Alles über die Auswirkungen von Adrenalin auf den männlichen Körper

Viele Menschen kennen ein Hormon wie Adrenalin. Es ist bekannt, dass Extremsportarten und Stresssituationen zu einer verbesserten Synthese der Substanz beitragen, aber nur wenige vermuten die volle Wirkung auf den Menschen. In der Zwischenzeit ist der Wirkungsmechanismus von Adrenalin auf den Körper so, dass es mehr schadet als nützt. Lassen Sie uns alle Momente genauer betrachten und Ihnen erklären, wie die Organe und Systeme in Stresssituationen funktionieren.

Adrenalin Brief

Adrenalin ist ein Neurotransmitter. Es ist eine Substanz, die als Leiter zwischen einer Nervenzelle und Muskelgewebe dient. Es wird angenommen, dass Adrenalin die Rolle eines aufregenden Neurotransmitters spielt, sein Wirkungsmechanismus ist jedoch noch nicht vollständig untersucht worden..

Es ist auch ein Hormon, das in den Nebennieren produziert wird und in verschiedenen Konzentrationen in fast allen Körpergeweben enthalten ist. Ihr Hauptzweck ist es, eine Person auf einen Notfall vorzubereiten, das Sterblichkeitsrisiko zu verringern und die negativen Auswirkungen zu überleben. Daher wird in folgenden Fällen Adrenalin freigesetzt:

  • mit Verbrennungen;
  • mit Frakturen;
  • in verschiedenen potenziell gefährlichen Situationen.

Einige Menschen, die den Auslöser für die Adrenalinsynthese kennen, provozieren eine ähnliche Umgebung und genießen die Wirkung des Hormons.

Die Rolle des Adrenalins im Körper

Das menschliche Gehirn bewertet ständig die Umwelt und löst zum Zeitpunkt einer möglichen Gefahr für Leben oder Gesundheit einen Schutzmechanismus aus. Ein spezielles Signal wird über die Nervenfasern an die Nebennieren gesendet, wo die verstärkte Synthese von Adrenalin und Noradrenalin beginnt.

Diese Substanzen gelangen in den Blutkreislauf und breiten sich auf das Muskelgewebe des Körpers aus, wodurch physiologische Reaktionen beginnen, die darauf abzielen, die Ausdauer, die Konzentration der Aufmerksamkeit, die Schmerzschwelle und andere Faktoren zu erhöhen. In diesem Fall treten im Körper folgende Prozesse auf:

  1. Der Tunnelblick entwickelt sich. Das periphere Sehen ist eingeschränkt, sodass Sie sich auf die unmittelbare Gefahr konzentrieren können.
  2. Atmung und Herzklopfen.
  3. Der Blutabfluss aus Haut und Schleimhäuten beginnt. Im Falle einer Verletzung hilft dies, den Blutverlust leicht zu reduzieren und eine Blutversorgung (etwa einen Liter) herzustellen..
  4. Die Verdauung stoppt, die Darmmotilität nimmt ab oder verschwindet. Dies trägt dazu bei, das Risiko einer Darmobstruktion während eines Sturzes oder eines anderen starken mechanischen Aufpralls auf den Körper zu verringern..
  5. Der Blutzucker steigt, was wichtig ist, wenn die erwartete Belastung des Muskelgewebes.
  6. Die Geschwindigkeit des Blutflusses ändert sich aufgrund der Verengung der Blutgefäße in einigen Bereichen und der Ausdehnung in anderen.
  7. Die Schüler dehnen sich aus und die Tränen hören auf.
  8. Keine Erektion.
  9. Erhöhter Schweiß.

Diese Maßnahmen helfen, sich auf die Gefahr zu konzentrieren und nicht auf Fremdkörper und Geräusche zu achten. Ein Mann kann die Situation einschätzen und sie entweder umgehen oder angreifen. Diese Reaktion wird als „Hit or Run“ bezeichnet und trägt dazu bei, die Risiken für Leben und Gesundheit zu verringern..

Der Wirkungsmechanismus auf verschiedene Organe

Die oben beschriebene Reaktion verläuft nicht spurlos für den Körper. Die Funktionen von Organen und Geweben nehmen zu oder umgekehrt ab, was mit einigen Problemen verbunden ist. Am häufigsten führt eine Überfunktion zu einer weiteren Organdystrophie. Überlegen Sie, wie Adrenalin den Körper beeinflusst.

Auf die Muskeln

Unser Körper besteht auch aus glatten Muskeln. Die Wirkung von Adrenalin auf sie ist je nach Vorhandensein von Adrenorezeptoren unterschiedlich. Zum Beispiel entspannen sich die Muskeln des Darms mit einem erhöhten Gehalt an Hormon im Blut und die Pupille dehnt sich aus. Daher kann die Substanz die Rolle eines Stimulans spielen. Männer, die sich aktiv körperlich betätigen oder Sport treiben, sind sich eines „zweiten Windes“ bewusst. Dies ist eine Folge der Stimulation der glatten Muskulatur durch Adrenalin..

Wenn jedoch die Adrenalinkonzentration im Blut hoch ist oder im Laufe der Zeit häufig ansteigt, führt dies zu negativen Konsequenzen:

  • Myokardvolumen nimmt zu;
  • Abnahme der Muskelmasse;
  • Reduzierter Widerstand gegen lange und schwere körperliche Anstrengung.

Ein Mann, der mit Adrenalin „flirtet“, läuft Gefahr, stark erschöpft zu sein, abzunehmen und nicht in der Lage zu sein, die übliche Arbeit zu verrichten.

Auf Herz und Blutgefäßen

Das Herz ist ein falsches Organ, das für die Bewegung des Blutes im Körper verantwortlich ist. Daher ist die Wirkung von Adrenalin hier vielfältig. Stresssituationen oder die Verabreichung eines Arzneimittels können die folgenden Änderungen verursachen:

  • erhöhte Kontraktion des Herzmuskels;
  • die Entwicklung von Arrhythmien;
  • Entwicklung von Bradykardie.

Gleichzeitig wirkt es sich auf den Blutdruck aus, Blutdruck, Änderungen treten in diesem Fall in vier Stufen auf.

  • Der Erste. Die Stimulation von β1-Adrenorezeptoren führt zu einem Anstieg des oberen Drucks.
  • Zweite. Adrenalin reizt die Aortenrezeptoren und aktiviert den depressiven Reflex. Der obere (systolische) Druck hört auf zu wachsen, die Herzfrequenz sinkt.
  • Dritte. Der Blutdruck steigt aufgrund der weiteren Stimulation der adrenergen Rezeptoren und der erhöhten Reninsynthese in Nierennephronen wieder an.
  • Vierte. Senkung des Blutdrucks auf normal oder darunter.

