HCV-Hepatitis-Bluttest

In der medizinischen Diagnostik gibt es heute viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Jeder kennt eine einfache - eine allgemeine Blutuntersuchung. Es kommt jedoch vor, dass der zugewiesene Labortest völlig unbekannt ist. Ein solcher Test ist der HCV-Bluttest..

Dieser Bluttest wird verwendet, um Antikörper nachzuweisen und Hepatitis C zu diagnostizieren. Dies ist eine Viruserkrankung, die vom Träger durch das Blut, dh parenteral, übertragen wird. Diese Krankheit wird als "liebevoller Killer" bezeichnet. Dies liegt daran, dass Hepatitis C vom Patienten völlig unbemerkt auftreten kann. Das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus äußert sich nicht in Gelbfärbung und anderen Symptomen, die auf den Ausbruch der Krankheit hinweisen. Daher wird die Krankheit leicht chronisch.

Virus und Krankheit dadurch verursacht

Die Krankheit selbst wird durch das HCV-Virus verursacht. Das Virus gelangt in die Leber, verursacht einen Entzündungsprozess in der Leber und tötet dadurch Hepatozyten ab.

Hepatitis C Leber

Die Inkubationszeit von Hepatitis C kann bis zu 26 Wochen betragen, was natürlich die Diagnose in den frühen Stadien der Krankheit erschwert..

Die Leber wächst an Größe, die Enzyme im Blut nehmen zu. Es treten jedoch keine erkennbaren Anzeichen der Krankheit auf, und eine mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Person wird zum Träger. Ohne Kenntnis einer schwerwiegenden Infektionskrankheit wird der Träger bei direktem Kontakt mit dem Blut anderer gefährlich.

Arten der Forschung

HCV-positiver Bluttest - was bedeutet das? Da sich der Krankheitsverlauf bei der infizierten Person nicht manifestiert, ist es möglich, das Vorhandensein von Hepatitis C in ihm festzustellen, möglicherweise durch Zufall. Eine Blutuntersuchung kann das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus nachweisen. Tatsache ist, dass das HCV-Virus im Körper die Entwicklung von Partikeln verursacht, die versuchen, es zu bekämpfen und auszutreiben. Diese Partikel sind Antikörper im Blut.

PCR-Testassay

Der Nachweis im Blut des Patienten bedeutet eine Infektion mit seinem Hepatitis-C-Virus. Ohne das Vorhandensein des Virus können solche Antikörper nicht im Blut auftreten. Diese Antikörper treten 90 Tage nach der Infektion auf, wenn der Krankheitsverlauf asymptomatisch ist. Und wenn die Krankheit in akuter Form verschwindet, können zwei Wochen nach Auftreten der Hepatitis-Symptome Antikörper nachgewiesen werden. Virus-RNA kann nach 10 bis 14 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion mit einer speziellen PCR-Methode im menschlichen Blut nachgewiesen werden.

Analyseergebnisse

Für die HCV-Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Studie wird mittels Enzymimmunoassay - ELISA durchgeführt. Diese Methode ermöglicht den Nachweis von Anti-HVC-Antikörpern im Blut.

Diese im Blut gefundenen Antikörper können sowohl auf eine Infektion des Körpers mit dem Hepatitis-C-Virus als auch auf eine frühere Krankheit hinweisen. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: G und M. Klasse M zeigt das Vorhandensein einer akuten Form der Krankheit an. Antikörper G zeigen eine chronische Krankheit oder ein Anfangsstadium der Genesung an.

PCR-Methode

Da das Hepatitis-C-Virus über das Blut von Mensch zu Mensch übertragen wird, ist eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern ein obligatorischer Termin vor Bluttransfusionen, Bauchoperationen, Schwangerschaften und Geburten.

Norm

Für die HCV-Analyse wird Blut auf leeren Magen verabreicht. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird ein biochemischer Bluttest verschrieben, um den Gehalt an Leberenzymen zu bestimmen. Der ELISA-Bluttest auf HCV ist fast die einzige Methode, bei der heute eine Hepatitis-C-Virusinfektion zu 90% diagnostiziert wird.

Nach Erhalt eines positiven HCV-Testergebnisses folgt eine weitere Untersuchung des Virusgenotyps. Derzeit sind sechs Typen bekannt und diagnostiziert. Jeder hat seine eigene Behandlungsmethode. Daher ist eine Genotypisierung erforderlich, um die richtige Therapie zu verschreiben

Hepatitis C verläuft bei 80% der Infizierten chronisch.

Die Ursache für ein falsch positives ELISA-Ergebnis können akute Infektionsprozesse im Körper, das Vorhandensein von Onkologie oder Autoimmunerkrankungen sein.

Eine Blutuntersuchung auf HCV bestimmt die Viruslast. Die Norm des HCV-Bluttests ist negativ, dh das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C. Mit einem positiven Ergebnis lauten die Normen zur Bestimmung der Viruslast wie folgt: 2 * 106 Kopien / ml - niedrige Viruslast, 2 * 106 Kopien / ml - hohe Viruslast. Durch die Durchführung einer PCR-Analyse kann Hepatitis-RNA im Blut nachgewiesen werden. Und dies ist heute die genaueste Methode zur Diagnose von Hepatitis C..

Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus, insgesamt (Anti-HCV)

Hepatitis C ist eine gefährliche Viruserkrankung, deren Erreger zu Flaviviren gehört. Es kann durch Blut und andere Arten von biologischen Flüssigkeiten auf sexuellem, parenteralem und transplazentarem Weg aufgefangen werden. Die Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit ist das Vorhandensein von Hepatitis C-Antikörpern im Blut. Wenn einige von ihnen im Körper gefunden werden, ist nach einer Virushepatitis-Infektion genügend Zeit vergangen.

Diese Krankheit ist durch Leberschäden und das Auftreten von Autoimmunerkrankungen gekennzeichnet. Oft hat es einen latenten und primären chronischen Verlauf. In den meisten Fällen tritt Hepatitis C in anikterischer Form auf - dies sind ungefähr 95% der Fälle. 5% der Patienten erleben seine ikterische Form.

Wenn Antikörper gegen Hepatitis C im Blut auftreten?

Antikörper gegen den HCV-Kern sind ein medizinischer Indikator, der auf das Vorhandensein von Hepatitis C im Körper hinweist. Diese Virusinfektion im Körper führt zum Vorhandensein von Antikörpern vom Typ M und G im Blut:

  • IgM-Antikörper werden 4-6 Wochen nach der direkten Infektion im Körper produziert.
  • IgG-Antikörper werden 11-12 Wochen nach der Infektion im Blut nachgewiesen. Der ELISA erreicht 5-6 Monate nach der Infektion seinen Höhepunkt und verbleibt während des gesamten Zeitraums der Krankheit und Genesung im Blut.

Wir empfehlen, dass Sie frühestens 6 Wochen nach der angeblichen Infektion einen Bestätigungstest für Anti-HCV-Antikörper in unserem Zentrum durchführen. Nach einem zweifelhaften oder positiven Ergebnis von 1 Test auf Anti-HCV sollte ein Bluttest erneut überprüft werden, um die Diagnose zu bestätigen..

Eine bestätigte Diagnose ermöglicht es Ihnen, eine wirksame medizinische Behandlung von Hepatitis zu beginnen. Wir garantieren die Genauigkeit der Laborergebnisse durch die Verwendung des besten Anti-HCV-Systems.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens Blut auf leeren Magen zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

hcv Bluttest

Das Hepatitis-C-Virus ist mittlerweile eine recht häufige Krankheit. Es ist gefährlich, weil die Symptome der akuten Periode schlecht ausgeprägt sind und der Körper im Kampf gegen die Pathologie ohne medizinische Unterstützung und angemessene Versorgung bleibt. All dies führt zu einem erhöhten Risiko für chronische Prozesse..

Eine Schädigung des Körpers durch das Hepatitis-C-Virus führt in 70% der Fälle zu einer Chronizität und einer vollständigen Schädigung der Leberzellen in Form einer Viruszirrhose, die nur durch Organtransplantation behandelt wird. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose so wichtig. Es wird dazu beitragen, den Patienten angemessen medizinisch zu versorgen und die sexuelle Übertragung des Virus zu unterbrechen..

Diagnose von Hepatitis C.

Genaue Bestätigung, dass die Diagnose nur mit Hilfe einer Biopsie möglich ist. Allgemeine Tests können auf eine Infektion hinweisen. Es werden jedoch spezifische Studien (Anti-HCV) durchgeführt, um die angebliche Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Leider hat diese Art der Diagnose ihre eigene Spezifität, und in einigen Fällen kann das Ergebnis aus bestimmten Gründen falsch sein. Und doch ist dies die kostengünstigste und genaueste Art der Diagnose..

