Pulsation des Aneurysmas durch die vordere Bauchdecke festgestellt werden. Die Palpation im Oberbauch links zeigt eine schmerzlose pulsierende dichte elastische Formation. Während der Auskultation über das abdominale Aortenaneurysma ist ein systolisches Murmeln zu hören.

Die kostengünstigste Diagnosemethode für das abdominale Aortenaneurysma ist eine Panorama-Radiographie der Bauchhöhle, mit der der Schatten des Aneurysmas sichtbar gemacht und seine Wände verkalkt werden können. Gegenwärtig werden in der Angiologie häufig Ultraschalluntersuchungen, Duplexuntersuchungen der Bauchaorta und ihrer Äste verwendet. Die Genauigkeit der Ultraschallerkennung von abdominalen Aortenaneurysmen nähert sich 100%. Ultraschall bestimmt den Zustand der Aortenwand, die Prävalenz und Lokalisation des Aneurysmas, den Ort der Ruptur.

CT oder MSCT der Bauchaorta ermöglichen es Ihnen, ein Bild des Lumens des Aneurysmas, der Verkalkung, der Dissektion und der intrazellulären Thrombose zu erhalten. Identifizieren Sie das Risiko einer Lücke oder einer abgeschlossenen Lücke.

Zusätzlich zu diesen Methoden werden Aortographie, intravenöse Urographie und diagnostische Laparoskopie bei der Diagnose des abdominalen Aortenaneurysmas eingesetzt.

Behandlung des abdominalen Aortenaneurysmas

Die Identifizierung von abdominalen Aortenaneurysmen ist eine absolute Indikation für eine chirurgische Behandlung. Eine radikale Art der Operation ist die Resektion des abdominalen Aortenaneurysmas, gefolgt vom Ersatz des resezierten Bereichs durch ein Homotransplantat. Die Operation wird durch eine Laparotomieinzision durchgeführt. Wenn die Iliakalarterien am Aneurysma beteiligt sind, ist eine Bifurkations-Aorten-Iliakal-Prothese angezeigt. Die durchschnittliche Mortalität in der offenen Chirurgie beträgt 3,8-8,2%.

Gegenanzeigen für eine geplante Operation sind kürzlich aufgetretener (weniger als 1 Monat) Myokardinfarkt, Schlaganfall (bis zu 6 Wochen), schweres Herz-Lungen-Versagen, Nierenversagen, eine häufige okklusive Läsion des Beckens und der Oberschenkelarterien. Wenn ein abdominales Aortenaneurysma gerissen oder gerissen ist, wird die Resektion gemäß den wichtigsten Indikationen durchgeführt.

Moderne nicht-traumatische Abdominal-Aortenaneurysma-Chirurgieverfahren umfassen Aortenendoprothetik unter Verwendung eines implantierbaren Stenttransplantats. Der chirurgische Eingriff wird in einem Röntgenraum durch einen kleinen Einschnitt in der Oberschenkelarterie durchgeführt; Der Fortschritt der Operation wird durch Röntgenfernsehen gesteuert. Durch die Installation eines Stenttransplantats können Sie den Aneurysma-Beutel isolieren und so die Möglichkeit eines Bruchs verhindern. Gleichzeitig wird ein neuer Kanal für den Blutfluss geschaffen. Die Vorteile einer endovaskulären Intervention sind ein minimales Trauma, ein geringeres Risiko für postoperative Komplikationen und eine schnelle Genesung. Laut Literatur kommt es jedoch in 10% der Fälle zu einer distalen Migration endovaskulärer Stents.

Prognose und Prävention

Das abdominale Aortenaneurysma ist eine heimtückische und unvorhersehbare vaskuläre Pathologie. Die Wahrscheinlichkeit des Todes durch einen Aneurysma-Ruptur großer Größe beträgt mehr als 75%. Gleichzeitig sterben 30 bis 50% der Patienten im präklinischen Stadium.

In den letzten Jahren wurden in der Herzchirurgie erhebliche Fortschritte bei der Diagnose und Behandlung des abdominalen Aortenaneurysmas erzielt: Die Anzahl der diagnostischen Fehler hat abgenommen, und die Anzahl der Patienten, die sich einer chirurgischen Behandlung unterziehen, hat zugenommen. Dies ist vor allem auf die Verwendung moderner Bildgebungsstudien und die Einführung der Endoprothetik für Aortenaneurysmen in der Praxis zurückzuführen.