Ein Blutdrucksprung mit erhöhtem Adrenalinspiegel verursacht nach einer stressigen Situation unangenehme Empfindungen. Eine Person kann unter starker Müdigkeit, Apathie und Entspannung leiden. Einige Männer haben Kopfschmerzen.

Auf die Nerven

Die beschriebene Substanz dringt schlecht durch die Schutzbarrieren des Nervensystems, aber schon eine geringe Konzentration reicht für Funktionsänderungen aus. Adrenalin hat eine komplexe Wirkung auf das Zentralnervensystem:

  • mobilisiert die Psyche;
  • fördert eine genauere Orientierung im Raum;
  • gibt Kraft;
  • ist der Schuldige der Angst;
  • verursacht Stress.

Adrenalin stimuliert auch den Teil des Hypothalamus, in dem es die Nebennieren stimuliert und zur Steigerung der Cortisolproduktion beiträgt. Infolgedessen tritt eine geschlossene Reaktion auf, bei der Cortisol wiederum die Wirkung von Adrenalin verstärkt, was zu einer größeren Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress und Schock führt.

Auf der Bauchspeicheldrüse

Adrenalin wirkt sich indirekt auf die Bauchspeicheldrüse aus. Dieses Hormon hilft, den Blutzucker zu erhöhen. In einer Standardmenge ist Glukose für den Körper nützlich, wirkt sich jedoch bei Überschuss negativ auf die Bauchspeicheldrüse aus und entwässert sie. Zuerst kann das Organ dem Problem für einige Zeit widerstehen, aber dann tritt ein Versagen auf, das zu Diabetes führen kann.

Typischerweise äußert sich ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse, das durch einen Adrenalinüberschuss verursacht wird, in einer Reihe von Anzeichen:

  • das Auftreten von Akne und Furunkeln bei erwachsenen Männern (Hals, Schultern und Brust sind besonders betroffen);
  • Schmerzen im Oberbauch;
  • Verdauungsstörungen.

Mit einem Anstieg des Insulinspiegels sind Durst, Kraftverlust und Blutdruckprobleme möglich. Ähnliche Symptome können auf eine Pankreatitis hinweisen, einer der Gründe dafür ist ein systematischer Anstieg der Adrenalinkonzentration im Blut eines Mannes.

Einfluss auf die Prozesse im Körper

Das Hormon beeinflusst die Funktion der Organe und diese verändern wiederum einige physiologische Prozesse. In diesem Wissen können Ärzte pharmazeutisches Adrenalin zur Behandlung bestimmter Krankheiten und zur Korrektur der Funktionen des Herz-Kreislauf- und des endokrinen Systems verwenden.

Stoffwechseleffekte

Es ist bekannt, dass Adrenalin die wichtigsten Stoffwechselprozesse im Körper beeinflusst. Diese Substanz hilft, die Glukose zu erhöhen, die für den Stoffwechsel im Gewebe notwendig ist. Darüber hinaus beschleunigt Adrenalin den Abbau von Fetten und verhindert deren Überproduktion.

Der Wirkungsmechanismus des Hormons Adrenalin

Glukosespiegel

Ein Anstieg des Blutzuckers tritt aufgrund des Abbaus von Glykogen auf. Gleichzeitig sind die Veränderungen im Körper nicht eindeutig: Der Glukosespiegel steigt an, aber die Gewebezellen hungern. Überschüssige Glukose wird über die Nieren ausgeschieden, was zu einer Erhöhung der Belastung dieses Organs beiträgt.

Verwendung gegen Allergien

Es wurde festgestellt, dass Adrenalin bei der Bekämpfung allergischer Manifestationen hilft. Mit einer Erhöhung der Konzentration im Blut wird die Synthese anderer Hormone gehemmt, einschließlich:

  • Serotonin;
  • Histamin;
  • Leukotrien;
  • Kinin;
  • Prostaglandin.

Dies sind allergische Mediatoren, die auch an entzündlichen Prozessen beteiligt sind. Daher kann Adrenalin auch eine entzündungshemmende Funktion ausüben, hat krampflösende und abschwellende Wirkungen auf die Bronchien. Aus diesem Grund werden Adrenalinpräparate zur Bekämpfung des anaphylaktischen Schocks eingesetzt..

Das Hormon stimuliert die Elimination von mehr weißen Blutkörperchen aus dem Milzdepot und aktiviert das Knochenmarkgewebe. Es wurde festgestellt, dass bei entzündlichen Prozessen, einschließlich infektiöser, die „Freisetzung“ von Adrenalin im Nebennierenmark zunimmt. Dies ist ein einzigartiger Schutzmechanismus gegen Pathologien, der auf Genebene von Person zu Person übertragen wird.

Die Auswirkungen von Adrenalin auf den Körper

Unter normalen physiologischen Reaktionen und Prozessen ist Adrenalin für den menschlichen Körper nützlich - es mobilisiert alle Systeme zum Schutz vor Gefahren und trägt dazu bei, die Intensität allergischer und entzündlicher Prozesse zu verringern. Das Hormon wirkt sich aber auch negativ aus:

  • unterdrückt das Immunsystem mit einem systematischen Anstieg;
  • erhöht die Belastung von Herz und Nieren;
  • erhöht das Risiko für Diabetes;
  • kann für nervöse Störungen verantwortlich sein;
  • hemmt das Verdauungssystem.

Es ist ziemlich schwierig, den Wirkungsmechanismus von Adrenalin auf den Körper mit hoher Genauigkeit vorherzusagen. Viel hängt von den Eigenschaften des Körpers, den bestehenden chronischen Krankheiten und den Eigenschaften des physiologischen Prozesses ab. Wenn ein Anstieg der Konzentration eines Stoffes eine Folge der Gefahr ist - sollte es keine Probleme geben, in anderen Fällen kann Adrenalin uns schaden.

Adrenalin

Komposition

Was ist Adrenalin und wo wird Adrenalin produziert?

Adrenalin ist ein Hormon, das im Nebennierenmark gebildet wird, einer Struktur, die vom Nervensystem reguliert wird und die Hauptquelle für Katecholaminhormone im Körper darstellt - Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin..

Als Arzneimittel verwendetes Adrenalin wird aus Nebennierengewebe von Schlachtrindern oder synthetisch gewonnen.

Adrenalin - was ist das??

Der internationale nicht proprietäre Name für Adrenalin (INN) ist Adrenalin.

Für die Medizin wird das Medikament von Pharmaunternehmen in Form von Adrenalinhydrochlorid (Adrenalini hydrochloridum) und in Form von Adrenalinhydrotartrat (Adrenalini hydrotartras) hergestellt..

Das erste ist ein Weiß oder Weiß mit einem rosafarbenen Farbpulver mit einer kristallinen Struktur, das seine Eigenschaften unter dem Einfluss von Licht und Sauerstoff in der Luft ändern kann.