Die Diagnose mit bestimmten Methoden ist nur 6 Wochen nach der Infektion möglich. Bis zu diesem Punkt befinden sich die Zellen des Virus einfach nicht im Blut. Sie sitzen in Hepatozyten, gewinnen ihre Kraft zurück und füllen ihre Reihen der Virusarmee wieder auf.

Um die Krankheit zu identifizieren, werden Blutuntersuchungen auf spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus durchgeführt. Verwenden Sie dazu:

  • verknüpfter Immunosorbens-Assay;
  • Polymerasekettenreaktionsverfahren;
  • Immunoblog Line Blog;
  • Schnelltests für den Heimgebrauch.

Verknüpfter Immunosorbens-Assay

Der beliebteste unter ihnen ist der Enzymimmunoassay. Es ist seine Technik, die auf dem Nachweis von Antikörpern gegen hcv basiert. Mit dieser Methode können Sie das Stadium der Erkrankung, das quantitative Verhältnis der Antikörper sowie die Dauer des Prozesses bestimmen.

Ähnliche Momente zeigen uns den Titer von IgM und IgG. Dies sind Proteine ​​des Immunsystems, die als Reaktion auf bestimmte Antigene stimuliert werden..

Die Anti-HCV-Gesamtanalyse zeigt die Gesamtzahl der Antikörper im Blut, was zu einer positiven oder negativen Diagnose beiträgt..

Anti-hcv-IgM ist ein Akutphasenprotein, das vom Körper als Reaktion auf die Einführung einer Infektion in Zellen stimuliert wird. Bei Hepatitis erreichen sie innerhalb von 6 Wochen nach der Infektion ihren Höhepunkt.

Diese Klasse von Immunglobulinen wird durch große Zellen dargestellt, die kein spezifisches Gedächtnis für die Krankheit haben. Wenn diese Klasse von Anti-HCV erkannt wird, befindet sich die Hepatitis in der akuten Phase.

Dies kann durch die kürzlich erfolgte Einführung von Infektionen, Reinfektionen und Exazerbationen ausgelöst werden. Wenn Akutphasen-Anti-HCV-Proteine ​​über einen längeren Zeitraum nachgewiesen werden, besteht ein hohes Risiko, dass Hepatitis C chronisch wird, was zu einer Leberzirrhose führen kann.

Anti-hcv-IgGs sind spezifischere Proteine, die ein Gedächtnis für Antigene haben. Sie gelangen 10-12 Wochen nach der Infektion im Körper vor dem Hintergrund eines abnehmenden IgM in den Blutkreislauf.

Proteine ​​sind kleiner und dringen daher in die hämatologischen Barrieren ein, insbesondere durch die Plazenta. Die Anzahl der Antikörper dieser Klasse nimmt mit der Zeit ab, was auf eine Infektion hinweist. Ihre anhaltende Persistenz im Körper bestätigt jedoch den chronischen Verlauf der Hepatitis C..

hcv Bluttest

PCR-Methode

Nachdem der Enzymimmunoassay positive Ergebnisse erbracht hat, ist es notwendig, die Infektion im Körper genau zu bestätigen. Verwenden Sie dazu die PCR-Methode.

Das Prinzip der Methode basiert auf der Identifizierung von genetischem Material in der biologischen Flüssigkeit des Patienten. Hierzu werden spezielle Identifikatoren verwendet, die die Virus-RNA qualitativ und quantitativ bestimmen.

Wenn das Ergebnis positiv ist, müssen Sie die letzte Phase der Diagnose mithilfe der Genotypisierung durchlaufen.

Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus hilft dabei, die Ursache der Krankheit, die Prinzipien des Verlaufs und die optimale Behandlungstaktik genau zu bestimmen. Der Genotyp ist auch der wichtigste prädisponierende Faktor für den Ausgang der Krankheit..

Da häufig Diagnosen durchgeführt werden, um die Art der Krankheit zu bestimmen, werden Marker für alle Hepatitis genommen. Das heißt, in den Ergebnissen der Analysen sehen Sie viele Elemente mit den Namen anti hcv, anti hbv und anti hav.

Die Differentialdiagnose wird normalerweise zwischen Hepatitis B und C durchgeführt, da der Übertragungsweg, die ersten Manifestationen und das klinische Bild sehr ähnlich sind.

Zur vollständigen Visualisierung wird zusammen mit spezifischen Analysen die quantitative Zusammensetzung der Lebertransaminasen ALT und AST im Blut bestimmt.

Indikationen für

Die Hauptindikationen für die Analyse sind lebhafte symptomatische Anzeichen, die auf das Vorhandensein einer Infektion im Körper hinweisen können.

Daher wird häufig eine Analyse zur Bestimmung von Anti-HCV für die folgenden klinischen Indikatoren verschrieben:

  • Gelbsucht;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Aufdringlicher Juckreiz vor dem Hintergrund der Gelbfärbung der Haut;
  • hohe Transaminasespiegel (AST, ALT);
  • Vergrößerung der Leber;
  • Cholestase;
  • Schmerzen und Anzeichen einer Entzündung der Leber;
  • verlängerte Hyperthermie.

Zusätzlich wird eine Analyse von Anti-HCV für Risikogruppen verschrieben:

  • Schwangerschaft;
  • injizierende Drogenabhängigkeit;
  • Spende;
  • präoperative Vorbereitung;
  • umfassende Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • begleitende Pathologie;
  • mit Hepatitis einer unklaren Ätiologie in der Geschichte;
  • gefährdete Berufe (medizinisches Personal).

Nachdem die Diagnose Hepatitis C gestellt wurde, muss auch mehrmals eine Blutuntersuchung auf hcv durchgeführt werden. Zusätzliche Diagnosen werden angezeigt während:

  • Bestimmung des Krankheitsstadiums;
  • spezifische Planung der antiviralen Therapie;
  • Bestimmung von RNA-Kopien im Blut;
  • Bestimmung der Wirksamkeit der Therapie.

Technik

Für die Analyse benötigen Sie venöses Blut des Patienten. Hierzu wird Biomaterial in einem Labor in einem speziellen Reagenzglas aus einer eingeklemmten Vene gesammelt..

Die Analyse sollte auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Da zur Klärung der Diagnose zusammen mit spezifischen Hepatitis-Analysen ein allgemeiner Bluttest durchgeführt wird, wird die quantitative Zusammensetzung der Leberenzyme bestimmt.

Die Vorbereitung der Blutentnahme erfordert keinen großen Aufwand. Eine Woche vor der Analyse sollten Alkohol und fetthaltige frittierte Lebensmittel von der Aufnahme ausgeschlossen werden. Dies reduziert die Belastung der Leber, wodurch ein falscher Anstieg der Lebertransaminasen im Blut verhindert wird.

Am Tag vor der Blutentnahme ist es ratsam, eine strengere Diät einzuhalten: Dieser Tag sollte ein Fastentag werden. Es ist erlaubt, mageres Getreide, Obst, Gemüse und gekochtes Magermilch (Huhn, Truthahn, Kaninchen) zu nehmen..

Auch körperliche und emotionale Überlastung sollte vermieden werden, da selbst diese Faktoren das Blutbild beeinflussen können..

Rauchen Sie eine halbe Stunde vor der Blutentnahme nichts anderes als nicht kohlensäurehaltiges sauberes Wasser.

Decodierungsanalyse

Die Norm für diese Methoden ist das Ergebnis von "nicht erkannt" oder "negativ". Entgegengesetzte Werte sind Anzeichen eines Infektionserregers im Körper..

Für genauere Informationen werden auch die Oberflächen- und Kernproteine ​​des Virus bestimmt..

In seltenen Fällen kann die Analyse zu einem falschen Ergebnis führen..

Falsch positive Ergebnisse können nur in 10% der Fälle erzielt werden. Und es ist normalerweise mit einer begleitenden Pathologie verbunden, die eine Unterdrückung des Immunsystems durch Medikamente erfordert. Dies passiert oft, wenn:

  • onkologische Neoplasien;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Infektionsprozesse.

Ein falsch negatives Ergebnis kann erzielt werden, wenn die Diagnose nicht korrekt befolgt wird:

  • Die Infektionsdauer beträgt weniger als 6 Wochen.
  • Reagenzien von geringer Qualität;
  • individuelle Eingenschaften.

Um Fehler auszuschließen, müssen Sie die Diagnose immer durch PCR bestätigen..

