Was ist Agranulozytose und was passiert?

Nicht jeder kennt die Gefahr einer Agranulozytose, was es ist und wie man solche Menschen heilt. Dieser Zustand ist keine eigenständige Krankheit. Dies ist ein Laborsyndrom, das durch eine Veränderung des Blutbildes gekennzeichnet ist. Dieser Zustand kann vor dem Hintergrund einer schweren Krankheit auftreten..

Abnahme der weißen Blutkörperchen beim Menschen

Menschliches Blut besteht aus Plasma und einheitlichen Elementen. Letztere umfassen weiße Blutkörperchen. Dies sind weiße Blutkörperchen, die sich unabhängig bewegen können. Normalerweise liegt ihre Anzahl im Bereich von 4 bis 9x10³ / μl Blut. Granulozyten sind eine Unterart von Leukozyten, die einen großen segmentierten Kern enthalten und Granulate aufweisen, die durch Färbung und Mikroskopie erkennbar sind. Diese Gruppe umfasst Neutrophile, Eosinophile und Basophile, während Monozyten zu Agranulozyten gehören..

Die ersteren sind in segmentierte und stichförmige unterteilt. Neutrophile sind wie einige Agranulozyten zur Phagozytose fähig. Letztere beziehen sich auch auf weiße Blutkörperchen. Agranulozytose ist eine Erkrankung, bei der die Anzahl der Granulozyten auf 0,75 × 10 3 / µl und weniger abfällt und der Gesamtgehalt an weißen Blutkörperchen weniger als 1 × 10 3 / µl beträgt. Diese Pathologie tritt bei Kindern und Erwachsenen auf. Meistens ist es angeboren. Immun- und myelotoxische Agranulozytose.

Im zweiten Fall ändert sich das Blutbild während der Bestrahlung, und im ersten Fall sind Immunerkrankungen (Autoimmunerkrankungen) die Ursache. Dieser pathologische Zustand wird in weniger als einem Fall pro 1000 Personen diagnostiziert. Bei Männern ist die Agranulozytose viel häufiger. Die Risikogruppe umfasst Personen über 40 Jahre. Die Gefahr einer Agranulozytose besteht darin, dass vor dem Hintergrund der Immunstatus stark abnimmt, was eine Person anfälliger für Infektionskrankheiten macht.

Mögliche ätiologische Faktoren

Es gibt mehrere Gründe für die Veränderung des Blutbildes. Die wichtigsten ätiologischen Faktoren sind:

  • angeborene Myelopoese-Störung,
  • Einnahme von Amiodaron, Analgin, Sulfonamiden, Zytostatika, Goldpräparaten und einigen anderen Arzneimitteln,
  • Autoimmunthyreoiditis,
  • rheumatoide Arthritis,
  • Polio,
  • Grippe,
  • systemischer Lupus erythematodes,
  • Malaria,
  • Typhus-Fieber,
  • Hepatitis viraler Natur,
  • chronischer lymphatischer Leukämie,
  • Filzsyndrom,
  • Infektiöse Mononukleose,
  • aplastische Anämie,
  • genetische Störungen,
  • Epstein-Barr-Virusinfektion,
  • Cytomegalievirus-Infektion,
  • Gelbfieber.

Leukopenie wird durch intensive ionisierende Strahlung, Exposition gegenüber toxischen Verbindungen (Benzol, Insektizide) sowie Kachexie (Erschöpfung) verursacht. Eine Immun-Agranulozytose bei Kindern und Erwachsenen tritt aufgrund der Bildung von Antikörpern gegen weiße Blutkörperchen auf.

Die wichtigsten klinischen Symptome

Bei einer Person mit Granulozytopenie sind die Symptome unspezifisch. Das Hauptsymptom sind häufige Infektionskrankheiten. Mit der Immunform dieser Pathologie treten Symptome schnell auf. Ein scharfer Beginn ist charakteristisch. Die häufigsten Anzeichen für eine Abnahme der Granulozytenzahl sind:

  • vergrößerte regionale Lymphknoten,
  • die Schwäche,
  • Fieber,
  • Herzklopfen,
  • Atemnot,
  • vergrößerte Leber und Milz,
  • Schwitzen,
  • Gelenkschmerzen.

Ein krankes Kind oder Erwachsener kann über Halsschmerzen klagen. Solche Menschen haben oft Pharyngitis, Laryngitis, Stomatitis und Mandelentzündung. Die Schleimhäute der Mundhöhle sind an dem Prozess beteiligt. Sie können Geschwüre oder Erosion bilden. Die folgenden Symptome treten auf:

  • Halsschmerzen in Ruhe und beim Schlucken,
  • Verbrennung,
  • Hypersalivation.

Ein Krampf der Kaumuskulatur ist möglich. Diese entzündlichen Erkrankungen sind mit unkontrolliertem Wachstum und Reproduktion von Mikroben vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunität verbunden. Bei myelotoxischer Agranulozytose kommt es zu Blutungen (hämorrhagisches Syndrom).

Diese Leute bekommen blaue Flecken und blaue Flecken.

Oft kommt es zu Nasen- und Uterusblutungen. Die inneren Organe (Magen, Darm, Blase, Nieren, Lunge, Genitalien) können in den Prozess einbezogen werden. Die medikamentöse Agranulozytose ist schwerwiegend. Es ist gekennzeichnet durch Schwäche, Fieber, Halsschmerzen, Mundgeruch und Atembeschwerden. Die Temperatur kann bis zu 40 ° C ansteigen.

Die negativen Auswirkungen von Leukopenie

Wenn eine Blutuntersuchung ergab, dass eine Person einen geringen Granulozytengehalt hat, sind Komplikationen ohne geeignete Behandlung möglich. Diese beinhalten:

  • Geschwürbildung,
  • Nekrose der Schleimhäute der inneren Organe,
  • Gangrän,
  • Blutung,
  • Gelbsucht,
  • beeinträchtigte Leberfunktion,
  • dysurische Phänomene in Form von Schmerzen während der Miktion und Verzögerung des Urins,
  • Abnahme des arteriellen und venösen Drucks,
  • Urinveränderungen,
  • Sepsis,
  • Enteropathie,
  • Bauchfellentzündung,
  • aseptische Entzündung der mediastinalen Netzhaut,
  • die Bildung von Abszessen in der Lunge,
  • akute Entzündung des Lebergewebes,
  • Darmmotilitätsstörung,
  • Lungenentzündung.

Bei Schädigung der Organe des Magen-Darm-Trakts treten folgende Symptome auf:

  • Magenschmerzen,
  • Stuhlstörung,
  • Aufblähen,
  • Hypochondriumschmerz,
  • Zungenüberzug.

Lungenschäden können durch Husten, Atemnot und Auswurf vermutet werden. Wenn Granulozyten und nicht-körnige weiße Blutkörperchen reduziert werden, kann dies zu eitrig-septischen Komplikationen und zum Versagen mehrerer Organe führen. Bei einigen Patienten sind die Augen von der Art der Bindehautentzündung betroffen. Möglicher eitriger Ausfluss aus dem Genitaltrakt.

Patientenuntersuchungsplan

Sie müssen nicht nur wissen, welche Zellen zur Granulozytenreihe gehören, sondern auch, wie Sie die richtige Diagnose stellen. Eine umfassende Prüfung ist erforderlich. Du wirst brauchen:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen,
  • Knochenmarkpunktion,
  • Antineutrophiler Antikörpertest,
  • bakteriologische Blutuntersuchung,
  • Röntgenuntersuchung der Lunge,
  • HIV Test.

Möglicherweise ist die Konsultation verschiedener Spezialisten erforderlich (Immunologe, Kardiologe, Zahnarzt, HNO-Arzt). Bei der Untersuchung von Patienten müssen Blutkrebs und hypoplastische Anämie ausgeschlossen werden. Bei der Analyse eines Myelogramms sind folgende Änderungen möglich:

  • Myelokaryozytenreduktion,
  • Abnahme der neutrophilen Zellen,
  • hoher Gehalt an Plasmazellen und Megakaryozyten.

Methoden zur Behandlung von Patienten

Sie müssen nicht nur wissen, was Agranulozytose ist, sondern auch, wie sie beseitigt werden kann. Für die Patienten ist ein individueller Ansatz erforderlich. Die Hauptaspekte der Therapie sind:

  • Beseitigung des ätiologischen Hauptfaktors,
  • Antibiotikatherapie,
  • Entgiftung,
  • symptomatische Anwendung.

Nach strengen Angaben wird eine Transfusion weißer Blutkörperchen durchgeführt. Dies ist möglich, wenn keine Antikörper gegen Leukozytenantigene nachgewiesen werden. Wenn die Ursache Strahlenexposition war, muss die Quelle ionisierender Strahlung beseitigt werden. Bei der Arzneimittel-Agranulozytose müssen toxische Arzneimittel aufgegeben werden.

