Bauchmuskelinfarkt

Eine abdominale Form des Myokardinfarkts wird als Herz-Kreislauf-Erkrankung bezeichnet, die durch eine akute Verletzung der Blutversorgung des Herzmuskels und ein atypisches Krankheitsbild gekennzeichnet ist. Aufgrund der Art des Verlaufs ähnelt die Krankheit der Pathologie des Verdauungssystems. Das Hauptsymptom sind Bauchschmerzen.

Ursachen des Auftretens

Bauchinfarkt wird durch äußere und innere Faktoren verursacht. Eine Unterbrechung der Blutversorgung und der Zelltod können Folgendes provozieren:

  1. Die Niederlage der Herzkranzgefäße (Herzkranzgefäße) mit atherosklerotischen Plaques. Diese Pathologie entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund eines hohen Gehalts an Lipoproteinen niedriger Dichte im Blut. Lipide lagern sich an den Wänden der Arterien ab, verhärten sich und nehmen an Größe zu. Plaques können das Lumen des Gefäßes blockieren und den Blutfluss erschweren.
  2. Rauchen. Fördert Gefäßschäden und die Entwicklung von Atherosklerose.
  3. Fettleibigkeit.
  4. Hypertonie.
  5. Vorhandensein von Angina pectoris.
  6. Lange Zeit regelmäßig Alkohol trinken.
  7. Endokrine Störungen (Diabetes).
  8. Fehler in der Ernährung (Prävalenz in der Ernährung von fetthaltigen Lebensmitteln und Lebensmitteln, die reich an einfachen Kohlenhydraten sind).
  9. Entzündungskrankheiten (Arteritis).
  10. Obstruktion der Koronararterien mit Thrombus oder Embolus.
  11. Anomalien bei der Entwicklung von Gefäßen, die das Herz ernähren.
  12. Stress.
  13. Hypodynamie (mangelnde motorische Aktivität).

Symptome

Bei der abdominalen Form des Myokardinfarkts sind die Symptome unspezifisch. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist das Fehlen eines ausgeprägten Schmerzsyndroms hinter dem Brustbein, das für einfache Formen der Krankheit charakteristisch ist. Die folgenden Symptome sind charakteristisch für diese Herzpathologie:

  1. Schmerzen. Es ist in der Magengegend oder im rechten Hypochondrium zu spüren. Der Schmerz ist intensiv, dauert mehr als 30 Minuten, scharf, drückend, brennend oder nähend. Das Schmerzsyndrom ist nicht mit Nahrungsmitteln assoziiert (im Gegensatz zu Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis und Ulkuskrankheit) und verschwindet nach Einnahme von Nitraten nicht. Ein Herzinfarkt kann von Schmerzen in der hinteren Wand des Herzmuskels begleitet sein..
  2. Palpationszärtlichkeit.
  3. Übelkeit.
  4. Erbrechen.
  5. Bauchmuskelspannung.
  6. Schwitzen.
  7. Blässe der Haut.
  8. Scharfe Schwäche.
  9. Psychoemotionale Erregung.
  10. Dyspnoe.
  11. Gefühl der Angst.
  12. Bluthochdruck. Es wird in der akuten Phase eines Herzinfarkts beobachtet. Allmählich fällt der Druck ab.
  13. Kardiopalmus.
  14. Fieber. Vielleicht in der akuten Phase der Krankheit. Fieber dauert oft 3-5 Tage oder länger. Die Ursachen für Fieber sind Nekrose und Entzündung..
  15. Dummheit.
  16. Kopfschmerzen und Schwindel. Erscheint als Folge einer beeinträchtigten Herzaktivität und einer Gehirnhypoxie.

Häufige Anzeichen eines Bauchinfarkts sind Blähungen und Aufstoßen. Allmählich schwächt sich die Symptomatik ab. Es ist in den ersten 2 Stunden nach Beginn des Anfalls am ausgeprägtesten, was der akuten Periode des Herzinfarkts entspricht.

Differenzialdiagnose

Wenn Sie einen Herzinfarkt vermuten, sollten die folgenden Pathologien ausgeschlossen werden:

  1. Ein Geschwür. Die Kennzeichen sind starke Schmerzen in der Magengegend, Anzeichen von inneren Blutungen (Blutdruckabfall, Erbrechen und Stuhl mit einer Beimischung von Blut). Schmerzen mit einem Magengeschwür treten fast unmittelbar nach dem Essen und mit einer Schädigung des Zwölffingerdarms auf - 2-3 Stunden nach dem Essen. Mögliche Schmerzen auf nüchternen Magen und nachts.
  2. Akute Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis). Bei ihm sind Schmerzen im Hypochondrium rechts in der Nähe der Leber zu spüren und strahlen nach Rücken und Schulterblatt aus. Der Angriff kann Alkoholkonsum, Ernährungsfehler und Stress verursachen. Im Erbrochenen kann Galle vorhanden sein, was für einen Herzinfarkt nicht charakteristisch ist. Wenn sich Steine ​​bilden, tritt Gelbsucht auf und es wird dunkler Urin beobachtet.
  3. Akute Pankreatitis. Schmerzen sind im Epigastrium, im linken Hypochondrium oder im unteren Rückenbereich zu spüren. Pankreatitis kann fetthaltige Lebensmittel und Alkohol verursachen..
  4. Appendizitis.
  5. Gastritis. Bei einer hyperaziden Gastritis treten Schmerzen auf nüchternen Magen, nachts oder nach Ernährungsfehlern auf. Das Schmerzsyndrom nimmt ab oder verschwindet, wenn Antazida (Phosphalugel) und Protonenpumpenblocker (Omeza) eingenommen werden..