Bei der Herstellung der Lösung werden dem Pulver O, O1 N zugesetzt. Salzsäurelösung. Zur Konservierung werden Chlorbutanol und Natriummetabisulfit verwendet. Die fertige Lösung ist klar und farblos..

Adrenalinhydrotartrat ist ein kristallines weißes oder weißes bis graues Pulver mit der Fähigkeit, seine Eigenschaften unter dem Einfluss von Licht und Sauerstoff in der Luft zu ändern.

Das Pulver ist in Wasser gut löslich, in Alkohol jedoch schwer löslich. Im Gegensatz zu Adrenalinhydrochloridlösungen sind wässrige Adrenalinhydrotartratlösungen widerstandsfähiger, aber in ihrer Wirkung absolut identisch mit ihnen..

Aufgrund des Molekulargewichtsunterschieds (für Hydrotartrat 333,3 und für Hydrochlorid 219,66) wird Hydrotartrat in einer größeren Dosis verwendet.

Freigabe Formular

Pharmaunternehmen produzieren Medikamente in Form von:

  • 0,1% ige Lösung von Adrenalinhydrochlorid;
  • 0,18% ige Lösung von Adrenalinhydrotartrat.

In Apotheken wird das Medikament in Ampullen aus neutralem Glas geliefert. Der Geldbetrag in einer Ampulle beträgt 1 ml.

Die Lösung für den lokalen Gebrauch wird in hermetisch verschlossenen orangefarbenen Glasfläschchen verkauft. Das Fassungsvermögen einer Flasche beträgt 30 ml.

Auch in Apotheken ist Adrenalin in Tabletten enthalten. Das Medikament ist in Form eines homöopathischen Granulats D3 erhältlich.

pharmachologische Wirkung

Wikipedia gibt an, dass Adrenalin zur Gruppe der katabolen Hormone gehört und fast alle Arten des Stoffwechsels beeinflusst. Es hilft, den Blutzucker zu erhöhen und stimuliert den Gewebestoffwechsel..

Adrenalin gehört gleichzeitig zu zwei pharmakologischen Gruppen:

  • Arzneimittel, die eine stimulierende Wirkung auf α- und α + β-adrenerge Rezeptoren haben.
  • Hypertensive Medikamente.

Das Medikament zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, Folgendes bereitzustellen:

  • hyperglykämisch;
  • Bronchodilatator;
  • hypertensiv;
  • Anti allergisch;
  • vasokonstriktorische Wirkungen.

Darüber hinaus ist das Hormon Adrenalin:

  • hat eine hemmende Wirkung auf die Produktion von Glykogen in Skelettmuskeln und Leber;
  • hilft, die Aufnahme und Nutzung von Glukose durch Gewebe zu verbessern;
  • erhöht die Aktivität von glykolytischen Enzymen;
  • stimuliert den Abbau und unterdrückt die Fettsynthese (ein ähnlicher Effekt wird aufgrund der Fähigkeit von Adrenalin erzielt, die im Fettgewebe lokalisierten β1-adrenergen Rezeptoren zu beeinflussen);
  • erhöht die funktionelle Aktivität des Skelettmuskelgewebes (insbesondere bei starker Müdigkeit);
  • stimuliert das Zentralnervensystem (erzeugt in Grenzsituationen (dh gefährlich für das menschliche Leben), das Hormon provoziert eine Erhöhung des Wachzustandes, erhöht die geistige Aktivität und geistige Energie und fördert auch die geistige Mobilisierung);
  • regt den Bereich des Hypothalamus an, der für die Produktion des Corticotropin freisetzenden Hormons verantwortlich ist;
  • aktiviert das Nebennierenrinden-Hypophysen-Hypothalamus-System;
  • stimuliert die Produktion von adrenocorticotropem Hormon;
  • stimuliert die Funktion des Blutgerinnungssystems.

Adrenalin hat eine antiallergische und entzündungshemmende Wirkung, verhindert die Freisetzung von Allergie und Entzündungsmediatoren (Leukotriene, Histamin, Prostaglandine usw.) aus Mastzellen, regt die darin lokalisierten β2-adrenergen Rezeptoren an und verringert die Empfindlichkeit verschiedener Gewebe gegenüber diesen Substanzen.

Moderate Adrenalinkonzentrationen wirken sich trophisch auf das Skelettmuskelgewebe und das Myokard aus, während das Hormon in hohen Konzentrationen den Proteinkatabolismus fördert.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Adrenalin-Bruttoformel - C₉H₁₃NO₃.

Adrenalin und andere Substanzen, die von den Nebennieren produziert werden, können mit verschiedenen Geweben des Körpers interagieren und so den Körper auf eine Reaktion auf eine Stresssituation (z. B. eine Situation mit körperlichem Stress) vorbereiten..

Die Reaktion auf starken Stress wird oft durch den Ausdruck „kämpfen oder rennen“ beschrieben. Es wurde im Laufe der Evolution entwickelt und ist eine Art Schutzmechanismus, mit dem Sie fast sofort auf Gefahren reagieren können.

Wenn sich eine Person in einer gefährlichen Situation befindet, gibt ihr Hypothalamus den Nebennieren, in denen das Hormon Adrenalin gebildet wird, ein Signal über die Freisetzung des Hormons Adrenalin in das Blut. Die Reaktion des Körpers auf einen solchen Ausbruch entwickelt sich innerhalb weniger Sekunden: Die Kraft und Geschwindigkeit einer Person nimmt erheblich zu und die Schmerzempfindlichkeit nimmt stark ab.

Ein solcher hormoneller Anstieg wird "Adrenalin" genannt..

Durch die Wirkung auf in Geweben und Leber lokalisierte β2-adrenerge Rezeptoren stimuliert das Hormon die Glukoneogenese (den biochemischen Prozess der Glukosebildung aus anorganischen Vorläufern) und den Prozess der Glykogenbiosynthese aus Glukose (Glykogenese)..

Die Wirkung von Adrenalin bei seiner Einführung in den Körper ist mit einer Wirkung auf α- und β-adrenerge Rezeptoren verbunden und ähnelt in vielerlei Hinsicht den Wirkungen, die sich aus der Reflexanregung sympathischer Nervenfasern ergeben.

Der Wirkungsmechanismus des Arzneimittels beruht auf der Aktivierung des Adenylatcyclaseenzyms, das für die Synthese von cyclischem AMP (cAMP) verantwortlich ist..

Adrenalinsensitive Rezeptoren sind auf der äußeren Oberfläche der Zellmembranen lokalisiert, dh das Hormon dringt nicht in die Zelle ein. In der Zelle wird ihre Wirkung dank der sogenannten zweiten Intermediäre übertragen, deren Hauptbestandteil genau zyklisches AMP ist. Der erste Mediator im regulatorischen Signalübertragungssystem ist das Hormon selbst.