In der akuten Form ist ein Krankenhausaufenthalt in einer Box oder einer sterilen Station erforderlich. Breitbandantibiotika werden intravenös oder intramuskulär verschrieben. Dies hilft, eitrige Komplikationen in Form von Gangrän und Abszessen zu vermeiden. Bei einer Schädigung der Mundschleimhaut kann eine parenterale Ernährung erforderlich sein. Behandlung des betroffenen Bereichs mit Antiseptika.

Im Falle der Entwicklung eines hämorrhagischen Syndroms sind eine Blutplättchentransfusion und die Verwendung von hämostatischen Mitteln angezeigt. Wenn die Ursache der Agranulozytose Immunerkrankungen waren, müssen Kortikosteroide in das Behandlungsschema aufgenommen werden. Bei Anzeichen einer Pilzinfektion sind Antimykotika angezeigt..

Das Behandlungsschema umfasst häufig Immunglobulin und Antistaphylokokkenplasma. Um das Blut zu reinigen, kann eine Plasmapherese durchgeführt werden. Manchmal werden Leukopoese-Stimulanzien (Interleukine) verschrieben. Bei der Agranulozytose wird eine symptomatische Therapie durchgeführt. Folgende Arzneimittel können verschrieben werden:

  • schleimlösende Medikamente,
  • Hämostatika,
  • Prokinetik,
  • Hepatoprotektoren,
  • NSAIDs.

Nach dem Behandlungsverlauf werden Kontrolllabortests durchgeführt.

Prognose- und Präventionsmaßnahmen

Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose günstig. Bei einem kritisch niedrigen Granulozytenspiegel sind Komplikationen möglich. Die Prävention dieses Zustands zielt auf die Hauptrisikofaktoren ab. Um eine optimale Blutzusammensetzung aufrechtzuerhalten, ist Folgendes erforderlich:

  • myelotoxische Medikamente ablehnen,
  • Verwenden Sie beim Arbeiten mit ionisierenden Strahlungsquellen Schutzausrüstung,
  • nicht selbst behandeln,
  • Autoimmunerkrankungen rechtzeitig behandeln,
  • Kontakt mit schädlichen Chemikalien ausschließen,
  • Lebe ein gesundes Leben.

Eine angeborene Agranulozytose zu verhindern ist nahezu unmöglich, da sie auf genetische Veränderungen zurückzuführen ist. Um Komplikationen vor dem Hintergrund dieser Erkrankung zu vermeiden, müssen Sie regelmäßig Blut spenden und alle medizinischen Empfehlungen befolgen. Eine Abnahme der Anzahl der Granulozyten wirkt sich somit negativ auf den Zustand des gesamten Organismus aus und äußert sich in einer Abnahme der Immunität.

Agranulozytose

Agranulozytose ist eine Blutpathologie, die mit einer signifikanten Abnahme der Anzahl oder Abwesenheit von Zellen aus der Gruppe der Leukozyten (Granulozyten) verbunden ist. In seltenen Fällen wird eine angeborene Agranulozytose diagnostiziert. Der erworbene Zustand wird mit einer Häufigkeit von 1 Fall pro 1200 Personen erkannt. Männer leiden 2-3 mal seltener an dieser Krankheit als Frauen. Normalerweise entwickelt es sich im Alter von 40 Jahren..

Einstufung

Agranulozytosen werden in angeborene und erworbene unterteilt. Letzteres kann eine eigenständige Krankheit oder eines der Symptome einer anderen Krankheit sein..

Entsprechend den Merkmalen des klinischen Verlaufs werden akute und chronische (wiederkehrende) Agranulozytosen unterschieden. Der Schweregrad des Verlaufs hängt von der Anzahl der Granulozyten im Blut ab:

  • mild - mit einer Granulozytenzahl von 1,0–0,5 × 109 / l;
  • mittel - in einer Menge von weniger als 0,5 × 109 / l;
  • schwer - in völliger Abwesenheit von Granulozyten im Blut.

Nach dem führenden pathogenetischen Faktor werden die immunhaptenischen, myelotoxischen und autoimmunen Formen unterschieden. Es gibt auch eine idiopathische (echte) Form mit unbekannter Ätiologie.

Die Gründe

Granulozyten sind weiße Blutkörperchen, die sich in einem bestimmten körnigen (Granuloid-) Zytoplasma unterscheiden. Produziert ihr Knochenmark. Mit der Agranulozytose nimmt ihre Menge im Blut ab. Dies führt zu einer erhöhten Anfälligkeit für verschiedene bakterielle und Pilzinfektionen. Die Immunität schwächt sich allmählich ab, was in Zukunft mit verschiedenen Komplikationen verbunden ist.

Die myelotoxische Agranulozytose entwickelt sich aufgrund der Unterdrückung der Zellproduktion - den Vorläufern der Myelopoese. Gleichzeitig nimmt der Spiegel an Blutplättchen, Retikulozyten und Lymphozyten im Blut ab. Der prädisponierende Faktor ist ionisierende Strahlung. Die Verwendung von zytostatischen und anderen pharmakologischen Mitteln spielt ebenfalls eine negative Rolle: Streptomycin, Levomycetin, Aminazin, Gentamicin, Colchicin, Penicillin usw..

Die Immun-Agranulozytose ist mit der Bildung von Antikörpern im Körper verbunden. Ihre Wirkung richtet sich gegen ihre eigenen weißen Blutkörperchen. Die Krankheit tritt bei systemischen Störungen des Immunsystems vor dem Hintergrund der rheumatoiden Arthritis Lupus erythematodes auf. Aktivierende Impulse sind Stresssituationen und akute Virusinfektionen..

Die Hapten-Sorte basiert auf der Wirkung unvollständiger Antigene in Kombination mit Antikörpern. Sie setzen sich auf der Oberfläche von Neutrophilen ab und provozieren eine erhöhte Adhäsion und den Tod von Blutzellen. Haptene können Antibiotika der Makrolidgruppe, Butadion, Analgin, Sulfonamide, Schlaftabletten usw. sein..

Autoimmun-Agranulozytose wird durch eine pathologische Immunantwort verursacht. Es geht mit der Bildung von antineutrophilen Antikörpern einher. Diese Krankheit tritt bei systemischem Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis, Autoimmunthyreoiditis und anderen Kollagenosen auf.

Eine schwere Neutropenie kann auf eine chronische lymphatische Leukämie, ein Felty-Syndrom und eine aplastische Anämie hinweisen und auch parallel zu einer hämolytischen Anämie oder Thrombozytopenie auftreten.

Symptome

Die ersten Symptome einer Agranulozytose sind infektiöse Stomatitis, Mandelentzündung und Pharyngitis. Da die Migration von Leukozyten zu den Herden vollständig fehlt oder schwierig ist, wird die Entzündung von Natur aus fibronekrotisch. Auf der betroffenen Oberfläche der Schleimhaut erscheint eine graue Beschichtung, unter der sich Bakterien vermehren. Die Schleimhaut selbst ist reichlich mit Blut versorgt, so dass bakterielle Toxine massenhaft in den allgemeinen Blutkreislauf gelangen. Dies führt zu einer schweren Vergiftung des Körpers. Der Patient leidet an schwerem Fieber (Temperatur steigt auf 40 ° C oder mehr), Kopfschmerzen, Übelkeit und Kraftverlust.

Ein charakteristisches Symptom der Agranulozytose ist die rasche Bildung von Geschwüren. Der Prozess der Nekrotisierung beeinflusst benachbarte Oberflächen und nimmt den Charakter von Noma an. Dies ist der sogenannte Wasserkrebs - die Ausbreitung von Geschwüren und nekrotischen Stellen auf der Schleimhaut der Wangen. Die Gangrän des Gesichtstuchs entwickelt sich allmählich..

Ein ähnliches Muster wird im Magen-Darm-Trakt beobachtet. Hier tritt eine krankheitsspezifische ulzerative nekrotische Enteropathie auf. Es ist gekennzeichnet durch Nekrose der Darmschleimhaut, des Magens und der Speiseröhre. Klinisch äußert sich dies in starken Krämpfen und Blähungen, dem Auftreten von blutigem Durchfall und Erbrechen. Bei tiefen Läsionen des Verdauungstrakts beginnen schwere Blutungen, die das Leben des Patienten bedrohen. In schweren Fällen besteht vor dem Hintergrund einer infektiösen Leberschädigung ein Ikterusrisiko. Manchmal kommt es zu einer Perforation der gebildeten Geschwüre mit Symptomen eines akuten Abdomens.

