Hepatitis C Viral (HCV)

Eine virale Lebererkrankung kann sowohl eine akute als auch eine chronische Hepatitis-Infektion verursachen, deren Schweregrad variiert - von einer leichten, mehrere Wochen dauernden bis zu einer schweren lebenslangen Erkrankung.

Quelle. Die einzige Quelle des Erregers ist eine Person mit akuter oder chronischer Hepatitis..

Übertragungsmechanismus. Grundsätzlich - durch das Blut:

Vertikal: bei der Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind;

Kontakt: bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen und bei sexuellen Kontakten;

Künstlich (künstlich): durch Injektionen, Transfusionen von infiziertem Blut und seinen Bestandteilen mit jeglichen parenteralen Manipulationen medizinischer und nicht medizinischer Natur, begleitet von einer Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute.

Das Infektionsrisiko besteht, wenn die Manipulationen mit Instrumenten durchgeführt wurden, die mit Hepatitis-C-Virus enthaltendem Blut kontaminiert sind.

Hepatitis C nicht durchkommen durch Muttermilch, Essen, Wasser oder durch sicheren Kontakt wie Umarmungen, Küsse und das Teilen von Essen oder Trinken mit einer infizierten Person.

Risikogruppen. Zu den Populationen mit erhöhtem Risiko für eine HCV-Infektion gehören Personen, die:

Drogen injizieren;

gezwungen, regelmäßig Blutprodukte, Transfusionen usw. zu erhalten;

Sexualpartner mit HCV infiziert haben sowie promiskuitiven Sex;

sind oder waren in Gewahrsam;

Tätowierungen oder Piercings haben.

Klinische Manifestationen. Die Inkubationszeit beträgt 2 Wochen bis 6 Monate. Nach der Erstinfektion haben ca. 80% der Menschen keine Symptome. Personen mit akuten Symptomen können Folgendes erleben:

verminderter Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen;

Kot grau oder weiß,

Gelenkschmerzen,

charakteristische Gelbfärbung der Haut- und Augenproteine.

Mögliche Komplikationen. Das Hepatitis-C-Virus verursacht sowohl akute als auch chronische Infektionen. Eine akute HCV-Infektion verläuft normalerweise ohne Symptome und ist nur sehr selten mit einer lebensbedrohlichen Krankheit verbunden. Ungefähr 15% –45% der infizierten Personen entfernen das Virus innerhalb von 6 Monaten nach der Infektion ohne Behandlung spontan.

Die restlichen 60% –80% der Individuen entwickeln sich chronische HCV-Infektion. Bei Menschen mit chronischer HCV-Infektion beträgt das Risiko einer Leberzirrhose über einen Zeitraum von 20 Jahren 15 bis 30%.

Diagnose. Die Diagnose wird durch den Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Virus-Anti-HCV durch ELISA und HCV-RNA durch PCR im Blut gestellt. Da eine akute HCV-Infektion normalerweise ohne Symptome verläuft, wird sie selten frühzeitig diagnostiziert. Bei Menschen im Stadium der Entwicklung einer chronischen HCV-Infektion bleibt die Infektion häufig unentdeckt, da sie seit Jahrzehnten asymptomatisch ist..

Behandlung. Die Behandlungsstandards für Menschen mit Hepatitis C ändern sich schnell. Sofosbuvir, Daclatasvir und das Kombinationspräparat Sofosbuvir / Ledipasvir sind Teil der Behandlungsschemata, die in den WHO-Richtlinien bevorzugt werden und dazu beitragen können, eine Heilungsrate von 95% zu erreichen.

Hepatitis C muss nicht immer behandelt werden, da bei einigen Menschen die Infektion aufgrund der Immunantwort aufhört und bei einigen Menschen mit chronischer Infektion keine Leberschäden auftreten. Die Heilungsrate hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich des Virusstamms und der Art der Behandlung..

Verhütung. Spezifisch: Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C, da die ausgeprägte Variabilität des HCV-Genoms ernsthafte Schwierigkeiten bei der Herstellung eines Impfstoffs verursacht. Nicht spezifisch - enthält sorgfältige Vorsichtsmaßnahmen bei möglichem Kontakt mit infiziertem Blut.

Anti-HCV, Antikörper

Anti-HCV-spezifische Immunglobuline der IgM- und IgG-Klassen gegen Hepatitis-C-Virusproteine, was auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Infektion hinweist.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis-C-Virus, Anti-HCV.

Synonyme Englisch

Antikörper gegen Hepatitis C-Virus, IgM, IgG; HCVAb, insgesamt.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Das Hepatitis C-Virus (HCV) ist ein RNA-haltiges Virus aus der Familie der Flaviviridae, das Leberzellen infiziert und Hepatitis verursacht. Es kann sich in Blutzellen (Neutrophile, Monozyten und Makrophagen, B-Lymphozyten) vermehren und ist mit der Entwicklung von Kryoglobulinämie, Morbus Sjögren und lymphoproliferativen Erkrankungen von B-Zellen verbunden. Unter allen Erregern der Virushepatitis weist HCV die meisten Variationen auf und kann aufgrund seiner hohen Mutationsaktivität die Schutzmechanismen des menschlichen Immunsystems umgehen. Es gibt 6 Genotypen und viele Subtypen des Virus, die unterschiedliche Bedeutungen für die Prognose der Krankheit und die Wirksamkeit der antiviralen Therapie haben.

Der Hauptübertragungsweg der Infektion führt über Blut (während der Transfusion von Blut- und Plasmaelementen, der Transplantation von Spenderorganen, durch nicht sterile Spritzen, Nadeln, Tätowierungswerkzeuge und Piercings). Es ist wahrscheinlich, dass das Virus während der Geburt durch sexuellen Kontakt und von Mutter zu Kind übertragen wird, dies ist jedoch weniger häufig.

Akute Virushepatitis ist in der Regel asymptomatisch und bleibt in den meisten Fällen unentdeckt. Nur bei 15% der Infizierten ist die Krankheit akut, mit Übelkeit, Körperschmerzen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, sie wird selten von Gelbsucht begleitet. Bei 60-85% der Infizierten entwickelt sich eine chronische Infektion, die 15-mal höher ist als die Häufigkeit der Chronizität bei Hepatitis B. Die chronische Virushepatitis C ist durch eine "Welle" mit erhöhten Leberenzymen und milden Symptomen gekennzeichnet. Bei 20-30% der Patienten führt die Krankheit zu einer Leberzirrhose, was das Risiko für Leberversagen und hepatozelluläres Karzinom erhöht.

Spezifische Immunglobuline werden für den Viruskern (Nucleocapsid-Proteinkern), die Hülle des Virus (E1-E2-Nucleoproteine) und Fragmente des Hepatitis-C-Virusgenoms (nichtstrukturelle NS-Proteine) produziert. Bei den meisten Patienten mit HCV treten die ersten Antikörper 1-3 Monate nach der Infektion auf, aber manchmal fehlen sie länger als ein Jahr im Blut. In 5% der Fälle werden Antikörper gegen das Virus nie nachgewiesen. In diesem Fall zeugt der Nachweis von Gesamtantikörpern gegen Hepatitis-C-Virus-Antigene von HCV.

In der akuten Krankheitsperiode werden Antikörper der IgM- und IgG-Klassen gegen den Nucleocapsid-Proteinkern gebildet. Während des latenten Verlaufs der Infektion und während ihrer Reaktivierung sind im Blut Antikörper der IgG-Klasse gegen nichtstrukturelle NS-Proteine ​​und den Nucleocapsid-Proteinkern vorhanden.