Um die richtige Diagnose zu stellen, benötigen Sie:

  • Ultraschall (durchgeführt, um abdominale Pathologien auszuschließen);
  • FEGDS;
  • Elektrokardiographie (mit einem Herzinfarkt, einer negativen T-Welle, einer Veränderung des QRS-Komplexes und einer pathologischen Q-Welle sind möglich);
  • Sonographie;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen (erhöhte CPK, Myoglobin, LDH, ESR, Troponin, AST und ALT);
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Koagulogramm;
  • Lipidprofil;
  • Szintigraphie;
  • körperliche Untersuchung (Abtasten des Bauches, Hören auf Lungen- und Herzgeräusche);
  • Stuhlanalyse (um Pankreatitis auszuschließen).

Behandlung

Bei einem Myokardinfarkt (Bauchform) beginnt die Behandlung unmittelbar nach Klärung der Diagnose. Die Therapie zielt darauf ab, den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels zu senken, die Durchgängigkeit der Gefäße wiederherzustellen, Risikofaktoren zu eliminieren, Schmerzen zu lindern und Komplikationen vorzubeugen. Patienten mit Herzinfarkt werden ins Krankenhaus eingeliefert.

Therapeutischer Weg

Die Hauptaspekte der Therapie sind:

  1. Medikament.
  2. Atemlinderung.
  3. Reanimation. Erforderlich bei Bewusstlosigkeit, Verschwinden des Pulses und Atemstillstand.
  4. Defibrillation. Es wird bei einem Herzstillstand durchgeführt.
  5. Schmerzlinderung.
  6. Operativer Eingriff.
  7. Nach einer strengen Diät. Bei Arteriosklerose sind fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel, Süßigkeiten, Mayonnaise, Gurken, geräuchertes Fleisch und Alkohol von der Speisekarte ausgeschlossen.
  8. Rehabilitationsmaßnahmen (Gymnastik, Massage, Physiotherapie).

Medizinisch

Bei abdominalem (abdominalem) Myokardinfarkt werden verwendet:

  1. Narkotische Schmerzmittel (Fentanyl).
  2. Antipsychotika (Droperidol).
  3. Nitrate. Sie müssen intravenös verabreicht werden.
  4. Betablocker (Arzneimittel auf Basis von Metoprolol, Bisoprolol und Atenolol). Angezeigt für erhöhten Blutdruck und Herzrhythmusstörungen.
  5. Statine Zugewiesen mit einem Herzinfarkt vor dem Hintergrund von Dyslipidämie und Atherosklerose.
  6. Thrombolytika (Streptokinase).
  7. ACE-Hemmer (Captopril, Enap).
  8. Calciumantagonisten (Verapamil).
  9. Antiarrhythmika (Lidocain, Amiodaron).
  10. Kaliumpräparate (Pananginum) und Magnesium. Panangin wird nach einem Herzinfarkt verschrieben.
  11. Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien.

Operation

In schweren Fällen ist bei einer abdominalen Form eines Herzinfarkts die Installation von Metallstrukturen (Stents) im Lumen der Koronararterien oder eine Bypass-Operation erforderlich. Wenn Aneurysmen gebildet werden, ist ihre Entfernung erforderlich. Bei schweren Herzrhythmusstörungen wird ein Herzschrittmacher für eine Person eingestellt.

Krankheitsprävention

Die Vorbeugung der abdominalen Variante des Myokardinfarkts reduziert sich darauf, auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten, fetthaltige und süße Lebensmittel auf der Speisekarte einzuschränken, Atherosklerose und Thrombose rechtzeitig zu behandeln, das Gewicht zu normalisieren, Stress abzubauen und den Blutdruck zu stabilisieren.

Merkmale und Symptome der abdominalen Form des Myokardinfarkts: Behandlung und Prävention

Jedes Jahr sterben weltweit etwa 12 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die meisten dieser Todesfälle sind mit einem Myokardinfarkt (MI) verbunden. Nach offiziellen Angaben ist die Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, an denen der MI einen erheblichen Anteil hat, weiterhin recht hoch. Einer der objektiven Gründe für diese Fehler ist das atypische Krankheitsbild.

Bei Frauen (insbesondere älteren Menschen) und Patienten mit Diabetes mellitus werden häufiger asymptomatische oder symptomarme Formen des MI beobachtet. Der Frauenanteil bei Patienten mit atypischem MI war jedoch höher als bei Patienten mit typischem MI.

Die Wahrscheinlichkeit einer atypischen Form eines Myokardinfarkts steigt bei Patienten mit Diabetes mellitus und mehr bei Frauen als bei Männern. Die Häufigkeit von Atherosklerose ist bei Patienten mit Diabetes mellitus viel höher als bei Menschen, die nicht daran leiden. Eine Koronarinsuffizienz tritt in einem früheren Alter und in einer schwereren Form auf, und MI führt häufig zum Tod. Eine erhöhte Tendenz zur Entwicklung von Atherosklerose bei Patienten mit Diabetes mellitus ist hauptsächlich mit einer Beeinträchtigung des Lipidstoffwechsels verbunden.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass der Verlauf eines tödlichen Myokardinfarkts bei Patienten mit Typ-II-Diabetes viermal häufiger atypisch ist als bei Personen ohne Diabetes.