Ein positives Ergebnis mit Bestätigung des Vorhandenseins der Krankheit kann in den folgenden Formen ausgedrückt werden.

  1. Akute Phase: IgM-Anti-HAV "-", HBsAg "-", Anti-HCV "+" während der PCR Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. Die Vielzahl von ALT übertrifft die Norm um mehr als das Siebenfache.
  2. Chronische Phase: IgG-Anti-HCV "+" mit PCR-Anti-HCV "+". Signaltodkriterium> 3.8. In diesem Fall kann die quantitative Bestimmung von Lebertransaminasen im Blut innerhalb normaler Grenzen bleiben..

Abschließend können Sie die Ergebnisse der Studie sehen, die auch in einem Wort gemalt sind. Was meinen sie?

  1. "Nicht nachgewiesen" - es wurde keine Hepatitis-RNA nachgewiesen oder ihre quantitative Zusammensetzung im Blut beträgt weniger als 200 Kopien / ml, bis zu 40 IE / ml;
  2. "Erkannt" - 2 Kopien / ml - Indikatoren unterhalb der Norm, weisen jedoch bereits auf eine mögliche Infektion hin;
  3. "Detected" - 6 Kopien / ml - bestätigt das Vorhandensein von Viruspartikeln im Körper. Es kennzeichnet jedoch eine niedrige Virämie, die hinsichtlich der Behandlung und einer möglichen Prognose das günstigste Zeichen für den Patienten darstellt.
  4. "Gefunden" -> 2x10 6 Kopien / ml - zeigt das Vorhandensein einer hohen Virämie an, was die Chancen für den Übergang eines akuten zu einem chronischen Verlauf deutlich erhöht;
  5. "Erkannt" -> 1,0 x 10 8 Kopien / ml - ein ähnlicher numerischer Wert zeigt einen möglichen Überschuss des linearen Bereichs der Krankheit an.

Darüber hinaus finden Sie weitere Werte des Analysegeräts: "Anti-HCV-Abbott-Architekt" - "- zeigt die Reinheit des Bluts aus dem Virus an," Anti-HCV-IgG-M "oder" Anti-HCV-Abbott-Architekt "+" - das Vorhandensein des Virus im Blut in der akuten Phase oder den Rückfall der Krankheit.

Du solltest dein Leben niemals von alleine gehen lassen. Es ist besser, die Gesundheit Spezialisten anzuvertrauen, da die aufgedeckte Pathologie rechtzeitig viel besser behandelt werden kann und mit weniger Komplikationen fortschreitet.

HCV - Bluttest - was ist das??

Eine der komplexesten und häufigsten Krankheiten des Endes des letzten Jahrhunderts ist die Hepatitis-C-Virusinfektion. In Industrieländern liegt die Krankheitsprävalenz bei 2%, während die Gesamtzahl der Patienten weltweit 500 Millionen beträgt. Die Infektion wurde viel später als ihre Vorgänger entdeckt: Hepatitis A und B - und wurde zunächst als „weder A- noch B-Infektion“ bezeichnet. Mit der Zunahme der Drogenabhängigkeit wächst auch die Zahl der Infizierten von Jahr zu Jahr. Der Grund dafür ist die Art der Infektion: mit einem intravenösen Medikament.

Außerdem wird das Virus während der Geburt von der Mutter auf das Baby übertragen, wenn die Haut geschädigt wurde. Daher ist es so wichtig zu wissen, HCV-Bluttest - was ist das? Während der Schwangerschaft muss es an jede werdende Mutter weitergegeben werden. Diese Krankheit ist einer der Gründe, die eine Lebertransplantation erfordern..

Wie entwickelt sich Hepatitis C??

Eine Hepatitis-C-Virusinfektion tritt wie folgt auf: Das Blut einer kranken Person muss in das Blut einer gesunden Person gelangen. Der erste Blutstrom transportiert in gesundem Blut gelöste Viruspartikel in die Leber und beginnt sofort mit der Fortpflanzung. Gleichzeitig ist die menschliche Leber doppelt betroffen: Einerseits werden die Leberzellen durch die Aktivität des Virus selbst geschädigt, andererseits beginnt der menschliche Körper zu kämpfen: Er sendet Immunantworten aus, nämlich spezielle Lymphozytenzellen, die aufgerufen werden, um infizierte Leberzellen zu zerstören.

Das Virus erkennt das Immunsystem am Gehalt an fremdem genetischem Material. Jeder, der darauf gestoßen ist, sowie einige Patienten, die sich obligatorischen Verfahren unterziehen, wissen, was eine HCV-Blutuntersuchung bedeutet. Dass dies sowohl in der Erkennungs- als auch in der Behandlungsphase sehr wichtige Indikatoren sind, wird jeder sagen, der mindestens einmal auf dieses Problem gestoßen ist.

Wann findet die HCV-Analyse statt??

Wenn der Patient Beschwerden über die Leber hat, verschreiben Ärzte normalerweise einen Bluttest für einen solchen Patienten mit HBS und HCV. Um festzustellen, ob die Krankheit durch das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus oder anderer Begleiterkrankungen im Blut verursacht wird, ist ein HCV-Bluttest erforderlich. Was ist dieser Indikator??

Die Analyse zeigt Antikörper im Blut einer Person, die zu einer von zwei Klassen gehören können:

  • Antikörper gegen HCV. Sie sind der Hauptmarker. Das Vorhandensein einer Infektion im Körper wird bestätigt, wenn HCV-RNA nachgewiesen wird. Diese Antikörper befinden sich in der Erholungsphase und können auch noch 1-4 Jahre im Blut verbleiben. Ein Hauptindikator für chronische Hepatitis ist die steigende Rate an Anti-HCV.
  • Der Spiegel von IgA, IgM, IgG im Blutserum. Das Wachstum dieser Marker weist auf eine Leberschädigung hin, wenn sie Alkohol ausgesetzt sind, mit Billardzirrhose und einigen anderen Krankheiten.

Was sagen Marker??

Ab dem Moment, in dem das Antigen in den menschlichen Körper gelangt, kann es bereits nach 4-5 Wochen durch einen HCV-Bluttest nachgewiesen werden. Was genau das Hepatitis-C-Virus ist, kann noch nicht genau gesagt werden. Der Arzt benötigt diese Daten, um zu entscheiden, ob ein solcher Patient eine antivirale Therapie erhalten muss. Wenn im Blut weniger als 750 RNA-Kopien pro 1 ml Blut nachgewiesen werden, deutet dies auf einen minimalen Virusangriff hin.

Hepatitis-C-Antikörper gehören immer zu einer von zwei Klassen - G oder M, deren Daten in den HCV-Bluttest eingegeben werden müssen. Die Entschlüsselung erklärt diese Parameter als Immunglobulinklasse G (IgG) und M (IgM). Ein positives Ergebnis auf dem ersten Marker bedeutet keine eindeutige Diagnose. Immunglobulin der Klasse G erreicht sein Maximum 5-6 Monate nach dem Zeitpunkt der Infektion im Körper und bleibt bei chronischer Hepatitis gleich.

Immunglobuline der M-Klasse können bereits 1-1,5 Monate nach der Infektion bestimmt werden und erreichen sehr schnell die maximale Konzentration. Es gibt einen weiteren Indikator - Anti-NS3, der mit seinen hohen Raten ein klarer Vorbote für das Vorhandensein eines akuten Prozesses im Körper ist.

Wie man Blut für die HCV-Analyse spendet?

Es gibt keine spezifischen Anweisungen für die Blutspende an ein Labor, um das Vorhandensein von HCV-Antikörpern festzustellen. Die einzige Empfehlung von Ärzten: Der Zaun sollte auf nüchternen Magen gemacht werden. Mit einer Einwegspritze wird der Vene des zu untersuchenden Patienten Blut entnommen.

Erklärung der Indikatoren

Also machte der mutmaßliche Patient einen HCV-Bluttest. Was sind diese Vor- und Nachteile? Die folgende Tabelle gibt eine Antwort darauf..

IgMIgGNS IgGRNA HCVAngebliche Diagnose
++-+Die akute Form der Hepatitis C.
++++Chronische Hepatitis C, Reaktivierungsphase
-++-Chronische Hepatitis C, latente Phase
-+--Das Stadium der Genesung der akuten Hepatitis C oder die latente Phase der chronischen Hepatitis C.

Arten von Tests mit HCV

Es gibt qualitative und quantitative Tests, die den HCV (Bluttest) bestimmen. Was ist das?