Bei der Agranulozytose wird häufig eine Lungenentzündung festgestellt. Es nimmt einen atypischen Verlauf und neigt dazu, sich auf benachbarte Organe auszubreiten, große Abszesse (Abszesse) und Gangrän zu bilden. Typische Manifestationen: Kurzatmigkeit, Husten und Ausbreitung der Entzündung auf die Pleura - Brustschmerzen beim Atmen. In schweren Fällen besteht das Risiko eines akuten Atemversagens.

Es ist äußerst selten, dass der Infektionsprozess von unten beginnt. In diesem Fall deckt es die Urogenitalorgane ab - die Vagina, die Gebärmutter, die Harnröhre und die Blase. Patienten klagen über Schmerzen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch, Ischurie (Harnverhaltung). Frauen leiden unter abnormalem Vaginalausfluss und starkem Juckreiz. Beim Hören auf das Herz werden Funktionsgeräusche erkannt. Infolge einer Vergiftung entwickelt sich eine venöse und arterielle Hypotonie. Seitens der Nieren wird Protein aufgrund einer Reaktion auf infektiöse Prozesse im Urin (Albuminurie) ausgeschieden. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung im Urin werden Blut- und Nierentubulusepithelzellen bestimmt.

Bei schwerer Agranulozytose werden die Abwehrkräfte des Körpers reduziert. Dies führt zu einer Verallgemeinerung der Infektion und zur Entwicklung von septischen Komplikationen. Pathogene Mikroflora gelangen in den Blutkreislauf und breiten sich im ganzen Körper aus. Infolgedessen werden eitrige Herde in verschiedenen Organen und Geweben gebildet. Das charakteristischste Merkmal der Krankheit ist die Entwicklung einer gramnegativen Sepsis - einer Blutvergiftung durch die saprophytische Flora (Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa, Proteus). Die Agranulozytose ist äußerst schwierig, mit akuter Vergiftung, hoher Hyperthermie (41–42 ° C) und der raschen Ausbreitung der Infektion im ganzen Körper. Auf der Haut erscheinen schwarze Hautausschläge. In 10-15 Minuten nimmt es an Größe zu.

Agranulozytose bei Kindern

Bei Kindern entwickelt sich am häufigsten eine medikamentöse Agranulozytose. In diesem Alter kann das Immunsystem angemessen reagieren. Es gibt jedoch Formen der Krankheit, die für Kinder spezifisch sind. Die Anzahl der Granulozyten im Blut nimmt bei Neugeborenen mit Isoimmunkonflikt stark ab. Der Mechanismus ähnelt einem Rhesuskonflikt zwischen dem Körper einer schwangeren Frau und dem Fötus. Im Blut der Mutter werden Antikörper auf den anfänglichen Granulozytenzellen des Kindes gebildet. Letztere werden gemäß den Eigenschaften von väterlichem Blut erhalten.

Genetisch wird die Kostman-Agranulozytose auf das Kind übertragen. Zusätzlich zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes geht die Pathologie mit einer geringen Kopfgröße, Kleinwuchs und einer beeinträchtigten geistigen Entwicklung einher. Der Mechanismus der Mutationsbildung ist nicht installiert. Klinisch manifestiert sich die Krankheit bereits in der Neugeborenenperiode: Rhinitis, häufige eitrige Infektionen der Haut, ulzerative Stomatitis, Mittelohrentzündung, Parodontitis, Schwellung und Blutung des Zahnfleisches, langwierige Lungenentzündung zeugen davon. Vor dem Hintergrund einer hohen Körpertemperatur nehmen Milz und Lymphknoten zu. In schweren Fällen bildet sich in der Leber ein Abszess.

Diagnose

Am wichtigsten für die Bestätigung der Krankheit sind eine Knochenmarkpunktion und ein vollständiges Blutbild. Das Bild des peripheren Blutes ist gekennzeichnet durch mäßige Anämie, Granulozytopenie (weniger als 0,75 × 109 / l), Leukopenie (1–2 × 109 / l) oder Agranulozytose. In schweren Stadien - Thrombozytopenie. Eine Myelogrammstudie zeigt eine Abnahme der Anzahl von Myelokaryozyten, eine beeinträchtigte Reifung und eine Abnahme der Anzahl von neutrophilen Keimzellen, das Vorhandensein vieler Megakaryozyten und Plasmazellen. Um die Autoimmunität der Krankheit zu bestätigen, werden antineutrophile Antikörper bestimmt.

Allen Patienten mit Agranulozytose wird eine biochemische Analyse des Blutes, eine Analyse der Sterilität, eine Röntgenaufnahme der Lunge sowie eine Konsultation eines HNO-Arztes und eines Zahnarztes gezeigt. Unterscheiden Sie Pathologie mit hypoplastischer Anämie und akuter Leukämie. Der Ausschluss von HIV ist ebenfalls wichtig.

Behandlung

Erstens umfasst die Behandlung der Agranulozytose eine Reihe von Maßnahmen:

  • Eliminierung von Faktoren, die eine starke Abnahme des Granulozytenspiegels im Blut hervorrufen;
  • Schaffung von Sterilitätsbedingungen, angemessene Versorgung des Patienten;
  • Leukopoese-Stimulation
  • Behandlung von infektiösen Komplikationen;
  • Steroidtherapie;
  • Leukozytentransfusion.

In jedem Fall werden der Schweregrad und die Ätiopathogenese der Agranulozytose, der Allgemeinzustand des Patienten und das Vorhandensein von Komplikationen berücksichtigt. Bei Bedarf werden eine Entgiftungstherapie, eine Korrektur des hämorrhagischen Syndroms, eine Anämie und andere damit verbundene Störungen durchgeführt. Schwere Agranulozytose und Leukopenie sind ein Hinweis auf die Abschaffung der Zytostatika und der Strahlentherapie. Wenn die Krankheit durch Medikamente verursacht wird, die keine direkte myelotoxische Wirkung haben, sollten sie abgesetzt werden. In diesem Fall ist es möglich, das normale periphere Blutbild schnell wiederherzustellen..

Bei geringen Granulozytenwerten im Plasma des Patienten werden sie in eine sterile Box oder Station gegeben. Dies soll den Kontakt mit einer externen Infektion verhindern. Das Quarzen wird regelmäßig im Raum durchgeführt. Das Personal legt Wert auf eine hochwertige Pflege in Übereinstimmung mit dem Wechsel von Schuhen, Kleidung und der Verwendung von Masken. Relative Besuche beim Patienten sind begrenzt, bis sich der Blutzustand verbessert..

Die Leukopoese wird durch angeborene und myelotoxische Agranulozytosen stimuliert. Hierzu wird der koloniestimulierende Faktor (G-CSF) verwendet. Dieses Medikament wird aus dem Plasma von Mäusen isoliert. Ziel ist es, die Produktion von Leukozyten der Granulozytenreihe zu intensivieren und deren Reifungsrate zu erhöhen.

Zur Vorbeugung von Infektionskomplikationen werden Antibiotika eingesetzt, die keine myelotoxische Wirkung haben. Die Indikation ist auch eine Abnahme des Leukozytenspiegels auf 1 × 109 Zellen pro 1 & mgr; l und darunter. Manchmal werden Antibiotika in höheren Leukozytenkonzentrationen im Blut verschrieben (1-1,5 × 109 Zellen pro 1 μl). Zum Beispiel bei chronischer Pyelonephritis, Diabetes mellitus oder anderen inneren Infektionsherden. In der Regel handelt es sich dabei um Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum. Sie werden in mittleren Dosen intramuskulär oder intravenös verabreicht..

Zur Behandlung von infektiösen Komplikationen der Agranulozytose werden 2-3 Breitbandantibiotika eingesetzt. Sie werden intramuskulär oder intravenös in maximalen Dosen verabreicht. Zur oralen Verabreichung werden nicht resorbierbare (nicht vom Blut absorbierte) Medikamente verwendet. Sie hemmen das Wachstum der Darmflora. Die Therapie dauert so lange, bis der Zustand der Agranulozytose beendet ist. In diesem Fall sind Antimykotika im Behandlungsschema enthalten: Levorin, Nystatin. Oft werden zusätzlich Antistaphylokokkenplasma und Immunglobulin verwendet..

Glukokortikoid-Medikamente helfen bei der Immun-Agranulozytose. Sie stimulieren die Leukopoese und hemmen die Produktion von Anti-Leukozyten-Antikörpern. Standardmäßig wird dem Patienten Prednison verschrieben, die tägliche Dosis beträgt 40 bis 100 mg. Wenn sich das Blutbild verbessert, wird die Dosis allmählich verringert.

