Kreislaufkreise

Aus den vorherigen Artikeln kennen Sie bereits die Zusammensetzung des Blutes und die Struktur des Herzens. Es ist offensichtlich, dass das Blut alle Funktionen nur aufgrund seiner konstanten Zirkulation erfüllt, die dank der Arbeit des Herzens ausgeführt wird. Die Arbeit des Herzens ähnelt einer Pumpe, die Blut in die Gefäße pumpt, durch die Blut zu inneren Organen und Geweben fließt..

Das Kreislaufsystem besteht aus großen und kleinen (Lungen-) Blutkreislaufkreisen, auf die wir noch näher eingehen werden. Beschrieben von William Harvey, einem englischen Arzt, im Jahre 1628.

Der große Kreislauf der Durchblutung (BKK)

Dieser Kreislauf der Durchblutung dient dazu, allen Organen Sauerstoff und Nährstoffe zuzuführen. Es beginnt mit einer Aorta, die aus dem linken Ventrikel austritt, dem größten Gefäß, das sich nacheinander in Arterien, Arteriolen und Kapillaren verzweigt. Das BCC eröffnete und verstand die Bedeutung des Kreislaufsystems durch den berühmten englischen Wissenschaftler, Doktor William Harvey.

Die Kapillarwand ist einschichtig, daher findet ein Gasaustausch durch sie mit umgebenden Geweben statt, die auch Nährstoffe durch sie erhalten. Die Atmung erfolgt in den Geweben, in denen Proteine, Fette und Kohlenhydrate oxidiert werden. Dadurch entstehen in den Zellen Kohlendioxid und Stoffwechselprodukte (Harnstoff), die ebenfalls in die Kapillaren ausgeschieden werden..

Venöses Blut fließt durch die Venolen in die Venen und kehrt durch die größte - die obere und untere Hohlvene, die in das rechte Atrium fließt - zum Herzen zurück. Somit beginnt BCC im linken Ventrikel und endet im rechten Atrium..

Blut passiert BKK in 23-27 Sekunden. Arterielles Blut fließt durch die Arterien des CCB und venös durch die Venen. Die Hauptfunktion dieses Kreislaufs besteht darin, alle Organe und Gewebe des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. In Blutgefäßen der CCL hoher Blutdruck (relativ kleiner Kreislauf der Durchblutung).

Lungenkreislauf

Ich möchte Sie daran erinnern, dass CCL im rechten Atrium endet, das venöses Blut enthält. Der Lungenkreislauf (MCC) beginnt in der nächsten Herzkammer - dem rechten Ventrikel. Von hier gelangt venöses Blut in den Lungenstamm, der in zwei Lungenarterien unterteilt ist..

Die rechten und linken Lungenarterien mit venösem Blut gelangen in die entsprechenden Lungen, wo sie zu den die Alveolen umgebenden Kapillaren verzweigen. In den Kapillaren findet ein Gasaustausch statt, wodurch Sauerstoff in den Blutkreislauf gelangt und sich mit Hämoglobin verbindet und Kohlendioxid in die Alveolarluft diffundiert.

Mit Sauerstoff angereichertes arterielles Blut wird in Venolen gesammelt, die dann in die Lungenvenen übergehen. Lungenvenen mit arteriellem Blutfluss in den linken Vorhof, wo der ICC endet. Vom linken Vorhof gelangt Blut in den linken Ventrikel - den Ort des Beginns des BCC. Somit sind zwei Kreisläufe der Durchblutung geschlossen.

MCC-Blut fließt in 4-5 Sekunden. Seine Hauptfunktion besteht darin, das venöse Blut mit Sauerstoff zu sättigen, wodurch es arteriell und sauerstoffreich wird. Wie Sie bemerkt haben, fließt venös durch die Arterien im ICC und arterielles Blut fließt durch die Venen. Der Blutdruck ist niedriger als BKK.

Interessante Fakten

Im Durchschnitt pumpt das Herz einer Person pro Minute etwa 5 Liter für 70 Lebensjahre - 220 Millionen Liter Blut. An einem Tag schlägt das Herz eines Menschen in seinem gesamten Leben ungefähr 100.000 Schläge - 2,5 Milliarden Schläge.

© Bellevich Yuri Sergeevich 2018-2020

Dieser Artikel wurde von Bellevich Yuri Sergeyevich geschrieben und ist sein geistiges Eigentum. Das Kopieren, Verteilen (auch durch Kopieren auf andere Websites und Ressourcen im Internet) oder jede andere Verwendung von Informationen und Objekten ohne vorherige Zustimmung des Copyright-Inhabers ist gesetzlich strafbar. Für Artikelmaterialien und deren Erlaubnis wenden Sie sich bitte an Bellevich Yuri.

Die Struktur und Funktion des Herzens

Das Leben und die Gesundheit eines Menschen hängen weitgehend von der normalen Funktion seines Herzens ab. Es pumpt Blut durch die Gefäße des Körpers und erhält so die Lebensfähigkeit aller Organe und Gewebe. Die Entwicklung der Struktur des menschlichen Herzens - das Schema, die Kreislaufkreise, der Automatismus der Kontraktions- und Entspannungszyklen der Muskelzellen der Wände, die Betätigung der Klappen - alles ist der Erfüllung der Hauptaufgabe einer gleichmäßigen und ausreichenden Durchblutung untergeordnet.

Menschliche Herzstruktur - Anatomie

Das Organ, dank dessen der Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen gesättigt ist, ist eine anatomische Formation einer kegelförmigen Form, die sich in der Brust befindet, meist links. Innerhalb des Körpers besteht ein Hohlraum, der durch Trennwände in vier ungleiche Teile unterteilt ist, aus zwei Vorhöfen und zwei Ventrikeln. Die ersteren sammeln Blut aus den in sie fließenden Venen und die letzteren schieben es in die von ihnen ausgehenden Arterien. Normalerweise befindet sich sauerstoffarmes Blut auf der rechten Seite des Herzens (Atrium und Ventrikel) und auf der linken Seite mit Sauerstoff.

Atria

Richtig (PP). Es hat eine glatte Oberfläche, das Volumen von 100-180 ml, einschließlich zusätzlicher Ausbildung - das rechte Ohr. Die Wandstärke beträgt 2-3 mm. Die Gefäße fließen in das PP:

  • überlegene Hohlvene,
  • Herzvenen - durch die Koronarsinus und Nadelstiche kleiner Venen,
  • Vena cava inferior.

Links (LP). Das Gesamtvolumen einschließlich des Auges beträgt 100-130 ml, die Wände sind ebenfalls 2-3 mm dick. LP entnimmt vier Lungenvenen Blut.

Das Vorhofseptum (MPP), das bei Erwachsenen normalerweise keine Öffnungen aufweist, teilt die Vorhöfe. Die Hohlräume der entsprechenden Ventrikel kommunizieren durch Öffnungen, die mit Ventilen versehen sind. Rechts - Trikuspidal Trikuspidal, links - Bicuspid Mitral.

Ventrikel

Rechte (Bauchspeicheldrüse) konisch, Basis nach oben. Wandstärke bis 5 mm. Die innere Oberfläche im oberen Teil ist glatter, näher an der Spitze des Kegels befindet sich eine große Anzahl von Muskelsträngen-Trabekeln. Im mittleren Teil des Ventrikels befinden sich drei separate papilläre (papilläre) Muskeln, die durch Sehnenfilament-Akkorde verhindern, dass die Höcker der Trikuspidalklappe sie in die Vorhofhöhle biegen. Akkorde erstrecken sich auch direkt von der Muskelschicht der Wand. An der Basis des Ventrikels befinden sich zwei Löcher mit Ventilen:

  • Blutaustritt zum Lungenstamm,
  • Verbinden des Ventrikels mit dem Atrium.

Links (LV). Dieser Teil des Herzens ist von der beeindruckendsten Wand umgeben, deren Dicke 11 bis 14 mm beträgt. Der LV-Hohlraum ist ebenfalls konisch und hat zwei Löcher:

  • atrioventrikulär mit bikuspider Mitralklappe,
  • Ausgang zur Aorta mit Trikuspidalaorta.

Die Muskelstränge in der Herzspitze und die Papillarmuskeln, die die Mitralklappenhöcker stützen, sind hier stärker als ähnliche Strukturen in der Bauchspeicheldrüse.

Herzschale

Um die Bewegung des Herzens in der Brusthöhle zu schützen und sicherzustellen, ist es von einem Herzhemd - Perikard - umgeben. Es gibt drei Schichten direkt in der Herzwand - Epikard, Endokard, Myokard.