Die häufigsten Varianten des atypischen MI-Debüts waren asthmatisch und arrhythmisch, weniger abdominal und noch seltener zerebrovaskulär und schmerzlos (Abb. 1)..

Der Hauptgrund für die Entwicklung von Herden nekrotischer Läsionen im Myokard wird als Thrombose der Herzkranzgefäße angesehen. Die Bildung von Blutgerinnseln wird durch verschiedene Faktoren verursacht - vom Fortschreiten der Atherosklerose der Koronararterien bis zum akuten Verlauf entzündlicher Prozesse. Die abnorme Entwicklung eines Herzinfarkts dauert nicht länger als einen halben Tag. Dann entspricht das Krankheitsbild den klassischen Zeichen.

Die abdominale Form des Myokardinfarkts wird häufiger bei älteren Patienten mit Manifestationen von Kardiosklerose (Muskelgewebe wird teilweise durch Bindegewebe ersetzt) ​​und Kreislaufversagen beobachtet. Bei dieser Form des Myokardinfarkts befindet sich die Läsion in der Nähe des Zwerchfells - auf der Unterseite des Myokards. Daher werden Schmerzen in der Bauchhöhle verursacht. Eine Nekrose des Herzmuskelgewebes kann ausgelöst werden durch:

  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • Hypertonie
  • Angina pectoris;
  • Entzündung des Perikards;
  • Rauchen;
  • Alkoholmissbrauch.

Ein provokativer Effekt auf die Entwicklung eines Herzinfarkts einer erblichen Veranlagung des Patienten wird festgestellt.

Symptome eines Bauchinfarkts Die Differentialdiagnose eines atypischen Infarkts und akuter Pathologien der Bauchhöhle umfasst eine gründliche Analyse der Anämie des Patienten. Bei ulzerativen und entzündlichen Läsionen des Verdauungstrakts oder Angina-Attacken besteht der Verdacht auf das Fortschreiten von Magen-Darm-Erkrankungen oder die Entwicklung eines Herzinfarkts.

Bei Gallenkoliken treten Schmerzen im rechten Hypochondrium nach dem Verzehr von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln auf, häufig begleitet von Übelkeit. Bei einem Herzinfarkt erstrecken sich wellenförmige Schmerzen normalerweise über das Brustbein hinaus und in den Bereich des linken Arms. Schmerzen auf der rechten Körperseite sind mit Gallenkoliken verbunden. Eine vergrößerte Gallenblase und Schmerzen beim Abtasten sind Anzeichen einer akuten Cholezystitis. Muskelabdominalkrämpfe während eines Herzinfarkts werden mit Ablenkung des Patienten weniger intensiv. Bei Pathologien des Verdauungstraktes geschieht dies nicht.

Die gastralgische Form des Myokardinfarkts geht mit Schmerzen in der Bauchhöhle einher. Der Schmerz ist hauptsächlich unter dem Löffel oder im Bereich des linken Hypochondriums lokalisiert. Sie werden mit zunehmendem emotionalen oder physischen Stress intensiver. Schmerzmittel, die für gastrointestinale Pathologien verschrieben werden, sind in diesem Fall unwirksam. Das Schmerzsyndrom wird häufig begleitet von:

  • Übelkeit;
  • einzelnes Erbrechen;
  • Blähung;
  • Durchfall;
  • Blutdruck senken.

Mit der Entwicklung der Krankheit bewegt sich der Schmerz über das Brustbein hinaus in die Region des Herzens. Dem Patienten fällt es schwer, die Art des Schmerzes zu bestimmen, aber er behält seine Intensität in jeder Position des Körpers bei. Nach dem Essen tritt häufig ein Bauchinfarkt auf. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich mit zunehmender Funktion des Magen-Darm-Trakts die Durchblutung des Herzens verschlechtert. Der Patient wird blass, wird von kaltem Schweiß bedeckt und hat Anzeichen einer Panikattacke.

Nach einer gewissen Zeit lassen die gastralgischen Symptome nach und es treten hämodynamische Störungen (Arrhythmien, Schock, Herzasthma, Kollaps) auf. Die akute Phase des Myokardinfarkts ist nicht charakteristisch.

Merkmale der Krankheit

Myokardinfarkt (MI) ist eine klinische Form der koronaren Herzkrankheit, die mit der Entwicklung nekrotischer Veränderungen des Myokards aufgrund mangelnder Blutversorgung einhergeht. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann das Risiko von Komplikationen und Rückfällen verringern. Dies ist besonders wichtig für atypische Formen mit einem für einen Myokardinfarkt untypischen Krankheitsbild. Eine davon ist die abdominale Form des Myokardinfarkts, die aus einer Schädigung der hinteren Wand des Herzmuskels resultiert.

Vorbeugende Maßnahmen nach der Operation

Nach der Therapie sollte der Patient besonders auf seine Gesundheit achten. Bauchattacken treten vor dem Hintergrund von Unterernährung, Überlastung des Körpers aufgrund komplexer Arbeit oder Stress auf. All diese Faktoren müssen berücksichtigt werden, um das Risiko eines Problems zu verringern..