Nach der Infektion zirkulieren bestimmte Immunglobuline 8 bis 10 Jahre lang im Blut mit einer allmählichen Abnahme der Konzentration oder bleiben bei sehr niedrigen Titern lebenslang bestehen. Sie schützen nicht vor Virusinfektionen und verringern nicht das Risiko einer erneuten Infektion und die Entwicklung der Krankheit.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur Diagnose der Virushepatitis C..
  • Zur Differentialdiagnose von Hepatitis.
  • Zur Identifizierung zuvor übertragener Virushepatitis C..

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Mit Symptomen einer Virushepatitis und erhöhten Lebertransaminasen.
  • Wenn eine Hepatitis mit nicht näher bezeichneter Ätiologie bekannt ist.
  • Bei der Untersuchung von Personen mit einem Risiko für eine Hepatitis-C-Infektion.
  • Beim Screening von Untersuchungen.

Was bedeuten die Ergebnisse??

S / CO-Verhältnis (Signal / Abschaltung): 0 - 1.

Gründe für Anti-HCV-positiv:

  • akute oder chronische Virushepatitis C;
  • vorherige Virushepatitis C..

Gründe für das negative Ergebnis gegen HCV:

  • das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper;
  • frühe Zeit nach der Infektion;
  • Mangel an Antikörpern bei viraler Hepatitis C (seronegative Variante, ca. 5% der Fälle).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Der Rheumafaktor im Blut trägt zu einem falsch positiven Ergebnis bei.
  • Wenn Anti-HCV positiv ist, wird ein Test zur Bestimmung der strukturellen und nichtstrukturellen Proteine ​​des Virus (NS, Core) durchgeführt, um die Diagnose einer viralen Hepatitis C zu bestätigen.
  • Angesichts der vorhandenen Risikofaktoren für eine Infektion und des Verdachts auf Hepatitis C wird empfohlen, Virus-RNA im Blut auch ohne spezifische Antikörper durch PCR nachzuweisen.

Wer verschreibt die Studie?

Spezialist für Infektionskrankheiten, Hepatologe, Gastroenterologe, Therapeut.

Literatur

  • Vozianova Zh. I. Infektions- und Parasitenkrankheiten: 3 t. - K.: Health, 2000. - T.1.: 600-690.
  • Kishkun A. A. Immunologische und serologische Studien in der klinischen Praxis. - M.: MIA LLC, 2006. - 471-476 s.
  • Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16. Aufl. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822-1855.
  • Lerat H, Rumin S, Habersetzer F und andere. In-vivo-Tropismus genomischer Sequenzen des Hepatitis-C-Virus in hämatopoetischen Zellen: Einfluss der Viruslast, des Virusgenotyps und des Zellphänotyps. Blut 1998, 15. Mai; 91 (10): 3841-9. PMID: 9573022.
  • Revie D, Salahuddin SZ. Menschliche Zelltypen, die für die Replikation des Hepatitis-C-Virus in vivo und in vitro wichtig sind: alte Behauptungen und aktuelle Beweise. Virol J. 2011, 11. Juli; 8: 346. doi: 10.1186 / 1743-422X-8-346. PMID: 21745397.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut: insgesamt positive Antikörper, Transkriptanalyse

Hepatitis-C-Antikörper (AT) sind einer der Hauptinfektionsmarker. Die Laborbestimmung von Immunglobulinen (IgG und IgM) ist in den Protokollen der obligatorischen Untersuchung von Facharbeitern, medizinischen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen für Kinder, schwangeren Frauen usw. enthalten..

Angesichts der Verbreitung von HCV (laut Statistik sind etwa 200 Millionen Menschen infiziert) ist die Verfügbarkeit genauer und erschwinglicher Diagnosemethoden sehr wichtig. Dies ist die einzige Möglichkeit, eine Krankheit zu identifizieren, die sich nicht rechtzeitig manifestiert, und sofort mit der Behandlung zu beginnen, die bei Verwendung moderner Medikamente bei fast 100% der Patienten wirksam sein wird.

Die Struktur des Erregers der Hepatitis C (C) besteht aus verschiedenen Proteinen, die in den Körper eindringen und eine Reaktion des Immunsystems hervorrufen. Diese pathogenen Proteine, Antigene, stimulieren das Immunsystem, und das Ergebnis dieser Wechselwirkung ist das Auftreten von Antikörpern.

Die räumliche Struktur des AT ähnelt dem englischen Buchstaben „Y“. Der untere Teil ist ohne Immunglobuline insgesamt gleich, der obere Teil ist streng spezifisch und kann nur mit einem bestimmten Antigen interagieren..

Eine Studie zum Nachweis des Vorhandenseins von Immunglobulinen gegen HCV-Antigene im menschlichen Blut wird als ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) bezeichnet. Dank moderner Technologie ist dieser Test nicht schwierig und in fast jedem Labor möglich.

Darüber hinaus gibt es in Apotheken immer mehr Schnelltests zur vorläufigen Diagnose der Virushepatitis C (HCV) zu Hause.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse serologischer Studien erfolgt jedoch unter Berücksichtigung der Funktionsmerkmale des Immunsystems. Bei einigen Krankheiten werden während der Einnahme einer Reihe von Arzneimitteln Antikörper entweder nicht produziert oder in unzureichenden Mengen für den Labordetekt synthetisiert.

Umgekehrt führt ein Überschuss an Antikörpern aufgrund einer systemischen Infektion (z. B. Tuberkulose) oder des Auftretens atypischer Proteinverbindungen während der Schwangerschaft häufig zu einem falsch positiven Ergebnis.

Was bedeuten Antikörper gegen HCV??

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (AT) sind Proteinverbindungen, die im Blut als Reaktion auf den Körperkontakt mit den Antigenen des Pathogens produziert werden. Wenn während der Studie spezifisches Ig (G oder M) nachgewiesen wird, bedeutet dies (mit seltenen Ausnahmen), dass die Person infiziert ist.

Manchmal ist sich der Patient seiner Diagnose nicht bewusst. Laut Statistik wird bei 50–65% der Patienten Hepatitis C zufällig während einer medizinischen Untersuchung, Registrierung während der Schwangerschaft usw. diagnostiziert..

Mit der quantitativen Polymerasekettenreaktion können Sie die Aktivität des pathologischen Prozesses (Viruslast) bestimmen. Die IFA gibt solche Informationen nicht weiter.

Während der Diagnose der Krankheit wird das Vorhandensein von Antikörpern auf verschiedene Weise bestimmt (abhängig von den Indikationen)..

Bietet keine Differenzierung in Subtypen von Immunglobulinen

Eine positive Analyse spricht für eine Infektion und die Notwendigkeit einer weiteren Untersuchung einer Person

Die Studie zeigt eine Langzeitinfektion, und mit dem Aviditätstest können Sie den Zeitpunkt der Infektion ermitteln (weniger als oder mehr als 3-4 Monate vor dem Test)..

Es ist obligatorisch, wenn die Person Träger von HCV ist

Art des EnzymimmunoassaysKurzbeschreibung
Bestimmung des Gesamtantikörpertiters (üblicherweise als Gesamttiter bezeichnet)
IgM-AntikörperDas Ergebnis ist notwendig, um eine akute Infektion vom chronischen Krankheitsverlauf zu unterscheiden.
IgG-Antikörper und IgG-Avidität
Antigene bestimmter nichtstruktureller Proteine ​​von HCV und KernproteinkernDie Analyse ist nicht im Standarduntersuchungsprotokoll enthalten, ist jedoch spezifischer und wird häufig in Verbindung mit dem Nachweis von IgG durchgeführt

Antikörperklassen

Derzeit gibt es 5 Klassen von Antikörpern, die im Blut einer Person zirkulieren oder während einer Infektion, einer allergischen Reaktion und anderen Syndromen produziert werden..