  • Das Perikard wird als Herzbeutel bezeichnet, es ist nicht fest mit dem Herzen verbunden, sein äußeres Blatt steht in Kontakt mit benachbarten Organen und das innere ist die äußere Schicht der Herzwand - das Epikard. Zusammensetzung - Bindegewebe. In der Perikardhöhle ist für ein besseres Gleiten des Herzens normalerweise eine kleine Menge Flüssigkeit vorhanden.
  • Das Epikard hat auch eine Bindegewebsbasis, Fettansammlungen werden in der Spitze und entlang der koronalen Rillen beobachtet, in denen sich die Gefäße befinden. An anderen Stellen ist das Epikard fest an die Muskelfasern der Basisschicht gebunden..
  • Das Myokard ist die Hauptwandstärke, insbesondere in der am stärksten belasteten Zone - dem Bereich des linken Ventrikels. Die in mehreren Schichten befindlichen Muskelfasern verlaufen sowohl in Längsrichtung als auch in einem Kreis und sorgen für eine gleichmäßige Kontraktion. Das Myokard bildet Trabekel in der Spitze sowohl der Ventrikel als auch der Papillarmuskeln, von denen sich die Sehnenakkorde bis zu den Klappenhöckern erstrecken. Die Muskeln der Vorhöfe und Ventrikel sind durch eine dichte Faserschicht getrennt, die auch als Skelett für die atrioventrikulären (atrioventrikulären) Klappen dient. Das interventrikuläre Septum besteht aus 4/5 der Länge des Myokards. Im oberen Teil, membranös genannt, ist seine Basis Bindegewebe.
  • Endokard - ein Blatt, das alle inneren Strukturen des Herzens bedeckt. Es ist dreischichtig, eine der Schichten steht in Kontakt mit Blut und hat eine ähnliche Struktur wie das Endothel der Gefäße, die in das Herz eintreten und es verlassen. Ebenfalls im Endokard befinden sich Bindegewebe, Kollagenfasern, glatte Muskelzellen.

Alle Herzklappen bestehen aus Endokardfalten.

Struktur und Funktion des menschlichen Herzens

Die Injektion von Blut durch das Herz in das Gefäßbett wird durch die Merkmale seiner Struktur sichergestellt:

  • Der Herzmuskel kann sich automatisch zusammenziehen,
  • Das leitende System garantiert einen konstanten Zyklus von Anregung und Entspannung.

Wie läuft der Herzzyklus ab?

Es besteht aus drei aufeinander folgenden Phasen: Gesamtdiastole (Entspannung), Systole (Kontraktion) der Vorhöfe, ventrikuläre Systole.

  • Die totale Diastole ist eine Periode einer physiologischen Pause in der Arbeit des Herzens. Zu diesem Zeitpunkt ist der Herzmuskel entspannt und die Klappen zwischen Ventrikeln und Vorhöfen sind offen. Aus venösen Gefäßen füllt Blut frei die Herzhöhle. Lungenarterie und Aortenklappen geschlossen.
  • Eine atriale Systole tritt auf, wenn ein Herzschrittmacher im Vorhofsinusknoten automatisch aktiviert wird. Am Ende dieser Phase schließen sich die Klappen zwischen Ventrikeln und Vorhöfen.
  • Die ventrikuläre Systole verläuft in zwei Stufen - isometrische Spannung und Ausstoß von Blut in Blutgefäße.
  • Die Spannungsperiode beginnt mit einer asynchronen Kontraktion der Muskelfasern der Ventrikel, bis die Mitral- und Trikuspidalklappen vollständig geschlossen sind. Dann beginnt in isolierten Ventrikeln die Spannung zuzunehmen, der Druck steigt an.
  • Wenn es höher wird als in arteriellen Gefäßen, wird eine Ausstoßperiode eingeleitet - Klappen, die Blut in die offenen Arterien abgeben. Zu diesem Zeitpunkt ziehen sich die Muskelfasern der Ventrikelwände intensiv zusammen.
  • Dann nimmt der Druck in den Ventrikeln ab, die Arterienklappen schließen sich, was dem Einsetzen der Diastole entspricht. Atrioventrikuläre Klappen öffnen sich während der vollständigen Entspannung.

Leitsystem, seine Struktur und Arbeit des Herzens

Bietet eine Kontraktion des Myokardleitungssystems des Herzens. Sein Hauptmerkmal ist der Automatismus von Zellen. Abhängig von den elektrischen Prozessen, die mit der Herzaktivität einhergehen, können sie sich in einem bestimmten Rhythmus selbst anregen.

Das leitende System umfasst miteinander verbundene Sinus- und atrioventrikuläre Knoten, das darunter liegende Bündel und den verzweigten Zweig sowie Purkinje-Fasern.

  • Sinusknoten. Erzeugt normalerweise einen Anfangsimpuls. Befindet sich in der Mündung beider Hohlvene. Von ihm geht die Erregung zu den Vorhöfen und wird zum atrioventrikulären (AV) Knoten übertragen.
  • Der atrioventrikuläre Knoten verbreitet einen Impuls auf die Ventrikel.
  • Das Bündel von His - eine leitende "Brücke" im interventrikulären Septum, dort ist es in rechte und linke Beine unterteilt, wodurch die Erregung der Ventrikel übertragen wird.
  • Purkinje-Fasern sind der Endteil des leitenden Systems. Sie befinden sich am Endokard und stehen in direktem Kontakt mit dem Myokard, wodurch es sich zusammenzieht.

Die Struktur des menschlichen Herzens: Schema, Blutkreislaufkreise

Die Aufgabe des Kreislaufsystems, dessen Hauptzentrum das Herz ist, ist die Abgabe von Sauerstoff, Nährstoffen und bioaktiven Komponenten an das Körpergewebe und die Beseitigung von Stoffwechselprodukten. Hierzu ist im System ein spezieller Mechanismus vorgesehen - Blut bewegt sich in Kreisen der Durchblutung - klein und groß.

Kleiner Kreis

Vom rechten Ventrikel zum Zeitpunkt der Systole wird venöses Blut in den Lungenstamm gedrückt und gelangt in die Lunge, wo in den Mikrogefäßen die Alveolen mit Sauerstoff gesättigt sind und arteriell werden. Es fließt in die Höhle des linken Vorhofs und tritt in das System des Lungenkreislaufs ein.

Großer Kreis

Vom linken Ventrikel in die Systole fließt arterielles Blut durch die Aorta und weiter durch Gefäße mit unterschiedlichen Durchmessern zu verschiedenen Organen, gibt ihnen Sauerstoff, überträgt Nährstoffe und bioaktive Elemente. In kleinen Gewebekapillaren wird Blut venös, da es mit Stoffwechselprodukten und Kohlendioxid gesättigt ist. Nach dem System der Venen fließt es zum Herzen und füllt seine richtigen Abteilungen.

Die Natur hat hart gearbeitet und einen so perfekten Mechanismus geschaffen, dass sie viele Jahre lang Sicherheitsmargen hat. Daher lohnt es sich, darauf zu achten, um keine Probleme für die Durchblutung und Ihre eigene Gesundheit zu verursachen..

Anatomie und Physiologie des Herzens. Zweck: Kenntnis des Kreislaufs der Durchblutung, der Topographie und Struktur des Herzens, seiner Klappen, des Leitungssystems

Zweck: Kenntnis des Musters der Durchblutungskreise, der Topographie und Struktur des Herzens, seiner Klappen, des Leitsystems, der Phasen des Herzzyklus, des apikalen Impulses, der Herztöne, des systolischen und des winzigen Volumens.

Stellen Sie sich vor, was Perkussion und Auskultation von Herz, Zähnen und EKG-Intervallen, Gesetze und Mechanismen der Regulation der Herzaktivität, morphologische Veränderungen in der Herzpathologie sind.

Herz (cor) - hohle kegelförmige Muskelorganmasse 250-300gr.

Die Ränder des Herzens befinden sich hinter dem Brustbein im Mediastinum in der Sehnenmitte des Diagramms, nehmen eine schräge Position ein, die Basis nach oben (hinten und rechts) und die Spitze nach unten (vorne und links). Der obere Rand ist der zweite Interkostalraum, der rechte Rand ragt 2 cm nach rechts für den rechten Rand des Brustbeins heraus, der linke reicht nicht

1 cm der linken Mittelklavikularlinie, Apex-fünfter linker Interkostalraum.

Herzstruktur

Auf der Oberfläche befinden sich zwei Längsrillen, die vordere, hintere und koronale Rille (ringförmig), durch die Gefäße (Arterien und Venen) verlaufen. Diese Rillen entsprechen dem Septum (teilen Sie das Herz in 4 Abteilungen: 2 Vorhöfe und 2 Ventrikel), Vorhöfen (Atrium) und Ventrikeln (Ventriculus), zwischen den Vorhöfen und Ventrikeln sind Öffnungen, die durch Klappen verschlossen sind. Rechts ist Trikuspidal (Trikuspidalis), links ist Bikuspidal (Mitralis), es gibt noch Aorten- und Lungenklappen, die sich in den entsprechenden Gefäßen befinden (Lunat).