Quantitative Tests werden angewendet, wenn die Untergrenze 500 RNA-Kopien pro 1 ml oder 200 Einheiten pro 1 ml erreicht. Diese HCV-RNA-Tests werden bestimmt. In diesem Fall werden die Messungen zweimal durchgeführt, da die Daten häufig variieren. Mit positivem Anti-HCV und quantitativen Tests ergibt sich in ca. 75% der Fälle ein positives Ergebnis. Darüber hinaus kann ein solches Ergebnis in fast 95% der Fälle bei Patienten mit akuter oder chronischer Hepatitis C erzielt werden. Solche Tests werden zur Diagnose akuter Infektionen sowie bei immundefizienten Patienten verwendet, deren Antikörpertest ein negatives Ergebnis ergab, bei denen jedoch der Verdacht auf eine HCV-Infektion besteht.

Qualitative Tests sind empfindlicher, die Untergrenze liegt bei 100 RNA-Kopien pro 1 ml. Es wird verwendet, um eine akute HCV-Infektion zu diagnostizieren, indem eine Blutuntersuchung auf HCV durchgeführt wird. Ein positives Ergebnis kann innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Infektion festgestellt werden. Ein Qualitätstest unterscheidet sich darin, dass er auch zu einem falsch positiven oder falsch negativen Ergebnis führen kann..

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus, Summe. (Anti-HCV)

Sie können der Bestellung innerhalb von 7 Tagen weitere Tests hinzufügen

Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Das Virus kann durch Blut, durch nicht sterile medizinische Instrumente, während der Organ- und Gewebetransplantation, während des sexuellen Kontakts, von der Mutter zum Baby während der Schwangerschaft und Geburt übertragen werden. Es vermehrt sich in den Leberzellen und verursacht die Entwicklung einer akuten oder chronischen Hepatitis. Das Hepatitis-C-Virus weist mehrere Genotypen auf und ist aufgrund häufiger Mutationen gegen menschliche Immunabwehrmechanismen resistent.

Virushepatitis C ist meist asymptomatisch. Nur in 15% der Fälle von akuter Erkrankung sind Übelkeit, Anzeichen einer Vergiftung, Appetitlosigkeit und Gelbsucht selten. Ein geringerer Anteil der Patienten leidet an Hepatitis C als akute Krankheit und heilt vollständig ab. Bei den meisten infizierten Patienten entwickelt sich eine chronische Hepatitis C. Eine chronische Langzeiterkrankung kann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Zu Beginn der Krankheit beginnen sich Antikörper gegen die Bestandteile des Virus zu bilden, zuerst Immunglobuline M, später Immunglobuline G. Spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus können 3–8 Wochen nach dem Eintritt des Virus in den Körper im Blut nachgewiesen werden, in einigen Fällen können sie jedoch für einige fehlen Monate. In diesem Fall kann die Infektion durch einen Bluttest auf Hepatitis-C-RNA bestätigt werden. Nach der Infektion verbleiben spezifische Antikörper über viele Jahre in den wiederhergestellten Patienten mit einer allmählich abnehmenden Konzentration und können während des gesamten Lebens in geringen Mengen nachgewiesen werden. Hepatitis-C-Antikörper schützen nicht vor einer erneuten Infektion, wenn sie erneut dem Virus ausgesetzt werden.

Die Hepatitis-C-Risikogruppe umfasst Ärzte und Krankenschwestern, Menschen, die medizinische und kosmetische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, Drogenabhängige, Patienten, die sich einer Bluttransfusion oder Organtransplantation unterzogen haben, Kinder, die von infizierten Müttern mit Hepatitis-C-Virus geboren wurden.

Die Analyse auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) insgesamt ermöglicht es Ihnen, spezifische Immunglobuline zu identifizieren, deren Vorhandensein auf eine mögliche Infektion oder eine frühere Krankheit hinweist. Der Test ist ein Screening-Test, der während des Krankenhausaufenthaltes, vor geplanten Operationen und während der Schwangerschaft bestanden werden muss.

In welchen Fällen wird normalerweise eine Studie verschrieben

  • bei der Untersuchung von Patienten, die sich auf einen geplanten Krankenhausaufenthalt oder eine Operation vorbereiten;
  • während beruflicher Untersuchungen und medizinischer Untersuchungen;
  • wenn Sie den Kontakt mit infiziertem Blut oder nicht sterilen medizinischen Instrumenten vermuten;
  • mit dem Auftreten von Symptomen einer Leberschädigung;
  • bei der Untersuchung schwanger.

Was genau im Analyseprozess bestimmt wird

Das Vorhandensein spezifischer Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus wird durch die IHLA-Methode nachgewiesen - Modifikation des enzymgebundenen Immunosorbens-Assays.

Was bedeuten die Testergebnisse?

Das Ergebnis „Nicht erkannt“ bedeutet, dass das Blutserum des Patienten keine spezifischen Antikörper gegen Hepatitis C aufweist. Dies kann der Fall sein, wenn der Patient gesund ist und noch nie auf das Hepatitis-C-Virus gestoßen ist. Zu Beginn der Krankheit, wenn das Virus aufgetreten ist, ist für kurze Zeit kein Antikörper vorhanden in das Körper, und das Immunsystem hat noch keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus entwickelt (die sogenannte "serologische Fenster" -Periode).

Das Ergebnis "Erkannt" - bedeutet, dass Antikörper gegen das Virus im Blut nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis wird immer mit den Ergebnissen eines Bestätigungstests angegeben. Antikörper gegen strukturelle und nichtstrukturelle Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus werden in einem Bestätigungstest bestimmt..

Das Ergebnis der Studie (Beispiel):

Hepatitis-C-Virus-Antikörper, SummenERKANNT
Hepatitis-C-Antikörper-Bestätigungstest
Kern (Antikörper gegen Strukturproteine ​​des Hepatitis-C-Virus)15.26
NS3 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS3-Antikörper)0,65
NS4 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS4-Antikörper)0,02
NS5 (Hepatitis-C-Virus-Nichtstrukturprotein-NS5-Antikörper)0/02

Antikörper können bei Patienten in mehreren Fällen nachgewiesen werden:

  • Der Patient ist derzeit an akuter oder chronischer Hepatitis C erkrankt.
  • Der Patient litt einst an Hepatitis C als akute Krankheit und ist jetzt gesund. Die Antikörper blieben als immunologische Erinnerung an den Kontakt mit dem Virus erhalten.
  • Der Patient hat in seltenen Fällen eine unspezifische Reaktion des Blutserums mit dem verwendeten Testsystem.

Der Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus bedeutet nicht das Vorliegen einer Krankheit und erfordert eine zusätzliche Untersuchung des Patienten. Bei einer positiven Antwort sind eine Konsultation des behandelnden Arztes oder eines Spezialisten für Infektionskrankheiten und die Ernennung zusätzlicher Tests erforderlich. Eine PCR-Studie für HCV (Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA im Blut des Patienten), biochemische Marker - ALT, AST, GGT, alkalische Phosphatase, Bilirubin, ein allgemeiner Bluttest mit einer Leukozytenformel und ein Koagulogramm können verschrieben werden..

Testdaten

Das Ergebnis der Studie „Nicht gefunden“ kann bereits am nächsten Tag nach der Analyse abgerufen werden. Wenn ein Bestätigungstest durchgeführt werden muss, kann sich das Ergebnis um 1-2 Tage verzögern..

Analysevorbereitung

Blut kann frühestens 3 Stunden nach dem Essen tagsüber oder morgens auf nüchternen Magen gespendet werden. Reines Wasser kann wie gewohnt getrunken werden..

Positive Anti-HCV-Analyse: Was bedeutet das??

Anti-HCV ist ein Hepatitis-C-Test, der von einem Arzt bei der Diagnose einer Virusinfektion verschrieben wird. Der Test basiert auf den Eigenschaften der Reaktion des menschlichen Immunsystems, wenn ein Krankheitserreger in die Zellen eindringt. In diesem Fall werden biologisch aktive Substanzen - Immunglobuline - ins Blut freigesetzt (in der medizinischen Literatur wird Ig wie üblich abgekürzt)..

Die produzierten Antikörper (AT) sind spezifisch, dh ihre Struktur ist abhängig von der Art des Pathogens klar vorbestimmt. Dies ist die Grundlage für das Prinzip des serologischen Enzymimmunoassays, das als Analyse des ELISA-Anti-HCV bezeichnet wurde.