Sie werden durch die Buchstaben des lateinischen Alphabets (angegeben nach der Abkürzung Ig) bezeichnet:

  • IgG - die Hauptklasse der im Körper vorhandenen Antikörper - ist ein Marker für die sekundäre Immunantwort auf eine Infektion.
  • IgM - hergestellt durch Kontakt mit einem zuvor "unbekannten" Antigen;
  • IgD - Die Rolle dieses Antikörpers bei der Immunantwort des Körpers ist nicht vollständig geklärt.
  • IgE - wird durch Kontakt mit einem Allergen hergestellt, einschließlich Toxinen, die von Parasiten ausgeschieden werden;
  • IgA - vorwiegend in der Schleimhaut des Epithels der Mundhöhle, der Harnröhre, der Genitalien, der Atemwege und des Verdauungstrakts gefunden.

Angesichts der Pathogenese der Entwicklung von Hepatitis C sind nur zwei Klassen von Immunglobulinen M und G von diagnostischem Wert. Antikörper gegen Strukturproteine ​​und das Kernkernprotein spielen jedoch eine wichtige Rolle beim Nachweis einer HCV-Infektion..

Eine solche Studie wird nicht allen Patienten verschrieben, aber diese Analyse ist häufig erforderlich, um die Prognose der Therapie zu bestimmen (insbesondere bei der Entscheidung über die Ernennung eines Behandlungsschemas)..

Anti-CoreEs ist der Hauptmarker der Infektion, wird jedoch nur bei der Erstdiagnose berücksichtigt, da erhöhte Titer nach einer wirksamen Behandlung bestehen bleiben
Anti-ns3Es entsteht im akuten Infektionsverlauf (manchmal beginnen Ärzte die Therapie nicht sofort, so dass das Immunsystem die Infektion selbstständig bewältigen kann).
Anti-ns4Titel dieses Ig korrelieren mit der Schwere des Leberschadens
Anti-ns5Der Prädiktor für den Übergang der Pathologie zum chronischen Stadium

Wenn es möglich ist, Hepatitis-C-Antikörper nachzuweisen

Wenn Sie wissen, wann diese oder andere Immunglobuline auftreten, können Sie so genau wie möglich diagnostizieren und das Risiko falsch negativer Ergebnisse minimieren.

Daher ist der Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern ratsam, um die folgenden Daten zu berücksichtigen:

AntikörperklasseErscheinungstermine im Blutkreislauf
Undifferenziertes Anti-HCVBis zu 2 Monate nach Aufnahme von HCV im Blut (aufgrund der Produktion von IgM)
IgMDie Erscheinungsbedingungen sind im Durchschnitt individuell - bis zu eineinhalb Monate
Anti-ns3Fast gleichzeitig mit IgM im Blut nachgewiesen und zirkuliert
Anti-ns5Entwickelt nach 4-6 Monaten mit einer allmählichen Abschwächung des akuten Prozesses und dem Übergang der Krankheit in ein chronisch träges Stadium
IgGProduziert in der chronischen Form der Krankheit, 6-8 Monate nach der Infektion
Anti-ns4Antikörper treten normalerweise im Stadium einer Leberschädigung auf, normalerweise 10 bis 11 Monate, manchmal ein Jahr nach der Infektion

Der genaue Zeitpunkt des Auftretens von Antikörpern (unabhängig von der Klasse und einschließlich der Antikörper gegen strukturelle und nichtstrukturelle Proteine ​​des Virus) ist kaum zu benennen, alles hängt von der Intensität der Immunantwort ab. Wenn daher der Anti-HCV-Gesamtmarker nicht erkannt wird, das Infektionsrisiko jedoch hoch ist. Es wird empfohlen, den Test nach 14 bis 21 Tagen zu wiederholen.

Wenn umgekehrt Hepatitis-C-Antikörper vorhanden sind und die PCR negativ ist, muss die Ursache für ein solches Ergebnis ermittelt werden. In jedem Fall bleibt die Person jedoch unter ärztlicher Aufsicht. Anweisungen zur Blutspende werden alle 2 bis 4 Monate erteilt, bis ein eindeutiges Ergebnis erzielt wird.

Laboruntersuchungen von PCR und ELISA

Derzeit sagen Experten mit Zuversicht, dass HCV vollständig heilbar ist, jedoch einer rechtzeitigen Diagnose unterliegt. Der Patientenuntersuchungsprozess erfolgt in mehreren Schritten. Auf diese Weise erhält der Arzt ein möglichst vollständiges Bild des Zustands des Patienten..

Indikationen für die Analyse mittels ELISA (Anti-HCV Total) sind:

  • regelmäßige jährliche Prüfung (wie gesetzlich vorgeschrieben);
  • umfassende Diagnose von Frauen während der Schwangerschaft;
  • zweifelhafte Ergebnisse von Lebertests;
  • typische klinische Manifestationen für HCV;
  • Verdacht auf Infektion, z. B. mit üblichen medizinischen Instrumenten oder Sex mit einer infizierten Person;
  • ständiger Aufenthalt beim Patienten;
  • das Vorhandensein von HIV und anderen Immunschwächezuständen.

Das positive Ergebnis eines AT-Tests ist ein Hinweis auf andere diagnostische Tests. Zugewiesen:

  • Antikörper-Aviditätstest (um den geschätzten Zeitpunkt der Infektion zu bestimmen);
  • differenzierter ELISA (separater Nachweis von Ig verschiedener Klassen).

Aber manchmal werden diese Studien vernachlässigt und die PCR wird sofort verschrieben. Das Wesentliche dieser Analyse ist die Bestimmung der Pathogen-RNA.

Die Polymerasekettenreaktion ist der genaueste Marker für HCV und wird in verschiedene Typen unterteilt:

  • qualitativ hochwertig, nur zum Nachweis von RNA erforderlich;
  • quantitativ;
  • Genotypisierung, durchgeführt nach Bestätigung der Diagnose zur Feststellung des Virustyps.

Andere Tests und instrumentelle Studien werden nach Ermessen des Arztes verschrieben..

Antigennachweis

Der Nachweis von Antigenen für HCV ist nicht im Protokoll der obligatorischen diagnostischen Studien enthalten. Die Analysen werden mit positiven ELISA-Tests durchgeführt, um die weitere Entwicklung der Infektion vorherzusagen. In einigen Fällen wird die Therapie nicht begonnen und wartet auf eine mögliche Selbstheilung (wahrscheinlich bei einem Drittel der Patienten ohne Einnahme von Medikamenten)..

Die Identifizierung von Anti-NS5 als Prädiktor für den Übergang zu einer chronischen Form ist ein Hinweis auf den Beginn der Behandlung. Übermäßiges Anti-NS4 ist ein mögliches Zeichen einer schweren hepatischen Enzephalopathie. Es dient auch als Indikation für eine geeignete Therapie: die Ernennung wirksamer Behandlungsschemata, geeigneter Hepatoprotektoren, die obligatorische Einhaltung einer strengen Diät usw..

Träger

Während Sie die Struktur des Virus und die Merkmale der Krankheitsentwicklung untersuchen, ist die Verwendung des Begriffs „HCV-Beförderung“ ziemlich umstritten. Manchmal wird dies als asymptomatischer Verlauf von Hepatitis C vor dem Hintergrund eines positiven Anti-HCV-Ergebnisses und einer minimalen Viruslast bezeichnet..