Symptome von Adrenalin, das ins Blut strömt, sind:

  • Verengung der Blutgefäße in der Haut, den Schleimhäuten sowie in den Organen der Bauchhöhle (Gefäße im Skelettmuskelgewebe sind etwas kleiner);
  • Erweiterung der im Gehirn befindlichen Blutgefäße;
  • erhöhte Häufigkeit und erhöhte Kontraktionen des Herzmuskels;
  • Erleichterung der antrioventrikulären (atrioventrikulären) Leitung;
  • erhöhter Automatismus des Herzmuskels;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • vorübergehende Reflex-Bradykardie;
  • Entspannung der glatten Muskeln der Bronchien und des Darmtrakts;
  • Abnahme des Augeninnendrucks;
  • erweiterte Pupillen;
  • verminderte Produktion von Intraokularflüssigkeit;
  • Hyperkaliämie (mit längerer Stimulation von β2-adrenergen Rezeptoren);
  • erhöhte Plasmakonzentration von blutfreien Fettsäuren.

Mit der Einführung von Adrenalin iv oder unter der Haut wird das Medikament gut resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration nach Verabreichung unter die Haut oder den Muskel wird nach 3-10 Minuten notiert.

Adrenalin ist durch die Fähigkeit gekennzeichnet, in die Plazenta und die Muttermilch einzudringen, während es fast nicht in die BHS (Blut-Hirn-Schranke) eindringen kann..

Seine Metabolisierung erfolgt unter Beteiligung der Enzyme Monoaminoxidase (MAO) und Catechol-O-Methyltransferase (COMT) an den sympathischen Nervenenden und inneren Organen. Die resultierenden Stoffwechselprodukte sind inaktiv..

T1 / 2 (Eliminationshalbwertszeit) nach Einführung von iv Adrenalin beträgt ca. 1-2 Minuten.

Metaboliten werden hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden, ein kleiner Teil der Substanz wird unverändert ausgeschieden.

Anwendungshinweise

Adrenalin ist zur Anwendung angezeigt:

  • mit sofort entwickelnden allergischen Reaktionen, einschließlich Reaktionen auf Medikamente, Lebensmittel, Bluttransfusionen, Insektenstiche usw. (mit anaphylaktischem Schock, Urtikaria usw.);
  • mit einem starken Blutdruckabfall und einer Verletzung der Blutversorgung lebenswichtiger innerer Organe (Kollaps);
  • mit einem Anfall von Asthma bronchiale;
  • mit Hypoglykämie durch eine Überdosis Insulin;
  • unter Bedingungen, die durch eine Abnahme der Konzentration von Kaliumionen im Blut gekennzeichnet sind (Hypokaliämie);
  • mit Offenwinkelglaukom (erhöhter Augeninnendruck);
  • mit Herzstillstand (ventrikuläre Asystolie);
  • während chirurgischer Eingriffe an den Augen zur Linderung von Schwellungen der Bindehaut;
  • mit Blutungen aus oberflächlich in der Haut und der Schleimhaut befindlichen Gefäßen;
  • mit akuter atrioventrikulärer Blockade 3. Grades;
  • mit Flimmern der Herzkammern;
  • bei akutem linksventrikulärem Versagen;
  • mit Priapismus.

Adrenalin wird auch als Vasokonstriktor für eine Reihe von otolaryngologischen Erkrankungen und zur Verlängerung der Wirkung von Lokalanästhetika verwendet..

Bei Hämorrhoiden können Kerzen mit Adrenalin und Thrombin das Blut stoppen und den betroffenen Bereich betäuben.

Adrenalin wird bei chirurgischen Eingriffen verwendet und auch durch ein Endoskop injiziert, um den Blutverlust zu verringern. Darüber hinaus ist die Substanz Teil einiger Lösungen, die für die langfristige Lokalanästhesie verwendet werden (insbesondere in der Zahnmedizin)..

Insbesondere für die Infiltrations- und Leitungsanästhesie (auch in der Zahnarztpraxis beim Extirpieren eines Zahns, Füllen von Hohlräumen, beim Zähneknirschen vor dem Einsetzen von Kronen) ist das Medikament Septanest mit Adrenalin indiziert.

Adrenalintabletten werden sehr erfolgreich zur Behandlung von Angina pectoris und arterieller Hypertonie eingesetzt. Darüber hinaus können Tabletten für Syndrome verschrieben werden, die von erhöhter Angst, einem Gefühl der Verengung in der Brust und einem Gefühl einer über der Brust liegenden Querlatte begleitet sind.

Kontraindikationen

Gegenanzeigen für die Verwendung von Adrenalin sind:

  • anhaltend hoher Blutdruck (arterielle Hypertonie);
  • Aneurysma;
  • schwere atherosklerotische Gefäßläsion;
  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • hypertrophe Kardiomyopathie (GOKMP);
  • Phäochromozytom;
  • Tachyarrhythmie;
  • Thyreotoxikose;
  • Überempfindlichkeit gegen Adrenalin.

Aufgrund des hohen Arrhythmie-Risikos ist die Verwendung von Adrenalin bei Patienten, die unter Narkose mit Chloroform, Cyclopropan und Fluorotan stehen, verboten.

Das Medikament wird mit Vorsicht bei der Behandlung älterer Patienten und Kinder eingesetzt..

Nebenwirkungen

Adrenalin führt nicht nur zu einer deutlichen Steigerung der körperlichen Stärke, Geschwindigkeit und Produktivität, sondern beschleunigt auch die Atmung und schärft die Aufmerksamkeit. Oft geht die Freisetzung dieses Hormons mit einer Verzerrung der Wahrnehmung von Realität und Schwindel einher.

In den Fällen, in denen die Freisetzung des Hormons erfolgt ist, aber keine wirkliche Gefahr besteht, fühlt sich eine Person gereizt und ängstlich. Der Grund dafür ist, dass die Freisetzung von Adrenalin mit einer Erhöhung der Glukoseproduktion und einer Erhöhung des Blutzuckers einhergeht. Das heißt, der menschliche Körper erhält zusätzliche Energie, die jedoch keinen Ausweg findet.

In der fernen Vergangenheit wurden die meisten Stresssituationen durch körperliche Aktivität gelöst. In der modernen Welt hat die Anzahl der Belastungen erheblich zugenommen, aber körperliche Aktivität ist praktisch nicht erforderlich, um sie zu lösen. Aus diesem Grund betreiben viele stressanfällige Menschen aktiv Sport, um das Adrenalin zu reduzieren..

Trotz der Tatsache, dass Adrenalin eine führende Rolle für das Überleben des Körpers spielt, führt es im Laufe der Zeit zu negativen Konsequenzen. Ein längerer Anstieg des Hormonspiegels hemmt die Aktivität des Herzmuskels und kann in einigen Fällen sogar zu Herzversagen führen.