Fachärzte auf dem Gebiet der Kardiologie empfehlen zur Vorbeugung von Komplikationen Folgendes:

  • Verweigern Sie schädliche (würzige, salzige, fettige) Lebensmittel.
  • Reduzieren Sie cholesterinsteigernde Lebensmittel.
  • Hör auf zu trinken.
  • Begrenzen Sie schwere körperliche Anstrengungen und ersetzen Sie sie durch regelmäßige Cardio-Workouts.
  • Suchen Sie regelmäßig einen Arzt auf.

Im Zusammenhang mit dem Nähen gibt es folgende Empfehlungen:

  • Überladen Sie die Brust nicht.
  • Es ist verboten, sich scharf zu biegen und andere plötzliche Bewegungen auszuführen.
  • Es ist notwendig, den Zustand der Atmung und der Empfindungen im Solarplexus ständig zu überwachen..

Wenn es Warnzeichen gibt (Schmerzen, Beschwerden), müssen Sie erneut ins Krankenhaus.

Der Patient sollte unbedingt Kardiopreparationen durchführen. Arzneimittel wie Cardiomagnyl dürfen nur von einem Arzt verschrieben und streng nach den Empfehlungen eines Spezialisten angewendet werden..

Einstufung

Myokardinfarkt wird nach verschiedenen Kriterien klassifiziert..

EntwicklungsstadienLokalisierungLäsionsvolumen
  1. Die schärfste Bühne
  2. Akutes Stadium.
  3. Subakute Periode.
  4. Stadium der Narbenveränderungen.
  1. Transmural.
  2. Subendokardial.
  3. Subepikardial.
  4. Intramural.
  1. Großer Fokus (Q-Infarkt).
  2. Kleiner Fokus.

Q ist ein Zahn in einem EKG. Der Q-Infarkt ist durch eine große fokale Myokardnekrose gekennzeichnet.

Es wird auch akzeptiert, atypische Formen des Myokardinfarkts zu unterscheiden.

BauchAsthmatikerSchmerzlosZerebralPeripherieKombiniert
Es zeichnet sich durch eine Kombination von dyspeptischen und gastralgischen Phänomenen aus. Eine korrekte Differentialdiagnose ist erforderlich..Das klinische Bild ähnelt dem von Asthma bronchiale. Es zeichnet sich durch zunehmende Atemnot aus.Eine seltene Form des Myokardinfarkts, die hauptsächlich bei jungen Menschen oder Patienten mit Diabetes mit geringer Schmerzempfindlichkeit diagnostiziert wird.Es unterscheidet sich von einem typischen klinischen Verlauf durch eine Zunahme neurologischer Symptome in Form von Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen und räumlich-zeitlicher Desorientierung.Es ist gekennzeichnet durch eine atypische Lokalisation von Schmerzen im Hals, in der Halswirbelsäule, in der Interskapularregion, im Unterkiefer und im linken Arm.Klinisch dargestellt durch eine Kombination mehrerer atypischer Formen.

Symptome

Die atypische Bauchform des Myokardinfarkts manifestiert sich in Form von zwei Syndromen:

Das folgende Krankheitsbild ist charakteristisch für die abdominale Form des Myokardinfarkts:

  • in der Magengegend lokalisierte Schmerzen;
  • Blähungen;
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schluckauf.

Die abdominale Form eines Myokardinfarkts kann von Magenblutungen und Erbrechen des Mageninhalts begleitet sein..

Schwierigkeiten bei der Diagnose der Krankheit

Die Bauchform wird in Kernen beobachtet, die zu einem erhöhten Cholesterinspiegel neigen. Nach Altersgruppen ist die Krankheit gleichmäßig verteilt und tritt sowohl bei Erwachsenen als auch bei älteren Menschen gleich häufig auf..
Aufgrund einiger Faktoren weist die Krankheit Unterschiede im Hintergrund des Geschlechts des Patienten auf. Beispiel: Aufgrund der ernährungsphysiologischen Eigenschaften einer solchen Pathologie sind Männer eher betroffen. Sie sind stärker alkoholabhängig, was das Herz trifft und zu Übergewicht führt (insbesondere wenn es sich um Bier handelt), und sie missbrauchen auch fetthaltige Lebensmittel.

Die Hauptschwierigkeit eines Bauchinfarkts ist seine Ähnlichkeit mit einem völlig anderen Körperproblem: Verdauungsstörungen. Wenn Sie Beschwerden verwechseln, erwartet den Patienten ein unvermeidlicher Tod mit einer falschen oder stark verzögerten Operation. Daher muss eine Person bei der Aufnahme ins Krankenhaus auf Schäden am Herzen und an der Bauchhöhle untersucht werden.

Die Hauptmethode der vorläufigen Diagnose ist eine einfache Palpation des Abdomens, bei der ein leichter Schmerz zu spüren ist. Es ermöglicht Ihnen zu verstehen, welcher Bereich des Körpers von Schmerzen bedeckt ist, ob in bestimmten Bereichen Blähungen auftreten. Bei einem Herzinfarkt werden keine schwerwiegenden Anomalien in der Bauchhöhle festgestellt, sie zeigen jedoch starke und auf den ersten Blick ursachenlose Schmerzen des Zwerchfells. Diese Beobachtung ermöglicht es Ihnen, zur Hauptdiagnosemethode zu gelangen - der Koronarographie.

Unter den atypischen Manifestationen einer Herzmuskelnekrose ist die abdominale Form eines Myokardinfarkts die häufigste (30% aller atypischen Fälle)..

Es ist besonders schwierig, die Krankheit bei Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen zu unterscheiden und ihnen Schmerzsyndrome zuzuschreiben. Dies ist der Hauptgrund für den späten Arztbesuch und die Verschärfung eines lebensbedrohlichen Zustands..