Die Wand des Herzens besteht aus drei Schichten

1) Endokard (innere Schicht) - Linien innerhalb der Kammer

2) Myokard (Muskelschicht) - bildet die Basis des Herzens

3) Epikard und Perikard und dazwischen ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum.

Kreislaufkreise.

Abb. 70. Kreislaufkreise.

Abb. 71. Schema der großen und kleinen Kreise der Durchblutung 1 - Kapillaren des Kopfes, des Oberkörpers und der oberen Gliedmaßen; 2 - linke A. carotis communis; 3 - Kapillaren der Lunge; 4 - Lungenstamm; 5 - Lungenvenen; 6 - obere Hohlvene; 7 - Aorta; 8 - das linke Atrium; 9 - das rechte Atrium; 10 - der linke Ventrikel; 11 - der rechte Ventrikel; 12 - Zöliakie-Stamm; 13 - lymphatischer Ductus thoracicus; 14 - gemeinsame Leberarterie; 15 - die linke Magenarterie; 16 - Lebervenen; 17 - Milzarterie; 18 - Kapillaren des Magens; 19 - Kapillaren der Leber; 20 - Kapillaren der Milz; 21 - Pfortader; 22 - Milzvene; 23 - Nierenarterie; 24 - Nierenvene; 25 - Kapillaren der Niere; 26 - Mesenterialarterie; 27 - Mesenterialvene; 28 - Vena cava inferior; 29 - Darmkapillaren; 30 - Kapillaren des Unterleibs und der unteren Extremitäten

Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt: der linke Ventrikel → Aorta → zu allen Organen und Geweben, in denen der Gasaustausch stattfindet → Blut wird venös → Blut tritt in die untere und obere Hohlvene ein → kehrt zum rechten Vorhof zurück.

Abb. 72. Anfang und Ende eines großen Kreislaufs (durch rote und blaue Pfeile dargestellt). Venöses Blut wird in blau, arteriell rot angezeigt

Der Lungenkreislauf beginnt: rechter Ventrikel → Lungenstamm → Lungenarterien → Lunge → Gasaustausch findet statt → venöses Blut in die Arterie → vier Lungenvenen → linker Vorhof).

Feature:

durch die Arterien - venöses Blut fließt durch die Venen - arteriell.

Koronarkreis:

beginnt am aufsteigenden Teil der Aorta, ist in zwei venöse Arterien (rechts und links) unterteilt, versorgt das Herz mit Blut, befindet sich in Rillen, verzweigt sich zu den Kapillaren in allen drei Membranen, sammelt sich in den Herzvenen, fließt in den venösen Sinus (befindet sich im rechten Atrium).

Merkmale der Durchblutung des Fötus:

1) arterielles Blut fließt durch die Venen, venöses Blut fließt durch die Arterien

2) Die Blutversorgung des Fötus ist Mischblut

3) Zwischen den Vorhöfen befindet sich ein ovales Fenster

4) Zwischen der Aorta und dem Lungenstamm befindet sich ein offener Arteriengang.

5) Der Fötus funktioniert nicht in Lunge und Magen-Darm-Trakt


Abb. 73. Arterien und Venen des Fetus 1 - Aortenbogen; 2 - Arteriengang; 3 - obere Hohlvene; 4 - das linke Atrium; 5 - Lungenstamm; 6 - das rechte Atrium; 7 - der linke Ventrikel; 8 - der rechte Ventrikel; 9 - Bauchaorta; 10 - Venengang; 11 - Pfortader; 12 - Nabelvene; 13 - die untere Hohlvene; 14 - die Plazenta; 15 - Nabelarterien

Herzklappen:

Die Mitralklappe ist an der Spitze zu hören, die Trikuspidalklappe befindet sich an der Befestigung des Xiphoidrohrs und des Sternums, die Aortenklappe ist der zweite Interkostalraum rechts und die Lungenklappe ist der zweite Interkostalraum links.

Physiologie des Herzens

Herzarbeit:

Die Aufgabe des Herzens ist es, einen konstanten Blutdruckunterschied in Arterien und Venen zu erzeugen und aufrechtzuerhalten, der die Bewegung des Blutes sicherstellt.

0,3 Sek. 0,5 Sek

Schema 9. Herzzyklus

Herzzyklus: 0,8 Sek

-Vorhofsystole - 0,1 Sek

-Vorhofdiastole - 0,7 Sek

Diastole Ventrikel. - 0,5 Sek

Am Ende der Diastole befindet sich der Ventrikel. Vorhofsystole kommt.

Allgemeiner Zyklus = 0,8 s, wenn die Herzfrequenz = 60-85 Schläge pro Minute beträgt, wenn die Herzfrequenz 120 beträgt, wird sie aufgrund von Ruhe verkürzt, was bedeutet, dass das Herz müde wird.

Herztöne:

Während der Arbeit des Herzens entstehen Geräusche, die als Töne bezeichnet werden:

1 Ton - systolisch (niedrig, taub, lang)

2 Ton - diastolisch (kurz und hoch)

Die Gründe für die Bildung des ersten Tons:

a) Schwingung der Ventilklappen

b) Vibration der ventrikulären Kontraktion

c) Schwankung der Sehnenfäden

Die Gründe für die Bildung des zweiten Tons:

tritt zum Zeitpunkt des Schließens der Mondventile auf

Leitsystem des Herzens:

Es wird von atypischen Kardiomyozyten gebildet, die 3 Knoten bilden:

- Der Vorhofknoten (die Hauptordnung 1. Ordnung) befindet sich im rechten Atrium, nicht weit vom venösen Sinus entfernt. Erzeugt Impulse mit einer Frequenz von 60-85 Schlägen pro Minute.

- atrial ventrikulär - zweiter Ordnung. Impulse mit einer Frequenz von 40-60 werden erzeugt. Schläge pro Minute

- atrioventrikulär - das Bündel von His, das in zwei Beine unterteilt ist, aus denen die Beine von Purkinje austreten, erzeugt Impulse von 20-40 Schlägen pro Minute.

Abb. 74

1. Sinus - Vorhofknoten (60-80)

Die Struktur des Herzens und Kreise der Durchblutung

Das Kreislaufsystem besteht aus Herz und Blutgefäßen. Die Gefäße, durch die sich Blut vom Herzen bewegt, werden als Arterien und zu den Herzvenen bezeichnet. Endgültige Verzweigung der Arterien - Arteriolen zerfallen in Vorkapillaren; Vorkapillaren ≈ zu Kapillaren, die dann zu Postkapillaren zusammengesetzt werden; Letzteres in Venolen und schließlich in Venen. Das Kreislaufsystem ist allen Funktionen des Blutes inhärent. Die wichtigsten: Transport, Beteiligung am Stoffwechsel, Thermoregulation, humorale Regulation (aufgrund des Transports von Hormonen und anderen biologisch aktiven Substanzen), immunologischer Schutz.

Das Herz - cor - ist ein kegelförmiges Muskelorgan, das sich in der Brusthöhle im Mediastinum in Höhe der 3. - 6. Rippe befindet und leicht nach links verschoben ist. Die breite Basis des Herzens ist nach oben gerichtet. Große Gefäße sind damit verbunden, geeignet und vom Herzen abweichend. Die längliche spitze Spitze ist nach unten, hinten und links gerichtet. Es erreicht den 5. bei Rindern, bis zum 6. beim Pferd, bis zum 7. Knorpel beim Schwein, erreicht das Brustbein und das Zwerchfell leicht nicht. Die Vorderwand des Herzens ist konvexer als die Rückseite. Seine Masse bei erwachsenen Rindern beträgt 2-3 kg. Das Herz des Pferdes ist relativ kürzer und breiter, die Spitze ist runder und wiegt 3-6 kg. Bei einem Schwein ist das Herz länglich, mit einer kurzen spitzen Spitze beträgt die Masse des Herzens 0,2 bis 0,4 kg.

Zwei Längsrillen außen und ein Muskelseptum im Herzen sind in rechte und linke Hälften unterteilt, die nicht miteinander kommunizieren. Jede Hälfte besteht aus Atrium und Ventrikel, die durch eine atrioventrikuläre Öffnung miteinander verbunden sind. Eine koronale Furche verläuft über das Herz und markiert die Grenze zwischen den Vorhöfen an der Basis des Herzens und den Ventrikeln, aus denen sich seine Masse zusammensetzt. Die Außenabmessungen des linken Ventrikels sind aufgrund der größeren Wandstärke größer als die des rechten. Er besitzt immer die Spitze des Herzens. In den Längs- und Koronarrillen verlaufen Gefäße und Fettgewebe wird abgelagert. Besonders viel davon liegt in der koronalen Rille. Die Gesamtmenge an Fettgewebe bei Rindern kann 10-15% des Herzgewichts erreichen. Die Wand des Herzens besteht aus drei Schichten: Innenendokard, Mittelmyokard, Außenepikard. Das Endokard besteht aus einer dünnen Schicht Bindegewebe, die von der Seite der Herzhöhle mit Endothel ausgekleidet ist. Myokard ist eine starke Schicht aus kardial gestreiftem Muskelgewebe. Die Dicke des Myokards im linken Ventrikel ist größer als im rechten. Das Verhältnis der Dicke des linken Ventrikels zum rechten beträgt normalerweise 3: 1. Das Epikard besteht aus einer dünnen Schicht Bindegewebe, die außen mit Mesothel beschichtet ist.