Erhöhte Adrenalinspiegel sind auch die Ursache für Schlaflosigkeit und häufige Nervenstörungen (Nervenzusammenbrüche). Symptome dieser Art weisen darauf hin, dass sich eine Person in einem Zustand chronischen Stresses befindet..

Die folgenden Nebenwirkungen können die Reaktion des Körpers auf die Verabreichung von Adrenalin sein:

  • Anstieg des Blutdrucks;
  • eine Zunahme der Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels;
  • Herzrhythmusstörung;
  • Brustschmerzen im Herzen.

Im Falle einer durch Arzneimittelverabreichung hervorgerufenen Arrhythmie werden dem Patienten Arzneimittel gezeigt, deren pharmakologische Wirkung darauf abzielt, β-adrenerge Rezeptoren zu blockieren (zum Beispiel Anaprilin oder Obzidan)..

Anleitung zur Verwendung von Adrenalin

Adrenalinhydrochlorid, die Gebrauchsanweisung empfiehlt, Patienten subkutan, seltener - in den Muskel oder in eine Vene (langsam tropfen) zu verabreichen. Das Medikament darf nicht in die Arterie gelangen, da eine ausgeprägte Verengung der peripheren Blutgefäße die Entwicklung von Gangrän hervorrufen kann.

Abhängig von den Merkmalen des Krankheitsbildes und dem Zweck, für den das Arzneimittel verschrieben wird, variiert eine Einzeldosis für einen erwachsenen Patienten zwischen 0,2 und 1 ml, für ein Kind zwischen 0,1 und 0,5 ml.

Bei akutem Herzstillstand sollte der Patient den Inhalt einer Ampulle (1 ml) intrakardial eingeben, bei Kammerflimmern ist eine Dosis von 0,5 bis 1 ml angezeigt.

Um einen Anfall von Asthma bronchiale zu stoppen, wird die Lösung in einer Dosis von 0,3-0,5-0,7 ml unter die Haut injiziert.

In der Regel sind therapeutische Dosen von Lösungen von Adrenalinhydrochlorid und Hydrotartrat:

  • 0,3-0,5-0,75 ml - für erwachsene Patienten;
  • 0,1-0,5 ml - für Kinder (abhängig vom Alter des Kindes).

Zulässige höchste Dosis für die subkutane Verabreichung: für einen Erwachsenen - 1 ml, für ein Kind - 0,5 ml.

Überdosis

Symptome einer Überdosis Adrenalin sind:

  • übermäßiger Anstieg des Blutdrucks;
  • erweiterte Pupillen (Mydriasis);
  • Tachyarrhythmie im Wechsel mit Bradykardie;
  • Vorhof- und Kammerflimmern;
  • Kälte und Blässe der Haut;
  • Erbrechen
  • grundlose Angst;
  • Angst;
  • Tremor;
  • Kopfschmerzen;
  • metabolische Azidose;
  • Herzinfarkt;
  • Hirnblutung;
  • Lungenödem;
  • Nierenversagen.

Die minimale letale Dosis wird als eine Dosis angesehen, die 10 ml einer 0,18% igen Lösung entspricht.

Die Behandlung beinhaltet das Absetzen der Verabreichung des Arzneimittels. Um die Symptome einer Überdosierung von Adrenalin zu beseitigen, werden α- und β-adrenerge Blocker sowie schnell wirkende Nitrate verwendet.

In Fällen, in denen eine Überdosierung mit schwerwiegenden Komplikationen einhergeht, wird dem Patienten eine komplexe Behandlung gezeigt. Bei Arrhythmien, die mit der Verwendung des Arzneimittels verbunden sind, wird die parenterale Verabreichung von β-Blockern verschrieben.

Interaktion

Adrenalinantagonisten sind Arzneimittel, die α- und β-adrenerge Rezeptoren blockieren.

Nichtselektive β-Blocker haben eine potenzierende Wirkung auf die Druckwirkung von Adrenalin.

Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels mit Herzglykosiden, trizyklischen Antidepressiva, Dopamin, Chinidin sowie Arzneimitteln zur Inhalationsanästhesie und Kokain wird wegen des erhöhten Arrhythmierisikos nicht empfohlen. Die einzigen Ausnahmen sind Notfälle.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen Sympathomimetika wird ein signifikanter Anstieg der Schwere der Nebenwirkungen des Herz-Kreislauf-Systems festgestellt.

Die gleichzeitige Anwendung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln (einschließlich Diuretika) führt zu einer Verringerung ihrer Wirksamkeit.

Die Verwendung von Adrenalin mit Mutterkornalkaloiden (Mutterkornalkaloiden) verstärkt den Vasokonstriktoreffekt (in einigen Fällen bis zum Auftreten von Symptomen schwerer Ischämie und der Entwicklung von Gangrän)..

Monoaminoxidase (MAO) -Hemmer, Reserpin, Octadin-Sympatholytika, m-cholinerge Blocker, n-Cholinolytika und Schilddrüsenhormonpräparate potenzieren die pharmakologische Wirkung von Adrenalin.

Adrenalin reduziert wiederum die Wirksamkeit von Hypoglykämika (einschließlich Insulin); Antipsychotika, Cholinomimetika und Hypnotika; Opoidanalgetika, Muskelrelaxantien.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Arzneimitteln, die das QT-Intervall verlängern (z. B. Astemizol oder Terfenadin), wird dessen Wirkung erheblich verstärkt (die Dauer des QT-Intervalls nimmt entsprechend zu)..

Es ist nicht gestattet, die Adrenalinlösung in einer Spritze mit Lösungen von Säuren, Laugen und Oxidationsmitteln zu mischen, da sie möglicherweise eine chemische Wechselwirkung mit Adrenalin eingehen.

Verkaufsbedingungen

Das Medikament ist zur Verwendung in einem Krankenhaus und in Krankenwagen vorgesehen. Vertrieb über krankenhausübergreifende Apotheken. Rezept ausgestellt.

Ein Rezept in lateinischer Sprache, das die Dosis und die Art der Anwendung angibt, wird von einem Arzt verschrieben.

Lagerbedingungen

Das Medikament ist in Liste B enthalten. Es wird empfohlen, es an einem kühlen Ort aufzubewahren, der für Kinder unzugänglich ist. Einfrieren ist nicht erlaubt. Das optimale Temperaturregime liegt bei 12-15 ° C (wenn möglich, wird empfohlen, Adrenalin in den Kühlschrank zu stellen)..

Eine gebräunte Lösung sowie eine Lösung, die einen Niederschlag enthält, werden als zur Verwendung ungeeignet angesehen..

Verfallsdatum

spezielle Anweisungen

Wie man den Adrenalinspiegel im Blut senkt

Ein Überschuss an Adrenalin, der von der Chromaffin-Nebenniere produziert wird, drückt sich in Emotionen wie Angst, Wut, Wut und Ressentiments aus.