In Übereinstimmung mit den neuesten Empfehlungen der WHO ist es jedoch erforderlich, eine geeignete Behandlung zu beginnen, wenn HCV-Kriterien oder Marker für die Chronizität des pathologischen Prozesses vorliegen.

Wenn nach der Behandlung noch Antikörper vorhanden sind

Im Stadium der Therapie sind das Kriterium für die Wirksamkeit nur die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen PCR. Tatsache ist, dass Klasse-G-Antikörper (IgG) vor dem Hintergrund einer chronischen Form von HCV produziert werden und lange im Blut verbleiben und dementsprechend nach Behandlung von Hepatitis C durch ELISA bestimmt werden. In der Regel verschwinden sie 3-5 Jahre nach Therapieende. aber manchmal werden sie im Laufe des Lebens offenbart.

Nach dem therapeutischen Verlauf ist das einzige Kriterium für die Erholung ein negatives Ergebnis der qualitativen PCR (es ist empfindlicher als die quantitative Bestimmungsmethode)..

Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus

Die Gesamtbestimmung der Immunglobuline erfolgt in der ersten Diagnosestufe. Normales Ergebnis ist negativ.

Die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses tritt jedoch auf:

  • beim Tragen eines Kindes (es werden bestimmte Proteine ​​freigesetzt, die von den Testsystemen fälschlicherweise als Anti-HCV erkannt werden);
  • bei systemischen Infektionen, wenn der Immunglobulinspiegel aller Klassen signifikant ansteigt;
  • mit vorheriger akuter Hepatitis C, wonach IgG für eine lange Zeit im Blut bleibt.

Wenn bei einem Kind Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden, ist dies keineswegs immer ein Infektionskriterium. Spezifisches Ig kann unmittelbar nach der Geburt auftreten und in Gegenwart von IgG oder IgM bei der Mutter während der Schwangerschaft aufgrund einer aktiven Infektion oder einer Krankheit 1-3 Jahre lang bestehen bleiben (dann deren Verschwinden beachten).

Das Risiko einer intrauterinen Übertragung des Virus ist gering. Moderne Geburtstechnologien schützen das Baby fast zu 100% vor Infektionen. Ein Kind mit einem positiven ELISA (vorbehaltlich einer negativen PCR) sollte jedoch unter der Aufsicht eines Arztes bleiben, bis negative Ergebnisse erzielt werden.

Eine Studie über Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus kann falsch negativ sein, wenn:

  • Autoimmunerkrankungen (einschließlich Autoimmunhepatitis);
  • HIV AIDS;
  • verschiedene Immundefizienzzustände vor dem Hintergrund einer Verletzung des hämatopoetischen Systems unter Einnahme bestimmter Medikamente (Immunsuppressiva, Zytostatika, Antitumormittel, große Dosen von Kortikosteroiden usw.).

Daher sammelt der Arzt vor der Verschreibung von Tests sorgfältig die Anamnese des Patienten. Ein HIV-Test ist obligatorisch. Diese Informationen helfen, unnötige Untersuchungen zu vermeiden und die Ergebnisse von Diagnosetests korrekt zu entschlüsseln..

Entschlüsselung einer Blutuntersuchung

Fast alle Labortestformen für Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus liefern Referenzergebnisse (normal für eine gesunde Person). Bei der Bestimmung des spezifischen Immunglobulintyps werden deren quantitative Werte (Titer) angegeben, die den Schweregrad des Verlaufs der Virusinfektion angeben.

Eine ungefähre Interpretation der ELISA-Daten ist in der Tabelle angegeben.

Analyse MethodeWahrscheinliche Interpretation mit positivem Ergebnis
Anti-HCV Total, Anti-HCV-Kern
  • HCV-Infektion,
  • falsch positiv aufgrund einer Schwangerschaft oder aus anderen Gründen,
  • akute Infektion,
  • antivirale Behandlung
IgM HCVAkute Form der Infektion
IgG
  • chronischer Krankheitsverlauf,
  • Selbstheilung nach Infektion,
  • bei einem Kind bei der Geburt von einer infizierten Mutter,
  • nach der Therapie
Anti-ns3Akuter Verlauf des Virus, jüngste Infektion
Anti-ns4Langzeitverlauf der Hepatitis C, hohe Wahrscheinlichkeit irreversibler Veränderungen im Lebergewebe
Anti-ns5Die Anfangsstadien der chronischen Form der Hepatitis C, das Vorhandensein von Virus-RNA in hohen Konzentrationen

Aber nur ein Arzt kann genau erklären, was es bedeutet, wenn nach einem früheren ELISA Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden oder verschwinden.

Die HCV-Diagnose wird nur auf der Grundlage mehrerer Tests gestellt, einschließlich PCR mit der Bestimmung signifikanter Viruslastniveaus. Die Selbstinterpretation der Ergebnisse und insbesondere der Beginn der Therapie kann zu Virusresistenz und schwerwiegenden irreversiblen Folgen führen.

Nach dem Verlauf der Behandlung ist der Patient normalerweise daran interessiert, ob nach der Behandlung von Hepatitis C noch Antikörper vorhanden sind. Wenn bestimmte Immunglobuline verschwinden, hängt dies von der Aktivität des Immunsystems, der Viruslast und der Dauer des Krankheitsverlaufs ab..

In der Regel sprechen Ärzte über einige Jahre nach der Therapie, manchmal bleiben erhöhte IgG-Titer für den Rest ihres Lebens bestehen. Ein positives Ergebnis der qualitativen und / oder quantitativen PCR bereits nach der Behandlung weist jedoch entweder auf eine erneute Infektion oder auf die Wiederaufnahme des pathologischen Prozesses hin.

Wer ist gefährdet

Mit dem Aufkommen erschwinglicher Behandlungsschemata ist Hepatitis C kein Satz mehr. Die Wirksamkeit und Prognose der Behandlung hängt jedoch direkt davon ab, in welchem ​​Stadium eine Pathologie festgestellt wird.

Daher wird bei erhöhtem Infektionsrisiko empfohlen, 1-2 Mal pro Jahr Blut durch ELISA zu spenden:

  • Arbeiter auf dem Gebiet der Medizin, und hier geht es nicht um Administratoren, sondern um Krankenschwestern, Ärzte, Arbeiter von Spenderdiensten, die ständig mit Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten in Kontakt stehen;
  • Arbeitnehmer im Dienstleistungssektor (insbesondere diejenigen, die Maniküre und Pediküre durchführen) aufgrund des hohen Infektionsrisikos bei Verwendung scharfer Werkzeuge;
  • Patienten mit Immunschwäche (insbesondere HIV), Autoimmunerkrankungen, Krebspatienten;
  • Menschen mit schweren Krankheiten, die aus gesundheitlichen Gründen häufig invasiven medizinischen Eingriffen unterzogen werden müssen (Hämodialyse, diagnostische Eingriffe, Transfusion von Blut und seinen Elementen, Organtransplantation);
  • Paare, die homosexuelle Beziehungen bevorzugen (insbesondere in Abwesenheit eines ständigen Sexualpartners).

Das Infektionsrisiko ist bei Menschen, die einen unsozialen Lebensstil führen, signifikant erhöht..