Abb. 128. Abguss von Herzhöhlen bei Rindern (rechte Oberfläche des Herzens) (nach P. Popesku)

1 - linkes Ohr; 2 - das rechte Ohr; 3 - die linke atrioventrikuläre Klappe (Drucke); 4 - der linke Ventrikel; 5 - Abdruck des rechten Mastoidmuskels; 6 - Mondaortenklappe (Abdruck); 7 - Lungenvenen; 8 - kaudale Hohlvene; 9 - kraniale Hohlvene; 10 - Koronarsinus; 11 - ungepaarte Vene gelassen; 12 - Aorta; 13 - brachiozephaler Stamm; 14 - das rechte Ohr; 15 - das rechte Atrium; 16 - rechte atrioventrikuläre Klappe; 17 - der rechte Ventrikel; 18 - Abdruck des kranialen Mastoidmuskels; 19 - linke und rechte Lungenarterie; 20 - der Rand des rechten Ventrikels; 21 - der Rand des linken Ventrikels.

Atrien sind im Vergleich zu Ventrikeln dünnwandige Kammern. Sie haben Vorsprünge - die Ohren der Vorhöfe, die von innen aufgrund der Jakobsmuschelmuskeln wie ein Schwamm aussehen. Muskeln tragen zum vollständigen Auspressen von Blut bei, während sie die Kammer zusammenziehen. Jakobsmuschelmuskeln fehlen im interatrialen Septum. Zwei der größten Venen des Körpers - die kraniale und die kaudale Hohlvene - fließen gegeneinander in das rechte Atrium. Zwischen ihnen in der Wand des Atriums befindet sich ein dazwischenliegender Tuberkel, der die Bildung turbulenter Wirbel während der Verschmelzung ihrer Blutgänge verhindert. Unweit der Hohlvene fließen eine ungepaarte Vene und Herzvenen in das rechte Atrium. 4-7 Lungenvenen fließen in den linken Vorhof. Durch die atrioventrikuläre Öffnung gelangt Blut in die Ventrikel und von dort in die Arterien. Aus dem linken Ventrikel kommt die größte Arterie des Körpers - die Aorta, von rechts - der Stamm der Lungenarterie. Die Bewegung des Blutes im Herzen wird durch die sequentielle Reduktion und Entspannung der Vorhöfe und Ventrikel sichergestellt.

Die Ventrikel des Herzens haben ein starkes Myokard, in dessen verschiedenen Teilen sich Muskelbündel aus 2 bis 5 multidirektionalen Schichten bilden. In der Höhle der Ventrikel ragen vage begrenzt aus der Wand der Verdickung - den Muskelstrahlen. Sie erfüllen die gleiche Funktion wie die Vorhofmuskeln der Jakobsmuschel. Das interventrikuläre Septum fließt in den rechten Ventrikel, daher ist in dem Abschnitt der Hohlraum des linken Ventrikels rund und der rechte wahnsinnig. In der Kammerhöhle sind Quermuskeln am interventrikulären Septum und an der Seitenwand zu sehen.

Der Klappenapparat des Herzens sorgt für die Bewegung des Blutes in eine Richtung. Die Ventile befinden sich in den atrioventrikulären Öffnungen und an der Basis der Arterien in den arteriellen Öffnungen. In der rechten Hälfte ist die atrioventrikuläre Klappe trikuspid, in der linken bicuspid (Mitral). Die Klappen können zusätzliche Klappen aufweisen, die dünne, aber starke Bindegewebsplatten sind, die mit Endothel beschichtet und mit Sehnenschnüren an den Brustwarzenmuskeln befestigt sind, die aus den Wänden der Ventrikel herausragen. Bei einer Verringerung der Vorhöfe fließen die Klappen des Blutes zu den Wänden der Ventrikel. Wenn sich die Ventrikel zusammenziehen, steigen die Blutdruckklappen wie Segel und schließen die atrioventrikulären Öffnungen. Blut fließt in die Arterien. An der Basis der Arterien befinden sich Taschenventile. Jedes solche Ventil besteht aus drei Klappen in Form von Taschen. Beim Versuch, den Blutfluss umzukehren, werden sie mit Blut gefüllt und schließen die Aorta und den Lungenstamm.


Abb. 129. Draufsicht auf Herzklappen (nach T. Weston)

Das fibröse Skelett des Herzens befindet sich zwischen den Vorhöfen und den Ventrikeln auf Höhe des Koronarsulcus. Es ist ein Rahmen um die atrioventrikulären und arteriellen Öffnungen. Im faserigen Ring der Aorta bei Rindern befinden sich zwei Herzknochen, bei einem Pferd - 2-3 Knorpel, bei einem Schwein - ein Knorpel. Muskelbündel der Vorhöfe und Ventrikel sind am faserigen Skelett befestigt.

Herzbeutel (Perikard). Das Herz ist mit einer serösen Membran bedeckt, die einen Sack um sich herum bildet - das seröse Perikard. Es besteht aus viszeralen und parietalen Blättern, zwischen denen sich eine schlitzartige Perikardhöhle befindet. Das viszerale Blatt des Perikards grenzt eng an das Myokard an und wird als Epikard bezeichnet. Das parietale Blatt ist mit einem faserigen Blatt verwachsen, das sich von der intrathorakalen Faszie aus erstreckt. Auf der Außenseite ist das faserige Blatt der Faszie mit Perikardpleura bedeckt. Durch die Verschmelzung des parietalen Blattes des Perikards, des faserigen Blattes der intrathorakalen Faszie und der Perikardpleura wird ein Perikardsack gebildet. Es isoliert das Herz von den umgebenden Organen; stärkt das Herz in einer bestimmten Position, da Bänder zum Brustbein und Zwerchfell davon abweichen; schafft optimale Funktionsbedingungen, da die Zellen des serösen Beutels eine kleine Menge seröser Flüssigkeit absondern, was die Reibung während der Herzbewegung verringert.

Gefäße und Nerven des Herzens. Die rechten und linken Koronararterien weichen von der Basis der Aorta ab. Sie erhalten 10% des vom linken Ventrikel gepressten Blutes. Absteigende Äste, die entlang der Längsfurchen von ihnen abweichen und in kleinere Arterien und Kapillaren zerfallen, die das Herz versorgen. Blut wird in den kleinen Herzvenen vom rechten Ventrikel, in der mittleren Herzvene und in der großen Herzvene von den verbleibenden Stellen gesammelt. Die Venen öffnen sich in das rechte Atrium. Das Herz wird vom autonomen Nervensystem innerviert. Die sympathischen Nerven gehen vom Sternganglion aus und stimulieren die Herzaktivität. Parasympathische Äste kommen vom Vagusnerv und verlangsamen die Aktivität des Herzens. In engem Kontakt mit den autonomen Nerven steht das neuromuskuläre Leitungssystem des Herzens. Es stellt die Rhythmizität des Herzens sicher und besteht aus zwei Knoten: dem sinoatrialen und dem atrioventrikulären und den von ihnen abgehenden Fasern, die in engen Kontakt mit atypischen Muskelfasern kommen. Sie sind 2–3 mal größer als typische Fasern, enthalten wenige Myofibrillen und viel Glykogen. Der Sinusknoten befindet sich unter dem Epikard des rechten Atriums zwischen der Vena cava cranialis und dem rechten Ohr. Es ist mit den Muskeln der Vorhöfe verbunden. Der atrioventrikuläre Knoten ist größer, liegt im interatrialen Septum und verbindet die Vorhöfe und Ventrikel in der Arbeit. Davon weicht das atrioventrikuläre Bündel ab, das in das linke und das rechte Bein unterteilt ist. Die Beine gehen in das interventrikuläre Septum und geben den Außenwänden des Herzens Äste, die in den Quermuskeln verlaufen.