Um die potenzielle Gefahr eines abdominalen Aortenaneurysmas zu verhindern, sollten Personen mit Arteriosklerose oder Familienanamnese regelmäßig untersucht werden. Eine wichtige Rolle spielt die Aufgabe ungesunder Gewohnheiten (Rauchen). Patienten, die wegen eines abdominalen Aortenaneurysmas operiert wurden, benötigen die Aufsicht eines Gefäßchirurgen, regelmäßigen Ultraschall und CT.

Bauchaortenaneurysma: Ursachen, Symptome und Behandlung

Es gibt eine große Anzahl von Gruppen ätiologischer Faktoren, die von angeborenen bis zu medizinischen Faktoren reichen. Bevor Sie jedoch mit der Analyse der Ursachen beginnen, müssen Sie noch verstehen, was ein abdominales Aortenaneurysma ist..

Das Aneurysma des abdominalen Teils der Aorta ist eine spezielle pathologische Erkrankung, bei der die Arterienwand von 12 Brustwirbeln bis 4 Lendenwirbelsäulen vorsteht (auf dieser Ebene ist die Aorta in zwei gemeinsame Iliakalarterien unterteilt)..

Ursachen des Auftretens

Diese Pathologie wird am häufigsten bei Männern nach 60 Jahren diagnostiziert..

Was sind die Ursachen für ein abdominales Aortenaneurysma:

  1. Angeborene Fehlbildungen - intrauterine Fehlbildungen des Herzens und der Blutgefäße, dysplastische Zustände, angeborene Veranlagung des Gefäßendothels zur Ausbuchtung, fibro-muskuläre Dysplasie.
  2. Genetische Erkrankungen - eine Gruppe von Pathologien, die durch eine Schädigung des Bindegewebes, hauptsächlich der Gefäße, gekennzeichnet sind. Eine dieser Erkrankungen ist das Marfan-Syndrom, das durch systemische Schädigung des Bindegewebes gekennzeichnet ist..
  3. Atherosklerotische Läsionen der Aortenwand sind die häufigste Ursache für Aneurysmen. Aufgrund von Atherosklerose, Lipoproteinen und Cholesterin lagern sich darin ab und es bildet sich eine atherosklerotische Plaque, die das Lumen des Gefäßes verengt. Das Aneurysma wird kompensatorisch gebildet, da das gesamte Blutvolumen nicht durch ein verengtes Gefäß gelangen kann. Damit ist auch die Veranlagung der Gefäßwand aufgrund ihrer atherogenen Schädigung verbunden..
  4. Stumpfe Verletzungen und Verletzungen des geschlossenen Abdomens - Autounfälle, Stürze aus großer Höhe führen zur Bildung von Vorsprüngen.
  5. Syphilis - betrifft alle Organe und Systeme einer Person, einschließlich der Blutgefäße.
  6. Tuberkulose - Bei hämatogener Ausbreitung des Erregers kann ein abdominales Aortenaneurysma auftreten.
  7. Rheuma und rheumatisches Fieber sind eine Autoimmunerkrankung, bei deren Entwicklung Immunkomplexe in den inneren Organen und Gefäßen abgelagert werden.
  8. Hypertonie und arterielle Hypertonie - erhöhter Druck im Gefäß führt zu einer Ausbeulung der Wand.
  9. Iatrogene Ursachen - verursacht durch die Intervention von Medizinern. Solche abdominalen Aneurysmen können nach verschiedenen rekonstruktiven Operationen am abdominalen Teil des Gefäßes (Stentplatzierung, Arzneimittelausdehnung) nach Röntgenuntersuchung der Blutgefäße auftreten.
  10. Entzündliche Erkrankungen der Gefäßwand - Aortoarteritis, die in der Bauchaorta auftritt, führt zu Aneurysmen.
  11. Spezifische Schädigung der Gefäßwand bei Salmonellose und Mykoplasmose.
  12. Chronische pulmonale Hypertonie.
  13. Langfristige Nikotinexposition, und es spielt keine Rolle, ob das Rauchen aktiv oder passiv war.