Die Struktur und der Gehalt synthetisierter Immunglobuline hängen direkt von den Struktureinheiten des Hepatitis-C-Virions C ab. HCV (Hepatitis-C-Virus) ist ein runder Erreger, dessen Durchmesser 50 nm nicht überschreitet. In der Mitte befindet sich ein RNA-Strang, der mit einem Kapsid (Kernprotein) beschichtet ist. Draußen ist es von einer Hülle umgeben, deren Struktur Lipide sind, und die Verbreitung der Glykoproteine ​​E1 und E2 hat die Form von Vorsprüngen.

Die Struktur des Genoms des Virus kann in Form eines Schemas dargestellt werden:

Die moderne HCV-Analyse basiert auf der Identifizierung mehrerer Infektionsmarker. Dies sind Virus-RNA, Kernantigen und spezifische Antikörper. Vor anderen wird im Blutserum die HCV-RNA (Virushepatitis C) bestimmt. Der zweite Zeitindikator ist das Kernantigen. Es kann eine Woche nach dem Auftreten von RNA in einer Menge nachgewiesen werden, die zur Identifizierung durch Testsysteme ausreicht.

Die Empfindlichkeit der Analyse auf Hepatitis-C-Virus-Antigen hängt vom Mechanismus der Studie ab. Beim Chemilumineszenznachweis ist er viel höher (bis zu 0,06 pg / ml) als bei der klassischen enzymgebundenen Immunosorbensreaktion durch Oxidation des Chromogens mit Peroxidase. Je höher die Empfindlichkeit der Analyse ist, desto teurer ist das Testsystem.

Der Gehalt an Virus-RNA im Blut hängt eng mit der Konzentration des Kernantigens zusammen. Einige Methoden ermöglichen es Ihnen daher, die ungefähre Viruslast unter Berücksichtigung des Korrelationskoeffizienten zu bestimmen.

Spezifische Antikörper gegen das Hepatitis C-Virus werden unter Verwendung von Screening-Enzym-gebundenen Immunosorbens- und Immunoblot-Testsystemen bestimmt. Letztere zeichnen sich durch eine höhere Spezifität aus..

Die ungefähre Dauer des Auftretens der RNA des Virus, des Antigens und verschiedener Arten von Immunglobulinen ist in der Tabelle gezeigt:

MarkerNachweisdaten im Blut mit Standardtests
HCV-RNA1-2 Wochen
Core ag3 Wochen
Anti-HCV-IgM4-7 Wochen
Anti-Core-IgG und Anti-NS3-IgG5-8 Wochen
Anti-NS4A | B-IgG und Anti-NS5A-IgG6–9 Wochen
Anti-HCV-IgGAb Woche 9

Die meisten derzeit verwendeten Testsysteme wurden Anfang der neunziger Jahre entwickelt. Falls erforderlich, diagnostizieren Sie das Virus unter Verwendung von Antigenen, die aus Proben von Isolaten der 90er Jahre erhalten wurden und dem HCV-Genotyp 1a entsprechen. Es gibt bereits Informationen über das Fehlen von Antikörpern gegen das Kernantigen, eines der immunogensten HCV-Antigene, bei einigen Patienten. Dies ist mit dem Auftreten bestimmter Mutationen verbunden. Um zweifelhafte Ergebnisse auszuschließen, sollten Sie sich daher an Laboratorien wenden, die mit modernen Testsystemen arbeiten (hergestellt von Abbott, Bayer usw.)..

Anti-HCV: Was ist diese Analyse??

Es gibt verschiedene Arten von Hepatitis-C-Diagnosetests, die unter Verwendung eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays durchgeführt werden.

Jeder von ihnen gibt dem Spezialisten bestimmte Informationen. Das:

  • das angebliche Vorhandensein der Krankheit;
  • die Form des Verlaufs der Virusinfektion;
  • Zeitraum ab dem Zeitpunkt der Infektion;
  • die Reaktion des Immunsystems auf das Eindringen eines Krankheitserregers in den Blutkreislauf;
  • den Zustand des Patienten nach Einnahme von Medikamenten oder als Ergebnis einer unabhängigen Genesung nach der akuten Phase der Krankheit.

Beschreibung der Analyse für Gesamtantikörper

Die Studie beginnt mit dem Anti-HCV-Gesamttest zur Bestimmung der Gesamtantikörper (IgG + IgM). Andere Tests sind ratsam, wenn das Anti-HCV positiv ist: Nur ein Arzt kann feststellen, was dies bedeutet. Tatsache ist, dass bei einigen Patienten ein falsch positives Ergebnis festgestellt wird, das eine zusätzliche Untersuchung erfordert.

Erforschung von Antikörpern gegen die Hauptstrukturproteine ​​von HCV

Der bedeutendste Bluttest für Core-Ag. Immunglobuline dieser strukturellen Untereinheit treten früher als andere auf und dienen als spezifischer Labormarker für Infektionen. Wenn jedoch keine Antikörper nachgewiesen werden, schließt dies eine Infektion nicht aus. Ein negatives Ergebnis kann entweder auf eine Mutation im HCV selbst oder auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen sein.

Ein weiteres Screening auf Hepatitis C umfasst einen Anti-HCV-Bluttest zur Bestimmung des Spektrums verschiedener Arten von Immunglobulinen. Der Nachweis von Antikörpern der IgM-Klasse weist somit auf einen akuten Infektionsverlauf hin, Anti-HCV-IgG spricht für eine verlängerte, chronische oder latente Form einer Viruserkrankung. Die Dekodierung der Ergebnisse sollte jedoch von einem Spezialisten durchgeführt werden, der erklärt, um welche Art von Analyse es sich handelt, und Empfehlungen für die weitere Untersuchung und Behandlung gibt.

Richtigkeit

Die Genauigkeit des Enzymimmunoassays hängt vom Hersteller der diagnostischen Testsysteme ab. Nicht die letzte Rolle spielt die Professionalität des medizinischen Personals. Die Spezifität und Zuverlässigkeit einer solchen Studie erreicht 90%. Eine positive Analyse auf Hepatitis C, die nach serologischen Methoden durchgeführt wird, dient daher eindeutig als Indikation für die weitere Diagnose..

Bevor Sie jedoch Blut an HbsAg HCV oder einen anderen ELISA spenden, müssen Sie sich fragen, welche Geräte analysiert werden sollen. Wenn Sie Fragen haben, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. Die Qualität der Studie bestimmt vollständig die Taktik für die weitere Diagnose.

Hepatitis-C-Testverfahren

Enzymgebundener Immunosorbens-Assay für Hepatitis C, der serologischen Methoden zugeschrieben wird.

Testsysteme, mit denen ELISA durchgeführt wird, werden abhängig von der Art der verwendeten Antikörper in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Lysat Im Verlauf der Studie werden native Antikörper aus der Kultur verwendet.
  • rekombinant, verwenden Sie gentechnisch synthetisierte Proteinstrukturen, deren Struktur dem untersuchten Antigen ähnelt;
  • Peptid, künstlich synthetisierte Peptide anwenden.

Als feste Phase werden üblicherweise Platten mit 96 Vertiefungen verwendet, seltener Polystyrolperlen. ELISA katalysiert eine Reihe spezifischer biologisch aktiver Enzyme.

Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay wird in mehreren Stufen durchgeführt:

  1. Die Testprobe wird vom Antikörper erkannt. Das Ergebnis wird durch die Anzahl der gebildeten Immunkomplexe oder Reste spezifischer bindungsfreier Stellen bestimmt.
  2. Die Bildung von enzymmarkierten Verbindungen.
  3. Die Umwandlung der Enzymmarkierung in ein spezifisches Signal, das mit einer beliebigen physikalisch-chemischen Methode (Spektrophotometrie, Fluorimetrie, Lumineszenz usw.) aufgezeichnet wird..

Es gibt solche Arten von enzymgebundenen Immunosorbens-Assays, die zur Diagnose der Virushepatitis C durchgeführt werden:

  • "Sandwich" -Methode;
  • indirekte IFA;
  • kompetitive ELISA-Methode;
  • inhibitorischer ELISA;
  • direkte IFA.

Zuvor muss der Patient eine Überweisung von einem Arzt erhalten. In einem privaten Labor kann die Analyse ohne die entsprechenden Dokumente durchgeführt werden. Unmittelbar vor der Untersuchung zeichnet die Krankenschwester die Patientendaten auf und beschriftet die Röhrchen entsprechend.

Aus einer Vene wird Blut entnommen. Zuvor wurde die Haut mit einem sterilen Tuch mit einer Desinfektionslösung behandelt. Nach dem Eingriff wird die Wunde mit einem Einwegpflaster versiegelt. Der Zeitpunkt des Enzymimmunoassays beträgt 1 bis 5 Tage. Das Ergebnis kann entweder direkt im Labor aufgenommen oder elektronisch per Post oder per Code auf der Website empfangen werden.