Hepatitis-Tests: von "A" bis "G"

Die Hinterlist von Viruserkrankungen wie Hepatitis liegt in der Tatsache, dass die Infektion sofort auftritt, der Patient jedoch möglicherweise lange Zeit nicht einmal merkt, dass er infiziert ist. Die genaue Diagnose der Krankheit und die Auswahl der erforderlichen Therapie hilft bei zeitlich durchgeführten Tests. Lassen Sie uns genauer darüber sprechen..

Welche Tests haben Sie für Hepatitis??

Hepatitis bedeutet entzündliche Lebererkrankung. Es kann sowohl akute als auch chronische Formen haben. Am häufigsten werden virale Krankheiten gefunden. Bisher sind sieben Hauptarten von Hepatitis-Viren bekannt - dies sind die Gruppen A, B, C, D, E, F und G. Unabhängig von der Art des Virus verläuft die Krankheit jedoch im Anfangsstadium ähnlich: Beschwerden im rechten Hypochondrium, Temperatur, Schwäche, Übelkeit, Schmerzen im ganzen Körper, dunkler Urin, Gelbsucht. All diese Symptome sind der Grund für einen Hepatitis-Test..

Sie sollten wissen, dass die Krankheit auf verschiedene Arten übertragen werden kann: durch kontaminiertes Wasser und Lebensmittel, durch Blut, Speichel, sexuell, unter Verwendung von Hygieneprodukten anderer Personen, einschließlich Rasierapparaten, Handtüchern und Nagelscheren. Wenn daher keine Symptome auftreten (und die Inkubationszeit bis zu zwei Monate oder sogar länger dauern kann), Sie jedoch Hinweise auf eine Infektion haben, sollte so bald wie möglich ein Hepatitis-Test durchgeführt werden.

Darüber hinaus sollten solche Tests regelmäßig von medizinischem Personal, Sicherheitsbeamten, Maniküre- und Pediküre-Spezialisten, Zahnärzten, kurz gesagt, durchgeführt werden - jeder, dessen tägliche Arbeit den Kontakt mit biologischem Material anderer Personen beinhaltet. Der Test wird auch Spezialisten gezeigt, deren berufliche Tätigkeit Reisen in exotische Länder umfasst..

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit

Wird vom RNA-Virus der Familie der Picornaviridae genannt. Das Virus wird über Haushaltsgegenstände und Lebensmittel übertragen, daher wird die Krankheit auch als "Krankheit der schmutzigen Hände" bezeichnet. Symptome, die für jede Art von Hepatitis typisch sind: Übelkeit, Fieber, Gelenkschmerzen, Schwäche. Dann tritt Gelbsucht auf. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 15-30 Tage. Es gibt akute (ikterische), subakute (anikterische) und subklinische (asymptomatische) Formen der Krankheit.

Der Nachweis von Hepatitis A ermöglicht die Analyse von Anti-HAV-IgG (Antikörper der Klasse IgG gegen das Hepatitis-A-Virus). Dieser Test hilft auch dabei, das Vorhandensein einer Immunität gegen das Hepatitis-A-Virus nach der Impfung festzustellen. Diese Studie ist insbesondere bei Epidemien erforderlich. Bei klinischen Anzeichen von Hepatitis A, Kontakt mit dem Patienten, Cholestase (gestörter Gallenausfluss), Anti-HAV-IgM (IgM-Antikörper gegen das Hepatitis A-Virus) wird verschrieben. Mit den gleichen Indikationen wird ein Test durchgeführt, um das RNA-Virus im Blutserum nach der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR) im Blutplasma zu bestimmen.

Hepatitis B.

Verursacht durch das HBV-Virus aus der Hepatadavirus-Familie. Der Erreger ist sehr beständig gegen hohe und niedrige Temperaturen. Hepatitis B stellt eine ernsthafte Gefahr dar: Weltweit sind etwa 2 Milliarden Menschen mit diesem Virus infiziert, und mehr als 350 Millionen sind daran erkrankt..

Die Krankheit wird beim Geschlechtsverkehr durch Durchstechen und Schneiden von Gegenständen, Blut und Körperflüssigkeiten übertragen. Die Inkubationszeit kann 2 bis 6 Monate betragen. Wenn Sie die Krankheit während dieser Zeit nicht identifizieren und behandeln, kann sie von einem akuten zu einem chronischen Stadium übergehen. Der Krankheitsverlauf verläuft mit allen für Hepatitis charakteristischen Symptomen. Im Gegensatz zu Hepatitis A mit Hepatitis B ist die Leberfunktionsstörung stärker ausgeprägt. Cholestatisches Syndrom, häufig auftretende Exazerbationen, ein langwieriger Verlauf ist ebenso möglich wie Rückfälle der Krankheit und die Entwicklung eines Leberkoms. Verstöße gegen die Hygiene und ungeschützter gelegentlicher Geschlechtsverkehr sind Gründe für Tests..

Um diese Krankheit zu identifizieren, werden quantitative und qualitative Tests zur Bestimmung von HBsAg verschrieben (Hepatitis B-Oberflächenantigen, HBs-Antigen, Hepatitis B-Virusoberflächenantigen, australisches Antigen). Die Interpretation der quantitativen Analyse ist wie folgt: und = 0,05 IE / ml - positiv.

Hepatitis C

Eine Viruserkrankung (früher bekannt als „weder Hepatitis A noch B“), die durch infiziertes Blut übertragen wird. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) bezieht sich auf Flaviviren. Es ist sehr stabil in der Umwelt. Die drei Strukturproteine ​​des Virus haben ähnliche antigene Eigenschaften und verursachen die Produktion von Anti-HCV-Core-Antikörpern. Die Inkubationszeit der Krankheit kann zwei Wochen bis sechs Monate betragen. Die Krankheit ist sehr häufig: Weltweit sind rund 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert und haben das Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken. Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Menschen an Hepatitis C-bedingten Lebererkrankungen.

Hepatitis C ist insofern heimtückisch, als sie sich unter dem Deckmantel anderer Krankheiten verstecken kann. Gelbsucht mit dieser Art von Hepatitis ist selten, ein Temperaturanstieg wird auch nicht immer beobachtet. Zahlreiche Fälle wurden festgestellt, wenn die einzigen Manifestationen der Krankheit chronische Müdigkeit und psychische Störungen waren. Es gibt auch Fälle, in denen Menschen als Träger und Träger des Hepatitis-C-Virus seit Jahren keine Manifestationen der Krankheit mehr erfahren haben.

Sie können die Krankheit mithilfe einer qualitativen Analyse von Anti-HCV-total (Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus-Antigene) diagnostizieren. Die Quantifizierung des RNA-Virus erfolgt durch PCR. Das Ergebnis wird wie folgt interpretiert:

  • nicht nachgewiesen: Hepatitis C-RNA wurde nicht nachgewiesen oder der Wert liegt unter der Empfindlichkeitsgrenze der Methode (60 IE / ml);
  • 108 IE / ml: positiv mit einer Hepatitis-C-RNA-Konzentration von mehr als 108 IE / ml.

Patienten mit Hepatitis B und C haben ein Leberkrebsrisiko. Bis zu 80% der Fälle von primärem Leberkrebs weltweit werden bei chronischen Trägern dieser Krankheitsformen registriert..

Hepatitis D oder Hepatitis Delta

Es entwickelt sich nur bei Hepatitis B. Die Infektionsmethoden ähneln denen von Hepatitis B. Die Inkubationszeit kann zwischen anderthalb und sechs Monaten liegen. Die Krankheit wird oft von Ödemen und Aszites (abdominaler Wassersucht) begleitet..