Das Hormon bereitet eine Person auf eine stressige Situation vor und verbessert die funktionellen Fähigkeiten des Skelettmuskelgewebes. Wenn es jedoch über einen längeren Zeitraum in großen Dosen produziert wird, kann dies zu schwerer Erschöpfung und zum Tod führen..

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, den Adrenalinspiegel kontrollieren zu können. Es wird stark reduziert durch:

  • regelmäßige Belastungen (Unterricht im Fitnessstudio, morgendliches Joggen, Schwimmen usw.);
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • passive Ruhe (Konzertbesuch, Comedy gucken usw.);
  • Kräutermedizin (Kräuterkochungen mit beruhigender Wirkung sind sehr wirksam: Minze, Zitronenmelisse, Salbei usw.);
  • Hobby;
  • Essen Sie große Mengen Obst und Gemüse, nehmen Sie Vitamine, ohne starke Getränke, Koffein und grünen Tee von der Diät.

Einige Leute interessieren sich für die Frage „Wie bekommt man zu Hause Adrenalin?“. Um dieses Hormon freizusetzen, reicht es in der Regel aus, Extremsportarten (z. B. Bergsteigen) auszuüben, auf dem Fluss Kajak zu fahren, zu wandern oder Inlineskaten zu fahren.

Adrenalin Bewertungen

Es ist ziemlich schwierig, im Internet Bewertungen über Adrenalin zu finden, es gibt nur wenige. Diejenigen, die gefunden werden, sind jedoch positiv. Aufgrund seiner pharmakologischen Eigenschaften wird das Medikament von Ärzten geschätzt. Seine Verwendung ermöglicht oft nicht nur die Erhaltung der Gesundheit, sondern auch die Rettung des Patientenleben.

Adrenalinpreis

Der Preis für eine Adrenalinampulle in der Ukraine liegt zwischen 19,37 und 31,82 UAH. Sie können Adrenalin in einer Apotheke in Russland für durchschnittlich 60-65 Rubel pro Ampulle kaufen.

Sie können Adrenalin in Ampullen gemäß dem von Ihrem Arzt verschriebenen Rezept kaufen. In einigen Online-Apotheken wird ein rezeptfreies Medikament verkauft..

Adrenalin

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Adrenalin - adrenerger Alpha- und Beta-Agonist mit hypertensiver, bronchodilatatorischer, antiallergischer Wirkung.

Form und Zusammensetzung freigeben

  • Injektionslösung: leicht gefärbte oder farblose transparente Flüssigkeit mit einem bestimmten Geruch (1 ml in Ampullen, in Blisterpackungen zu je 5 Ampullen, in einem Kartonbündel von 1 oder 2 Packungen mit einem Vertikutierer oder Ampullenmesser (oder ohne diese); für ein Krankenhaus - 20, 50 oder 100 Packungen in Pappkartons);
  • Topische Lösung 0,1%: eine klare, farblose oder leicht gefärbte Flüssigkeit mit einem bestimmten Geruch (jeweils 30 ml in dunklen Glasflaschen, 1 Flasche in einem Karton).

1 ml Injektion enthält:

  • Wirkstoff: Adrenalin - 1 mg;
  • Hilfskomponenten: Natriumdisulfit (Natriummetabisulfit), Salzsäure, Natriumchlorid, Chlorbutanolhemihydrat (Chlorbutanolhydrat), Glycerin (Glycerin), Dinatriumedetat (Dinatriumsalz von Ethylendiamintetraessigsäure), Wasser zur Injektion.

In 1 ml Lösung zur lokalen Anwendung enthält:

  • Wirkstoff: Adrenalin - 1 mg;
  • Hilfskomponenten: Natriummetabisulfit, Natriumchlorid, Chlorbutanolhydrat, Glycerin (Glycerin), Dinatriumsalz von Ethylendiamintetraessigsäure (Dinatriumedetat), eine Salzsäurelösung 0,01 M..

Anwendungshinweise

Injektion

  • Angioödeme, Urtikaria, anaphylaktischer Schock und andere unmittelbare allergische Reaktionen, die sich durch Bluttransfusionen, den Gebrauch von Arzneimitteln und Seren, das Essen von Lebensmitteln, Insektenstichen oder anderen Allergenen entwickeln;
  • Asthma der körperlichen Anstrengung;
  • Asystolie (auch bei akutem sich entwickelnden atrioventrikulären Block III Grad);
  • Stoppen des asthmatischen Status von Asthma bronchiale, Notfallversorgung bei Bronchospasmus während der Anästhesie;
  • Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom, vollständiger atrioventrikulärer Block;
  • Blutungen aus den oberflächlichen Gefäßen der Schleimhäute (einschließlich des Zahnfleisches) und der Haut;
  • Arterielle Hypotonie, in Abwesenheit einer therapeutischen Wirkung durch die Verwendung ausreichender Mengen an Ersatzflüssigkeiten (einschließlich Schock, Operation am offenen Herzen, Bakteriämie, Nierenversagen).

Darüber hinaus ist die Verwendung des Arzneimittels als Vasokonstriktor angezeigt, um Blutungen zu stoppen und die Wirkdauer von Lokalanästhetika zu verlängern.

Lokale Lösung 0,1%
Die Lösung wird verwendet, um Blutungen aus den oberflächlichen Gefäßen der Schleimhäute (einschließlich des Zahnfleisches) und der Haut zu stoppen.

Kontraindikationen

  • Koronare Herzkrankheit, Tachyarrhythmie;
  • Arterieller Hypertonie;
  • Kammerflimmern;
  • Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie;
  • Phäochromozytom;
  • Die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.

Zusätzlich Kontraindikationen für die Verwendung von Injektionslösung:

  • Ventrikuläre Arrhythmien;
  • Vorhofflimmern;
  • Chronische Herzinsuffizienz III-IV Grad;
  • Herzinfarkt;
  • Chronische und akute Form der arteriellen Insuffizienz (einschließlich Atherosklerose in der Vorgeschichte, arterielle Embolie, Morbus Buerger, Morbus Raynaud, diabetische Endarteriitis);
  • Schwere Atherosklerose, einschließlich zerebraler Atherosklerose;
  • Organische Hirnschädigung;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Hypovolämie;
  • Thyreotoxikose;
  • Diabetes mellitus;
  • Metabolische Azidose;
  • Hypoxie;
  • Hyperkapnie
  • Pulmonale Hypertonie;
  • Kardiogene, hämorrhagische, traumatische und andere Arten von Schock nicht allergischer Genese;
  • Kälteverletzung;
  • Krampfhaftes Syndrom;
  • Winkelschlussglaukom;
  • Prostatahyperplasie;
  • Gleichzeitige Anwendung mit Inhalationsmitteln zur Vollnarkose (Halotan), mit Lokalanästhetika zur Anästhesie von Fingern und Zehen (Risiko einer ischämischen Gewebeschädigung);
  • Unter 18 Jahre alt.