Kreislauf. Im Kreislaufsystem werden zwei Blutkreislaufkreise unterschieden: groß und klein, kombiniert mit Hilfe des Herzens. Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt mit einer Aorta, in die arterielles Blut aus dem linken Ventrikel des Herzens fließt. Zahlreiche Arterien verlassen die Aorta und transportieren Blut zu den Organen und Wänden des Körpers. In Organen verzweigen sich Arterien zu Kapillaren. Kapillaren werden zu Venen kombiniert, die Blut zum Herzen transportieren. Von der vorderen Körperhälfte gelangt Blut in die kraniale Hohlvene und von hinten in die kaudale Hohlvene. Beide Venen fließen in das rechte Atrium. Von hier gelangt das Blut zum rechten Ventrikel, von dort zum Stamm der Lungenarterien - ein kleiner Kreislauf der Durchblutung beginnt.

Der Lungenkreislauf beginnt mit einem Stamm, der sich bald in zwei Lungenarterien teilt, die venöses Blut in die Lunge befördern. In der Lunge verzweigen sich die Lungenarterien zu den Kapillaren. In ihnen ist das Blut mit Sauerstoff gesättigt. Kapillaren werden zu Lungenvenen zusammengefasst, die arterielles Blut transportieren und in den linken Vorhof fließen. Wenn das Blut von hier zum linken Ventrikel gelangt und in die Aorta fließt, gelangt es in einen großen Kreislauf.

Datum hinzugefügt: 2014-11-12; Aufrufe: 5355. Copyright-Verletzung

Merkmale der Struktur des menschlichen Herzens

Um eine ausreichende Ernährung der inneren Organe zu gewährleisten, pumpt das Herz durchschnittlich sieben Tonnen Blut pro Tag. Seine Größe entspricht einer geballten Faust. Während des gesamten Lebens macht dieses Organ ungefähr 2,55 Milliarden Schläge. Die endgültige Bildung des Herzens erfolgt in der 10. Woche der fetalen Entwicklung. Nach der Geburt ändert sich die Art der Hämodynamik radikal - von der Fütterung der Plazenta der Mutter bis zur unabhängigen Lungenatmung.

Die Struktur des menschlichen Herzens

Muskelfasern (Myokard) sind die vorherrschende Art von Herzzellen. Sie machen die Masse aus und befinden sich in der mittleren Schicht. Draußen ist die Orgel mit einem Epikard bedeckt. Es befindet sich auf der Ebene der Befestigung der Aorta und der Lungenarterie, gewickelt und nach unten gerichtet. Somit wird ein Perikardbeutel gebildet. Es enthält ca. 20 - 40 ml einer klaren Flüssigkeit, die verhindert, dass die Blätter bei Kontraktionen zusammenkleben und verletzt werden.

Die innere Membran (Endokard) faltet sich an den Übergangspunkten der Vorhöfe zu den Ventrikeln, den Mündungen der Aorten- und Lungenstämme, in zwei Teile und bildet Klappen. Ihre Flügel sind an einem Bindegewebsring befestigt, und der freie Teil wird von einem Blutstrom bewegt. Um zu verhindern, dass sich die Teile in das Atrium verwandeln, werden Fäden (Akkorde) an ihnen angebracht, die sich von den Papillarmuskeln der Ventrikel erstrecken.

Das Herz hat folgende Struktur:

  • drei Schalen - Endokard, Myokard, Epikard;
  • Perikardbeutel;
  • arterielle Blutkammern - linkes Atrium (LP) und Ventrikel (LV);
  • Abteilungen mit venösem Blut - das rechte Atrium (PP) und der rechte Ventrikel (RV);
  • Klappen zwischen LP und LV (Mitral) und Trikuspidal rechts;
  • zwei Klappen unterscheiden zwischen Ventrikeln und großen Gefäßen (Aorta links und Lungenarterie rechts);
  • das Septum teilt das Herz in die rechte und linke Hälfte;
  • efferente Gefäße, Arterien - Lungen (venöses Blut aus der Bauchspeicheldrüse), Aorta (Arterie aus dem linken Ventrikel);
  • Wenn Venen - Lungen (mit arteriellem Blut) - in die LP gelangen, fließt die Hohlvene in die PP.

Und hier erfahren Sie mehr über die Position des Herzens auf der rechten Seite.

Innere Anatomie und strukturelle Merkmale von Klappen, Vorhöfen, Ventrikeln

Jeder Teil des Herzens hat seine eigene Funktion und anatomische Merkmale. Im Allgemeinen ist LV stärker (im Vergleich zum richtigen), da es das Blut dazu zwingt, sich in den Arterien zu bewegen, wodurch der hohe Widerstand der Gefäßwände überwunden wird. PP ist stärker entwickelt als das linke, es erhält Blut vom gesamten Organismus und das linke nur von der Lunge.

Welche Seite des Herzens der Person

Beim Menschen befindet sich das Herz auf der linken Seite in der Mitte der Brust. Der Hauptteil befindet sich in diesem Bereich - 75% des Gesamtvolumens. Ein Drittel geht über die Mittellinie hinaus zur rechten Hälfte. In diesem Fall verläuft die Achse des Herzens schräg (schräge Richtung). Diese Situation gilt als klassisch, wie sie bei der überwiegenden Mehrheit der Erwachsenen auftritt. Aber Optionen sind möglich:

  • Dextrokardie (rechtsseitig);
  • fast horizontal - mit einer breiten, kurzen Brust;
  • nahe an der Vertikalen - in dünn.

Wo ist das Herz eines Menschen?

Das menschliche Herz befindet sich in der Brust zwischen den Lungen. Es grenzt von innen an das Brustbein an und der Boden wird durch das Zwerchfell begrenzt. Umgibt seinen Perikardbeutel - das Perikard. Schmerzen im Herzen treten links in der Nähe der Brustdrüse auf. Die Oberseite wird dort projiziert. Bei Angina pectoris verspüren die Patienten jedoch Schmerzen hinter dem Brustbein, die sich entlang der linken Brusthälfte ausbreiten.

Wie sich das Herz im menschlichen Körper befindet

Das Herz im menschlichen Körper befindet sich in der Mitte der Brust, aber sein Hauptteil geht in die linke Hälfte über, und nur ein Drittel befindet sich auf der rechten Seite. Für die meisten Menschen hat es einen Neigungswinkel, aber für volle Menschen ist seine Position näher an der Horizontalen und für dünne Menschen - an der Vertikalen.

Die Position des Herzens in der Brust beim Menschen

Beim Menschen befindet sich das Herz so in der Brust, dass seine Vorder- und Seitenflächen mit der Lunge und der Hinterhand in Kontakt stehen - mit dem Zwerchfell. Die Basis des Herzens (oben) geht in die großen Gefäße über - die Aorta, die Lungenarterie. Die Spitze ist der unterste Teil, sie entspricht ungefähr 4-5 dem Spalt zwischen den Rippen. Es befindet sich in diesem Bereich und lässt eine imaginäre Senkrechte aus der Mitte des linken Schlüsselbeins fallen.

Die äußere Struktur des Herzens

Die äußere Struktur des Herzens bedeutet seine Kammern, es enthält zwei Vorhöfe, zwei Ventrikel. Sie sind durch Partitionen unterteilt. Lungen- und Hohlvene fließen in das Herz, und die Blutarterien der Lunge und der Aorta halten Blut aus. Zwischen großen Gefäßen befinden sich an der Grenze derselben Vorhöfe und Ventrikel Klappen:

  • Aorta;
  • Lungenarterie;
  • Mitral (links);
  • Trikuspidal (zwischen den rechten Teilen).

Das Herz ist von einer Höhle mit einer kleinen Menge Flüssigkeit umgeben. Es wird von Perikardblättern gebildet..

Wie sieht das Herz eines Menschen aus?

Wenn Sie Ihre Faust ballen, können Sie sich genau die Art von Herz vorstellen. In diesem Fall ist der Teil, der sich am Handgelenk befindet, seine Basis, und der spitze Winkel zwischen dem ersten und dem Daumen ist die Spitze. Wichtig ist, dass seine Größe auch einer geballten Faust sehr nahe kommt.

Es sieht aus wie ein menschliches Herz

Die Grenzen des Herzens und ihre Projektion auf die Oberfläche der Brust

Die Grenzen des Herzens sind Schlagzeug, beim Tippen genauer, sie werden durch Röntgen oder Echokardiographie bestimmt. Die Projektionen der Herzkontur auf der Oberfläche der Brust sind:

  • rechts - 10 mm rechts vom Brustbein;
  • links - 2 cm nach innen von der Senkrechten von der Mitte des Schlüsselbeins;
  • Top - 5 Interkostalraum;
  • Basis (oben) - 3 Rippen.

Welche Gewebe sind Teil des Herzens

Die Zusammensetzung des Herzens umfasst die folgenden Gewebetypen:

  • Muskel - der Hauptmuskel, genannt Myokard, und Zellen mit Kardiomyozyten;
  • Verbindungsventile, Akkorde (Fäden, die die Blätter halten), die äußere (epikardiale) Schicht;
  • Epithel - Innenschale (Endokard).