Indikationen für ELISA

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren und anschließend Blut an Gesamtantikörper gegen Hepatitis C zu spenden, wenn spezifische Anzeichen einer Infektion auftreten.

Pathologie kann durch die folgenden Symptome vermutet werden:

  • fast kein vorübergehendes Gefühl der Müdigkeit;
  • Schlafstörungen (normalerweise nachts leidet eine Person an Schlaflosigkeit und tagsüber an Schläfrigkeit);
  • verminderte Konzentration, Verlangsamung der Schwere der geistigen Aktivität;
  • verminderter Appetit;
  • unangenehmes Gefühl von Fülle, Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  • Verdauungsstörungen, begleitet von Blähungen, Stuhlstörungen, Sodbrennen, Aufstoßen, Mundgeschmack;
  • Gelbfärbung (oft unbedeutend und schnell vorbei) der Haut, Augenproteine.

Aber mehr als die Hälfte der Infizierten hat eine Virusinfektion ohne ausgeprägtes Krankheitsbild, und die auftretenden Symptome können leicht mit SARS oder banaler Überlastung verwechselt werden. Deshalb wird Hepatitis C in Vorbereitung auf die ärztliche Untersuchung häufig unbeabsichtigt erkannt..

Strenge Indikationen für eine Blutspende zur Analyse sind:

  • Symptome, die für eine beeinträchtigte Leberfunktion charakteristisch sind;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Abweichungen von der Norm bei der Entschlüsselung der Ergebnisse von Lebertests;
  • Kontakt mit einer Person, bei der eine Hepatitis C-Diagnose bestätigt wurde (Geschlechtsverkehr, Kontakt mit Blut oder Schleimhäuten usw.);
  • das Vorhandensein von HIV;
  • Bluttransfusion oder Organtransplantation vor 1992;
  • regelmäßige Hämodialyse;
  • Krankheiten, die häufige invasive medizinische Eingriffe erfordern;
  • bei Kindern von HCV-infizierten Müttern;
  • Registrierung eines medizinischen Buches für Militärpersonal, Arbeiter in den Bereichen Handel, Gesundheitswesen, Bildung, Kosmetologie, Pharmazie.

Während der Schwangerschaft muss ein ELISA durchgeführt werden. Die Studie wird nach 12 und 30 Wochen durchgeführt.

Vergessen Sie nicht ein solches Konzept als „serologisches Fenster“. Dieser Begriff bezeichnet den Zeitraum vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Zeitpunkt des Nachweises des Virus und genauer gesagt - Antikörper, die gegen seine Antigene produziert werden.

Wiederholter ELISA wird verschrieben für:

  • unsichere Ergebnisse aus der ersten Analyse;
  • antivirale Therapie (zur Kontrolle des Antikörpertiters);
  • Anti-HCV Insgesamt negative, aber anhaltende Symptome einer Virushepatitis.

Experten zufolge ist fast jeder Besucher einer Zahnarzt- oder Kosmetikpraxis einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Um Total Anti-HCV Total (Bestimmung der Gesamtantikörper mittels ELISA) zu verhindern, wird daher empfohlen, es jährlich einzunehmen.

Wie vorzubereiten

Die Zuverlässigkeit der Analyseergebnisse hängt weitgehend von der richtigen Vorbereitung des Patienten ab. Expertenempfehlungen umfassen:

  • 12-14 Stunden vor der Blutspende nicht essen;
  • 3-4 Stunden vor der Analyse, um mit dem Rauchen aufzuhören;
  • morgens Blut spenden;
  • Nach dem Aufwachen sollten Sie nur stilles Wasser trinken.
  • 3-4 Tage vor der Studie ausgenommen fetthaltige Lebensmittel, mit viel Öl gekochte frittierte Lebensmittel, „schwere“ Saucen (Mayonnaise, Zahnstein usw., insbesondere gekauft), Fast Food (einschließlich Snacks und Snacks), Würstchen und geräuchertes Fleisch, getrockneter, getrockneter Fisch und / oder Fleisch, im Allgemeinen sollte das Menü vor der Analyse gemäß Diät Nr. 5 zusammengestellt werden;
  • 7-10 Tage vor dem ELISA sind alkoholische Getränke streng kontraindiziert (unabhängig von der Stärke)..

Im Allgemeinen müssen Sie sich vor einer Blutspende an die Grundsätze einer vernünftigen Ernährung halten, wenn möglich schlechte Gewohnheiten aufgeben.

Wenn Sie einen Arzt mit den Ergebnissen der Analyse kontaktieren, müssen Sie alle eingenommenen Medikamente, mögliche Verstöße gegen die Regeln für die Vorbereitung der Studie und Begleiterkrankungen melden. Sie sollten auch über störende Symptome sprechen, auch wenn diese auf den ersten Blick nicht mit Leberschäden zusammenhängen.

Ergebnisse entschlüsseln

Die Entschlüsselung von Anti-HCV sollte von einem spezialisierten Spezialisten (Spezialist für Infektionskrankheiten oder Hepatologen) durchgeführt werden. Normalerweise sollten Antikörper gegen Hepatitis C im menschlichen Körper nicht vorhanden sein.

Ein falsch negatives Ergebnis ist jedoch möglich mit:

  • die Periode des „serologischen Fensters“;
  • gleichzeitiger Immundefekt (mit viraler Schädigung der Immunität, AT-Produktion stoppt);
  • onkologische Läsionen des hämatopoetischen Systems.

Ein falsch positives Ergebnis des ELISA HCV AgAt wird manchmal festgestellt mit:

  • Schwangerschaft (aufgrund der Entwicklung spezifischer Proteinverbindungen, deren Struktur den von Immunglobulinen ähnelt);
  • Autoimmunerkrankungen (bei solchen Krankheiten ist die Antikörperproduktion nicht vorhersehbar);
  • Störungen des hämatopoetischen Systems;
  • Erholung von der akuten Hepatitis C-Phase (bei einigen Menschen wird das Virus ohne medikamentöse Therapie vom Immunsystem zerstört);
  • vorherige antivirale Therapie (Immunglobuline können bis zu 3-5 Jahre oder länger dauern);
  • bei einem Kind unter 3 Jahren bei der Geburt nach der Schwangerschaft bei einer infizierten oder behandelten Mutter;
  • begleitende schwere Infektionen (unabhängig von ihrer Ätiologie). In diesem Fall sind fehlerhafte Ergebnisse aufgrund des massiven Ausstoßes von Antikörpern als Reaktion auf virale oder bakterielle Gewebeschäden möglich.

Eine Interpretation der Ergebnisse eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays kann in Form einer Tabelle dargestellt werden:

  • ELISA für IgG und IgM;
  • hochwertige PCR.

Negativ bedeutet, dass die Person gesund ist. Eine PCR (qualitative Bestimmung der Virus-RNA) oder ein wiederholter ELISA nach 4 bis 8 Wochen dienen jedoch als Bestätigungstests, um eine Infektion auszuschließen..

Ab Woche 9Das Ergebnis und die Beschreibung einer möglichen Pathologie
Bestimmung der Gesamtantikörper (Anti-HCV Total Analiz)
IFA Core-AgEin positives Ergebnis weist auf eine kürzlich aufgetretene Infektion hin.
Anti-HCV-IgMBei akuter Hepatitis C ist ein positiver Test möglich. Wenn gleichzeitig IgG nachgewiesen wird, ist eine Verschlechterung des chronischen Virusprozesses wahrscheinlich
IgG (zu verschiedenen Strukturproteinen)Der Nachweis spricht für chronisches HCV

Wenn Immunglobuline in der Form mit den Ergebnissen der Analysen gefunden werden, ist ihr Titer (Konzentration) obligatorisch. Somit kann der Arzt die Intensität des pathologischen Prozesses beurteilen und die Immunantwort bewerten. Genaue Informationen über den quantitativen Gehalt des Virus im menschlichen Körper können jedoch nur durch den Nachweis von RNA durch die Polymerasekettenreaktion geliefert werden.

HCV-Bluttest: Früherkennung von Hepatitis C.