Die Transfusion von Leukozytenmasse wird nur in Fällen durchgeführt, in denen keine Antikörper gegen Leukozytenantigene nachgewiesen werden. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung der Kompatibilität mit den Leukozyten des Patienten gemäß dem HLA-Antigensystem. Dies hilft, eine Sensibilisierung zu verhindern und die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Einfluss verschiedener Reize zu erhöhen..

Mögliche Komplikationen

Einige Komplikationen der Agranulozytose sind nachstehend aufgeführt..

  • Blutvergiftung. Sepsis ist häufig Staphylokokken..
  • Perforation im Darm und Peritonitis. Das Ileum reagiert am empfindlichsten auf die Bildung von Durchgangslöchern..
  • Starke Schwellung der Darmschleimhaut. In diesem Fall entwickelt der Patient eine Darmobstruktion.
  • Hämorrhagische Lungenentzündung. Begleitet von der Bildung von Abszessen und Gangrän der Lunge.
  • Nekrose infolge infektiöser Komplikationen.
  • Akute Hepatitis. Bei der Behandlung der Agranulozytose tritt häufig eine epitheliale Hepatitis auf..
  • Septikämie. Je länger der Patient an einer myelotoxischen Agranulozytose erkrankt ist, desto schwieriger ist es, seine Symptome zu beseitigen.

Prävention und Vorhersagen

Die Prävention der Agranulozytose besteht darin, dem Patienten eine gründliche hämatologische Kontrolle zu ermöglichen. Dies ist besonders wichtig während der Therapie mit myelotoxischen Arzneimitteln. Es ist notwendig, die wiederholte Verwendung von Arzneimitteln auszuschließen, die dem Patienten zuvor die Symptome einer Immun-Agranulozytose verursacht haben.

Bei der chronischen Agranulozytose hängt die Prognose von ihrem Verlauf ab. In der akuten Form spielen der Grad der Leukopenie und der rechtzeitige Beginn der Behandlung eine besondere Rolle. Der Ausgang der Krankheit ist ungünstig bei wiederholter Entwicklung und schweren septischen Komplikationen in den ersten Lebenswochen.

Dieser Artikel dient nur zu Bildungszwecken und ist kein wissenschaftliches Material oder professioneller medizinischer Rat..

Agranulozytose - Ursachen, Typen, Symptome, Behandlung

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Was ist Agranulozytose??

Die Agranulozytose ist eine schwere Blutpathologie, die durch eine kritische Abnahme der Konzentration von Vertretern der wichtigsten Leukozytenfraktionen - Granulozyten - gekennzeichnet ist.

Da Granulozyten einen signifikanten Teil der Anzahl der Leukozyten ausmachen, tritt bei Leukopenie immer eine Agranulozytose auf. Von Agranulozytose wird in Fällen gesprochen, in denen die Gesamtzahl der Leukozyten 1,5 × 109 Zellen pro 1 μl nicht überschreitet und Granulozyten entweder überhaupt nicht nachgewiesen werden oder weniger als 0,75 × 109 / μl betragen.

Durch das Vorhandensein spezifischer Körnchen im Zytoplasma werden alle Leukozyten, von denen bekannt ist, dass sie eine Schutzfunktion im Körper ausüben, unterteilt in:
1. Granulozyten - Neutrophile, Basophile und Eosinophile.
2. Agranulozyten - Monozyten und Lymphozyten.

Eine kritische Abnahme der Konzentration von Neutrophilen, Eosinophilen und Basophilen im Blutplasma wird daher als Agranulozytose bezeichnet..

Eosinophile und Basophile (diese Fraktionen sind hauptsächlich an allergischen Entzündungsreaktionen beteiligt) machen jedoch einen kleinen Prozentsatz der quantitativen Zusammensetzung aller Blutleukozyten aus (1-5% - Eosinophile und 0-1% - Basophile), weshalb kritische Neutropenie-Zahlen eine Abnahme der Konzentration anderer Elemente verbergen Granulozytenreihe.

Darüber hinaus treten einige Formen der Agranulozytose, wie beispielsweise die pädiatrisch genetisch bedingte Agranulozytose (Costmann-Syndrom), mit einer Zunahme der Anzahl von Eosinophilen im Blut auf.

Daher wird der Begriff "Agranulozytose" in der Literatur häufig als Synonym für kritische Neutropenie verwendet (eine kritische Abnahme der Anzahl von Neutrophilen)..

Um besser zu verstehen, was Agranulozytose ist und welche Bedrohung sie für das menschliche Leben darstellt, werden wir einen kurzen Ausflug in die Physiologie machen.

Die Funktion von Neutrophilen. Welche Gefahr besteht?
Granulozytopenie und Agranulozytose?

Bei Erwachsenen machen Neutrophile 60-75% der Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen aus. Die Hauptfunktion dieser Granulozytenfraktion ist die Phagozytose (Absorption) von Mikroorganismen und toten zellulären Elementen geschädigten Gewebes.

Es sind Neutrophile, die grundsätzlich eine vollständige Sterilität des Blutes gewährleisten. Darüber hinaus bleiben sie etwa 1-3 Tage im Blutkreislauf und wandern dann in das Gewebe, wo sie an lokalen Schutzreaktionen teilnehmen. Die Gesamtlebenserwartung von Neutrophilen beträgt ungefähr eine Woche, aber im Fokus der Entzündung sterben sie schnell ab und bilden den Hauptbestandteil des Eiters.

Neutrophile produzieren eine spezielle Substanz - Lysozym, das eine bakteriostatische (stoppt das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien) und bakterizide Wirkung (zerstört Bakterien) hat und auch dazu beiträgt, beschädigte Bereiche des Körpergewebes aufzulösen.

Darüber hinaus produzieren Neutrophile Interferon, ein starkes antivirales Mittel, und aktivieren die Anfangsphase des komplexen Prozesses der Blutgerinnung..

Bei akuten Infektionen steigt die Anzahl der Neutrophilen innerhalb von 24 bis 48 Stunden um ein Vielfaches (bis zu 10-fach) an, da Reserve-Leukozyten aus Lunge und Milz, wo sie mit dem Endothel kleiner Gefäße (dem sogenannten Grenzpool) assoziiert sind, sowie aus dem Knochenmark (Reserve) zugeführt werden Schwimmbad).

Somit hat der Körper eine große Anzahl von Reserve-Neutrophilen, daher ist die Entwicklung einer Agranulozytose nur bei konstantem Massentod von Zellen im peripheren Blut oder bei einer tiefen Depression der Bildung von Neutrophilen im roten Knochenmark möglich.

Ursachen und Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) der Agranulozytose

Wenn Sie die Ursachen und Entwicklungsmechanismen verschiedener Arten von Agranulozytose kennen, können Sie die optimale Behandlungstaktik auswählen, den Krankheitsverlauf vorhersagen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern und sich anschließend vor Rückfällen schützen.

Abhängig von der Ursache und dem Mechanismus der Entwicklung der Pathologie werden folgende Arten der Agranulozytose unterschieden:
1. Myelotoxisch.
2. Immun:

  • Autoimmun;
  • haptenisch.
3. Genuin.

Die myelotoxische Agranulozytose tritt als Folge der überwältigenden Wirkung von nachteiligen Faktoren auf das rote Knochenmark auf und stellt eine tiefe Depression des hämatopoetischen Keims dar, der für die Produktion von Granulozyten verantwortlich ist.

Bei der Immun-Agranulozytose werden Granulozyten im Blutstrom aufgrund pathologischer Immunreaktionen zerstört.

Die Autoimmun-Agranulozytose entwickelt sich normalerweise vor dem Hintergrund von Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes wie systemischem Lupus erythematodes und rheumatoider Arthritis.

Hapten-Agranulozytose tritt auf, wenn Haptene an Immunreaktionen beteiligt sind - Substanzen, die selbst harmlos sind, aber unter bestimmten Bedingungen Immunreaktionen hervorrufen können, die Granulozyten zerstören. In den meisten Fällen wirken Arzneimittelsubstanzen als Haptene, so dass die Hapten-Agranulozytose als eine gewaltige Komplikation verschiedener therapeutischer Maßnahmen angesehen wird.

Von echter Agranulozytose wird in Fällen gesprochen, in denen die Ursache für eine starke Abnahme der Anzahl von Granulozyten im Blut unbekannt bleibt..

Ursachen und Pathogenese von myelotoxischer Agranulozytose und Leukopenie

Exogene und endogene myelotoxische Agranulozytose
Myelotoxische Agranulozytose kann durch äußere Nebenwirkungen (exogene myelotoxische Agranulozytose) und innere Erkrankungen des Körpers (endogene myelotoxische Agranulozytose) verursacht werden..

Am häufigsten ist die endogene myelotoxische Agranulozytose eine Komplikation der folgenden Krankheiten:

  • Akute Leukämie;
  • chronische myeloische Leukämie im Endstadium;
  • Krebsmetastasen oder Sarkome im roten Knochenmark.