Menschliche Herzoberfläche

Im Herzen eines Menschen werden solche Oberflächen unterschieden:

  • Rippen, Brustbein - vorne;
  • pulmonal - lateral;
  • Zwerchfell - niedriger.

Die Ober- und Unterseite des Herzens

Die Spitze des Herzens ist nach unten und nach links gerichtet, seine Lokalisation ist der 5. Interkostalraum. Es repräsentiert die Spitze des Kegels. Der breite Teil (Basis) befindet sich oben näher am Schlüsselbein und wird auf die Rippen der Ebene 3 projiziert.

Menschliche Herzform

In seiner Form sieht das Herz eines gesunden Menschen aus wie ein Kegel. Seine Spitze ist in einem spitzen Winkel nach unten und links von der Mitte des Brustbeins gerichtet. Die Basis enthält den Mund großer Gefäße und befindet sich auf der Höhe von 3 Rippen.

Rechter Vorhof

Es erhält Blut aus der Hohlvene. Neben ihnen befindet sich ein ovales Loch, das das PP und das LP im Herzen des Fötus verbindet. Bei einem Neugeborenen schließt es nach dem Öffnen des Lungenblutflusses und überwächst dann vollständig. Bei der Systole (Kontraktion) gelangt venöses Blut durch eine Trikuspidalklappe in die Bauchspeicheldrüse. PP hat ein ziemlich starkes Myokard und eine kubische Form.

Linkes Atrium

Arterielles Blut aus der Lunge gelangt durch die 4 Lungenvenen in die LP und fließt dann durch das Loch in der LV. Die Wände der LP sind 2 mal dünner als rechts. Die Form der LP sieht aus wie ein Zylinder.

Rechter Ventrikel

Es hat das Aussehen einer umgekehrten Pyramide. Das Fassungsvermögen der Bauchspeicheldrüse beträgt ca. 210 ml. Darin lassen sich zwei Teile unterscheiden - der arterielle (Lungen-) Kegel und der eigentliche Hohlraum des Ventrikels. Im oberen Teil befinden sich zwei Klappen: Trikuspidal- und Lungenstamm.

Linke Ventrikel

Ähnlich wie bei einem umgekehrten Kegel bildet sein unterer Teil die Spitze des Herzens. Die Dicke des Myokards ist mit 12 mm am größten. Oben befinden sich zwei Löcher - zur Verbindung mit der Aorta und dem PL. Beide sind durch Klappen blockiert - Aorta und Mitral.

Warum sind die Wände der Vorhöfe dünner als die Wände der Ventrikel?

Die Dicke der Wände des Atriums ist geringer, sie sind dünner, da sie nur Blut in die Ventrikel drücken müssen. Der rechte Ventrikel folgt ihnen in seiner Stärke, er stößt den Inhalt in die benachbarte Lunge und die linksgrößte Wand aus. Er pumpt Blut in die Aorta, wo hoher Druck herrscht.

Trikuspidalklappe

Die rechte atrioventrikuläre Klappe besteht aus einem abgedichteten Ring, der die Öffnung begrenzt, und die Klappen können nicht 3, sondern 2 bis 6 sein.

Die Funktion dieses Ventils besteht darin, den Rückfluss von Blut in das PP mit Pankreassystole zu verhindern.

Pulmonalklappe

Er lässt nicht zu, dass Blut nach seiner Reduktion in die Bauchspeicheldrüse zurückfließt. Die Struktur enthält Klappen, deren Form einem Halbmond nahe kommt. In der Mitte befindet sich jeweils ein Knoten, der den Verschluss abdichtet.

Mitralklappe

Es hat zwei Flügel, einen vorne und einen hinten. Wenn das Ventil geöffnet ist, fließt das Blut vom LV zum LV. Wenn der Ventrikel zusammengedrückt wird, werden seine Teile geschlossen, um den Durchgang von Blut in die Aorta sicherzustellen.

Aortenklappe

Gebildet von drei Mondklappen. Wie Lungen enthält keine Fäden, die die Flugblätter halten. In dem Bereich, in dem sich das Ventil befindet, dehnt sich die Aorta aus und hat Aussparungen, die als Nebenhöhlen bezeichnet werden.

Erwachsene Herzmasse

Je nach Körperbau und Gesamtkörpergewicht variiert die Herzmasse bei Erwachsenen zwischen 200 und 330 g. Bei Männern ist sie durchschnittlich 30-50 g schwerer als bei Frauen.

Zirkulationsdiagramm

Der Gasaustausch findet in den Lungenbläschen statt. Venöses Blut kommt aus der Lungenarterie, die die Bauchspeicheldrüse verlässt. Trotz ihres Namens tragen Lungenarterien venöses Blut. Nach der Rückführung von Kohlendioxid und Sauerstoffsättigung durch die Lungenvenen gelangt Blut in die LP. Dies bildet einen kleinen Blutkreislauf, der als Lungenkreislauf bezeichnet wird.

Ein großer Kreis bedeckt den gesamten Körper. Ab LV wird arterielles Blut in allen Gefäßen verteilt und das Gewebe ernährt. Ohne Sauerstoff fließt venöses Blut von der Hohlvene in die PP und dann in die Bauchspeicheldrüse. Die Kreise schließen sich und sorgen für einen kontinuierlichen Fluss.

Damit Blut in das Myokard gelangen kann, muss es zuerst in die Aorta und dann in die beiden Koronararterien gelangen. Sie werden so wegen der Form der Verzweigung benannt, die einer Krone (Krone) ähnelt. Venöses Blut aus dem Herzmuskel gelangt hauptsächlich in die Koronarsinus. Es öffnet sich in das rechte Atrium. Dieser Kreislauf der Durchblutung wird als dritter Koronarkreis angesehen.

Sehen Sie sich das Video zur Struktur des menschlichen Herzens an:

Was ist die besondere Struktur des Herzens bei einem Kind

Bis zum Alter von sechs Jahren hat das Herz aufgrund der großen Vorhöfe die Form eines Balls. Die Wände sind leicht zu dehnen, sie sind viel dünner als bei Erwachsenen. Allmählich bildet sich ein Netzwerk von Sehnenfilamenten, die die Klappenlappen und Papillarmuskeln fixieren. Die vollständige Entwicklung aller Herzstrukturen endet im Alter von 20 Jahren.

Bis zu zwei Jahren bildet ein Herzimpuls den rechten Ventrikel und dann einen Teil des linken. Vorhofwachstumsraten bis zu 2 Jahren sind führend, und nach 10 Jahren sind die Ventrikel führend. LV ist der Rechten zehn Jahre voraus.

Die Hauptfunktionen des Myokards

Der Herzmuskel unterscheidet sich in seiner Struktur von allen anderen, da er mehrere einzigartige Eigenschaften hat:

  • Automatismus - Anregung unter Einwirkung eigener bioelektrischer Impulse. Sie werden zunächst im Sinusknoten gebildet. Er ist der Hauptschrittmacher und erzeugt Signale von etwa 60 - 80 pro Minute. Die zugrunde liegenden Zellen des Leitungssystems sind die Knoten 2 und 3 der Ordnung.
  • Leitfähigkeit - Impulse vom Bildungsort können sich vom Sinusknoten zum PP, LP, atrioventrikulären Knoten entlang des Myokards der Ventrikel ausbreiten.
  • Erregbarkeit - In Reaktion auf äußere und innere Reize wird das Myokard aktiviert.
  • Kontraktilität - die Fähigkeit, sich bei Erregung zusammenzuziehen. Diese Funktion erzeugt auch die Pumpfähigkeiten des Herzens. Die Stärke, mit der das Myokard auf einen elektrischen Reiz reagiert, hängt vom Druck in der Aorta, dem Grad der Dehnung der Fasern in der Diastole und dem Blutvolumen in den Kammern ab.

Wie das Herz funktioniert

Die Funktion des Herzens durchläuft drei Stufen:

  1. Reduktion von PP, LP und Entspannung der Bauchspeicheldrüse und des linken Ventrikels durch Öffnen der Klappen dazwischen. Übergang von Blut in die Ventrikel.
  2. Ventrikuläre Systole - Blutgefäße öffnen sich, Blut fließt in die Aorta und die Lungenarterie.
  3. Allgemeine Entspannung (Diastole) - Blut füllt die Vorhöfe und drückt auf die Klappen (Mitral- und Trikuspidalmuskel), bis sie sich öffnen.

Während der Kontraktion der Ventrikel werden die Klappen zwischen ihnen und den Vorhöfen durch den Blutdruck blockiert. In der Diastole nimmt der Druck in den Ventrikeln ab, er wird niedriger als in großen Gefäßen, dann schließen sich die Teile der Lungen- und Aortenklappen, so dass der Blutfluss nicht zurückkehrt.