Die Krankheit wird durch Analyse zur Bestimmung des Hepatitis-D-RNA-Virus im Serum durch Polymerasekettenreaktion (PCR) mit Echtzeitnachweis sowie durch Analyse von Antikörpern der IgM-Klasse (Hepatitis-Delta-Virus, IgM-Antikörper, Anti-HDV-IgM) diagnostiziert. Ein positives Testergebnis weist auf eine akute Infektion hin. Ein negatives Testergebnis behebt das Fehlen oder eine frühe Inkubationszeit der Krankheit oder ein spätes Stadium. Der Test ist für Patienten mit Hepatitis B sowie für injizierende Drogenkonsumenten angezeigt..

Der Hepatitis-B-Impfstoff schützt vor einer Hepatitis-D-Infektion.

Hepatitis E.

Die Infektion wird häufig über Nahrung und Wasser übertragen. Das Virus wird häufig in Bewohnern heißer Länder gefunden. Die Symptome sind ähnlich wie bei Hepatitis A. In 70% der Fälle geht die Krankheit mit Schmerzen im rechten Hypochondrium einher. Bei Patienten ist die Verdauung gestört, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich, dann beginnt die Gelbsucht. Bei Hepatitis E ist ein schwerer Krankheitsverlauf, der zum Tod führt, häufiger als bei Hepatitis A, B und C. Es wird empfohlen, die Studie nach einem Besuch in Ländern durchzuführen, in denen sich das Virus verbreitet (Zentralasien, Afrika)..

Die Krankheit wird während des Anti-HEV-IgG-Tests (IgG-Antikörper gegen das Hepatitis-E-Virus) nachgewiesen. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer akuten Form der Krankheit oder weist auf eine kürzlich erfolgte Impfung hin. Negativ - über das Fehlen von Hepatitis E oder über die Genesung.

Hepatitis F.

Diese Art von Krankheit ist derzeit kaum bekannt, und die darüber gesammelten Informationen sind widersprüchlich. Es gibt zwei Erreger der Krankheit, einer befindet sich im Blut, der andere im Kot einer Person, die eine Transfusion von infiziertem Blut erhalten hat. Das klinische Bild ist das gleiche wie bei einer Krankheit anderer Arten von Hepatitis. Eine Behandlung, die auf das Hepatitis-F-Virus selbst abzielt, wurde noch nicht entwickelt. Daher symptomatische Therapie.

Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung werden Urin und Kot untersucht, um diese Krankheit festzustellen..

Hepatitis G.

Es entwickelt sich nur in Gegenwart anderer Viren dieser Krankheit - B, C und D. Es tritt bei 85% der Drogenabhängigen auf, die psychotrope Substanzen mit einer nicht desinfizierten Nadel injizieren. Es ist auch eine Infektion möglich, wenn Tätowierungen, Ohrlochstechen, Akupunktur angewendet werden. Die Krankheit wird sexuell übertragen. Es kann lange Zeit ohne schwerwiegende Symptome auftreten. Der Krankheitsverlauf ähnelt in vielerlei Hinsicht der Hepatitis C. Die Folgen der akuten Form der Krankheit können sein: Genesung, Bildung einer chronischen Hepatitis oder längerer Transport des Virus. Die Kombination mit Hepatitis C kann zu einer Zirrhose führen..

Die Krankheit kann mit einem Serum-RNA-Test (HGV-RNA) nachgewiesen werden. Indikationen für den Test sind zuvor Hepatitis C, B und D aufgezeichnet. Außerdem muss der Test an Drogenabhängige und diejenigen, die mit ihnen in Kontakt stehen, weitergegeben werden.

Vorbereitung auf Hepatitis-Tests und -Verfahren

Für Tests auf alle Arten von Hepatitis wird Blut aus einer Vene entnommen. Morgens wird auf nüchternen Magen Blut abgenommen. Das Verfahren erfordert keine besondere Vorbereitung. Am Vortag sollte man jedoch auf körperliche und emotionale Überlastungen verzichten, das Rauchen aufgeben und Alkohol trinken. In der Regel liegen die Testergebnisse einen Tag nach der Blutentnahme vor.

Ergebnisse entschlüsseln

Hepatitis-Tests können qualitativ (sie zeigen das Vorhandensein oder Fehlen des Virus im Blut an) oder quantitativ (die Form der Krankheit feststellen, den Krankheitsverlauf und die Wirksamkeit der Therapie kontrollieren) sein. Nur ein Spezialist für Infektionskrankheiten kann die Analyse interpretieren und anhand des Tests eine Diagnose stellen. Lassen Sie uns jedoch einen allgemeinen Blick auf die Testergebnisse werfen..

Hepatitis-Test "negativ"

Ein ähnliches Ergebnis deutet darauf hin, dass im Blut kein Hepatitis-Virus nachgewiesen wurde - eine qualitative Analyse ergab, dass die Testperson gesund ist. Es kann kein Fehler sein, da das Antigen bereits während der Inkubationszeit im Blut erscheint.

Man kann von einem guten Ergebnis einer quantitativen Analyse sprechen, wenn die Menge an Antikörpern im Blut unter einem Schwellenwert liegt.

Positiver Hepatitis-Test

Bei einem positiven Ergebnis wird nach einer Weile (nach Ermessen des Arztes) eine zweite Analyse durchgeführt. Tatsache ist, dass der hohe Gehalt an Antikörpern beispielsweise dadurch verursacht werden kann, dass der Patient kürzlich an einer akuten Form von Hepatitis gelitten hat und immer noch Antikörper im Blut vorhanden sind. In anderen Fällen zeigt ein positives Ergebnis die Inkubationszeit, das Vorhandensein einer akuten oder viralen Hepatitis an oder bestätigt, dass der Patient ein Träger des Virus ist.

Nach russischem Recht werden Informationen über die positiven Ergebnisse serologischer Studien zu Markern der parenteralen Virushepatitis an die Abteilungen für Registrierung und Registrierung von Infektionskrankheiten der zuständigen Zentren der Sanitären Epidemiologischen Überwachung übermittelt.

Wenn der Test anonym durchgeführt wurde, können seine Ergebnisse nicht für die medizinische Versorgung akzeptiert werden. Wenn der Test positiv ist, sollten Sie sich an einen Arzt für Infektionskrankheiten wenden, um eine weitere Untersuchung zu verschreiben und die erforderliche Therapie durchzuführen.

Hepatitis ist kein Satz, in den meisten Fällen ist die akute Form der Krankheit vollständig geheilt, chronische Hepatitis unterliegt bestimmten Regeln und verändert die Lebensqualität nicht grundlegend. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen und es zu bekämpfen.

Analysekosten

In Privatkliniken in Moskau können Sie Tests durchführen, um das Hepatitis-Virus zu identifizieren und zu spezifizieren. Eine qualitative Analyse für Hepatitis A kostet also durchschnittlich 700 Rubel, genau wie für Hepatitis B; Ein quantitativer Test auf das Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus kostet jedoch etwa 1300 Rubel. Bestimmung des Hepatitis-G-Virus - 700 Rubel. Eine komplexere Analyse, die quantitative Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA durch PCR, kostet jedoch etwa 2900 Rubel.

Derzeit gibt es keine Schwierigkeiten bei der Diagnose von Hepatitis, insbesondere in den zentralen Regionen der Industrieländer. Um solche Krankheiten zu vermeiden, sollten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene nicht vernachlässigen. Es sollte auch beachtet werden, dass versehentlicher sexueller Kontakt Krankheiten verursachen kann. Der beste Schutz gegen mögliche Krankheiten wird die Impfung sein - sie wird seit langem erfolgreich gegen die meisten Hepatitis-Viren praktiziert.