Es geht jedoch mit anderen Anzeichen einher, bei denen ein erfahrener Arzt einen Myokardinfarkt vermuten und geeignete Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen kann..

Ätiologie

Ein Myokardinfarkt ist mit der Unterbrechung des Blutflusses zu einem bestimmten Bereich des Herzmuskels verbunden, normalerweise aufgrund einer Verengung oder Blockierung des Gefäßes (Atherosklerose und atherosklerotische Plaques)..

Eine Störung des Blutflusses und die Bildung eines nekrotischen Prozesses an der unteren Wand des Herzmuskels in der Nähe des Zwerchfells führen zur abdominalen Form eines Myokardinfarkts, der sich in starken Schmerzen im Magenbereich äußert, die auf den Magen ausstrahlen.

Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass Patienten sie mit Magenschmerzen verwechseln, da häufig Anzeichen einer Vergiftung oder einer akuten Pankreatitis vorliegen. Sie können aufgrund von körperlicher Anstrengung, emotionalem Stress oder beim Essen auftreten..

Alles kann sehr schlecht enden, wenn der Patient anstelle der kardiologischen Abteilung zum gastrologischen oder chirurgischen Tisch kommt.

Die Prognose hängt auch vom Bereich des betroffenen Bereichs ab..

Die Ursachen für einen abdominalen Myokardinfarkt sind dieselben wie in einer typischen Form. Diese beinhalten:

  • Arterieller Hypertonie.
  • Fettleibigkeit.
  • Tabak- und Alkoholmissbrauch, Sucht.
  • Diabetes mellitus.
  • Bewegungsmangel.
  • Übermäßige Bewegung.
  • Ständiger Stress.
  • Altersänderungen.
  • Erbliche Veranlagung.

Laut Statistik leiden Männer häufiger an Myokardinfarkt als Frauen, insbesondere nach 40 Jahren, obwohl in den letzten Jahren Fälle in jüngeren Jahren recht häufig sind..

Manifestationen der Krankheit

Wie oben erwähnt, sind die klinischen Manifestationen eines abdominalen Myokardinfarkts nicht spezifisch und weisen eher auf Magen-Darm-Erkrankungen hin. Nach einer gewissen Zeit werden aber auch die der Krankheit bekannten Anzeichen beobachtet. Die abdominale Form des Myokardinfarkts manifestiert sich:

  • Starke Schmerzen in der Magengegend, die auf den Bauch ausstrahlen, können in einigen Fällen zum Brustbein wandern.
  • Übelkeit (manchmal einzelnes Erbrechen).
  • Aufblähen und Aufstoßen.
  • Kurzatmigkeit und Kurzatmigkeit (lautes Sprudeln ist ein spezifisches Symptom).

Es ist notwendig, auf die Blässe und Feuchtigkeit der Haut zu achten, während sie kalt, Stuhl verärgert, Angst und sterbende Angst sind. Es gibt eine Abnahme des Blutdrucks, Arrhythmie usw..

Die Schwierigkeit bei der Diagnose der abdominalen Form eines Myokardinfarkts ist das Auftreten atypischer Symptome.

Bei einer gründlichen Untersuchung des Patienten, Anfragen nach der Art des Schmerzes, seiner Lokalisation, der Beobachtung des Schreckens (in keinem Fall sollten Sie den Patienten danach fragen, es sei denn, er sagt es selbst), kaltem Schweiß, blauen Lippen und anderen Anzeichen kann der Arzt vermuten, dass es sich um eine abdominale Ischämie handelt Krankheit.

Häufiger sind mehr Männer betroffen als ein Myokardinfarkt.

Nach der Ersten Hilfe - und dies ist die Linderung von Schmerzen und die Sicherstellung eines stationären Zustands - erhält der Patient ein Kardiogramm. Während eines Angriffs ist ein EKG die naheliegendste Diagnosemethode. Sie können damit nicht nur das Vorhandensein eines Herzinfarkts bestimmen, sondern auch die Lokalisation der Nekrose, das Stadium der Krankheit.

Unter stationären Bedingungen werden folgende Diagnosemethoden angewendet:

Dabei wird der Blutdruck, der Puls bestimmt, das Herz gehört (Herz- und Herzgeräusche werden berücksichtigt) und die Lunge (Keuchen) die Hautfarbe.

  • Sammlung von Beschwerden, Klärung der Art des Schmerzes, seiner Lokalisation, des Zeitpunkts des Auftretens, der damit verbundenen Symptome.
  • Sammlung der Anamnese des Patienten selbst und der Familie (Eltern, nahe Verwandte) zur Identifizierung des Erbfaktors.
  • Labortests von Blut und Urin (ausgeprägte Leukozytose und Erhöhung der ESR, Auftreten von freiem Myoglobin usw.).
  • EKG.
  • Echokardiogramm.
  • Brust Röntgen.
  • Koronaroangiographie.

Mit der Untersuchungsmethode für Herzkranzgefäße können Sie den Ort und den Grad der Verengung der Arterie genau bestimmen.

  • CT-Scan des Herzens.

Eine zusätzliche Röntgenmethode mit einem Kontrastmittel ermöglicht es Ihnen, ein dreidimensionales Bild des Herzens zu erhalten, auf dem alle Defekte der Wände und Klappen sichtbar sind.