Herzzyklus

Im Zyklus des Herzens gibt es zwei Phasen - Kontraktion und Entspannung. Die erste heißt Systole und umfasst auch zwei Phasen:

  • Verengung der Vorhöfe, um die Ventrikel zu füllen (dauert 0,1 Sekunden);
  • die Arbeit des ventrikulären Teils und die Freisetzung von Blut in große Gefäße (ca. 0,5 Sek.).

Dann kommt Entspannung - Diastole (0,36 Sek.). Zellen ändern ihre Polarität, um auf den nächsten Impuls (Repolarisation) zu reagieren, und die Blutgefäße des Myokards bringen Nahrung. In dieser Zeit beginnen sich die Vorhöfe zu füllen..

Und hier geht es mehr um die Auskultation des Herzens.

Das Herz sorgt für die Förderung des Blutes in einem großen und kleinen Kreis aufgrund der koordinierten Arbeit der Vorhöfe, Ventrikel, Hauptgefäße und Klappen. Das Myokard hat die Fähigkeit, einen elektrischen Impuls zu erzeugen und ihn von den Knoten des Automatismus zu den Zellen der Ventrikel zu leiten. In Reaktion auf die Wirkung des Signals werden die Muskelfasern aktiv und ziehen sich zusammen. Der Herzzyklus besteht aus einer systolischen und einer diastolischen Periode.

Nützliches Video

Sehen Sie sich das Video über die Arbeit des menschlichen Herzens an:

Eine wichtige Funktion spielt der Herzkreislauf. Kardiologen untersuchen die Merkmale, das Bewegungsmuster kleiner Kreise, die Blutgefäße, die Physiologie und die Regulation, wenn Probleme vermutet werden.

Das schwierige Leitsystem des Herzens hat viele Funktionen. Seine Struktur, in der sich Knoten, Fasern, Abteilungen sowie andere Elemente befinden, hilft bei der allgemeinen Arbeit des Herzens und des gesamten Blutbildungssystems im Körper.

Aufgrund des Trainings unterscheidet sich das Herz des Athleten von der durchschnittlichen Person. Zum Beispiel nach Schlagvolumen, Rhythmus. Bei einem ehemaligen Sportler oder bei der Einnahme von Stimulanzien können jedoch Krankheiten auftreten - Arrhythmie, Bradykardie, Hypertrophie. Um dies zu verhindern, lohnt es sich, spezielle Vitamine und Medikamente zu trinken.

Bei Verdacht auf eine Anomalie wird eine Herzröntgenaufnahme verschrieben. Es kann den Schatten in der Norm offenbaren, eine Vergrößerung des Organs, Defekte. Manchmal wird eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel zur Speiseröhre sowie in ein bis drei und manchmal sogar vier Projektionen durchgeführt.

Normalerweise ändert sich die Größe des Herzens einer Person im Laufe des Lebens. Beispielsweise kann es bei Erwachsenen und Kindern Dutzende Male unterschiedlich sein. Der Fötus ist viel kleiner als das Baby. Die Größe der Kammern und Ventile kann variieren. Was ist, wenn sie ein kleines Herz setzen??

Ein Kardiologe im Erwachsenenalter kann das Herz rechts identifizieren. Eine solche Anomalie stellt oft keine Lebensgefahr dar. Menschen, die ein Herz auf der rechten Seite haben, müssen beispielsweise den Arzt warnen, bevor sie ein EKG durchführen, da die Daten geringfügig vom Standard abweichen.

Wenn es ein zusätzliches Septum gibt, kann ein triatriales Herz entstehen. Was bedeutet das? Wie gefährlich ist eine unvollständige Form bei einem Kind?

Es ist möglich, MARS des Herzens bei Kindern unter drei Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen zu erkennen. Typischerweise bleiben solche Anomalien fast unbemerkt. Für die Forschung werden Ultraschall und andere Methoden zur Diagnose der Struktur des Myokards verwendet.

Die kardiale MRT wird anhand von Indikatoren durchgeführt. Und sogar die Kinder werden untersucht, deren Indikationen Herzfehler, Klappen, Herzkranzgefäße sind. Eine MRT mit Kontrast zeigt die Fähigkeit des Myokards, Flüssigkeit anzusammeln und Tumore zu identifizieren.

Die Struktur des Herzens und Kreise der Durchblutung

Das Kreislaufsystem besteht aus Herz und Blutgefäßen. Die Gefäße, durch die sich Blut vom Herzen bewegt, werden als Arterien und zu den Herzvenen bezeichnet. Endgültige Verzweigung der Arterien - Arteriolen zerfallen in Vorkapillaren; Vorkapillaren ≈ zu Kapillaren, die dann zu Postkapillaren zusammengesetzt werden; Letzteres in Venolen und schließlich in Venen. Das Kreislaufsystem ist allen Funktionen des Blutes inhärent. Die wichtigsten: Transport, Beteiligung am Stoffwechsel, Thermoregulation, humorale Regulation (aufgrund des Transports von Hormonen und anderen biologisch aktiven Substanzen), immunologischer Schutz.

Das Herz - cor - ist ein kegelförmiges Muskelorgan, das sich in der Brusthöhle im Mediastinum in Höhe der 3. - 6. Rippe befindet und leicht nach links verschoben ist. Die breite Basis des Herzens ist nach oben gerichtet. Große Gefäße sind damit verbunden, geeignet und vom Herzen abweichend. Die längliche spitze Spitze ist nach unten, hinten und links gerichtet. Es erreicht den 5. bei Rindern, bis zum 6. beim Pferd, bis zum 7. Knorpel beim Schwein, erreicht das Brustbein und das Zwerchfell leicht nicht. Die Vorderwand des Herzens ist konvexer als die Rückseite. Seine Masse bei erwachsenen Rindern beträgt 2-3 kg. Das Herz des Pferdes ist relativ kürzer und breiter, die Spitze ist runder und wiegt 3-6 kg. Bei einem Schwein ist das Herz länglich, mit einer kurzen spitzen Spitze beträgt die Masse des Herzens 0,2 bis 0,4 kg.

Zwei Längsrillen außen und ein Muskelseptum im Herzen sind in rechte und linke Hälften unterteilt, die nicht miteinander kommunizieren. Jede Hälfte besteht aus Atrium und Ventrikel, die durch eine atrioventrikuläre Öffnung miteinander verbunden sind. Eine koronale Furche verläuft über das Herz und markiert die Grenze zwischen den Vorhöfen an der Basis des Herzens und den Ventrikeln, aus denen sich seine Masse zusammensetzt. Die Außenabmessungen des linken Ventrikels sind aufgrund der größeren Wandstärke größer als die des rechten. Er besitzt immer die Spitze des Herzens. In den Längs- und Koronarrillen verlaufen Gefäße und Fettgewebe wird abgelagert. Besonders viel davon liegt in der koronalen Rille. Die Gesamtmenge an Fettgewebe bei Rindern kann 10-15% des Herzgewichts erreichen. Die Wand des Herzens besteht aus drei Schichten: Innenendokard, Mittelmyokard, Außenepikard. Das Endokard besteht aus einer dünnen Schicht Bindegewebe, die von der Seite der Herzhöhle mit Endothel ausgekleidet ist. Myokard ist eine starke Schicht aus kardial gestreiftem Muskelgewebe. Die Dicke des Myokards im linken Ventrikel ist größer als im rechten. Das Verhältnis der Dicke des linken Ventrikels zum rechten beträgt normalerweise 3: 1. Das Epikard besteht aus einer dünnen Schicht Bindegewebe, die außen mit Mesothel beschichtet ist.


Abb. 128. Abguss von Herzhöhlen bei Rindern (rechte Oberfläche des Herzens) (nach P. Popesku)

1 - linkes Ohr; 2 - das rechte Ohr; 3 - die linke atrioventrikuläre Klappe (Drucke); 4 - der linke Ventrikel; 5 - Abdruck des rechten Mastoidmuskels; 6 - Mondaortenklappe (Abdruck); 7 - Lungenvenen; 8 - kaudale Hohlvene; 9 - kraniale Hohlvene; 10 - Koronarsinus; 11 - ungepaarte Vene gelassen; 12 - Aorta; 13 - brachiozephaler Stamm; 14 - das rechte Ohr; 15 - das rechte Atrium; 16 - rechte atrioventrikuläre Klappe; 17 - der rechte Ventrikel; 18 - Abdruck des kranialen Mastoidmuskels; 19 - linke und rechte Lungenarterie; 20 - der Rand des rechten Ventrikels; 21 - der Rand des linken Ventrikels.