Wo kann ich einen Virushepatitis-Test bekommen??

Hepatitis-Tests können in staatlichen, abteilungsbezogenen und privaten Kliniken durchgeführt werden. Letzteres hat den Vorteil, dass kein Arzt überwiesen werden muss und die Ergebnisse schneller erstellt werden. Wir empfehlen, das INVITRO-Labor zu beachten. Dieses Netzwerk von medizinischen Kliniken ist auf Diagnostik und Analysen spezialisiert und verfügt über eigene Labors. Sie bietet an, eine Studie über das Vorhandensein aller Arten von Hepatitis zu folgenden Preisen durchzuführen: Anti-HAV-IgG - 695 Rubel; HBsAg, Qualitätstest - 365 Rubel; HBsAg, quantitativer Test - 1290 Rubel; Anti-HBs - 680 Rubel; Anti-HCV-gesamt - 525 Rubel; quantitative Bestimmung der Hepatitis-C-Virus-RNA durch PCR - 2850 Rubel; HDV-RNA - 720 Rubel; HGV-RNA - 720 Rubel; Anti-HEV-IgM und Anti-HEV-IgG - jeweils 799 Rubel. Verantwortung gegenüber Patienten und ein hohes Maß an Professionalität der Mitarbeiter - die Visitenkarte von INVITRO.

HBsAg- und HCV-Bluttest: Was ist das? Indikationen, Transkription

Als labordiagnostische Methode in der Medizin werden verschiedene Arten von Blutuntersuchungen eingesetzt. Bei Verdacht auf einen Entzündungsprozess in der Leber werden spezielle Untersuchungsmethoden angewendet. HBsAg- und HCV-Screening.

Diese Art der Studie ist wichtig für die korrekte Diagnose. Eine Virushepatitis in einem frühen Stadium ist asymptomatisch. Wenn charakteristische Symptome der Krankheit auftreten, wird bereits ein schwerer Leberschaden diagnostiziert..

Eine Studie zu HBsAg und HCV zeigt den Gehalt an Antigenen und Antikörpern im Blut. Wenn Hepatitis-Marker gefunden werden, ist dies ein Indikator für eine virale Leberschädigung. Mit dieser Methode können Sie Pathologien in einem frühen Stadium der Entwicklung erkennen und mit der Behandlung beginnen.

Was werde ich lernen? Der Inhalt des Artikels.

HBsAg und HCV: Entschlüsselung

Bei Verdacht auf Hepatitis C wird ein HCV-Test verschrieben. Dieser Test wird zusammen mit einem HBsAg-Test zur Überprüfung auf Hepatitis B verschrieben.

HBsAg- und HCV-Blutwerte sind negativ, positiv, falsch positiv, falsch negativ.

Die positive Antwort ist ein Signal zur Infektion. Es kann auch bedeuten, dass die Person eine Krankheit erlitten hat..

Ein negatives Ergebnis ist ein Indikator für das Fehlen von Viren im Körper und die Immunität nach der Impfung. Wenn der Patient im Inkubationsstadium eine Krankheit hat, ist der Test ebenfalls negativ.

In einigen Fällen kann eine falsch positive Antwort erhalten werden. Dies tritt auf, wenn der HBsAg-Score untersucht wird. Die Gründe für das falsche Ergebnis sind ein minderwertiges Verfahren zur Entnahme von Biomaterial, die Verbindung des Reagens mit anderen Antigenen.

Eine falsch negative Reaktion tritt auf, wenn seit der Infektion weniger als 4 Wochen vergangen sind.

In zweifelhaften Fällen ist es notwendig, die Studie erneut durchzuführen..

Was tun mit einer positiven Analyse von HBs und HCV??

Wenn während des Tests eine positive Reaktion erzielt wird, wird der Patient gebeten, sich wiederholten Tests auf HBs und HCV zu unterziehen. Darüber hinaus ist es notwendig, die Leberfunktion zu überprüfen - Lebertests bestehen, die Viruslast bestimmen.

Daten zur Studie zu HBs und HCV werden an die Klinik am Wohnort gesendet. Ein Spezialist für Infektionskrankheiten behandelt Hepatitis B und Hepatitis C. Die Therapiemethoden werden individuell ausgewählt. Dies hängt vom Stadium der Krankheit und den Eigenschaften des Körpers des Patienten ab. Die Frage der Krankenhauseinweisung des Patienten wird individuell entschieden..

Wenn die Krankheit in akuter Form rechtzeitig bemerkt und behandelt wird, erholt sich die Person. Lebenslange Immunität wird gebildet.

Mit einem langen Verlauf des pathologischen Prozesses und einer Abnahme der Immunabwehr des Körpers entwickelt sich eine chronische Form.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis-Marker

Blut für Antikörper

Wenn die Proteinkomponenten viraler Zellen in den Körper gelangen, versucht das Immunsystem, sie zu überwinden. Antikörper werden produziert. Bei Verdacht auf Hepatitis C wird das Blut auf IgG- und IgM-Antikörper getestet..

Beim Testen auf Anti-HCV können nichtstrukturelle Proteine ​​des Virus, NS3, NS4, NS5, nachgewiesen werden. Das Stadium der Krankheit wird durch ihr Vorhandensein bestimmt..

Beim Test auf Anti-HBs wird der Titer der Antikörper gegen Hepatitis B bestimmt.

Ergebnisse entschlüsseln

Einheiten - ME / ml.

Wenn der Wert der Indikatoren weniger als 0,05 IE / ml beträgt, wird der Test als negativ angesehen. Wenn das HBsAg-Messergebnis größer oder gleich 0,05 IE / ml ist, wird die Analyse als positiv behandelt.

Diese Messwerte müssen mit einem Bestätigungstest überprüft werden, der zweimal durchgeführt wird..

Wenn der Bestätigungstest positiv ist, ist das Ergebnis HBsAg (Bestätigungstest) - "positiv". Wenn der Wert negativ ist, wird der Test als "nicht bestätigt" definiert. Erneute Analyse erforderlich.

Das Ergebnis einer Blutuntersuchung auf HBsAg im Blut mit einem „+“ - Zeichen kann in mehreren Fällen sein:

  • bei akuten und chronischen Formen der Hepatitis B;
  • mit dem Transport des Virus im Körper.

Ein negatives Ergebnis wird interpretiert als:

  • Mangel an Virus;
  • Erholungszeit in akuter Form der Krankheit;
  • chronisch träger Prozess.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss das entnommene Biomaterial auf andere Indikatoren überprüft werden. Bei Verdacht auf Hepatitis C werden der Gehalt an IgG- und IgM-Antikörpern und deren Kombination analysiert..

Die Datenentschlüsselung lautet wie folgt:

  • IgG-Nachweis - träge Hepatitis C oder Kontakt mit dem Patienten in der Vergangenheit (zusätzliche Tests auf Virus-RNA (PCR) werden durchgeführt);
  • Der IgM-Nachweis ist eine akute Form der Krankheit;
  • Gesamt-Anti-HCV-Gesamtantikörper (IgG und IgM) - Detaillierte Informationen zum Gehalt an Antikörpern im Körper in einem frühen Stadium der Krankheit.

Das Zeugnis der Biomaterialstudie für das Vorhandensein des Hepatitis-C-Erregers (NS3, NS4, NS5) wird wie folgt entschlüsselt:

  • NS3 - Krankheit in einem frühen Stadium (Infektionsrate);
  • NS4 - spätes Stadium, ausgedehnte Leberschädigung;
  • NS5 - Prozesschronisierung.