In solchen Fällen tritt eine Hemmung der normalen Hämatopoese durch Tumortoxine auf, und die zellulären Elemente des roten Knochenmarks werden durch Krebszellen ersetzt..

Die Entwicklung einer exogenen myelotoxischen Agranulozytose beruht auf der Tatsache, dass das rote Knochenmark als das sich am intensivsten vermehrende Gewebe des menschlichen Körpers besonders empfindlich gegenüber vielen äußeren Faktoren ist.

Die häufigsten Ursachen für eine exogene myelotoxische Agranulozytose sind:

  • Exposition gegenüber radioaktiver Strahlung;
  • Vergiftung mit Giften, die die Blutbildung unterdrücken können (Benzol, Toluol, Arsen, Quecksilber usw.);
  • Einnahme von myelotoxischen Medikamenten.

Daher ist die exogene myelotoxische Agranulozytose in der Regel keine eigenständige Erkrankung, sondern nur eines der Symptome einer schweren Schädigung des Körpers (Strahlenkrankheit, Benzolvergiftung, zytostatische Erkrankung usw.)..

Die exogene myelotoxische Agranulozytose ist durch das Vorhandensein eines Zeitintervalls zwischen der Wirkung eines nachteiligen Faktors auf das Knochenmark und einer kritischen Abnahme des Granulozytenspiegels im Blut gekennzeichnet.

Die Dauer dieses Zeitraums hängt von der Art und Stärke des nachteiligen Faktors ab und kann von 8 bis 9 Tagen (z. B. bei schwerer akuter Strahlenkrankheit) bis zu Wochen, Monaten und sogar Jahren (chronische Vergiftung mit Benzol, Quecksilber usw.) reichen..

Medikament myelotoxische Agranulozytose

Eine Reihe von Medikamenten hat myelotoxische Wirkungen. Zuallererst sind dies Zytostatika - Medikamente, die die Zellteilung hemmen.

Diese Medikamente (Cyclophosphamid, Methotrexat usw.) werden bei onkologischen Erkrankungen, bei schweren Autoimmunerkrankungen mit hohem Aktivitätsgrad (systemischer Lupus erythematodes, einige Arten von Glomerulonephritis, systemische Sklerodermie, knotige Periarteritis, trockenes Shegren-Syndrom, ankylosierende Spondylitis usw.) eingesetzt..) sowie in der Transplantologie, um die Abstoßung transplantierter Organe und Gewebe zu verhindern.

Zytostatika zerstören Krebszellen, deren Teilungsrate um ein Vielfaches höher ist als die Reproduktionsrate gesunder Körperzellen, und hemmen das pathologisch aktivierte Immunsystem, können jedoch aufgrund der Unterdrückung der Bildung von Granulozyten eine Agranulozytose verursachen. Daher wird die Therapie mit diesen Arzneimitteln immer unter ständiger Überwachung des Zustands des Blutsystems durchgeführt, und eine Verringerung der Anzahl von Leukozyten ist ein Hinweis darauf, die Behandlung abzubrechen.

Deutlich seltener wird die myelotoxische Agranulozytose durch Arzneimittel verursacht, die nicht für zytostatische Zwecke verwendet werden, die sich jedoch als Nebenwirkung nachteilig auf das rote Knochenmark auswirken können. Solche Medikamente umfassen Chloramphenicol, ein Breitbandantibiotikum, und Chlorpromazin, ein Antipsychotikum, das bei psychotischen Störungen verwendet wird..

Agranulozytose, die durch Arzneimittel mit einer nachteiligen myelotoxischen Wirkung verursacht wird, kann mit Anämie und Thrombozytopenie aufgrund einer Schädigung der Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen und der roten Blutplatten kombiniert werden. In schweren Fällen entwickelt sich eine Panzytopenie (eine Abnahme der Anzahl aller zellulären Elemente des Blutes).

Ursachen und Pathogenese von Immun-Agranulozytose und Leukopenie

Bei der Immun-Agranulozytose kommt es aufgrund ihrer erhöhten Zerstörung durch antigranulozytische Antikörper zu einer Abnahme der Anzahl der Leukozyten der Granulozytenreihe.

Darüber hinaus verursachen Antikörper gegen Granulozyten den Zelltod nicht nur im Blutstrom und in peripheren Depots (Milz, Lunge usw.), sondern auch im roten Knochenmark. Granulozyten-Vorläuferzellen werden manchmal zerstört, so dass der Pathologieentwicklungsmechanismus im Wesentlichen ein myelotoxisches Element umfasst.

Infolge der massiven Zerstörung von Granulozyten entwickelt sich ein Intoxikationssyndrom - eine allgemeine Vergiftung des Körpers durch die Zerfallsprodukte toter Zellen. In vielen Fällen wird die Intoxikationsklinik jedoch durch Symptome infektiöser Komplikationen (mit Hapten-Agranulozytose) oder Anzeichen der Grunderkrankung (im Fall einer Autoimmun-Agranulozytose) verwischt..

In allen Fällen von Immun-Agranulozytose wird ein spezifisches Bild einer Blutuntersuchung beobachtet - das vollständige Verschwinden von Granulozyten und Monozyten, während die Anzahl der Lymphozyten nahezu normal ist. Aufgrund des letzteren Umstands fällt die Anzahl der weißen Blutkörperchen selten unter 1,5 × 109 Zellen pro 1 & mgr; l..

Bei der Immun-Agranulozytose treten häufig gleichzeitig Thrombozytopenie und Anämie auf, da Antikörper häufig nicht nur gegen Leukozyten, sondern auch gegen andere zelluläre Elemente gebildet werden. Zusätzlich ist eine Immunläsion einer pluripotenten Vorläuferzelle im Knochenmark möglich (Schädigung einer Zelle, aus der sich anschließend Granulozyten, rote Blutkörperchen und Blutplättchen bilden).

Merkmale der Pathogenese der Autoimmun-Agranulozytose
Die Autoimmun-Agranulozytose selbst ist in der Tat eines der Symptome systemischer Immunerkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis usw..

Die Pathogenese dieser Krankheiten basiert auf der Bildung von Autoantikörpern gegen die Proteine ​​der Gewebe des eigenen Körpers. Die Ursachen dieser Pathologien sind nicht vollständig verstanden. Die meisten Forscher halten eine vererbbare Veranlagung für erwiesen und erkennen auch die Rolle von Virusinfektionen und psychischen Traumata als Auslöser.

Autoimmun-Agranulozytose tritt in der Regel im jungen und mittleren Alter auf. Frauen sind mehrmals häufiger krank als Männer (das Verhältnis von Männern und Frauen beträgt nach verschiedenen Quellen 1: 3-5) und entwickeln sich vor dem Hintergrund einer erweiterten Klinik der Grunderkrankung, die einen deutlichen Eindruck auf ihre Pathogenese hinterlässt.

So tritt beispielsweise systemischer Lupus erythematodes mit schwerer Leukopenie auf, was ein Indikator für die Aktivität des Prozesses ist. Daher ist der Verlauf der Agranulozytose bei dieser Krankheit gewöhnlich schwerwiegender als bei anderen Formen der Autoimmun-Agranulozytose. Oft entwickelt sich eine Thrombozytopenie und sogar eine Panzytopenie.

Es sollte bedacht werden, dass bei Autoimmunerkrankungen der myelotoxische Faktor des Arzneimittelursprungs an der Pathogenese der Agranulozytose beteiligt sein kann, da Patienten bei hoher Aktivität des Prozesses häufig Zytostatika verschrieben werden.

Autoimmunerkrankungen haben einen chronisch wiederkehrenden Verlauf, so dass die Agranulozytose auch zyklisch werden kann. Darüber hinaus hängen Verlauf und Prognose weitgehend von der Heilbarkeit der Grunderkrankung ab..

Ursachen und Pathogenese der akuten Hapten-Agranulozytose
Die Hapten-Agranulozytose entsteht durch die Ablagerung unvollständiger Antigene - Haptene - auf der Oberfläche von Granulozytenmembranen. Die Kombination von Antikörpern mit Haptenen auf der Oberfläche von Leukozyten führt zu einer Agglutinationsreaktion (einer Art Kleben) von Granulozyten und deren Tod.

In der Regel wirken verschiedene Medikamente als Haptene, daher wird die Hapten-Agranulozytose auch als Arzneimittel oder Arzneimittel-Agranulozytose bezeichnet..

Im Gegensatz zur myelotoxischen Agranulozytose, die auch durch bestimmte Arten von Arzneimitteln verursacht wird, beginnt die Hapten-Agranulozytose akut, häufig in den ersten Tagen nach der Einnahme eines Arzneimittels.