Alle diese Faktoren verursachen die gleiche Reaktion in der Aortenwand. In Reaktion auf die Wirkung ätiologischer Faktoren tritt eine lokale Entzündungsreaktion in der Arterienwand auf. Dies führt dazu, dass Makrophagen und Lymphozyten beginnen, das Endothel zu infiltrieren, was wiederum die Freisetzung von Zytokinen stimuliert und die proteolytische Aktivität erhöht.

Aufgrund der obigen Prozesse wird die Aortenmatrix in der mittleren Schicht ihrer Membran zerstört, die Kollagenproduktion steigt bei gleichzeitiger Abnahme der Elastinproduktion. Anstelle von glatten Muskelzellen und Bindegewebe bilden sich zystische Hohlräume, die die Stärke der Aortenwand verringern.

Symptome

Die Symptome eines abdominalen Aortenaneurysmas fehlen seit geraumer Zeit. Es wird oft eine Zeitbombe genannt.

Die Diagnose eines abdominalen Aortenaneurysmas erfolgt in solchen Fällen ganz zufällig bei der Untersuchung anderer Organe und Systeme (während der Ultraschalluntersuchung, Radiographie der Bauchhöhle oder Laparoskopie aufgrund einer begleitenden Pathologie der Bauchorgane)..

Alle Symptome einer Protrusion der Bauchaorta können in vier Hauptgruppen unterteilt werden:

  1. Abdomensymptome - treten auf, wenn nicht die Bauchaorta betroffen ist, sondern deren viszerale Äste. Oder es kommt zu einer mechanischen Kompression der inneren Organe durch eine übermäßig hervorstehende Arterienwand.
  2. Radikuläre Symptome im Zusammenhang mit der Kompression der Wirbelsäule, der Nervenwurzeln und der Nervenstämme.
  3. Urologische Symptome - aufgrund des Auftretens eines Aneurysmas der infrarenalen Aorta, der Klemmung der Nierenarterien oder ihrer direkten Schädigung sowie der Verlagerung einer oder beider Nieren unter dem Einfluss eines Aneurysmas der Bauchaorta, Kompression des Ureters.
  4. Symptome von Gefäßläsionen der unteren Extremitäten - treten aufgrund der Schwierigkeit des Blutflusses zu den unteren Extremitäten auf oder es liegt eine direkte Läsion der Oberschenkelarterien vor.

Die abdominalen Symptome umfassen typische dyspeptische Manifestationen - Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Verstopfung. Schmerzen können auftreten. Es gibt stumpfe, schmerzende, platzende, ziehende Schmerzen in den mesogastrischen und epigastrischen Regionen sowie deren Auftreten im linken Hypochondrium und in den lateralen Regionen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein wachsendes Aneurysma beginnt, die Wurzeln und Nervenplexus zu quetschen, sie zu reizen und Schmerzen auftreten. Die Bestrahlung erfolgt im Leisten-, Sakral- und Lendenbereich.

In den Interiktalperioden (ohne Schmerzen) gibt es ein Pulsieren der Bauchaorta, ein Gefühl der Schwere und ein Platzen in der Magengegend.

Urologische Symptome sind gekennzeichnet durch das Auftreten von dysurischen Störungen (vermindertes oder vermehrtes Wasserlassen, Empfindlichkeit während der Mykotomie (Entleerung der Blase) und das Auftreten von Blut im Urin - Makrohämaturie). Wenn ein Aneurysma in der Bauchaorta die Hodengefäße zusammendrückt, haben Männer Schmerzen in den Hoden, Varikozele (Wassersucht des Hodens). Möglicherweise das Auftreten eines Schmerzsyndroms, das einen Anfall einer akuten Nierenkolik nachahmt.

Bei einem Ischias-Symptomkomplex ist der Schmerz hauptsächlich in der Lendengegend lokalisiert und strahlt dann in die Leistengegend und in das Perineum aus. Empfindliche Störungen an den unteren Extremitäten können in Form eines Empfindlichkeitsverlustes oder des Auftretens einer Parästhesie auftreten. Und auch oft das Auftreten einer beeinträchtigten motorischen Funktion der unteren Extremitäten.

Bei einer Schädigung der Gefäße der unteren Extremitäten tritt ein intermittierendes Claudicatio-Syndrom auf, das durch die Unmöglichkeit eines längeren Gehens gekennzeichnet ist. Solche Patienten müssen anhalten, um sich auszuruhen, wonach sie ihre Reise fortsetzen können. Während des Gehens und nach einem langen Zeitvertreib an den Beinen treten starke Schmerzen in den Wadenmuskeln auf.