Therapie

In der Praxis unterscheidet sich die Behandlung des abdominalen Myokardinfarkts nicht von therapeutischen Maßnahmen in typischen Formen dieser Pathologie.

Als erste Hilfe ist es notwendig, dem Patienten Nitroglycerin zu geben und einen Krankenwagen zu rufen. Wenn der Schmerz jedoch nicht innerhalb von fünfzehn Minuten nachlässt, geben Sie erneut Nitroglycerin.

Der Patient muss über die Höhe des Herzens gelegt und angehoben werden. Bei sprudelnder Atmung ist es unmöglich, den Patienten zu legen. Es ist notwendig, ihn bequem zu setzen und keine plötzlichen Bewegungen zuzulassen. Es ist wichtig, frische Luft bereitzustellen. Wenn Nitroglycerin unwirksam ist, geben Sie dem Patienten eine Kautablette Aspirin. Wenn ein Herzstillstand durchgeführt wird, Herzmassage und künstliche Beatmung

Bei der Ankunft sorgt das Ambulanzteam für eine Notfall-Wiederbelebung, die darin besteht, Schmerzen (narkotische und nicht narkotische Analgetika) zu lindern und den menschlichen Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Die Behandlung des Myokardinfarkts erfolgt unter stationären Bedingungen, eine strenge Bettruhe mit eingeschränkter Bewegung ist vorgeschrieben.

Dem Patienten wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, die Folgendes umfasst:

  • Antihypertensiva.
  • Antiarrhythmika nach dem Puls.
  • Antikoagulanzien (mit einer abdominalen Form werden diese Medikamente unter besonderer Kontrolle verschrieben, da ihre massive Anwendung zu gastrointestinalen Blutungen führen kann). Die Verwendung dieser Arzneimittel erfolgt unter ständiger Überwachung der Blutgerinnungsparameter (Koagulogramm).

Es ist wichtig, den Patienten rechtzeitig medizinisch zu versorgen und die richtige Diagnose zu stellen! Das menschliche Leben hängt davon ab!

Die moderne Medizin bietet chirurgische Behandlungsmethoden. Nach der Stabilisierung des Zustands des Patienten auf der Grundlage einer Koronarangiographie werden folgende Arten von Interventionen durchgeführt:

  • Stenting - Ein Metallrahmen wird in die verengten Abschnitte des Herzkranzgefäßes eingeführt. Die Operation wird mit einer speziellen Sonde durchgeführt, mit der Sie unter Aufsicht eines Röntgengeräts durch die Oberschenkelarterie in den Stent eintreten können.
  • Die Bypass-Operation (CABG) ist eine offene Operation, deren Kern darin besteht, durch Transplantation der eigenen Venen des Patienten eine zusätzliche Möglichkeit des Blutflusses in den nekrotischen Bereich zu schaffen.

DETAILS: Diät bei Myokardinfarkt ⋆ Herzbehandlung

Differenzialdiagnose

Die Symptome eines abdominalen Myokardinfarkts ähneln einer Reihe von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die eine sorgfältige und qualitativ hochwertige Differentialdiagnose erfordern.

DifferentialdiagnosekriterienPankreatitisCholezystitisPerforiertes Magengeschwür / ZwölffingerdarmBauchmuskelinfarkt
Natur des SchmerzesIntensiver, plötzlicher, anhaltender Schmerz.Intensiver, anhaltender Schmerz.Intensiver Schmerz, verstärkt durch eine Veränderung der Körperhaltung.Intensive, krampfartige Schmerzen.
SchmerzlokalisationEpigastrische Region mit Bestrahlung der linken Körperhälfte.Rechtes Hypochondrium, epigastrische Region mit Bestrahlung der rechten Halshälfte, rechtes Schulterblatt und Lendenwirbelsäule.Epigastrische und mesogastrische Region.Die Magengegend, das rechte Hypochondrium und in einigen Fällen die rechte Bauchhälfte. Die Strahlung kann im Interskapularbereich liegen.
EKGNormaler Sinusrhythmus oder paroxysmale Veränderungen der Art der Tachy- oder Bradykardie.Normaler Sinusrhythmus oder paroxysmale Veränderungen der Art der Tachy- oder Bradykardie.Normaler Sinusrhythmus oder paroxysmale Veränderungen der Art der Tachy- oder Bradykardie.Elektrokardiographisches Bild des Zwerchfell-MI (posterior).
KlinikPositive Symptome einer Pankreatitis - ein Symptom von Shoffar, Tuzhulin, Mayo-Robson, Mussi-Georgievsky.Fieber, wiederholtes Erbrechen, aufgebläht.Typisches Röntgenbild von freiem Gas unter der Kuppel des Diaphragmas.Erbrechen, das keine Erleichterung bringt. Arterielle Hypotonie. Magenblutungen.

Die Schlüsselfaktoren bei der Differentialdiagnose der Krankheit sind:

  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall des Herzens;
  • Serum-Kardiomarker (MV-KFK-Troponine, LDH und AST).

Diagnoseregeln

Die Diagnose eines "abdominalen Myokardinfarkts" wird in einem Krankenhaus anhand der folgenden Daten gestellt:

  • Patientenbeschwerden;
  • objektive Untersuchung durch einen Arzt;
  • Labortests - allgemeine und biochemische Analyse von Blut mit Bestimmung von Kardiomarkern;
  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall des Herzens.

Die Krankheit wird 30 Minuten nach dem Einsetzen der Angina pectoris diagnostiziert..