Alle oben genannten Kontraindikationen sind relativ zu Bedingungen, die das Leben des Patienten bedrohen.

Mit Vorsicht sollte eine Injektionslösung für Hyperthyreose und ältere Patienten verschrieben werden.

Zur Vorbeugung von Arrhythmien wird empfohlen, das Medikament in Kombination mit Betablockern zu verwenden.

Vorsicht ist in Form einer Lösung von topischem Adrenalin bei Patienten mit metabolischer Azidose, Hypoxie, Hyperkapnie, Vorhofflimmern, pulmonaler Hypertonie, ventrikulärer Arrhythmie, Hypovolämie, Myokardinfarkt, Schock der nicht allergischen Genese (einschließlich kardiogener, hämorrhagischer, traumatischer) Vorsicht geboten Atherosklerose, arterielle Embolie, Burger-Krankheit, diabetische Endarteritis, Erkältungsverletzungen, Raynaud-Krankheit in der Geschichte), Thyreotoxikose, Prostatahypertrophie, Winkelverschlussglaukom, Diabetes mellitus, zerebrale Atherosklerose, Krampf-Syndrom, Parkinson-Krankheit; bei gleichzeitiger Anwendung zur Vollnarkose von inhalierten Arzneimitteln (Fluorotan, Chloroform, Cyclopropan) im Alter oder in der Kindheit.

Dosierung und Anwendung

Aktuelle Lösung
Die Lösung wird topisch angewendet..

Wenn die Blutung aufhört, muss ein mit einer Lösung angefeuchteter Tupfer auf die Wunde aufgetragen werden.

Injektion
Die Lösung ist für die intramuskuläre (i / m), subkutane (s / c), intravenöse (i / v) Tropf- oder Jet-Verabreichung vorgesehen.

Empfohlene Dosierung für Erwachsene:

  • Anaphylaktischer Schock und andere Reaktionen einer allergischen Genese eines unmittelbaren Typs: iv langsam - 0,1-0,25 mg sollten in 10 ml 0,9% iger Natriumchloridlösung verdünnt werden. Um einen klinischen Effekt zu erzielen, wird die Therapie durch iv Tropf im Verhältnis 1: 10000 fortgesetzt. In Ermangelung einer echten Bedrohung für das Leben des Patienten wird empfohlen, das Medikament IM / SC in einer Dosis von 0,3 bis 0,5 mg zu verabreichen. Falls erforderlich, kann die Injektion in einem Intervall von 10 bis 20 Minuten bis zu dreimal wiederholt werden.
  • Asthma bronchiale: s / c - 0,3-0,5 mg, um den gewünschten Effekt zu erzielen, wird die wiederholte Verabreichung derselben Dosis alle 20 Minuten bis zu dreimal gezeigt, oder iv - 0,1-0,25 mg, verdünnt mit 0,9% ige Natriumchloridlösung im Verhältnis 1: 10000;
  • Arterielle Hypotonie: iv Tropfen mit einer Geschwindigkeit von 0,001 mg pro Minute, es ist möglich, die Verabreichungsrate auf 0,002-0,01 mg pro Minute zu erhöhen;
  • Asystolie: intrakardial - 0,5 mg in 10 ml 0,9% iger Natriumchloridlösung (oder einer anderen Lösung). Bei Wiederbelebungsmaßnahmen wird das Arzneimittel iv in einer Dosis von 0,5 bis 1 mg alle 3 bis 5 Minuten verabreicht, verdünnt in 0,9% iger Natriumchloridlösung. Wenn die Luftröhre des Patienten intubiert ist, kann die Verabreichung durch endotracheale Instillation in einer Dosis erfolgen, die die Dosis für die iv-Verabreichung um das 2-2,5-fache überschreitet;
  • Vasokonstriktor: iv Tropfen mit einer Geschwindigkeit von 0,001 mg pro Minute, die Infusionsrate kann auf 0,002 bis 0,01 mg pro Minute erhöht werden;
  • Verlängerung von Lokalanästhetika: Die Dosis wird in einer Konzentration von 0,005 mg des Arzneimittels pro 1 ml Anästhetikum mit Spinalanästhesie von 0,2 bis 0,4 mg verschrieben.
  • Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom (Bradyarrhythmie-Form): iv Tropf - 1 mg in 250 ml 5% iger Glucoselösung, wobei die Infusionsrate schrittweise erhöht wird, bis eine minimale Anzahl von Herzkontraktionen erreicht ist.

Empfohlene Dosierung für Kinder:

  • Asystolie: Neugeborene - in / in (langsam), 0,01-0,03 mg pro 1 kg des Gewichts des Kindes alle 3-5 Minuten. Kinder nach 1 Lebensmonat - in / in, 0,01 mg / kg, dann 0,1 mg / kg alle 3-5 Minuten. Nach Einführung von zwei Standarddosen kann auf die Verabreichung von 0,2 mg / kg des Kindergewichts im Abstand von 5 Minuten umgestellt werden. Angezeigte endotracheale Verabreichung;
  • Anaphylaktischer Schock: s / c oder / m - bei 0,01 mg / kg, jedoch nicht mehr als 0,3 mg. Falls erforderlich, wird der Vorgang im Abstand von 15 Minuten höchstens dreimal wiederholt.
  • Bronchospasmus: s / c - 0,01 mg / kg, jedoch nicht mehr als 0,3 mg, falls erforderlich, wird das Arzneimittel alle 15 Minuten bis 3-4 Mal oder alle 4 Stunden verabreicht.

Injektionslösung Adrenalin kann auch lokal verwendet werden, um Blutungen zu stoppen, indem ein mit einer Lösung angefeuchteter Tupfer auf die Wundoberfläche aufgetragen wird.

Nebenwirkungen

  • Nervensystem: oft - Angst, Kopfschmerzen, Zittern; selten - Müdigkeit, Schwindel, Nervosität, Persönlichkeitsstörungen (Orientierungslosigkeit, psychomotorische Unruhe, Gedächtnisstörungen und psychotische Störungen: Panik, aggressives Verhalten, Paranoia, schizophrenieähnliche Störungen), Muskelzuckungen, Schlafstörungen;
  • Herz-Kreislauf-System: selten - Tachykardie, Angina pectoris, Bradykardie, Herzklopfen, verringerter oder erhöhter Blutdruck (BP) mit hohen Dosen - ventrikuläre Arrhythmien (einschließlich Kammerflimmern); selten - Brustschmerzen, Arrhythmie;
  • Verdauungssystem: oft - Übelkeit, Erbrechen;
  • Allergische Reaktionen: selten - Hautausschlag, Bronchospasmus, Erythema multiforme, Angioödem;
  • Harnsystem: selten - schmerzhaftes, schwieriges Wasserlassen bei Patienten mit Prostatahyperplasie;
  • Sonstiges: selten - vermehrtes Schwitzen; selten - Hypokaliämie.