Darüber hinaus wird der Körper nach einer geheilten myelotoxischen Agranulozytose resistenter gegen diese Art von Arzneimittel, und um Störungen zu verursachen, wird eine große Dosis benötigt, und im Falle einer Hapten-Agranulozytose entwickeln sich im Gegenteil pathologische Reaktionen auch nach extrem niedrigen Testdosen.

Ein weiterer spezifischer Unterschied der Hapten-Agranulozytose ist ihre akute Natur - mit dem rechtzeitigen Absetzen eines Arzneimittels, das Hapten geworden ist, wird die Anzahl der Granulozyten im Blut relativ schnell wiederhergestellt.

Hapten-Agranulozytose kann sich in jedem Alter entwickeln, tritt jedoch selten bei Kindern auf. Es wird angenommen, dass sich diese Komplikation der medikamentösen Therapie bei Frauen häufiger entwickelt als bei Männern. Mit zunehmendem Alter wird dieser Unterschied jedoch ausgeglichen.

Ein signifikanter Anstieg der Fälle von Hapten-Agranulozytose in den älteren Altersgruppen wird statistisch beobachtet. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Menschen im Alter häufiger an akuten und chronischen Krankheiten leiden und daher gezwungen sind, mehr Medikamente einzunehmen. Darüber hinaus wird das Immunsystem mit zunehmendem Alter weniger flexibel und es kommt häufiger zu Fehlfunktionen sowohl in Richtung einer allgemeinen Abnahme der Immunität als auch in Richtung der Entwicklung pathologischer Immunreaktionen.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Hapten-Agranulozytose fast alle Medikamente verursachen kann. Es gibt jedoch Medikamente, die bei diesen Komplikationen besonders häufig auftreten können. Diese beinhalten:

  • Sulfonamide (einschließlich solcher zur Behandlung von Typ-2-Diabetes);
  • Analgin;
  • Amidopyrin;
  • Butadien;
  • Barbiturate;
  • einige Medikamente gegen Tuberkulose (PASK, Phthivazid, Tubazid);
  • Procainamid;
  • Methyluracil;
  • Antibiotika aus der Makrolidgruppe (Erythromycin usw.);
  • Antithyreotika (Medikamente zur Erhöhung der Schilddrüsenfunktion).

Merkmale der Pathogenese der Agranulozytose

Die Agranulozytose ist eine seltene, aber äußerst schwerwiegende Komplikation der medikamentösen Therapie. Daher haben sich viele Arbeiten in- und ausländischer Forscher der Untersuchung dieser gefährlichen Nebenwirkung gewidmet..

Medizinische Agranulozytose kann sowohl myelotoxisch (bei Verwendung von Zytostatika, Chloramphenicol und einigen anderen Arzneimitteln) als auch haptenisch (Sulfonamide, Butadion usw.) sein..

Es sollte beachtet werden, dass manchmal dieselbe Arzneimittelsubstanz bei verschiedenen Patienten unterschiedliche Arten von Agranulozytose verursacht. Zu einer Zeit veröffentlichten westliche Ärzte die Ergebnisse einer Studie über die Ursachen und Mechanismen der Entwicklung der Agranulozytose bei der Verwendung von Arzneimitteln vom Phenothiazin-Typ (Chlorpromazin usw.)..

Trotz der Tatsache, dass Chlorpromazin als Medikament angesehen wird, das bei Personen mit Idiosynkrasie (mit besonderer Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament) eine myelotoxische Agranulozytose verursachen kann, wurde bei vielen Patienten unter Verwendung spezieller Antikörpertests die Immunität der Agranulozytose festgestellt.

In einigen Fällen wurde die Zerstörung von Granulozyten durch das Vorhandensein spezifischer Antikörper verursacht, die wie bei der Hapten-Agranulozytose schnell aus dem Körper ausgewaschen wurden. Bei solchen Patienten entwickelte sich die Klinik für Arzneimittel-Agranulozytose schnell und schnell, jedoch führte das Absetzen des Arzneimittels zu einem ziemlich schnellen positiven Ergebnis..

Andere Patienten entwickelten eine Autoimmunreaktion mit der Bildung von Antikörpern gegen die Proteinelemente von Leukozytenkernen, wie dies beispielsweise bei systemischem Lupus erythematodes der Fall ist. In solchen Fällen entwickelte sich die Agranulozytose natürlich allmählich und war anfällig für einen chronischen Verlauf..

Somit hängt der Mechanismus der Entwicklung der Agranulozytose des Arzneimittels nicht nur von der Art des Arzneimittels ab, sondern auch von vielen anderen Faktoren wie Geschlecht und Alter des Patienten, dem Zustand seines Immunsystems, dem Vorhandensein und der Schwere von Begleiterkrankungen usw..

Einige Medikamente verursachen oft
Medikament Agranulozytose

Einige Antirheumatika, die eine Hapten-Agranulozytose verursachen können

Viele Forscher glauben, dass das Antirheumatikum Butadion in Bezug auf die Entwicklung einer Hapten-Agranulozytose ziemlich gefährlich ist. Aus diesem Grund versuchen sie seit 1985, dieses Medikament in Großbritannien nicht zu verschreiben. Am häufigsten tritt bei Frauen über 50 Jahren eine Hapten-Agranulozytose bei der Einnahme von Butadion auf.

In der Regel entwickeln sich drei Monate nach Beginn des Arzneimittels klinische Anzeichen der Krankheit. Den klassischen Symptomen der Agranulozytose gehen häufig Hautausschläge voraus..

Die Hapten-Agranulozytose ist eine Nebenwirkung von Allopurinol - einem mit Gicht eingenommenen Medikament. Diese Komplikation tritt häufiger bei Menschen mittleren und älteren Alters auf. Fälle der Entwicklung einer Agranulozytose bei jungen Menschen werden beschrieben, wenn Allopurinol vor dem Hintergrund eines vollständigen Hungers eingenommen wurde.

Einige antibakterielle Medikamente verursachen häufig Medikamente
Agranulozytose

Die Erwähnung von Chloramphenicol ist zu einem Klassiker in der Beschreibung der Agranulozytose geworden. Dieses Breitbandantibiotikum kann bei empfindlichen Patienten das rote Knochenmark hemmen. Es ist zu beachten, dass Chloramphenicol aufgrund der Hemmung der Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen häufig auch eine aplastische Anämie verursacht.

Agranulozytose und Leukopenie können jedoch Komplikationen bei der Einnahme vieler Antibiotika sein. Es werden Fälle der Entwicklung einer Agranulozytose bei längerer Anwendung großer Dosen von Penicillin-Antibiotika und verwandten Cephalosporinen beschrieben. In diesem Fall traten 2-3 Wochen nach Beginn der Einnahme der Medikamente pathologische Symptome auf.

Die Beziehung der Hapten-Agranulozytose zur Aufnahme von Sulfonamiden ist seit langem bekannt. Die häufigsten Komplikationen bei der Einnahme von Sulfonamiden treten bei Frauen im fortgeschrittenen und senilen Alter auf. Besonders gefährlich ist das kombinierte Medikament Biseptol.

Das Risiko der Entwicklung einer Agranulozytose bei der Einnahme von Antipsychotika, Antidepressiva und Antikonvulsiva

Zusätzlich zu Chlorpromazin entwickelt sich eine myelotoxische Agranulozytose häufig unter Verwendung von damit verbundenen Neuroleptika wie Propazin, Metosin und anderen. Am häufigsten tritt diese Komplikation bei kaukasischen Frauen mittleren Alters und älteren Menschen mit Begleiterkrankungen auf. In derselben Gruppe ist auch die höchste Mortalität durch Agranulozytose.

Antidepressiva verursachen viel seltener Agranulozytose. Es gibt Hinweise auf die Entwicklung einer ähnlichen Komplikation bei der Verwendung von Amitriptylin und Imizin. Mianserin verursacht bei älteren Menschen (Durchschnittsalter 67 Jahre) Agranulozytose und Lithiumcarbonat - hauptsächlich bei jungen und mittleren Männern.

In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde bei 10% der Patienten, die Carbamazepin einnahmen, eine vorübergehende Leukopenie festgestellt. Fälle von schwerer Granulozytopenie und Agranulozytose bei der Einnahme von Carbamazepin werden hauptsächlich bei älteren Patienten beschrieben. Daher raten viele Experten mit großer Vorsicht, Patienten dieses Medikament nach 60 Jahren zu verschreiben..

Symptome der Agranulozytose

Der menschliche Körper bewohnt viele Mikroorganismen, die friedlich mit ihm koexistieren und sogar häufig eine Symbiose eingehen (sie erfüllen die eine oder andere positive Funktion - sie produzieren Vitamin K im Darm, verhindern das Wachstum pathogener Bakterien usw.)..