Ein Angina-Anfall ist durch Krampfschmerzen gekennzeichnet, die sich hinter dem Brustbein befinden.

Ursachen des Auftretens

Bauchinfarkt wird durch äußere und innere Faktoren verursacht. Eine Unterbrechung der Blutversorgung und der Zelltod können Folgendes provozieren:

  1. Die Niederlage der Herzkranzgefäße (Herzkranzgefäße) mit atherosklerotischen Plaques. Diese Pathologie entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund eines hohen Gehalts an Lipoproteinen niedriger Dichte im Blut. Lipide lagern sich an den Wänden der Arterien ab, verhärten sich und nehmen an Größe zu. Plaques können das Lumen des Gefäßes blockieren und den Blutfluss erschweren.
  2. Rauchen. Fördert Gefäßschäden und die Entwicklung von Atherosklerose.
  3. Fettleibigkeit.
  4. Hypertonie.
  5. Vorhandensein von Angina pectoris.
  6. Lange Zeit regelmäßig Alkohol trinken.
  7. Endokrine Störungen (Diabetes).
  8. Fehler in der Ernährung (Prävalenz in der Ernährung von fetthaltigen Lebensmitteln und Lebensmitteln, die reich an einfachen Kohlenhydraten sind).
  9. Entzündungskrankheiten (Arteritis).
  10. Obstruktion der Koronararterien mit Thrombus oder Embolus.
  11. Anomalien bei der Entwicklung von Gefäßen, die das Herz ernähren.
  12. Stress.
  13. Hypodynamie (mangelnde motorische Aktivität).

Erste Hilfe

Bei Verdacht auf einen Myokardinfarkt sollte folgender Algorithmus befolgt werden:

  1. Setzen Sie den Patienten und beruhigen Sie sich. Feste Kleidung lösen. Für frische Luft sorgen.
  2. Geben Sie dem Patienten sublinguales Nitroglycerin.
  3. Lassen Sie in Gegenwart von Aspirin eine Dosis von 300 mg kauen.
  4. Rufen Sie ein Krankenwagenteam an.
  5. Bei Bewusstlosigkeit und fehlender rhythmischer Atmung ist eine kardiopulmonale Wiederbelebung erforderlich.

Die Verwendung von Nitroglycerin als Erste Hilfe ist bei arterieller Hypertonie kontraindiziert, da dies zu einem Druckabfall und einem Kollaps führen kann.

So reduzieren Sie das Risiko eines Herzinfarkts?

Vor dem Hintergrund eines abnormalen Lebensstils tritt eine Bauchschädigung des Herzens auf, die auf das Auftreten von Plaques und Blutgerinnseln im Gefäß zurückzuführen ist. Die Reduzierung des Herzinfarktrisikos erfolgt unter folgenden Bedingungen:

  • Ausschluss von alkoholischen Getränken;
  • Ablehnung von Junk Food;
  • Gewichtsverlust nach allgemein anerkannten medizinischen Standards;
  • erhöhte Mobilität;
  • regelmäßige Cardio-Workouts.

Das Herz sollte genügend Nährstoffe erhalten. Ihr konstanter Fluss kann ohne besondere Vorbereitungen bereitgestellt werden. Spurenelemente, die zur Verhinderung von Angriffen nützlich sind, sind in getrockneten Aprikosen, Walnüssen und grünem Tee enthalten. Eine vollständige Liste der zur Stärkung des Myokards empfohlenen Produkte wird von einem Arzt empfohlen.

Eine Bauchschädigung des Herzens ist eine schwerwiegende Krankheit, die nicht vernachlässigt werden darf. Beim ersten Anzeichen eines Problems müssen Sie einen Krankenwagen rufen und dem Opfer helfen, an den Ort der Diagnose zu gelangen. Durch rechtzeitige Hilfe wird das Todesrisiko erheblich verringert.

Behandlung

Medikament

Die Behandlung zielt darauf ab, den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen wiederherzustellen und das Schmerzsyndrom zu beseitigen. Es beinhaltet den Zweck von:

  • thrombolytische Therapie;
  • Thrombozytenaggregationshemmende Therapie (Aspirin);
  • Antikoagulantien (Heparin mit niedrigem Molekulargewicht);
  • Betablocker;
  • Schmerzmittel (Morphium).

Wenn der Patient ängstlich und aufgeregt ist, ist die Verwendung von Beruhigungsmitteln gerechtfertigt. Von besonderer Bedeutung ist die psychologische Unterstützung des Patienten und seiner Angehörigen durch das medizinische Personal..

Operation

Eine Operation wird durchgeführt, um eine koronare Herzkrankheit zu diagnostizieren und zu behandeln. Zunächst wird der Patient einer Koronarographie unterzogen, mit der Lokalisation, Art und Grad des Koronarkrampfes bestimmt werden können. Während der Operation wird das Problem der Bypass-Transplantation, des Stents oder der Ballon-Angioplastie der Koronararterien gelöst..