Atrien sind im Vergleich zu Ventrikeln dünnwandige Kammern. Sie haben Vorsprünge - die Ohren der Vorhöfe, die von innen aufgrund der Jakobsmuschelmuskeln wie ein Schwamm aussehen. Muskeln tragen zum vollständigen Auspressen von Blut bei, während sie die Kammer zusammenziehen. Jakobsmuschelmuskeln fehlen im interatrialen Septum. Zwei der größten Venen des Körpers - die kraniale und die kaudale Hohlvene - fließen gegeneinander in das rechte Atrium. Zwischen ihnen in der Wand des Atriums befindet sich ein dazwischenliegender Tuberkel, der die Bildung turbulenter Wirbel während der Verschmelzung ihrer Blutgänge verhindert. Unweit der Hohlvene fließen eine ungepaarte Vene und Herzvenen in das rechte Atrium. 4-7 Lungenvenen fließen in den linken Vorhof. Durch die atrioventrikuläre Öffnung gelangt Blut in die Ventrikel und von dort in die Arterien. Aus dem linken Ventrikel kommt die größte Arterie des Körpers - die Aorta, von rechts - der Stamm der Lungenarterie. Die Bewegung des Blutes im Herzen wird durch die sequentielle Reduktion und Entspannung der Vorhöfe und Ventrikel sichergestellt.

Die Ventrikel des Herzens haben ein starkes Myokard, in dessen verschiedenen Teilen sich Muskelbündel aus 2 bis 5 multidirektionalen Schichten bilden. In der Höhle der Ventrikel ragen vage begrenzt aus der Wand der Verdickung - den Muskelstrahlen. Sie erfüllen die gleiche Funktion wie die Vorhofmuskeln der Jakobsmuschel. Das interventrikuläre Septum fließt in den rechten Ventrikel, daher ist in dem Abschnitt der Hohlraum des linken Ventrikels rund und der rechte wahnsinnig. In der Kammerhöhle sind Quermuskeln am interventrikulären Septum und an der Seitenwand zu sehen.

Der Klappenapparat des Herzens sorgt für die Bewegung des Blutes in eine Richtung. Die Ventile befinden sich in den atrioventrikulären Öffnungen und an der Basis der Arterien in den arteriellen Öffnungen. In der rechten Hälfte ist die atrioventrikuläre Klappe trikuspid, in der linken bicuspid (Mitral). Die Klappen können zusätzliche Klappen aufweisen, die dünne, aber starke Bindegewebsplatten sind, die mit Endothel beschichtet und mit Sehnenschnüren an den Brustwarzenmuskeln befestigt sind, die aus den Wänden der Ventrikel herausragen. Bei einer Verringerung der Vorhöfe fließen die Klappen des Blutes zu den Wänden der Ventrikel. Wenn sich die Ventrikel zusammenziehen, steigen die Blutdruckklappen wie Segel und schließen die atrioventrikulären Öffnungen. Blut fließt in die Arterien. An der Basis der Arterien befinden sich Taschenventile. Jedes solche Ventil besteht aus drei Klappen in Form von Taschen. Beim Versuch, den Blutfluss umzukehren, werden sie mit Blut gefüllt und schließen die Aorta und den Lungenstamm.


Abb. 129. Draufsicht auf Herzklappen (nach T. Weston)

Das fibröse Skelett des Herzens befindet sich zwischen den Vorhöfen und den Ventrikeln auf Höhe des Koronarsulcus. Es ist ein Rahmen um die atrioventrikulären und arteriellen Öffnungen. Im faserigen Ring der Aorta bei Rindern befinden sich zwei Herzknochen, bei einem Pferd - 2-3 Knorpel, bei einem Schwein - ein Knorpel. Muskelbündel der Vorhöfe und Ventrikel sind am faserigen Skelett befestigt.

Herzbeutel (Perikard). Das Herz ist mit einer serösen Membran bedeckt, die einen Sack um sich herum bildet - das seröse Perikard. Es besteht aus viszeralen und parietalen Blättern, zwischen denen sich eine schlitzartige Perikardhöhle befindet. Das viszerale Blatt des Perikards grenzt eng an das Myokard an und wird als Epikard bezeichnet. Das parietale Blatt ist mit einem faserigen Blatt verwachsen, das sich von der intrathorakalen Faszie aus erstreckt. Auf der Außenseite ist das faserige Blatt der Faszie mit Perikardpleura bedeckt. Durch die Verschmelzung des parietalen Blattes des Perikards, des faserigen Blattes der intrathorakalen Faszie und der Perikardpleura wird ein Perikardsack gebildet. Es isoliert das Herz von den umgebenden Organen; stärkt das Herz in einer bestimmten Position, da Bänder zum Brustbein und Zwerchfell davon abweichen; schafft optimale Funktionsbedingungen, da die Zellen des serösen Beutels eine kleine Menge seröser Flüssigkeit absondern, was die Reibung während der Herzbewegung verringert.

Gefäße und Nerven des Herzens. Die rechten und linken Koronararterien weichen von der Basis der Aorta ab. Sie erhalten 10% des vom linken Ventrikel gepressten Blutes. Absteigende Äste, die entlang der Längsfurchen von ihnen abweichen und in kleinere Arterien und Kapillaren zerfallen, die das Herz versorgen. Blut wird in den kleinen Herzvenen vom rechten Ventrikel, in der mittleren Herzvene und in der großen Herzvene von den verbleibenden Stellen gesammelt. Die Venen öffnen sich in das rechte Atrium. Das Herz wird vom autonomen Nervensystem innerviert. Die sympathischen Nerven gehen vom Sternganglion aus und stimulieren die Herzaktivität. Parasympathische Äste kommen vom Vagusnerv und verlangsamen die Aktivität des Herzens. In engem Kontakt mit den autonomen Nerven steht das neuromuskuläre Leitungssystem des Herzens. Es stellt die Rhythmizität des Herzens sicher und besteht aus zwei Knoten: dem sinoatrialen und dem atrioventrikulären und den von ihnen abgehenden Fasern, die in engen Kontakt mit atypischen Muskelfasern kommen. Sie sind 2–3 mal größer als typische Fasern, enthalten wenige Myofibrillen und viel Glykogen. Der Sinusknoten befindet sich unter dem Epikard des rechten Atriums zwischen der Vena cava cranialis und dem rechten Ohr. Es ist mit den Muskeln der Vorhöfe verbunden. Der atrioventrikuläre Knoten ist größer, liegt im interatrialen Septum und verbindet die Vorhöfe und Ventrikel in der Arbeit. Davon weicht das atrioventrikuläre Bündel ab, das in das linke und das rechte Bein unterteilt ist. Die Beine gehen in das interventrikuläre Septum und geben den Außenwänden des Herzens Äste, die in den Quermuskeln verlaufen.

Kreislauf. Im Kreislaufsystem werden zwei Blutkreislaufkreise unterschieden: groß und klein, kombiniert mit Hilfe des Herzens. Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt mit einer Aorta, in die arterielles Blut aus dem linken Ventrikel des Herzens fließt. Zahlreiche Arterien verlassen die Aorta und transportieren Blut zu den Organen und Wänden des Körpers. In Organen verzweigen sich Arterien zu Kapillaren. Kapillaren werden zu Venen kombiniert, die Blut zum Herzen transportieren. Von der vorderen Körperhälfte gelangt Blut in die kraniale Hohlvene und von hinten in die kaudale Hohlvene. Beide Venen fließen in das rechte Atrium. Von hier gelangt das Blut zum rechten Ventrikel, von dort zum Stamm der Lungenarterien - ein kleiner Kreislauf der Durchblutung beginnt.

Der Lungenkreislauf beginnt mit einem Stamm, der sich bald in zwei Lungenarterien teilt, die venöses Blut in die Lunge befördern. In der Lunge verzweigen sich die Lungenarterien zu den Kapillaren. In ihnen ist das Blut mit Sauerstoff gesättigt. Kapillaren werden zu Lungenvenen zusammengefasst, die arterielles Blut transportieren und in den linken Vorhof fließen. Wenn das Blut von hier zum linken Ventrikel gelangt und in die Aorta fließt, gelangt es in einen großen Kreislauf.

Datum hinzugefügt: 2014-11-12; Aufrufe: 5356. Copyright-Verletzung

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Was bedeutet Anti-HCV-Positiv?

Australisches Antigen. BeschreibungEine Infektionskrankheit wie Hepatitis B hat ein bestimmtes strukturelles Merkmal: Sie enthält Proteinverbindungen - Antigene. Antigene am Rand der Viruskette werden als Oberflächenantigene (HBsAg - Antigene) bezeichnet.

Überblick über 13 beliebte Medikamente für das Herz: ihre Vor- und Nachteile

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Herzmedikamente häufig zur Behandlung von Herzerkrankungen eingesetzt werden, welche Indikationen sie verwenden sollten und welche Nebenwirkungen zu ihrer Anwendung führen können.