Aufgrund der Verwendung einer Injektionslösung:

  • Herz-Kreislauf-System: selten - Lungenödem;
  • Nervensystem: oft - tisch; selten - Übelkeit, Erbrechen;
  • Lokale Reaktionen: selten - Brennen und / oder Schmerzen an der Stelle der intramuskulären Injektion.

Das Auftreten dieser oder anderer unerwünschter Wirkungen muss dem Arzt gemeldet werden.

spezielle Anweisungen

Eine versehentliche Verabreichung von iv Adrenalin kann den Blutdruck dramatisch erhöhen.

Vor dem Hintergrund eines erhöhten Blutdrucks mit der Einführung des Arzneimittels ist die Entwicklung von Angina-Attacken möglich. Adrenalin kann zu einer Verringerung der Diurese führen.

Die Infusion sollte in einer großen (vorzugsweise zentralen) Vene unter Verwendung eines Geräts zur Kontrolle der Verabreichungsrate des Arzneimittels durchgeführt werden.

Die intrakardiale Verabreichung von Asystolie wird angewendet, wenn andere Methoden nicht verfügbar sind, da das Risiko einer Herztamponade und eines Pneumothorax besteht.

Es wird empfohlen, die Behandlung mit einer Bestimmung des Serumkaliumionenspiegels, einer Messung des Blutdrucks, des winzigen Kreislaufvolumens, des Lungenarteriendrucks, des Stördrucks in den Lungenkapillaren, des Urinausstoßes, des zentralvenösen Drucks und der Elektrokardiographie zu begleiten. Hohe Dosen für Myokardinfarkt können die Ischämie aufgrund des erhöhten Sauerstoffbedarfs erhöhen.

Während der Behandlung von Patienten mit Diabetes ist eine Erhöhung der Dosis von Sulfonylharnstoff und Insulinderivaten erforderlich, da Adrenalin die Glykämie erhöht.

Die Absorption und die endgültige Plasma-Adrenalin-Konzentration während der endotrachealen Verabreichung können unvorhersehbar sein.

Im Falle von Schockzuständen ersetzt die Verwendung des Arzneimittels nicht die Transfusion von blutersetzenden Flüssigkeiten, Salzlösungen, Blut oder Plasma.

Die langfristige Anwendung von Adrenalin führt zu einer Verengung der peripheren Gefäße, dem Risiko von Nekrose oder Gangrän.

Es wird nicht empfohlen, das Medikament während der Geburt zu verwenden, um den Blutdruck zu erhöhen. Die Einführung großer Dosen zur Schwächung von Uteruskontraktionen kann zu einer verlängerten Uterusatonie mit Blutungen führen.

Die Anwendung von Adrenalin bei Herzstillstand bei Kindern ist mit Vorsicht gestattet.

Das Medikament sollte durch eine schrittweise Dosisreduktion abgesetzt werden, um die Entwicklung einer arteriellen Hypotonie zu verhindern.

Adrenalin wird leicht durch Alkylierungs- und Oxidationsmittel, einschließlich Bromide, Chloride, Eisensalze, Nitrite, Peroxide, zerstört.

Wenn ein Niederschlag auftritt oder sich die Farbe in der Lösung ändert (rosa oder braun), ist das Arzneimittel nicht zur Verwendung geeignet. Nicht verwendetes Medikament muss entsorgt werden..

Der Arzt entscheidet individuell über die Zulassung des Patienten zum Fahren von Fahrzeugen und Mechanismen.

Wechselwirkung

  • Blocker von α- und β-adrenergen Rezeptoren sind Adrenalinantagonisten (bei der Behandlung schwerer anaphylaktischer Reaktionen mit β-Blockern ist die Wirksamkeit von Adrenalin bei Patienten verringert, es wird empfohlen, es durch Salbutamol iv zu ersetzen);
  • Andere Adrenomimetika - können die Wirkung von Adrenalin und die Schwere der Nebenwirkungen des Herz-Kreislauf-Systems verstärken;
  • Herzglykoside, Chinidin, trizyklische Antidepressiva, Dopamin, Inhalationsanästhetika (Halothan, Methoxyfluran, Enfluran, Isofluran), Kokain - die Wahrscheinlichkeit, Arrhythmien zu entwickeln, steigt (kombinierte Anwendung ist mit äußerster Vorsicht zulässig oder nicht zulässig);
  • Narkotische Analgetika, Schlaftabletten, blutdrucksenkende Medikamente, Insulin und andere hypoglykämische Medikamente - ihre Wirksamkeit nimmt ab;
  • Diuretika - eine Erhöhung der Druckwirkung von Adrenalin ist möglich;
  • Monoaminoxidasehemmer (Selegilin, Procarbazin, Furazolidon) - können einen plötzlichen und ausgeprägten Anstieg des Blutdrucks, Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Erbrechen, hyperpyretische Krise verursachen;
  • Nitrate - mögliche Schwächung ihrer therapeutischen Wirkung;
  • Phenoxybenzamin - Tachykardie und erhöhte blutdrucksenkende Wirkung sind wahrscheinlich;
  • Phenytoin - ein plötzlicher Blutdruckabfall und Bradykardie (abhängig von Verabreichungsrate und Dosis);
  • Schilddrüsenhormonpräparate - gegenseitige Steigerung der Wirkung;
  • Arzneimittel, die das QT-Intervall verlängern (einschließlich Astemizol, Cisaprid, Terfenadin) - Verlängerung des QT-Intervalls;
  • Diatrizoate, Yotalamus- oder Yoxaglsäuren - erhöhte neurologische Wirkungen;
  • Mutterkornalkaloide - erhöhte vasokonstriktorische Wirkung (bis zu schwerer Ischämie und Gangränentwicklung).

Analoga

Analoga von Adrenalin sind: Adrenalinhydrochlorid-Fläschchen, Adrenalinhydrochlorid, Adrenalintartrat, Adrenalin, Adrenalinhydrotartrat.

Lagerbedingungen

Bei Temperaturen bis zu 15 ° C an einem dunklen Ort lagern. Von Kindern fern halten..

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Schlechte Blutgerinnung - was ist das, verursacht

Hallo liebe Leser. Im menschlichen Körper ist Blut eines der flüssigen Medien. Wenn es jedoch zu Schäden kommt, verdickt und härtet es dank eines speziellen Mechanismus und die Blutung stoppt.

Mikroschlag: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Ein Mikroschlag oder ein vorübergehender ischämischer Anfall (TIA) ist eine akute Verletzung des Gehirnkreislaufs, die durch die gleichen morphologischen Konsequenzen für den Körper wie ein Schlaganfall gekennzeichnet ist, sich jedoch in der Vergänglichkeit, weniger lebhaften Symptomen und der vollständigen Wiederherstellung aller Funktionen innerhalb einer Stunde unterscheidet.