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung mit einem parenteralen (über das Blut) Infektionsweg, häufig in anikterischer Form und anfällig für einen chronisch langwierigen Verlauf. Die Krankheit verursacht das Hepatitis-C-Virus (HCV). Das Virus beeinflusst die Leber und verursacht Entzündungen und den anschließenden Tod von Hepatozyten. Von dem Moment an, in dem das Virus in den Blutkreislauf gelangt, bis zu den ersten klinischen Symptomen vergehen durchschnittlich 2 bis 26 Wochen. Bei den inneren Organen ist eine Hepatosplenomegalie (eine Zunahme von Leber und Milz) und eine Zunahme von Leberenzymen festzustellen. In den meisten Fällen gibt es keine Manifestation einer Primärinfektion, und eine Person ist Träger und Infektionsquelle, ohne dies zu bemerken. Im Zusammenhang mit dem asymptomatischen Verlauf der Hepatitis C wird die Diagnose dieser Krankheit meist versehentlich durch eine Bluttransfusion oder einen Bluttest gestellt.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden drei Monate nach der Infektion in einem asymptomatischen Verlauf oder zwei Wochen nach der klinischen Manifestation (Manifestation) einer akuten Form produziert. Viel früher, 2 Wochen nach der Infektion, wird Virus-RNA mittels PCR (Polymerasekettenreaktion) im Blut nachgewiesen..

HCV-Bluttest - eine Methode, mit der Sie spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) im Blut des Patienten nachweisen können. Für die Studie wird venöses Blut entnommen. Die Diagnose erfolgt durch einen Enzymimmunoassay. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: IgG und IgM (Ig - Immunglobulin), deren Gesamtzahl als Anti-HCV bezeichnet wird. Das Vorhandensein dieser Antikörper im Blut kann auf eine Infektion mit Hepatitis C sowie auf eine frühere Krankheit hinweisen. Das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse M im untersuchten Blut zeigt die akute Natur des Prozesses an, das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G über die Chronizität der Krankheit oder die Genesung.

Eine spezielle Vorbereitung für Blutuntersuchungen auf Anti-HCV ist nicht erforderlich, es wird jedoch empfohlen, Blut auf leeren Magen zu spenden, da mit einem positiven Ergebnis eine biochemische Blutuntersuchung durchgeführt werden kann, um den Gehalt an Leberenzymen zu überwachen.

Der enzymgebundene Immunosorbens-Assay für Anti-HCV ist ein hochempfindlicher Test zur Bestimmung von Antikörpern spezifisch gegen das Hepatitis-C-Virus, der die Krankheit mit einer Genauigkeit von 90% diagnostiziert. Eine genauere Methode ist die ECL-Analyse (Elektrochemilumineszenz) - Empfindlichkeit 98%.

Wenn Sie ein positives Ergebnis einer Blutuntersuchung auf HCV erhalten haben, lohnt es sich für eine weitere wirksame Behandlung, eine Genotypisierung des Virus durchzuführen. Heutzutage sind sechs Genotypen des Hepatitis-C-Virus bekannt. Jedes dieser Viren eignet sich für eine spezifische Therapie unterschiedlich. Um die Arbeit des Arztes zu erleichtern und die Heilungschancen zu erhöhen, sollte ein bestimmter Virusgenotyp behandelt werden..

Es sei daran erinnert, dass Hepatitis C bei 80% der Menschen in chronischer Form auftritt und bei 20% unabhängig vom Körper ausgeschieden wird..

Ein falsch positives Anti-HCV-Testergebnis ist äußerst selten und überschreitet 10% in einem enzymgebundenen Immunosorbens-Assay nicht. Die Gründe für dieses Ergebnis können Bedingungen sein, unter denen eine künstliche Stimulation der humoralen Immunität durchgeführt wird:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • onkologische Erkrankungen;
  • akuter Infektionsprozess.

Ein wichtiger Indikator beim Nachweis von HCV im Blut ist die Viruslast des Körpers. Mit diesem Indikator können Sie den Zustand des Virus im Körper bestimmen: Eine hohe Viruslast zeigt die aktive Reproduktion an, eine niedrige die Chronizität des Prozesses oder die Beseitigung des Virus aus dem Körper und die Genesung.

Aufgrund der Tatsache, dass Anti-HCV frühestens 2 bis 4 Wochen nach dem Einsetzen der klinischen Symptome im akuten Verlauf, im asymptomatischen Verlauf in Monaten und in zyklischer Form überhaupt nicht produziert werden (aufgrund der geringen Konzentration von Viruselementen im Blut), Die diagnostische Methode ist in den frühen Stadien der Infektion nicht 100% wirksam.

Der Nachweis von Virus-RNA durch Polymerasekettenreaktion ist derzeit die zuverlässigste diagnostische Methode zur Diagnose von Hepatitis. Ein positives Ergebnis der Polymerasekettenreaktion zeigt eine aktive Reproduktion des Virus in Hepatozyten an.

Die Differentialdiagnose von Hepatitis C und Hepatitis B ist das Vorhandensein von Hepatitis B im Blut-Hbs-Antigen (australisches Antigen), das durch einen enzymgebundenen Immunosorbens-Assay bestimmt wird.

HCV-Antikörper nachgewiesen: Was bedeutet das??

Die Virushepatitis C ist bis heute eine der gefährlichsten Krankheiten. Diese Krankheit, die als „stiller Killer“ bezeichnet wird, ist häufig durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Dies bedeutet, dass sich der schmerzhafte Zustand in keiner Weise manifestiert und der Patient möglicherweise nicht einmal Verdacht auf seine gefährliche Situation hat. Die Leber wird schnell zerstört und der Zustand des Patienten wird kritisch.

Oft wird HCV nur während des Tests erkannt. Aber was bedeutet es, wenn Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden? Bedeutet dies, dass eine Infektion aufgetreten ist? Gibt es falsch positive Antikörper gegen Hepatitis C? Antworten auf all diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Was sind Hepatitis-C-Antikörper??

Nachdem fremde Mikroorganismen und Viren in den menschlichen Körper gelangt sind, beginnt das Immunsystem, spezielle Proteinenzyme - Immunglobuline - zu produzieren. Das Auftreten spezifischer Fraktionen des Proteins zeigt eine Immunantwort auf externe Reize an. Es sind diese Fraktionen, die Antagonisten in Bezug auf Pathogenantigene sind. Ihr Vorhandensein ist ein Marker für eine Infektion mit einem bestimmten Virus..

Aber Hepatitis-C-Antikörper - was ist das? Dies sind Immunglobuline, die spezifisch gegen HCV-Antigene sind. Hepatitis B-Antikörper (Antikörper gegen HCV) sind im Blut des Patienten vorhanden. Deshalb ist die Hauptmethode zur Diagnose des Hepatovirus die Abgabe von Blutproben für eine bestimmte Untersuchung. Die Ergebnisse der Tests werden von den Mitarbeitern der medizinischen Labors und dem behandelnden Hepatologen entschlüsselt.

Was sind die positiven Antikörper gegen Hepatitis C??

Ein positiver Test auf Hepatitis-C-Antikörper bei vielen Patienten verursacht Panik. Es scheint ihnen, dass die schreckliche Diagnose bereits bestätigt wurde und eine Langzeitbehandlung mit wirksamen Medikamenten auf sie wartet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall..

Wenn das Ergebnis des Tests auf Antikörper gegen Hepatitis C positiv ist - was bedeutet das? Das Ergebnis der Entschlüsselung hängt davon ab, welche Gruppen von Immunglobulinen gefunden wurden:

  • Anti - HVC IgG - gehören zu den ersten, die sich mit Hepatovirus infizieren. Proteinfraktionen, die eine Infektion des Patienten anzeigen;
  • Anti-HCV-Kern-IgM ist die zweite Art von Hepatitis-C-Antikörpern, was auf eine Infektion im Frühstadium hinweist. Es wird im Blut gespeichert, bis sich der Patient vollständig erholt hat;
  • Protein NS3 - AT zu HCV, dessen Vorhandensein im Plasma der Hauptflüssigkeit des menschlichen Körpers einen möglichen Übergang der akuten Form der Krankheit in eine chronische anzeigt;
  • Die Proteinfraktionen NS4 und NS5 sind Verbindungen, die auf die Entwicklung schwerer Komplikationen der aktuellen Krankheit hinweisen. Dies kann Fibrose, Leberzirrhose und sogar ein onkologischer Tumor sein.

Wenn der Hepatitis-C-Antikörpertest positiv ist, ist dies kein Satz. In der Regel werden für eine eindeutige Diagnose zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

Im umgekehrten Fall stellt sich die Frage: Wenn keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen werden, was bedeutet das? Leider garantiert dies nicht das Fehlen von Hepatovirus im Blut. Vielleicht ist die Konzentration des Erregers so niedrig, dass es im Moment einfach unmöglich ist, sie nachzuweisen.

Was tun, wenn Hepatitis-C-Antikörper positiv sind??