Weiße Blutkörperchen, hauptsächlich Granulozyten, wirken hemmend auf die Mikroflora und lassen sie nicht übermäßig vermehren. Mit der Entwicklung der Agranulozytose tritt eine unkontrollierte Reproduktion dieser Mikroorganismen auf, was zur Entwicklung infektiöser Komplikationen führt.

Die Mundhöhle ist am stärksten von saprophytischer und bedingt pathogener Mikroflora besiedelt. Daher sind die ersten Anzeichen einer Agranulozytose ihre unkontrollierte Reproduktion, die sich klinisch in der Entwicklung von:

  • infektiöse Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut);
  • Gingivitis (Zahnfleischerkrankung);
  • Mandelentzündung (Entzündung der Mandeln);
  • Pharyngitis (Pharyngealentzündung).

Da die Agranulozytosemigration von Leukozyten zu den Entzündungsherden schwierig ist oder vollständig fehlt, nimmt die Entzündung einen fibronekrotischen Charakter an. Auf der betroffenen Oberfläche der Schleimhaut bildet sich eine schmutzig graue Beschichtung, unter der sich Bakterien vermehren.

Die Schleimhaut wird reichlich mit Blut versorgt, daher gelangen bakterielle Toxine und andere mikrobielle Abfallprodukte massenhaft in den Blutkreislauf, was zu einer schweren Vergiftung führt, die sich klinisch in hohem Fieber (bis zu 40 Grad und höher), Schwäche, Übelkeit und Kopfschmerzen äußert.

Ein charakteristisches Symptom der Agranulozytose ist die rasche Bildung von Geschwüren. Gleichzeitig breitet sich der Prozess der Nekrotisierung auf benachbarte Oberflächen aus und erhält häufig den Charakter eines Nomas (der sogenannte Wasserkrebs - der Übergang des ulzer-nekrotischen Prozesses zur Schleimhaut der Wangen mit der Entwicklung einer Gangrän des Gesichtsgewebes)..

Ähnliche entzündliche Prozesse treten im Magen-Darm-Trakt auf. Hier entwickelt sich eine für die Agranulozytose spezifische ulzeronekrotische Enteropathie, die durch die Bildung einer Nekrose der Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens und des Darms gekennzeichnet ist.

Klinisch äußert sich dies in Blähungen und starken verkrampften Bauchschmerzen, dem Auftreten von Erbrechen und Durchfall, manchmal mit Blut. Bei tiefen nekrotischen Läsionen des Verdauungstrakts treten schwere Blutungen auf, die das Leben des Patienten bedrohen. In schweren Fällen kann sich aufgrund einer infektiösen Leberschädigung ein Ikterus entwickeln. In seltenen Fällen bildete sich mit der Entwicklung einer Akutbauchklinik eine Perforation von Geschwüren.

Bei der Agranulozytose tritt häufig eine Lungenentzündung auf, die atypisch verläuft und dazu neigt, große Abszesse (Abszesse), die Entwicklung von Gangrän und die Ausbreitung des Prozesses auf benachbarte Organe zu bilden.

Eine Schädigung der Lunge äußert sich in Husten, Atemnot und Schmerzen in der Brust beim Atmen, wenn der Prozess auf Pleura umschaltet. In schweren Fällen kann sich ein akutes Atemversagen entwickeln..

Deutlich seltener bei Agranulozytose beginnt der Infektionsprozess von unten und deckt die Urogenitalorgane (Harnröhre, Blase, Gebärmutter und Vagina bei Frauen) ab. Gleichzeitig klagen die Patienten über Schmerzen und Schmerzen beim Wasserlassen, Harnverhalt, Schmerzen im Unterbauch. Juckreiz und abnormaler Vaginalausfluss können bei Frauen auftreten..

Infolge einer Vergiftung entwickelt sich eine arterielle und venöse Hypotonie, bei Auskultation des Herzens sind funktionelle Geräusche zu hören. Seitens der Nieren ist Albuminurie (Proteinausscheidung im Urin) mit einer Reaktion auf infektiöse Prozesse verbunden. In Fällen, in denen sich der Infektionsprozess über das Harnsystem auf die Nieren ausbreitet, werden im Urin Blut-, Protein- und Nierentubulusepithelzellen nachgewiesen.

Symptome von septischen Komplikationen mit Agranulozytose

Da die Abwehrkräfte des Körpers bei schwerer Agranulozytose verringert sind, verallgemeinert sich die Infektion mit der Entwicklung septischer Komplikationen (die Infektion gelangt in das normalerweise sterile Blut und breitet es unter Bildung eitriger Herde in verschiedenen Organen und Geweben im ganzen Körper aus)..

Das charakteristischste Merkmal der Agranulozytose ist die Entwicklung einer sogenannten gramnegativen Sepsis - einer Blutvergiftung durch saprophytische (dh unter normalen Bedingungen ohne pathogene Eigenschaften) Darmflora - Protea, Pseudomonas aeruginosa und Escherichia coli.

Diese Pathologie ist äußerst schwierig, mit hoher Hyperthermie (41-42 Grad), schwerer Vergiftung und schneller Verbreitung von Infektionen im ganzen Körper. Besonders charakteristisch ist das Auftreten von Herden auf der Haut, bei denen es sich um schwarze Hautausschläge handelt, deren Größe über zehn bis fünfzehn Minuten zunimmt. Die gleichen Herde treten in Lunge, Leber, Nieren und anderen Organen auf.

Verlauf und Prognose der akuten und chronischen Agranulozytose

Je nach Ursache kann sich die Agranulozytose akut und heftig (akute Strahlenkrankheit, Hapten-Agranulozytose) oder allmählich (chronische Vergiftung mit Benzol, Quecksilber, Agranulozytose mit metastasierendem Knochenmarkschaden) entwickeln..

Bei der akuten Agranulozytose hängt die Prognose vom Grad der Abnahme der Granulozytenkonzentration, dem Ausgangszustand des Körpers und der Aktualität der spezialisierten medizinischen Versorgung ab.

Bei chronischer Agranulozytose wird die Prognose hauptsächlich durch den Verlauf der Grunderkrankung (systemischer Lupus erythematodes, chronische Quecksilbervergiftung, akute Leukämie usw.) bestimmt..

Behandlung

Komplexe Behandlung

Die Agranulozytose ist eine schwerwiegende Pathologie, deren Behandlung eine Reihe von Maßnahmen umfasst:
1. Beseitigung der Ursache für die starke Abnahme des Granulozytenspiegels im Blut.
2. Schaffung von Bedingungen für vollständige Sterilität.
3. Prävention und Behandlung von infektiösen Komplikationen.
4. Transfusion von Leukozytenmasse.
5. Steroidtherapie.
6. Stimulation der Leukopoese.

In jedem Fall werden der Ursprung der Agranulozytose, ihre Schwere, das Vorhandensein von Komplikationen, der Allgemeinzustand des Patienten (Geschlecht, Alter, Begleiterkrankungen usw.) berücksichtigt..

Falls erforderlich, wird gemäß Standardschemata eine Entgiftungstherapie verschrieben, Anämie, hämorrhagisches Syndrom und andere verwandte Störungen werden korrigiert.

Etiotrope Behandlung

Schwere Leukopenie und Agranulozytose sind ein Hinweis auf die Beendigung der Strahlentherapie und die therapeutische Verabreichung von Zytostatika.

Wenn der Verdacht auf eine Agranulozytose besteht, die durch Arzneimittel verursacht wird, die keine direkte myelotoxische Wirkung haben, sollten sie sofort abgesetzt werden.

Im Falle eines rechtzeitigen Absetzens des Arzneimittels, das eine Abnahme des Granulozytenspiegels verursachte, ist eine ziemlich schnelle Wiederherstellung des normalen Zustands des peripheren Blutes möglich.

Schaffung von Bedingungen für eine vollständige Sterilität bei akuter Agranulozytose

Behandlung und Vorbeugung von infektiösen Komplikationen mit Agranulozytose

Zur Behandlung und Vorbeugung von infektiösen Komplikationen mit Agranulozytose werden Antibiotika eingesetzt, die keine myelotoxischen Wirkungen haben..

Eine prophylaktische Antibiotikatherapie wird mit einer Abnahme des Leukozytenspiegels auf 1 × 109 Zellen pro 1 & mgr; l und weniger durchgeführt. Bei Vorliegen von Diabetes mellitus, chronischer Pyelonephritis oder anderen schwerwiegenden internen Infektionsherden wird die prophylaktische Verabreichung von Antibiotika auch mit einer höheren Leukozytenkonzentration im Blut (1 - 1,5 × 109 Zellen pro 1 μl) verschrieben..