Das Vorhandensein von Antikörpern gibt keinen Anlass zur Sorge. Um Unsicherheiten bei der Interpretation der Ergebnisse zu vermeiden, wird eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt: eine Untersuchung der RNA des Virus nach der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR).

Positives oder negatives HBsAg in einer Blutuntersuchung

HBs Ag: Welche Art von Analyse, positiv, negativ, Entschlüsselung

Anti-HCV-Bluttest: Entschlüsselung der Ergebnisse, Indikationen für die Studie

Hepatitis B und Hepatitis C: eine Blutuntersuchung, wie angegeben, eine Abschrift der Ergebnisse

Was ist HBsAg und was ist zu tun, wenn es im Blut gefunden wird??

HCV-Bluttest: Was ist das, die Norm und mögliche Abweichungen

Hepatitis C ist eine schwere Krankheit, die durch schwere Leberschäden gekennzeichnet ist. Das Virus, das die Krankheit verursacht, wird als sogenannte Pathogene bezeichnet, deren Zusammensetzung RNA enthält. Um diese Krankheit zu erkennen, wird eine HCV-Analyse verwendet. Dies ist eine Blutuntersuchung, die auf dem Nachweis spezifischer Antikörper basiert.

Definition

Die HCV-Analyse bezieht sich auf Studien, die im Labor durchgeführt werden und bei der Diagnose des Vorhandenseins von Antikörpern helfen. Dazu gehören Ig G und Ig M. Sie werden im Blut des Patienten produziert, nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist. Diese Antikörper sind Krankheitserreger, die einige Wochen oder Monate nach der Infektion auftreten..

Hepatitis C trat erstmals Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts auf. Die Krankheit verbreitete sich auf verschiedene Weise:

Bei der parenteralen Art der Infektion tritt eine Infektion auf, wenn eine Person nicht sterile medizinische Instrumente, Nadeln und Maniküregeräte verwendet. Während der sexuellen Übertragung des Virus dringt es durch ungeschützten sexuellen Kontakt in den menschlichen Körper ein, wenn einer der Partner infiziert ist. Der vertikale Weg der Hepatitis-C-Infektion beinhaltet die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind.

Ein Test auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blut wird nicht immer durchgeführt, da diese Art von Studie nicht obligatorisch und Standard für eine medizinische Studie ist. Ein solcher Test wird jedoch in folgenden Fällen empfohlen:

  • geplanter Krankenhausaufenthalt vor der Operation;
  • Schwangerschaftsplanung oder Schwangerschaft;
  • eine Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, ALT oder AST im allgemeinen Bluttest;
  • Spende;
  • das Auftreten eines für Hepatitis C charakteristischen symptomatischen Bildes;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Geschlechtsverkehr ohne Verwendung von Barriere-Verhütungsmitteln;
  • Drogen nehmen;
  • Arbeit in medizinischen Vorschuleinrichtungen.

Im letzteren Fall wird jährlich eine Studie über den Gehalt von Antigenen gegen das Hepatitis-Virus im Blut einer Person durchgeführt.

Entschlüsselung

Die HCV-Analyse basiert auf der Untersuchung des gleichnamigen Genoms. Es enthält ein Gen, das Daten zu neun verschiedenen Proteinen enthält..

Drei von ihnen erleichtern den Eintritt des Virus in die Zelle, drei andere ermöglichen die Bildung eines eigenen Partikels, und die letzten drei Proteine ​​beginnen, die natürlichen Funktionen der Zelle an ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die letzten drei Proteine ​​werden als spezielle Strukturproteine ​​und der Rest als nicht strukturell klassifiziert.

Das HCV-Genom ist ein RNA-Strang, der sich in einer eigenen Kapsel befindet - einem Kapsid, das von einem Nucleocapsid-Protein gebildet wird. Die Kapsel ist von einer Membran umgeben, die auf Protein und Lipiden basiert und es dem Virus selbst ermöglicht, mit einer gesunden Zelle in Kontakt zu treten und diese zu zerstören.

Das HCV-Genom weist mehrere verschiedene Genotypen oder Stämme auf, von denen jeder seine eigene Unterart aufweist. Bezeichnen Sie sie durch Nummerierung von 1 bis 6. Die Position des Genotyps variiert auf allen Kontinenten. Der Virusgenotyp 1,2,3 ist allgegenwärtig, 4 befindet sich hauptsächlich im Nahen Osten und in Afrika, Genotyp 5 ist in Südafrika häufiger und 6 in Südostasien.

Bei der Durchführung einer Blutuntersuchung auf HCV wird eine Hepatitis-Behandlung erst verschrieben, nachdem das Vorhandensein des HCV-Genoms sowie eines der Genotypen bestätigt wurde, dh die Krankheit wird diagnostiziert, wenn sie im Blut liegt:

Die erste Position zeigt das Vorhandensein eines Markers für die aktive Virusreplikation im Blut an, die zweite zeigt die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von Blutviren an, die dritte ermöglicht die genaue Diagnose des Vorhandenseins des Virus und die vierte zeigt das genaue Vorhandensein des Virus im Blut des Patienten und dessen aktives Fortschreiten an.

Norm

Das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut weist bereits auf Probleme im Körper hin. Bei der Entschlüsselung der Studie wird jedoch ein Volumen über 8 bis 10 bis 5 Grad ME / ml (die Anzahl der RNA pro Milliliter Blut) als Indikator über der Norm angesehen. Diese Daten können jedoch von Labor zu Labor variieren..

Bei einem geringen Virusgehalt im Blut ist das Vorhandensein von 600 bis 3 in 10 bis 4 Grad IE / ml zulässig. Bei durchschnittlicher Virämie kann der Indikator 3 bis 10 bis 4 Grad IE / ml bis 8 bis 10 bis 5 Grad IE / ml erreichen. Indikatoren über dem Normalwert, dh mehr als 8 bis 10 bis 5 Grad IE / ml, zeigen die Entwicklung einer Hepatitis vom Typ C an.

Positiv

Ein positives Ergebnis wird nicht nur in Gegenwart des Hepatitis-C-Virus im Blut gefunden. Sehr oft kann bei der Durchführung von Tests ein falsch positives Testergebnis diagnostiziert werden. Dieses Phänomen ist ziemlich selten, tritt aber immer noch auf. Typischerweise tritt dieses Problem bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen auf, die an anderen Infektionskrankheiten leiden..

Es ist anzumerken, dass die Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Biomaterial die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Dies sollte insbesondere bei der Durchführung von Forschungsarbeiten in zwei verschiedenen Labors berücksichtigt werden. Wenn der Patient ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte er sich nach einiger Zeit einem zweiten Test in einem anderen Labor unterziehen, da das Blut bei der ersten Untersuchung mit chemischen Proteinverbindungen kontaminiert sein könnte, nicht wie gewünscht entnommen wurde oder die Analyse selbst falsch war.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Die Folgen und die Verhinderung eines erneuten Schlaganfalls

In der Neurologie ist eine häufige Krankheit ein Schlaganfall, wodurch der Blutkreislauf im menschlichen Gehirn verletzt wird. Wenn keine Erste Hilfe geleistet wird, kann diese Krankheit tödlich sein..

Blutgruppe des Kindes

BlutgruppenVererbung einer Blutgruppe durch ein KindZu Beginn des letzten Jahrhunderts haben Wissenschaftler die Existenz von 4 Blutgruppen nachgewiesen. Wie Blutgruppen von einem Kind geerbt werden?