Nachdem die Patienten ein Dokument mit den vorliegenden Testergebnissen erhalten haben, fragen sie sich möglicherweise: „Es wurden Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen - was ist das und was soll ich jetzt tun?“ Das Richtigste, was er in einer solchen Situation tun kann, ist, einen erfahrenen Arzt zu konsultieren.

Höchstwahrscheinlich wird der Hepatologe Anweisungen für zusätzliche Untersuchungen geben. Diese sind:

  • Zusätzliche Analyse des venösen Blutes des Patienten zur Bestimmung des Genotyps des Virus;
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) eines durch eine Krankheit geschädigten Organs, um ein möglichst detailliertes Bild des Ausmaßes der Leberschädigung durch das Virus zu erhalten.

Alle diese Untersuchungen sind notwendig, um einen zukünftigen Mechanismus für die Behandlung des Hepatovirus und ein geeignetes therapeutisches Schema zu entwickeln. Die Dauer des Behandlungsverlaufs und welche Medikamente dabei verwendet werden, hängt direkt von den Testergebnissen ab..

Hepatovirus-Behandlungsschemata

Wenn bei Vorliegen einer Diagnose wie HCV kein Zweifel besteht, wird dem Patienten ein bestimmtes Behandlungsschema zugewiesen, das von folgenden Faktoren abhängt:

  • Alter des Patienten (z. B. werden antivirale Medikamente für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen);
  • Der allgemeine Zustand des Körpers des Patienten, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten;
  • Der Krankheitsverlauf, das Vorhandensein von Komplikationen.

Bis vor kurzem wurde nur ein Hepatovirus-Behandlungsschema angewendet - Ribavirin in Kombination mit Interferon-alpha. Diese Methode hat viele Nachteile, einschließlich vieler schwerwiegender Nebenwirkungen und schlechter Wirksamkeit. Darüber hinaus kann aufgrund der Therapiedauer ein Nierenversagen auftreten, und die Kombination von Arzneimitteln wirkt sich nachteilig auf die Blutbiochemie aus. Wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen stark ansteigt, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Das Schema von Interferon + Ribavirin ist erheblich veraltet und wird nur in Fällen angewendet, in denen eine Behandlung mit anderen Arzneimitteln nicht zulässig ist. Am häufigsten werden bei der Behandlung einer Viruserkrankung des fraglichen Typs innovative in Indien hergestellte antivirale Medikamente verwendet, die auf der ursprünglichen amerikanischen Formulierung basieren.

In modernen antiviralen Behandlungsschemata sind Sofosbuvir, ein Inhibitor der viralen RNA-Polymerase, und eine Substanz, die das pathogene NS5A-Protein abhängig vom HCV-Genotyp hemmt, immer vorhanden:

  • Ledipasvir - mit 1, 4, 5 und 6 Genotypen des Hepatovirus;
  • Daclatasvir - wird für 1, 2, 3 und 4 Genotypen verwendet. Am effektivsten in der Gen-3-Therapie;
  • Velpatasvir ist eine universelle Substanz, die zur Behandlung absolut aller Genotypen von Krankheitserregern verwendet wird.

Der Behandlungsverlauf hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Wenn der Krankheitsverlauf Standard ist, dauert der therapeutische Verlauf nicht länger als 12 Wochen. Bei wiederholter Therapie sowie bei Vorliegen schwerer Komplikationen kann ein 24-wöchiges Therapieschema verschrieben werden. In diesem Fall können Ribavirin und verschiedene Hepatoprotektoren zu den Hauptmedikamenten hinzugefügt werden..

Treten falsch positive Ergebnisse auf??

Nach Erhalt eines positiven Immunglobulintestergebnisses sollte auch berücksichtigt werden, dass das Ergebnis möglicherweise falsch positiv ist. Ein ähnliches Phänomen wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • Schwangerschaft zu jeder Zeit aufgrund von Immunstörungen, die für einen bestimmten Lebensabschnitt einer Frau charakteristisch sind;
  • Die Bildung von bösartigen und gutartigen Neubildungen in der Leber und anderen Organen des Patienten;
  • Hemmung der Leberfunktion mit einer signifikanten Abnahme von AcT und Alt;
  • Das Vorhandensein anderer Virusinfektionen (z. B. HIV-Infektion);
  • Behandlung mit Arzneimitteln aus den Gruppen der Interferone und Immunsuppressiva;
  • Falsche Vorbereitung für Tests zum Nachweis von Hepatitis-C-Antikörpern im Blut.

Wenn also die Proteinmarker für HCV positiv sind, bedeutet dies nicht immer, dass die Person an HCV erkrankt ist. Um die Diagnose zu bestätigen, sollten eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt werden..

Welche Analyse sollte auf Hepatitis-Antikörper getestet werden??

Die Antwort auf die Frage "Hepatitis C-Antikörper - was bedeutet das?" schon gefunden. Aber welche Art von Analyse ist erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen dieser Krankheitsmarker herauszufinden? Derzeit ist die PCR die objektivste Untersuchung. Die Untersuchung der Blutprobe eines Patienten wird an bestimmten Geräten im Labor durchgeführt. Die PCR umfasst zwei Methoden zur Untersuchung von Proben biologischer Flüssigkeiten:

  • Qualitativ - Ermöglicht die Identifizierung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins von Immunglobulinen verschiedener Typen. In diesem Fall können wir, wenn HCV-Antikörper nachgewiesen werden, in den meisten Fällen über eine Infektion dieser Person mit Hepatovirus sprechen.
  • Quantitativ - ein Test, mit dem Sie die Viruslast des Körpers des Patienten ermitteln können. Dieser Test wird durchgeführt, wenn bereits ein Krankheitserreger nachgewiesen wurde..

Die Analyse auf Proteinmarker des Hepatovirus erfordert die Einhaltung spezieller Nuancen, insbesondere:

  • Vollständige Ablehnung von fett- und leberüberlastenden Lebensmitteln 24 Stunden vor der Untersuchung;
  • Verzicht auf Alkohol- und Tabakkonsum einen Tag vor dem Test;
  • 8 Stunden vor dem Erscheinen im Labor sollte nicht gegessen werden;
  • Die beste Zeit, um Blutproben zu entnehmen, ist um 8 Uhr morgens..

Der Nachteil der PCR-Analyse für Antikörper gegen HCV ist die Unfähigkeit, Immunglobuline bei einer zu geringen Viruslast zu bestimmen. Aber wenn Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nicht nachgewiesen werden - was bedeutet das? Dies kann bedeuten, dass die Person vollständig gesund ist. Das Fehlen eines Testergebnisses für Proteinmarker von HCV-positiv bedeutet jedoch nicht das Fehlen eines Pathogens im Körper. Möglicherweise ist seine Konzentration zu niedrig, was häufig in den Anfangsstadien der Krankheit oder im chronischen Krankheitsverlauf beobachtet wird.

Sind nach der Therapie HCV-Marker nachweisbar??

Moderne Methoden zur Behandlung von HCV sind sehr effektiv. Aber wenn nach einer vollständigen Therapie Hepatitis-C-Antikörper im Blut nachgewiesen werden - was bedeutet das? Nicht immer zeigt das Vorhandensein von Immunglobulinen die Sinnlosigkeit der therapeutischen Manipulationen an.

Nach einem Medikamentenkurs bei einem Patienten sind Hepatitis-C-Antikörper vom Typ IgG im Blut normal. Diese Krankheitsmarker können mehrere Jahre im Körper des Patienten verbleiben. Darüber hinaus ist jeder Fall individuell. Der Patient sollte regelmäßig eine Blutuntersuchung durchführen und die Menge an Immunglobulinen überwachen. Wenn kein Anti-HCV-Kern-IgM auftritt und der Gehalt an Anti-HCV-Kern-IgG allmählich abnimmt, kann die Krankheit als besiegt angesehen werden..

Aber wenn im Verlauf der Therapie genügend Zeit vergangen ist und das Ergebnis der Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis C positiv ist, was bedeutet das? In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit hoch.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

USDG von Gefäßen des Kopfes und des Halses

Vollständiger Name der Analyse: Doppler-Untersuchung der Gefäße von Kopf und HalsVorlaufzeit: 20-30 MinutenTherapeut / Erfahrung: 36 Jahre
Datum der Veröffentlichung: 2019-05-27

Kann es in welchen Fällen zu Verstopfung durch Kaffee kommen? Wie man ein Getränk als Abführmittel trinkt - wann und wie viel

In einem gesunden Körper wirkt Koffein als Abführmittel. Dies wird von 30% der Menschen bestätigt, die regelmäßig Kaffeegetränke trinken.