Bauchaortenaneurysmen sind durch die Möglichkeit ihrer Dissektion gekennzeichnet. Dann ändert sich das klinische Bild dramatisch. Das Auftreten solcher Situationen wird als Notfall eingestuft. Um den Tod zu verhindern, ist sofortige, qualifizierte medizinische Hilfe erforderlich..

Das Peeling-Aneurysma ist durch das Bild eines akuten Abdomens gekennzeichnet. Es gibt scharfe, verschüttete Schmerzen im ganzen Bauch. Peritoneal Symptome sind positiv. Dann treten scharfe Rückenschmerzen und Kollaps auf. Der Patient ist blass, gehemmt, die Pupillen reagieren nicht auf Licht, die Haut hat eine erdige Farbe und ist mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt. Die Bauchaorta beginnt zu pochen.

Wenn sich das Aneurysma ursprünglich hoch und näher an der Brustregion befand, kann seine Ruptur Herzinfarkte simulieren, die hinter dem Brustbein auftreten und auf das linke Schulterblatt, die Schulter und die supra-subclavia-Region ausstrahlen.

Wenn das Aneurysma in die Vena cava inferior ausbricht, tritt eine Klinik für akute Herzinsuffizienz auf. Eine Schwellung der unteren Extremitäten tritt auf, die Patienten sind blass, sie haben Tachykardie, Atemnot, der Blutdruck sinkt. Es gibt Schmerzen im Bauch- und Lendenbereich. Bei Betrachtung im Bauchraum wird eine pulsierende Formation beobachtet, während der Auskultation ist ein systolisch-diastolisches Murmeln zu hören.

Ein abdominales Aortenaneurysma kann in den Zwölffingerdarm ausbrechen. In diesem Fall tritt eine Klinik für gastrointestinale Blutungen auf: Blutdruckabfall, Herzfrequenzanstieg, Melena (dunkler Kirschstuhl aufgrund von Blutverunreinigungen) und Erbrechen von Kaffeesatz. In diesem Fall ist es sehr wichtig, gastrointestinale Blutungen mit geschichtetem Aneurysma von anderen ätiologischen Faktoren zu unterscheiden.

Nicht viele Menschen wissen, wo sich die Bauchaorta befindet, aber wenn sie reißt, bricht das Blut sehr oft in den intraperitonealen Raum ein. Bei geschichtetem Aneurysma tritt eine Klinik für hämorrhagischen Schock auf. Der Patient ist blass, die Gliedmaßen fühlen sich kalt an, die Haut ist mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt. Der Puls ist schwach abgetastet, beschleunigt, aber fadenförmig. Der Blutdruck wird stark gesenkt. Der Bauch ist in allen Bereichen geschwollen, es gibt starke Schmerzen beim Abtasten, alle peritonealen Symptome sind scharf positiv. Mit dem Schlagzeug kann der Arzt das Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle feststellen.

Diagnose

Die Diagnose eines abdominalen Aortenaneurysmas basiert zunächst auf Daten von Anamnese, Beschwerden und klinischer Untersuchung. Das Vorhandensein der oben genannten Symptome bei einem Patienten gibt Anlass, das Vorhandensein eines Aneurysmas zu vermuten.

Möglicherweise Palpationsdefinition einer erhöhten Pulsation in der Projektion der Bauchaorta. Eine Formation kann auch mit einer dichten elastischen Konsistenz abgetastet werden. Mit der Auskultation ist es möglich, systolisch-diastolisches oder rein systolisches Murmeln über Aneurysma zu hören.

Eine der einfachsten und kostengünstigsten Methoden zum Nachweis der abdominalen Aortenexpansion ist Ultraschall. Die Genauigkeit dieser Methode beträgt 100%. Im Ultraschall können Sie nicht nur das Vorhandensein eines Aneurysmas deutlich erkennen, sondern auch dessen Wände, Lokalisation und Bruch berücksichtigen.

Die zweit einfachste Art der Diagnose ist eine Panorama-Radiographie der Bauchhöhle. Bei Röntgenaufnahmen wird der erweiterte Schatten der Aorta deutlich sichtbar, eine Verkalkung ihrer Wände ist möglich.