Rehabilitationsphase

Bei erfolgreicher Operation bleibt der Patient 7-10 Tage auf der Intensivstation. Die Klinik versorgt ihn mit allem Notwendigen, von Medikamenten bis hin zu vorübergehenden Lebensbedingungen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Funktionen des Herzens und des Zwerchfells wiederhergestellt. Wenn ein wiederholter Fall einer Niederlage auftritt, wird die Person auf der Intensivstation verzögert, bis Anzeichen einer geplanten Genesung bemerkt werden. Während dieser Zeit dürfen selbst Verwandte selten in den Frieden des Patienten, da ihr Besuch den Patienten stören kann. Ärzte überwachen den Zustand des Patienten:

  • Überprüfen Sie das Druckniveau.
  • Künstliche Belüftung vorsehen (falls erforderlich).
  • Die präventive Koronarangiographie wird regelmäßig durchgeführt..
  • Sie behandeln die Naht mit Antiseptika..
  • Versuchen Sie, die Rehabilitation des Patienten zu beschleunigen.
  • Stellen Sie sicher, dass der Patient richtig isst und Stress vermeidet.
  • Verschreiben Sie Erholungsmedikamente.

Nach Abschluss der ersten Therapie wird der Patient für einen Zeitraum von 2 Wochen bis zu einem Monat auf eine allgemeine stationäre Station gebracht.

Krankheitsprävention

Bei der Pathogenese der koronaren Herzkrankheit werden korrigierbare und nicht korrigierbare Risikofaktoren unterschieden. Vorbeugende Maßnahmen bekämpfen veränderbare Risikofaktoren.

Die Prävention eines Myokardinfarkts besteht in der Umsetzung folgender Maßnahmen:

  • der Kampf gegen schlechte Gewohnheiten - Rauchen und übermäßiges Trinken;
  • Hypertonie-Behandlung;
  • der Kampf gegen Adynamie durch Steigerung der körperlichen Aktivität;
  • Kampf gegen Übergewicht;
  • Stressminimierung;
  • Behandlung und Kontrolle von Diabetes.

Zur Prävention gehört auch die medikamentöse Therapie, die besonders für Patienten wichtig ist, die bereits einen Myokardinfarkt hatten. In der klinischen Praxis werden zu diesem Zweck folgende Arzneimittelgruppen eingesetzt:

  • Statine zur Normalisierung des Lipidprofils;
  • Thrombozytenaggregationshemmer;
  • Betablocker;
  • ACE-Hemmer;
  • Heparin mit niedrigem Molekulargewicht ist für instabile Angina indiziert.

Empfehlungen zur Vorbeugung von koronaren Herzerkrankungen werden vom behandelnden Arzt gegeben und anhand der Krankengeschichte des Patienten individuell ausgewählt.

Behandlung des akuten Myokardinfarkts in den ersten 48 Stunden

Wenn bei dem Patienten trotz aller Widersprüche im Krankheitsbild immer noch ein Myokardinfarkt diagnostiziert wird, wirft die Behandlung dieser Pathologie keine Fragen mehr auf. Jede Form dieser Krankheit muss als akute Nekrose des Herzmuskels angesehen werden. Mit diesem Ansatz können Sie ab den ersten Minuten nach der Entwicklung der Krankheit spezielle Aktivitäten starten.

Es gibt eine klare Trennung von Arzneimitteln zur Verwendung in der akuten Phase des pathologischen Prozesses und ihrer weiteren Verwendung in der Langzeittherapie. Ab den ersten Sekunden des Myokardinfarkts müssen Sie Folgendes tun:

  1. Entfernen Sie zunächst das Schmerzsyndrom. Dies hilft, die Entwicklung eines Schmerzschocks zu vermeiden, der zu schwerem Herzversagen führen kann. Normalerweise verwendete narkotische Analgetika, hauptsächlich Morphin. Die Einnahme von 2 - 5 mg alle 30 Minuten dieses Arzneimittels lindert nicht nur die Schmerzen, sondern hilft auch bei der Erweiterung der Herzkranzgefäße.
  2. Nitrate, insbesondere Nitroglycerin, helfen gut bei Angina-Attacken, können jedoch bei Nekrose der Herzwand keine Schmerzen beseitigen. Das mangelnde Ansprechen des Patienten auf diese Medikamente ist bereits ein klinisches Symptom eines Herzinfarkts.
  3. In letzter Zeit wurde der Verwendung von Antikoagulanzien zur Behandlung von Herznekrosen große Aufmerksamkeit gewidmet. Gegenwärtig verzichten die meisten kardiologischen Kliniken auf die Verwendung von Heparin und Clexan, wobei der Schwerpunkt auf der Verwendung von Streptokinase und der raschen Verabreichung von Alteplase und Urokinase liegt. Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten auf eine Verringerung der Mortalität um 8 bis 12% bei Verwendung dieser Arzneimittel hin.
  4. Der Kampf gegen Sauerstoffmangel im Gewebe gehört zu den fünf wichtigsten Wiederbelebungsmaßnahmen bei akutem Myokardinfarkt. Es ist äußerst wichtig, den Zugang zum Gewebe des Patienten sicherzustellen.

Der Prozentsatz der Genesung des Patienten hängt vom Notfallbeginn der Rettung des Patienten mit akuter Nekrose des Herzmuskels ab.

Literatur Zu Dem Herzrhythmus

Was löst das astheno-vegetative Syndrom aus: Symptome und Behandlung

Der menschliche Körper ist bei der Arbeit kompliziert, und wenn bei einer Funktion ein Problem auftritt, müssen Sie nach einem Problem suchen.

Biochemischer Bluttest - Überprüfung

Blutbiochemie und ERHÖHTE Indikatoren für ALT und AST in 2-mal. Biochemischer Bluttest oder "Lebertest". Warum unterscheiden sich die Standards für Männer und Frauen in verschiedenen Labors?