Typischerweise werden 1-2 Breitbandantibiotika zur Prophylaxe in moderaten Dosen intravenös oder intramuskulär verwendet..

Zur Behandlung von infektiösen Komplikationen der Agranulozytose werden 2-3 Breitbandantibiotika in Höchstdosen verwendet, die oral (intravenös oder intramuskulär) verabreicht werden. Zusätzlich werden in der Regel nicht resorbierbare (nicht ins Blut resorbierte) Antibiotika zur oralen Verabreichung verschrieben, um die Darmflora zu unterdrücken.

Eine therapeutische und vorbeugende Antibiotikatherapie wird durchgeführt, bis die Agranulozytose freigesetzt ist. In diesem Fall wird der Behandlungsverlauf durch Antimykotika (Nystatin, Levorin) ergänzt..

Bei der komplexen Behandlung von Agranulozytose werden häufig Immunglobulin und Antistaphylokokkenplasma verwendet.

Transfusion weißer Blutkörperchen

Glukokortikoidbehandlung

Leukopoese-Stimulation

Agranulozytose bei Kindern

Agranulozytose bei Kindern mit Kostmann-Syndrom: Ursachen, Symptome, Behandlung

Das Kostmann-Syndrom oder die genetisch bedingte Agranulozytose bei Kindern ist die schwerste Form der genetischen Neutropenie. Die Krankheit wird autosomal-rezessiv übertragen (beide Elternteile sind normalerweise gesund, aber Träger eines pathologischen Gens).

In einigen Fällen wird Pathologie mit geistiger Behinderung, Mikrozephalie (kleine Kopfgröße) und Stunting kombiniert.

Der Mechanismus der Entwicklung der Agranulozytose ist nicht vollständig verstanden. Es wurde festgestellt, dass Neutropenie durch eine Verletzung der Reifung von neutrophilen Vorläuferzellen verursacht wird. Was genau den Defekt verursacht hat, ist jedoch noch unbekannt.

Die Agranulozytose bei Kindern mit Kostmann-Syndrom manifestiert sich bereits in der Neugeborenenperiode mit wiederkehrenden eitrigen Infektionen wie:

  • wiederkehrende Hautläsionen mit Bildung von Pusteln und entzündlichen Infiltraten;
  • ulzerative Stomatitis, infektiöse Parodontitis und Parodontose, Gingivahypertrophie und Blutungen;
  • Pathologie der HNO-Organe (Otitis, Mastoiditis, Entzündung der Schleimhaut des Nasopharynx);
  • langwierige abszessive Lungenentzündung.

Charakterisiert durch erhöhte Körpertemperatur, generalisierte Vergrößerung der Lymphknoten, häufig Splenomegalie (vergrößerte Milz).

In schweren Fällen entwickelt sich eine Septikämie unter Bildung von Abszessen in der Leber.

Die Leukozytenformel beim Kostmann-Syndrom unterliegt spezifischen Veränderungen. In typischen Fällen ist eine extreme Neutropenie charakteristisch (Neutrophile werden möglicherweise überhaupt nicht nachgewiesen), Eosinophilie und Monozytose mit einer normalen Anzahl von Lymphozyten.

Bis vor kurzem war die Prognose für das Kostmann-Syndrom sehr ungünstig, insbesondere während der Neugeborenenperiode (mit zunehmendem Alter werden die Manifestationen der Agranulozytose weniger ausgeprägt), aber in letzter Zeit hat die Behandlung mit Granulozytenkolonie-stimulierendem Faktor (G-CSF) ermutigende Ergebnisse gezeigt..

Dieses Medikament, das ursprünglich aus dem Plasma von Mäusen isoliert wurde, stimuliert die Proliferation von Stammzellen der Granulozytenreihe, erhöht die Reifungsrate und verbessert nach einigen Berichten die Qualität der Reifung von Neutrophilen.

Agranulozytose bei Kindern mit zyklischer Neutropenie

Zyklische Neutropenie ist eine Erbkrankheit, die von einem autosomal dominanten Typ übertragen wird (ein Kind wird nur dann krank geboren, wenn mindestens ein Elternteil an dieser Krankheit leidet)..

Diese Pathologie ist durch rhythmische Schwankungen des Neutrophilenspiegels im Blut gekennzeichnet - von der normalen Menge bis zur tiefen Agranulozytose (möglicherweise nicht im peripheren Blut nachweisbar)..

Der Mechanismus für die Entwicklung der Pathologie ist noch nicht aufgeklärt, es wird angenommen, dass ein genetisch bedingter Defekt neutrophiler Vorläuferzellen vorliegt.

Die zyklisch auftretende Agranulozytose ist gekennzeichnet durch Anfälle von wiederkehrendem Fieber mit ulzerativen Läsionen der Mundhöhle und des Rachens, begleitet von einer Zunahme der regionalen Lymphknoten und schweren Vergiftungssymptomen.

Nach einem Fieberanfall normalisiert sich der Zustand des Patienten wieder. Bei einigen Patienten treten jedoch Komplikationen aufgrund der Entwicklung von Mittelohrentzündung, abszessiver Lungenentzündung usw. auf..

Das signifikanteste diagnostische Zeichen für eine zyklische Neutropenie ist eine periodisch auftretende Abnahme der Anzahl der Blutgranulozyten. In der Fieberperiode wird in der Regel innerhalb von 3-4 Tagen eine Agranulozytose beobachtet, dann werden Neutrophile im Blut gefunden, jedoch in reduzierter Menge. Während dieser Zeit nimmt häufig die Anzahl der Lymphozyten zu.

Nach dem Ende der Neutropeniephase wird in Labortests eine vorübergehende Monozytose und Eosinophilie festgestellt. Vor dem Start des nächsten Zyklus kehren dann alle Anzeigen vollständig zum Normalzustand zurück..

Bei 70% der Patienten tritt die Granulozytenreduktion nach 21 Tagen auf und dauert 3 bis 10 Tage (der Grad der Störung korreliert in der Regel mit der Dauer der Neutropenie). Es gibt jedoch auch kürzere (14 Tage) und längere (28-30 Tage) "helle Intervalle".

In einigen Fällen geht das zyklische Auftreten einer Agranulozytose mit einer Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen und Blutplättchen einher..

Die Behandlung der Agranulozytose mit zyklischer Neutropenie besteht zunächst in der Prävention infektiöser Komplikationen. Die Ernennung des Granulozytenkolonie-stimulierenden Faktors (G-CSF) verringert die Schwere der Granulozytopenie, beseitigt jedoch zyklische Veränderungen nicht vollständig.

Die Prognose ist relativ günstig, da mit zunehmendem Alter die klinischen Manifestationen der Agranulozytose mit zyklischer Neutropenie deutlich gemildert werden.

Granulozytopenie und Agranulozytose bei Neugeborenen mit Isoimmunkonflikt

Eine schwere Granulozytopenie, die in einigen Fällen den Grad der Agranulozytose erreicht, findet sich auch bei der sogenannten Isoimmunneutropenie. Diese Pathologie ist eine Art Granulozytenäquivalent der hämolytischen Anämie von Neugeborenen mit Rh-Konflikt.

Die Grundlage des Entwicklungsmechanismus der Agranulozytose bei isoimmuner Neutropenie ist die Bildung von Antikörpern gegen die Granulozyten des Kindes durch den mütterlichen Körper, die eine vom Vater erhaltene antigene Zusammensetzung aufweisen. Antikörper sind typischerweise gegen Granulozyten-Vorläuferzellen im roten Knochenmark gerichtet.

Ein Merkmal der Agranulozytose in einem Isoimmunkonflikt ist ihre vorübergehende Natur - die Antikörper der Mutter werden ziemlich schnell aus dem Körper ausgewaschen, und es kommt zu einer spontanen Normalisierung der Anzahl der Granulozyten im Blut des Babys. Die vollständige Genesung erfolgt normalerweise 12 bis 20 Wochen nach der Geburt.

Daher besteht die therapeutische Taktik darin, infektiöse Komplikationen unter Verwendung einer Standard-Antibiotikatherapie zu bekämpfen.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Es entsteht künstliches Blut, das an alle Patienten übertragen werden kann

Wenn der Vampiraristokrat Graf Dracula, der im Roman des irischen Schriftstellers Bram Stoker beschrieben wurde, tatsächlich existiert hätte, wäre er bereits von Siebenbürgen nach Japan gezogen.

Ursachen und Behandlung von Hämangiomen bei Neugeborenen

Ätiologie und Epidemiologie der KrankheitDie Krankheit bestätigt ihren Namen in 30–40% der Fälle, d.h. Der Tumor beginnt seine Entwicklung im Fötus im Mutterleib und tritt unmittelbar nach seiner Geburt auf.