CT und MRT zeigen auch das Vorhandensein von Protrusionen, visualisieren das Lumen des Aneurysmas, das Vorhandensein von Thrombosen, den Zustand der Gefäßwände, die Konturen (außen und innen) des Aneurysmas. Identifizieren Sie die Gefahr einer Schichtung.

Wenn die Diagnose schwierig oder unklar ist, sind intravenöse Urographie, diagnostische Laparoskopie, Aortographie und Radionuklidangiographie möglich.

Behandlung

Die Behandlung des abdominalen Aortenaneurysmas zielt darauf ab, dessen Schichtung zu verhindern. Verfügbare Optionen sind medizinische Beobachtung oder Operation. Die Wahl hängt von der Größe des Aneurysmas und der Geschwindigkeit seiner Zunahme ab.

Bei Vorhandensein eines Aneurysmas von geringer Größe, das keine Symptome verursacht, empfiehlt der Arzt in der Regel zunächst eine dynamische Beobachtung, die regelmäßige Untersuchungen umfasst, um rechtzeitig eine Zunahme seiner Größe festzustellen und andere Krankheiten zu behandeln.

Wenn das Aneurysma einen Durchmesser von mehr als 5 cm hat, empfehlen Ärzte normalerweise eine chirurgische Behandlung. Die Operation wird auch mit einer raschen Zunahme ihrer Größe oder bei Vorhandensein eines ausgeprägten Krankheitsbildes durchgeführt..

Eine radikale Operation ist eine Laparotomie. Der abdominale Teil der Aorta wird erweitert und seine Resektion durchgeführt (Entfernung des Aneurysmas zusammen mit einem Teil der Aorta). Wenn während der Operation festgestellt wird, dass die Iliakalarterien in den Prozess involviert sind, wird ihre Prothese durchgeführt.

Derzeit wurde eine Reihe minimalinvasiver Verfahren entwickelt, bei denen das Aneurysma neutralisiert wird. Zum Beispiel endovaskuläre Aortenprothesen mit einem Stent. Ein Stent wird durch die Oberschenkelarterie eingeführt, daher ist ein Röntgenoperationsraum erforderlich, um ihn zu platzieren. In der Oberschenkelarterie wird ein kleiner Einschnitt gemacht, durch den der Stent gehalten wird, bis die Aorta unter Röntgenkontrolle hervorsteht. Mit dieser Technik können Sie das Aneurysma isolieren, um einen normalen Blutfluss durch dieses Gefäß sicherzustellen und einen neuen Kanal für den Blutdurchgang zu schaffen.

Die Vorteile dieser Technik sind weniger Traumata, wodurch die Häufigkeit und Anzahl der postoperativen Komplikationen verringert wird.

Es gibt bestimmte Kontraindikationen für die chirurgische Behandlung von Aneurysmen der Bauchaorta:

  • Myokardinfarkt (akut oder mindestens 3 Monate alt);
  • akuter zerebrovaskulärer Unfall (Verschreibung mindestens 7 Wochen);
  • Herz- oder Lungeninsuffizienz im Stadium der Dekompensation;
  • schwere Nieren- und Leberinsuffizienz;
  • Verschluss der Iliakal- und Oberschenkelarterien.

Vor der Operation werden alle Patienten einer Antibiotikatherapie unterzogen. 2-3 Tage vor der Operation werden Breitbandantibiotika verschrieben.

Die genauen Ursachen des abdominalen Aortenaneurysmas werden selten gefunden. In dieser Hinsicht wird die Mortalität aufgrund dieser Pathologie auf einem hohen Niveau gehalten. Wenn Sie jedoch schlechte Gewohnheiten aufgeben, kann eine jährliche ärztliche Untersuchung das Risiko eines Aneurysmas verringern, und eine rechtzeitige Diagnose verringert die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Warum und wie man Blut an Hormone spendet

Die endokrinen Drüsen sind Teil eines der drei regulierenden und kontrollierenden Systeme des Körpers (nervös, immun, endokrin). Das Versagen eines von ihnen wird sicherlich eine nachfolgende Reaktion des anderen hervorrufen.

Monozytose

Monozytose wird als ein höherer als normaler Monozytengehalt im Blut bezeichnet..Monozyten sind eine Art von mononukleären weißen Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen, die zum Immunsystem gehören, dh sie erfüllen eine Schutzfunktion im Körper.